Www.aktion- | ASH 2011 - 2013 Alten- und Pflegeheime Implementierung der Kampagne in Alten- und...

download Www.aktion-  | ASH 2011 - 2013 Alten- und Pflegeheime Implementierung der Kampagne in Alten- und Pflegeheimen

of 17

  • date post

    05-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    121
  • download

    2

Embed Size (px)

Transcript of Www.aktion- | ASH 2011 - 2013 Alten- und Pflegeheime Implementierung der Kampagne in Alten- und...

  • Folie 1
  • www.aktion-sauberehaende.de | ASH 2011 - 2013 Alten- und Pflegeheime Implementierung der Kampagne in Alten- und Pflegeheimen
  • Folie 2
  • www.aktion-sauberehaende.de | ASH 2011 - 2013 Alten- und Pflegeheime ZIEL der Implementierung Umsetzung der Kampagne im Sinne eines QM-Projektes Langfristige Implementierung
  • Folie 3
  • www.aktion-sauberehaende.de | ASH 2011 - 2013 Alten- und Pflegeheime Wichtige Punkte fr eine erfolgreiche Implementierung Fr die Mitarbeiter sichtbare Untersttzung durch die pflegerische und kaufmnnische Leitung der Einrichtung Einbeziehung der Mitarbeiter auf allen Hierarchieebenen Einbindung aller Berufsgruppen (Pflegepersonal, rzte, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopden, u.a.) bei der Umsetzung der Kampagne.
  • Folie 4
  • www.aktion-sauberehaende.de | ASH 2011 - 2013 Alten- und Pflegeheime Implementierungsschritte 1. Bildung einer Lenkungsgruppe 2. Basis-Evaluierung Wo stehen wir? 3. Planung fr 3 Jahre mit Zielfestlegung 4. Interventionen und Messungen 5. langfristige Manahmen/Kontrollzyklen
  • Folie 5
  • www.aktion-sauberehaende.de | ASH 2011 - 2013 Alten- und Pflegeheime 1. Lenkungsgruppe Wie sollte die Lenkungsgruppe zusammengesetzt sein? Die Lenkungsgruppe sollte personell so besetzt sein, da sie auch Entscheidungsgewalt besitzt (Verwaltungsleitung, Qualittsmanagement, pflegerische Leitung, Verantwortliche der teilnehmenden Stationen). Eine Person in der Lenkungsgruppe (idealerweise mit fachlichen Vorkenntnissen in der Hygiene und mit einem Zeitkontingent) sollte der Ansprechpartner der Kampagne im Haus sein.
  • Folie 6
  • www.aktion-sauberehaende.de | ASH 2011 - 2013 Alten- und Pflegeheime 1. Lenkungsgruppe Wie oft trifft sich die Lenkungsgruppe? Die Lenkungsgruppe sollte sich in regelmigen Abstnden treffen (z.B. 2-4 x pro Jahr). Gibt es ein finanzielles und zeitliches Budget fr die Arbeit der Lenkungsgruppe? Es mssen fr einen angemessenen Zeitraum ausreichend finanzielle und personelle Ressourcen zur Verfgung gestellt (z.B. fr erhhten Hndedesinfektionsmittelverbrauch, mehr Desinfektionsmittelspender, Schulungen)
  • Folie 7
  • www.aktion-sauberehaende.de | ASH 2011 - 2013 Alten- und Pflegeheime Beispiel einer Lenkungsgruppe Lenkungsgruppe VerwaltungsleitungFinanzierung, Entscheidungstrger Pflegedienstleitung/Stationsleitung Entscheidungstrger, Multiplikatoren, Vorbildfunktion, Bindeglied zwischen Verwaltung und Pflege HygienebeauftragteFachliche Beratung, Vorbildfunktion Leitung Hauswirtschaft Daten Verbrauch Hndedesinfektionsmittel, Organisation Spenderverfgbarkeit
  • Folie 8
  • www.aktion-sauberehaende.de | ASH 2011 - 2013 Alten- und Pflegeheime 2. Basisevaluierung - oder wo stehen wir? Verfgbarkeit von Hndedesinfektionsmittel Ist das Hndedesinfektionsmittel unmittelbar fr die Mitarbeiter verfgbar? Es sollten keine zustzlichen Wege ntig sein, um an das Hndedesinfektionsmittel zu gelangen!
  • Folie 9
  • www.aktion-sauberehaende.de | ASH 2011 - 2013 Alten- und Pflegeheime 2. Basisevaluierung- oder wo stehen wir? Verbrauch an Hndedesinfektionsmittel: Wie hoch war der Verbrauch pro Bewohnertag im vergangenen Jahr? Vergleichen der eigenen Werte mit den Referenzdaten (http://www.nrz-hygiene.de/surveillance/kiss/hand-kiss/) Rckmeldung und Diskussion ber Verfgbarkeit und Verbrauch von Hndedesinfektionsmittel auf den Stationen!
