Der wissenschaftliche Dienst in der Digitalen Bibliothek. Was kommt nach dem Fachreferentensystem?

download Der wissenschaftliche Dienst in der Digitalen Bibliothek. Was kommt nach dem Fachreferentensystem?

of 26

Embed Size (px)

description

Frankfurt/M., 30.09.2014. Vortrag zur Veranstaltung "Berufsbild Wissenschaftliche(r) Bibliothekar(in) heute".

Transcript of Der wissenschaftliche Dienst in der Digitalen Bibliothek. Was kommt nach dem Fachreferentensystem?

  • 1. Der Wissenschaftliche Dienst in der Digitalen Bibliothek. Was kommt nach dem Fachreferentensystem? Berufsbild Wissenschaftliche(r) Bibliothekar(in) heute Frankfurt/M. 30.09.2014 Schsische Landesbibliothek Staats- und Universittsbibliothek Dresden slub-dresden.de by SLUB Dresden Dr. Achim Bonte
  • 2. Was verstehe ich unter einem Fachreferentensystem? Das traditionelle Tragwerk einer wissenschaftlichen Bibliothek 29.09.2014 Schsische Landesbibliothek Staats- und Universittsbibliothek Dresden slub-dresden.de by SLUB Dresden Dr. Achim Bonte
  • 3. Weitere notwendige Begriffsklrung Hherer Dienst / Wissenschaftlicher Dienst in Bibliotheken Akademisch vorgebildete Beschftigte in Bibliotheken Wissenschaftliche(r) Bibliothekar(in) Akademiker(innen) mit bibliothekarischer Fachausbildung Fachreferent(inn)en Wissenschaftliche Bibliothekar(innen) mit Aufgaben der Erwerbung, Erschlieung und Vermittlung von Medien und Informationen 29.09.2014 Schsische Landesbibliothek Staats- und Universittsbibliothek Dresden slub-dresden.de by SLUB Dresden Dr. Achim Bonte A Im traditionellen Fachreferentensystem sind die drei Rechtecke weitgehend deckungsgleich bzw. personenidentisch. Trotz unvernderter, vom Fachreferentensystem abgeleiteter Stellenplne gibt es inzwischen zunehmend Unterschiede
  • 4. Das traditionelle Fachreferentensystem ist quantitativ und qualitativ zunehmend berlastet Die 50 grten deutschen Universittsbibliotheken verfgten laut DBS 2003 durchschnittlich ber 16, 2008 und 2013 ber 15 Personalstellen des hheren Dienstes. Lediglich 3 Bibliotheken meldeten in diesem Segment einen Stellenaufwuchs FACHREFERAT: Wachsende Nachfrage gewisser Dienstleistungen des hheren Dienstes durch wachsende Studierendenzahlen Kontinuierliche Differenzierung der Wissenschaftsfcher BIBLIOTHEKSORGANISATION: Hheres Anforderungsniveau in bibliothekarischen 29.09.2014 Schsische Landesbibliothek Staats- und Universittsbibliothek Dresden slub-dresden.de by SLUB Dresden Managementaufgaben DIGITALE REVOLUTION: Notwendigkeit, bei fortdauernden Aufgaben aus der Papierbibliothek rasch, vielfltig und nachhaltig Kompetenz und Stundenkapazitt fr die Digitale Bibliothek auszubauen Dr. Achim Bonte
  • 5. Herausforderungen der Digitalen Revolution knnen in der traditionellen Struktur kaum adressiert werden Die Entwicklung neuer Dienstleistungen und IT-Kompetenz werden zwar Konkrete Anforderungen wie elektronisches Publizieren, Forschungsdatenmanagement und Langzeitarchivierung findet man aber selten Die traditionelle Struktur ist wegen hoher, bereits bestehender Belastungen dafr schlicht nicht ausreichend aufnahmefhig 29.09.2014 hufig pauschal in den Stellenprofilen genannt Schsische Landesbibliothek Staats- und Universittsbibliothek Dresden slub-dresden.de by SLUB Dresden Dr. Achim Bonte
  • 6. Massiver Vernderungsdruck durch die Digitale Revolution Bewegte sich der hhere Dienst bis Mitte der 1990er Jahre weitgehend nur zwischen Wissenschaft und Verwaltung, steht er nun sozusagen vor Wissenschaft, Verwaltung und Informationstechnologie. 29.09.2014 Neue Aufgaben Schsische Landesbibliothek Staats- und Universittsbibliothek Dresden slub-dresden.de by SLUB Dresden eContent- und Metadatenmanagement Open Access und Bibliometrie Retrodigitalisierung und Langzeitverfgbarkeit Forschungsdaten bzw. nicht-textuelle Materialien Resource Discovery und Informationsvisualisierung Distribution auf mobile Endgerte Lehr- und Lernplattformen SocialMedia Dr. Achim Bonte
  • 7. Wissenschaftler(innen) selbst ergreifen zunehmend die Initiative 29.09.2014 Schsische Landesbibliothek Staats- und Universittsbibliothek Dresden slub-dresden.de by SLUB Dresden Dr. Achim Bonte
