Zement-, Kalk- und Magnesiumoxidindustrie

Click here to load reader

  • date post

    29-Jan-2017
  • Category

    Documents

  • view

    241
  • download

    6

Embed Size (px)

Transcript of Zement-, Kalk- und Magnesiumoxidindustrie

  • Umweltbundesamt (German Federal Environment Agency) National Focal Point - IPPC Wrlitzer Platz 1 D-06844 Dessau Tel.: +49 (0)340 2103-0 Fax: + 49 (0)340 2103-2285 E-Mail: [email protected] (Subject: NFP-IPPC)

    Merkblatt ber die Besten Verfgbaren Techniken

    in der

    Zement-, Kalk- und Magnesiumoxidindustrie

    Mai 2010

    mit ausgewhlten Kapiteln in deutscher bersetzung

  • Das Bundesministerium fr Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit hat sich dazu bereit erklrt, die Verfgbarkeit der fr die Genehmigungsbehrden wesentlichen Kapitel der ber-arbeiteten BVT-Merkbltter in deutscher Sprache organisatorisch und finanziell solange si-cherzustellen, wie die EU-Kommission nicht die bersetzung der Merkbltter in alle Amts-sprachen vornimmt. Es beauftragte das Umweltbundesamt (UBA) in seiner Funktion als nati-onale Koordinierungsstelle fr die BVT-Arbeiten mit der Organisation und fachlichen Beglei-tung dieser bersetzungsarbeiten.

    In dem vorliegenden Dokument wurden aus dem von der Europischen Kommission verf-fentlichten BVT-Merkblatt Zement-, Kalk- und Magnesiumoxidindustrie die Kapitel ber-setzt, in denen die Besten Verfgbaren Techniken beschrieben sind (Kapitel 1.4 bis 1.7, 2.4 bis 2.7 und 3.4 bis 3.7).

    Die nicht bersetzen Kapitel liegen in diesem Dokument in der englischsprachigen Original-fassung vor. Diese englischsprachigen Teile des Dokumentes enthalten weitere Informatio-nen (u.a. Emissionssituation der Branche, Technikbeschreibungen etc.), die nicht bersetzt wurden. In Ausnahmefllen gibt es in der deutschen bersetzung Verweise auf nicht ber-setzte Textpassagen. Die deutsche bersetzung sollte daher immer in Verbindung mit dem englischen Text verwendet werden.

    Das Kapitel Zusammenfassung basiert auf der offiziellen bersetzung der Europischen Kommission in einer zwischen Deutschland, Luxemburg und sterreich abgestimmten korri-gierten Fassung.

    Die bersetzungen der weiteren Kapitel wurden ebenfalls sorgfltig erstellt und fachlich durch das Umweltbundesamt und Fachleute der Bundeslnder geprft. Diese deutschen bersetzungen stellen keine rechtsverbindliche bersetzung des englischen Originaltextes dar. Bei Zweifelsfragen muss deshalb immer auf die von der Kommission verffentlichte eng-lischsprachige Version zurckgegriffen werden.

    Dieses Dokument ist auf der Homepage des Umweltbundesamtes unter http://www.bvt.umweltbundesamt.de/kurzue.htm abrufbar.

    Durchfhrung der bersetzung in die deutsche Sprache:

    Maja Bernicke, Dessau-Rosslau

    Sebastian Plickert, Berlin

  • Dieses Dokument ist Teil einer Serie von Dokumenten, die fortlaufend revidiert werden: Merkblatt ber die Besten Verfgbaren Techniken fr (englischer Titel) Krzel

    Large Combustion Plants LCP

    Mineral Oil and Gas Refineries REF

    Production of Iron and Steel I&S

    Ferrous Metals Processing Industry FMP

    Non Ferrous Metals Industries NFM

    Smitheries and Foundries Industry SF

    Surface Treatment of Metals and Plastics STM

    Cement, Lime and Magnesium Oxide Manufacturing Industries CLM

    Glass Manufacturing Industry GLS

    Ceramic Manufacturing Industry CER

    Large Volume Organic Chemical Industry LVOC

    Manufacture of Organic Fine Chemicals OFC

    Production of Polymers POL

    Chlor - Alkali Manufacturing Industry CAK

    Large Volume Inorganic Chemicals Ammonia, Acids and Fertilisers Industries LVIC-AAF

