Boswil Aktuell Sept-Okt 2014

of 8/8
aktuell boswil ort der musik September / Oktober 2014 kuenstlerhausboswil.ch, ortdermusik.ch P.P. CH-5623 Boswil Claire Huangci SIEGERPROJEKT ARCHITEKTUR MEISTERKONZERTE ENSEMBLE BOSWIL «JAPAN» FLAUTANDO
  • date post

    02-Apr-2016
  • Category

    Documents

  • view

    217
  • download

    1

Embed Size (px)

description

Flautando; Ensemble Boswil; Culturescape; Japan; Claire Huangci; Lockenhaus; Architektur; Foyer; Sigristenhaus; Gian Salis; Künstlerhaus Boswil; Konzert; Klassik; Taku Sugimoto; Stride & Swing Piano Summit

Transcript of Boswil Aktuell Sept-Okt 2014

  • a k t u el lb o s w i l

    o r t d er m u s

    i k

    September/Oktober2014

    kuenstlerhausboswil.ch, ortdermusik.ch

    P.P.

    CH-5623 Bosw

    il

    Claire Huangci

    SIEGERPROJEKT ARCHITEKTUR

    MEISTERKONZERTE

    ENSEMBLE BOSWIL JAPAN

    FLAUTANDO

  • ARCHITEKTURWETTBEWERB FOYER ALTE KIRCHE UND KONZEPT SIGRISTENHAUS

    BEIDE PROJEKTE SPANNEN EINEN OFFENEN UND FLEXIBLEN RAUM AUF ZWISCHEN EINEM GROSSEN DACH UND DER VORGEFUNDENEN, HISTORISCH GEWACHSENEN TOPOGRAPHIE. Gian Salis, Architekt

    2

    Das Projekt von Gian Salis, Zrich, gewinnt den Studien auftrag des Knst-lerhauses zum Bau eines Kirchenfoyers und zum Umbau des historischen Bos-wiler Sigristenhauses.

    Mit der Schenkung des Boswiler Sigristenhauses an das Knstlerhaus Boswil im Frhjahr 2008 setzte ein Planungs-prozess ein, wie das historische Ensemble rund um die Kirche Boswil in die Zukunft zu fhren sei und wie adquate Rum-lichkeiten fr die Zukunft als Ort der Musik zu schaffen sei-en. 2013, als das Knstlerhaus Boswil sein 60-Jahr-Jubilum feierte, wurde eine Machbarkeitsstudie Architektur prsen-tiert. Im Mrz dieses Jahr wurden die fnf Bros Bakker Blanc, Boa Baumann, Bosshard Vaquer, Gian Salis und Vcsey Schmidt eingeladen, an einem Architekturwettbewerb in Form eines Studienauftrages teilzunehmen. Nun sind die Wr-fel gefallen: Die Jury krte aus den qualitativ hochstehenden Einzelprojekten das Projekt von Gian Salis (Mitarbeit: Walter Bieler) zum Anbau eines Foyers an die Alte Kirche Boswil und zum Umbau des historischen Boswiler Sigristenhauses als Sieger des Wettbewerbs. Das Konzept von Gian Salis sieht fr das Kirchenfoyer einen auf drei Seiten verglasten, grosszgigen Pavillon mit leicht geneigtem Pultdach vor, dessen verglaste Fassade auf einem Betonbalken ber der mittelalterlichen Turmruine ruht. Die sich seitlich gnzlich ffnenden Trflgel lassen eine Zirkula-tion durch das Foyer hindurch um die Alte Kirche Boswil zu; gleichzeitig ist der Raum auch multifunktional fr verschiede-ne Zwecke nutzbar. Der Zugang zum Kirchenraum erfolgt ber eine sich halbkreisfrmig auffchernde Treppe. Der Foy-erentwurf beeindruckt durch die Zurckhaltung, Eleganz, Funktionalitt und den Respekt, mit der er sich in das histori-sche Ensemble einfgt.

