Juni 2014 | Backstage-Report von Foerster & Kreuz | Vortrags-Redner, SPIEGEL- Bestsellerautoren

Click here to load reader

  • date post

    29-Nov-2014
  • Category

    Career

  • view

    88
  • download

    3

Embed Size (px)

description

Von den Business-Querdenkern Anja Foerster & Peter Kreuz / Bestsellerautoren, Keynote-Speaker, Vortrags-Redner / Vorträge zu Innovation, Führung, Querdenken, Blick über den Tellerrand / http://www.foerster-kreuz.com | http://home.foerster-kreuz.com

Transcript of Juni 2014 | Backstage-Report von Foerster & Kreuz | Vortrags-Redner, SPIEGEL- Bestsellerautoren

  • 1. Keine Bilder? Hier klicken Newsletter bestellen | Adresse ndern | Abmelden | Weiterempfehlen |Impressum Ausgabe 148 Juni 2014 Bestellen Weiterempfehlen PDF-Version drucken SPIEGEL-Bestseller MANAGER-MAGAZIN-Besteller HANDELSBLATT-Bestseller "Ein Pldoyer fr die Gelassenheit" Hamburger Abendblatt Mehr Infos Handelsblatt-Bestseller "Die Autoren erwecken den Leser mit verbalen Tritten in den Allerwertesten. Belebend, Liebe Leser, darber haben wir uns riesig gefreut. Vor ein paar Tagen lag ein dicker Umschlag in unserer Post. Der Anlass? Die Absenderin wollte einfach nur mal DANKE sagen - fr einen inspirierenden Vortrag. Diese wunderbare Geste hat uns inspiriert, auch Danke zu sagen. An SIE. Einfach mal nur so... DANKE! Seit 12 Jahren gibt es unseren Backstage-Report. Was als kleiner Newsletter mit einer Handvoll Lesern begann, hat sich zu einem der meistgelesenen unabhngigen Management-Newsletter entwickelt - mit mehr als 30.000 Lesern. Danke, dass SIE zu unseren Lesern gehren. Dann was wre der Backstage-Report ohne Sie? Sommerliche Gre Anja Frster & Peter Kreuz PS: In den kommenden zwei Monaten drcken wir auf die Pause-Taste. Entspannte Wochen in Frankreich stehen bevor, (fast) ohne Vortragstermine. Dafr aber mit viel Zeit zum Reflektieren, Recherchieren und Schreiben. Zwei spannende neue Buchprojekte sind in der Entstehung. Mehr dazu demnchst. Kein Beweggrund, keine Bewegung Wer mitten in der gyptischen Wste Bume pflanzt, Heilkruter st und biologisch-dynamisches Gemse anbaut, ist entweder ein Verrckter oder ein Seite 1 von 5Frster & Kreuz | Bestsellerautoren und Business-Querdenker aus Leidenschaft 17.06.2014
  • 2. erfrischend, motivierend." Harvard Business Manager Mehr Infos Manager Magazin Bestseller "Best of Business: So leicht und so atemlos hat sich selten ein Buch dieses Genres gelesen." Financial Times Mehr Infos Wirtschaftsbuch d. Jahres "Ein leidenschaftlicher Appell fr Lebensunternehmertum" Sddeutsche Zeitung Mehr Infos Visionr. Ibrahim Abouleish ist eindeutig Letzteres! Dieser Typ begeistert uns. Abouleish war Ende der 70er Jahre sehr bedrckt ber die Zustnde in seinem Heimatland: Das Land litt unter berbevlkerung, die Natur wurde massiv verschmutzt, insbesondere die Bildung der Menschen war eine einzige Katastrophe. Unterlasser jammern und klagen in so einem Fall. Unternehmer handeln. Abuleish handelte. Er grndete ein Unternehmen mit dem Namen Sekem. Das ist der Name fr eine altgyptische Hieroglyphe, die Lebenskraft der Sonne bedeutet. Sonne, das ist konsequent, denn wenn gypten eines hat, dann ist es Sonneneinstrahlung! Und die gilt es, fr etwas Gutes zu nutzen, zum Beispiel fr den biologisch-dynamischen Anbau von Lebensmitteln und Baumwolle und fr sinnvolle Arbeitspltze. Sekem ist heute