Workshop Lexikoneintr¤ge Team Genitiv. Jessica Pusch, Stephan Otto, Sarah Steiner

download Workshop Lexikoneintr¤ge Team Genitiv. Jessica Pusch, Stephan Otto, Sarah Steiner

of 18

  • date post

    05-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    104
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Workshop Lexikoneintr¤ge Team Genitiv. Jessica Pusch, Stephan Otto, Sarah Steiner

  • Folie 1
  • Workshop Lexikoneintrge Team Genitiv
  • Folie 2
  • Jessica Pusch, Stephan Otto, Sarah Steiner
  • Folie 3
  • Chronologie Brainstorming Recherche Vorauswahl Ordnen Lexikoneintrag Reflexion
  • Folie 4
  • Brainstorming
  • Folie 5
  • Erwartungen an Lexikonartikel Sprache schnelle Information Beispiele bersicht- lichkeit Verweise Verstndlichkeit Prgnanz Fachliche Vorgaben Aktueller Forschungs- stand Historie
  • Folie 6
  • Recherche
  • Folie 7
  • Literaturauswahl fremdsprachig Literatur aus akuter Phase populr- wissenschaftlich Diachrone Betrachtungen theorie- abhngig
  • Folie 8
  • Vorauswahl
  • Folie 9
  • Selektion Definition Genitiv-Regel Genitivschwund Historische Entwicklung Genitivformen / -typologisierungen Sprachvergleich (En/De)
  • Folie 10
  • Ordnen
  • Folie 11
  • Gliederung Definition Historische Entwicklung Genitivschwund Typologisierung (Genitiv-Regel)
  • Folie 12
  • Lexikoneintrag
  • Folie 13
  • Ergebnis Genitiv zweite der vier Kasusformen im Deutschen, oft als Wes-Fall bezeichnet. Der Genitiv ist mit z.T. unterschiedlichen Funktionen in den indogermanischen Sprachen, aber z.B. auch in semitischen Sprachen belegt. Verwendung und Funktion des Genitivs haben sich seit mittelhochdeutscher Zeit stark verndert. Mittlerweile findet der Genitiv in der Umgangssprache kaum noch Verwendung, dafr jedoch reichlich in der Schriftsprache. Allerdings ist der Genitiv nur noch in adnominaler Funktion produktiv. Trotz aller Einschrnkungen wird eine Gefahr des Aussterbens des Genitivs selbst in der populrwissenschaftlichen Literatur nicht befrchtet. Als Funktionen werden neben dem attributiven Genitiv die nicht mehr produktiven prpositionalen, prdikativen und adverbialen Genitive sowie Adjektivkonstruktionen mit Genitiv und Genitiv-Objekte unterschieden. In den meisten Grammatiken finden sich spezielle Typologisierungen des attributiven Genitivs. An diesen Typologisierungen wird hufig kritisiert, sie wrden auf intransparenten Kriterien basieren und die verschiedenenen Typen wrden sich z.T. berlappen.
  • Folie 14
  • Literatur Egorova, Olga (2006): Adverbiale Kasus des Deutschen Lauterbach, Stefan (1993): Genitiv, Komposition und Prpositionalattribut Gallmann, Peter (2005): Der Satz, Duden. Die Grammatik Lindauer, Thomas (1995): Genitivattribute. Hartmann/Zimmermann, Willems, Hentschel/Weydt, Sick
  • Folie 15
  • Reflexion
  • Folie 16
  • Probleme (1) Allgemein Auswahl / Relevanz Zuknftige Nutzer? (Vorwissen?) Historische Entwicklung Genauigkeit Ausgangspunkt Literaturauswahl
  • Folie 17
  • Probleme (2) Verschiedene Ansichten Typologisierungen Begriff adnominal ?= attributiv
  • Folie 18
  • Vielen Dank!