    Das historische Boswiler Sigristenhaus erfhrt eine umfas-sende Sanierung und Neunutzung, ohne dass das Vielzweck-gebude in seiner Volumetrie verndert werden muss. Die In-nendmmung des Hauses ermglicht es, zwei grosse Arbeitsrume mit Raumhhen bis unter die jeweiligen Giebel der grossen Dachvolumen einzurichten. Im ehemaligen Tenn findet die gesamte Vertikalerschliessung mit metallener Treppenanlage und Liftturm Platz. So entsteht ein teilweise mehrstckiges Foyer, das von aussen durch ein grosses Me-tall-Glas-Tor sichtbar zugnglich gemacht wird. Das Raumpro-gramm enthlt neu die bisher in einem separaten Pavillon un-tergebrachten Brorumlichkeiten des Knstlerhauses, Musikstudios, Servicerume sowie Gstezimmer mit eigener Nasszelle. Das Nutzungs- und Umbaukonzept verteilt das stattliche Raumprogramm in grosser Selbstverstndlichkeit und unter grsstmglicher Respektierung der historischen Substanz, bei gleichzeitig hoher Aufenthaltsqualitt, Zweck-mssigkeit und Wirtschaftlichkeit.

    Der Architekt Gian Salis verfgt ber ein eigenes Bro in Z-rich seit 2008. Von 2005 bis 2008 war er Projektleiter im Atelier Peter Zumthor in Haldenstein. Seit 2012 wirkt er als Dozent am Lehrstuhl fr Architektur und Konstruktion von Prof. A. Spiro an der ETH Zrich.

    Stefan Hegi, Vorsitz der Jury Architektur

  • SIGRISTENHAUS

    3

    Das Konzept sieht vor, einen Raum zwischen dem grossen Dach und den alten Kammern aufzuspannen. Alle spteren Einbauten werden entfernt und so das eindrckliche archai-sche Tragstrukturgerippe unter dem riesigen Dachraum er-lebbar gemacht. Das ehemalige Tenn wird mit den senkrecht durchlaufenden Hochstden ber die ganze Hhe freige-spielt, beheizt und dient neu als grosszgige zentrale Er-schliessung und als Foyer.

    Charakteristisch fr die alte Kirche von Boswil ist ihre Lage auf einem erhhten Plateau, das von einer Mauer gefasst ist. Die Anlage ldt zum Wandeln rund um die Kirche ein und erffnet Blicke in die Land-schaft. Das neue Foyer nimmt diese Bewegung auf, in dem eine lange Bank parallel zur Kirchenmauer eine Verbindung ber die Ruine hinweg ermglicht.

    Prsentation des Siegerprojekts in der Alten Kirche. Von links: Stefan Hegi, Vizeprsident Stiftungsrat Knstlerhaus Boswil und Vorsitz der Jury Architektur; Michael Schneider, Geschftsfhrer Knstlerhaus; Peter Wipf, Prsident Stiftungsrat Knstlerhaus und Gian Salis, Architekt

    FOYER ALTE KIRCHE

    Detailplne und Berichte unter:

    www.kuenstlerhausboswil.ch/medieni

  • 4Veranstaltungen Alle Konzerte finden in der Alten Kirche statt. Vorverkauf, wenn nicht anders angegeben : www.kuenstlerhausboswil.ch, [email protected] oder Tel. 056 666 12 85 Markierte Veranstaltungen sind Eigenproduktionen des Knstlerhauses

    7.9. Sonntag 17.00 UhrZu Gast am Knstlerhaus

    BENEFIZKONZERT RUSSISCHE ROMANTIKRudolf Bamert, ViolineDorothea Galli, VioloncelloGrard Wyss, KlavierCornelia Kallisch, Rezitation

    Alexander Alyabyev (17871851): Adagio in A-DurAlexander Borodin (18331887): RomanceSergej Rachmaninov (18731943): Trio ElgiaqueAnton Arensky (18611906): Trio in d-Moll

    In diesem Benefizkonzert fr die Kinderspitler von Beat Richner in Kambodscha werden wun-derbare Klnge aus der Russischen Romantik zur Auffhrung gebracht, ergnzt durch Texte russischer Dichter. Die Knstler verzichten auf jegliche Gage, die Kollekte kommt den Kinder-spitlern von Dr. Beat Richner in Kantha Bopha zugute.Eintritt frei, KollekteTrffnung ab 16.00 Uhr

