WILD, JAGD, JÄGER · PDF filebe jagt. Was kann man als Jäger für seine Lapuze...

of 6/6
20 WILD UND HUND 7/2008 WILD, JAGD, JÄGER 20 WILD UND HUND 7/2008
  • date post

    07-Feb-2018
  • Category

    Documents

  • view

    217
  • download

    4

Embed Size (px)

Transcript of WILD, JAGD, JÄGER · PDF filebe jagt. Was kann man als Jäger für seine Lapuze...

  • 20 WILD UND HUND 7/2008

    WILD, JAGD, JGER

    20 WILD UND HUND 7/2008

    020_025_Gewitzte_Flitzer.indd 20 14.03.2008 13:57:29 Uhr

  • F R E T T I E R E N U N D B U S C H I E R E N A U F K A N I N

    Gewitzte Flitzer

    Kaninchen! schon saust es im

    Tiefflug durch die Rebstcke.

    Anbacken, schwingen, schieen

    vorbei! Macht nichts, denn die

    nchste Chance kommt bestimmt.

    Im 310-Hektar groen Revier

    Ludwigshhe, zwischen Worms

    und Mainz, wimmelt es nur so

    von den grauen Flitzern.

    WILD UND HUND war beim

    Frettieren und Buschieren dabei.

    WILD UND HUND 7/2008 21

    FOT

    OS

    : KA

    TH

    RIN

    SC

    HM

    OO

    CK

    020_025_Gewitzte_Flitzer.indd 21 14.03.2008 13:57:42 Uhr

  • Kathrin Schmoock

    Muschen nimmt Wittrung auf. Das Albino-Frettchen schlieft bedchtig ein und verschwin-det im Rhrengewirr. Hier unten ist es angenehm khl. Das Frettchen streift langsam durch die Katakomben. Es hat es nicht eilig und arbeitet sorgfltig. Mo-ment mal, hier war doch was? Der weie Stinkmarder biegt links in eine Rhre ab. Jetzt ist Muschen hellwach, diesen Duft liebt sie: Karnickel! Die Fhe saugt sich auf der Spur fest wie ein Schwei-hund auf der frischen Wundfhrte. Es rumpelt. Direkt vor ihr. Der Iltis setzt nach, doch das Kanin ist weg. Drauen fllt ein Schuss. Noch einer. Sie ugt aus der Rhre ins Freie hier hat sich doch einige Sekunden vorher ein Karnickel herauskatapultiert dreht wieder um und kehrt zurck ins Labyrinth. Hier muss noch mehr zu holen sein.

    I N T E R V I E W M I T B O D O L A M B E R T H

    Kaninchen lieben Dornfelder und MerlotIn dem Revier Ludwigshhe in Rheinland-Pfalz gibt es so viele Kaninchen wie noch nie. Wie es dazu

    kam, wollte Kathrin Schmook von Revierpchter Bodo Lamberth wissen.

    WuH: Ihr Grovater hat bereits in

    dem Revier Ludwigshhe gejagt,

    Sie sind seit Kindesbeinen mit

    dabei. Welches war das beste

    Karnickeljahr?

    Bodo Lamberth: Wir hatten eigentlich immer gute Bestze. Maximal erlegten wir auf unseren 310 Hektar rund 200 Stck pro Jahr. Doch 1992/93 kam die Chinaseuche (RHD). Die hat 90 Prozent des Besatzes dahingerafft. Zwlf Jahre spter hatten sich die Lapuze davon erholt. Im Jahr 2004/05 schossen wir um die 50 Stck. Ein Jahr spter waren es bereits 250. Seitdem sind die Bestze explosionsartig angestiegen.

    Wuh: Wie erklren Sie sich das?

    Bodo Lamberth: Ich hab da eine Theorie: Whrend der RHD-Epidemie haben die Kaninchen ihre Reproduktionsrate stark erhht. Und auerdem scheinen sie mit der Zeit immun gegen die Chinaseuche

    geworden zu sein. Die Population steigt jedenfalls weiter sprunghaft an. Norma-lerweise die besten Voraussetzungen fr einen neuen Seuchenzug. Doch bei uns? Fehlanzeige!

    WuH: Was ist mit der Myxomatose?

