Zurück in die Zukunft? - oeaw.ac.at .Zurück in die Zukunft? Gesellschaftliche und technische...

download Zurück in die Zukunft? - oeaw.ac.at .Zurück in die Zukunft? Gesellschaftliche und technische Zukunftsbilder

of 52

  • date post

    21-Jun-2019
  • Category

    Documents

  • view

    212
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Zurück in die Zukunft? - oeaw.ac.at .Zurück in die Zukunft? Gesellschaftliche und technische...

  • Zurck in die Zukunft? Gesellschaftliche und technische

    Zukunftsbilder zwischen Utopie und Dystopie

    Dr. Veronika Schmid (Universitt Marburg)

    Dr. Sebastian Schmid (Universitt Regensburg)

  • Fragestellung

    Welche Zukunftsvorstellungen sind vorherrschend?

    Welche Zukunftsvorstellungen werden als mehr oder

    weniger wahrscheinlich wahrgenommen?

    Gibt es Unterschiede zwischen technologischen und

    gesellschaftlichen Zukunftsvorstellungen?

  • Theoretischer Hintergrund

    Neuzeit: Erwartung der Andersartigkeit der Zukunft

    (Habermas 1985: 141)

    Nachhinken der politischen Steuerung angesichts

    beschleunigter Strukturentwicklung (z.B. Kommuni-

    kation)

    Gefahr, dass Gesellschaft den Charakter als

    politisch zu gestaltendes Projekt verliert

    (Rosa 2005: 437)

  • berblick

    Mixed-Method-Design

    qualitativ: Zukunftsbericht (Die Welt in 100 Jahren)

    quantitativ: Online-Survey mit Zukunftsszenarien

  • Studie I: Die Welt im Jahr 2114

  • Fragestellung

    Wie stellen Studierende sich die Zukunft vor?

    Wie phantasievoll sind die Zukunftsbilder? Alternative

    Zuknfte?

  • Stichprobe

    N = 70 (30 mnnlich, 38 weiblich, 2 keine Angabe)

    Durchschnittsalter: 22.13 Jahre (SD = 2.33, min = 19

    Jahre, max = 29 Jahre)

    Politische Selbstverortung als links/eher links (59.7%)

    Sozialwissenschaftler/innen (97.1%)

    3. Semester (71 %)

  • Durchfhrung

    Offene Fragen

    Was meinen Sie: Wie sieht die Welt in 100 Jahren

    aus?

    Was meinen Sie: Wie sollte die Welt in 100 Jahren

    aussehen?

    20 Minuten, schriftliche Beantwortung

  • Deduktiv-induktives Kategoriensystem

    inhaltsanalytische Auswertung

    deduktiv-induktives Kategoriensystem (Mayring 2000)

    deduktiv: literaturwissenschaftliche berlegungen:

    allgemeinen Strukturmerkmalen des utopischen

    Romans (Saage 1996)

    induktiv: Differenzierung am Datenmaterial

  • Kategoriensystem

    insgesamt 18 Kategorien

    (+ Zukunftsoptimismus, Zukunftspessimismus)

    Ideeneinheit als Kodiereinheit

    M = 4.55, SD = 3.15, min = 1, max = 18

  • Beispiele fr Kategorien

    Politische Organisationsprinzipien

    Auenpolitik

    Technik

    Natrliche Ressourcen, Umwelt, Klima

    Wirtschaft

    Familie

    Werte und Moral

    Alltag

  • Kategorie Beispiel

    Natrliche Ressourcen,

    Umwelt, Klima

    vermllt, verbaut, dreckiger

    Polarkappen geschmolzen,

    Eisbren ausgestorben

    hnlichkeit Status quo im Prinzip so wie jetzt

    Technik noch mehr Technik, die ich

    nicht mal ansatzweise

    verstehe

    Verschmelzung aller

    Individuen in einer smarten

    Maschinen

    Beispiele fr Kategorien

  • Generelle Zukunftsorientierung

    319

    170

    116

    33

    0

    50

    100

    150

    200

    250

    300

    350

    gesamt negativ neutal positiv

  • Erwartung: Hufigkeiten

  • Erwartung: In 100 Jahren

    hochtechnologisiert

    sozial extrem ungleiche Gesellschaft

    zerstrte Umwelt

    Kriege um die letzten Ressourcen

  • Wunsch: Hufigkeiten

  • Fazit: Post-utopisches Denken

    Diskrepanz zwischen Wunsch und Erwartung;

