Willkommen beim Willkommen beimSeminarTerminologiearbeit in der Unternehmenspraxis München...

of 51/51
Willkommen beim Willkommen beim Seminar Seminar Terminologiearbei Terminologiearbei t t in der in der Unternehmenspraxi Unternehmenspraxi s s Gesellschaft für Technische Kommunikation Regionalgruppe München
  • date post

    05-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    106
  • download

    2

Embed Size (px)

Transcript of Willkommen beim Willkommen beimSeminarTerminologiearbeit in der Unternehmenspraxis München...

  • Folie 1
  • Willkommen beim Willkommen beimSeminarTerminologiearbeit in der Unternehmenspraxis Mnchen 06.07.2007 Gesellschaft fr Technische Kommunikation Regionalgruppe Mnchen
  • Folie 2
  • Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit In die Raumanzge steigen Mark Childress Franois Massion Peter Oehmig
  • Folie 3
  • Folie 4
  • Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit Nur ganz wenig Theorie Einen Blick hinter die terminologischen Kulissen bei der SAP AG Einen Blick in die Terminologie- Werkzeugkiste bei der D.O.G. GmbH Einen Blick in die Terminologie-Praxis bei der Heidelberger Druckmaschinen AG selbst etwas zu tun - bungen Tipps und Starthilfen fr den eigenen Einstieg in die Terminologiearbeit Terminologiearbeit in der Unternehmenspraxis Das bieten wir Ihnen heute
  • Folie 5
  • Vorurteile? Terminologiearbeit ist unntiger LuxusTerminologiearbeit ist unntiger Luxus Terminologie ist nur etwas fr SprachexpertenTerminologie ist nur etwas fr Sprachexperten Kostet viel Zeit und hlt von der eigentlichen Arbeit abKostet viel Zeit und hlt von der eigentlichen Arbeit ab Akademische Fingerbungen fr PedantenAkademische Fingerbungen fr Pedanten Das macht meine bersetzerin nebenbeiDas macht meine bersetzerin nebenbei Wrterbcher und Glossare? Dann kann ich die bersetzung ja auch gleich selber machenWrterbcher und Glossare? Dann kann ich die bersetzung ja auch gleich selber machen Fr einheitliche bersetzungen habe ich mein Translation MemoryFr einheitliche bersetzungen habe ich mein Translation Memory...... Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit Terminologiearbeit in der Unternehmenspraxis
  • Folie 6
  • Was ist Terminologie? Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit 1.Die Gesamtheit aller Begriffe und Benennungen (Termini) einer Fachsprache, bzw. die Fachsprache selbst. 2.Der Gesamtbestand der Begriffe und Benennungen in einem Fachgebiet 3.Der gesammelte Terminologie- Datenbestand in einem Unternehmen
  • Folie 7
  • Beispielsweise Lexikographie Was ist Terminologiearbeit? Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit
  • Folie 8
  • Comet
  • Folie 9
  • Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit Bei uns: Die Homonyme abgrenzen/ausgrenzen/zuordnen Was ist Terminologiearbeit? Klaus Dirk Schmitz / FH Kln In der Lexikografie: Die Homonyme erklren
  • Folie 10
  • Was ist Terminologiearbeit? Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit Beispielsweise beschreibende Terminologiearbeit
  • Folie 11
  • Geld Moos Kies Krten Muse Kohlen Knete
  • Folie 12
  • Was ist Terminologie? Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit Bei uns: Eingrenzen und normieren
  • Folie 13
  • Was ist Terminologie? Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit = die Synonyme in den Griff kriegen
  • Folie 14
  • Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit Das wir alle die gleiche Sprache sprechen Was ist Terminologie?
  • Folie 15
  • Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit Das die Kommunikation ber alle Standorte effizient funktioniert Was ist Terminologie?
  • Folie 16
  • Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit Das uns unsere Kunden verstehen Was ist Terminologie?
  • Folie 17
  • Terminologiearbeit in der Unternehmenspraxis Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit Bei uns: Eine Herausforderung, der wir uns stellen mssen Was ist Terminologie?
