Modbus RTU RS485 - cache.industry.siemens.com · CRC-Berechnung ... Serial Line Specification &...

Click here to load reader

  • date post

    05-Jun-2018
  • Category

    Documents

  • view

    221
  • download

    1

Embed Size (px)

Transcript of Modbus RTU RS485 - cache.industry.siemens.com · CRC-Berechnung ... Serial Line Specification &...

  • SITRANS F

    KommunikationsmoduleModbus RTU RS485

    Betriebsanleitung 06/2010

  • 1 Einfhrung

    2Sicherheitshinweise

    3Installation der Hardware

    SITRANS F 4Anschlieen

    KommunikationsmoduleModbus RTU RS485

    5Systemintegration

    6Funktionscodes

    Betriebsanleitung 7Technische Daten

    AModbus-Holding Register

    BAnhang

    Zusatzmodul zur Verwendung mit den Messumformertypen SITRANS F M MAG 6000, SITRANS F M MAG 6000 I und SITRANS F M MASS 6000.

    06/2010 A5E03089262-01

  • Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept

    Dieses Handbuch enthlt Hinweise, die Sie zu Ihrer persnlichen Sicherheit sowie zur Vermeidung von Sachschden beachten mssen. Die Hinweise zu Ihrer persnlichen Sicherheit sind durch ein Warndreieck hervorgehoben, Hinweise zu alleinigen Sachschden stehen ohne Warndreieck. Je nach Gefhrdungsstufe werden die Warnhinweise in abnehmender Reihenfolge wie folgt dargestellt.

    GEFAHR bedeutet, dass Tod oder schwere Krperverletzung eintreten wird, wenn die entsprechenden Vorsichtsmanahmen nicht getroffen werden.

    WARNUNG bedeutet, dass Tod oder schwere Krperverletzung eintreten kann, wenn die entsprechenden Vorsichtsmanahmen nicht getroffen werden.

    VORSICHT mit Warndreieck bedeutet, dass eine leichte Krperverletzung eintreten kann, wenn die entsprechenden Vorsichtsmanahmen nicht getroffen werden.

    VORSICHT ohne Warndreieck bedeutet, dass Sachschaden eintreten kann, wenn die entsprechenden Vorsichtsmanahmen nicht getroffen werden.

    ACHTUNG bedeutet, dass ein unerwnschtes Ergebnis oder Zustand eintreten kann, wenn der entsprechende Hinweis nicht beachtet wird.

    Beim Auftreten mehrerer Gefhrdungsstufen wird immer der Warnhinweis zur jeweils hchsten Stufe verwendet. Wenn in einem Warnhinweis mit dem Warndreieck vor Personenschden gewarnt wird, dann kann im selben Warnhinweis zustzlich eine Warnung vor Sachschden angefgt sein.

    Qualifiziertes Personal Das zu dieser Dokumentation zugehrige Produkt/System darf nur von fr die jeweilige Aufgabenstellung qualifiziertem Personal gehandhabt werden unter Beachtung der fr die jeweilige Aufgabenstellung zugehrigen Dokumentation, insbesondere der darin enthaltenen Sicherheits- und Warnhinweise. Qualifiziertes Personal ist auf Grund seiner Ausbildung und Erfahrung befhigt, im Umgang mit diesen Produkten/Systemen Risiken zu erkennen und mgliche Gefhrdungen zu vermeiden.

    Bestimmungsgemer Gebrauch von Siemens-Produkten Beachten Sie Folgendes:

    WARNUNG Siemens-Produkte drfen nur fr die im Katalog und in der zugehrigen technischen Dokumentation vorgesehenen Einsatzflle verwendet werden. Falls Fremdprodukte und -komponenten zum Einsatz kommen, mssen diese von Siemens empfohlen bzw. zugelassen sein. Der einwandfreie und sichere Betrieb der Produkte setzt sachgemen Transport, sachgeme Lagerung, Aufstellung, Montage, Installation, Inbetriebnahme, Bedienung und Instandhaltung voraus. Die zulssigen Umgebungsbedingungen mssen eingehalten werden. Hinweise in den zugehrigen Dokumentationen mssen beachtet werden.

    Marken Alle mit dem Schutzrechtsvermerk gekennzeichneten Bezeichnungen sind eingetragene Marken der Siemens AG. Die brigen Bezeichnungen in dieser Schrift knnen Marken sein, deren Benutzung durch Dritte fr deren Zwecke die Rechte der Inhaber verletzen kann.

    Haftungsausschluss Wir haben den Inhalt der Druckschrift auf bereinstimmung mit der beschriebenen Hard- und Software geprft. Dennoch knnen Abweichungen nicht ausgeschlossen werden, so dass wir fr die vollstndige bereinstimmung keine Gewhr bernehmen. Die Angaben in dieser Druckschrift werden regelmig berprft, notwendige Korrekturen sind in den nachfolgenden Auflagen enthalten.

    Siemens AG Dokumentbestellnummer: A5E03089262 Copyright Siemens AG 2010.

    Industry Sector 12/2010 nderungen vorbehalten Postfach 48 48 90026 NRNBERG DEUTSCHLAND

  • Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 3

    Inhaltsverzeichnis

    1 Einfhrung ................................................................................................................................................. 5

    1.1 Zweck der Betriebsanweisungen...................................................................................................5 1.2 Dokumenthistorie ...........................................................................................................................5 1.3 Modbus-RTU-Technologie.............................................................................................................6 1.4 Weitere Informationen....................................................................................................................7

    2 Sicherheitshinweise ................................................................................................................................... 9 2.1 Installation in explosionsgefhrdeten Bereichen ...........................................................................9

    3 Installation der Hardware......................................................................................................................... 11 3.1 MAG/MASS 6000 IP67 oder 19"..................................................................................................11 3.2 MAG 6000 I ..................................................................................................................................12 3.3 MASS 6000 Ex-d .........................................................................................................................13

    4 Anschlieen............................................................................................................................................. 17 4.1 Verkabelung.................................................................................................................................18

    5 Systemintegration .................................................................................................................................... 19 5.1 Funktionsprfung .........................................................................................................................19 5.2 Navigation im Modbus-Anzeigemen ..........................................................................................20

    6 Funktionscodes ....................................................................................................................................... 23 6.1 Modbus-Befehle...........................................................................................................................23 6.2 Coils lesen....................................................................................................................................24 6.3 Mehrere Register lesen................................................................................................................26 6.4 Einzelne Coil schreiben ...............................................................................................................28 6.5 Mehrere Register schreiben.........................................................................................................30 6.6 Melden der Slave-ID, Befehl ........................................................................................................32 6.7 Behandlung von Ausnahmen.......................................................................................................33

    7 Technische Daten.................................................................................................................................... 35 A Modbus-Holding Register ........................................................................................................................ 37

    A.1 Prozessdaten ...............................................................................................................................37 A.2 MODBUS-Treibereinstellungen ...................................................................................................38 A.3 MODBUS-Anwendungseinstellungen..........................................................................................39 A.4 Grundeinstellungen......................................................................................................................40 A.5 Zhler ...........................................................................................................................................43 A.6 Ausgang.......................................................................................................................................44

  • Inhaltsverzeichnis

    Modbus RTU RS485 4 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

    A.7 Externer Eingang ........................................................................................................................ 51 A.8 Messaufnehmereigenschaften.................................................................................................... 52 A.9 Produktidentitt ........................................................................................................................... 53 A.10 Serviceinformationen .................................................................................................................. 54 A.11 Anzeigeeinstellungen .................................................................................................................. 55 A.12 Durchflussmessgert, Status ...................................................................................................... 59

    B Anhang .................................................................................................................................................... 61 B.1 Einheiten ..................................................................................................................................... 61 B.2 Einheiten und Punktpositionierung ............................................................................................. 61 B.3 Modbus-Coils .............................................................................................................................. 66 B.4 Fehlerinformationen .................................................................................................................... 68 B.5 Betriebsanzeige .......................................................................................................................... 69 B.6 CRC-Berechnung........................................................................................................................ 70 B.7 Datentypzuordnung..................................................................................................................... 73 B.8 Float-Definition (Gleitpunktzahl).................................................................................................. 74

    Glossar .................................................................................................................................................... 75 Index........................................................................................................................................................ 77

  • Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 5

    Einfhrung 11.1 Zweck der Betriebsanweisungen

    Zweck Die Betriebsanleitung liefert alle notwendigen Informationen fr die Installation und den Betrieb des Modbus-RTU-Zusatzmoduls (FDK-085U0234) zur Verwendung mit Messumformern der Produktreihe USM II fr Durchflussmessgerte von Siemens, die derzeit das SITRANS F M MAG 6000 und das SITRANS F C MASS 6000 umfasst.

    Erforderliche Grundkenntnisse Die Anleitung ist nicht als vollstndige bungsanleitung fr das Modbus-RTU-Protokoll gedacht. Es wird vorausgesetzt, dass der Endanwender bereits allgemeines Arbeitswissen zur Modbus-RTU-Kommunikation besitzt, vor allem im Hinblick auf die Konfiguration und den Betrieb von Master-Stationen. Der folgende Abschnitt enthlt jedoch einen berblick zur Erklrung einiger grundlegender Aspekte des Protokolls.

    Siehe auch Weitere Informationen ber Messumformer und Messaufnehmer des Typs SITRANS F C und SITRANS F M entnehmen Sie der entsprechenden Betriebsanleitung auf der Homepage Durchflussdokumentation (http://www.siemens.com/flowdocumentation) oder der CD-ROM zur Literatur ber SITRANS F.

    1.2 Dokumenthistorie Die Angaben in dieser Anleitung werden regelmig berprft, notwendige Korrekturen sind in den nachfolgenden Auflagen enthalten. Fr Verbesserungsvorschlge sind wir dankbar. Die folgende Tabelle zeigt die wichtigsten nderungen in der Dokumentation gegenber den jeweils frheren Ausgaben. Ausgabe Bemerkungen 06/2010 Ausgabestand 04: Inhalt neu strukturiert

    http://www.siemens.com/flowdocumentation

  • Einfhrung 1.3 Modbus-RTU-Technologie

    Modbus RTU RS485 6 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

    1.3 Modbus-RTU-Technologie Modbus RTU ist ein offenes Protokoll fr serielle Schnittstellen (RS-232 oder RS-485), das auf einer Master/Slave- oder Client/Server-Architektur basiert. Mittels Modbus RTU knnen Feldgerte wie Messaufnehmer, Stellglieder und Regler miteinander verbunden werden. Das Protokoll ist sowohl in der Prozess- als auch in der Fertigungsautomatisierung sehr verbreitet. Die Feldbusumgebung ist die Basisgruppe digitaler Netzwerke in der Hierarchie von Netzwerken in Anlagen.

    Leistungsmerkmale Die SITRANS F-Kommunikationsmodule fr Modbus RTU erfllen das Protokoll von MODBUS ber serielle Leitung. Unter anderem beinhaltet dies ein Master-Slave-Protokoll in Schicht 2 des OSI-Modells. Ein Teilnehmer (der Master) gibt explizite Befehle an einen der Slave-Teilnehmer aus und verarbeitet Antworten. Slave-Teilnehmer bertragen keine Daten ohne entsprechende Anforderung durch den Master und kommunizieren auch nicht mit anderen Slaves. Modbus ist ein Mono-Master-System; dies bedeutet, dass jeweils nur ein Master zur Zeit angeschlossen sein kann.

    Kommunikationsverfahren Es sind zwei Kommunikationsverfahren mglich: Unicast und Broadcast (Rundsenden). Beim Unicast-Verfahren sendet der Master eine Anforderung an ein bestimmtes Slave-

    Gert und wartet eine bestimmte Zeit lang auf eine Antwort.

    Antwort

    Master

    Slave Slave Slave

    Anforderung

    Bild 1-1 Unicast-Kommunikationsverfahren

    Beim Broadcast-Verfahren sendet der Master eine Anforderung an die Adresse "0", was bedeutet, dass sich diese Information an alle Slave-Gerte im Netzwerk richtet. Beim Broadcast-Verfahren erfolgt keine Antwort von den Slave-Gerten.

