Blأ¤serphilharmonie mozarteum Blأ¤serphilharmonie mozarteum salzBurg Musikalische schأ¤tze aus...

download Blأ¤serphilharmonie mozarteum Blأ¤serphilharmonie mozarteum salzBurg Musikalische schأ¤tze aus Russland

of 17

  • date post

    03-Feb-2021
  • Category

    Documents

  • view

    1
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Blأ¤serphilharmonie mozarteum Blأ¤serphilharmonie mozarteum salzBurg Musikalische schأ¤tze aus...

  • Bläserphilharmonie mozarteum salzBurg

    Musikalische schätze aus Russland und Wien

    Musical Treasures froM russia and Vienna

    hansjöRg angeReR

    Tschaikowski Johann sTrauss Josef sTrauss schosTakowiTsch Mussorgski

  • johann stRauss (1825–1899) (1) festmarsch, op. 452 (3'46)

    Michael glinka (1804–1857) (2) ouvertüre zur oper „ruslan und ljudmila“ (5‘32)

    johann stRauss (1825–1899) (3) frühlingsstimmen-walzer, op. 410 (7‘11)

    josef stRauss (1827–1870) (4) Moulinet, Polka française op. 57 (3‘30)

    johann stRauss (1825–1899) (5) fata Morgana, Polka Mazur op. 330 (4‘33)

    johann stRauss (1825-1899) (6) Bauern-Polka, op. 276 gesangssolist: klarinettist Thomas huber (3‘17)

    dMitRi schostakoWitsch (1906–1975) jazz-suite nr. 2 (7) 1. Marsch (3‘06) (8) 2. lyrischer walzer (2‘10) (9) 3. kleine Polka (2‘15) (10) 4. walzer 1 (3‘00) (11) 5. Tanz ii (2‘39) (12) 6. walzer 2 (3‘23) (13) 7. finale (3‘25)

    johann stRauss (1825–1899) (1) klipp-klapp, galopp op. 466 (2‘44)

    fRanz von suppé (1819–1895) (2) ouvertüre zur operette „die schöne galathée“ (7‘08)

    johann stRauss (1825–1899) (3) donauweibchen, walzer op. 427 (9‘00)

    Modest MussoRgski (1839–1881) (4) hopak, Tanz aus der oper

    „der Jahrmarkt von sorotschinzy“ (1‘52)

    josef stRauss (1827–1870) (5) aus der ferne, Polka Mazur op. 270 (5‘42)

    johann stRauss (1825–1899) (6) russische Marsch-fantasie, op. 353 (4‘20)

    peteR i. tschaikoWski (1840–1893) (7) Variationen des Prinzen siegfried, aus dem Ballett „schwanensee“, op. 20 (2‘05)

    dMitRi schostakoWitsch (1906–1975) (8) Volksfest, aus der suite „ovod“ – „die Bremse“, op. 97a (2‘46)

    aRaM chatschatuRjan (1903–1978) (9) Tanz, aus der suite „die witwe von Valencia“ (2'49) (10) säbeltanz, aus dem Ballett „gayaneh“ (2‘37)

    johann stRauss i (1804–1849) (11) radetzky Marsch, op. 228 (3‘00)

    die cd-einspielung „Musikalische schätze aus Russland und Wien“ ist ein live-Mitschnitt des vielumjubelten neujahrskonzertes 2012 aus dem großen festspielhaus salzburg.

    johann strauss sohn, später auch Bruder Josef, weilte mit seinem orchester von 1856 bis 1869 viele sommer lang im Pawlowsk, der sommerresidenz des Zaren bei st. Petersburg. die sprichwörtliche „slawische seele“ ist in der wiener Musik ohnehin nicht zu überhören. schwermut und lebenslust verbinden sich in den Tänzen der strauss- dynastie auf wundersame weise. Zwischen

    österreichischen und russischen Musikern gab es kollegiale, ja freundschaftliche Verbindungen. so erlebte 1865 ein junger Mann namens Pjotr iljitsch Tschaikowski die erste öffentliche aufführung eines seiner werke in Pawlowsk unter der stabführung des wiener walzerkönigs.

    früchte späterer zeit sind der festmarsch op. 452, den Johann strauss sohn 1893 zur Vermählung einer Prinzessin von Bourbon- Parma schrieb, und der ein Jahrzehnt davor im wiener Musikverein präsentierte, seitdem zu den edelsteinen dieser literatur zählende frühlingsstimmen-walzer. die zauberhafte

    CD 1 CD 2

    the cd Musical Gems from Russia and Vienna is a live recording of the highly acclaimed new Year’s concert 2012 from the grosses festspielhaus in salzburg.

    during the years 1856 to 1869 Johann strauss ii spent several summers with his orchestra in Pavlovsk, the Tsar’s summer residence near st. Petersburg; later his brother Josef spent some time there too. unmistakable traces of the proverbial “slav soul” can indeed be heard in Viennese music. Melancholy and joie de vivre merge miraculously in the dances of the strauss dynasty. austrian and russian musicians

    regarded each other as colleagues, even friends. in 1865, for instance, a young man by the name of Pyotr ilyich Tchaikovsky experienced the first public performance of one of his works in Pavlovsk conducted by the Viennese “waltz king”.

    fruits of a later period are the Festive March, op. 452, which Johann strauss ii wrote in 1893 for the wedding of a princess of Bourbon-Parma, and the Frühlingsstimmen- Walzer (Voices of spring). he had performed that a decade earlier in the Musikverein in Vienna, since when it has belonged to the jewels of Viennese waltz music. on the other

    sämtliche werke in fassungen für Bläsersymphonik von albert schwarzmann | all works in versions for symphonic winds by albert schwarzmann

  • kleine Mühle, komponierte er 1858 als Vertreter des in russland weilenden Bruders in wien. Über zehn Jahre später entstand die Polka mazur „aus der ferne“, ein wehmütiger gruß aus russland an seine geliebte frau caroline. der dritte Bruder, eduard, mehr fescher kapellmeister als genialer komponist, brachte das stück in wien zur uraufführung.

