Lektüre im Deutsch 3 Unterricht€¦  · Web viewwann Personalpronomen im Akkusativ oder Dativ...

of 40/40
qwertyuiopasdfghjklzxcvbnmq wertyuiopasdfghjklzxcvbnmqw ertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwe rtyuiopasdfghjklzxcvbnmqwer tyuiopasdfghjklzxcvbnmqwert yuiopasdfghjklzxcvbnmqwerty uiopasdfghjklzxcvbnmqwertyu iopasdfghjklzxcvbnmqwertyui opasdfghjklzxcvbnmqwertyuio pasdfghjklzxcvbnmqwertyuiop asdfghjklzxcvbnmqwertyuiopa sdfghjklzxcvbnmqwertyuiopas dfghjklzxcvbnmqwertyuiopasd fghjklzxcvbnmqwertyuiopasdf ghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfg hjklzxcvbnmqwertyuiopasdfgh we Deutsch III Acc. Unterrichtseinheit 3 Die Entscheidung Schuljahr 2017/18 Frau Otte 1
  • date post

    08-Oct-2020
  • Category

    Documents

  • view

    1
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Lektüre im Deutsch 3 Unterricht€¦  · Web viewwann Personalpronomen im Akkusativ oder Dativ...

Lektüre im Deutsch 3 Unterricht

we

Deutsch III Acc.

Unterrichtseinheit 3

Die Entscheidung

Schuljahr 2017/18

Frau Otte

Lernziele UE 3 „Die Entscheidung“

In dieser UE wirst du lernen, üben und anwenden können

· wie wichtig es im Leben ist, gut über seine Entscheidungen nachzudenken

how

· wie wichtig es ist, sich auf seine Schul- und Berufsausbildung zu konzentrieren

how

· wie man Fragen zum Inhalt einer Geschichte beantwortet

how to

· was wichtige Informationen zum Thema Beziehungen sind

what

· was das Abitur, der Numerus Clausus und ein Ausbildungsplatz sind

what

· was wichtige Fakten über die Insel Ibiza sind

what

· welche Bedeutung Wetterformen und Tageszeiten auf die Stimmung in einer Filmszene haben

which

· was das Hotel Mama ist

what

· welche Rolle die Oma in einer Familie spielt

which

· wie man Fragen zu vorgegebenen Antworten schreibt

how to

· wann Personalpronomen im Akkusativ oder Dativ stehen

when

· wann das Objekt in einem Satz im Dativ steht

when

· dass der Dativ nach Verben wie erzählen und sagen steht

that

· wie man einen Text mit richtiger Aussprache und Betonung liest

how to

· was wichtige Verben sind, um über den Anfang und das Ende einer Beziehung zu sprechen

what

Deine Leistungsnachweise in dieser Unterrichtseinheit sind

· Hausaufgaben

· Kreatives Schreiben 1 (Aufgabe T 1/7)

· Kreatives Schreiben 2 (Aufgabe T 1/16)

· TEST

Lektüre im Deutsch III Unterricht

Die Entscheidung

Erschienen im

Cornelsen Verlag 2012

Unterrichtsmaterialien

Frau Otte

Schuljahr 2017/18

In dieser Geschichte geht es um Beziehungen zwischen Menschen.

Es geht um Beziehungen zu anderen Menschen (wie z.B. die Tochter zu ihrem Vater, der Lehrer zu seinen Schülern, die Trainerin zu ihrer Mannschaft)

Das sollte sich Amelie Schall zu Herzen nehmen!

[Ein Lehrer, der eine Beziehung mit einer Schülerin hat, wird nicht lange Lehrer bleiben!]

Aufgabe B1

Schreiben Sie 8 Personen auf, zu denen Sie eine eher (rather) positive, neutrale oder negative Beziehung haben. Schreiben Sie auf einen extra Zettel.

eher negativ

eher neutral

eher positiv

Aufgabe B2

Wählen Sie eine Person und begründen Sie in einem Absatz (mindestens 100 Wörter), warum Sie zu dieser Person eine eher negative, neutrale oder positive Beziehung haben. Tippen Sie den Text.

Aufgabe B3

Die Verben auf der nächsten Seite haben mit dem Thema Vom Anfang bis zum Ende einer Beziehung zu tun. Die Verben sind wahllos (random) angeordnet.

