MSC Zeitung Aktionswoche 2015 Schwarz auf Wei

download MSC Zeitung Aktionswoche 2015 Schwarz auf Wei

of 7

Embed Size (px)

Transcript of MSC Zeitung Aktionswoche 2015 Schwarz auf Wei

  1. 1. GANZSCHNVERDREHT:SEITE4UND5 GANZSCHNVERFRESSEN:SEITE6 GANZSCHNLANGERATEM:SEITE2GANZSCHNNASS:SEITE3 GANZSCHNKOMPLEXEAUFGABE:SEITE7 GANZSCHNLECKER:SEITE7 FOR FREE! ZWEITE AUSGABE WAHRHAFTIGES AUS DER WELT DER NACHHALTIGEN FISCHEREI D I E R U N D U M E H R L I C H E Z E I T U N G D E S M A R I N E S T E W A R D S H I P C O U N C I L ( M S C ) Seemannsknoten sind nicht nur fr Seebren unerlss- lich auch im Alltag helfen sie in knifigen Situatio- nen. Auf dem groen Poster sind vier wichtige Knoten abgebildet und ihre Funktion erklrt. Einfach an die Wand hngen, Techniken lernen und bei der nchsten Gelegenheit glnzen! In einer gesunden Umgebung lsst es sich gut leben. Das ist bei Meeresbewohnern nicht anders als bei Menschen. Deshalb ist der Erhalt der Lebensrume im Meer eines der zentralen Anliegen des MSC. Was bunte Bnder damit zu tun haben knnen, lesen Sie auf Seite 3. Fr den Erfolg eines Unternehmens ist die Fhrungs- ebene, die es versteht, ihr Personal richtig zu leiten, essenziell. Genauso ist es beim Fischereimanagement auch. Das Fischereimanagement muss vorausdenken, sich Ziele setzen und die Fischereien fr diese Ziele begeistern. Klingt einfach, oder? Wie so etwas in der Praxis aussieht, lesen Sie auf Seite 7. MSC: BESTNDIG FR DEN SCHUTZ VON FISCHBESTNDEN DAS A UND O: EIN VORAUSSCHAUENDES FISCHEREIMANAGEMENT FRDIEZUKUNFT: INTAKTELEBENSRUME IMMEER Der MSC fordert und frdert nachhaltig genutzte Fischbestnde. Der Begriff Nachhaltigkeit kommt ursprnglich aus der Forst- wirtschaft und besagt, dass man nicht mehr entnehmen darf, als nachwachsen kann. Diese Regel sollte fr jedes ffentliche Gut gelten, das Menschen gemeinsam bewirtschaften. Auch fr die weltweiten Fischbestnde. Doch wann gilt ein Bestand als nachhaltig genutzt, wie halte ich einen Fischbestand auf hohem und gesundem Niveau und ist ein bersch- ter Fischbestand berhaupt noch zu retten? Antworten auf diese Fragen stehen auf Seite 2. IMPRESSUM MSC Regionalbro Deutschland, Schweiz, sterreich Schwedter Strae 9a 10119 Berlin TELEFON: +49 (0)30 609 8552-0 E-MAIL: berlin@msc.org GESTALTUNG UND REDAKTION: Little Adn | www.littleaden.com AUF POSTER IM INNENTEIL Es gibt weltweit unzhlige Arten von Fisch (naja, um ehrlich zu sein ca. 30.000) und noch mehr Arten ihn zuzubereiten. Eine kleine kuli- narische Reise um den Globus. ? IN 7 FISCHGERICHTEN UM DIE WELTWASESSEN FISCHE? Der MSC engagiert sich weltweit fr den Erhalt der Fischbestnde und der Lebensrume im Meer. Mehr zur Arbeit des MSC gibt es hier: Hanna Adn www.msc.org/de MSCNachhaltigeFischerei @MSCsiegel C.Waitkus,Thnen-Institut
  2. 2. UNVERZICHTBAREWRTER AUSDERWELTDERFISCHEREI 2 S C H WA R Z A U F W E I AWZ AbkrzungfrAusschlieliche Wirtschaftszone.DerBegriffbeschreibtdas aneinenStaatangrenzendeMeeresgebiet zwischen12und200SeemeilenEntfernungvon derKstenlinie. BACKBORD LinkeSeitedesSchiffes(inFahrtrichtung blickend).Eselsbrcke:BacKhatwielinKsein KimWort. BEIFANG UnabsichtlichmitgefangeneFischarten,fr welchedieFischereimeistnureinekleineQuote (sieheFangquote)besitzt. . ERASMUS VON ANTIOCHIA DerSchutzheiligeallerSeeleute(*um240in Antiochia;303inFormia). FANGQUOTE MengeanFisch,dieeineNationodereineFi- schereivoneinerbestimmtenFischartineinem