Clk 20 P11 - .REMKO – alles bärenstark. REMKO CLK 20 Mobile Heizautomaten Ausgabe D – P11...

download Clk 20 P11 - .REMKO – alles bärenstark. REMKO CLK 20 Mobile Heizautomaten Ausgabe D – P11 Bedienung

If you can't read please download the document

  • date post

    30-Jun-2018
  • Category

    Documents

  • view

    213
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Clk 20 P11 - .REMKO – alles bärenstark. REMKO CLK 20 Mobile Heizautomaten Ausgabe D – P11...

  • REMKO alles brenstark.

    REMKO CLK 20 Mobile Heizautomaten

    Ausgabe D P11

    Bedienung Technik Ersatzteile

  • 3

    Inhalt Seite Sicherheitshinweise 4

    Gertebeschreibung 4

    Bestimmungen fr Warmlufterzeuger 5

    Aufstellungsvorschriften 6

    Sicherheitseinrichtung 6

    Abgasfhrung 7

    Vor der Inbetriebnahme 7

    Inbetriebnahme 8

    Auerbetriebnahme 9

    Pflege und Wartung 9

    Inhalt Seite Strungsbeseitigung 11

    Kundendienst und Gewhrleistung 11

    Technische Daten 12

    Elektrisches Anschluschema 13

    Gertedarstellung 14

    Ersatzteilliste 15

    Inbetriebnahme des Geblse-lbrenners 16

    Wartungs- und Pflegeprotokoll 18

    EG Konformittserklrung 19

    Diese Betriebsanleitung mu immer in unmittelbarer Nhe des Aufstellungsortes, bzw. am Gert aufbewahrt werden.

    Vor Inbetriebnahme / Verwendung des Gertes ist diese Anleitung sorgfltig zu lesen!

    Bei nicht bestimmungsgemer Verwendung, Aufstellung, Wartung etc. oder eigenmchtigen nderungen an der werkseitig gelieferten Gerte-

    ausfhrung erlischt jeglicher Gewhrleistungsanspruch. nderungen vorbehalten!

    Mobile Heizautomaten

    REMKO CLK 20

    Betriebsanleitung

  • 4

    Sicherheitshinweise Beim Einsatz der Gerte sind grundstzlich immer die jeweiligen rtlichen Bau und Brandschutzvorschrif-ten sowie die Vorschriften der Berufsgenossenschaft zu beachten.

    Die Gerte drfen nur von Personen bedient wer-den, die in der Bedienung der Gerte unterwiesen worden sind.

    Die Gerte mssen so aufgestellt und betrieben werden, da Personen durch Abgase, Warmluft und Strahlungswrme nicht gefhrdet werden und keine Brnde entstehen knnen.

    Die Gerte drfen in Rumen nur dann betrieben werden, wenn den Gerten eine fr die Verbrennung ausreichende Luftmenge zugefhrt wird.

    Die Gerte drfen ohne Abgasfhrung nur in gut gelfteten Rumen betrieben werden. Der stndige Aufenthalt von Personen im Aufstel-lungsraum ist dann nicht gestattet. Entsprechende Verbotsschilder sind an den Eingngen anzubringen.

    Eine Sicherheitszone von 1,5 m um die Gerte her-um, auch zu nicht brennbaren Gegenstnden, ist einzuhalten.

    Die Gerte drfen nur auf nicht brennbarem Unter-grund aufgestellt werden.

    Die Gerte drfen nicht in feuer- und explosions- gefhrdeter Umgebung aufgestellt und betrieben werden.

    Ortsvernderliche Brennstoffbehlter drfen nur unter Beachtung der Technischen Regeln fr brennbare Flssigkeiten TRBF 210 und 280 aufgestellt werden.

    Eventuelle zustzliche Bestimmungen der jeweiligen Landesbauordnungen sind zu beachten.

    Das Ansaugschutzgitter der Gerte mu immer frei von Schmutz und losen Gegenstnden sein.

    Niemals fremde Gegenstnde in die Gerte stecken. Die Gerte drfen keinem direkten Wasserstrahl

    ausgesetzt werden. Alle elektrischen Leitungen der Gerte sind vor Be-

    schdigungen z. B. auch durch Tiere zu schtzen. Vor allen Arbeiten am Gert ist grundstzlich der

    Netzstecker aus der Netzsteckdose zu ziehen. Sicherheitseinrichtungen drfen weder berbrckt

    noch blockiert werden.

