17. September 2008Autor: Walter Leuenberger Computeria Urdorf Treff vom 17. September 2008...

of 27/27
17. September 2008 Autor: Walter Leuenberger Computeria Urdorf Treff vom 17. September 2008 Datensicherung & Datenrettung
  • date post

    06-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    104
  • download

    2

Embed Size (px)

Transcript of 17. September 2008Autor: Walter Leuenberger Computeria Urdorf Treff vom 17. September 2008...

  • Folie 1
  • 17. September 2008Autor: Walter Leuenberger Computeria Urdorf Treff vom 17. September 2008 Datensicherung & Datenrettung
  • Folie 2
  • Sinn der Datensicherung Strategie der Datensicherung Medien fr die Datensicherung Datensicherungskonzepte Geeignete Programme fr die Daten- sicherung Spezialflle der Datensicherung Datenrettung und -wiedergewinnung Wo erhalte ich Hilfe ?
  • Folie 3
  • Sinn der Datensicherung (engl. Backup) Schutz vor Datenverlust infolge von Hardware-Schden (Festplatten-Crash) Logische Fehler innerhalb Datenverkettung Fehlmanipulationen (versehentliches ber- schreiben oder Lschen) Internet-Schdlinge (Viren, usw.) Datendiebstahl (Einbruch, Internet-Kriminalitt) Naturgewalten (Erdbeben, Feuer, Wasser)
  • Folie 4
  • Strategie der Datensicherung (1) Darin werden die Regeln zur Daten- sicherung festgehalten Wie wird gesichert ? Wer ist verantwortlich ? Wann wird gesichert ? Welche Daten werden gesichert ? Welches Speichermedium wird bentzt ?
  • Folie 5
  • Strategie der Datensicherung (2) Wo wird die Datensicherung aufbewahrt ? Wie wird die Datensicherung vor Verlust geschtzt ? Wie lange wird die Datensicherung auf- bewahrt ? Wann und wie wird die Datensicherung auf ihre Wiederherstellbarkeit berprft ? Nach welchen Zeitrumen werden Daten- trger umkopiert ? (CDs und DVDs behalten Daten nicht unbegrenzt !)
  • Folie 6
  • Medien fr die Datensicherung Im Business-Bereich zumeist auf Magnetband mit grosser Kapazitt Im privaten Bereich eher auf (externe) Festplatte optische Speichermedien (CD, DVD) Achtung: beschrnkte Lebensdauer selbstgebrannter CDs / DVDs ! Festplatte im Netzwerk externer Server via Breitband-Internetverbindung
  • Folie 7
  • Datensicherungskonzepte (1) Man unterscheidet grundstzlich zwischen vollstndiger... differenzieller... inkrementeller... Grossvater - Vater - Sohn... (= Generationenprinzip) Datensicherung
  • Folie 8
  • Datensicherungskonzepte (2) Vollstndige Datensicherung (Vollsicherung oder Komplettsicherung) Sicherung aller (zur Sicherung gewnschten) Daten Vorteil:Smtliche (zur Sicherung gewnschten) Daten werden gesichert. Einfaches Wiederherstellen einzelner Dateien oder des ganzen (gesicherten) Datenbestandes Nachteil:Dauert lange, grosser Platzbedarf.
  • Folie 9
  • Datensicherungskonzepte (2) Vollstndige Datensicherung (Vollsicherung oder Komplettsicherung)
  • Folie 10
  • Datensicherungskonzepte (3) Differentielle Datensicherung nur seit der letzten vollstndigen Sicherung genderte oder neu hinzugekommene Daten werden gesichert. bei jeder differentiellen Sicherung werden die Daten aller vorherigen differenziellen Sicherungen (also seit der letzten vollstndigen Sicherung !) erneut mitgesichert. Vorteil:Schnelle Wiederherstellung durch Verwendung der letzten Komplett- und der letzten differentiellen Sicherung. Nachteil:Lngere Dauer und grsserer Platzbedarf als bei der inkrementellen Sicherung.