    Large Volume Inorganic Chemicals Solid and Others industry LVIC-S

    Production of Speciality Inorganic Chemicals SIC

    Common Waste Water and Waste Gas Treatment/Management Systems in the Chemical Sector CWW

    Waste Treatments Industries WT

    Waste Incineration WI

    Management of Tailings and Waste-Rock in Mining Activities MTWR

    Pulp and Paper Industry PP

    Textiles Industry TXT

    Tanning of Hides and Skins TAN

    Slaughterhouses and Animals By-products Industries SA

    Food, Drink and Milk Industries FDM

    Intensive Rearing of Poultry and Pigs IRPP

    Surface Treatment Using Organic Solvents STS

    Industrial Cooling Systems ICS

    Emissions from Storage EFS

    Energy Efficiency ENE

    Merkblatt ber

    General Principles of Monitoring MON

    Economics and Cross-Media Effects ECM

    Elektronische Fassungen der Entwrfe und der fertiggestellten Dokumente sind ffentlich und knnen unter http://eippcb.jrc.es heruntergeladen werden (Anm. der bersetzer: unter http://www.bvt.umweltbundesamt.de/kurzue.htm auch in deutscher Teilbersetzung).

  • ZUSAMMENFASSUNG

    BVT-Merkblatt fr die Zement-, Kalk- und Magnesiumoxidindustrie i

    ZUSAMMENFASSUNG1 MERKBLATT BER BESTE VERFGBARE TECHNIKEN (BVT) IN DER ZEMENT-, KALK- UND MAGNESIUMOXIDINDUSTRIE

    EINLEITUNG Das BVT-Merkblatt mit dem Titel Zement-, Kalk- und Magnesiumoxidindustrie beruht auf einem In-formationsaustausch nach Artikel 17 Absatz 2 der Richtlinie 2008/1/EG des Europischen Parlaments und des Rates (IVU-Richtlinie). Diese Zusammenfassung stellt die wichtigsten Ergebnisse dar und gibt einen berblick ber die wesentlichen BVT-Schlussfolgerungen und die damit einhergehenden Verbrauchs- und Emissionswerte. Sie sollte in Verbindung mit dem Vorwort gelesen werden, das die Zielsetzungen des Do-kuments, die vorgesehene Verwendung und rechtliche Bestimmungen erlutert. Diese Zusammenfassung kann als eigenstndiges Dokument gelesen und verstanden werden, aber als Zusammenfassung gibt sie nicht die Komplexitt des vollstndigen Dokuments wieder. Sie ist folglich nicht dazu gedacht, das vollstndige Dokument als Arbeitshilfe bei der BVT-Entscheidungsfindung zu ersetzen. GELTUNGSBEREICH DIESES DOKUMENTS Dieses Dokument betrifft die Industriettigkeiten, die in Abschnitt 3.1 des Anhangs I der Richtlinie 2008/1/EG genannt sind, namentlich: 3.1. Anlagen zur Herstellung von Zementklinkern in Drehrohrfen mit einer Produktionskapazitt von ber 500 Tonnen pro Tag oder von Kalk in Drehrohrfen mit einer Produktionskapazitt von ber 50 Tonnen pro Tag oder in anderen fen mit einer Produktionskapazitt von ber 50 Tonnen pro Tag. Zustzlich zur Zement- und Kalkindustrie betrifft dieses Dokument auch die Herstellung von Magnesium-oxid im Trockenverfahren. Dieses BVT-Merkblatt hat drei Kapitel eines fr die Zementindustrie, eines fr die Kalkindustrie und eines fr die Herstellung von Magnesiumoxid im Trockenverfahren auf Basis von abgebautem natrlichem Magnesit (Magnesiumkarbonat MgCO3). Jedes der drei Kapitel ist entsprechend dem Handbuch und den Leitlinien fr das Abfassen von BVT-Merkblttern in sieben Abschnitte unterteilt. Neben den elementaren Herstellungsttigkeiten der drei Industrien sind in diesem Dokument auch damit zusammenhngende Ttig-keiten erfasst, die sich auf Emissionen oder die Umweltverschmutzung auswirken knnten. Folglich betrifft das Dokument auch Ttigkeiten, die von der Aufbereitung der Rohmaterialien bis hin zum Versand der End-erzeugnisse reichen. Bestimmte Ttigkeiten, z.B. die Gewinnung/der Abbau und Schachtfen fr die Ze-mentklinkerproduktion, sind nicht erfasst, weil sie nicht in unmittelbarem Zusammenhang zur Primrttig-keit gesehen werden. ZEMENTINDUSTRIE Wichtigste Umweltaspekte Zement ist ein Grundmaterial fr den Hoch- und Tiefbau. 2006 wurden in der Europischen Union 267,5 Mio. Tonnen produziert, was etwa 10,5 % der Weltproduktion entsprach. 2008 gab es in der Europischen Union 268 Anlagen zur Produktion von Zementklinker und Fertigzement mit insgesamt 377 fen. Darber hinaus gab es weitere 90 Mahlanlagen (Zementmhlen) und zwei Klinker-anlagen ohne Mhlen. Die typische Ofengre liegt derzeit bei etwa 3000 t Klinker pro Tag. Das Klinkerbrennen ist im Hinblick auf die wichtigsten Umweltaspekte der Zementherstellung - Energieverbrauch und Emissionen in die Luft - der bedeutendste Teil des Prozesses. In Abhngigkeit von den spezifischen Produktionsprozessen verursachen Zementanlagen Emissionen in die Luft und den Boden (in Form von Abfall). In seltenen Fllen kann es zu Emissionen ins Wasser kommen. Darber hinaus kann die Umwelt durch Lrm und Gerche beeintrchtigt werden. Die wichtigsten Schadstoffe, die in die Luft e-