    Gertebeschreibung Die Gerte sind ortsvernderliche, direktbefeuerte Warmlufterzeuger (WLE) mit Wrmetauscher und Ab-gasanschlu fr die gewerbliche Verwendung. Die Gerte werden mit Heizl EL oder Diesel direkt be-feuert und sind fr einen vollautomatischen, universel-len und problemlosen Einsatz konzipiert. Die Gerte werden ausschlielich mit einem separaten Geblse-lbrenner betrieben. Der Geblse-lbrenner ist mit einer elektrischen lvorwrmung ber den D-senstock ausgerstet. Die Gerte sind mit einem geruschoptimierten und wartungsarmen Hochleistungs-Axialventilator, einer Raumthermostatsteckdose, einem Anschlukabel mit Stecker und einer Faarmatur ausgerstet. Die Gerte entsprechen den grundlegenden Sicherheits und Gesundheitsanforderungen aller einschlgigen EU-Bestimmungen und sind einfach zu bedienen. Einsatzorte der Gerte Die Gerte liefern als mobile, direkt befeuerte Warmluft-erzeuger Sofortwrme. Sie werden ausschlielich zu gewerblichen Zwecken eingesetzt.

    Die Gerte dienen unter anderem zum: Trocknen von Neubauten Punktbeheizen von Arbeitsstellen im Freien Punktbeheizen von Arbeitsstellen in offenen, nicht

    feuergefhrdeten Fabrikationsrumen und Hallen Beheizen von geschlossenen und offenen Rumen,

    sowohl stndig als auch vorbergehend Enteisen von Maschinen, Fahrzeugen und nicht

    brennbaren Lagergtern Temperieren von frostgefhrdeten Teilen und

    Gewchshusern Arbeitsweise Wird das Gert in den Heizbetrieb geschaltet, startet automatisch der Geblse-lbrenner. Im vollautomati-schen Heizbetrieb ber den Raumthermostaten startet der Geblse-lbrenner nur bei Wrmebedarf. Nach einer kurzen Laufzeit des Brenners schaltet der Temperaturregler TR (Solltemperatur 35 bis 40 C) den Zuluftventilator automatisch ein. Es wird Warmluft ausgeblasen. Abhngig vom Wrmebedarf wiederholt sich bei einem Betrieb mit Raumthermostat der beschriebene Ablauf automatisch. Der Temperaturwchter TW (Solltemperatur 80 bis 85 C) berwacht die Innentemperatur des Gertes. Nach Abschalten des Gertes ber den Betriebsschal-ter bzw. den Raumthermostaten luft der Zuluftventila-tor zur Khlung der Brennkammer mit Wrmetauscher eine gewisse Zeit nach und schaltet dann aus. Dieser Vorgang kann sich mehrmals wiederholen.

    Das Gert darf niemals vor Ablauf der gesamten Nachkhlphase (auer in Notsituationen) vom Stromnetz getrennt werden.

    Reparaturarbeiten an der Elektroinstallation und am Brenner drfen aus sicherheitstechnischen Grnden ausschlielich durch autorisiertes Fach-personal ausgefhrt werden.

  • 5

    Eine fr die Verbrennung ausreichende natrliche Luft-zufuhr ist gegeben, wenn z. B.

    der Rauminhalt in m mindestens der 10-fachen Nennwrmebelastung in kW aller im Raum in Betrieb befindlichen Gerte entspricht und durch Fenster und Tren ein natrlicher Luftwechsel sichergestellt ist.

    (4) Abweichend von Absatz 3 drfen die Gerte ohne Abgasfhrung in Rumen betrieben werden, wenn die-se gut be- und entlftet sind und der Anteil gesund-heitsschdlicher Stoffe in der Atemluft keine unzutrgli-che Konzentration erreicht. Eine gute natrliche Be- und Entlftung ist gegeben, wenn z. B.

