Einführung - Drei · PDF fileInhalt Jakob Lorber 4 Jakob Lorbers Leben 4 Jakob Lorber und...

Click here to load reader

  • date post

    06-Feb-2018
  • Category

    Documents

  • view

    217
  • download

    3

Embed Size (px)

Transcript of Einführung - Drei · PDF fileInhalt Jakob Lorber 4 Jakob Lorbers Leben 4 Jakob Lorber und...

  • EinfhrungBiographien

    vonJakob Lorber

    Gottfried MayerhoferLeopold Engel

    Buchdienst zum Leben

  • Stand: November 2017

    Bearbeitung (Neue Rechtschreibung und Layout):Buchdienst zum LebenManfred BseKirchweg 5D-88521 ErtingenTel: +49 (0) 7371 929 66 42E-Mail: [email protected]: drei-offenbarungen.net

  • InhaltJakob Lorber 4

    Jakob Lorbers Leben 4Jakob Lorber und die Neuoffenbarung 610 Hauptpunkte der Neuoffenbarung 8

    1. Weltgrund 82. Das Wesen Gottes 93. Die geistige Urschpfung 94. Die stofflich-materielle Schpfung 105. Zweck des Naturlebens 106. Der Mensch Endziel dieser Entwicklung 117. Die Wesenheit Jesu Christi 118. Heilsweg zur geistigen Wiedergeburt 129. Die Fortentwicklung in Jenseits 1210. Am Ziel der Vollendung 13

    Stimmen aus Kirchenkreisen 13Jakob Lorbers Lebensbeschreibung 15Die Werke des Jakob Lorbers 17

    Gottfried Mayerhofer 18Gottfried Mayerhofers Leben 18Die Werke von Gottfried Mayerhofer 21

    Leopold Engel 22Leopold Engels Leben 22Die Werke von Leopold Engel 26

  • Jakob LorberJakob Lorbers Leben

    Am linken Drauufer inmitten von Weinbergen in der Ort-schaft Kanischa der Pfarre Jahring, wo der Vater Michael Lorberseine Bergholdengrnde bewirtschaftete, wurde Jakob Lorber am22. Juli 1800 geboren.

    Und nicht zufllig so darf man mit Bestimmtheit an-nehmen wuchs er in einem armen, jedoch fr Kunst undReligion offenen Haus in dieser lndlichen Umgebung heran. Vonseinem Vater hatte er eine vielseitige musikalische Begabunggeerbt und erhielt er auch die erste Ausbildung im Geige-,Klavier- und Orgelspiel. Und als Jakob dann das Gymnasium inMarburg an der Drau besuchte, verdiente er sich die ntigenMittel dazu bereits als Organist in einer der Stadtkirchen. SeinDiplom als Hauptschullehrer erwarb er 1829 in Graz, der steier-mrkischen Landeshauptstadt, wo er aber keine entsprechendeAnstellung fand, so dass er weiterhin intensive Musikstudienbetrieb, komponierte, Gesangs und Violin-Unterricht gab undgelegentlich auch ffentliche Konzerte..

    Whrend dieser Jahre schlug Jakob Lorber, seiner Neigungzu geistiger Vertiefung folgend, aber auch den "Weg nach innen"ein und las u.a. Justinus Kerner, Jung-Stilling, Swedenborg, JakobBhme und Johann Tennhardt. Niemals aber trennte er sich vonder Bibel, die ihm bis an sein Lebensende eine Quelle derInspiration blieb.

    Als ihm, der trotz seiner vielen Fhigkeiten doch nur von derHand in den Mund lebte, endlich eine feste Kapellmeisterstelle ander Oper in Triest angeboten wurde und er im Begriff war, sich inden Dienst der Welt zu stellen, erhielt er seine Berufung zum"Schreibknecht Gottes": Am frhen Morgen des 15. Mrz 1840 er

    4

  • Jakob Lorber

    hatte gerade sein Morgengebet verrichtet hrte er an der Stelleseines Herzens deutlich eine Stimme, die ihm befahl: "Steh auf,nimm deinen Griffel und schreibe!"