  • Folie 11
  • Datensicherungskonzepte (3) Differentielle Datensicherung (Differenz- sicherung)
  • Folie 12
  • Datensicherungskonzepte (4) Inkrementelle Datensicherung (Zuwachs- sicherung) nur seit der letzten Datensicherung (Voll- oder inkrementelle Sicherung) genderte oder neu hinzu- gekommene Daten werden gesichert. Vorteil:Schnelle Sicherung und geringer Platzbedarf. Nachteil:Mehrere Arbeitsgnge fr die Wiederherstellung. Es wird die letzte Vollsicherung und jede danach gettigte inkrementelle Sicherung bentigt.
  • Folie 13
  • Datensicherungskonzepte (4) Inkrementelle Datensicherung (Zuwachs- sicherung)
  • Folie 14
  • Datensicherungskonzepte (5) Grossvater - Vater - Sohn Datensicherung (auch Datensicherung nach dem Generationenprinzip genannt) stellt sicher, dass jederzeit mehrere Sicherungen in verschiedenen zeitlichen Abstufungen (Grossvater, Vater, Sohn) verfgbar sind ist nicht an einen bestimmten Sicherungstyp (vollstndig, differentiell oder inkrementell) gebunden Siehe dazu ausfhrliches Beispiel unter http://de.wikipedia.org/wiki/Generationenprinzip http://de.wikipedia.org/wiki/Generationenprinzip
  • Folie 15
  • Geeignete Programme fr die Datensicherung (1) Mit Windows Bordmittel Manuelles Backup mittels Drag-and-Drop Ausgewhlte Ordner und / oder Dateien per Kopieren - Einfgen oder per Ziehen-mit-der-Maus auf ein anderes Speichermedium auslagern. Automatisiertes Backup mittels Task-Planung [Start] Alle Programme Zubehr Systemprogramme Geplante Tasks Geplanten Task hinzufgen Assistent fr geplante Tasks wird gestartet. Verfgbares Datensicherungsprogramm (z.B. Z-DBackup) aus- whlen und die weiteren erforderlichen Angaben festlegen.
  • Folie 16
  • Geeignete Programme fr die Datensicherung (2) Mit Windows Bordmittel (Fortsetzung) Systemwiederherstellung [Start] Alle Programme Zubehr Systemprogramme Systemwiederherstellung Systemwiederherstellungs-Assistent wird gestartet Optionen: Systemwiederherstellungs-Einstellungen anzeigen Systemwiederherstellungspunkt erzeugen Systemwiederherstellung starten
  • Folie 17
  • Geeignete Programme fr die Datensicherung (3) Mit Windows Bordmittel (Fortsetzung) Microsoft Programm NTBackup Das Programm muss u.U. von der Windows XP Installations-CD nachinstalliert werden ! Siehe dazu den PC-Tipp-Beitrag unter: http://www.pctipp.ch/helpdesk/kummerkasten/archiv/ winxp/24553.asp
  • Folie 18
  • Geeignete Programme fr die Datensicherung (4) Freeware-Programme Z-DBackup V4.3 Homepagehttp://www.z-dbackup.de/http://www.z-dbackup.de/ Downloadhttp://www.z-dbackup.de/freeware.htmlhttp://www.z-dbackup.de/freeware.html Online-Demohttp://www.z-dbackup.de/demo.htmlhttp://www.z-dbackup.de/demo.html Handbuchhttp://www.point2click.de/freeware/download/ zdb-handbuch.ziphttp://www.point2click.de/freeware/download/ zdb-handbuch.zip Personal Backup V4.3 Downloadhttp://www.chip.de/downloads/ Personal-Backup_13007706.htmlhttp://www.chip.de/downloads/ Personal-Backup_13007706.html
  • Folie 19
  • Geeignete Programme fr die Datensicherung (5) Kostenpflichtige-Programme (eine Auswahl) Acronis True Image 11 http://www.acronis.de/homecomputing/products/trueimage/ O&O DiskImage 3 http://www.oo-software.com/home/de/products/oodiskimage/ BackupXpress Pro 3.0 http://www.backupxpress.de/