    Zukunftspessimismus

    abstrakte Beschreibungen

    weniger egoistisch, leistungsbezogen,

    gewinnorientiert

    Gleichheitsnormen

    kaum Beschreibungen alternativer Zuknfte

    (z.B. Auflsung des Patriarchats, neues

    Wirtschaftssystem etc.)

  • Fazit: Post-utopisches Denken

    Zukunft als Fortschreibung der Gegenwart

    keine qualitativen Sprnge

    (z.B. Vernderung des Geschlechterverhltnisses,

    neues Wirtschaftssystem etc.)

  • Studie II: Nicht in 200 Jahren

  • Fragestellung

    Welche Bereiche (Technik, Politik, Umweltschutz usw.)

    werden berhaupt als vernderbar wahrgenommen?

    Unterschiede zwischen technologischen und

    gesellschaftlichen Zukunftsvorstellungen?

    Zusammenhnge mit personenbezogenen Variablen?

  • Stichprobe

    N = 711 (252 mnnlich, 443 weiblich, 16 keine Angabe)

    Durchschnittsalter: 28.04 Jahre (SD = 9.87, min = 17

    Jahre, max = 74 Jahre)

    Studierende (65.4%) und Angestellte (24.2%) der Uni

    Marburg

    hoher Bildungsabschluss

    Hochschulabschluss: 39.4%

    Abitur: 49.5%

  • Durchfhrung

    Online-Untersuchung

    Rating von Zukunftsszenarien: Stellen Sie sich

    einmal vor

    Erwartbarkeit (Jahresschtzungen)

    Wnschbarkeit

    Personenbezogene Variablen

  • 4 x 4 Zukunftsszenarien

    positiv negativ

    Gesellschaft Muslima wird Kanzlerin

    Tierrechte

    bedrfnisgerechte Produktion

    Grundeinkommen

    prnatalen Diagnostik (Pflicht)

    Privatisierung

    erbitterte Arbeitskmpfe

    Ghettoisierung

    Technik Weltraumtourismus

    kologische

    Energieversorgung

    menschliche Organe ersetzbar

    koautos

    berwachungsstaat

    Computer-Hirnschnittstellen

    Regierung durch A.I.

    neue Weltuntergangs-

    Waffentechnik

  • Beispiel: Rating der Zukunftsszenarien: Erwartung

  • Beispiel: Rating der Zukunftsszenarien: Wunsch

  • Personenbezogene Variablen

    Einschtzung der Szenarien (Erwartung, Wunsch) in

    Abhngigkeit von:

    Politische Protest- und Partizipationsbereitschaft

    berwertiger Realismus:

    Idealisierung des Status Quo

    Autoritarismus

    Machtlosigkeit in Politik und Gesellschaft

  • Verwendete Instrumente

    Konstrukt Itembeispiel Items

    Autoritarismus Verbrechen sollten hrter bestraft

    werden.

    4 .73

    Protest-/Partizi-

    pationsbereitschaft

    Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie

    zu einer politischen Veranstaltung

    gehen?

    3 .79

    Machtlosigkeit Leute wie ich haben sowieso keinen

    Einfluss darauf, was die Regierung

    tut.

    2 .68

    Idealisierung des

    Status Quo

    So, wie wir jetzt in Deutschland

    zusammenleben, hat es schon seine

    Richtigkeit.