bestimmtenGebietfischendarf. FISCHBESTAND Einheit,innerhalbeinerfestdefiniertenMeeres- region,indersichFischeeinerArtfortpflanzen. ObKabeljau,SeelachsoderHeringjedeFisch- artkommtinverschiedenenBestndenvor,die sichunterschiedlichentwickelnknnen. LABSKAUS TraditionellesSeemannsgericht.Kartoffelpree, PkelfleischundRoteBetewerdenzusammen priert.Esentstehteineunappetitlichaussehen- de,aberschmackhafteMasse,zudertraditionell saureGurke,Rollmops,SpiegeleiundBier gereichtwerden. MAYDAY Stammtvomfranzsischenmaidezalso Helftmir!.DamitwirdeinSeenotrufim Sprechfunkverkehreingeleitet. MESSE SpeiseraumanBordeinesgroenSchiffes. SEEMEILE WirdauchnautischeMeilegenanntundistein inderSchifffahrtgebruchlichesLngenma. Entspricht1,852Kilometern. STEUERBORD RechteSeitedesSchiffes(inFahrtrichtung blickend). Eselsbrcke:SteueRhatwieRechts einRimWort. BERFISCHUNG Liegtvor,wenneinemFischbestandlangemehr entnommenwird,alsnachwachsenkann.Am EndekanneinBestandzusammenbrechen, woraufhinsicheinegezielteFischereinichtmehr lohnenwrde.Durchberfischungknnenein- zelneBestndegefhrdetwerden,seltenjedoch dieganzeArt. Auch als Dill bekannt. Dill hat seinen Ursprung in Zentralasien, wchst aber mittlerweile auch auf heimischen Balkonen hervorragend. Er wurde bereits in der Antike als Heilpanze geschtzt, weil er verdauungsfrdernd, appetitanregend und krampindernd wirkt. ZAHLEN SCHWARZ auf Die Gesamtheit einer Fisch- art wird meist in Einheiten Bestnde unterteilt, die in bestimmten Meeresregionen vorkommen und sich dort fort- pflanzen. Fast jede Fischart kommt ber den Globus verteilt in mehre- ren Bestnden vor. Allein im Nord- ostatlantik gibt es beispielsweise 13 verschiedene Kabeljaubestnde, die sich unabhngig voneinander entwickeln. Bei der Einschtzung des Zustandes einer Fischart ist es also wichtig, ihre einzelnen Bestn- de zu betrachten. Da sich Fische leider nicht zhlen lassen wie Bu- me im Wald, bedarf es verschiede- ner Parameter. Wichtig ist z.B. die Menge an Fisch, die die Fischer jedes Jahr fangen. Nimmt diese ab, kann das ein Anzeichen fr ein Schrump- fen des Bestandes sein. Zustzlich erheben Wissenschaftler auch eigene Daten. Zum Beispiel ber Probefnge, um Alter, Gre und Gewicht der Fische oder auch die Menge geschlechtsreifer Exempla- re zu erfassen. Basierend auf allen verfgbaren Daten wird die aktu- elle Gre des jeweiligen Fischbe- standes geschtzt. Allerdings sind Fachwissen und Daten fr aussagekrftige Ein- schtzungen nicht berall vorhan- den. Aktuell existieren nur fr gut ein Drittel der weltweit 1500 kom- merziell befischten Bestnde um- fassende Berechnungen. Fische- reien, die das MSC-Siegel erhalten mchten, leisten mit ihrem Bestre- ben oft einen wichtigen Beitrag, um das Wissen ber Fischbestnde zu verbessern. So stoen sie beispiels- weise Forschungsprojekte an und arbeiten eng mit der Wissenschaft zusammen. Die dabei gesammelten Daten sind ein wichtiger Schritt bei der przisen Einschtzung der Bestnde und ihrer langfristigen Sicherung. Fischbestnde sind jedoch nicht statisch. Ihre Gre kann abhn- gig von Nachwuchsraten, Ruber- Beute-Verhltnissen oder der Nah- rungssituation schwanken. Der Rckgang eines Bestandes ist nicht immer auf den Fischfang zurck- zufhren. Klar ist aber, dass die Fischerei auf eine solche Entwick- lung reagieren muss. Auch das for- dert eine MSC-Zertifizierung. Ein Beispiel: Der Bestand des Fisches Hoki vor Neuseeland