Übersetzen Sie die Verben zuerst ins Englische. Bringen Sie die Verben dann in eine logische Reihenfolge, wie eine Beziehung ablaufen könnte.

nachspionieren---sich begegnen---sich streiten---sich anlächeln---sich trennen---

fremdgehen---abholen---sich unterhalten---sich ansehen---sich treffen---

anrufen/simsen---sich verlieben---sich anfreunden---sich küssen---sich kennenlernen---

sich lieben---eifersüchtig werden---sich scheiden lassen---sich verabreden

Anfang der Beziehung

Während der Beziehung

Der Anfang vom Ende

Das Ende der Beziehung

Aufgabe B5

Schreiben Sie die Perfektformen der 14 Reflexivverben hier auf.

Sie/Er ist fremdgegangen

Sie/Er ist eifersüchtig geworden

Sie hat ihm nachspioniert

Sie/Er hat ihn/sie abgeholt

Sie haben sich

________________________________

________________________________

________________________________

________________________________

________________________________

________________________________

________________________________

________________________________

________________________________

________________________________

________________________________

________________________________

________________________________

________________________________

In der Geschichte „Die Entscheidung“ geht es um eine junge Frau namens Amelie Schall. Amelie hat das Abitur gemacht und bestanden! Jetzt macht sie eine Ausbildung zur Zahnarzthelferin.

Aufgabe B6

Recherchieren Sie im Internet, was die beiden Bedeutungen von Abi(tur) ist.

Das Abi ist__________________________________________________________________________

Finden Sie jetzt heraus:

a) Welche Bedeutung hat der Notendurchschnitt (NC = GPA) für das Studium an einer Universität?

Der Numerus Clausus_______________________________________________________________

____________________________________________________________________________________

____________________________________________________________________________________

b) Was machen junge Menschen in Deutschland, wenn sie nach der Schule nicht an einer Uni studieren?

Junge Menschen in Deutschland, die nicht das Abitur gemacht haben, können_________

_____________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________

TEIL 1 Vorwort – Kapitel 6

Aufgabe T1/1

( Lesen Sie den Wortschatz auf Seite 25. Lesen Sie jetzt das VORWORT, und beantworten Sie die Fragen in ganzen Sätzen.

Was sind Amelie Schalls Eltern von Beruf?____________________________________________

_____________________________________________________________________________________

Was für Ratschläge könnte Anna Schall ihrer Enkelin geben?__________________________

_____________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________

Warum streiten sich manchmal beste Freundinnen wegen eines Jungen?_______________

_____________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________

Frau Schall denkt, dass ihre Tochter leidet. Worunter könnte Amelie leiden?___________

_____________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________

Finden Sie 5 Fakten über die Insel Ibiza heraus.

a) ______________________________________________________________________________

b) ______________________________________________________________________________

c) ______________________________________________________________________________

d) ______________________________________________________________________________

e) ______________________________________________________________________________

Wen lernt Amelie auf Ibiza kennen?__________________________________________________

Wer ist die Gegenspielerin (Antagonistin) zu Amelie in dieser Geschichte? Warum?

_____________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________

Aufgabe T1/2

( Lesen Sie den Wortschatz auf Seite 25. Lesen Sie jetzt KAPITEL 1 und

beantworten Sie die Fragen in ganzen Sätzen.

Wie fühlt sich Amelie?

Was stellt sie neben sich?

Was reserviert sie mit einem zweiten Handtuch?

Was hat sie im Hotel liegen lassen?

Wo macht Amelie es sich bequem?

In wen war sie zwei Monate lang verliebt?

Was hat Amelie vor kurzer Zeit bestanden?

An wen denkt sie, als der Wind ihren Rücken streichelt?

Wer berührt Amelie am Arm?

Wovor warnt der junge Mann?

Warum ist Amelie völlig durcheinander?

Was tut Hanna, als sie den jungen Mann neben Amelie sieht?

Wen hat Hanna getroffen?

Was wäre passiert, wenn Daniel Amelie nicht geweckt hätte?

Wovon erholen sich Amelie und Hanna?

Was gefällt Hanna gar nicht?

Was hat sich Hanna anders vorgestellt?

Aufgabe T 1/3

( Lesen Sie den Wortschatz auf Seite 26. Lesen Sie jetzt KAPITEL 2/ Sorgen. Beantworten Sie die Fragen in ganzen Sätzen.