    6 .77

  • Gesellschaftliche Szenarien: Jahresschtzungen

  • Technische Szenarien: Jahresschtzungen

  • Gesellschaftliche Szenarien: Wnschbarkeit

  • Technische Szenarien: Wnschbarkeit

  • Analysen mit Mehrebenenmodellen

    Ebene 1: Szenarien (Jahresschtzungen, Wnschbarkeit)

    Ebene 2: Personen (personenbezogene Variablen)

    Scenario

    1

    Scenario

    2

    Scenario

    16

    Scenario

    1

    Scenario

    2

    Scenario

    16

    Person 1 Person 2

    Vorteile: Simultane Analyse von Zusammenhngen auf beiden

    Ebenen

    Bercksichtigung der komplexen Fehlerstruktur

  • Modell I: Jahresschtzungen fr

    gesellschaftliche/technologische Szenarien

    Ebene 1: Jahr = 0 + 1 Scenario + r

    (Scenario: 1 = gesellschaftlich; 0 = technologisch)

    Ebene 2: 0 = 00 + u0

    1 = 01 + u1

    Effekt Koeffizient SD t(711)

    Fr 0 (Intercept)

    00 128.69 1,86 69.20***

    Fr 1 (Slope)

    01 (Szenario) 024.54 1.85 13.24***

    *** p < .001

  • Modell I: Jahresschtzungen fr

    gesellschaftliche/technologische Szenarien

    Gesellschaftliche Szenarien werden in eine fernere

    Zukunft projiziert als technologische Szenarien

    Mittlere Differenz: 24.54 Jahre, SD = 1.85.

  • Modell II: Jahresschtzungen in Abhngigkeit von

    der Wnschbarkeit

    Ebene 1: Jahr = 0 + 1 Wnschbarkeit + r

    Ebene 2: 0 = 00 + u0

    1 = 01 + u1

    Effekt Koeffizient SD t(711)

    Fr 0 (Intercept)

    00 140.97 1,77 79.61***

    Fr 1 (Slope)

    01 (Wnschbarkeit) xx-2.12 0.26 -8.13***

    *** p < .001

  • Modell II: Jahresschtzungen in Abhngigkeit von

    der Wnschbarkeit

    0

    Wnschbarkeit

    Je weniger

    erwnscht ein

    Szenario ist, desto

    weiter wird es in die

    Zukunft projiziert

  • Modell III: Interaktion Wnschbarkeit und Typ des

    Scenarios

    Ebene 1: Jahr = 0 + 1 Scenario + 2 Wnschbarkeit

    + 3 Scenario x Wnschbarkeit + r

    Ebene 2: 0 = 00 + u0, 1 = 01 + u1

    2 = 02 + u2, 3 = 03 + u3

    Effekt Koeffizient SD t(711)

    Fr 0 (Intercept)

    00 122.05 1.76 69.01***

    Fr 1 (Slope)

    01 (Szenario) 031.86 2.11 15.07***

    02 (Wnschbarkeit) 0-3.48 0.24 -14.44***

    03 (Interaktion) 004.04 0.41 9.78***

    *** p < .001

  • Modell III: Interaktion Wnschbarkeit und Typ des

    Scenarios

    0

    Wnschbarkeit

    Kein Zusammen-

    hang zwischen

    Wnschbarkeit und

    Jahresschtzungen

    bei gesellschaft-

    lichen Szenarien gesellschaftlich

  • Modell IV: Jahresschtzungen

    und politische Partizipationsbereitschaft

    Ebene 1: Jahr = 0 + r

    Ebene 2: 0 = 00 + 01 Partizipationsbereitschaft + u0

    Effekt Koeffizient SD t(711)

    Fr 0 (Intercept)

    00 141.00 1,75 80.67***

    01 (Partizipation) 0-8.89 2.05 -4.34***

    *** p < .001

  • Modell IV: Jahresschtzungen

    und politische Partizipationsbereitschaft

    7