    Michail iwanowitsch glinka, der als schöpfer der russischen nationalmusik gilt, war mit Johann strauss sohn gut bekannt und lauschte immer wieder dessen Pawlowsker konzerten.

    durchaus möglich, dass dort einmal die unwiderstehlich mitreißende, von russischem Temperament und Märchenzauber gleicher- maßen erfüllte ouvertüre zur 1842 komponierten oper „ruslan und ludmilla“ erklungen ist. dmitri schostakowitsch, der tragische Meister der sowjetzeit, war wohl unter den „ernsten“ komponisten eine der größten Begabungen für die „klassische“ unterhaltungsmusik. er liebte die wiener Musik, was sich in den walzern und Polkas seiner Jazz-suiten spiegelt, versehen mit russischer emotion und elegantem Parfüm. Mit Jazz hat das meiste nichts zu tun, was man in der sowjetunion so nannte – grandiose

    schubert. he composed the delicate Polka française Moulinet, the little mill, in 1858 in Vienna, standing in for his brother who was on a trip to russia. The Polka mazur Aus der Ferne (From far away) was created over ten years later, a melancholy greeting from russia to his beloved wife caroline. The third brother, eduard, more a handsome conductor than a brilliant composer, first performed the work in Vienna.

    Mikhail ivanovich glinka, considered to be the creator of russian national music, was well acquainted with Johann strauss ii and frequently attended his concerts in Pavlovsk.

    it is perfectly possible that the irresistibly rousing overture, characterised by russian temperament and fairy-tale enchantment, composed in 1842 for the opera Ruslan und Ludmilla, was also performed there. among “serious” composers, dmitry shostakovich, who suffered a tragic fate during the soviet period, was indeed one of the greatest talents in creating “classical” light music. his affection for Viennese music is reflected in the waltzes and polkas of his jazz suites, spiced with russian emotion and elegance. what was referred to as jazz in the soviet union had mostly nothing to do with the genre, and yet it is magnificent music all

    Polka mazur „fata Morgana“ dagegen erklang erstmals im abschiedskonzert der strauss-kapelle vor der abfahrt nach russland im März 1869 und die übermütige Bauern-Polka sorgt seit der Pawlowsker uraufführung von 1863 dafür, dass orchestermusiker endlich einmal singen dürfen. Mitunter gibt es sogar welche, die das können. Mühlen gibt es in ganz europa, also könnte das Mühlrad des „klipp-klapp- galopps“ von 1896 sich auch im osten drehen. die donau mündet bekanntlich zur hälfte in russland ins schwarze Meer, samt ihren lebensfrischen und doch von wehmut umschatteten nixen wie dem

    „donauweibchen“ op. 427. die russische Marsch-fantasie op. 353, ein reines konzertstück voll schöner erinnerungen, erklang erstmals 1872 in der „neuen welt“, einem wiener etablissement.

    „er ist der Begabtere, ich der Populärere“, so Johann über Bruder Josef strauss, der über den umweg der architektur, der Technik und sogar eines straßenkehrmaschinen- patents zur Musik kam und bis zu seinem allzu frühen Tod mit 43 Jahren eine reihe von Meisterwerken schrieb, in denen der geist schuberts besonders nahe ist. die zierliche Polka française „Moulinet“, die

    hand the enchanting Polka mazur Fata Morgana, was first heard in the final concert by the strauss orchestra before leaving for russia in March 1869. ever since the exuberant Bauernpolka (Peasants’ Polka) was premiered in Pavlovsk in 1863, orchestral musicians have finally had an opportunity to sing along with the music. Mills are to be found throughout europe and so the mill-wheel of the Klipp-Klapp (Click Clack) Galopp, dating from 1896 was also performed in russia. russia borders the Black sea, into which the river danube flows, providing the inspiration for the Donauweibchen (Danube Maidens), op. 427,

    vivacious but somewhat melancholy nymphs. The Russian March Fantasy, op. 353, a pure concert piece full of wonderful memories, was performed for the first time in 1872 in the “neuen welt”, a Viennese establishment.

    “he is more talented, i am more popular”, is how Johann commented on his brother Josef strauss, who first studied architecture, civil engineering, and even invented a machine to clean streets, before devoting himself to music. right up until his premature death at the age of 43 he composed a series of masterpieces which are particularly close to the spirit of

  • Musik ist es trotzdem. Tief in die farbtöpfe symphonischer filmmusik, leidenschaftlicher liebesgeschichten im revolutionsmilieu und bezwingender klangfarben griff schostako- witsch in seiner glühenden Mu