    13.9. Samstag 19.30 UhrBOSWIL SURPRISE VIOLIN-VIRTUOSEN

    Der renommierte Violin-Pdagoge Detlef Hahn unterrichtet am Knstlerhaus wiederum einen-Meisterkurs fr junge Geigerinnen und Geiger. Traditionell findet zum Abschluss ein Konzert statt, in welchem die hochtalentierten Violinisten und Violinistinnen aus der Schweiz, aus Deutsch-land, Norwegen und Grossbritannien eine ab-wechslungsreiche Probe ihres Knnens geben und Meisterwerke des Repertoires spielen.Eintritt: CHF 25. / 15. / Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt Abendkasse ab 19.00 Uhr

    21.9. Sonntag 11.00 UhrBOSWIL SURPRISE YOUNG COMPOSERS CONCERT

    Die TeilnehmerInnen des Young Composers Pro-ject haben sich in sechs Modulen whrend des Jahres ins Handwerk des Komponierens ver-tieft. Die Werke, die sie, betreut von Bettina Skrzypczak und Benjamin Lang, geschrieben haben, prsentieren die 14- bis 19-Jhrigen, zum Teil begleitet von MitmusikerInnen in diesem Konzert. Eine spannende musikalische Entde-ckungsreise mit kreativen jungen Talenten.

    Die Young Composers sind: Jeannine Luffer, Abt-wil AG; Tanja Stmpfli, Seewen SZ; Ricardo Venanzi, Baden; Andreas Stoller, Berikon; Mirjam Brang, Ae-ugst am Albis; Cedric Birrer, Oberrti; Elia Seiffert, Bttwil; Timna Alina Schmid, Wettingen; Verena Weinmann, Winterthur; Simone Walther, Schnen-berg TGEintritt frei, KollekteTrffnung ab 10.30 Uhr

    21.9. Sonntag 17.00 UhrBOSWILER MEISTERKONZERT CLAIRE HUANGCI

    Claire Huangci, Klavier

    Domenico Scarlatti: Sonaten D-Dur K. 443, A-Dur K. 208, a-Moll K. 39, D-Dur K. 435Ludwig van Beethoven: Klaviersonate E-Dur op. 109Frdric Chopin: Klaviersonate Nr. 3 b-Moll op. 58Richard Wagner / Franz Liszt: Tannhuser Ouvertre

    Konzerte sind dafr da, magische Momente zu schaffen mit diesem Credo und einem Reper-toire zwischen Barock und Romantik kommt die amerikanische Pianistin chinesischer Abstam-mung, Claire Huangci, nach Boswil. Ein besonderer Stellenwert kommt dabei Frdric Chopin zu: Huangci gilt als eine der ausdrucksstrksten Chopin-Interpretinnen ihrer Generation.

    16.00 Uhr: Boswil im GesprchEinfhrung mit dem Musikdramaturgen Walter Labhart (Eintritt frei)19.15 Uhr: Men nach dem Konzertim Restaurant des Knstlerhauses, serviert vom Gasthof Sternen, BoswilEine Reservation ist unabdingbarCHF 48. Eintritt: CHF 60. / 45. / 35. / Kinder bis 12 Jahre gratis, Abendkasse ab 16.30 Uhr

    11.10. Samstag 19.30 UhrENSEMBLE BOSWIL JAPAN

    Ensemble Boswil fr Neue Musik Dirigent: Seitaro IshikawaShakuhachi: Dieter Ziush Nanz

    Toshio Hosokawa: Voyage X fr Shakuhachi und 17 Instrumente (2009)Misato Mochizuki: Si bleu si calme fr 16 Instrumente (1997)Toru Takemitsu: Rain Spell fr 5 Instrumente (1983)Joji Yuasa: Territory fr 5 Instrumente (1974)

    Neue Musik Japans in ihren verschiedenen sti-listischen Ausprgungen mit Meisterwerken der letzten 35 Jahre.

    anschliessend Special Guest Japan:

    TAKU SUGIMOTO LATE NIGHT KONZERTin Kooperation mit Culturescapes Tokio 2014Sugimoto ist vielleicht der herausragendste Sti-list auf der Gitarre. Seine Musik wurde ab 2002 zunehmend abstrakt, die Melodien verschwan-den, die Zeiten der Stille wurden erweitert. Er arbeitete mit anderen japanischen Musikern im Onkyo-Movement und auch mit Musikern aus der europischen freien Improvisations-Szene, vor allem mit dem Posaunisten Radu Malfatti und dem Gitarristen Keith Rowe.

    in Kooperation mit Culturescapes Tokio 2014

    Eintritt: CHF 35. / 15. / Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt; Abendkasse ab 19.00 Uhr