nahm vor ein paar Jahren drastisch ab. Um den Bestand wieder aufzubauen, reduzierten die Fischereien ihre Fangmengen erheblich und nah- men mehrere Jahre lang finanzielle Einbuen hin. Doch die Mhe hat sich gelohnt: Der Hoki-Bestand ist wieder auf einem hohen Niveau an- gelangt und die Fischereien drfen das MSC-Siegel noch immer tragen. Der MSC setzt sich seit Jahren weltweit fr eine nachhalti- ge und umweltschonende Fischerei ein. Dieses ehrgeizige Ziel basiert auf drei grundlegenden Prinzipien: Die beschten Be- stnde mssen ausreichend gro sein, die Lebensrume im Meer mssen auf lange Sicht bewahrt werden (siehe S. 3) und das Fischereimanagement muss auf Nachhaltigkeit ausgerich- tet sein (siehe S. 7). Nur wenn alle drei Kriterien in ausrei- chendem Mae erfllt werden, knnen Fischereien und sch- verarbeitende Betriebe auf das begehrte MSC-Siegel hoffen. MSC: BESTNDIG FR DEN SCHUTZ VON FISCHBESTNDEN Der Hoki-Bestand in Neuseeland ist wieder auf hohem Niveau. Stark reduzierte Fangmengen und nanzielle Einbuen haben sich am Ende ausgezahlt. 5 JAHRE ALLE werden MSC-Fischereien auf Herz und Nieren geprft und bewertet, ob sie das MSC-Siegel weiterhin tragen drfen. Zwischen- kontrollen gibt es jedes Jahr. der weltweiten Fischbestnde gelten als berscht* *SOFIA-Bericht 2014 der FAO (Welternhrungsorganisation) ist der Alaska-Seelachs der meist- verzehrte Fisch der Deutschen. Gefolgt wird er von Lachs und He- ring mit 17 % und 16 %. Mit22% 80 MEHR Damit eine Fischerei das MSC- Siegel erhlt, muss sie mindestens 80 von 100 Punkten in dem mit internationalen Fischerei- und Umweltexperten entwickelten Punktesystem erreichen. UND BER 8 MILLIONEN TONNENSo viel Fisch und Meeresfrchte fangen alle MSC-zertizierten Fi- schereien zusammen pro Jahr. Das sind mehr als 9 % der weltwei- ten Fangmenge. der Erdoberche sind mit Wasser bedeckt. ETWA 28,8 PROZENT Fischfangboote sind weltweit auf den Meeren unterwegs. 4.720.000 Menschen sind Schtzungen zufolge von der Fischereiindustrie abhngig. Das sind 12 % der Weltbevlkerung. 864MILLIONEN Bis zu WEI Hanna Adn C.Waitkus,Thnen-Institut KEINELUSTZULESEN? FISCHE ZHLEN UnserneuesterBlockbuster auf: www.msc.org/bild-und-ton FISCHKRAUT
  3. 3. 3 S C H WA R Z A U F W E I Die Lebensrume im Meer werden von den Pflanzen und Tieren bestimmt, die dort leben und sich fortpflanzen. Damit eine Fischerei als nach- haltig nach MSC-Standard gilt, darf sie die Lebensrume und die Beziehungen ihrer Bewohner un- tereinander nicht nachteilig be- eintrchtigen. Hierbei spielen die Auswirkungen der eingesetzten Fanggerte eine zentrale Rolle. Anhand des Schleppnetzes lsst sich anschaulich zeigen, warum es bei der Beurteilung der Nachhal- tigkeit einer Fischerei wichtig ist, immer den Einzelfall zu betrach- ten. Unter dem Begriff Schleppnetz werden viele verschiedene Fang- gerte zusammengefasst, die sich in ihrer Bauart und Wirkweise er- heblich unterscheiden. Sogenannte pelagische Schleppnetze werden durch das freie Wasser gezogen und haben meist keine Berhrung mit dem Meeresboden. Grund- schleppnetze hingegen sind fr den Einsatz am Boden oder in Boden- nhe bestimmt und knnen je nach Entfernung zum Boden und Ge- wicht unterschiedlich starke Aus- wirkungen auf den Meeresboden haben und beispielsweise sensible Arten zerstren. Der Einfluss va- riiert auch je nach Bodenbeschaf- Eine nachhaltige Fischerei muss nicht nur einen groen Fischbe