    Master

    Slave Slave Slave

    Anforderung

    Bild 1-2 Broadcast-Kommunikationsverfahren

  • Einfhrung 1.4 Weitere Informationen

    Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 7

    Modbus-Frame Der Modbus-Frame ist unten dargestellt und gilt sowohl fr Anforderungen als auch fr Antworten.

    Tabelle 1- 1 Modbus-Frame

    SLAVE-ADRESSE FUNKTIONSMODUS DATEN CRC 1 Byte 1 Byte 0 ... 252 Byte 2 Byte

    Referenzen Weitere Informationen finden Sie in der folgenden Spezifikation und den Richtlinien, die auf der Website der Modbus-Organisation (http://www.modbus.org/) verfgbar sind. 1. Serial Line Specification & Implementation Guide V. 1.0 2. Application Protocol Specification V. 1.1

    1.4 Weitere Informationen Der Inhalt dieser Betriebsanleitung soll nicht Bestandteil einer frheren oder bestehenden Vereinbarung, Zusage oder eines frheren oder bestehenden Rechtsverhltnisses werden, noch soll er diese bzw. dieses ndern. Alle seitens der Siemens AG eingegangenen Verpflichtungen sind im jeweiligen Verkaufsvertrag enthalten, der auch die vollstndigen und allein anwendbaren Gewhrleistungsbestimmungen enthlt. Durch die Ausfhrungen dieser Betriebsanleitung werden weder neue Gewhrleistungsbestimmungen geschaffen noch bestehende gendert.

    Produktinformationen im Internet Die Betriebsanleitung ist auf der mit dem Gert ausgelieferten CD-ROM enthalten und auerdem im Internet auf der Siemens-Homepage verfgbar. Hier finden Sie auch weitere Informationen zum Produktspektrum der SITRANS F Durchflussmessgerte: Produktinformationen im Internet (http://www.siemens.com/flow)

    Ansprechpartner weltweit Sollten Sie weitere Informationen bentigen oder sollten besondere Probleme auftreten, die in diesem Handbuch nicht ausfhrlich genug behandelt werden, knnen Sie die erforderliche Auskunft ber Ihren Siemens Ansprechpartner erhalten. Kontaktinformationen ber Ihren rtlichen Ansprechpartner finden Sie im Internet: rtlicher Ansprechpartner (http://www.automation.siemens.com/partner)

    http://www.modbus.org/http://www.siemens.com/flowhttp://www.automation.siemens.com/partner

  • Einfhrung 1.4 Weitere Informationen

    Modbus RTU RS485 8 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

  • Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 9

    Sicherheitshinweise 2

    VORSICHT Der einwandfreie und zuverlssige Betrieb des Produkts setzt sachgemen Transport, sachgeme Lagerung, Aufstellung und Montage sowie sorgfltige Bedienung und Wartung voraus. Dieses Instrument sollte nur von qualifiziertem Personal installiert oder bedient werden.

    Hinweis Vernderungen am Produkt, darunter auch ffnen und unsachgeme Reparaturen des Produktes, sind nicht zulssig. Bei Nichtbeachtung dieser Bestimmung erlischt die Gltigkeit der CE-Kennzeichnung und der Herstellergarantie.

    2.1 Installation in explosionsgefhrdeten Bereichen

    WARNUNG NICHT fr den Einsatz in explosionsgefhrdeten Bereichen! In explosionsgefhrdeten Bereichen eingesetzte Betriebsmittel mssen Ex-zugelassen und entsprechend gekennzeichnet sein! Dieses Gert ist NICHT fr den Einsatz in explosionsgefhrdeten Bereichen zugelassen!

  • Sicherheitshinweise 2.1 Installation in explosionsgefhrdeten Bereichen

    Modbus RTU RS485 10 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

  • Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 11

    3Installation der Hardware

    In diesem Kapitel wird beschrieben, wie die Hardware fr das Zusatzmodul in USM-II Messumformern von Siemens Flow Instruments installiert wird. Das Zusatzmodul kann in den Messumformern SITRANS F C MASS 6000 und SITRANS F M MAG 6000 installiert werden.

    Hinweis Nicht zugelassen fr den Einsatz in explosionsgefhrdeten Bereichen! Das Kommunikationsmodul ist NICHT fr den Einsatz in explosionsgefhrdeten Bereichen zugelassen.

    3.1 MAG/MASS 6000 IP67 oder 19" Die Installation des Zusatzmoduls an den Messumformertypen SITRANS F M MAG 6000 IP67, SITRANS F M MAG 6000 19", SITRANS F C MASS 6000 IP67 und SITRANS F C MASS 6000 19" wird folgendermaen ausgefhrt: 1. Setzen Sie das Zusatzmodul in der Rckseite des Messumformers ein

    IP 67 19"

  • Installation der Hardware 3.2 MAG 6000 I

    Modbus RTU RS485 12 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

    2. Drcken Sie das Zusatzmodul in die gezeigte Richtung, bis es fest in seiner Endposition einrastet

    3. Die Installation ist abgeschlossen

    3.2 MAG 6000 I Die Installation des Zusatzmoduls an einem SITRANS F M MAG 6000 I wird folgendermaen ausgefhrt: 1. Messumformer ffnen

    WARNUNG ffnen Sie den Messumformer nicht bei eingeschalteter Stromversorgung

  • Installation der Hardware 3.3 MASS 6000 Ex-d

    Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 13

    2. Drcken Sie das Zusatzmodul in die gezeigte Richtung, bis es fest in seiner Endposition einrastet

    3. Setzen Sie das vollstndige Messumformermodul wieder ein

    WARNUNG Einbau in explosionsgefhrdetem Bereich Das Kommunikationsmodul ist NICHT fr den Einsatz in einem explosionsgefhrdeten Bereich zugelassen.

    3.3 MASS 6000 Ex-d

    WARNUNG Einbau in explosionsgefhrdetem Bereich Das Kommunikationsmodul ist NICHT fr den Einsatz in einem explosionsgefhrdeten Bereich zugelassen.

    Die Installation des Zusatzmoduls an einem SITRANS F C MASS 6000 Ex d wird folgendermaen ausgefhrt: 1. Die Stromversorgung ausschalten

  • Installation der Hardware 3.3 MASS 6000 Ex-d

    Modbus RTU RS485 14 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

    2. Nehmen Sie die hintere Abdeckung ab, indem Sie die Sicherheitsinbusschraube lsen und die hintere Abdeckung entgegen den Uhrzeigersinn drehen

    3. Entfernen Sie die Elektronik aus der vorhandenen ffnung

    4. Entfernen Sie das Flachkabel von der Platte

    5. Entfernen Sie die Abdeckung von der Modulaussparung

  • Installation der Hardware 3.3 MASS 6000 Ex-d

    Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 15

    6. Setzen Sie das Zusatzmodul wie angezeigt ein.

    Hinweis Die Kennzeichnung auf dem Zusatzmodul muss nach oben und der Konnektor nach auen zeigen

    7. Drcken Sie das Zusatzmodul in Position und schlieen Sie den Flachkabelkonnektor an.

  • Installation der Hardware 3.3 MASS 6000 Ex-d

    Modbus RTU RS485 16 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

  • Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 17

    4Anschlieen

    An den Karten fr elektrische Anschlsse fr USM-II Messumformer sind zustzliche Ein-/Ausgangsanschlsse fr Zusatzmodulfunktionen vorgesehen. Der Nummerierungsbereich dieser Terminals lautet wie folgt; wie viele aber zur Zeit benutzt werden, hngt vom Typ der Zusatzmodule ab. Zustzliche Terminals fr Zusatzmodule: MAG 6000: 91 - 97 MASS 6000: 91 100

    Hinweis Die standardmigen Ein- und Ausgnge funktionieren weiterhin und werden durch das Vorhandensein eines Zusatzmoduls nicht beeinflusst. Jegliche vorhandenen elektrischen Anschlsse von Messumformern bleiben ungestrt. Der MASS 6000 mit zustzlichen Ausgngen, d.h. 3 Stromausgnge, kann nicht durch ein Zusatzmodul erweitert werden.

    WARNUNG

    Nur befugtes Personal darf Arbeiten an den elektrischen Anschlssen ausfhren.

    Sonstige Informationen ber elektrische Anschlsse entnehmen Sie bitte den relevanten Betriebsanweisungen der jeweiligen Produkte.

    Hinweis Schirm Ein Kabel fr Modbus ber serielle Leitung muss immer geschirmt werden. An einem Ende jedes Kabels muss der Kabelschirm schutzgeerdet werden. Wird an diesem Ende ein Stecker verwendet, so muss das Steckergehuse mit dem Schirm des Kabels verbunden sein.

    Hinweis Technische Daten Kabel Ein RS485-Modbus bentigt ein symmetrisches Paar (fr D0-D1) und eine dritte Ader (fr den Bezugsleiter). Fr das symmetrische Paar in einem RS 485-System muss ein charakteristischer Leitungswiderstand zwischen 100 und 120 Ohm verwendet werden.

  • Anschlieen 4.1 Verkabelung

    Modbus RTU RS485 18 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

    4.1 Verkabelung

    Bild 4-1 Modbus-USM-II-Anschluss

    Tabelle 4- 1 Anschlusszuordnung

    Klemmen-Nummer MODBUS RTU RS485 91 T1 92 Data + 93 Data - 94 T2 PE Schirm

    ACHTUNG Abschluss Durch die Verbindung der Klemmen 91 und 92 sowie 93 und 94 wird ein Abschluss hinzugefgt. Dieser Abschluss muss vorgenommen werden, wenn das Gert das letzte Gert im Segment ist.

  • Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 19

    Systemintegration 5

    Dieses Kapitel enthlt Informationen darber, wie Sie das Durchflussmessgert in ein Automatisierungs- und Leitsystem mit Modbus RTU integrieren. Das Kapitel schildert die notwendigen Schritte, um das System in Betriebsbereitschaft zu versetzen. Nach Ausfhrung dieser Schritte kann das System innerhalb des Modbus-RTU-Automatisierungsleitsystems seinen normalen Betrieb aufnehmen.

    Messumformereinstellungen Alle Modbus-Einstellungen des Messumformers werden im Zusatzmodul in einem nicht flchtigen Speicher gespeichert. Alle anderen Messumformereinstellungen werden in der Speichereinheit des Messumformers gespeichert.

    Hinweis Bei einem Austausch des Kommunikationsmoduls mssen alle Kommunikationseinstellungen vom Master auf das Gert heruntergeladen werden.

    Gerte-Tag und -Adresse Der Messumformer wird mit einem standardmigen Gerte-Tag ausgeliefert, der Namen und Seriennummer des Gerts enthlt. Jedes Modbus-Gert besitzt einen eindeutigen Tag fr das physische Gert. Ein Gerte-Tag wird dem Gert bei seiner Inbetriebnahme zugeordnet, und es behlt den Tag in seinem Speicher nachdem es abgetrennt wurde. Alle Gerte werden mit einer vorlufigen Adresse ausgeliefert, die es dem Host ermglicht, den Messumformer automatisch in Betrieb zu nehmen. Die Netzwerkadresse ist die vom Feldbus benutzte aktuelle Gerteadresse.

    Hinweis Es wird empfohlen, in einem Netzwerk mit mehreren Slaves NICHT die Standardadresse zu verwenden. Es ist sehr wichtig, sicherzustellen, dass kein anderes Gert dieselbe Adresse besitzt. Andernfalls kann ein abnormes Verhalten des gesamten seriellen Busses die Folge sein, wodurch der Master mit allen auf dem Bus vorhandenen Slaves nicht mehr kommunizieren kann.

    5.1 Funktionsprfung berprfen Sie bevor Sie fortfahren, ob Installation und Anschluss erfolgreich ausgefhrt wurden. Installationsberprfung siehe Kapitel "Installieren der Hardware (Seite 11)". Anschlussberprfung siehe Kapitel "Anschluss (Seite 17)".

  • Systemintegration 5.2 Navigation im Modbus-Anzeigemen

    Modbus RTU RS485 20 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

    Nach erfolgreicher Funktionsberprfung kann das Gert eingeschaltet werden.