    Bodo Lamberth: Bevor die Chinaseuche hier Einzug hielt, war die Myxomatose fr rund 20 Prozent Verlust bei unseren Kaninchen verantwortlich. In diesem Frhwinter haben wir Kaninchen ge-schossen, bei denen man sehen konnte, dass sie Myxomatose hatten, daran aber nicht eingegangen sind, sondern sich davon erholt haben.

    WuH: Sie haben also Super-

    Kaninchen, die gegen RHD und

    Myxomatose resistent sind?

    Bodo Lamberth: (lacht) Ja, es sieht wirk-lich so aus. Denn dieses Jahr kommen wir auf 1 500 erlegte Kaninchen.

    Muschen schlieft ein, Buberle muss sich noch einen Augenblick gedulden.

    p

    Bodo Lamberth (48): ber 1 000 Lapuze sprengten seine Frettchen in dieser Saison.

    22 WILD UND HUND 7/2008

    WILD, JAGD, JGER

    020_025_Gewitzte_Flitzer.indd 22 14.03.2008 13:57:51 Uhr

  • WuH: Zur Freude der Jger

    Bodo Lamberth: und zum Leidwesen der Winzer und der Haushaltskasse. 1 200 Euro musste ich bereits fr Wildschden bezahlen. Die Kaninchen hatten sich am ko-Raps gtlich getan. Die Weinberge sind bei uns in Rhein-land-Pfalz zum Glck so genannte Sonderkulturen, so dass nur dann fr den Schaden aufgekommen werden muss, wenn sie ordnungsgem ein-gezunt sind. Das machen die Winzer bei uns jedoch nicht.

    WuH: Haben die Kaninchen irgend-

    welche Vorlieben?

    Bodo Lamberth: Besonders gern nagen sie Dornfelder- und Merlot-Rebstcke

    an. Sie mgen also lieber Rot- als Weiwein.

    WuH: In einigen Revieren werden

    die Karnickel aufgrund der

    geringen Bestze kaum noch

    bejagt. Was kann man als Jger

    fr seine Lapuze tun?

    Bodo Lamberth: Selbstverstndlich muss man zuerst den Prdatorendruck verringern aber das gilt ja fr alles Niederwild. Ansonsten kann man auf die Kaninchen bezogen sagen: Bejagen, so lange man sie in Anblick bekommt. Denn je schrfer sie bejagt werden, desto hher ist die Reproduktionsrate.

    Streckenentwicklung der Kaninchen im Revier Ludwigshhe

    Whrend die Frettchen die Kaninchen aufmischen, harren Wolfgang und Christian vor den Bauen.

    200

    20 50250

    640

    1500

    1992/93

    2004/05

    2005/06

    2006/07

    2007/08

    RHD

    1994/95

    1996/97

    1998/99

    2000/01

    2002/03

    www.paulparey.de

    Der Paul Parey Zeitschriftenverlag ldt ein:

    Paul Parey

    Schiewettbewerbe

    in den Schiekinos

    In den Schiekinos in Wetzlar und Garlstorf haben je 80 Teilnehmer die Mglichkeit unter jagdlichen Bedingungen auf 16 Filmsequenzen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade zu schieen.Es warten wieder viele wertvolle Preise!

    Samstag, 12. April Schiestand Garlstorf, Osterheide21376 GarlstorfStartgeld inkl. SchsseltreibenAbonnenten: 90,00 EUR, Nichtabonnenten: 110,00 EUR

    Samstag, 26. April Schie- und Jagdkino Wetzlar35581 Wetzlar-MnchholzhausenStartgeld inkl. Schsseltreiben und Standgebhr 300 mAbonnenten: 100,00 EUR, Nichtabonnenten: 120,00 EUR

    Allgemeine Geschftsbedingungen:

    Mit Ihrer Anmeldung haben Sie sich zur Teilnahme verpfl ich-tet. Bezahlung per Rechnung. Annahme nach Eingang, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Sie erhalten von uns eine Anmeldebesttigung mit weiteren Informationen. Grundstz-lich ist das Nenngeld Reugeld; es wird dem Nichtstartenden nicht zurckerstattet. Ummeldungen sind aber mglich. Die Paul Parey Zeitschriftenverlag GmbH bittet um Verstndnis, dass wir uns Absagen aus organisatorischen und technischen Grnden vorbehalten mssen. In jedem Fall Bemhen wir uns, Sie ber Absagen oder erforderliche nderungen rechtzeitig vor Veranstaltungsbeginn zu informieren. Im Falle der Absa-ge einer Veranstaltung erstatten wir das Startgeld. Weitere Ansprche knnen nicht geltend gemacht werden. Jeder Teil-nehmer muss im Besitz eines gltigen Jagdscheines nebst aus-reichender Jagdhaftpfl ichtversicherung sein. Wir mchten Sie darauf hinweisen, dass Sie whrend der Veranstaltung nicht zustzlich versichert sind.

