Familienpolitische Ans¤tze 1.Der liberale Ansatz 2.Der konservative Ansatz 3.Der...

download Familienpolitische Ans¤tze 1.Der liberale Ansatz 2.Der konservative Ansatz 3.Der sozialistische Ansatz 4.Der egalit¤r-feministische Ansatz

of 29

  • date post

    05-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    106
  • download

    1

Embed Size (px)

Transcript of Familienpolitische Ans¤tze 1.Der liberale Ansatz 2.Der konservative Ansatz 3.Der...

  • Folie 1
  • Folie 2
  • Familienpolitische Anstze 1.Der liberale Ansatz 2.Der konservative Ansatz 3.Der sozialistische Ansatz 4.Der egalitr-feministische Ansatz
  • Folie 3
  • Der liberale Ansatz Formale Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau
  • Folie 4
  • Der liberale Ansatz Formale Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau -Rolleninterpretation ist Sache der jeweils betroffenen Individuen -und muss zwischen den Partnern ausgehandelt werden
  • Folie 5
  • Der liberale Ansatz Unterscheidung zwischen Recht und Tugend
  • Folie 6
  • Der liberale Ansatz Unterscheidung zwischen Recht und Tugend -Familienpolitik schafft Spielrume der Freiheit -Familiale Lebensgestaltung bleibt der Familie berlassen
  • Folie 7
  • Der liberale Ansatz Vorteile: Groe Spielrume der Freiheit fr die Wahl der Familienform, der Kindererziehung und der Rolleninterpretation Nachteile: Indifferenz gegenber mglicherweise normativ relevanten Sachverhalten. Nur formale, keine tatschliche Freiheit.
  • Folie 8
  • Der konservative Ansatz Familiales Leben und familire Arbeit ist grundstzlich frderungswrdig
  • Folie 9
  • Der konservative Ansatz Familiales Leben und familire Arbeit ist grundstzlich frderungswrdig -weil sie wertvoll fr die Gesellschaft ist -weil die familiale Lebensgemein- schaft wertvoll an sich selbst ist
  • Folie 10
  • Der konservative Ansatz Relevanz der Geschlechterdifferenz
  • Folie 11
  • Der konservative Ansatz Relevanz der Geschlechterdifferenz -keine Vorentscheidung hinsichtlich der Rolleninterpretation -jedoch Rcksicht auf eine mgliche Relevanz der Geschlechterdifferenz
  • Folie 12
  • Der konservative Ansatz Prferenz fr die Ehegattenfamilie als vollstndige Familie
  • Folie 13
  • Der konservative Ansatz Prferenz fr die Ehegattenfamilie als vollstndige Familie -intakte Paarbeziehung als beste Voraussetzung fr die Erziehung -jedoch auch Frderung anderer Familienkonstellationen
  • Folie 14
  • Der konservative Ansatz Vorteile: Hinreichende Spiel- rume der Freiheit. Realisierung tatsch- licher Freiheit durch Familienfrderung. Wertoption fr die Familie. Nachteile: Gefahr der impliziten Privilegierung intakter Familien. Fragwrdige Konstruktion einer natrlichen Geschlechterdifferenz (sex statt gender).
  • Folie 15
  • Der sozialistische Ansatz Normative Bewertung der Bereiche Produktion und Reproduktion
  • Folie 16
  • Der sozialistische Ansatz Normative Bewertung der Bereiche Produktion und Reproduktion -tendenzielle Abwertung der Familienarbeit (Reproduktion) -starke Aufwertung der Erwerbsarbeit (Produktion)
  • Folie 17
  • Der sozialistische Ansatz Auslagerung familialer Arbeit aus der Familie in die ffentlichkeit
  • Folie 18
  • Der sozialistische Ansatz Auslagerung familialer Arbeit aus der Familie in die ffentlichkeit -Verlagerung der Kinderbetreuung in den Erwerbsarbeitsbereich -normative Entscheidung gegen die Geschlechterdifferenz
  • Folie 19
  • Der sozialistische Ansatz Vorteile: Bereitstellung umfangreicher Kinderbetreuungs- mglichkeiten. Integration der Frauen in das Erwerbsleben. Nachteile: Fragwrdige Wertoption gegen familiale Arbeit. Einschrnkung der Freiheitsspielrume durch starke normative Vorentscheidungen.
  • Folie 20
  • Der feministische Ansatz Unterscheidung verschiedener feministischer Anstze
  • Folie 21
  • Der feministische Ansatz Unterscheidung verschiedener feministischer Anstze -egalitrer Feminismus -Differenzfeminismus
  • Folie 22
  • Der feministische Ansatz Simone de Beauvoir:
  • Folie 23
  • Der feministische Ansatz Simone de Beauvoir: Man kommt nicht als Frau zur Welt, man wird es.
  • Folie 24
  • Der feministische Ansatz Feminismus als Machttheorie:
  • Folie 25
  • Der feministische Ansatz Feminismus als Machttheorie: Die Familie mit ihren spezifischen Rollenzuweisungen ist in erster Linie ein Phnomen patriarchaler Gesellschaftsstrukturen.
  • Folie 26
  • Der feministische Ansatz Familienpolitik als Gegenbewegung zu patriarchalen Machtstrukturen
  • Folie 27
  • Der feministische Ansatz Familienpolitik als Gegenbewegung zu patriarchalen Machtstrukturen -weitgehende Auslagerung familialer und der Erziehungsarbeit -egalitre Aufteilung der verbleibenden Familienarbeit
  • Folie 28
  • Der feministische Ansatz Vorteile: Tatschliche Spielrume der Freiheit fr Frauen. Bessere Chancen fr Frauen im Erwerbsleben. Gerechtere Aufteilung der Familienarbeit. Nachteile: Fragwrdige Wertoption gegen familiale Arbeit. Einschrnkung der Freiheitsspielrume durch starke normative Vorentscheidungen.
  • Folie 29
  • Familienpolitische Anstze 1.Der liberale Ansatz 2.Der konservative Ansatz 3.Der sozialistische Ansatz 4.Der egalitr-feministische Ansatz