    1. der Rauminhalt in m mindestens der 30-fachen Nennwrmeleistung aller im Raum in Betrieb befind-lichen Gerte entspricht und durch Fenster und T-ren ein natrlicher Luftwechsel sichergestellt ist oder 2. nicht verschliebare ffnungen fr Zu- und Abluft in der Nhe von Decke und Boden vorhanden sind, deren Gre in m mindestens der 0,003-fachen Nennwrmebelastung in kW aller im Raum in Be-trieb befindlichen Gerte entspricht.

    (5) Die Gerte drfen nicht in feuer- und explosionsge-fhrdeten Rumen und Bereichen aufgestellt und be-trieben werden.

    44 Raumtrocknung (2) Zum Austrocknen von Rumen mit einer fr die Verbrennung ausreichenden Luftzufuhr drfen abwei-chend von 38 Abs. 3 Heizgerte betrieben werden, ohne dass die Abgase ber Abgaszge ins Freie gelei-tet werden. In diesen Rumen ist der stndige Aufent-halt von Personen verboten. Auf das Verbot ist durch Schilder an den Eingngen der Rume hinzuweisen.

    53 Prfung (2) Die Gerte sind entsprechend den Einsatzbedingun-gen nach Bedarf, jhrlich jedoch mindestens einmal, durch einen Sachkundigen auf ihren arbeitssicheren Zustand prfen zu lassen. Der Brenner ist auf seine Ab-gaswerte zu berprfen.

    54 berwachung (1) Die mit der Bedienung der Gerte beauftragten Per-sonen haben die Gerte bei Arbeitsbeginn auf augen-fllige Mngel an den Bedienungs- und Sicherheitsein-richtungen sowie auf das Vorhandensein der Schutz-einrichtungen zu berprfen. (2) Werden Mngel festgestellt, ist der Aufsichtfhrende zu verstndigen. (3) Bei Mngeln, die die Betriebssicherheit des Gertes gefhrden, ist dessen Betrieb einzustellen.

    55 Ordnungswidrigkeiten Ordnungswidrig im Sinne des 710 Abs.1 der Reichs-versicherungsordnung (RVO) handelt, wer vorstzlich oder fahrlssig den Bestimmungen der VBG 43 zuwi-derhandelt.

    berwachung des Gertebetriebes Durch die Sicherheitseinrichtungen des Gertes und des Brennerautomaten (Bestandteil des Geblse-lbrenners) werden alle Funktionen des Gertes voll-automatisch durchgefhrt und sicher berwacht. Bei Unregelmigkeiten oder Erlschen der Flamme wird das Gert durch den Brennerautomaten abge-schaltet. Die Kontrolleuchte auf dem Bedienungstableau und die Strlampe des Brennerautomaten leuchten auf. Vor einem Neustart des Gertes mu der Brennerautomat manuell entriegelt werden. Dazu ist die externe Entstr-taste am Bedienungstableau oder die Entstrtaste am Brennerautomaten zu bettigen. Der Temperaturregler (TR) regelt den Ventilatorbetrieb. Der Temperaturwchter (TW) begrenzt bzw. regelt im Heizbetrieb die Gertetemperatur. Der Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB) unterbricht die Heizfunktion bei extremer berhitzung oder einem Ausfall bzw. Defekt des TW. Die manuelle Entriegelung des STB ist erst nach Abkhlung des Gertes mglich.

    Vor der Entriegelung des STB zur Wiederinbetrieb-nahme sind unbedingt die mglichen Ursachen fr das Auslsen des STB zu lokalisieren.

    Bestimmungen fr Warm-lufterzeuger Beim Einsatz der Gerte sind die jeweiligen Richtlinien zu beachten:

    Feuerungsanlagenverordnung (FeuVo) der einzelnen Bundeslnder Unfallverhtungsvorschrift (UVV) Heiz-, Flmm- und Schmelzgerte fr Bau- und Montagearbeiten (VBG 43) Arbeitsstttenrichtlinien ASR 5 Arbeitsstttenverordnung 5 und 14 Verordnungen zur Durchfhrung des Bundes- Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) und der danach erlassenen Rechtsvorschriften (ENEG)

    Auszug aus der Unfallverhtungsvorschrift (VBG 43) 37 Bedienungspersonen Die Gerte drfen nur von Personen bedient werden, die in der Bedienung der Gerte unterwiesen worden sind.

    38 Aufstellung (1) Die Gerte mssen