    Detailprogramm und Infos siehe Seite 6

  • 5Zum zweiten Mal findet im Knstlerhaus ein Meisterkurs fr Chre mit Paul Phoenix, Tenor der legendren Kings Singers statt. Die bei-den Schweizer Chre der letzten Durchfhrung waren so begeistert, dass sie sich gleich wieder angemeldet haben. Im Abschlusskonzert erklin-gen einige Glanzlichter des Repertoires aus ver-schiedenen Epochen.Eintritt frei, KollekteTrffnung ab 16.30 Uhr

    Alle Konzerte finden in der Alten Kirche statt. Vorverkauf, wenn nicht anders angegeben : www.kuenstlerhausboswil.ch, [email protected] oder Tel. 056 666 12 85 Markierte Veranstaltungen sind Eigenproduktionen des Knstlerhauses

    12.10. Sonntag 17.00 UhrBOSWILER MEISTERKONZERT LOCKENHAUS ON TOURNicolas Altstaedt, VioloncelloIlya Gringolts, ViolineBenjamin Schmid, ViolineAleksandar Madzar, Klavier

    Ludwig van Beethoven: Klaviertrio Es-Dur op. 70 Nr. 2Zoltn Kodly: Duo fr Violine und Violoncello op. 7Erich Wolfgang Korngold: Suite fr zwei Violi-nen, Violoncello und Klavier fr die linke Hand op. 23

    Das Kammermusikfestival Lockenhaus geht auf Tournee, mit seinem neuen Intendanten, Nico-las Altstaedt, als Teil eines hochkartigen Quar-tetts. Beginnend bei Beethoven und Kodly, pr-sentiert das Programm als Raritt und Trouvaille ein Quartett des legendren Erich Wolfgang Korngold: Als Wunderkind geboren, feierte der Komponist rauschende Erfolge in den 1920er Jahren, musste als Jude emigrieren; in den USA erhielt er zwei Oscars als Filmkom-ponist.16.00 Uhr: Boswil im GesprchAndreas Fleck im Gesprch mit den Musikern19.15 Uhr: Men nach dem KonzertIm Restaurant des Knstlerhauses, serviert vom Gasthof Sternen, BoswilEine Reservation ist unabdingbarCHF 48. Eintritt: CHF 70. / 55. / 45. / Kinder bis 12 Jahre freier EintrittAbendkasse ab 16.30 Uhr

    19.10. Sonntag 17.00 UhrBOSWIL SURPRISE KONZERT DER CHREArs Vocalis, Leitung: Claudio DanuserSuono Spirito, Leitung: Marco Castellini

    25. / 26.10. 19.00 / 17.00 UhrSTRIDE & SWING PIANO SUMMIT THE BIG REUNIONMit den Piano-Solisten: Louis Mazetier, Bernd Lhotzky, Chris Hopkins. Rossano Sportiello, Paolo Alderighi, Ehud Asherie und Nicki Parrott am Bass

    Vorverkauf: ab 6. September unterwww.jazzconnaisseur.chTel. 056 634 31 32 (13.0018.00 Uhr)[email protected]

    1. / 2.11. Samstag / SonntagBOSWIL SPECIAL FLAUTANDO DER QUERFLTEN-EVENTZwischen Tradition & Innovation Mit Workshops, Podium, Ausstellung und Fltenbeiz

    Zum vierten Mal ist das Knstlerhaus Boswil unter dem Motto Flautando Ort der Flte. Der traditionelle Fltenschwerpunkt am Knstler-haus richtet sich an Knner, Professoren, Afficionados und alle Flten-LiebharberIn-nen. Er widmet sich aktuellen Fragen um das Instrument: Spieltechniken, Vermittlungsfor-men, didaktischen Anregungen und Unter-richtsmethoden sowie neuen Instrumenten. Die zwei Tage vereinen Workshops, Ausstel-lung, Showcases und ein breit gefchertes, ffentliches Podium mit Hochschulprofesso-ren, moderiert von Patricia Moreno (SRF 2).