    Anmeldung mit Termin, Stichwort Schiewettbewerbe an:

    Paul Parey ZeitschriftenverlagErich-Kstner-Str. 256379 SinghofenFax: 02604 978-510eMail: [email protected]

    020_025_Gewitzte_Flitzer.indd 23 14.03.2008 13:58:10 Uhr

  • Mist, flucht der Schtze. Klappt die Flinte auf und stopft zwei neue Patronen hinein. Er schttelt den Kopf: Sauen sind ein Bummelzug im Vergleich zu diesen Rennern. Kein Problem, ruft ihm Jagdherr Bodo Lamberth zu, da kommen ganz sicher noch ein paar Kaninchen.

    Damit Muschen es nicht so schwer hat, setzt Bodo noch Buberle an, ein zweites Albino-Frettchen. Die Marder verbreiten ihren Gestank in den Gngen, und da der Iltis ein natrliche Feind der Karnickel ist, suchen sie schnell das Weite. Wenn es den beiden Frettchen allerdings gelingt, einen Lapuz in die Zange zu nehmen, packen sie es im Genick, fllt sich den Bauch und legen sich danach neben ihrem Opfer einfach schlafen. Und der Jger oben steht sich die Beine in den Bauch. Das passiert hin und wieder.

    Doch heute nicht, denn schon springt das zweite Karnickel. Jetzt schwingt Jagdfreund Wolfgang ent-schlossen vor den grauen Flitzer. Bumm!, eine Staub fontne spritzt, das Kanin rolliert. Wolfgangs Sohn Christian spurtet los und holt das Kanin. Stolz trgt er es zu seinem Vater.

    Na, bitte!, der Jagdherr ist zufrieden. Man muss unheimlich schnell sein, ins-tinktiv schieen. Es bleibt nicht viel Zeit zum Nachdenken. Wer noch nie auf

    Karnickel zu Schuss gekommen ist, muss einige Fehlschsse in Kauf nehmen, ir-gendwann klappts dann aber. Haupt-sache, man hat genug Patronen dabei.

    Der Boden vor uns sieht aus wie ein Stck Schweizer Kse. berall graben sich die Karnickel durch. Die emsigen Bauarbeiter machen auch vor den Wein-hngen nicht Halt. Da kippt dann schon mal ein Schmalspurtrecker um, wenn er mit einem Rad in solch einer tiefen Rhre hngenbleibt.

    Die Kaninchen lieben Grser, Triebe, Knospen machen aber auch nicht vor jungen Bumen, wie diesen hier, Halt.

    Die Winzer versuchen, die Rebstcke mit Plastikumwicklung vor den gefrigen Karnickeln zu schtzen.

    Christian sammelt die frisch erlegte Beute auf. Ganz schn schwer, sagt er.

    Nachgeschlagen

    RHD (Rabbit Haemorrhagic Disease), Chinaseuche: Seit 1984 in Deutschland verbreitet. Kaninchenbesatz nimmt in-

    nerhalb krzester Zeit auergewhn-

    lich schnell ab.

    Myxomatose: Hochinfektises Virus. Breitet sich durch direkten Kontakt von

    Kanin zu Kanin aus oder durch ste-

    chende Insekten. Schnell auftretende

    Verluste im gesamten Karnickelbesatz.

    Schwere Bindehautentzndung und

    gallertartige Verdickungen vor allem

    an Kopf und Ohrmuscheln. Krankheits-

    dauer: 8 bis 14 Tage. Haben Kaninchen

    die Myxomatose berstanden, knnen

    noch einige Wochen danach haarlose

    Stellen an den unteren Lffelpartien

    auf die Erkrankung hinweisen.

    24 WILD UND HUND 7/2008

    WILD, JAGD, JGER

    020_025_Gewitzte_Flitzer.indd 24 14.03