    5.2 Navigation im Modbus-Anzeigemen 1. Schalten Sie das Gert ein. Wenn das Gert korrekt installiert wurde, erscheint in der

    lokalen Benutzerschnittstelle des Gerts ein neuer Meneintrag (zwischen den Meneintrgen "Modus Rcksetzen" und "Servicemodus".)

    2. So navigieren Sie im neuen Men: Drcken Sie zwei Sekunden lang . Die Anzeige lautet jetzt "Basiseinstellungen" Drcken Sie , bis der Meneintrag "MODBUS RTU module" angezeigt wird Drcken Sie Blttern Sie durch Drcken von durch die MODBUS-RTU-Einstellungen.

    Bild 5-1 MODBUS-USM-II-Anzeigemen

  • Systemintegration 5.2 Navigation im Modbus-Anzeigemen

    Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 21

    Tabelle 5- 1 Meneintrge

    Eintrag Wert Beschreibung Device Communication Address

    1-247 Gerteadresse [Werkseinstellung: 1]

    Baud rate 1200, 2400, 4800, 9600, 19200, 38400, 57600, 76800, 115200

    Kommunikationsgeschwindigkeit [Werkseinstellung: 19200]

    Parity/framing Even, 1 stopbit Odd, 1 stopbit None, 2 stopbit None, 1 stopbit

    Kommunikationsparameter [Werkseinstellung: Gerade, 1 Stoppbit]

    Interframe Space 3.5-25 chars Der minimale Abstand zwischen Frames (Interframe Space) bei zwei aufeinander folgenden Modbus-RTU-Nachrichten (spezifiziert mit 3,5 Zeichen) ist konfigurierbar. Bereich: 3,525 Zeichentakte. [Werkseinstellung: 3.5 ]

    Response timeout 0-25.5 sec. Max. Antwortzeit. Wird in zeitkritischen Anwendungen verwendet, die kurze Taktzeiten erfordern. Falls innerhalb der fr die Antwort eingestellten Zeitberschreitung ("Response Timeeout") keine Antwort erfolgt, wird der Ausnahmecode 6 (Belegung festgestellt) zurckgegeben und die Anforderung muss erneut gesendet werden. [Werkseinstellung: 10.0 ]

    Response Delay 0-255 msec. Minimale Zeit zwischen Eingang einer Anforderung beim Slave und Rckmeldung einer Antwort durch den Slave. Diese Einstellung ermglicht das Senden von Daten an langsame Master, ohne deren Empfnger zu berlasten. [Werkseinstellung: 0 ]

    TAG Flowmeter Das TAG kann in eine beliebige Zeichenfolge von maximal 16 Zeichen gendert werden [Werkseinstellung: Flowmeter]

    MODBUS SW version

    1.00 Firmwareversion des MODBUS-Moduls

    MODBUS HW version

    2 Hardwareversion des MODBUS-Moduls

    Comm. Status Ok: xx Bad: xx

    Ok = Empfangene Nachrichten ohne Fehler Bad = Empfangene Nachrichten mit CRC-Fehlern

    Rcksetzen nach Stromausfall.

    Frame status PE: xx FE: xx

    PE = Anzahl der Parittsfehler FE = Anzahl der Framing-Fehler

    Rcksetzen nach Stromausfall.

  • Systemintegration 5.2 Navigation im Modbus-Anzeigemen

    Modbus RTU RS485 22 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

  • Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 23

    Funktionscodes 66.1 Modbus-Befehle

    Modbus-Adressierungsmodell Das Modul erlaubt den Lese- und Schreibzugriff auf folgende standardmigen Modbus-Datenregister-Blcke: Coils (bez. Adressbereich 0x) Holding Register (bez. Adressbereich 4x) Dies bedeutet, dass das Modul folgende anderen standardmigen Datenregister-Blcke nicht untersttzt: "Discrete Input" (bez. Adressbereich 1x) "Input Register" (bez. Adressbereich 3x)

    Befehle Die Broadcast-Kommunikation vom Master zu Slave(s) ber Gerteadresse 0 wird untersttzt. In diesem Fall wird keine Antwort vom Slave erzeugt. Die Broadcast-Kommunikaton ist nicht durch die normalen Prfmechanismen abgesichert und beschrnkt sich auf sehr wenige Anwendungsflle. Ein SITRANS F-Modbus-Slave erkennt (und akzeptiert) nur wenige Modbus RTU-Befehle/-Funktionscodes. Die untersttzten Funktionscodes sind in der unten stehenden Tabelle aufgefhrt.

    Tabelle 6- 1 Funktionscodes

    Funktionscode Befehlstext Beschreibung 01 Hex Coils lesen Liest den Zustand eines oder mehrer einzelner Bits in einem Slave 03 Hex Mehrere Register lesen Liest den binren Inhalt mehrerer 16-Bit-Register im Slave. Die

    Hchstzahl an Registern ist 26. 05 Hex Einzelne Coil schreiben Schreibt ein einzelnes Ein/Aus-Bit 10 Hex Mehrere Register schreiben Voreingestellte Werte in eine Folge von 16-Bit-Registern

    schreiben. Die Hchstzahl an Registern ist 25. 11 Hex Melden der Slave-ID Der SITRANS F-Slave antwortet auf die Befehlsanforderung

    "Melden der Slave-ID" (Report Slave ID) vom Master (Befehl 17) durch Bereitstellung von Informationen ber Gertetyp, Lieferant, Ausgabestand usw. im dargestellten Format

  • Funktionscodes 6.2 Coils lesen

    Modbus RTU RS485 24 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

    6.2 Coils lesen

    Befehlsnachrichten Die Funktionen "Coils lesen" (01 Hex x) ermglichen dem Master, Informationen vom Slave anzufordern. Die Befehlsnachricht fr einen Coil-Lesevorgang ist wie unten dargestellt aufgebaut. Jede Tabellenzeile entspricht dabei einem Byte in der Nachricht. Das oberste Byte (Slave-Adresse) wird zuerst bertragen. Die Slave-Anfangsadresse lautet 1. Die Adresse 0 (Broadcast) und weitere Werte zwischen 1 und 255 knnen verwendet werden. Der Funktionscode dieser Nachricht lautet 01 Hex (Coil lesen). Die Start-Coil ist das erste zu lesende binre Datenelement. Die Menge gibt an, wie viele aufeinander folgende Bits zu lesen sind. Diese Menge kann im Bereich von 1 bis 432 Bit variieren. Ein CRC-Wert wird aus einer Berechnung erzeugt, bei der die Werte der Slave-Adresse, des Funktionscodes und der Datenabschnitte der Nachricht verwendet werden. Wenn der Slave die Befehlsnachricht erhlt, berechnet er einen CRC-16-Wert und vergleicht diesen mit dem Wert im CRC-16-Feld der Befehlsnachricht. Wenn die beiden CRC-16-Werte identisch sind, hat der Slave die richtige Befehlsnachricht erhalten. Wenn die beiden CRC-16-Werte nicht identisch sind, antwortet der Slave nicht.

    Tabelle 6- 2 Befehlsnachrichten "Coil lesen"

    Nachrichtenbyte Beispiel Slave-Adresse xx Hex Funktionscode 01 Hex Start-Coil Obere 00 Hex Untere 00 Hex Menge Obere 00 Hex Untere xx Hex CRC-16 Untere xx Hex Obere xx Hex

    Normale Antwort Wenn die Befehlsnachricht gltige Werte fr Slave-Adresse, Funktionscode, Start-Coil und Menge aufweist, antwortet der Slave mit einer normalen Antwortnachricht. Wenn die Befehlsnachricht ungltige Werte fr Slave-Adresse, Funktionscode, Start-Coil und/oder Menge aufweist, antwortet der Slave mit einer Ausnahme-Antwortnachricht. Die normale Antwortnachricht enthlt dieselbe Slave-Adresse und denselben Funktionscode wie die Befehlsnachricht. Die Bit-Zhlung entspricht der Anzahl der in der Antwortnachricht zurckgegebenen Statusbits. Die Zahl entspricht der Menge in der Befehlsnachricht. Der Datenabschnitt der Antwortnachricht enthlt eine Anzahl von Bits, die Statusangaben fr die Coil(s) darstellen, die aus dem Gert ausgelesen wurden. Das niedrigstwertige Bit des Coil-Statusbytes zeigt den Status der Coil an.

  • Funktionscodes 6.2 Coils lesen

    Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 25

    Tabelle 6- 3 Normale Antwortnachrichten "Coil lesen"

    Nachrichtenbyte Beispiel Slave-Adresse xx Hex Funktionscode 01 Hex Bit-Zhlung xx Hex Coil-Statusbyte(s) xx Hex xx Hex Statusbyte(s) nchste Coil xx Hex xx Hex Statusbyte(s) letzte Coil xx Hex xx Hex CRC-16 Untere xx Hex Obere xx Hex

    Ausnahme-Antwort Die Ausnahme-Antwortnachricht enthlt dieselbe Slave-Adresse wie die Befehlsnachricht. Der Funktionscode der Ausnahme-Nachricht ist ein Wert von 80 Hex plus dem ursprnglichen Funktionscode 01 Hex. Der Ausnahmecode zeigt an, wo der Fehler in der Befehlsnachricht aufgetreten ist. Eine vollstndige Liste der Ausnahmecodes finden Sie in einem spteren Kapitel.

    Tabelle 6- 4 Ausnahme-Antwortnachrichten "Coil lesen"

    Nachrichtenbyte Beispiel Slave-Adresse xx Hex Funktionscode 81 Hex Ausnahmecode 02 Hex CRC-16 Untere xx Hex Obere xx Hex

    Beispiel Zhler 1 "Coil lesen" (0:00011): Abfrage: 1,1,0,10,0,1,221,200 (Hex 01,01,00,10,00,01,DD,C8) Antwort: 1,1,1,0,81,136 (Hex 01,01,01,00,51,88)

  • Funktionscodes 6.3 Mehrere Register lesen

    Modbus RTU RS485 26 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

    6.3 Mehrere Register lesen

    Befehlsnachrichten Die Funktionen "Mehrere Register lesen" (03 Hex) ermglichen dem Master, Informationen vom Slave anzufordern. Die Befehlsnachricht eines Lesevorgangs mit mehreren Registern ist wie unten dargestellt aufgebaut. Jede Tabellenzeile entspricht einem Byte in der Nachricht. Das oberste Byte (Slave-Adresse) wird zuerst bertragen. Die Slave-Anfangsadresse lautet 1. Die Adresse 0 (Broadcast) und weitere Werte zwischen 1 und 255 knnen verwendet werden. Der Funktionscode dieser Nachricht ist 03 Hex (Mehrere Register lesen) Das Startregister ist das erste zu lesende Register. Die Menge gibt an, wie viele aufeinander folgende 16-Bit-Register zu lesen sind. Diese Menge kann im Bereich von 1 bis 26 Registern variieren. Wenn die Menge mehr als 26 betrgt, wird in der Ausnahme-Antwortnachricht der Fehlercode 03 Hex zurckgemeldet. Ein CRC-Wert wird aus einer Berechnung erzeugt, bei der die Werte der Slave-Adresse, des Funktionscodes und der Datenabschnitte der Nachricht verwendet werden. Wenn der Slave die Befehlsnachricht erhlt, berechnet er einen CRC-16-Wert und vergleicht diesen mit dem Wert im CRC-16-Feld der Befehlsnachricht. Wenn die beiden CRC-16-Werte identisch sind, hat der Slave die richtige Befehlsnachricht erhalten. Wenn die beiden CRC-16-Werte nicht identisch sind, antwortet der Slave nicht. Wenn die Befehlsnachricht gltige Werte fr Slave-Adresse, Funktionscode, Startregister und Menge aufweist, antwortet der Slave mit einer normalen Antwortnachricht. Wenn die Befehlsnachricht ungltige Werte fr Funktionscode, Startregister und/oder Menge aufweist, antwortet der Slave mit einer Ausnahme-Antwortnachricht.