    FACHSIMPELN MIT PROFISProfessoren Schweizer und Deutscher Musikhochschulen geben an diesem Wochenende nicht nur Workshops sondern bringen ihre aktuellen Themen mit ins Gesprch: Alfred Rutz vom Conser-vatorio della Svizzera Italiana, Philippe Racine von der Zrcher Hochschule der Knste (ZHdK), Sarah Rumer von der Hochschule Musik Luzern, Felix Renggli von der Musik-Akademie Basel und Matthias Ziegler von der ZHdK. International erweitert wird das Feld mit den zwei Professorinnen Ruth Wentorf von der Hochschule fr Musik in Freiburg i.Br., und aus Wien, von der Hochschule fr Musik und darstellende Kunst, Barbara Gisler-Haase. Auch sie bringen ein Lieblingsthema sowie Ihre immense Erfahrung mit ins Spiel. Special Guest am Podium: Peter-Lukas Graf.Projektleitung: Stefan Keller

    Samstag, 1. November, 9.00 18.15 UhrFltenwerkstatt fr Profis, Studenten und Aficionados. Workshops und Ausstellung.Eintritt: CHF 120. / 60. (Studenten) inkl. Mittagessen und Pausengetrnke

    Sonntag, 2. November, 10.30 13.00 Uhrffentliches, breit gefchertes, spannendes Podium mit dem Thema Blick zurck nach vorne . Angesprochen sind nebst Profis auch Amateur-Fltisten, und an Musik Interes-sierte aller Generationen. Moderatorin Patricia Moreno (SRF2 Kultur) spricht mit den Referenten ber die Themen Fltensituation in der Schweiz, Stand der Flten-Ausbildung sowie ber die Markt-Chancen der Studien-AbgngerInnen. Eintritt: CHF 30. / 15. (Studenten)/Spezialangebot fr Klassen: CHF 10. pro Person inkl. Pausen getrnk und Zopf

    Exklusive Flten-Ausstellung mit: Thomas Inderbinen Flten Harry Gosse Flten Marcandella mit Miyazawa Musikhaus Gurtner, mit der grssten Fltenkopfauswahl in Europa

    Notenpunkt Lohri mit Nagahara Showcases

    Anmeldung und Informationen:Knstlerhaus Boswil, Ort der MusikTel: 056 666 12 [email protected]

  • 6ENSEMBLE BOSWIL TOURNE JAPANPROJEKT 2014 JAPAN in Kooperation mit Culturescapes Tokio 2014

    DIE KOMPONISTINNEN

    Toshio Hosokawa (* 1955 Hiroshima) kam nach seiner Ausbil-dung in Tokio 1976 nach Deutschland, wo er bei Isang Yun und Klaus Huber studierte. Seine Musik ist nach den Standards der westlichen Avantgarde komponiert, ist aber stark von den alten japanischen Traditionen beeinflusst. Seine Werke wer-den auf allen grossen Festivals in Europa gespielt. Grnder und Leiter der Festivals in Akiyoshidai (19891998) und seit 2001 in Takefu.

    Misato Mochizuki (* 1969 Tokio) kam nach ihren Studien in Tokio 1992 nach Paris, wo sie bei Emanuel Nunes, Paul Mfano und Tristan Murail studierte und am Ircam (Institut de Recher-che et Coordination Acoustique / Musique) arbeitete. Dozentin u. a. in Royaumont, Darmstadt, Amsterdam und Takefu. Ihre Werke werden in Europa und in Japan gespielt.

    Toru Takemitsu (* 1930 Tokio, 1996 Tokio) war weitgehend Autodidakt, gehrte zu den Pionieren der japanischen zeitge-nssischen Musik. In seinen Kompositionen verband er tradi-tionelle japanische Elemente mit Techniken und stilistischen Einflssen aus dem Westen (u. a. Debussy). 1951 war er Grn-dungsmitglied der Experimentalgruppe Jikken-kobo. Er schrieb auch zahlreichen Filmmusiken, pflegte enge Bezie-hungen zu Europa und den USA, war 1994 Preistrger des Grawmeyer Award.

    Joji Yuasa (* 1929, Koriyama) begann in den frhen 1950er Jahren zu komponieren und gehrte damals wie Takemitsu zur Knstlergruppe Jikken-kobo, die im Schnittpunkt der Knste experimentierte. Zahlreiche, auch lngere Aufent-halte in Australien, Europa (Ircam (Institut de Recherche et Coordination Acoustique / Musique) Paris, Darmstadt), Kanada und USA (Professur in San Diego).