  • Folie 18
  • Und wie steige ich selbst in die Terminologiearbeit ein? Mit dem Besuch dieser Veranstaltung haben Sie bereits den ersten Schritt getan. P.S.: Sie erhalten alle Materialien als CD / Papier Terminologiearbeit in der Unternehmenspraxis Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit
  • Folie 19
  • Terminologiearbeit in der Unternehmenspraxis Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit Und jeder fragt sich: Warum sind die blo so erfolgreich? Terminologie und Glossar bei SAP AG
  • Folie 20
  • Ein Blick in die Werkzeugkiste Terminologiearbeit in der Praxis Terminologiearbeit in der Unternehmenspraxis Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit Terminologieerfassung im Schnellgang! Terminus-Extraktion mit TermiDog Terminologie als Qualittsbaustein! Automatisierte Qualittsprfung mit ErrorSpy
  • Folie 21
  • Vom Bettvorleger zum Terminologie-Tiger Einstieg und Aufstieg Effizientes Terminologie-Management bei der Heidelberger Druckmaschinen AG Terminologiearbeit in der Unternehmenspraxis Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit
  • Folie 22
  • Terminologiearbeit in der Unternehmenspraxis Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit Definition oder Wenn Wrter reden knnten, knnten Zahlen rechnen.
  • Folie 23
  • Terminologiearbeit in der Unternehmenspraxis Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit Definition ist vielleicht die bersetzung von Fachsprache in Gemeinsprache Eine gute Definition kostet Geld, aber entlastet bersetzer, Autoren und Anwender Definition ist bei kontextlosen Texten (wie Bildschirmmasken, Menleisten) ein Muss! Kontextbeispiel ist besser als nichts, aber nicht das Optimum und kein vollwertiger Definitionsersatz.
  • Folie 24
  • Terminologiearbeit in der Unternehmenspraxis Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit Definitionsquellen Fachwrterbuch/LexikonFachwrterbuch/Lexikon WikipediaWikipedia Google & Co.Google & Co. Glossare/Wrterbcher im WebGlossare/Wrterbcher im Web Terminologiekreis aus FachleutenTerminologiekreis aus Fachleuten Schulungsunterlagen, alte DokuSchulungsunterlagen, alte Doku
  • Folie 25
  • Definitionsquellen z. B. Wikipedia
  • Folie 26
  • Terminologiearbeit in der Unternehmenspraxis Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit...vielleicht mit Bild?
  • Folie 27
  • Terminologiearbeit in der Unternehmenspraxis Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit Wo der Kontext versagt Suchen Sie im folgenden Text nach Terminuskandidaten! Wo knnte man dafr Definitionen erhalten? Was man selber tut, lernt sich doppelt gut!
  • Folie 28
  • Suche nach Terminuskandidaten Terminus Nummer
  • Folie 29
  • Die kursiv gedruckten tatschlichen Rasterfeinheiten je Spalte bieten Geschwindigkeitsvorteile. Es kann aber aufgrund der hohen Rasterfeinheiten bei relativ niedrigen Rekorderauflsungen nicht in allen Fllen der gewohnt hohe Qualittsstandard gewhrleistet werden. Hinweis: Durch die Multidottechnik wird ein Vielfaches der Dichtestufen (mind. 1000) erreicht. Dadurch treten u. a. Tonwertsprnge in Verlufen nicht mehr auf. Wenn Tiff-Bs mit frequenzmodulierten Rastern erzeugt werden, sollte wenn immer mglich keine CCITT-Kompression verwendet werden. Empfohlen wird die Kompression LZW. Die Kompressionsfaktoren sind ungefhr um den Faktor 3 besser als bei CCITT-Kompression. Bei amplitudenmodulierten Rastern ist die Art der Kompression nicht so entscheidend. Die beste Kompression liefert CCITT Gruppe 4, LZW ist etwas schlechter. CCITT Gruppe 3 ist um den Faktor 2 schlechter als Gruppe 4.
  • Folie 30
  • Die kursiv gedruckten tatschlichen Rasterfeinheiten je Spalte bieten Geschwindigkeitsvorteile. Es kann aber aufgrund der hohen Rasterfeinheiten bei relativ niedrigen Rekorderauflsungen nicht in allen Fllen der gewohnt hohe Qualittsstandard gewhrleistet werden. Hinweis: Durch die Multidottechnik wird ein Vielfaches der Dichtestufen (mind. 1000) erreicht. Dadurch treten u. a. Tonwertsprnge in Verlufen nicht mehr auf. Wenn Tiff-Bs mit frequenzmodulierten Rastern erzeugt werden, sollte wenn immer mglich keine CCITT-Kompression verwendet werden. Empfohlen wird die LZW-Kompression. Die Kompressionsfaktoren sind ungefhr um den Faktor 3 besser als bei CCITT-Kompression. Bei amplitudenmodulierten Rastern ist die Art der Kompression nicht so entscheidend. Die beste Kompression liefert CCITT Gruppe 4, LZW-Kompression ist etwas schlechter. CCITT Gruppe 3 ist um den Faktor 2 schlechter als CCITT Gruppe 4.