    Tabelle 6- 5 Befehlsnachrichten "Mehrere Register lesen"

    Nachrichtenbyte Beispiel Slave-Adresse xx Hex Funktionscode 03 Hex Startregister Obere 00 Hex Untere 20 Hex Menge Obere 00 Hex Untere 04 Hex CRC-16 Untere xx Hex Obere xx Hex

    Normale Antwort Die normale Antwortnachricht enthlt dieselbe Slave-Adresse und denselben Funktionscode wie die Befehlsnachricht. Die Byte-Zhlung ist die Anzahl der in der Antwortnachricht zurckgemeldeten Datenbytes. Diese Anzahl entspricht der Menge (in der Befehlsnachricht) multipliziert mit 2, da jedes Register 2 Bytes enthlt. Der Datenabschnitt der Antwortnachricht enthlt 8 obere (hherwertige) und 8 untere (niederwertige) Datenbits fr jedes Register, das aus dem Gert ausgelesen wurde.

  • Funktionscodes 6.3 Mehrere Register lesen

    Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 27

    Tabelle 6- 6 Normale Antwortnachrichten "Mehrere Register lesen"

    Nachrichtenbyte Beispiel Slave-Adresse xx Hex Funktionscode 03 Hex Byte-Zhlung xx Hex Startregister Obere xx Hex Untere xx Hex Nchstes Register Obere xx Hex Untere xx Hex Letztes Register Obere xx Hex Untere xx Hex CRC-16 Untere xx Hex Obere xx Hex

    Ausnahme-Antwort Die Ausnahme-Antwortnachricht enthlt dieselbe Slave-Adresse wie die Befehlsnachricht. Der Funktionscode der Ausnahme-Nachricht ist ein Wert von 80 Hex plus dem ursprnglichen Funktionscode 03 Hex. Der Ausnahmecode zeigt an, wo der Fehler in der Befehlsnachricht aufgetreten ist. Eine vollstndige Liste der Ausnahmecodes finden Sie in einem spteren Kapitel.

    Tabelle 6- 7 Ausnahme-Antwortnachrichten "Mehrere Register lesen"

    Nachrichtenbyte Beispiel Slave-Adresse xx Hex Funktionscode 83 Hex Ausnahmecode 01 Hex bis 06 Hex CRC-16 Untere xx Hex Obere xx Hex

    Beispiele Lesen des absoluten Massendurchflusses (4:03001) Abfrage: 1,3,11,184,0,2,70,10 (Hex 01,03,0B,B8,00,02,46,0A) Antwort: 1,3,4,64,195,82,139,98,200 (Hex 01,03,04,40,C3,52,8B,62,C8) Absoluter Massendurchfluss = 6,10383 kg/s Lesen der absoluten Dichte (4:03005) Abfrage: 1,3,11,188,0,2,7,203 (Hex 01,03,0B,BC,00,02,07,CB) Antwort: 1,3,4,68,54,162,145,182,1 (Hex 01,03,04,44,36,A2,91,B6,01) Absolute Dichte = 730,54010 kg/m3

  • Funktionscodes 6.4 Einzelne Coil schreiben

    Modbus RTU RS485 28 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

    Lesen der Messaufnehmertemperatur (4:03007) Abfrage: 1,3,11,190,0,2,166,11 (Hex 01,03,0B,BE,00,02,A6,0B) Antwort: 1,3,4,189,216,115,34,251,77 (Hex 01,03,04,BD,D8,73,22,FB,4D) Messaufnehmertemperatur = 0,10569 C

    6.4 Einzelne Coil schreiben

    Befehlsnachrichten Die Funktionen "Coil schreiben" (05 Hex) ermglichen dem Master, einzelne Bits im Slave zu steuern. Die Befehlsnachricht eines Coil-Schreibvorgangs ist wie unten dargestellt aufgebaut. Die Slave-Anfangsadresse lautet 1. Die Adresse 0 (Broadcast) und weitere Werte zwischen 1 und 255 knnen verwendet werden. Der Funktionscode dieser Nachricht ist 05 Hex (Coil schreiben). Die Coil-Adresse ist die Adresse der Coil, an die geschrieben werden soll. Der angeforderte Coil-Status wird mit einer Konstante im Datenfeld der Abfrage angegeben. Der Wert FF Hex, 00 Hex (obere, untere) fordert die zu setzende Coil/das zu setzende Bit an. Mit dem Wert 00 Hex, 00 Hex wird das Rcksetzen des Wertes angefordert. Alle anderen Werte sind unzulssig und haben keine Auswirkung auf die Coil. Die zyklische Redundanzprfung und die Behandlung von Ausnahmen wird wie fr den Befehl 'Mehrere Register lesen' beschrieben durchgefhrt.

    Tabelle 6- 8 Befehlsnachrichten "Coil schreiben"

    Nachrichtenbyte Beispiel Slave-Adresse xx Hex Funktionscode 05 Hex Coil-Adresse Obere xx Hex Untere xx Hex Neuer Coil-Wert Obere FF Hex oder 00 Hex Untere 00 Hex CRC-16 Untere xx Hex Obere xx Hex

    Normale Antwort Die normale Antwortnachricht enthlt dieselbe Slave-Adresse und denselben Funktionscode wie die Befehlsnachricht. Die Coil-Adresse ist die Adresse der Coil, in die geschrieben wurde. Der neue Coil-Wert ist der Wert, der in die Coil geschrieben wurde.

  • Funktionscodes 6.4 Einzelne Coil schreiben

    Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 29

    Tabelle 6- 9 Normale Antwortnachrichten "Coil schreiben"

    Nachrichtenbyte Beispiel Slave-Adresse xx Hex Funktionscode 05 Hex Coil-Adresse Obere xx Hex Untere xx Hex Neuer Coil-Wert Obere FF Hex oder 00 Hex Untere 00 Hex CRC-16 Untere xx Hex Obere xx Hex

    Ausnahme-Antwort Die Ausnahme-Antwortnachricht enthlt dieselbe Slave-Adresse wie die Befehlsnachricht. Der Funktionscode der Ausnahme-Nachricht ist ein Wert von 80 Hex plus dem ursprnglichen Funktionscode 05 Hex. Der Ausnahmecode zeigt an, wo der Fehler in der Befehlsnachricht aufgetreten ist. Eine vollstndige Liste der Ausnahmecodes finden Sie in einem spteren Kapitel.

    Tabelle 6- 10 Ausnahme-Antwortnachrichten "Coil schreiben"

    Nachrichtenbyte Beispiel Slave-Adresse xx Hex Funktionscode 85 Hex Ausnahmecode 01 Hex bis 06 Hex CRC-16 Untere xx Hex Obere xx Hex

    Beispiele Coil 0 (Modbus-Kommunikation neu starten) Um eine neue Baudrate und Paritt/Framing zu aktivieren, muss die Coil 0 (Modbus-Kommunikation neu starten) gesendet werden. Andernfalls wird durch das Aus- und Wiedereinschalten eine neue Baudrate und Paritt/Framing initiiert: Abfrage: 1,5,0,0,255,0,140,58 (Hex 01,05,00,00,FF,00,8C,3A) (Coil 0 auf 0xFF00 setzen) Empfang: 1,5,0,0,255,0,140,58 (Hex 01,05,00,00,FF,00,8C,3A) (Modbus-Kommunikation

    neu starten)

  • Funktionscodes 6.5 Mehrere Register schreiben

    Modbus RTU RS485 30 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

    6.5 Mehrere Register schreiben

    Befehlsnachrichten Die Funktionen "Mehrere Register schreiben" (10 Hex) ermglichen dem Master, Daten in die Slave-Register zu schreiben. Die Befehlsnachricht eines Schreibvorgangs mit mehreren Registern ist wie unten dargestellt aufgebaut. Die Slave-Anfangsadresse lautet 1. Die Adresse 0 (Broadcast) und weitere Werte zwischen 1 und 255 knnen verwendet werden. Der Funktionscode dieser Nachricht ist 10 Hex (Mehrere Register schreiben). Das Startregister ist das erste Register, in das geschrieben werden soll. Die Menge gibt an, in wie viele aufeinander folgende 16-Bit-Register zu schreiben ist. Diese Menge kann im Bereich von 1 bis 25 Registern variieren. Wenn die Menge mehr als 25 betrgt, wird in der Ausnahme-Antwortnachricht der Fehlercode 03 Hex zurckgemeldet. Die Byte-Zhlung ist die Anzahl der Datenbytes, die in das Gert geschrieben werden sollen. Diese Anzahl Bytes entspricht der Menge multipliziert mit 2, da jedes Register 2 Datenbytes enthlt. Der Datenabschnitt der Befehlsnachricht enthlt 8 obere (hherwertige) und 8 untere (niederwertige) Datenbits fr jedes Register, in das geschrieben wird. Die zyklische Redundanzprfung und die Behandlung von Ausnahmen wird wie fr den Befehl 'Mehrere Register lesen' beschrieben durchgefhrt.

    Tabelle 6- 11 Befehlsnachrichten "Mehrere Coils schreiben"

    Nachrichtenbyte Beispiel Slave-Adresse xx Hex Funktionscode 10 Hex Startregister Obere 00 Hex Untere 20 Hex Menge Obere 00 Hex Untere 04 Hex Byte-Zhlung xx Hex Startregisterwert Obere xx Hex Untere xx Hex Wert des nchsten Registers Obere xx Hex Untere xx Hex Wert des letzten Registers Obere xx Hex Untere xx Hex CRC-16 Untere xx Hex Obere xx Hex

    Normale Antwort Die normale Antwortnachricht enthlt dieselbe Slave-Adresse und denselben Funktionscode wie die Befehlsnachricht.

  • Funktionscodes 6.5 Mehrere Register schreiben

    Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 31

    Das Startregister ist das erste Register, in das geschrieben wurde. Der Werte fr die Menge gibt an, in wie viele aufeinander folgende Register geschrieben wurde.

    Tabelle 6- 12 Normale Antwortnachrichten "Mehrere Coils schreiben"

    Nachrichtenbyte Beispiel Slave-Adresse xx Hex Funktionscode 10 Hex Startregister Obere xx Hex Untere xx Hex Menge Obere xx Hex Untere xx Hex CRC-16 Untere xx Hex Obere xx Hex

    Ausnahme-Antworten Die Ausnahme-Antwortnachricht enthlt dieselbe Slave-Adresse wie die Befehlsnachricht. Der Funktionscode der Ausnahme-Nachricht ist ein Wert von 80 Hex plus dem ursprnglichen Funktionscode 10 Hex. Der Ausnahmecode zeigt an, wo der Fehler in der Befehlsnachricht aufgetreten ist. Eine vollstndige Liste der Ausnahmecodes finden Sie in einem spteren Kapitel.