auf einem 300 Hektar groen Gelnde mitten in der gyptischen Wste angesiedelt. In der Hochsaison arbeiten dort 2000 Menschen. Das Anwesen mit Feldern, Wohnhusern, Werksttten, Schulen, Cafeterien, einem Kindergarten und einem medizinischen Zentrum, wo Menschen aus allen Gesellschaftsschichten und Nationen zusammen arbeiten und voneinander lernen knnen, ist die Materialisierung von Abouleishs Vision. Und er wird nicht mde, alles noch weiter voranzutreiben: Mit dem Preisgeld des Alternativen Nobelpreises, den er 2003 erhalten hat, grndete er die Privatuniversitt Heliopolis: Umfassende Bildung fr alle! Wer in der Lage ist, Wste hektarweise in blhendes Leben zu verwandeln und zwar nachhaltig! muss einen starken Beweggrund haben: Einerseits war ich bemht, die Erde zu heilen, und andererseits den Menschen zu helfen, erzhlt Abouleish. Wer wirklich etwas bewegen mchte, braucht einen starken Beweggrund. Aber nur ein Beweggrund, der glaubhaft und sinnvoll fr Viele ist, bewegt Menschen, sich mit Talent, Tatkraft und Leidenschaft einzubringen. Und genau das ist der Punkt. Viele Unternehmen haben keinen Beweggrund. Das heit nichts anderes als: Die Menschen, die dort arbeiten wissen nicht, zu welchem hheren Ziel sie einen Beitrag leisten. Stattdessen haben diese Unternehmen eine Vision oder ein Mission Statement aus der Retorte: abgelagert, langweilig, grau, austauschbar und einfallslos aus der Standard-PR-Beratersprech-Wortdrechsel- Maschine! Farblose Beschreibungen der Unternehmensziele, die erstens niemanden vom Hocker reien, weil sie fr jedes dritte Unternehmen passen wrden, die zweitens eher an die Kapitalgeber gerichtet sind als an die Mitarbeiter, und die drittens mit der gelebten Wirklichkeit im Unternehmen meistens so viel zu tun haben, wie Schwarzwlder Kirschtorte mit der Sahelzone! Verstehen Sie uns bitte richtig: Wie ein richtiges Mission- oder Vision-Statement aussehen sollte, ist die falsche Frage. Das Statement ist Nebensache und folgt automatisch, wenn ein echter Beweggrund tatschlich existiert, der in Menschen den Wunsch auslst, sich aus freien Stcken mit Engagement und Leidenschaft auf ein sinnvolles Ziel zuzubewegen! Unsere Beobachtung: Unternehmen kommen nicht deshalb in Schwierigkeiten, weil sie sich in die falsche Richtung bewegen, sondern weil sie sich berhaupt nicht bewegen. Es gibt nichts, was den Bewegungsdrang der Mitarbeiter stimuliert. Nichts, was sie begeistert. Nichts, was sie aus tiefstem Herzen anspricht. Nichts, fr das es sich lohnt, jeden Morgen aufzustehen. Mitarbeiter brauchen Beweggrnde, an die sie glauben knnen. Kein Beweggrund, keine Bewegung! Brde oder Chance: Sie entscheiden! Das war keine Standard-Konferenz! Sondern ein Event: Karibik-Atmosphre Seite 2 von 5Frster & Kreuz | Bestsellerautoren und Business-Querdenker aus Leidenschaft 17.06.2014
  • 3. statt biederem Vortragssaal. Einladende Liegesthle statt langweiligen Stuhlreihen. Lockere Flip-Flops statt engen Business-Schuhen. Und in der Folge davon: Lachende, offene Mienen, statt verkniffene Profigesichter! Die Sekretrin, die diese unternehmensinterne Veranstaltung fr die Mitarbeiter organisiert hatte, verzauberte ein Normalo-Unternehmen in ein spritziges Strandszenario. Alle waren begeistert! Nicht zuletzt wir, die als Keynote-Speaker eingeladen waren weil wir dabei zwei Dinge bemerkenswert fanden: 1. Niemand hatte die Sekretrin damit beauftragt, eine karibische Konferenz auszurichten. Ja, niemand hatte sie berhaupt gebeten, irgendwas zu organisieren. Sie hatte sich den Job schlichtweg geschnappt: Ich machs! 