  • Folie 31
  • Terminologiearbeit in der Unternehmenspraxis Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit Wir erstellen einen Terminologieschein fr das Produkt SR-718 Was man selber tut, lernt sich doppelt gut!
  • Folie 32
  • Terminologieschein fr SR-718 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 Abb. Nr.Begrndung/DefinitionBenennung
  • Folie 33
  • 1 2 3 56 7 8 9 11 10 12 4 13 14
  • Folie 34
  • Folie 35
  • Folie 36
  • Jetzt sind Sie gefragt! Terminologiearbeit in der Unternehmenspraxis Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit
  • Folie 37
  • 10 Punkte auf dem Weg zur Terminologie Terminologiearbeit in der Unternehmenspraxis Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit
  • Folie 38
  • 1 Werandere entflammen will, muss selbst brennen! Wer andere entflammen will, muss selbst brennen! Sie mssen vom Nutzen der Terminologiearbeit selbst berzeugt sein, sonst werden Sie andere nicht berzeugen. Motivierende Materialien finden Sie auf der CD. Terminologiearbeit in der Unternehmenspraxis Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit
  • Folie 39
  • 2 Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit Fangen Sie klein an! Beginnen Sie mit einem kleinen Team in der TD-Abteilung Beginnen Sie mit einem kleinen Projekt Erst Missionare schulen, dann grere Ziele angehen
  • Folie 40
  • 3 Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit Suchen Sie Untersttzung! Terminologiearbeit kostet Geld! Firmenweites Terminologie- Management erfordert eine Instanz mit entsprechender Macht! Terminologie = Wissensmanagement = Kernkompetenz = Chefsache!
  • Folie 41
  • 4 Planen Sie, bevor Sie losgehen! Budget Zielgruppen Zeitplan Werkzeuge Datenstruktur Einsatzbereiche Distribution Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit
  • Folie 42
  • 5 In Stein meieln! Validierungsprozess Rollenbasis mit Terminologiemaster Bildungsregeln reduzieren Wildwuchs Hufiges ndern zerstrt Akzeptanz Information bei nderungen? Terminologiearbeit in der Unternehmenspraxis Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit
  • Folie 43
  • 6 Erfinden Sie das Rad nicht neu, schauen Sie sich um! Terminologiearbeit in der Unternehmenspraxis Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit 1.Wo gibt es Terminologiebestnde (Abteilungen, Niederlassungen, Kollegen)? 2.Gibt es unterschiedliche Terminologien in verschiedenen Abteilungen? Sollen diese zusammengefhrt werden? 3.Was kann/ muss bernommen werden? 4.Welche Defizite sind bekannt? 5.Wie hoch ist der Aufwand fr inhaltlichen Abgleich und Vereinheitlichung? 6.In welchen Formaten liegt Terminologie vor? Wie hoch ist der Aufwand fr eine Konvertierung ins gewnschte Zielformat?
  • Folie 44
  • 7 Seien Sie grozgig...... bei der Verteilung und Bereitstellung Ihrer Terminologie! Sie zeigen damit z. B. Ihre Marktstellung. Terminologiearbeit in der Unternehmenspraxis Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit Passen Sie die Ausgabe an...... an die Bedrfnisse des jeweiligen Terminologienutzers.