    Tabelle 6- 13 Ausnahme-Antwortnachrichten "Mehrere Coils schreiben"

    Nachrichtenbyte Beispiel Slave-Adresse xx Hex Funktionscode 90 Hex Ausnahmecode 01 Hex bis 06 Hex CRC-16 Untere xx Hex Obere xx Hex

    Beispiel Baudrate auf 115200 Baud setzen Abfrage: 1,16,2,17,0,1,2,0,8,135,23 (115200 = Wert 8) (Hex

    01,10,02,11,00,01,02,00,08,87,17) Empfang: 1,16,2,17,0,1,80,116 (Hex 01,10,02,11,00,01,50,74) Um eine neue Baudrate und Paritt/Framing zu aktivieren, muss die Coil 0 (Modbus-Kommunikation neu starten) gesendet werden. Andernfalls wird durch das Aus- und Wiedereinschalten eine neue Baudrate und Paritt/Framing initiiert:

  • Funktionscodes 6.6 Melden der Slave-ID, Befehl

    Modbus RTU RS485 32 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

    Abfrage: 1,5,0,0,255,0,140,58 (Hex 01,05,00,00,FF,00,8C,3A)(Coil 0 auf 0xFF00 setzen) Empfang: 1,5,0,0,255,0,140,58 (Hex 01,05,00,00,FF,00,8C,3A) (Modbus-Kommunikation

    neu starten)

    6.6 Melden der Slave-ID, Befehl Alle SITRANS F-Slaves antworten auf die Befehlsanforderung "Melden der Slave-ID" (Report Slave ID) von Master (Befehl 17) durch Bereitstellung von Informationen ber Gertetyp, Lieferant, Ausgabestand usw. im dargestellten Format:

    Tabelle 6- 14 Befehlsnachrichten "Melden der Slave-ID"

    Nachrichtenbyte Beispiel Slave-Adresse xxhex Funktionscode 11hex CRC-16 Untere xxhex Obere xxhex

    Tabelle 6- 15 Nachrichten "Melden der Slave-ID"

    Nachrichtenbyte Beschreibung Lnge Slave-Adresse 1 Byte Funktionscode 17 (0x11) 1 Byte Byte-Zhlung 52 (0x34) 1 Byte Slave-ID 0x2a = Siemens 1 Byte Betriebsanzeige 0=Aus; FF=In Betrieb 1 Byte Produktcode 24 = MAG 6000, 25 = MASS 6000 1 Byte Software-Bestell-Nr.

    z. B. "083H0222" 9 Byte

    Capability Bits Bits, welche die Leistungsmerkmale dieses Moduls beschreiben. 0x01, 0xFF, 0x00

    3 Byte

    Name des Herstellers "Siemens" 12 Byte Produktname "MAG 6000" or "MASS 6000" 18 Byte Hauptrevision des Durchflussmessgerts

    z. B. 2 1 Byte

    Nebenrevision des Durchflussmessgerts

    z. B. 1 1 Byte

    MODBUS-Modulbezeichnung "MODBUS RTU" 11 Byte MODBUS-Hauptrev. z. B. 1 1 Byte MODBUS-Nebenrev. z. B. 0 1 Byte CRC 2 Byte

  • Funktionscodes 6.7 Behandlung von Ausnahmen

    Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 33

    Beispiele Lesen der Slave-ID-Meldung: Abfrage: Hex 1,11,c0,2c Empfang: Hex

    1,11,2a,ff,19,30,38,33,48,30,32,32,32,0,1,ff,0,53,69,65,6d,65,6e,73,0,0,0,0,0,4d,41,53,53,36,30,30,30,0,54,0,0,2,1,4d,4f,44,42,55,53,20,52,54,55,0,ff,1,2,3f,98

    Adresse 1 Funktionscode 17 Byte-Zhlung 55 Slave-ID 0x2A Betriebsanzeige 0xFF Produktcode 25 (0x19) Messumformer-Bestell-Nr. 083H0222 Capability Bits 0x01, 0xFF, 0x00 Name des Herstellers Siemens Produktname MASS 6000 Produkt-Hauptrev. 2 Produkt-Nebenrev. 1 MODBUS-Modulbezeichnung MODBUS RTU MODBUS-Modul-Nr. 0xFF Hauptrevision MODBUS-Modul 1 Nebenrevision MODBUS-Modul 2 CRC LO 0x3f CRC HI 0x98

    6.7 Behandlung von Ausnahmen Es gibt einen definierten Satz von Ausnahmecodes, die von den Slaves beim Auftreten von Problemen zurckgemeldet werden. Alle Ausnahmen in der Antwort vom Slave werden dadurch signalisiert, dass der Slave dem Funktionscode der Anforderung 80 Hex hinzufgt und diesem Byte einen Ausnahmecode folgen lsst.

    Tabelle 6- 16 Ausnahmecodes

    Ausnahmecode (Dez.)

    Ausnahme-Text Beschreibung

    01 Unzulssige Funktion Der in der Abfrage empfangene Funktionscode ist keine zulssige Aktion fr den Slave

    02 Unzulssige Datenadresse Die in der Abfrage empfangene Datenadresse ist fr den Slave nicht zulssig.

  • Funktionscodes 6.7 Behandlung von Ausnahmen

    Modbus RTU RS485 34 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

    Ausnahmecode (Dez.)

    Ausnahme-Text Beschreibung

    03 Unzulssiger Datenwert Ein Wert im Datenfeld der Abfrage ist fr den adressierten Speicherort nicht zulssig. Dies kann darauf hindeuten, dass der restliche Teil einer komplexen Anfrage einen Strukturfehler aufweist, z. B. eine falsche implizierte Lnge.

    04 Fehler im Slave-Gert Die Anforderung ist aus einem anderen Grund unzulssig. Dies kann z. B. ein Hinweis darauf sein, dass der zu schreibende Datenwert gem Auswertung die Begrenzungen berschreitet.

    06 BELEGT-quittieren Der Slave verarbeitet einen zeitaufwndigen Befehl. Der Master muss die Nachricht zu einem spteren Zeitpunkt wiederholen, wenn der Slave nicht belegt ist.

    Wenn ein Ausnahmecode 04 empfangen wird, sind erneute Anforderungen notwendig, um das Problem einzugrenzen. Wenn Zweifel bezglich der Adresse bestehen, die zu dem Fehler gefhrt hat, kann "Last Coil/HoldReg ErrorAddr" gelesen werden. Die fehlerhafte Adresse wird darauf hin zurckgemeldet.

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte

    Datentyp Beschreibung R/W (Lesen/Schreiben)

    4:00681 680 2 Word Last Coil ErrorAddr (MODBUS-Befehl: 1 oder 5) R 4:00682 681 2 Word Last Coil ErrorNo (127 = kein Fehler) R 4:00683 682 2 Word Last HoldReg ErrorAddr (MODBUS-Befehl: 3

    oder 16) R

    4:00684 683 2 Word Last HoldReg ErrorNo (127 = kein Fehler) R Durch Lesen von "Last Coil/HoldReg ErrorNo" wird eine detaillierte Angabe der Fehlerursache zurckgemeldet. Eine Liste der Fehlernummern finden Sie unten. Fehlernummer (Dez.)

    Fehlernummer (Hex.)

    Fehlerbezeichnung Ursache

    3 3 Schreibzugriff verweigert

    Dieser Parameter befindet sich in einem Zustand, in dem er nicht geschrieben werden kann.

    4 4 Hchstwert Der Wert war hher als der zulssige Hchstwert

    5 5 Mindestwert Der Wert war niedriger als der zulssige Mindestwert

    127 7F Kein Fehler Kein Problem

  • Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 35

    Technische Daten 7

    Tabelle 7- 1 Technische Daten

    Gertetyp Slave Baudraten 1200, 2400, 4800, 9600, 19200, 38400, 57800 Bit/s Anzahl Stationen Empfohlen: max. 31 pro Segment, ohne Repeater Gerte-Adressbereich 1-247 Protokoll RTU (weitere Modbus-Protokolle wie ASCII, Plus oder

    TCP/IP werden nicht untersttzt.) Elektrische Schnittstelle RS485 2-Draht

    Anschlussart Schraubklemmen Untersttzte Funktionscodes 1 Coils lesen

    3 Holding Register lesen 5 Einzelne Coil schreiben 16 Mehrere Register schreiben 17 Slave-ID melden

    Broadcast Nein1) Maximale Kabellnge 1200 Meter (bei 115200 Bit/s) Standard Modbus ber serielle Leitung V1.02) Zertifiziert Nein Gerteprofil Keines

    1) Standardeinschrnkung. Der Standard bentigt zur visuellen Diagnose eine LED-Anzeige. Das vorliegende Modul untersttzt keine LED-Anzeige. Als Ersatz werden umfassende Anzeigeinformationen bereitgestellt. Dieses Gert reagiert nicht auf Broadcast-Befehle.

    2) Laut Specification & Implementation Guide V. 1.0 auf der Website der Modbus-Organisation verfgbar

  • Technische Daten

    Modbus RTU RS485 36 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

  • Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 37

    AModbus-Holding Register

    Im Folgenden werden die Holding Register fr das USM II Modbus RTU-Modul beschrieben.

    Bild A-1 Speicheraufteilung Modbus-Holding Register

    Der Mindestwert eines schreibbaren "Holding Register"-Wertes kann gelesen werden, indem 10000 zur Adresse des Wertes hinzuaddiert wird.

    Der Hchstwert eines schreibbaren "Holding Register"-Wertes kann gelesen werden, indem 20000 zur Adresse des Wertes hinzuaddiert wird.

    Wenn der Wert nicht direkt anwendbar ist, wird der Mindest-/Hchstwert anhand des Datentyps angezeigt - z. B. wird ein Wert fr einen Datentyp "WORD" mit den Begrenzungen 0-65535 angezeigt - auch wenn einige dieser Werte ungltig sind.

    Hinweis Min./max. Werte gelten nicht fr alle Datentypen (z. B. Strings). Beim Lesen von Mindest-/Hchstwerten fr solche Holding Register werden Nullwerte zurckgemeldet.

    A.1 Prozessdaten

    Tabelle A- 1 Prozessdaten MAG 6000

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:03003 3002 4 Float Absoluter Volumendurchfluss (m3/s) R 4:03015 3014 8 Double Zhler 1 (m3) R 4:03019 3018 8 Double 8 Zhler 2/Batch (m3) R 4:03023 3022 4 Float Zhler 1 (m3) R 4:03025 3024 4 Float Zhler 2/Batch (m3) R

  • Modbus-Holding Register A.2 MODBUS-Treibereinstellungen

    Modbus RTU RS485 38 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

    Tabelle A- 2 Prozessdaten MASS 6000

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:03001 3000 4 Float Absoluter Massendurchfluss (kg/s) R 4:03003 3002 4 Float Absoluter Volumendurchfluss (m3/s) R 4:03005 3004 4 Float Absolute Dichte (kg/m3) R 4:03007 3006 4 Float Messaufnehmertemperatur [C] R 4:03009 3008 4 Float Fraktion A (kg/s) R 4:03011 3010 4 Float Fraktion B (kg/s) R 4:03013 3012 4 Float % Fraktion A (%) R 4:03015 3014 8 Double Zhler 1 (kg oder m3) R 4:03019 3018 8 Double Zhler 2/Batch (kg oder m3) R 4:03023 3022 4 Float Zhler 1 (kg oder m3) R 4:03025 3024 4 Float Zhler 2/Batch (kg oder m3) R 4:03100 3099 2 Byte Eingestellte Aktualisierungsrate:

    1. Reserviert 2. Einstellung 1: Aktualisierung aller

    Prozessdaten mit 2 Hz 3. Einstellung 2: wie Einstellung 1,

    aber mit Massendurchfluss 10 Hz 4. Einstellung 3: wie Einstellung 2,

    aber mit Zhlern 5 Hz 5. Einstellung 4: wie Einstellung 1,

    aber mit Massendurchfluss 30 Hz

    R/W (Lesen / Schreiben)

    A.2 MODBUS-Treibereinstellungen

    Tabelle A- 3 MODBUS-Treibereinstellungen

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:00501 500 2 Word Anzahl Parittsfehler R 4:00502 501 2 Word Anzahl Framing-Fehler R 4:00504 503 2 Word Anzahl CRC-Fehler R 4:00505 504 2 Word Anzahl OK-Meldungen (empfangen) R 4:00508 507 4 Dword Abstand Frames (interframe space) (us) R 4:00512 511 2 Word Antwort-Timeout (ms) R/W (Lesen /

    Schreiben) 4:00513 512 2 Word Antwortverzgerung (ms) R/W (Lesen /

    Schreiben) 4:00514 513 2 Word 10 x Abstand Datenpaket (10 x

    Zeichen) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:00515 514 4 Dword Baudrate als Doppelwort R 4:00529 528 2 Byte Gerteadresse (1-247) R/W (Lesen /

    Schreiben)

  • Modbus-Holding Register A.3 MODBUS-Anwendungseinstellungen

    Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 39

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:00530 529 2 Byte Baudrate 0 = 1200 1 = 2400 2 = 4800 3 = 9600 R/W 4 = 19200 5 = 38400 6 = 57600 7 = 76800 8 = 115200

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:00531 530 2 Byte Paritt/Framing 0 = 8, E, 1 1 = 8, O, 1 2 = 8, N, 2 3 = 8, N, 1

    R/W (Lesen / Schreiben)

    A.3 MODBUS-Anwendungseinstellungen

    Tabelle A- 4 Slave-ID

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:00601 600 2 Byte Slave-ID 0x2A = Siemens

    R

    4:00602 601 2 Byte Betriebsanzeige 0x00 = nicht in Betrieb 0xFF = in Betrieb

    R

    4:00603 602 2 Byte Produktcode 24 = MAG 6000 25 = MASS 6000

    R

    4:00604 603 3 Byte array Capability Bits R 4:00606 605 2 Word Revision Durchflussmessgert (z. B.