    Er lie seine Reisevorbereitungen im Stich, setzte sich mitGriffel und Papier zurecht und schrieb gehorsam, was ihm diegeheimnisvolle Stimme nun diktierte. Es war die Einleitung zuseinem ersten Werk "Die Haushaltung Gottes": "So spricht derHerr fr jedermann, und das ist wahr und getreu und gewiss: Wermit Mir reden will, der komme zu Mir und Ich werde ihm dieAntwort in sein Herz legen. Jedoch die Reinen nur, deren Herzvoll Demut ist, sollen den Ton Meiner Stimme vernehmen. Undwer Mich aller Welt vorzieht, Mich liebt, wie eine Braut ihrenBrutigam, mit dem will Ich Arm in Arm wandeln. Er wird Michallezeit schauen wie ein Bruder den anderen Bruder, und wie Ichihn schaute schon von Ewigkeit her, ehe er noch war."

    In dieser Stunde des ersten Diktats vom Herrn brach dasUnerwartete und Unerhrte in Jakob Lorbers Leben vehementherein.

    Whrend der nchsten 24 Jahre unterbrach er nur selten nochseine vom Verstande aus unbegreifliche Ttigkeit, schrieb fasttglich mehrere Stunden ununterbrochen, ohne in Bchernnachzuschlagen, und ohne die vielfachen Kenntnisse, die ihmdurch das Innere Wort aus der Feder flossen. Sein Leben wareinzig vom Gehorsam gegenber dieser inneren Stimme erfllt.Man msste in Superlativen sprechen, um auszudrcken, werJakob Lorber eigentlich war. Sieht man ihn als Literaten, dannbertrifft er alle Schriftsteller, Dichter und Denker aller Zeiten,denn wo gbe es ein umfassenderes Wissen, eine tiefere Inter-pretation, eine genauere Kenntnis von geographischen, geschicht-lichen, biologischen und naturwissenschaftlichen Gegebenheitenseit der Erschaffung des Kosmos als in seinen Werken, die 25fnfhundertseitige Bnde fllen, die kleineren Schriften nichtmitgerechnet. Nimmt man ihn als mediales Genie, so bertrifft eralle Eingeweihten, die wir kennen. Es gibt noch kein Wort fr ihn,

    5

  • Jakob Lorber

    das ihn wirklich darstellen knnte, und wenn er sich selbst den"Schreibknecht Gottes" nannte, so entspricht das nur seinerdemtigen Selbsteinschtzung. Jakob Lorber starb am 24. August1864; er hatte seinen Tod vorausgeschaut, seine Aufgabe warerfllt. Auf seinem Grabstein auf dem St. Leonhard-Friedhof inGraz steht das Paulus-Wort: "Wir mgen leben oder sterben, sosind wir des Herrn."

    Jakob Lorber und die NeuoffenbarungFr die Christenheit, ja fr die Menschheit als Ganzes, kann

    es kein greres Ereignis geben, als dass die Verheiungen desHerrn im Johannes-Evangelium sich wahrmachen: "Noch vieleshtte ich euch zu sagen, doch ihr knnt es jetzt noch nichtertragen (fassen). Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit,kommt, wird er euch in alle Wahrheit einfhren. Er wird nicht aussich selber sprechen; er wird vielmehr reden, was er hrt, undwird euch verknden, was knftig ist." (Joh.16,12-14)

    Der Inhalt dieser Worte lsst keinen Zweifel daran, dass essich hier um knftige Prophetien handelt. Tatschlich hat es auchin der christlichen Ara, nicht nur im Alten Bund, eine fortlaufendeProphetie gegeben, die leider bei den institutionellen Kirchen zuwenig Beachtung fand. Mit der willkrlich gesetzten und unbe-greiflichen These, dass sptestens mit dem Tode der Apostel alleOffenbarung endgltig abgeschlossen sei, gewhrte man derStimme des Heiligen Geistes nur wenig Spielraum mehr.