    DIE WERKE

    Toshio Hosokawa: Voyage X fr Shakuhachi und 17 Instru-mente (2009)Shakuhachi, Flte, Oboe, 2 Klarinetten, Fagott, Horn, Trompe-te, Posaune, Tuba, Klavier, Harfe, Schlagzeug (2 Spieler), 2 Violinen, Viola, Violoncello, KontrabassVoyage X basiert auf dem Haiku Nozarashi von Basho. ber das mit der Zen-Praxis verbundene Soloinstrument sagt Hosokawa: Fr mich ist diese Art der Shakuhachi-Musik die meditativste und spirituellste Musik Japans.

    Misato Mochizuki: Si bleu si calme fr 16 Instrumente (1997)Flte, Oboe, 2 Klarinetten, Fagott, Horn, Trompete, Posaune, Klavier, Schlagzeug (2 Spieler), 2 Violinen, Viola, Violoncello, KontrabassSi bleu si calme ist eine musikalische Naturstudie ber die Kreislufe des Wassers und der Luft, klangfarblich subtil und mit dramatischen Momenten.

    Toru Takemitsu: Rain Spell fr 5 Instrumente (1982)Flte, Klarinette, Klavier, Harfe, SchlagzeugRain Spell (Regen-Zauberspruch) ist ein atmosphrisch stimmungsvolles Werk, das auch von der Naturthematik her als typisch japanisch erscheint.

    Joji Yuasa: Territory fr 5 Instrumente (1974)Flte, Klarinette, Schlagzeug (2 Spieler), KontrabassTerritory ist ein lebhaftes Stck, rhythmisch virtuos, und mit starken Kontrasten. Im Mittelpunkt stehen die beiden Per-kussionisten mit Mallet-Instrumenten.

    Ensemble Boswil fr Neue Musik Dirigent: Seitaro IshikawaShakuhachi: Dieter Ziush Nanz

    PROGRAMM

    Toshio Hosokawa (* 1955): Voyage X fr Shakuhachi und 17 Instrumente (2009)

    Misato Mochizuki (* 1969): Si bleu si calme fr 16 Instrumente (1997)

    Toru Takemitsu (19301996): Rain Spell fr 5 Instrumente (1983)

    Joji Yuasa (* 1929): Territory fr 5 Instrumente (1974)

    VIER WERKE, VIER KOMPONISTINNEN: JAPANISCHE MUSIK VON 19742009

    Die vier Werke von drei Komponisten und einer Komponistin stammen aus den Jahren 19742009, berspannen also einen Zeitraum von 35 Jahren. Damit geben sie einen Einblick in die jngste Entwicklung der japanischen zeitgenssischen Musik. Zwei der Werke (Hosokawa, Mochizuki) sind gross besetzt (18 bzw. 16 Spieler), zwei Werke (Takemitsu, Yuasa) sind klein besetzt (5 Spieler). Die Werkcharaktere prsentieren als Kontraste zwei mehr bewegte, rhythmisch prgnante Werken (Yuasa, Mochizuki) und zwei mehr lyrisch-meditative Werken (Takemitsu, Hosokawa). Ein besonderes Element kommt bei Hosokawas Komposition ins Spiel: Hier ist die traditionelle japanische Flte Shakuhachi als Soloinstrument eingesetzt. Damit kommen die Musikerinnen und Musiker des Ensembles direkt mit der japanischen Musikpraxis in Berhrung. Das Ensemble Boswil probt mit dem Dirigenten Seitaro Ishikawa vom 5. bis 11. Oktober in der Alten Kirche am Knstlerhaus.

  • 7DAS ENSEMBLE BOSWIL

    Seit seiner Grndung 2005 hat sich das Ensembles Boswil fr Neue Musik in der Schweizer Kulturlandschaft etabliert. Seine Kernkompetenz ist die Frderung und Weiterbildung von jeweils rund 2025 hochbegabten jungen Schweizer MusikerIn-nen in Kooperation mit den Schweizer Musikhochschulen und die aktuelle Vermitt-lung von wichtigen Werken der zeitgenssischen Musik an die ffentlichkeit unter Leitung eines international renommierten Gastdirigenten.

    Zudem hat das Projekt eine wichtige soziale Komponente: Whrend der einwchi-gen Probephase haben die jungen Musikerinnen und Musiker die Gelegenheit, ber die Sprachgrenzen hinaus Gleichgesinnte kennenzulernen und Kontakte zu knp-fen, die im Verlauf ihrer Karriere von grosser Wichtigkeit sein knnen.