    0x0201 = v2.01) R

    4:00607 606 2 Word MODBUS-Revision (z. B. 0x0201 = v2.01)

    R

    4:00608 607 12 String Name des Herstellers R 4:00614 613 18 String Produktname R 4:00623 622 12 String MODBUS-Modulbezeichnung R

  • Modbus-Holding Register A.4 Grundeinstellungen

    Modbus RTU RS485 40 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

    Tabelle A- 5 TAG

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:00641 640 18 String TAG R/W (Lesen / Schreiben)

    Tabelle A- 6 MODBUS-Modulversion

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen/Schreiben)

    4:00650 649 20 String Softwareversion MODBUS-Modul (z. B. "1.00")

    R

    4:00660 659 2 Byte Hardwareversion MODBUS-Modul (z. B. "2")

    R

    Tabelle A- 7 MODBUS-Fehlermeldungen

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen/Schreiben)

    4:00681 680 2 Word Last Coil Error (CoilAddr) (MODBUS-Befehl: 1 oder 5)

    R

    4:00682 681 2 Word Last Coil Error (ErrorNo) Siehe Behandlung von Ausnahmen (Seite 33).

    R

    4:00683 682 2 Word Last HoldReg Error (HoldReg Addr) (MODBUS-Befehl: 3 oder 16)

    R

    4:00684 683 2 Word Last HoldReg Error (ErrorNo) Siehe Behandlung von Ausnahmen (Seite 33).

    R

    A.4 Grundeinstellungen

    Tabelle A- 8 Grundeinstellungen MAG 6000

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02001 2000 2 Byte Durchflussrichtung 0 = negativ 1 = positiv

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02006 2005 4 Float Q max. (m3/s) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02008 2007 4 Float Q max. 2 (Nacht) (m3/s) R/W (Lesen / Schreiben)

  • Modbus-Holding Register A.4 Grundeinstellungen

    Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 41

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02026 2025 4 Float Schleichmengenunterdrckung (z. B. Wert 0,02 = 2 %)

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02030 2029 2 Byte Leerrohr ein/aus: 0 = aus 1 = ein

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02032 2031 2 Byte Fehlerstufe: 1 = Warnung 2 = permanent 3 = schwer

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02033 2032 2 Byte Nulleinstellungsmodus1): 0 = automatisch 1 = manuell

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02034 2033 4 Float Man. Nulleinstellung1) (ms/s) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02041 2040 2 Byte Netzfrequenz: 0 = 50 Hz 1 = 60 Hz

    R/W (Lesen / Schreiben)

    1) Nur beim MAG 6000 SV verfgbar

    Tabelle A- 9 Grundeinstellungen MASS 6000

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02001 2000 2 Byte Durchflussrichtung 0 = negativ 1 = positiv

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02002 2001 4 Float Massendurchfluss max. (kg/s) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02004 2003 4 Float Volumendurchfluss max. (m3/s) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02010 2009 4 Float Dichte min. (kg/m3) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02012 2011 4 Float Dichte max. (kg/m3) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02014 2013 4 Float Messaufnehmertemperatur min. (C) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02016 2015 4 Float Messaufnehmertemperatur max. (C) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02018 2017 4 Float Fraktion A max. (kg/s) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02020 2019 4 Float Fraktion B max. (kg/s) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02022 2021 4 Float % Fraktion A min. (1/100 %) (z. B. Wert 0,05 = 5 %)

    R/W (Lesen/Schreiben)

  • Modbus-Holding Register A.4 Grundeinstellungen

    Modbus RTU RS485 42 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02024 2023 4 Float % Fraktion A max. (1/100 %) (z. B. Wert 0,8 = 80 %)

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02026 2025 4 Float Schleichmengenunterdrckung: (1/100 %) (z. B. Wert = 0,02 = 2 %)

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02028 2027 4 Float Lehrrohr-Grenzwert (kg/m3) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02030 2029 2 Byte Leerrohr ein/aus: 0 = aus 1 = ein

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02031 2030 2 Byte Rauschfilter: 1 = min. 2 3 4 5 = max.

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02032 2031 2 Byte Fehlerstufe: 1 = Warnung 2 = permanent 3 = schwer

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02033 2032 2 Byte Nulleinstellungsmodus: 0 = automatisch 1 = manuell

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02034 2033 4 Float Man. Nulleinstellung (kg/s) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02036 2035 2 Word Nullpunkteinstellungszeit (s) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02037 2036 4 Float Nullpunkt Sigma (kg/s) R 4:02039 2038 4 Float Grenzwert Nullpunkt Sigma (kg/s) R/W (Lesen /

    Schreiben)

  • Modbus-Holding Register A.5 Zhler

    Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 43

    A.5 Zhler

    Tabelle A- 10 Zhler MAG 6000

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen/Schreiben)

    4:02102 2101 2 Byte Richtung Zhler 1: 0 = rckwrts 1 = vorwrts 2 = netto

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02104 2103 2 Byte Richtung Zhler 2: 0 = rckwrts 1 = Lesen/Schreiben vorwrts 2 = netto

    R/W (Lesen / Schreiben)

    Tabelle A- 11 Zhler MASS 6000

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen/Schreiben)

    4:02101 2100 2 Byte Auswahl Zhler 1: 1 = Massendurchfluss 2 = Fraktion A 3 = Fraktion B 4 = Volumendurchfluss

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02102 2101 2 Byte Richtung Zhler 1: 0 = rckwrts 1 = vorwrts 2 = netto

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02103 2102 2 Byte Auswahl Zhler 2: 1 = Massendurchfluss 2 = Fraktion A 3 = Fraktion B 4 = Volumendurchfluss

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02104 2103 2 Byte Richtung Zhler 2: 0 = rckwrts 1 = vorwrts 2 = netto

    R/W (Lesen / Schreiben)

  • Modbus-Holding Register A.6 Ausgang

    Modbus RTU RS485 44 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

    A.6 Ausgang

    Tabelle A- 12 Ausgang MAG 6000

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02201 2200 2 Byte Auswahl Stromausgang 1: 0 = aus 1 = ein

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02202 2201 2 Byte Richtung Stromausgang 1: 1 = unidirektional 2 = bidirektional

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02203 2202 2 Byte Bereich Stromausgang 1: 0 = 0 ... 20 mA 1 = 4 ... 20 mA 2 = 4 ... 20 mA + Alarm

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02204 2203 4 Float Zeitkonstanten Stromausgang 1 R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02206 2205 2 Byte Funktion Digitalausgang 1: 0 = aus 1 = Impuls 2 = Frequenz 3 = Fehlerstufe 4 = Fehlernummer 5 = Richtung/Grenzwert 6 = Batch

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02208 2207 2 Byte Richtung Impuls 1: 1 = unidirektional 2 = bidirektional

    R/W (Lesen / Schreiben)

  • Modbus-Holding Register A.6 Ausgang

    Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 45

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02209 2208 2 Byte Breite Impuls 1: 0 = 64 us 1 = 130 us 2 = 260 us 3 = 510 us 4 = 1,0 ms 5 = 2,0 ms 6 = 4,1 ms 7 = 8,2 ms 8 = 16 ms 9 = 33 ms 10 = 66 ms 11 = 130 ms 12 = 260 ms 13 = 520 ms 14 = 1,0 s 15 = 2,1 s 16 = 4,2 s

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02212 2211 2 Byte Richtung Frequenz 1 1 = unidirektional 2 = bidirektional

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02213 2212 2 Byte Fmax. Frequenz 1 0 = 10 kHz 1 = 5 kHz 2 = 1 kHz 3 = 500 Hz

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02214 2213 4 Float Zeitkonstanten Frequenz 1 R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02217 2216 2 Byte Digitaler Grenzwertmodus: 0 = 1 Sollwert 1 = 2 Sollwerte

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02218 2217 4 Float Digitale Grenzwerteingabe min. (1/100 %)

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02220 2219 4 Float Digitale Grenzwerteingabe max. (1/100 %)

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02222 2221 4 Float Digitale Grenzwerthysterese (1/100 %) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02224 2223 2 Byte Funktion Relaisausgang 1: 0 = aus 3 = Fehlerstufe 4 = Fehlernummer 5 = Richtung/Grenzwert 6 = Batch 7 = Reinigung

    R/W (Lesen / Schreiben)

  • Modbus-Holding Register A.6 Ausgang

    Modbus RTU RS485 46 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02226 2225 2 Byte Grenzwert Relaismodus: 0 = 1 Sollwert 1 = 2 Sollwerte

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02227 2226 4 Float Relais-Grenzwerteingabe min. (1/100 %)

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02229 2228 4 Float Relais-Grenzwerteingabe max. (1/100 %)

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02231 2230 4 Float Grenzwert Relais-Hysterese (1/100 %) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02233 2232 2 Byte Fehlernummer (0-255) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02235 2234 4 Float Batch-Anzahl (m3) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02237 2236 4 Float Batch-Kompensation (m3) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02241 2240 2 Byte Batchdauer bis Fehler ein/aus 0 = aus 1 = ein

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02242 2241 4 Dword Batchdauer (s) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02244 2243 2 Byte Batchberlauf ein/aus: 0 = aus 1 = ein

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02245 2244 4 Float Batchberlauffehler (m3) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02247 2246 2 Byte Batch-Zhler auf-/abwrts 0 = abwrts 1 = aufwrts

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02248 2247 4 Float Batch-Zeitkonstanten R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02250 2249 4 Dword Batch-Zykluszhler R 4:02252 2251 4 Dword Reinigungszykluszeit (s) R/W (Lesen /

    Schreiben) 4:02291 2290 4 Float Volumen pro Impuls (m3) R/W (Lesen /

    Schreiben) 4:02293 2292 2 Byte Impulspolaritt

    0 = negativ 1 = positiv

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02294 2293 4 Float Impuls-Timeout (s) R/W (Lesen / Schreiben)

  • Modbus-Holding Register A.6 Ausgang

    Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 47

    Tabelle A- 13 Ausgang MASS 6000

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02201 2200 2 Byte Auswahl Stromausgang 1: 0 = aus 1 = Massendurchfluss 2 = Fraktion A 3 = Fraktion B Lesen/Schreiben 4 = Volumendurchfluss 5 = Messaufnehmertemp. 6 = Dichte 7 = % Fraktion A

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02202 2201 2 Byte Richtung Stromausgang 1: 1 = unidirektional 2 = bidirektional

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02203 2202 2 Byte Bereich Stromausgang 1: 0 = 0 ... 20 mA 1 = 4 ... 20 mA 2 = 4 ... 20 mA + Alarm

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02204 2203 4 Float Zeitkonstanten Stromausgang 1 R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02206 2205 2 Byte Funktion Digitalausgang 1: 0 = aus 1 = Impuls 2 = Frequenz 3 = Fehlerstufe 4 = Fehlernummer 5 = Richtung/Grenzwert 6 = Batch

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02207 2206 2 Byte Auswahl Impuls 1: 0 = nicht initialisiert 1 = Massendurchfluss 2 = Fraktion A 3 = Fraktion B 4 = Volumendurchfluss

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02208 2207 2 Byte Richtung Impuls 1: 1 = unidirektional 2 = bidirektional

    R/W (Lesen / Schreiben)

  • Modbus-Holding Register A.6 Ausgang

    Modbus RTU RS485 48 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02209 2208 2 Byte Breite Impuls 1: 0 = 64 us 1 = 130 us 2 = 260 us 3 = 510 us 4 = 1,0 ms 5 = 2,0 ms 6 = 4,1 ms 7 = 8,2 ms 8 = 16 ms 9 = 33 ms 10 = 66 ms 11 = 130 ms 12 = 260 ms 13 = 520 ms 14 = 1,0 s 15 = 2,1 s 16 = 4,2 s

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02211 2210 2 Byte Auswahl Frequenz 1: 0 = aus (schreibgeschtzt) 1 = Massendurchfluss 2 = Fraktion A 3 = Fraktion B 4 = Volumendurchfluss 5 = Messaufnehmertemp. 6 = Dichte 7 = % Fraktion A