Hanna ist wütend auf ihre Freundin Amelie, (...)

weil_________________________________________________________________________________

denn________________________________________________________________________________

weil_________________________________________________________________________________

da__________________________________________________________________________________

denn________________________________________________________________________________

weil_________________________________________________________________________________

da__________________________________________________________________________________

Amelie mag an Daniels Aussehen und seiner Persönlichkeit, (...)

dass________________________________________________________________________________

dass________________________________________________________________________________

dass________________________________________________________________________________

dass________________________________________________________________________________

dass________________________________________________________________________________

Warum macht Hanna den Vorschlag mit Facebook?___________________________________

_____________________________________________________________________________________

Was denkt Hanna, als sie Amelies Augen sieht?_______________________________________

_____________________________________________________________________________________

Hanna vermutet/denkt/glaubt, (...)

dass________________________________________________________________________________

dass________________________________________________________________________________

Aufgabe T 1/4

Setzen Sie die fehlenden Wörter ein.

Amelie und Hanna __1__ die Sommerferien auf __2__. Die beiden sind beste __3__ und

haben vor kurzem das __4__ bestanden. Sie wollen sich in den Ferien vom __5__

erholen. Amelie schläft am __6__ ein und kann von Glück reden, dass ein junger Mann

namens Daniel, der auch aus __7__ kommt, sie __8__ und vor einem __9__ warnt, wenn

sie sich nicht eincremt. Hanna bemerkt, dass sich Amelie zu stark für Daniel __10__.

Hanna hat sich den Urlaub auf Ibiza anders __11__. Amelie __12__ die Nacht bei Daniel.

Hanna ist besorgt, denn sie glaubt, dass Daniel nur ein schnelles __13__ sucht.

1________________________2________________________3________________________

4________________________5________________________6________________________

7________________________8________________________9________________________

10_______________________11_______________________12_______________________

13_______________________

Aufgabe T 1/5

( Setzen Sie sich zu dritt zusammen. ( Lesen Sie den Wortschatz auf Seite 26 und KAPITEL 3/Aufregung mit verteilten Rollen laut vor.

· Der Erzähler (narrator)

· Dr. Lücke-Wurzel

· Amelie

· Frau Dunkel

· Amelies Vater

Deutsch III Schüler lesen Kapitel 3 laut vor.

Aufgabe T 1/6

Beantworten Sie die Fragen zu KAPITEL 3/Aufregung in ganzen Sätzen.

Warum klopft Amelies Herz? Warum ist sie aufgeregt?________________________________

_____________________________________________________________________________________

Schreiben Sie 5 Sachen auf, die der Leser schon über Amelie weiß.

a) ______________________________________________________________________________

b) ______________________________________________________________________________

c) ______________________________________________________________________________

d) ______________________________________________________________________________

e) ______________________________________________________________________________

Wie verhält sich (behaves) Frau Dunkel gegenüber Amelie?____________________________

_____________________________________________________________________________________

Interlude 1: Erwachsensein

Wenn man darüber spricht, ob ein Mensch erwachsen ist, dann meint man, dass

a) der Mensch volljährig ist, das heißt, er ist (in D-land) 18 Jahre alt

b) der Mensch für sein Alter sehr reif ist.

Wenn ein Mensch reif ist, dann trifft er/sie kluge Entscheidungen und weiß, was er/sie machen muss, um nicht mehr als Kind betrachtet zu werden. Je älter man wird, desto unabhängiger von den Eltern wird man.

Aufgabe T 1/7Kreatives Schreiben 1

Schreiben Sie einen mindestens 120 Wörter langen Text, der so beginnt: „Ich heiße (...), bin (...) Jahre alt, und ICH BIN ERWACHSEN“. Beschreiben Sie mit genauen/konkreten Beispielen, wie sich Ihr Erwachsensein im täglichen Leben zeigt. ( Lesen Sie den Text im Plenum vor.

Aufgabe T 1/8

( Lesen Sie den Wortschatz auf Seite 27. Lesen Sie KAPITEL 4/ Erwachsen.

Beantworten Sie die Fragen.

Amelie ist auf dem Weg wohin?

Warum sind Hannas Befürchtungen umsonst?

Warum ist die U-Bahn voll?

Wovon will Amelie Daniel erzählen?

Was ist für Amelie „ganz neu“?

Warum ist Amelie aufgeregt?

Weshalb ist Amelie erleichtert?

Warum fährt Amelie nicht - wie versprochen - nach Hause?

Was macht sie mit ihrem Handy?

