Xing New Work Night

Click here to load reader

  • date post

    26-Jun-2015
  • Category

    Business

  • view

    7.465
  • download

    1

Embed Size (px)

description

Prof. Dr. Peter Kruse präsentiert Kernergebnisse der nextpractice-Studien "Gute Führung" und "Neue Arbeit"

Transcript of Xing New Work Night

  • 1. 1Arbeit & Fhrung im WandelFragestellungen, Methodologie und Ergebnisse zu einerMultiperspektiven-Studie mit 1200 TiefeninterviewsProf. Dr. Peter Kruse

2. Kurze Vorstellung2ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELMein persnliches Lebens- und Forschungsthema seit mehr als fnfzehn Jahren:gegrndet im Oktober 2006Massachusetts Institute of TechnologyHow can people andcomputers be connectedso that collectively they act more intelligentlythan any individuals, groups,or computers have everdone before? 3. Kurze Vorstellung ohne Animationen3ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELHierarchieIntelligenzEinzelnerKollektiveIntelligenzNetzwerk 4. 4Steigende Anforderungen an Fhrung und ArbeitsalltagWie die Systemarchitektur der Netzwerke die Spielregeln der Wirtschaft verndert.Messung kultureller Kraftfelder als ReflexionsgrundlageWie kollektive Musterbildung die Komplexitt individueller Meinungsvielfalt auflst.Multiperspektiven-Studie zu Fhrung und neue ArbeitWie sich die Erwartungen an Fhrung und Arbeit in der Zukunft entwickeln werden. 5. 5Steigende Anforderungen an Fhrung und ArbeitsalltagWie die Systemarchitektur der Netzwerke die Spielregeln der Wirtschaft verndert.Messung kultureller Kraftfelder als ReflexionsgrundlageWie kollektive Musterbildung die Komplexitt individueller Meinungsvielfalt auflst.Multiperspektiven-Studie zu Fhrung und neue ArbeitWie sich die Erwartungen an Fhrung und Arbeit in der Zukunft entwickeln werden. 6. Steigende Anforderungen an Fhrung und Arbeitsalltag6ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELDas Medium ist die Botschaft.Nicht der bertragene Inhalt,sondern die Charakteristikeneines Mediums bestimmen diegesellschaftliche Wirkung.Marshall McLuhan (1963) 7. Steigende Anforderungen an Fhrung und Arbeitsalltag7ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELDie Turing-Galaxis. Computer als Medien.Wir sind am Anfang eineskulturell subversivenProzesses, der sich nochviele Jahrzehnte entfalten wird.Wolfgang Coy (1993) 8. Steigende Anforderungen an Fhrung und Arbeitsalltag8ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELSystemarchitektur der neuen Kommunikationsmedien:1. viele Teilnehmer (Knoten)2. hohe Spontanaktivitt (Aktivierung)3. steigende Koppelungsdichte (Konnektivitt)erhht die Wahrscheinlichkeit der Entstehungnichtlinearer Effekte: Aufschaukelung / HypesCoca Cola 9. Steigende Anforderungen an Fhrung und Arbeitsalltag9ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELMarshall McLuhans 15 minutes of fame (Andy Warhol):Look up Text von Gary Turk - seit April 2014>35 MillionenApril2014Der Brite Gary Turkhlt ein Pldoyer gegendie Generation headdown, die die Welt nurmit auf das Smartphonegesenktem Blick sieht. 10. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELSteigende Anforderungen an Fhrung und Arbeitsalltag10Amazon konfrontiert mit aufschaukelndem ShitstormSturm der Entrstung gegenden Online-Riesen Amazonin den sozialen Netzwerkenwegen der katastrophalenArbeitsbedingungen.2013:14.02.2013 11. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELSteigende Anforderungen an Fhrung und Arbeitsalltag11Google Insights Ergebnisse (Google Suchanfragen) fr WhatsAppkostenlose SMSvia Internet2009 2010 2011 12. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELSteigende Anforderungen an Fhrung und Arbeitsalltag1222.05.2011Die Telefonriesen verzweifeln an der Umsonst-SMSDrastischer Umsatzrckgang:Die Verbraucher simsen soviel wie noch nie, aber siezahlen dafr immer weniger.Das Geschftsmodell der SMSgert massiv unter Druck. 13. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELSteigende Anforderungen an Fhrung und Arbeitsalltag1328.10.2014Studienergebnis: Der Markt fr SMS bricht zusammenInnerhalb von zwei Jahrenhaben es die Anbieter vonMessaging-Apps wiebeispielsweise WhatsAppgeschafft, der SMSden Garaus zu machen. 14. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL14zunehmende VernetzunglineareSystemdynamiknichtlineareSystemdynamikV olatileU ncertainC omplexA mbiguousWirkung entspricht der Ursache kleine Ursache - groe Wirkung 15. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELSteigende Anforderungen an Fhrung und Arbeitsalltag1506.06.2014Google-Chef Eric Schmidt zur NSA-Affre:Ich bin ber die Entwicklung der letzten Monate ziemlichbeunruhigt, weil wir das so nicht erwartet haben.Wir haben versucht, das Richtige zu tun, meinten,alles im Griff zu haben, und dann kam diese Explosion. 16. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELSteigende Anforderungen an Fhrung und Arbeitsalltag16Januar 2011 LangfristigeKomplexitt istheute die grteHerausforderung:Vorhersagenscheinen so gutwie nicht mehrmehr mglich.Die Entscheidersegeln auf Sicht. 17. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELSteigende Anforderungen an Fhrung und Arbeitsalltag1790 % der reinen Online-Shops werden nicht berleben.Prof. Dr. Nikolaus MohrUniversitt Regensburg80 % der Stationr-Hndler werden nicht berleben.Der stationre Handel hat Zukunft.Oliver SamwerRocket InternetThomas LipkeGeschftsfhrer Globetrotter 18. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELSteigende Anforderungen an Fhrung und Arbeitsalltag18Prognosen sind schwierig,besonders wenn sie die Zukunft betreffen.Karl Valentin 19. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL19Zwei Basisthesen im Kontext Fhrung & Arbeit im Wandel :Die Fhrungskrfte sind Symptomtrger eines aktuelllaufenden gesellschaftlichen Vernderungsprozesses.Der durch die Globalisierung und die neuen Kommu-nikationstechnologienausgelste Tsunami verndertdie Spielregeln der Wirtschaft und damit auch grund-legenddie Rolle von Fhrung (Preis der Vernetzung):explodierende Komplexitt (Komplexittsfalle)zunehmende Demokratisierung (Machtverschiebung)Auflsung von strukturellen Grenzen (Kernschmelze)1. 20. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL20Zwei Basisthesen im Kontext Fhrung & Arbeit im Wandel :Die Fhrungskrfte sind Symptomtrger eines aktuelllaufenden gesellschaftlichen Vernderungsprozesses.Verstndlicher Wunsch nach Orientierung:1.Wie sieht es gegenwrtig in Deutschland ausWohin geht die Reise in den nchsten JahrenWelche Erwartungen prgen die Generation YWhats next ???? 21. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELSteigende Anforderungen an Fhrung und Arbeitsalltag2101.07.2013Fhrung: Arbeitnehmer oft unzufrieden mit ihrem ChefErgebnis einer reprsentativenBefragung in Deutschland:Rund jede zweite Fhrungskraft(48%) sorgt fr ein eherschlechtes Arbeitsklima. 22. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELSteigende Anforderungen an Fhrung und Arbeitsalltag2230.09.2014Fhrung: Arbeitnehmer oft zufrieden mit ihren ChefsErgebnis einer reprsentativenBefragung in Deutschland:Die meisten Beschftigten(78%) sind durchauszufrieden mit ihren Chefs. 23. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELSteigende Anforderungen an Fhrung und Arbeitsalltag2331.03.2014Arbeit: Deutsche sind zufriedener mit ihrem JobGallup-Studie stellt fest:83% der deutschen Arbeit-nehmersind motivierter undidentifizieren sich strker mitihrem Arbeitgeber. 24. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELSteigende Anforderungen an Fhrung und Arbeitsalltag2409.10.2014Arbeit: Mehr als jeder Dritte kann nicht mehrGallup-Studie stellt fest:Vor lauter Stress nicht mehr einund aus zu wissen: Mehr als jederDritte (36%) hat das Gefhl,innerlich ausgebrannt zu sein. 25. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELSteigende Anforderungen an Fhrung und Arbeitsalltag2501.07.2013Fhrung: Arbeitnehmer oft unzufrieden mit ihrem Chef03.09.2014Fhrung: Arbeitnehmer oft zufrieden mit ihren Chefs31.03.2014Arbeit: Deutsche sind zufriedener mit ihrem Job.09.10.2014Arbeit: Mehr als jeder Dritte kann nicht mehr. 26. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELSteigende Anforderungen an Fhrung und Arbeitsalltag2615.09.2014Generation Y: Jugend wie gewnscht total angepasstBieder und frei von Ideen. DerGeneration Y wird vorgeworfen,sie sei zu angepasst.Doch sie hlt sich einfachnur an die Spielregeln. 27. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELSteigende Anforderungen an Fhrung und Arbeitsalltag2715.09.2014Generation Y: Die Jugendlichen wirken wie ZombiesWer heute zur jungen Generationzhlt, irrt oft durchs Leben.Ohne Drive und Pfeffer, abermit groem Appetit auf Lobund Anerkennung. 28. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELSteigende Anforderungen an Fhrung und Arbeitsalltag2822.09.2014Generation Y: Die Jugend krempelt die Arbeitswelt umWork-Life-Balance undMitspracherechte: DieGeneration Y verlangtArbeitgebern Einiges ab. Dochsie kann auch hart arbeiten. 29. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELSteigende Anforderungen an Fhrung und Arbeitsalltag2915.09.2014Generation Y: Jugend wie gewnscht total angepasst15.09.2014Generation Y: Die Jugendlichen wirken wie Zombies22.09.2014Generation Y: Die Jugend krempelt die Arbeitswelt um 30. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELSteigende Anforderungen an Fhrung und Arbeitsalltag30Die komplexe Dynamik der vernetzten Welt, macht esimmer schwieriger, eindeutige Aussagen zu machen:Der hybride MenschMeinungen und Vorlieben sindwidersprchlich. Das Verhaltenwirkt sprunghaft und inkonsistent.Auf was kann man sich denn heute noch verlassen?Wolfgang Twardawa, Marketingchef der GfK 31. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELSteigende Anforderungen an Fhrung und Arbeitsalltag31Medientage Mnchen:23.10.2014Die besten SprcheGary Davey, Sky DeutschlandExecutive Vice President:Keiner wei,was das Publikum will,auch nicht das Publikum. 32. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL32Zwei Basisthesen im Kontext Fhrung & Arbeit im Wandel :In der Instabilitt gesellschaftlicher Umbrche bleibtdie Aussagekraft von Meinungsforschung begrenzt.Standardisierte Fragebgen setzen voraus, dass dieRichtung, in die sich etwas entwickelt, bereits bekanntist. Fragebgen sind immer nur so intelligent wie der,der die Fragen stellt (Dilemma der Deduktion).Es wchst die Gefahr, sich im Dschungel vonMeinungen, Mythen und Machtinteressen zu verlieren.2. 33. 33Steigende Anforderungen an Fhrung und ArbeitsalltagWie die Systemarchitektur der Netzwerke die Spielregeln der Wirtschaft verndert.Messung kultureller Kraftfelder als ReflexionsgrundlageWie kollektive Musterbildung die Komplexitt individueller Meinungsvielfalt auflst.Multiperspektiven-Studie zu Fhrung und neue ArbeitWie sich die Erwartungen an Fhrung und Arbeit in der Zukunft entwickeln werden. 34. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELMessung kultureller Kraftfelder als Reflexionsgrundlage34NichtpersnlichePrferenzenabfragen,sondernkollektiveMuster-bildungverstehen:zuhren 35. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELMessung kultureller Kraftfelder als Reflexionsgrundlage35THE JOY OF INSIGHTSMenschen orientierenund synchronisierensich auf Basisintuitiv erfassterkultureller Kraftfelder. 36. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELMessung kultureller Kraftfelder als Reflexionsgrundlage36Kulturelle KraftfelderWie kann man die Dynamik kultureller Kraftfeldermessen und mit vertretbarem Aufwand analysieren? 37. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELMessung kultureller Kraftfelder als Reflexionsgrundlage37Guardianjeder Mensch ist berseine Intuitionein Messinstrument frkulturelle Kraftfelderemotionale Resonanzquasi statistischesWahrnehmungsorgan(Noelle-Neumann)Meinungen und Haltungendirekt messbares Verhalten 38. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELMessung kultureller Kraftfelder als Reflexionsgrundlage38Die Handlung steuernden Entscheidungen werden im limbischen System getroffen.Kortikales Systemrational - instabil - bewusstMeinungenEinstellungenLimbisches SystemBerlitz SchoolEntscheidungBewertungemotional - stabil - unbewusstHohlmaske 39. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELMessung kultureller Kraftfelder als Reflexionsgrundlage39die messende Analysekultureller KraftfelderkulturelleKraftfelderist methodisch eineHerausforderungemotionale ResonanzMeinungen und Haltungendirekt messbares Verhalten 40. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELMessung kultureller Kraftfelder als Reflexionsgrundlage403 methodische Herausforderungen der Analyse kultureller Resonanz:Limbische Prferenzen sind zumeist nicht bewusstSprachverstehen ist immer gebunden an KontexteKultur ist mehr als die Summe von EinzelbeitrgenKeine persnlichen Deutungen, sondern objektiv prfbare Einsichten! 41. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELMessung kultureller Kraftfelder als Reflexionsgrundlage41THE JOY OF INSIGHTS- vergleichbar wie ein Fragebogen- bedeutungsvoll wie ein qualitatives Interviewradikal induktiv und heuristisch 42. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL42Mai 2013 2012 - Mrz 2014n = 5001200 Tiefenintergevfierdwerst dzuruchArbeit und Fhrung (seit 2008):Sept. 2009n = 100Dez. 2008n = 100Feb. 2013n = 100Aug. 2012n = 200Sept. 2014n = 2002008 2009 2010 2011 2012 2013 2014nextpractice Studien zu Fhrung, Arbeit und Gesellschaft 43. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL43gefrdert durchSept. 2009Fhrungskultur im Wandel(n www.= 100forum-gute-fuehrung.de)Interviews mit 400 ManagernDez. 2008n = 100Mai 2013 2012 - Mrz 2014n = 500Feb. 2013n = 100Aug. 2012n = 200und 100 MitarbeiternSept. 2014n = 2002008 2009 2010 2011 2012 2013 2014nextpractice Studien zu Fhrung, Arbeit und Gesellschaft 44. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELMessung kultureller Kraftfelder als Reflexionsgrundlage44UnternehmenstypProduktion n = 81Handel n = 56ffentlicher Dienst n = 54Finanzdienstleistungen n = 48Medien / Werbung n = 38Transport / Verkehr n = 34Techn. Dienstleistungen n = 27andere n = 38Unternehmensgre< 10 Mitarbeiter11 - 50 Mitarbeitern = 53n = 5451 - 250 Mitarbeiter> 250 Mitarbeitern = 60n = 233Gesundheitswesenn = 24SampleFhrungskrfte(n = 400)1,5 bis 2Stunden proInterviewunter 31 Jahre n = 10gefrdertdurchFrauenn = 119Mnner n = 281GeschlechtAlter31 - 40 Jahre n = 8441 - 50 Jahre n = 182ber 50 Jahre n = 117keine Angabe n = 7 45. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELMessung kultureller Kraftfelder als Reflexionsgrundlage45SampleFhrungskrfte(n = 400)1,5 bis 2Stunden proInterviewgefrdertdurchHierarchieebenenEbene 1 n = 137VorstandsmitgliedEbene 2 n = 116BereichsleitungEbene 3 n = 102z.B. AbteilungsleitungEbene 4 n = 33z.B. TeamleitungEbene 5 n = 12tendenzielleher groeUnternehmenund hhereHierarchieebenen 46. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELMessung kultureller Kraftfelder als Reflexionsgrundlage46UnternehmenstypProduktion n = 11Handel n = 14ffentlicher Dienst n = 12Finanzdienstleistungen n = 13Medien / Werbung n = 8Transport / Verkehr n = 9Techn. Dienstleistungen n = 13andere n = 11Unternehmensgre< 10 Mitarbeiter11 - 50 Mitarbeitern = 10n = 3051 - 250 Mitarbeiter> 250 Mitarbeitern = 20n = 40Gesundheitswesenn = 9SampleMitarbeiter(n = 100)1,5 bis 2Stunden proInterviewunter 31 Jahre n = 17gefrdertdurchFrauenn = 53Mnner n = 47GeschlechtAlter31 - 40 Jahre n = 2541 - 50 Jahre n = 35ber 50 Jahre n = 23 47. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL47ohne Animationen 48. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL48Wertewelt Gute Fhrung4.636angestrebtungesttzte Aussagen(n = 400)-abgelehnt+ 49. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL49Wertewelt Gute Fhrungmehr kollegial ber Einfhlung und Resonanz wirkenber Erkennen von Zusammenhngen vereinfachenals eine wertebasierte Solidargemeinschaft handelnLebensbedingungen der Menschen bercksichtigenmit iterativen Prozessen Vernderung beschleunigenstarke Identifikation mit dem Unternehmen bewirkenfreinander volle soziale Verantwortung bernehmen...verdichtet zu 74 Themen(n = 400)mit basisdemokratischen Spielereien Chaos riskierenunprofessionell und ohne Plan und Struktur rumeiernmit Manipulationsabsicht mehrdeutig kommunizierenabsichtlich verletzend sein und andere dumm haltenohne Klarheit und Ziele Dinge einfach laufen lassensich auf Erhalt eigener Machtposition konzentrierenmit langfristigem Denken Zukunftssicherheit schaffeneindeutige Struktur und Zieldefinitionen sicherstellenEntstehung einer Kultur der Vernderung anstrebenvorhandene Kompetenz optimal zum Einsatz bringenohne Berhrungsngste die Vorbildfunktion ausfllenmit persnlicher Durchsetzungsfhigkeit berzeugendurch zunehmende Virtualitt der Kontakte irritierenMA unter Druck setzen und wie Zitrone auspressenmit top-down diktierten Zielvorgaben Druck ausbenkurzsichtig mit Blick auf Quartalsergebnisse handelnUntergebene distanziert von oben herab behandelnvorhandene Kompetenzen nahezu ungenutzt lassenber Egoismus und internen Wettbewerb motivierenals Lsungsstrategie Diversitt und Dynamik steigernLeistungsstrke anhand von Kenndaten maximierenKomplexitt ber vernetzte Kompetenzen reduzierenin dezentralen Strukturen mehr Freirume gewhrenMA als Werkzeug zur Ergebniserreichung einsetzenohne Fachkompetenz und ohne Konsequenz fhrenMA-Kreativitt ber command und control aushebelnFunktion und Einzelerfolge in den Mittelpunkt stellenmit kurzfristiger Orientierung zu viel Verwirrung stiftenumfassend ber Systemgrenzen hinweg kooperiereneigenbrtlerisch anordnend der eigenen Nase folgenalles auf kurzfristige Gewinnmaximierung ausrichtenMA-Beteiligung und Synergieschpfung verbessernselbstgefllig lngst veralteten Regelwerken folgenPersonal individuell entwickeln und langfristig bindenVernderungen gegenber eher verschlossen seinin wechselnden Teamkonstellationen Beitrag leistenMenschen brokratisch nach Schema F behandelnber eine gemeinsame Entwicklungsidee orientierenmit komplizierten Abstimmungsschleifen ausbremsenmit Mikromanagement in jedes Detail hineinregierenDoppelarbeit und unsinnigen Arbeitseinsatz zulassenAufgaben nur ohne eigene Identifikation abarbeitenmit klaren Vorgaben und Disziplin die Profite steigernber die nderung von Rahmenbedingungen fhrenIntelligenz eigendynamischer Netzwerke moderierenMA weitgehend als Rdchen im Getriebe behandelnzu stark autoritr anweisungsorientierter Fhrungsstilohne Rcksicht auf Individualitt Leistung einfordernunterschiedliche Lebensentwrfe flexibel integrierenals Einzelkmpfer ohne Offenheit und Team arbeitenTransparenz und offene Kommunikation praktizierenBerechenbarkeit ber langfristige Strategie schaffenohne Verantwortungsdelegation hierarchisch fhrenals Fhrungskrfte volle Verantwortung bernehmenInteressenskonflikte sozial kompetent harmonisierenMA zumeist zum eigenen Nutzen instrumentalisierenArbeit primr an Situationsanforderungen ausrichtennach Gutsherrenart als "One-man-show" dominierenSilomentalitt ber Verantwortungsaufteilung frdernEigeninitiative und Eigenverantwortung untersttzenin direkter Begegnung Menschen authentisch fhrenisoliert und regional zumeist im eigenen Saft kochenschwerfllig einmal eingeschlagenen Pfaden folgenUntergebene mit Leidenschaft und Vision begeisternWertschtzung als Basis jeder Motivation verstehenmit persnlicher Autoritt im Arbeitsalltag stabilisierenmit Wissen und Erfahrung MA den Rcken decken 50. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELMachtabgabe50InteressensausgleichPartnerschaftGemeinschaftWertschtzungIntegrationEinfhlungNetzwerkdynamikLebensbalanceSinnfindungRahmenklrungDiskursqualittBeteiligungResonanzTransparenzErgebnisoffenheitKooperationMustererkennungDiversittDelegationIdentifikationTeamflexibilittEntwicklungsrumeVernderungswilleVorbildfunktionEngagementAuthentizittSicherheitsgefhlberzeugungskraftLoyalittPrsenz vor OrtKostendisziplinStrategieDurchsetzungZielvereinbarungenEffizienzNachgiebigkeitIneffizienzDraufloshandelnBasisdemokratieDesorientierungKompliziertheitIm-Stich-lassenAbwesenheitZurckhaltungAbwertungStagnationDominanzGewohnheitAnmaungAnordnungRegelungsstarreBefehlsgewaltPlanbarkeitsglaubeManipulationDistanziertheitArroganzAbschottungEinzelkmpfertumFunktionalisierungHierarchieBrokratieMikromanagementSilomentalittKonkurrenzklimaEgoismusShareholder ValueNormierungVorgabenSachzwangMissbrauchLeistungsdruckFhrungspraxis heute(SWOT-Profil)(n = 400)Profitmaximierung Kennzahlensteuerung 51. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL513D Raum (Globus) 2D Projektion (Mollweide)angestrebte angestrebte AspekteAspekteabgelehnte AspekteabgelehnteAspekte 52. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL52KollaborationEffektivittAbwesenheitIm-Stich-lassenPartizipationSolidaritt OrientierungDemokratisierung VerlsslichkeitKooperationMustererkennungLeistungsdruckKonkurrenzklimaDesorientierungManipulationArroganzDiversittErgebnisoffenheitIdentifikationEffizienzKennzahlensteuerungDiskursqualittDelegationMissbrauchZurckhaltungEinfhlungAuthentizittDurchsetzungEgoismusAnordnungProfitmaximierungBeteiligungZielvereinbarungenBasisdemokratieStagnationSinnfindungTeamflexibilittVernderungswilleSicherheitsgefhlLoyalittBrokratieKompliziertheitResonanzNetzwerkdynamikRahmenklrungIneffizienzLebensbalanceNachgiebigkeitFunktionalisierungAnmaungRegelungsstarrePlanbarkeitsglaubeKostendisziplinVorgabenIntegrationEinzelkmpfertumDraufloshandelnTransparenzStrategieHierarchieInteressensausgleichGemeinschaftEngagementMachtabgabeSilomentalittAbschottungGewohnheitberzeugungskraftPartnerschaftPrsenz vor OrtDezentralittSelbstbestimmungSegeln-auf-SichtWalk-the-talkProfitabilittUnorganisiertheit AusbeutungEigennutzenFremdsteuerungKraftvergeudungEgozentrik berheblichkeitMachtmonopolDesinteresseInkonsequenzAlles-im-GriffVon-oben-herabWertschtzungEntwicklungsrumeVorbildfunktionShareholder ValueSachzwangNormierungMikromanagementAbwertungBefehlsgewaltDominanzDistanziertheitKLICKohne Animationen 53. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL53Segeln-auf-SichtKollaborationDesinteresseEffektivittAusbeutungSelbstbestimmungSolidarittDemokratisierungVerdichtungUnorganisiertheitDezentralittProfitabilittOrientierungVerlsslichkeitVon-oben-herab EigennutzenFremdsteuerungKraftvergeudungWalk-the-talkEgozentrikberheblichkeitPartizipationAlles-im-Griff MachtmonopolInkonsequenzohne Animationen 54. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL54ohne Animationensechs klar unterscheidbare Konzepte fr Gute Fhrungeffiziente Zielerreichungstarke Persnlichkeitkooperative Teamarbeitdynamische Vernetzungsolidarische Integrationiterativ testende Agilitt(nur Fhrungskrfte, n = 400) 55. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL55ohne Animationensechs klar unterscheidbare Konzepte fr Gute FhrungWalk-the-talk Orientierungstarke Persnlichkeitberheblichkeit Alles-im-Griff Von-oben-herabEgozentrikVerlsslichkeitstarke Ambivalenz des Konzeptes 56. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL56sechs klar unterscheidbare Konzepte fr Gute FhrungProfitabilitt Effektivitteffiziente ZielerreichungEigennutzen Ausbeutung FremdsteuerungMachtmonopolstarke Ambivalenz des KonzeptesShareholder-Valueohne Animationen 57. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL57ohne Animationensechs klar unterscheidbare Konzepte fr Gute FhrungKollaboration Dezentralittkooperative TeamarbeitDesinteressegeringe Ambivalenz des Konzeptes 58. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL58ohne Animationensechs klar unterscheidbare Konzepte fr Gute FhrungSegeln auf Sichtiterativ testende Agilittz.B.Scrum,DesignThinking100 % Zustimmung der Fhrungskrfte zur Notwendigkeit,sich auf ergebnisoffene Prozesse einzulassen. 59. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL59ohne Animationensechs klar unterscheidbare Konzepte fr Gute FhrungSelbstbestimmung Partizipationdynamische VernetzungUnorganisiertheitgeringe Ambivalenz des Konzeptes 60. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL60ohne Animationensechs klar unterscheidbare Konzepte fr Gute FhrungDemokratisierung Solidarittsolidarische IntegrationKraftvergeudungStakeholder Ansatzgeringe Ambivalenz des Konzeptes 61. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL61Road Map der Entwicklung von Gute Fhrungheute90er/00erIdealRoad Map:Entwicklung derFhrungsanforderungen50er/60er 70er/80ermorgen(nur Fhrungskrfte, n = 400) 62. 62Steigende Anforderungen an Fhrung und ArbeitsalltagWie die Systemarchitektur der Netzwerke die Spielregeln der Wirtschaft verndert.Messung kultureller Kraftfelder als ReflexionsgrundlageWie kollektive Musterbildung die Komplexitt individueller Meinungsvielfalt auflst.Multiperspektiven-Studie zu Fhrung und neue ArbeitWie sich die Erwartungen an Fhrung und Arbeit in der Zukunft entwickeln werden. 63. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL63Fhrung zwischen Wunsch und Wirklichkeitheute90er/00er70er/80er(nur Fhrungskrfte, n = 400)heute90er/00erFhrungs-anforderungenFhrungs-50er/60er praxis70er/80erWirklichkeitWunsch Ideal 64. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL64Begeisterung fr Status Quoheute gutmorgen gutFaszination Zukunft (Pull)heute schlechtmorgen gutSystemoptimierung Paradigmenwechselheute gutmorgen schlechtVerteidigung des Status Quoheute schlechtmorgen schlechtBurning Platform (Push)gutschlechtgut Ideal-Vergleich mit Gegenwart schlechtIdeal-Vergleich mit ZukunftPortfolio frVernderungsnotwendigkeitodersense of urgency 65. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL65Begeisterung fr Status QuoSystemoptimierungFaszination Zukunft (Pull)ParadigmenwechselVerteidigung des Status Quo Burning Platform (Push)gutschlechtgut Ideal-Vergleich mit Gegenwart schlechtIdeal-Vergleich mit Zukunft400 Fhrungskrfte 66. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL66Begeisterung fr Status QuoSystemoptimierungVerteidigung des Status QuoFaszination Zukunft (Pull)Paradigmenwechselgutschlechtgut Ideal-Vergleich mit Gegenwart schlechtIdeal-Vergleich mit ZukunftMittelwert der Fhrungskrfte400 FhrungskrfteBurning Platform (Push) 67. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL67gutschlechtBegeisterung fr Status QuoFaszination Zukunft (Pull)21% 42%Systemoptimierung (23%)(77%)Paradigmenwechsel2% 35%Verteidigung des Status Quogut schlechtIdeal-Vergleich mit GegenwartIdeal-Vergleich mit Zukunft400 FhrungskrfteBurning Platform (Push) 68. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL68Zwlf Ergebnisse zum Thema Fhrung & Arbeit im Wandel:Mehr als drei Viertel aller Fhrungskrfte halten eineNeudefinition von guter Fhrung fr unumgnglich.1.Nur noch 23% aller interviewten Fhrungskrfte sindmit der Fhrungspraxis in Deutschland eher zufrieden.77% aller Fhrungskrfte halten einen grundlegendenWandel in der Fhrungskultur fr dringend erforderlich.Ein weiter so, wie bisher gefhrdet die Zukunft desStandorts Deutschland (sehr hoher sense of urgency). 69. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL69Inhalte des Paradigmenwechsels ?heuteWirklichkeit50er/60er(nur Fhrungskrfte, n = 400)heuteWunsch Ideal? ParadigmenwechselWohin geht die ReiseTreiber des Wandels 70. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL7050er/60er 70er/80er 90er/00er heute morgenStudieGute Fhrungiterativ testendeAgilittkooperativeTeamarbeitstarkePersnlichkeit1Nhe zu Fhrungsanforderungen-1Inhalte des Paradigmenwechsels ?(Nhe zu Fhrungsanforderungen)dynamischeVernetzungeffizienteZielerreichungstarkePersnlichkeitsolidarischeIntegrationiterativ testendeAgilittdynamischeVernetzungFhrungskonzeptekooperativeTeamarbeitsolidarischeIntegrationeffizienteZielerreichungFhrungskrfte( n = 400) 71. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL7150er/60er 70er/80er 90er/00er heute morgenStudieGute FhrungstarkePersnlichkeit1Nhe zu Fhrungsanforderungen-1Inhalte des Paradigmenwechsels ?(Nhe zu Fhrungsanforderungen)FhrungskonzepteeffizienteZielerreichungstarkePersnlichkeiteffizienteZielerreichungFhrungskrfte( n = 400) 72. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL721Nhe zu Fhrungsanforderungen-1Inhalte des Paradigmenwechsels ?(Nhe zu Fhrungsanforderungen)50er/60er 70er/80er 90er/00er heute morgenStudieGute Fhrungiterativ testendeAgilittkooperativeTeamarbeitdynamischeVernetzungsolidarischeIntegrationiterativ testendeAgilittdynamischeVernetzungFhrungskonzeptekooperativeTeamarbeitsolidarischeIntegrationFhrungskrfte( n = 400) 73. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL73Inhalte des Paradigmenwechsels ?NetzwerkKooperationSelbstorganisation? Wohin geht die ReiseWirklichkeitWunschTreiber des Wandels(nur Fhrungskrfte, n = 400)WettbewerbSteuerungLinienhierarchie 74. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL74Inhalte des Paradigmenwechsels ?(Nhe zu Fhrungsanforderungen)50er/60er 70er/80er 90er/00er heute morgenLinienhierarchie1Nhe zu Fhrungsanforderungen-1Netzwerk-OrganisationLinienhierarchieNetzwerk-OrganisationZenitOrganisationsprinzipienStudieGute FhrungFhrungskrfte( n = 400) 75. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL751Nhe zu Fhrungsanforderungen-1Inhalte des Paradigmenwechsels ?(Nhe zu Fhrungsanforderungen)50er/60er 70er/80er 90er/00er heute morgenSteuerungSelbst-organisationSelbst-organisationSteuerungZenitOrganisationsprinzipienStudieGute FhrungFhrungskrfte( n = 400) 76. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL76Inhalte des Paradigmenwechsels ?(Nhe zu Fhrungsanforderungen)50er/60er 70er/80er 90er/00er heute morgenWettbewerb1Nhe zu Fhrungsanforderungen-1KooperationWettbewerbKooperationZenitOrganisationsprinzipienStudieGute FhrungFhrungskrfte( n = 400) 77. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELMultiperspektiven-Studie zu Fhrung und neue Arbeit77Drei Hauptentwicklungsachsen fr Gute Fhrung:3 P 3 IPerson InformationPlanung IterationProfitabilitt Integration 78. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELMultiperspektiven-Studie zu Fhrung und neue ArbeitDrei Hauptentwicklungsachsen fr Gute Fhrung:783 P 3 IPerson InformationPersonale Fhrung wird weniger wichtig. In Netzwer-kengeht es in erster Linie um Information. Attraktiv istnur, wer relevante Einsichten und Fhigkeiten anbietenkann. Hierarchische Macht verliert klar an Bedeutung. 79. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL791,0-1,0Fhrungskrfte(Studie Gute Fhrung)Leadership(n = 400)Nhe zum IdealManagementMitarbeiter(Studie Gute Fhrung)Leadership(n = 100)Die Fhrungskrftehaben an sich denAnspruch, persnlichLeadership-Qualittzu entwickeln.Mitarbeiter sehenkeinen Unterschiedzwischen Leadershipund Management.ManagementHeroismus =AllesknnerStudie Gute Fhrung(n = 500) 80. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELMultiperspektiven-Studie zu Fhrung und neue ArbeitDrei Hauptentwicklungsachsen fr Gute Fhrung:803 P 3 IPlanung IterationDie Definition professioneller Fhrung verlagert sichvon planvoller Zielerreichung zur Gestaltung ergebnis-offenerProzesse. Vorausdenken und Planung wirdersetzt durch maximale Agilitt und Lernbereitschaft. 81. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL811Nhe zu FhrungsanforderungenIterationSelbstorganisationKonzept iterativtestende AgilittPlanung Planung-150er/60er 70er/80er 90er/00er heute morgenStudieGute FhrungFhrungskrfte( n = 400)IterationFhrungsanforderungen in DeutschlandSteuerungKonzept: effizienteZielerreichungSteuerungKonzept effizienteZielerreichungSelbstorganisationKonzept: iterativtestende AgilittZenit 82. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELMultiperspektiven-Studie zu Fhrung und neue ArbeitDrei Hauptentwicklungsachsen fr Gute Fhrung:823 P 3 IProfitabilitt IntegrationDie Wert-Orientierung des Shareholder-Value-Denkenswandelt sich zunehmend zur Werte-Orientierung desStakeholder-Ansatzes. Der vorherrschende Fokus aufKapitalinteressen wird als Fehlentwicklung kritisiert. 83. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL831Nhe zu Fhrungsanforderungen-1Fhrungsanforderungen in Deutschland50er/60er 70er/80er 90er/00er heute morgenAnforderungenKapitaleignerProfitabilittStudieGute FhrungAnforderungenKapitaleignerProfitabilittFhrungskrfte( n = 400)IntegrationIntegrationKonzeptsolidarischeIntegrationKonzeptsolidarischeIntegrationShare-holder-ValueStake-holder-Ansatz 84. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL84Zwlf Ergebnisse zum Thema Fhrung & Arbeit im Wandel:Die interviewten Fhrungskrfte skizzieren intuitiv einklares Bild der notwendigen Entwicklung (Road Map).2.Die Daten legen nahe, dass die Fhrungskrfte dazuneigen, das Thema Fhrung heroisch zu verklren.3.4.Aus Sicht der Fhrungskrfte wird es immer wichtiger,die Interessen aller Stakeholder zu bercksichtigen.5.Gleichzeitig sind sich die Fhrungskrfte sicher, dassergebnisoffenes Vorgehen dem Planen berlegen ist. 85. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL85Zwlf Ergebnisse zum Thema Fhrung & Arbeit im Wandel:2.Die interviewten Fhrungskrfte skizzieren intuitiv einklares Bild der notwendigen Entwicklung (Road Map).Die Daten legen nahe, dass die Fhrungskrfte dazuneigen, das Thema Fhrung heroisch zu verklren.3.4.Aus Sicht der Fhrungskrfte wird es immer wichtiger,die Interessen aller Stakeholder zu bercksichtigen.5.Gleichzeitig sind sich die Fhrungskrfte sicher, dassergebnisoffenes Vorgehen dem Planen berlegen ist. 86. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL86Zwlf Ergebnisse zum Thema Fhrung & Arbeit im Wandel:2.Die Daten legen nahe, dass die Fhrungskrfte dazuneigen, das Thema Fhrung heroisch zu verklren.3.Gleichzeitig sind sich die Fhrungskrfte sicher, dassergebnisoffenes Vorgehen dem Planen berlegen ist.4.Aus Sicht der Fhrungskrfte wird es immer wichtiger,die Interessen aller Stakeholder zu bercksichtigen.5.Die interviewten Fhrungskrfte skizzieren intuitiv einklares Bild der notwendigen Entwicklung (Road Map). 87. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL87Zwlf Ergebnisse zum Thema Fhrung & Arbeit im Wandel:2.Die interviewten Fhrungskrfte skizzieren intuitiv einklares Bild der notwendigen Entwicklung (Road Map).Die Daten legen nahe, dass die Fhrungskrfte dazuneigen, das Thema Fhrung heroisch zu verklren.3.4.Aus Sicht der Fhrungskrfte wird es immer wichtiger,die Interessen aller Stakeholder zu bercksichtigen.5.Gleichzeitig sind sich die Fhrungskrfte sicher, dassergebnisoffenes Vorgehen dem Planen berlegen ist. 88. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL88Streuung der Prferenz Gute Fhrung(nur Fhrungskrfte, n = 400) 89. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL89fnf Prferenztypen Gute Fhrung12345Solidarisches Stakeholder-HandelnTyp 5: 15,5% (n = 62)Traditionell absichernde FrsorgeTyp 1: 13,5% (n = 54)Stimulation von NetzwerkdynamikTyp 4: 24,0% (n = 96)Coaching kooperativer TeamarbeitTyp 3: 17,75% (n = 71)Steuern nach ZahlenTyp 2: 29,25% (n = 117)(nur Fhrungskrfte, n = 400) 90. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL90Fnf Fhrungskrftetypen:Typ 1: Traditionell absichernde Frsorge...(13,50%)Typ 4: Stimulation von Netzwerkdynamik......(24,00%)Typ 5: Solidarisches Stakeholder-Handeln(15,50%)Ablehnung Prferenz Semantisches Profil- + solidarische Integr ation- + dynamische Ver netzung- + iterativ testende Agilitt- + kooper ati ve Teamarbeit- + effiziente Zieler reichung- + s t a r k e Pe Per r s n l i c h k e i tTyp 2: Steuern nach Zahlen.(29,25%)Typ 3: Coaching kooperativer Teamarbeit.....(17,75%)kooperative Integrationohne Animationen 91. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL91TraditionellabsicherndeFrsorgeSteuernnachZahlenCoachingkooperativerTeamarbeitStimulationvon Netzwerk-dynamikSolidarischesStakeholder-Hierarchieebene HandelnGesamt 13,5% 29,25% 17,75% 24,0% 15,5%35%0%*11% 27% 19% 29% 14%35%0%13% 30% 20% 22% 15%35%0%17% 30% 15% 20% 18%Ebene 1Vorstandsmitglied(n = 137)Ebene 2Bereichsleitung(n = 116)Ebene 3-5Abteilungs-/Teamleitung(n = 147)> 5 % ber Erwartungswert*das Thema Netzwerkdynamik wird top-down eingespielt 92. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL92Zwlf Ergebnisse zum Thema Fhrung & Arbeit im Wandel:6. Insbesondere bei Top-Entscheidern ist die Stimulationvon Netzwerkdynamik ein zentrales strategischesZiel.Alle fnf Fhrungskrfte-Typen besetzen das Konzeptiterativ testende Agilitt erwartungsgem positiv.Der auf effiziente Zielerreichung ausgerichtete Typ 2Steuern nach Zahlen liegt aktuell nur noch bei 29 %.Das Zukunftsthema solidarische Integration wird be-reitsvon15 % der Fhrungskrfte priorisiert (Typ 5). 93. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL93zwei inkompatible Wertehorizonte bei MitarbeiternA AnziehungMitarbeiterAnziehungaus Studie Gute Fhrung(nur Mitarbeiter, n = 100)BAblehnung BAblehnung A 94. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL94Mitarbeiter FhrungskrfteStudienzwei Wertehorizonte ein Wertehorizont 95. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL95Zwlf Ergebnisse zum Thema Fhrung & Arbeit im Wandel:ber alle Teilstudien hinweg spaltet sich das kulturelleKraftfeld auf Mitarbeiterebene in zwei Wertehorizonte.Im Gegensatz zu den Fhrungskrften, die auf einengemeinsam geteilten Wertehorizont zurckgreifenknnen, sind durch die enorme Polarisierung auf Mit-arbeiterebeneMissverstndnisse vorprogrammiert.Die aufflligen Widersprche in den Medienaussagenzur Situation in Deutschland spiegeln diese Polaritt.7. 96. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL96zwei inkompatible Wertehorizonte bei MitarbeiternIdeal AIdeal B48 %(nur Mitarbeiter, n = 100)Fhrungspraxisheute...morgen 52 %Mitarbeiter 97. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL97-1,0Ideal B: optimistischeMitarbeiter Nhe zum persnlichen Ideal1,0ich als Privatperson ich als PrivatpersonFhrungspraxis morgenpositiverEntwicklungsweg(n = 48)Studie Gute Fhrung(nur Mitarbeiter: n = 100)Die beidenWertehorizonteunterteilen dieMitarbeiter inresignierte undoptimistische:Gewinner undVerliererIdeal A: resignierteMitarbeiter52 %Fhrungspraxis morgenFhrungspraxis gestern(n = 52)48 %Fhrungspraxis heuteFhrungspraxis heuteFhrungspraxis gesterninnere Kndigung(Fehlentwicklung) 98. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL98zwei inkompatible Wertehorizonte bei Mitarbeiternresignierte Mitarbeiter(52 %)...morgenIdeal AFhrungspraxisheute(nur Mitarbeiter, n = 100) 99. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL99zwei inkompatible Wertehorizonte bei Mitarbeiternoptimistische Mitarbeiter(48 %)Ideal BFhrungspraxisheute...morgen(nur Mitarbeiter, n = 100) 100. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL100gutschlechtBegeisterung fr Status QuoFaszination Zukunft (Pull)13% 36%Systemoptimierung (15%)(85%) Paradigmenwechsel2% 49%Verteidigung des Status Quo Burning Platform (Push)gut schlechtIdeal-Vergleich mit GegenwartIdeal-Vergleich mit Zukunft100 MitarbeiterMittelwert der Mitarbeiter 101. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL101optimistischeMitarbeiter Nhe zum persnlichen Ideal1,0 ich als Privatperson-1,0Fhrungsanforderungen(n = 48)Studie Gute Fhrung(nur Mitarbeiter: n = 100)Die resigniertenMitarbeiter machennicht die Fhrungs-personen,sonderndas Wirtschaftssystemfr die Fhrungspraxisverantwortlich:Fhrung macht,was sie machen soll(Effizienz, Rendite).Fhrungspraxis heuteresignierteMitarbeiterich als Privatpersoninnere Kndigung52 %Kritik am SystemFhrungsanforderungenFhrungspraxis heute(n = 52)48 % 102. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL1021,0Nhe zum Ideal-1,0gute Fhrung fr mich gute Fhrung fr michRenditeerwartungals Bremsegute Fhrung aus SichtEigentmer und KapitalNhe zum persnlichen IdealStudie Gute Fhrung(nur Mitarbeiter: n = 100)Alle Mitarbeiter sindsich einig, dass dieFhrungspraxis heuteprimr durch dieRenditeerwartungendes Kapitals bestimmtwird. Der Fokus aufShareholder-Valuewird als Entwicklungs-bremseeingestuft.Fhrungspraxis heuteRenditeerwartungals Bremsegute Fhrung aus SichtEigentmer und KapitalFhrungspraxis heuteoptimistischeMitarbeiter(n = 48)resignierteMitarbeiter(n = 52) 103. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELZwlf Ergebnisse zum Thema Fhrung & Arbeit im Wandel:103Mitarbeiterkritik richtet sich weniger gegen Fhrungs-krfte,sondern mehr gegen das Wirtschaftssystem.Die Mitarbeiter schtzen den Vernderungsbedarf imKontext von Fhrung und Arbeit noch grer ein alsdie Fhrungskrfte (85 % fr Paradigmenwechsel).Besonders die kritischen Mitarbeiter halten die Fh-rungskrfteaber einfach fr optimal angepasst an dieAnforderungen des auf Rendite orientierten Systems.8. 104. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL104in Kooperation mitZukunft der Arbeit(Employer Branding)Sept. 2009n = 100Interviews mit 100 Berufs-einsteigernDez. 2008n = 100Mai 2012 - Mrz 2014Feb. 2013n = 100Aug. 2012n = 200n = 500der Generation YSept. 2014n = 2002008 2009 2010 2011 2012 2013 2014nextpractice Studien zu Fhrung, Arbeit und Gesellschaft 105. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL105auch zwei inkompatible Wertehorizonte bei Generation YA AnziehungStudieAnziehungGeneration Y(Generation Y, n = 100)BAblehnung B Ablehnung A 106. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL106aber grundstzlich andere Themen (keine Resignation)kreative AutonomieSelbstentwicklungGestaltungsfreiheitEigenstndigkeitKreativittInstrumentalisierungPflichterfllungFremdbestimmungAnonymitt(Generation Y, n = 100)50 % 107. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL107zwei inkompatible Wertehorizonte bei Generation Yklassische KarriereAufstiegschancenZielorientierungDiszipliniertheitSicherheitUnsicherheitUnambitioniertheit(Generation Y, n = 100)RisikoBeliebigkeit50 % 108. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL1081,0-1,0klassischeKarriereRolle Fhrungskraft(n = 50)Nhe zum persnlichen IdealStudie Generation Y(n = 100)FestanstellungkreativeAutonomieRolle FhrungskraftFestanstellung(n = 50)Hierarchie undBindungauf keinen FallHierarchie undBindungZwei gegenlufigeVorstellungen vonder eigenenberuflichenEntwicklung:Was die einenanstreben, lehnendie anderen ab. 109. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELZwlf Ergebnisse zum Thema Fhrung & Arbeit im Wandel:109Die Generation Y zerfllt in zwei voneinander unab-hngigeKohorten, deren Werte inkompatibel sind.Im Gegensatz zu der Mitarbeiterebene bezieht sichdie Spaltung allerdings nicht auf die Frage nach Re-signationund Optimismus, sondern auf die Frage obeine Einbindung in Unternehmen angestrebt wird(klassische Karriere) oder nicht (kreative Autonomie):Eine einheitliche Generation Y existiert nicht.9. 110. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL110in Kooperation mitMai 2012 - Mrz 2014n = 500Zukunft der ArbeitFeb. 2013n = 100(New Work)Interviews mit 60 Fhrungskrftenund 140 MitarbeiternAug. 2012n = 200Sept. 2014n = 200Sept. 2009n = 100Dez. 2008n = 1002008 2009 2010 2011 2012 2013 2014nextpractice Studien zu Fhrung, Arbeit und Gesellschaft 111. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL111zwei inkompatible Wertehorizonte bei MitarbeiternIdeal A Ideal B54 % 46 %StudieNew WorkArbeit heuteArbeit in Zukunft(nur Mitarbeiter ohne Fhrungsverantwortung, n = 140) 112. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL112-1,0Ideal B: optimistischeMitarbeiter Nhe zum persnlichen Ideal1,0ich als Privatperson ich als PrivatpersonArbeit in D in ZukunftpositiverEntwicklungsweg(n = 65)Studie New Work(nur Mitarbeiter: n = 140)Die beidenWertehorizonteunterteilen dieMitarbeiter inresignierte undoptimistische:Gewinner undVerliererIdeal A: resignierteMitarbeiterArbeit in D frherArbeit in D heuteArbeit in D in Zukunft(n = 75)Arbeit in D heuteArbeit in D frher54 %innere Kndigung(Fehlentwicklung)46 % 113. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL113zwei inkompatible Wertehorizonte bei MitarbeiternIdeal A: resignierte MitarbeiterWertschtzungKollegialittBasissicherungGemeinsinnZusammenhaltZuverlssigkeitUnsicherheitAusbeutungDauerstressInstrumentalisierungArbeitsverdichtung54 %Arbeit heuteArbeit in Zukunft(nur Mitarbeiter ohne Fhrungsverantwortung, n = 140) 114. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL114zwei inkompatible Wertehorizonte bei MitarbeiternIdeal B: optimistische MitarbeiterSelbstentwicklung GestaltungsfreiheitInnovationskraftNetzwerktechnikSinnfindungKonzeptrigidittEntmndigungHamsterradArbeitsroutineDetailsteuerungLinienhierarchie46 %StrukturentgrenzungArbeit heuteArbeit in Zukunft(nur Mitarbeiter ohne Fhrungsverantwortung, n = 140) 115. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL115zwei inkompatible Wertehorizonte bei MitarbeiternSolidarittInteressensausgleichsoziale Verantwortung(Fokus Gesellschaft)54 % resigniert optimistisch 46%Liquid WorkDemokratisierungSelbstbestimmung(Fokus Organisation)(52 %) Gute Fhrung (48 %)(nur Mitarbeiter ohne Fhrungsverantwortung, n = 140) 116. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL116resignierte Mitarbeiter(Fokus Gesellschaft)optimistische Mitarbeiter(Fokus Organisation)Haushaltsnetto-einkommen(monatlich)Gesamt (n = 140) 54% 46%90% ber 4.50035%(n = 23)0%65%90%3.501 - 4.50029%(n = 21)0%71%90% 2.501 - 3.50043%(n = 28)0%57%90%1.501 - 2.50039%(n = 39)0%61%90%unter 1.500(n = 29)0%**86% 14%**** > 5 % ber Erwartungswertje geringer das Einkommen desto mehr Resignierte 117. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL117HchsterBildungsabschlussresignierte Mitarbeiter(Fokus Gesellschaft)optimistische Mitarbeiter(Fokus Organisation)Gesamt (n = 140) 54% 46%Hochschulabschluss(n = 75)Berufsausbildung(n = 65)85%0%30% 70%85%0%*81% 19%** > 5 % ber Erwartungswertje geringer der Bildungsgrad desto mehr Resignierte 118. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELZwlf Ergebnisse zum Thema Fhrung & Arbeit im Wandel:118ber die Hlfte der interviewten Mitarbeiter ist starkresigniert und befrchtet weitere Entsolidarisierung.Die Mitarbeiter, die wenig Hoffnung auf eine positiveEntwicklung in der Arbeitswelt haben, definieren dennotwendigen Paradigmenwechsel eher auf der Ebenegesellschaftlicher Vernderung (kollektive Aufgabe).Die Mitarbeiter, die optimistisch in die Zukunft blicken,sehen sich gut gerstet fr Autonomie in Netzwerken.10. 119. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL119einheitlicher Wertehorizont bei den FhrungskrftenAnziehungPersonen mit Fhrungsverantwortungaus Studie New WorkAblehnung(in Fhrungsverantwortung, n = 60) 120. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL120Arbeitswelt zwischen Wunsch und WirklichkeitIdealWunschAnforderungen derArbeitswelt in ZukunftAnforderungender Arbeitwelt heuteWirklichkeitArbeitsrealitt inDeutschland heute(in Fhrungsverantwortung, n = 60) 121. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL121Arbeitswelt zwischen Wunsch und WirklichkeitIdeal WunschWohin geht die ReiseTreiber des Wandels ? Anforderungen derWirklichkeitArbeitsrealitt inDeutschland heuteArbeitswelt in Zukunft(in Fhrungsverantwortung, n = 60) 122. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL122gestern heute morgen1Nhe zu Anforderungen der Arbeitswelt-1Anforderungen der Arbeitswelt StudieNew WorkNetzwerk-OrganisationFhrungsfunktion( n = 60)Netzwerk-OrganisationSelbst-organisationSelbst-organisationSoz. Netzwerke(z.B. XING)Soz. Netzwerke(z.B. XING)LinienhierarchieLinienhierarchieSteuerungSteuerung 123. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL123Co-WorkingSpaceGroraumbro1-1EinzelbroGroraumbroEinzelbrogestern heute morgenNhe zu Anforderungen der ArbeitsweltAnforderungen der Arbeitswelt StudieNew WorkFhrungsfunktion( n = 60)Co-WorkingSpaceHome OfficeHome OfficeVirtuelleTeamarbeitVirtuelleTeamarbeit 124. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELZwlf Ergebnisse zum Thema Fhrung & Arbeit im Wandel:124Die Ergebnisse der Studie New Work besttigen volldie Zukunftsprognosen der Studie zu Gute Fhrung.Im Gegensatz zu der frheren Messung sind die Per-sonenmit Fhrungsverantwortung nur noch kritischergegenber der aktuellen Arbeitssituation in Deutsch-landgeworden (gestiegener sense of urgency).Linienhierarchie wird klar als Auslaufmodell bewertet.Die Zukunft gehrt selbstorganisierenden Netzwerken.11. 125. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL125gutschlechtBegeisterung fr Status QuoSystemoptimierung (16%)Faszination Zukunft (Pull)Mittelwert derFhrungskrfte(84%) ParadigmenwechselVerteidigung des Status Quo Burning Platform (Push)gut schlechtIdeal-Vergleich mit GegenwartIdeal-Vergleich mit Zukunft140 MitarbeiterMittelwert derMitarbeiterNew WorkSept. 2014: 126. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELMultiperspektiven-Studie zu Fhrung und neue Arbeit126100%95%90%85%80%75%70%65%60%5%0%2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014intuitivgeseheneNotwendigkeitfr einenParadigmen-wechselinDeutschlandin % berder Zeit807793FinanzkriseMultiperspektiven-Studie8488 INQAXINGEntwicklung des Sense of UrgencyWir haben unsere Hausaufgaben nicht gemacht ! 127. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELNetzwerkintelligenz127Publikationen im September 2014individuelle Sinnfindung oder kollektive Neuorientierung 128. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL1281,0Nhe zum persnlichen Ideal-1,0Alle Fhrungskrfte und MitarbeiterResignation OptimismusKooperation54 %WettbewerbArbeitswelt morgenArbeitswelt morgenKooperationWettbewerb(n = 646) (n = 554)Alle nextpractice-Studien(n = 1200)Alle Interviewpartnerprognostizieren einenParadigmenwechselvon Linienhierarchiezu kooperativerNetzwerkdynamik(Liquid Work).Dilemma:Gewinner / Verliererdes WandelsArbeitswelt heuteLinienhierarchie46 %Arbeitswelt heuteLinienhierarchieNetzwerk-OrganisationNetzwerk-Organisation 129. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL129ohne AnimationenEntwicklungsweg aus Sicht aller InterviewpartnerWunsch IdealWirklichkeitArbeitsweltder ZukunftArbeitsweltheuteArbeitsweltgesternkulturelles Kraftfeld Arbeit und Fhrung in Deutschland 130. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL130ohne AnimationenEntwicklungsweg aus Sicht aller InterviewpartnerAutonomiemehr Flexibilittmehr Innovationskraftmehr Selbstbestimmung(Fokus auf Individuum)SolidarittWerteorientierungInteressensausgleichVerteilungsgerechtigkeit(Fokus auf Gesellschaft)Stabilitt Effizienzkulturelles Kraftfeld Arbeit und Fhrung in Deutschland 131. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELZwlf Ergebnisse zum Thema Fhrung & Arbeit im Wandel:131Eine intensive Auseinandersetzung mit der Rolle vonFhrung und der Bedeutung von Arbeit ist berfllig.Seit 2008 halten durchgngig mehr als drei Viertel derInterviewpartner einen Paradigmenwechsel in Fhrungund Arbeit fr dringend erforderlich. Das sich abzeich-nendeDilemma von innovativer Netzwerkdynamikund solidarischer Verteilungsgerechtigkeit kann nurgemeinsam gelst werden:In welcher Gesellschaft wollen wir leben ?12. 132. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDELMultiperspektiven-Studie zu Fhrung und neue Arbeit132 133. ARBEIT UND FHRUNG IM WANDEL133InnovationspreisTeaching AwardFinalist 2005MBA-AwardMUWIT-Awardnextpractice GmbHSchuppen 2Hoernecke Strae 25-31D-28217 BremenTel. +49 (0)421-3355880Fax. +49 (0)[email protected]