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02212 2211 2 Byte Richtung Frequenz 1 1 = unidirektional 2 = bidirektional

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02213 2212 2 Byte Fmax. Frequenz 1 0 = 10 kHz 1 = 5 kHz 2 = 1 kHz 3 = 500 Hz

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02214 2213 4 Float Zeitkonstanten Frequenz 1 R/W (Lesen / Schreiben)

  • Modbus-Holding Register A.6 Ausgang

    Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 49

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02216 2215 2 Byte Relaisausgang Grenzwertauswahl digital : 0 = aus (schreibgeschtzt) 1 = Massendurchfluss 2 = Fraktion A 3 = Fraktion B 4 = Volumendurchfluss 5 = Messaufnehmertemp. 6 = Dichte 7 = % Fraktion A

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02217 2216 2 Byte Digitaler Grenzwertmodus: 0 = 1 Sollwert 1 = 2 Sollwerte

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02218 2217 4 Float Digitale Grenzwerteingabe min. (1/100 %)

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02220 2219 4 Float Digitale Grenzwerteingabe max. (1/100 %)

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02222 2221 4 Float Digitale Grenzwerthysterese (1/100 %) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02224 2223 2 Byte Funktion Relaisausgang 1: 0 = aus 3 = Fehlerstufe 4 = Fehlernummer 5 = Richtung/Grenzwert

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02225 2224 2 Byte Relaisausgang Grenzwertauswahl: 0 = aus 1 = Massendurchfluss 2 = Fraktion A 3 = Fraktion B 4 = Volumendurchfluss 5 = Messaufnehmertemp. 6 = Dichte 7 = % Fraktion A

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02226 2225 2 Byte Grenzwert Relaismodus: 0 = 1 Sollwert 1 = 2 Sollwerte

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02227 2226 4 Float Relais-Grenzwerteingabe min. (1/100 %)

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02229 2228 4 Float Relais-Grenzwerteingabe max. (1/100 %)

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02231 2230 4 Float Grenzwert Relais-Hysterese (1/100 %) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02233 2232 2 Byte Fehlernummer (0-255) R/W (Lesen / Schreiben)

  • Modbus-Holding Register A.6 Ausgang

    Modbus RTU RS485 50 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02234 2233 2 Byte Batch-Auswahl: 0 = aus (schreibgeschtzt) 1 = Massendurchfluss 2 = Fraktion A 3 = Fraktion B 4 = Volumendurchfluss

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02235 2234 4 Float Batch-Anzahl (kg oder m3) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02237 2236 4 Float Batch-Kompensation (m3) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02239 2238 4 Float Batch-Fhrungskonstante R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02241 2240 2 Byte Batchdauer bis Fehler ein/aus 0 = aus 1 = ein

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02242 2241 4 Float Max. Batchdauer (s) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02244 2243 2 Byte Batchberlauf ein/aus: 0 = aus 1 = ein

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02245 2244 4 Float Batchberlauffehler (kg oder m3) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02247 2246 2 Byte Batch-Zhler auf-/abwrts 0 = abwrts 1 = aufwrts

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02250 2249 4 Dword Batch-Zykluszhler R 4:02291 2290 4 Float Masse oder Volumen pro Impuls (m3) R/W (Lesen /

    Schreiben) 4:02293 2292 2 Byte Impulspolaritt

    0 = negativ 1 = positiv

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02296 2295 2 Byte Quadratur: 0 = aus 1 = ein

    R/W (Lesen / Schreiben)

  • Modbus-Holding Register A.7 Externer Eingang

    Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 51

    A.7 Externer Eingang

    Tabelle A- 14 Externer Eingang MAG 6000

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02301 2300 2 Byte Funktion des Eingangs: 0 = aus 1 = Batch starten 2 = Halten/Fortsetzen 3 = Batch stoppen 4 = Nullpunkteinstellung (nur SV) 5 = Zhler rcksetzen 6 = Ausgang forcen 7 = Ausgang anhalten 8 = Qmax 2 (Nacht) 9 = manuelle Reinigung

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02302 2301 2 Byte Zhler rcksetzen: 0 = Zhler 1 1 = Zhler 2 2 = Zhler 1 + 2

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4: 02303 2302 4 Float Ausgang forcen (1/100 %) R/W (Lesen / Schreiben)

    Tabelle A- 15 Externer Eingang MASS 6000

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02301 2300 2 Byte Funktion des Eingangs: 0 = aus 1 = Batch starten 2 = Halten/Fortsetzen 3 = Batch stoppen 4 = Nullpunkteinstellung 5 = Zhler rcksetzen 6 = Ausgang forcen 7 = Ausgang anhalten

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02302 2301 2 Byte Zhler rcksetzen: 0 = Zhler 1 1 = Zhler 2 2 = Zhler 1 + 2

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4: 02303 2302 4 Float Ausgang forcen (1/100 %) R/W (Lesen / Schreiben)

  • Modbus-Holding Register A.8 Messaufnehmereigenschaften

    Modbus RTU RS485 52 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

    A.8 Messaufnehmereigenschaften

    Tabelle A- 16 Messaufnehmereigenschaften MAG 6000

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02401 2400 4 Float Messaufnehmer-Nennweite (m) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02403 2402 4 Float Kalibrierfaktor R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02405 2404 4 Float Korrekturfaktor R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02421 2420 2 Byte Erregungsfrequenz: 0 = 3,125 Hz (50 Hz) 1 = 6,25 Hz (50 Hz) 2 = 12,5 Hz (50 Hz) 3 = 25 Hz (50 Hz) 4 = 1,5625 Hz (50 Hz) 5 = 44 Hz (nur SV) 6 = 2,0833 Hz 7 = 1,875 Hz (60 Hz) 8 = 3,75 Hz (60 Hz) 9 = 7,5 Hz (60 Hz) 10 = 15 Hz (60 Hz) 11 = 30 Hz (60 Hz)

    R/W (Lesen / Schreiben)

    Tabelle A- 17 Messaufnehmereigenschaften MASS 6000

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02401 2400 4 Float Messaufnehmer-Nennweite (m) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02403 2402 4 Float Kalibrierfaktor (us2/kg) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02405 2404 4 Float Korrekturfaktor R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02407 2406 4 Float Messaufnehmer-Temperaturkoeffizient [1/100 % / C]

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02409 2408 4 Float Dichteparameter A (kg/m3) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02411 2410 4 Float Dichteparameter B (*10E6) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02413 2412 4 Float Dichte-Temperaturkoeffizient [1/100 % / C]

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02415 2414 4 Float Dichte-Offset (kg/m3) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02417 2416 4 Float Dichtefaktor R/W (Lesen / Schreiben)

  • Modbus-Holding Register A.9 Produktidentitt

    Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 53

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02419 2418 4 Float Table slope (kg/s) R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02422 2421 4 Float Fraktions-Offset (kg/s) R/W (Lesen / Schreiben)

    A.9 Produktidentitt

    Tabelle A- 18 Produktidentitt MAG 6000

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02501 2500 20 String Messumformertyp R 4:02511 2510 20 String Messumformer-Bestell-Nr. R 4:02521 2520 20 String Messumformer-Serien-Nr. R 4:02531 2530 20 String Messumformer-Softwareversion R 4:02541 2540 20 String Messaufnehmertyp R 4:02551 2550 20 String Messaufnehmer-Bestell-Nr. R 4:02561 2560 20 String Messaufnehmer-Serien-Nr. R 4:02571 2570 20 String Messaufnehmer-Nennweite R

    Tabelle A- 19 Produktidentitt MASS 6000

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02501 2500 20 String Messumformertyp R 4:02511 2510 20 String Messumformer-Bestell-Nr. R 4:02521 2520 20 String Messumformer-Serien-Nr. R 4:02531 2530 20 String Messumformer-Softwareversion R 4:02541 2540 20 String Messaufnehmertyp R 4:02551 2550 20 String Messaufnehmer-Bestell-Nr. R 4:02561 2560 20 String Messaufnehmer-Serien-Nr. R 4:02571 2570 20 String Messaufnehmer-Nennweite R 4:02581 2580 20 String Kunden-Bestell-Nr. R

  • Modbus-Holding Register A.10 Serviceinformationen

    Modbus RTU RS485 54 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

    A.10 Serviceinformationen

    Tabelle A- 20 Serviceinformationen MAG 6000

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02701 2700 4 Double word Betriebsdauer (s) R 4:02703 2702 54 Byte array Liste aktiver Fehler

    Siehe Fehlerinformationen (Seite 68). R

    4:02730 2729 54 Byte array Fehlerprotokollliste Siehe Fehlerinformationen (Seite 68).

    R

    Tabelle A- 21 Serviceinformationen MASS 6000

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02701 2700 4 Double word Betriebsdauer (s) R 4:02703 2702 54 Byte array Liste aktiver USM II-Fehler

    Siehe Fehlerinformationen (Seite 68). R

    4:02730 2729 54 Byte array USM II-Fehlerprotokollliste Siehe Fehlerinformationen (Seite 68).

    R

    4:02757 2756 4 Float Treibersignal (A) R 4:02759 2758 4 Float Amplitude (V) Sensor 1 R 4:02761 2760 4 Float Amplitude (V) Sensor 2 R 4:02763 2762 4 Float Messaufnehmerfrequenz (Hz) R

  • Modbus-Holding Register A.11 Anzeigeeinstellungen

    Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 55

    A.11 Anzeigeeinstellungen

    Tabelle A- 22 Anzeigeeinstellungen MAG 6000

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02901 2900 2 Byte Sprache: 0 = English 1 = Deutsch 2 = Franais 3 = Dansk 4 = Svenska 5 = Suomeksi 6 = Russian 7 = Espaol 8 = Italiano 9 = Portugus 10 = Polski

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02902 2901 2 Byte Anzeigezeile 1: 0 = Volumendurchfluss 1 = Zhler 1 2 = Zhler 2

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02903 2902 2 Byte Anzeigezeile 2: 0 = Text fr Zeile 3 1 = Volumendurchfluss 2 = Volumendurchfluss % 3 = Q max. 4 = Zhler 1 5 = Zhler 2 6 = Batch-Zykluszhler 7 = Messaufnehmer-Nennweite 8 = Messaufnehmertyp 9 = TAG-Nummer 10 = Betriebsdauer 11 = Q max.-Text

    R/W (Lesen / Schreiben)

  • Modbus-Holding Register A.11 Anzeigeeinstellungen

    Modbus RTU RS485 56 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02904 2903 2 Byte Anzeigezeile 3: 0 = Volumendurchfluss 1 = Volumendurchfluss % 2 = Q max. 3 = Zhler 1 4 = Zhler 2 5 = Batch-Zykluszhler 6 = Messaufnehmer-Nennweite 7 = Messaufnehmertyp 8 = TAG-Nummer 9 = Betriebsdauer 10 = Q max.-Text

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02907 2906 2 Byte Einheit Volumendurchfluss R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02908 2907 2 Byte Punkt Volumendurchfluss R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02913 2912 2 Byte Einheit Zhler 1 R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02914 2913 2 Byte Punkt Zhler 1 R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02915 2914 2 Byte Einheit Zhler 2 R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02916 2915 2 Byte Punkt Zhler 2 R/W (Lesen / Schreiben)

  • Modbus-Holding Register A.11 Anzeigeeinstellungen

    Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 57

    Tabelle A- 23 Anzeigeeinstellungen MASS 6000

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02901 2900 2 Byte Sprache: 0 = English 1 = Deutsch 2 = Franais 3 = Dansk 4 = Svenska 5 = Suomeksi 6 = Russian 7 = Espaol 8 = Italiano 9 = Portugus

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02902 2901 2 Byte Anzeigezeile 1: 0 = Massendurchfluss 1 = Volumendurchfluss 2 = Fraktion A 3 = Fraktion B 4 = % Fraktion A 5 = Zhler 1 6 = Zhler 2 7 = Messaufnehmertemperatur 8 = Dichte