Aufgabe T 1/9

Schreiben Sie Text Seite 16 (Zeile 5-13) und Seite 17 (Zeile 1-10) im Perfekt.

Anmerkung: Der Satz im Futur muss „wird Daniel vor ihr gestanden haben“ im Perfekt lauten.

Aufgabe T 1/10a

( Lesen Sie den Wortschatz zu KAPITEL 5/Ärger auf Seite 27 durch. ( Jetzt hören Sie das Kapitel 2x. Setzen Sie die fehlenden Wörter ein.

am OP-Tag ist Dr. Lücke-Wurzel den ganzen Tag ______________________________

die Instrumente für die ______________________________ des nächsten Patienten

in dieser OP-Tasche müssen alle ______________________________ Instrumente sein

Sie sind dafür ________________________geht in einen anderen ___________________________

In welcher ______________________________ soll sie die Instrumente

Sie ______________________________ an den OP-Raum

ich will am OP-Tag nicht ______________________________ werden

Amelie ist wie _________________________Sie geht auf Amelie ______________________________

Immer macht sie die neuen _________________________ fertig

Amelie ______________________________ die restlichen Instrumente

Aufgabe T 1/10b

( Lesen Sie jetzt das Kapitel und beantworten Sie die folgenden Fragen.

Warum braucht Dr. Lücke-Wurzel seine Operationstasche?

Wofür ist Amelie verantwortlich?

Warum wird Amelie unsicher?

Welchen Fehler begeht Amelie?

Was meint Eva, wenn sie sagt, Frau Dunkel macht die Auszubildenden „fertig“?

Interlude 2: Das Wetter

Ein Blitz schlägt ein.

Aufgabe T 1/11

Lesen Sie Zeile 5 auf Seite 20 und Zeile 19 auf Seite 22.

Wie ist das Wetter am Anfang des Kapitels? Wie ist das Wetter am Ende?

_____________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________

Welche Bedeutung (Symbolik) haben das Wetter und die Tageszeit für die Stimmung (mood) in einer Filmszene? Schreiben Sie Wörter auf, die Ihnen zu jedem Stichwort einfallen.

Sonnenschein

dunkle Wolken

Regen

Schnee

Sturm/Gewitter

die Nacht

der Morgen

der Mittag

der Abend

Aufgabe T 1/12

( Lesen Sie den Wortschatz auf Seite 28. Lesen Sie KAPITEL 6/Gewitter.

Beantworten Sie die Fragen in ganzen Sätzen.

Wo war Amelie mit ihren Gedanken?_________________________________________________

Warum glauben die Eltern, dass Daniel nicht „der richtige Mann“ für Amelie ist?

_____________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________

Was meinen die Eltern mit „Hotel Mama gehört der Vergangenheit an“?________________

_____________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________

Aufgabe T 1/13

Setzen Sie die fehlenden Wörter ein.

Im Jahre 2010 haben ____________________ der 18- bis 24-jährigen Frauen noch bei

ihren Eltern gewohnt. Nur ____________________ der Frauen in diesem Alter waren

alleinerziehend oder haben in einer WG gelebt. Jeweils 18% der Frauen haben allein im

eigenen ____________________ oder mit einem Ehe- oder ____________________

zusammen gewohnt.

Bei den jungen Männern waren es ____________________%, die noch bei ihren

____________________ gelebt haben. Nur 12 % waren alleinerziehend, haben in einer

____________________ oder mit einem Ehepartner gewohnt.

Aufgabe T 1/14

( Üben Sie die Personalpronomen. Schreiben Sie ALLE Antworten auf Papier.

1

http://grammatiktraining.de/pronomen/grammatikanimation-personalpronomen.html

2

http://grammatiktraining.de/pronomen/grammatikuebung-personalpronomen-ergaenzen.html

3

http://grammatiktraining.de/pronomen/grammatikuebung-personalpronomen-ersetzen.html

4

http://grammatiktraining.de/pronomen/schreibuebung-saetze-mit-personalpronomen-bilden.html

Aufgabe T 1/15

( Üben Sie die Possessiv- und Personalpronomen. Schreiben Sie ALLE Antworten auf ein extra Papier.