    Nun hat aber schon der zu seiner Zeit hochgerhmteZisterzienserabt Joachim von Fiori (gest. ca. 1205), der selbst eingroer Prophet war, in seiner Dreizeiten lehre darauf hinge-wiesen, dass nach der Offenbarung des Johannes zu Beginn dessogenannten Geistzeitalters (d.h. kurz vor dem Endgericht) denMenschen ein "Ewiges Evangelium" verkndet werden wird. Derbetreffende Text bei Johannes lautet: "Und ich sah einen anderenEngel fliegen durch die Himmelsmitte, der hatte ein EwigesEvangelium zu verknden ber die Erdbewohner und ber alle

    6

  • Jakob Lorber

    Nationen und Stmme und Sprachen und Vlker ...".(Joh.Off.14,6)

    Wir mssen uns nun fragen: Hat es vielleicht eine solcheVerkndigung nicht schon lngst gegeben oder mssen wir nochdarauf warten? Wir knnen es jedenfalls als ein heilsgeschicht-liches Omen betrachten, dass auffallenderweise sogleich mit demBeginn der Neuzeit die Prophetengabe in einem Ausma wuchs,dass niemand mehr, auch die Kirche nicht, daran vorbei kann.

    Schon mit J. Bhme und E. Swedenborg waren Hhepunkteerreicht, die schlielich noch durch den grten aller christlichenPropheten, durch Jakob Lorber (1800-1864), weit bertroffenwurden. Durch ihn hat zweifellos der verheiene Heilige Geistsein ganzes Fllhorn ausgegossen. Besonders ist es das zehn-bndige "Groe Evangelium Johannes", das anhand von detail-lierten Schilderungen aller Vorgnge im Leben Jesu whrendseiner drei Lehr- und Wanderjahre "in alle Wahrheit einfhrt".Erst recht aber wird in dieser Prophetie die folgende VerheiungJesu wahr: "Der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater inmeinem Namen senden wird, der wird euch alles lehren und euchan alles erinnern, was ich euch gesagt habe." (Joh.14,26)

    Wie sehr treffen gerade diese Worte auf das "Groe Evan-gelium Johannes" zu! Aber auch die groen JenseitswerkeLorbers sind eine unerschpfliche Quelle tiefster Erkenntnisse.

    Diese sogenannte Neuoffenbarung die nirgends in Wider-spruch steht zur Altoffenbarung, das heit zu den berkommenenvier Evangelien, sondern ihren Inhalt erst voll zur Entfaltungbringt, ist ein "Licht aus den Himmeln", das in allen DingenKlarheit schafft und keine Frage offen lsst. Ja sogar die alteUnstimmigkeit zwischen Wissenschaft und Glauben wird dadurchvollstndig behoben, dass sie auch die naturgeistigen Vorgnge imSchpfungsbereich, in Makrokosmos und Mikrokosmos, bis insletzte durchleuchtet. Das physische Universum in seinerGesamtheit ist in dieser Prophetie ebenso enthalten wie derastrale und geistige Kosmos, Diesseits und Jenseits. Wir erhalten

    7

  • Jakob Lorber

    Auskunft ber die Entstehung der Welten wie ber den Verlaufder Heilsgeschichte, ber das Wesen Gottes und der Engel, underst recht ber den Menschen und seine ewige Bestimmung. DassChristus als der geoffenbarte Vater und Erlser der Welten bei alledem im Mittelpunkt steht, ist selbstverstndlich. Es ist einesder vielen Wunder, die in der Heilsgeschichte schon so oft frberraschungen gesorgt haben, dass dieser Prozess der "Wieder-kunft Christi im Wort" in aller Stille vor sich ging. In grterVerborgenheit geschah es, dass der "Schreibknecht Gottes" JakobLorber vor bereits ber hundert Jahren den Grund legen durfte freine neue ra der Menschheitsgeschichte. Es war Gottes Kalkl,in einer relativen Zeit der Verborgenheit alles vorzubereiten, dassdas Licht pltzlich hervorbrechen konnte. Allein schon dieNaturwissenschaften besttigen heute das Weltbild der Neuoffen-barung in einer Weise, die niemand