2. Sie hatte sich einfach gesagt: Alle hassen diese Konferenzen nur. Aber eigentlich sind wir ein cooles Team! Das ist doch ein Grund zum Feiern! Was fr eine Chance! Also sorgte sie dafr, dass alle so feiern, dass es ein Erlebnis ist. Sie gab sich also nicht damit zufrieden, die Sache nur so reibungslos wie mglich ber die Bhne zu bringen. Nein, sie schuf eine alles, auer gewhnliche Party! Dieses Szenario ist typischer Firmenalltag: Aufgaben flattern auf den Tisch, stehen an, mssen erledigt werden. Leider haben diese To-Dos oft nur geringen Reiz auf den ersten Blick. Die Aufgaben sind einfach nur lstig. Mssen halt gemacht werden. Getting things done. Aber auf den zweiten Blick kann sich die Last in eine Chance wandeln: Wie wre es, wenn man die Aufgabe nicht einfach erledigt und abhakt, sondern sie sich aneignet? Sie verwandelt in eine Herzensangelegenheit? Sein Bestes gibt, und zwar wirklich sein Bestes? Wer die Aufgabe mit diesem zweiten Blick anschaut, wird einen gewaltigen Unterschied feststellen: Aufgaben, die wir als Last wahrnehmen und abarbeiten, nerven und ermden uns. Aufgaben dagegen, die wir als Chance begreifen, fordern uns heraus und beflgeln uns. Geben uns Energie. Bringen uns in Bewegung. Ein himmelweiter Unterschied! Schauen Sie doch mal hin: Ihr Tag ist nur so gepflastert mit Aufgaben, die Sie gewohnt sind, als notwendige bel anzusehen. Und nur selten wird auf dem Silbertablett eine exklusive Aufgabe serviert, mit den Worten: Nur Sie knnen daraus etwas Wunderbares machen! Sprich: Die meisten Aufgaben sind notgedrungen Tagesgeschft, wie auf einem abgenutzten Holzbrett serviert. Aber mit etwas Geschick, gutem Willem und einem Einstellungswechsel, lsst sich JEDE Aufgabe verwandeln. Vielleicht ernten Sie nicht immer sofort Applaus. Vielleicht gibt es Widerstnde. Aber es passiert etwas ganz wichtiges: Sie geben Ihrer Arbeit Bedeutung. Und das wirkt langfristig immer! Deshalb: Servieren Sie sich Ihre Aufgaben selbst auf einem Silbertablett! Brde oder Chance? Sie haben die Wahl!! OHREN AUF Lesen oder lesen lassen? Immer mehr Buchfreunde entscheiden sich fr die zweite Variante. Also: Ohren auf! Unsere vier Bestseller im Audio-Format - fr inspirierende Stunden am Strand, auf dem Sofa oder der Urlaubsreise. Genieen Sie Ihren Sommer! Bestell-/ Downloadmglichkeit: HRT AUF ZU ARBEITEN - NUR TOTE BLEIBEN LIEGEN - SPUREN STATT STAUB - ALLES, AUSSER GEWHNLICH Seite 3 von 5Frster & Kreuz | Bestsellerautoren und Business-Querdenker aus Leidenschaft 17.06.2014
  • 4. Schnitt - und neu denken! Zwei Klingen fand Peter ja noch gut bei drei wurde es merkwrdig. Aber jetzt: bis zu sechs Klingen? Nur noch zum Totlachen! Die Rede ist vom Wettlauf um die kuriosesten Klingenkonstruktionen, angetrieben von Herstellern wie Gillette, Wilkinson und anderen. Der Nassrasierer mutiert dank gewiefter Marketing-Profis und jeder Menge Pseudo-Innovationen zur High-Tech- Waffe gegen den blen Feind namens Bartwuchs. Ursprnglich lief es Klinge fr Klinge ganz gut fr die Gorillas der Branche: Rasierer billig unters Volk bringen und das groe Geld mit Klingen verdienen. Sehr clever! Erst eine, dann zwei, dann drei, dann vier Weil jede zustzliche Klinge