  • 8. Herrschende Strategie im Personalmanagement Versuch, die Idee des Fachreferentensystems zu bewahren und trotzdem Kraft fr technisch-organisatorische Innovation zu gewinnen Sukzessive, meist schleichende Umwidmung von Fachreferatsstellen bzw. Fachreferatskapazitt fr drngende Zukunftsaufgaben 29.09.2014 Schsische Landesbibliothek Staats- und Universittsbibliothek Dresden slub-dresden.de by SLUB Dresden und/oder bertragung von neuen Aufgaben der digitalen Informationsinfrastruktur an befristetes Projektpersonal oder Dienstleister (zur Dmpfung des Umwidmungsbedarfs) Dr. Achim Bonte
  • 9. Fortschreitende Destabilisierung des traditionellen Systems Sinkender Stellenwert bibliothekarischer Bildungspatente Wachsender Stellenwert von IT-Knowhow, das deutlich ber das bliche bibliothekarische Anwenderwissen hinausreicht Beharrliches Hinterfragen klassischer Fachreferatsleistungen (z.B. 29.09.2014 Schsische Landesbibliothek Staats- und Universittsbibliothek Dresden slub-dresden.de by SLUB Dresden intellektuelle Sacherschlieung) Vielfltige Anstze zu Rationalisierung bzw. Outsourcing klassischer Fachreferatsaufgaben Dr. Achim Bonte
  • 10. ohne hinreichende Zukunftsoption Gewisse Kapazittsabstriche im Fachreferentenkollegium und/oder die mangelnde Beteiligung des wissenschaftlichen Stammpersonals an der Erneuerung der Bibliothek schwchen das Fachreferentensystem weiter und greifen zugleich zu kurz, um eine tatschlich erfolgreiche Zukunftsentwicklung zu organisieren Das klassische Fachreferentensystem, das zwischen 1925 und 1995 leidlich funktionierte und bislang den grten Teil der Personalressourcen im hheren Dienst bindet, ist als Tragwerk der Bibliotheksorganisation nicht mehr haltbar Entsprechend fragwrdig sind die traditionellen Formeln fr Bedarfslage (mglichst gleichmige Abdeckung des Fcherkanons der Hochschule), Berufseinstieg (ber ein jeweils vakantes Wissenschaftsfach) und Karriere (durch bernahme von Verwaltungsaufgaben) im hheren Bibliotheksdienst 29.09.2014 Schsische Landesbibliothek Staats- und Universittsbibliothek Dresden slub-dresden.de by SLUB Dresden Dr. Achim Bonte
  • 11. Was ist und was tut ein(e) Wissenschaftliche(r) Bibliothekar(in)? Die rasante Entwicklung moderner Kommunikationstechniken und der damit einhergehende gesellschaftliche Wandel gegen Ende des 20. Jahrhunderts stellen nicht nur das bibliothekarische Selbstverstndnis, sondern auch tradierte und bewhrte Definitionen bibliothekarischer Qualifikationen in Frage. Je [] geringer die genaue Kenntnis knftiger Entwicklungen und der Rolle von Bibliotheken und Bibliothekaren in einer sich wandelnden Gesellschaft ist, desto weniger lsst sich ein Kanon von Kenntnissen und Fertigkeiten rechtfertigen, ber den knftige Bibliothekare verfgen sollen. 29.09.2014 Schsische Landesbibliothek Staats- und Universittsbibliothek Dresden slub-dresden.de by SLUB Dresden BDB, Berufsbild 2000, 1998 Dr. Achim Bonte
  • 12. Schsische Landesbibliothek Staats- und Universittsbibliothek Dresden slub-dresden.de by SLUB Dresden Konkrete Situation in der SLUB 29.09.2014 Dr. Achim Bonte
  • 13. Die SLUB ist eine der grten Wissenschaftlichen Bibliotheken in Deutschland mit einem besonders breiten Aufgabenprofil Sie hat in den letzten zehn Jahren weit berdurchschnittlich Personal abgebaut und verfgt derzeit noch ber 46 Stellen TV-L E 13 und hher (5 Beamten- und 41 Angestelltenstellen) Fachreferats- und Managementaufgaben sind aufgrund der Betriebsgre deutlicher getrennt als in Universittsbibliotheken. Daneben betreibt die Bibliothek als selbstndige Krperschaft eine vergleichsweise groe eigene Verwaltung Durch bedeutende Sondersammlungen gibt es noch nicht nur ein Fachreferentenkollegium fr die allgemeinen Bestandsentwicklung, sondern weitere kleinere Kollegien in den drei Sammlungsabteilungen. Eine Integration dieser getrennten Kollegien ist eingeleitet Schsische Landesbibliothek Staats- und Universittsbibliothek Dresden slub-dresden.de by SLUB Dresden Konkrete Situation in der SLUB 29.09.2014 Dr. Achim Bonte
  • 14. Bibliotheken konkurrieren im Internet vermehrt untereinander sowie vor allem mit zahlreichen anderen Informationsanbie