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02903 2902 2 Byte Anzeigezeile 2: 0 = Text fr Zeile 3 1 = Zhler 2 2 = Massendurchfluss 3 = Massendurchfluss % 4 = Volumendurchfluss 5 = Volumendurchfluss % 6 = Text Fraktion A 7 = Fraktion A 8 = % Fraktion A 9 = Text Fraktion B 10 = Fraktion B 11 = % Fraktion B 12 = % Fraktion A 13 = Dichte 14 = Messaufnehmertemperatur 15 = Zhler 1

    R/W (Lesen / Schreiben)

  • Modbus-Holding Register A.11 Anzeigeeinstellungen

    Modbus RTU RS485 58 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02904 2903 2 Byte Anzeigezeile 3: 1 = Massendurchfluss 2 = Massendurchfluss % 3 = Volumendurchfluss 4 = Volumendurchfluss % 5 = Text Fraktion A 6 = Fraktion A 7 = % Fraktion A 8 = Text Fraktion B 9 = Fraktion B 10 = % Fraktion B 11 = % Fraktion A 12 = Dichte 13 = Messaufnehmertemperatur 14 = Zhler 1 15 = Zhler 2

    R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02905 2904 2 Byte Einheit Massendurchfluss R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02906 2905 2 Byte Punkt Massendurchfluss R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02907 2906 2 Byte Einheit Volumendurchfluss R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02908 2907 2 Byte Punkt Volumendurchfluss R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02909 2908 2 Byte Einheit Fraktion A + B R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02910 2909 2 Byte Punkt Fraktion A R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02912 2911 2 Byte Punkt Fraktion B R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02913 2912 2 Byte Einheit Zhler 1 R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02914 2913 2 Byte Punkt Zhler 1 R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02915 2914 2 Byte Einheit Zhler 2 R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02916 2915 2 Byte Punkt Zhler 2 R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02917 2916 2 Byte Einheit Dichte R/W (Lesen / Schreiben)

    4:02918 2917 2 Byte Punkt Dichte R/W (Lesen / Schreiben)

  • Modbus-Holding Register A.12 Durchflussmessgert, Status

    Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 59

    A.12 Durchflussmessgert, Status

    Tabelle A- 24 Durchflussmessgert, Status

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:03201 3200 2 Word Systemstatus: bit0=RunIndicator bit1=ErrorPendingOn bit2=ErrPendChanged bit3=Batching bit4=BatchPaused bit5=Zeroadjusting bit6=Totalizer1Hold bit7=Totalizer2Hold

    R

    4:03202 3201 2 Word Fehler aktiv 1* (ltester/erster Fehler) 0xFFFF = kein Fehler

    R

    4:03203 3202 2 Word Fehler aktiv 2* R 4:03204 3203 2 Word Fehler aktiv 3* R 4:03205 3204 2 Word Fehler aktiv 4* R 4:03206 3205 2 Word Fehler aktiv 5* R 4:03207 3206 2 Word Fehler aktiv 6* R 4:03208 3207 2 Word Fehler aktiv 7* R 4:03209 3208 2 Word Fehler aktiv 8* R 4:03210 3209 2 Word Fehler aktiv 9* R 4:03211 3210 2 Byte Batch-Status

    0 = Idle 1 = Bereit 2 = In Betrieb 3 = Unterbrochen

    R

    Tabelle A- 25 Verlauf Nulleinstellung MAG 6000

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:03212 3211 2 Byte Verlauf Nullpunkteinstellung 0 = Idle 1 = Bereit 2 = In Betrieb

    R

    Tabelle A- 26 Verlauf Nulleinstellung MASS 6000

    MODBUS-Register

    MODBUS-Adresse

    Anzahl Byte Datentyp Beschreibung R/W (Lesen / Schreiben)

    4:03212 3211 4 Float Verlauf Nulleinstellung (0 - 100%) R

  • Modbus-Holding Register A.12 Durchflussmessgert, Status

    Modbus RTU RS485 60 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

  • Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 61

    Anhang BB.1 Einheiten

    Die folgenden SI-Standardeinheiten werden bei USM II-Messumformern verwendet:

    SITRANS F M Volumendurchfluss: m3/s Zhler: m3

    SITRANS F C Massendurchfluss: kg/s Volumendurchfluss: m3/s Dichte: kg/m3 Temperatur: C Fraktion (A, B): kg/s Prozent Fraktion A: % (Prozent) Zhler 1 u. 2: kg oder m3 je nach Betriebsart des Zhlers (d. h. Massendurchfluss oder

    Volumendurchfluss) Batch: identisch mit Zhlern:

    ACHTUNG

    Die Einheit C fr die Temperatur ist genau genommen keine SI-Einheit. Als SI-Einheit msste K (Kelvin) verwendet werden, diese Einheit hat jedoch fr die meisten Anwender keine praktische Bedeutung, deshalb hier die Verwendung von C (Celsius).

    B.2 Einheiten und Punktpositionierung

    Tabelle B- 1 Massendurchfluss-Einheiten

    Lfd. Nr. Einheit Beschreibung 00 kg/s Kilogramm pro Sekunde 01 t/s Tonne pro Sekunde 02 lb/s Pfund pro Sekunde 03 mg/s Milligramm pro Sekunde 04 g/s Gramm pro Sekunde

  • Anhang B.2 Einheiten und Punktpositionierung

    Modbus RTU RS485 62 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

    Lfd. Nr. Einheit Beschreibung 05 ... 15 kg/s Kilogramm pro Sekunde 16 kg/min Kilogramm pro Minute 17 t/min metrische Tonne pro Minute 18 lb/min Pfund pro Minute 19 mg/min Milligramm pro Minute 20 g/min Gramm pro Minute 21 ... 31 kg/min Kilogramm pro Minute 32 kg/h Kilogramm pro Stunde 33 t/h metrische Tonne pro Stunde 34 lb/h Pfund pro Stunde 35 mg/h Milligramm pro Stunde 36 g/h Gramm pro Stunde 37 ... 47 kg/h Kilogramm pro Stunde 48 kg/d Kilogramm pro Tag 49 t/d metrische Tonne pro Tag 50 lb/d Pfund pro Tag 51 mg/d Milligramm pro Tag 52 g/d Gramm pro Tag 53 ... 63 kg/d Kilogramm pro Tag 64 ... 255 Reserviert

    Tabelle B- 2 Volumendurchfluss-Einheiten

    Lfd. Nr. Einheit Beschreibung 00 m3/s Kubikmeter pro Sekunde 01 ml/s Milliliter pro Sekunde 02 L/s Liter pro Sekunde 03 hl/s Hektoliter pro Sekunde 04 kl/s Kiloliter pro Sekunde 05 ML/s Megaliter pro Sekunde 06 US-bbl/s US-Barrel pro Sekunde 07 m3/s Kubikmeter pro Sekunde 08 ft3/s Kubikfu pro Sekunde 09 m3/s Kubikzoll pro Sekunde 10 USGPS US-Gallone pro Sekunde 11 USMGPS US-Megagallone pro Sekunde 12 UKGPS britische Gallone pro Sekunde 13 UKMGPS britische Megagallone pro Sekunde 14 USkGPS US-Kilogallone pro Sekunde 15 UKkGPS britische Kilogallone pro Sekunde 16 m3/min Kubikmeter pro Minute 17 ml/min Milliliter pro Minute

  • Anhang B.2 Einheiten und Punktpositionierung

    Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 63

    Lfd. Nr. Einheit Beschreibung 18 L/min Liter pro Minute 19 hl/min Hektoliter pro Minute 20 kL/min Kiloliter pro Minute 21 ML/min Megaliter pro Minute 22 bbl/min Barrel pro Minute 23 m3/min Kubikmeter pro Minute 24 ft3/min Kubikfu pro Minute 25 in3/min Kubikzoll pro Minute 26 USGPM US-Gallone pro Minute 27 USMGPM US-Megagallone pro Minute 28 UKGPM britische Gallone pro Minute 29 UKMGPM britische Megagallone pro Minute 30 USkGPM US-Kilogallone pro Minute 31 UKkGPM britische Kilogallone pro Minute 32 m3/h Kubikmeter pro Stunde 33 ml/h Milliliter pro Stunde 34 L/h Liter pro Stunde 35 hl/h Hektoliter pro Stunde 36 kL/h Kiloliter pro Stunde 37 ML/h Megaliter pro Stunde 38 bbl/h Barrel pro Stunde 39 m3/h Kubikmeter pro Stunde 40 ft3/h Kubikfu pro Stunde 41 in3/h Kubikzoll pro Stunde 42 USGPH US-Gallone pro Stunde 43 USMGPH US-Megagallone pro Stunde 44 UKGPH britische Gallone pro Stunde 45 UKMGPH britische Megagallone pro Stunde 46 USkGPH US-Kilogallone pro Stunde 47 UKkGPH britische Kilogallone pro Stunde 48 m3/d Kubikmeter pro Tag 49 ml/d Milliliter pro Tag 50 L/d Liter pro Tag 51 hl/d Hektoliter pro Tag 52 kl/d Kiloliter pro Tag 53 ML/d Megaliter pro Tag 54 bbl/d Barrel pro Tag 55 m3/d Kubikmeter pro Tag 56 ft3/d Kubikfu pro Tag 57 in3/d Kubikzoll pro Tag 58 USGPD US-Gallone pro Tag 59 USMGPD US-Megagallone pro Tag

  • Anhang B.2 Einheiten und Punktpositionierung

    Modbus RTU RS485 64 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01

    Lfd. Nr. Einheit Beschreibung 60 UKGPD britische Gallone pro Tag 61 UKMGPD britische Megagallone pro Tag 62 USkGPD US-Kilogallone pro Tag 63 UKkGPD britische Kilogallone pro Tag 64 ... 255 Reserviert

    Tabelle B- 3 Dichteeinheiten

    Lfd. Nr. Einheit Beschreibung 00 kg/m3 Kilogramm pro Kubikmeter 01 t/m3 metrische Tonne pro Kubikmeter 02 lb/m3 Pfund pro Kubikmeter 03 mg/m3 Milligramm pro Kubikmeter 04 g/m3 Gramm pro Kubikmeter 05 ... 15 kg/m3 Kilogramm pro Kubikmeter 16 kg/ft3 Kilogramm pro Kubikfu 17 t/ft3 metrische Tonne pro Kubikfu 18 lb/ft3 Pfund pro Kubikfu 19 mg/ft3 Milligramm pro Kubikfu 20 g/ft3 Gramm pro Kubikfu 21 ... 31 kg/ft3 Kilogramm pro Kubikfu 32 kg/in3 Kilogramm pro Kubikzoll 33 t/in3 Tonne pro Kubikzoll 34 lb/in3 Pfund pro Kubikzoll 35 mg/in3 Milligramm pro Kubikzoll 36 g/in3 Gramm pro Kubikzoll 37 ... 47 kg/in3 Kilogramm pro Kubikzoll 48 kg/cm3 Kilogramm pro Kubikzentimeter 49 t/cm3 metrische Tonne pro Kubikzentimeter 50 lb/cm3 Pfund pro Kubikzentimeter 51 mg/cm3 Milligramm pro Kubikzentimeter 52 g/cm3 Gramm pro Kubikmeter 53 ... 63 kg/cm3 Kilogramm pro Kubikzentimeter

    Tabelle B- 4 Zhlereinheiten fr Massendurchfluss

    Lfd. Nr. Einheit Beschreibung 00 kg Kilogramm 01 t metrische Tonne 02 lb Pfund 03 Mg Megagramm

  • Anhang B.2 Einheiten und Punktpositionierung

    Modbus RTU RS485 Betriebsanleitung, 06/2010, A5E03089262-01 65

    Lfd. Nr. Einheit Beschreibung 04 G Gramm 05-255 Reserviert

    Tabelle B- 5 Zhlereinheiten fr Volumendurchfluss

    Lfd. Nr. Einheit Beschreibung 00 m3 Kubikmeter 01 ml Milliliter 02 L Liter 03 hl Hektoliter 04 kl Kiloliter 05 Ml Megaliter 06 USBBL Barrel 07 m3 Kubikmeter 08 ft3 Kubikfu 09 in3 Kubikzoll 10 USG US-Gallone 11 USMG US-Megagallone 12 UKG britische Gallone 13 UKMG britische Megagallone 14 USkG US-Kilogallone 15