    1 Anm. der bersetzer: Dies ist die von der Europischen Kommission angefertigte und verffentlichte bersetzung der Zusammenfassung. Daher

    sind Begriffswahl und Sprachstil in der Zusammenfassung z.T. anders als in den im Auftrag des Umweltbundesamts bersetzten Textabschnitten. Zum besseren Verstndnis sollten daher immer die entsprechenden Textstellen im Hauptdokument zu Rate gezogen werden d. h. bei der Ent-scheidungsfindung ber BVT namentlich die entsprechenden Textstellen in den Kapiteln 1.5, 2.5 oder 3.5.

  • Zusammenfassung

    ii BVT-Merkblatt fr die Zement-, Kalk- und Magnesiumoxidindustrie

    mittiert werden, sind Staub, Stickoxide und Schwefeldioxid. Kohlenstoffoxide, polychlorierte Dibenzo-p-dioxine und Dibenzofurane, organisch gebundener Kohlenstoff, Metalle, Chlorwasserstoff und Fluorwasser-stoff werden ebenfalls emittiert. Die Art und der Umfang der Luftverschmutzung hngen von verschiedenen Parametern wie den Eingangsgren (verwendete Rohmaterialien und Brennstoffe) und dem angewandten Verfahren ab. In der EU betrgt der durchschnittliche Rohmaterialeinsatz 1,52 t je Tonne Klinker. Der Massenverlust ist im Wesentlichen auf die Kalzinierungsreaktion (CaCO3 CaO + CO2) zurckzufhren, bei der das entstehende Kohlendioxid an die Luft abgegeben wird. Angewandte Verfahren und Techniken Nach der Gewinnung, dem Zerkleinern, dem Mahlen und dem Homogenisieren der Rohmaterialien ist der erste Schritt der Zementherstellung das Kalzinieren des Kalziumkarbonats. Danach wird das so entstandene Kalziumoxid zusammen mit Siliziumdioxid, Tonerde und Eisenoxid bei hohen Temperaturen zum Klinker gebrannt. Dies