    Unter der Leitung der Gastdirigenten Jrg Wyttenbach, Peter Hirsch, Rdiger Bohn, Pierre-Alain Monot, Beat Furrer, Tsung Yeh und Woiciech Michniewski und Zsolt Nagy haben insgesamt 170 Musikerinnen und Musiker aus allen Sprachregio-nen teilgenommen.

    SEITARO ISHIKAWA, DIRIGENT

    Seitaro Ishikawa ist 1985 in Tokio geboren. Er studier-te Dirigieren an der Universitt der Knste in Tokio, wo er als Jahrgangsbester den Acanthus Musik Preis der Fakultt erhielt. Whrend seines Studiums grn-dete Seitaro Ishikawa das Ensemble Stern. Er diri-gierte u. a. das Japan Youth Philharmonic Orchestra und assistierte beim verstorbenen Gerhard Bosse; zur Zeit studiert als Stipendiat der Rohm Music Foun-dation an der Robert-Schumann-Musikhochschule Dsseldorf bei Prof. Rdiger Bohn. Seit Mai 2012 ist er Dirigent des Nihon Club Orchestras in Dsseldorf.

    DIETER ZUISH NANZ, SHAKUHACHI

    Der Fltist und Musikwissenschaftler Dieter Nanz un-terrichtet Shakuhachi (eine japanische Bambuslngs-flte) bei den Ateliers dethnomusicologie in Genf und ist als Solist in der Schweiz und in Japan aufgetreten. In Japan studierte er Shakuhachi bei Kakiuchi Sanp und Tahima Tadashi letzterer, einer der weltweit be-deutendsten Spieler, hat ihm den Titel Shihan (Meis-ter) verliehen und ihn eingeladen, in Europa Shakuh-achi zu unterrichten.

    KONZERT-AGENDA KNSTLERHAUS BOSWIL

    SEPT. / OKT. 2

    014

    KONZERTE

    BOSWIL SAMSTAG, 11. OKTOBER, 19.30 UHR Knstlerhaus Boswil, Alte Kirche, anschliessend Apro 22.00 Uhr: Zusatz-Late Night-Konzert, Taku Sugimoto

    LUGANO SONNTAG, 12. OKTOBER, 17.30 UHRFestival Oggimusica, Aula magna del Conservatorio

    FTAN SAMSTAG, 18. OKTOBER, 17.00 UHRHochalpines Institut (prsentiert vom Kulturzentrum Nairs)

    BASEL MONTAG, 20. OKTOBER, 19.30 UHR Musik-Akademie, grosser Saal

    Tickets an der Abendkasse

    7.9. SONNTAG 17.00 UHRZu Gast am KnstlerhausRussische RomantikBenefizkonzert Trffnung ab 16.00 Uhr

    13.9. SAMSTAG 19.30 UHRBoswil SurpriseViolinen-VirtuosenAbendkasse ab 19.00 Uhr

    21.9. SONNTAG 17.00 UHRBoswiler MeisterkonzertClaire Huangci, KlavierAbendkasse ab 16.30 Uhr

    11.10. SAMSTAG 19.30 UHREnsemble Boswil JapanAbendkasse ab 19.00 Uhr

    anschliessend:Late Night Konzert JapanTaku Sugimoto

    12.10. SONNTAG 17.00 UHRBoswiler MeisterkonzertLockenhaus on tourNicolas Altstaedt, VioloncelloIlya Gringolts, ViolineBenjamin Schmid, ViolineAleksandar Madzar, KlavierAbendkasse ab 16.30 Uhr

    19.10. SONNTAG 17.00 UHRBoswil SurpriseKonzert der ChreTrffnung ab 16.30 Uhr

    25. / 26.10. 19.00 / 17.00 UHRSTRIDE & SWING PIANO SUMMIT The Big ReunionVorverkauf ab 6. September nur unterJazz Connaisseur, www.jazzconnaisseur.ch

    1. / 2.11. 9.00 UHRFlautando: Workshops und ffentliches PodiumAnmeldung und Informationen:Knstlerhaus Boswil, Tel: 056 666 12 [email protected]

  • 8IMPRESSUMNr. 153, September bis Oktober 2014Redaktion: Bianca TheusGestaltung: Heusser Communicates AGDruck: Kasimir Meyer AG, WohlenAuflage: 6200 Exemplare, erscheint fnfmal jhrlichErscheinungsdatum des nchsten Boswil aktuell: Ende Oktober 2014