  • Folie 10
  • www.aktion-sauberehaende.de | ASH 2011 - 2013 Alten- und Pflegeheime 3. Planung fr 3 Jahre mit Zielfestlegung Beispiele von Zielformulierungen: Die Ausstattung an Desinfektionsmittelspendern soll kritisch berprft werden, vor allem bezglich der unmittelbaren Verfgbarkeit der Spender Sind in Bewohnernhe ausreichend Desinfektionsmittelspender verfgbar? Kann die Verfgbarkeit verbessert werden? Bis wann ist das mglich? Kann auf Kitteltaschenflaschen ausgewichen werden?
  • Folie 11
  • www.aktion-sauberehaende.de | ASH 2011 - 2013 Alten- und Pflegeheime 3. Planung fr 3 Jahre mit Zielfestlegung Beispiele von Zielformulierungen: Wie viel ml Desinfektionsmittel pro Bewohnertag sollen erreicht werden und bis wann? Strukturierte Schulung des Personals - Wer soll geschult werden und wann?
  • Folie 12
  • www.aktion-sauberehaende.de | ASH 2011 - 2013 Alten- und Pflegeheime 4. Interventionen und Messungen Spenderzahlen erhhen, bzw. Kitteltaschenflaschen einfhren Verbreitung der Poster/andere Materialien der AKTION Saubere Hnde Fortbildungen rund um die Hndedesinfektion Einfhrung WHO Modell ggf. Teilnahme an den Aktionstagen (siehe unter http://www.aktion-sauberehaende.de/) Besprechung der erhobenen Ergebnisse und Diskussion in den Bereichen (z.B. ber Hndedesinfektionsmittelverbrauch)
  • Folie 13
  • www.aktion-sauberehaende.de | ASH 2011 - 2013 Alten- und Pflegeheime 4. Interventionen und Messungen Wichtig bei der Umsetzung der genannten Interventionen ist die Rolle der Entscheidungstrger im Haus. Diese sollten ffentlich ihr persnliches Engagement fr die Aktion ausdrcken, z. B. durch: Rollenvorbild in der tglichen Praxis Mobilisierung von Ressourcen (finanzielle Mittel/unkomplizierte Spenderbestellung) Persnliche Prsenz bei Veranstaltungen Kommunikation mit den Abteilungen
  • Folie 14
  • www.aktion-sauberehaende.de | ASH 2011 - 2013 Alten- und Pflegeheime 5. Langfristige Manahmen Kontrollzyklen ZIEL: Etablierung der Hndedesinfektion als Qualittsmerkmal Datenerfassung und Auswertung auf Langzeitebene WICHTIG: Rckkopplung mit den Stationen, Diskussion der Ergebnisse (Insbesondere wenn keine Verbesserungen erreicht wurden, oder die Ergebnisse nicht den Erwartungen entsprechen) Offizielle Vergleiche von Stationen oder Bereichen (Wettbewerb, Transparenz), evtl. System von Belohnung fr gute Stationen
  • Folie 15
  • www.aktion-sauberehaende.de | ASH 2011 - 2013 Alten- und Pflegeheime 5. Langfristige Manahmen - Kontrollzyklen System zur frhzeitigen Einbindung von neuen Mitarbeitern, Pflegeschlern, externen Mitarbeitern u.a. Regelmige berprfung des Manahmenkataloges bzw. der tatschlichen Umsetzung beschlossener Manahmen in der Praxis
  • Folie 16
  • www.aktion-sauberehaende.de | ASH 2011 - 2013 Alten- und Pflegeheime
  • Folie 17
  • www.aktion-sauberehaende.de | ASH 2011 - 2013 Alten- und Pflegeheime Was man tun sollte: Ziele genau definieren und adquat kommunizieren Sichtbare Untersttzung durch die Leitungsebene Echtes Vorbild geben/ eine Identifikationsfigur bieten Widerstnde zulassen Alle Berufsgruppen gleich behandeln Sichtbare Teilnahme/Umsetzung Informationen ber den Stand der Aktion Was man nicht tun sollte: Ziele nicht definieren oder nicht kommunizieren Leitungseben trgt Aktion nicht mit Keine Identifikationsmglichkeiten, fehlende Vorbilder Widerstnde ignorieren Ungleichbehandlung der Berufsgruppen Fehlende Transparenz ber Teilnahme und Stand der Aktion auf den einzelnen Stationen