  • Folie 45
  • Terminologiearbeit ist berzeugungsarbeit Terminologiearbeit in der Unternehmenspraxis Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit Textbau und Informationsmanagement ohne Terminologiearbeit kann schnell zum Fass ohne Boden werdenTextbau und Informationsmanagement ohne Terminologiearbeit kann schnell zum Fass ohne Boden werden Wissensmanagement ohne klar strukturierte Firmenterminologie bleibt in den Anfngen steckenWissensmanagement ohne klar strukturierte Firmenterminologie bleibt in den Anfngen stecken Die Vorteile der Wiederverwertbarkeit von Informationseinheiten berzeugen auch den khlsten RechnerDie Vorteile der Wiederverwertbarkeit von Informationseinheiten berzeugen auch den khlsten Rechner Vermittelbarer Nutzen in der WertschpfungsketteVermittelbarer Nutzen in der Wertschpfungskette Corporate Language als Alleinstellungsmerkmal zur Strkung der ProduktindentittCorporate Language als Alleinstellungsmerkmal zur Strkung der Produktindentitt 8
  • Folie 46
  • 9 Terminologie ist die schnste Nebensache der Welt. Denken Sie daran, dass die meisten Menschen im Unternehmen noch was anderes zu tun haben. Terminologische Besprechungen max. 2 Stunden und max. 1x / Woche. Einfaches und leicht erlernbares Nutzungskonzept erarbeiten. Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit
  • Folie 47
  • 10 Terminologie ist Qualitt! Terminologie erstellen Terminologie verteilen Terminologie pflegen QM Texterstellung QM bersetzung Qualittsmetriken z. B. SAE J2450. Terminologiearbeit in der Unternehmenspraxis Einfhrung D.O.G. GmbH HEIDELBERG SAP AG Extras Diskussion Fazit
  • Folie 48
  • Terminologiearbeit in der Unternehmenspraxis... und mehr Infos finden Sie bei... Bickle, Carmen (2002): Wege zur Firmenterminologie. In: technische kommunikation, Heft 3/2002 Mayer, Schmitz, Zeumer (Hrsg.): eTerminology Professionelle Terminologiearbeit im Zeitalter des Internet Akten des DTT-Symposions Kln, 12.-13. April 2002 Internationales Informationszentrum fr Terminologie Infoterm: www.infoterm.org Deutscher Terminologie-Tag e.V. (DTT): www.dttev.org Institut fr bersetzer- und Dolmetscherausbildung der Universitt Innsbruck: http://translation.uibk.ac.at/termlogy Schweizerische Bundeskanzlei/ Sektion Terminologie: http://www.admin.ch/ch/i/bk/termdat/d
  • Folie 49
  • Terminologiearbeit in der Unternehmenspraxis Arntz, Reiner; Picht, Heribert; Mayer, Felix (2002): Einfhrung in die Terminologiearbeit. Hildesheim: Olms-Verlag [4. Auflage, frhere Auflagen nur Arntz/Picht]. Felber, Helmut; Budin, Gerhard (1989): Terminologie in Theorie und Praxis. Tbingen: Narr Verlag. Hohnhold, Ingo (1990): bersetzungsorientierte Terminologiearbeit. Stuttgart: InTra [vergriffen und schwer zu beziehen]. Hoffmann, Lothar; Kalverkmper, Hartwig; Wiegand, Herbert Ernst (Hrsg.)(1999): Fachsprachen: Ein internationales Handbuch zur Fachsprachenforschung und Terminologiewissenschaft, 2. Halbband. Berlin/New York: de Gruyter. KWES = Konferenz der bersetzungsdienste westeuropischer Sprachen (1990): Empfehlungen fr die Terminologiearbeit. Bern: Schweizer Bundeskanzlei [neue Fassung kurz vor Fertigstellung]. Lauren, Christer; Picht, Heribert (1993): Ausgewhlte Texte zur Terminologie. Wien: TermNet. Lauren, Christer; Myking, Johan; Picht, Heribert (1998): Terminologie unter der Lupe. Vom Grenzgebiet zum Wissenschaftszweig. Wien: TermNet. Picht, Heribert; Schmitz, Klaus-Dirk (2001): Terminologie und Wissensordnung. Ausgewhlte Schriften aus dem Gesamtwerk von Eugen Wster. Wien: TermNet. Wster, Eugen (1991): Einfhrung in die allgemeine Terminologielehre und terminologische Lexikographie. Bonn: Romanistischer Verlag, 3. Auflage. Schulz, Matthias: Terminologie als wirtschaftlicher Faktor
  • Folie 50
  • Terminologiearbeit in der Unternehmenspraxis... und bei... [email protected] [email protected] [email protected] und natrlich im WebForum: www.tekom.de - Webforum Expertenrat Ulrich Wachowius
  • Folie 51
  • Terminologiearbeit in der Unternehmenspraxis lichen Dank fr die Gastfreundschaft und fr Ihre Aufmerksamkeit! brigens Comet feiert dieses Jahr einen Runden