  • Folie 20
  • Spezialflle der Datensicherung (1) Image der ganzen Festplatte oder einer einzelnen Partition (v.a. System-Partition!) z.B. Programm Drive Image von Symantec Gewisse Programme verwenden eigene Daten- Speichererungsregeln. Die entspr. Dateien mssen / knnen hufig anderweitig gesichert werden. Registry (Windows Registrierungsdatenbank) z.B. Programm Registry Backup Favoriten im Internet Explorer div. spezialisierte Backup-Programme, welche anbieten System- Einstellungen (u.a. Bookmarks im IE) zu sichern.
  • Folie 21
  • Spezialflle der Datensicherung (2) Outlook Speichert Benutzerdaten (E-Mails, Kontakte, usw.) pro Benutzer in die Datei outlook.pst i.d.R. im Laufwerk C: Programm Outlook Backup Assistant V3.3.5 Outlook Express Div. Programme Outlook Express Backup, z.B. 123 Outlook Express Backup ABF Outlook Express Backup Genie Outlook Express Backup Windows Mail (E-Mail Client in Windows Vista) z.B. Programm WM Backup V0.99
  • Folie 22
  • Datenrettung und -wiederher- stellung (engl. Data Recovery) (1) Wiedergewinnung von Daten von gelschten Dateien oder ganzen Datentrgern von Datentrgern mit defekten Datenstrukturen von beschdigten Datentrgern Ziel ist es, Daten durch spezialisierte Programme und sonstige Massnahmen wieder lesbar zu machen Darber hinaus bieten spezialisierte Firmen an, Daten von havarierten Festplatten soweit wie mglich zu retten
  • Folie 23
  • Datenrettung und wiederher- stellung (engl. Data Recovery) (2) Programme fr Datenrettung Piriform Recuva (Freeware) http://www.piriform.com/ ToolStar File Recovery Professional (ca. 100 Euro) http://www.toolhouse.de/ Firmen fr Datenrettung Kroll Ontrack http://www.datenrettung.ch/service/ RSE Datenrettung http://www.rsedata.ch/
  • Folie 24
  • Wo erhalte ich Hilfe? (1) Wikipedia: Begriffe zum Thema Datensicherung http://de.wikipedia.org/wiki/Datensicherung http://de.wikipedia.org/wiki/Datensicherungsstrategie http://de.wikipedia.org/wiki/Generationenprinzip http://de.wikipedia.org/wiki/Speicherabbild http://de.wikipedia.org/wiki/Datenspeicher http://de.wikipedia.org/wiki/Datenrettung Microsoft Support-Seiten: 7-teilige Anleitung Datensicherung mit Windows XP http://support.microsoft.com/kb/842149/de 6-teilige Anleitung Datensicherung mit Windows Vista http://support.microsoft.com/kb/953082/de
  • Folie 25
  • Wo erhalte ich Hilfe? (2) Fachzeitschrift PC-Tipp: Artikel Bequemes Backup in Heft 05/2008 http://www.pctipp.ch/data/fileserver/heftarchiv/2008/05/0554back.pdf Achtung: In der Box Die Backup-Methoden im berblick auf S. 55 sind die Erklrungen fr inkrementelles und differenzielles Backup vertauscht! Korrekt sind die Definitionen, wie sie in dieser Prsen- tation bzw. in den Weblinks zu Wikipedia verwendet werden. Fachzeitschrift CHIP: Workshop Backup-Strategien fr die Praxis http://archiv.chip.de/artikel/c1_archiv_artikel_17104707.html
  • Folie 26
  • Wo erhalte ich Hilfe? (3) AOL Deutschland: Schritt-fr-Schritt Anleitung So bringen Sie Ihre Daten in Sicherheit http://computer.aol.de/Viren-PCSicherheit/ bringen-Ihre-Daten-Sicherheit-1511584770-0.html Fachzeitschrift CHIP: Vergleichstest Datenrettungs-Tools: Retter in der Not http://archiv.chip.de/artikel/c1_archiv_artikel_17104707.html
  • Folie 27
  • ... und nun noch etwas Praxis !