    Vorverkauf / Information / AnmeldungStiftung Knstlerhaus Boswil, Flurstrasse 21, CH-5623 BoswilTelefon +41 (0)56 666 12 85 Fax +41 (0)56 666 30 [email protected]

    PartnerKanton Aargau, Departement Bildung, Kultur und Sport (Haupttrger)Kanton Aargau, SWISSLOS-FondsGemeinde BoswilJosef Mller-Stiftung MuriKoch-Berner- StiftungTheodor und Bernhard Dreifuss-StiftungJosef + Margrit Killer-Schmidli-Stiftung Ernst von Siemens StiftungMigros KulturprozentSchller-StiftungLandis & Gyr StiftungRotary Stiftung FreiamtNeue Aargauer Bank AG (Hauptsponsor JSAG)Feldmann Immobilien Muri (Hauptsponsor JOF)

    Cellpack AGRobert Huber AGKasimir Meyer AGHypothekarbank LenzburgChapiteauHunn GartenmbelSchweizer Radio SRFHeusser Communicates AGGasthaus Sternen BoswilLions Club Baden-WettingenPhysiotherapie Nordstern, Muri

    Elektronischer VorverkaufBestellen Sie Tickets direkt ber www.kuenstlerhausboswil.ch oder www.kulturticket.ch

    TURM WIRD WIEDER WEISSEnde Juli, nach der Brutzeit der Turmdohlen, wurde der Turm der Alten Kirche eingerstet. Der stark verwitterte Verputz wurde abge-meisselt und abgefrst. Nun werden Verputz und Farbe frisch aufgetragen. Im gleichen Zug werden auch die Simse und Treppen aus Sandstein renoviert. Mit den Arbeiten wur-den Handwerker der Region beauftragt. Mit-te November sollte der Turm in frischem Glanz erstrahlen.

    MUSIKPODIUM ZRICH ZU GAST AM KNSTLERHAUSAm 4. und 5. September ist das Musikpodium der Stadt Zrich in Kooperation mit dem Knstlerhaus zu Gast in Boswil. Das 20-kpfi-ge Ensemble der Neuen Zrcher Streicher-schule probt fr das Gedenkkonzert fr den legendren Geiger, Pdagogen und Orches-terleiter Brenton Langbein. Dafr wird die von ihm gegrndete Zrcher Streicherschule wiederbelebt, deren Ziel es war, Jugendliche mittels kammerorchestraler Schulung schon frh an die zeitgenssische Musik heranzu-fhren.

    Das Konzert findet statt am 5. September 2014, 19.30 Uhr, in der Zunft zur Zimmerleuten, Zrich

    Mitwirkende Rahel Cunz, Violine; Nicholas Corti, Viola; Pe-ter Solomon, Klavier; Ensemble des Vorarl-berger Landeskonservatoriums Feldkirch (Imke Frank, Leitung); Neue Zrcher Strei-cherschule (Hugo Bollschweiler, Leitung)

    Programm Heinz Holliger: Eisblumen Brenton Langbein: Duo fr Violine und ViolaHans-Jrg Meier: su e gifr Streicher-Ensemble (2013), UA Brenton Langbein: Sonate fr Violine und KlavierJosef Suk: Serenade fr Streicher As-Dur / op. 6 (1892)

    MINIATUREN UND JSAG MUSIK-DVDFr die Reihe Klangfarben Boswil wurde im Juni die neue Aargauer Talente-CD Miniatu-ren in der Alten Kirche aufgenommen. Die CD erchien im Rahmen des Spitzenfrderungspro-gramms des Kantons Aargau fr Instrumentalmusik und Gesang an den aargauischen Mittel-schulen. Das Projekt, an dem dieses Jahr 14 SchlerInnen teilnahmen, wird von Thomas Dratva (Alte Kantonsschule Aarau) geleitet. Erschienen ist nun auch die Musik-DVD des Jugend-Sinfo-nieorchesters Aargau mit Alban Bergs Violinkonzert dem Andenken eines Engels unter der Leitung von Moritz Baltzer (2012) (Aargauer Erstauffhrung) und mit Edvard Griegs Peer-Gynt-Suiten unter der Leitung von Hugo Bollschweiler (2014).

    News