5

http://grammatiktraining.de/pronomen/grammatikanimation-possessivpronomen.html

6

http://grammatiktraining.de/pronomen/grammatikuebung-possessivpronomen-ergaenzen.html

7

http://grammatiktraining.de/pronomen/schreibuebung-personalpronomen-in-saetzen-ergaenzen.html

8

http://grammatiktraining.de/pronomen/schreibuebung-pronomen-in-saetzen-ergaenzen.html

Aufgabe T 1/16

Kreatives Schreiben 2

( Hanna und Amelie streiten sich am Telefon. Schreiben Sie das imaginäre Gespräch auf.

· Tippen und illustrieren Sie den Dialog

· Lassen Sie immer eine Zeile frei

· Länge des Dialogs mindestens eine getippte Seite

· Beide Personen müssen zu gleichen Teilen sprechen

· Maximal 4 Handlungsanweisungen (stage instructions)

Wichtig!Für Bonuspunkte im nächsten Quiz kann der Dialog auswendig gelernt und vor der Klasse präsentiert werden.

TEIL 2 Kapitel 7-12

Aufgabe T 2/1

( Lesen Sie den Wortschatz auf Seite 28 und das KAPITEL 7/ Warnungen.

( Beantworten Sie die Fragen in ganzen Sätzen.

Wie fühlt sich Amelie, als sie erfährt (learns), dass Dr. L-W mit ihr sprechen will?

_____________________________________________________________________________________

Warum will Dr. L-W mit Amelie reden?_______________________________________________

_____________________________________________________________________________________

Was hat in der Tasche gefehlt?_______________________________________________________

Wie reagiert Dr. L-W, als Amelie sagt, dass Frau Dunkel „nichts von den Handschuhen“ gesagt hat?

_____________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________

Was soll dienstags nie geschehen (passieren)?________________________________________

_____________________________________________________________________________________

Was glaubt Eva, als Amelie ihr von dem Gespräch mit Dr. L-W erzählt?_________________

_____________________________________________________________________________________

Was will Amelie machen, weil sie mit Frau Dunkel nicht klarkommt?__________________

_____________________________________________________________________________________

Warum sagt Hanna nichts zu Amelie, als sie Daniel draußen sieht?___________________

_____________________________________________________________________________________

Aufgabe T 2/2

( Lesen Sie den Wortschatz zu KAPITEL 8/Unsicherheit auf Seite 29. ( Herr Neuhaus liest den ersten Teil zweimal vor. Setzen Sie die fehlenden Wörter ein.

Der _________________________ klingelt

Daniel schläft _________________________ und _________________________

Daniel kann _________________________

Sie stellt die _________________________ an

Jetzt ist Eile _________________________

_________________________ trinkt sie einen Kaffee

Sie erreicht _________________________ noch ihre U-Bahn

Amelie fühlt sich _________________________

Weggehen ist auf die _________________________ nichts für mich

Daniel hat bestimmt _________________________ dafür

schreiben wir morgen eine _________________________

Aufgabe T 2/4

( Frau Otte liest den zweiten Teil des Kapitels 8 vor. Amelie und Daniel sprechen darüber, was sie an diesem Abend machen sollen. Notieren Sie die Argumente.

Amelies Argumente

Daniels Argumente

Aufgabe T 2/5

( Lesen Sie nun das Kapitel (8), und ( beantworten Sie die Fragen.

Was findet Amelie ungerecht?________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________

Warum will Amelie an diesem Abend zu Hause bleiben?_______________________________

_____________________________________________________________________________________

Warum ist Amelie enttäuscht und sauer auf Daniel, als sie in die Küche kommt?

_____________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________

Welche Entschuldigung oder Ausrede (excuse) findet Daniel?__________________________

_____________________________________________________________________________________

Warum geht Amelie mit Daniel auf die Fete, obwohl sie zu Hause bleiben will?

_____________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________

Was meint Amelie, wenn sie sagt, dass „ihr Leben so nicht weitergehen kann“?

_____________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________

Aufgabe T 2/6

( Machen Sie sich mit dem Wortschatz zu KAPITEL 9/Hoffnung auf Seite 29 vertraut. ( Lesen und übersetzen Sie das Kapitel mündlich ins Englische.

Aufgabe T 2/7

( Beantworten Sie die Fragen in ganzen Sätzen.

Warum empfindet Frau Dunkel Schadenfreude, als Amelie ihr die Note zeigt?

_____________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________

Was möchte Amelie in ihrer Beziehung zu Daniel verändern?__________________________

_____________________________________________________________________________________

Was befürchtet Hanna?______________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________

Wie hat sich Daniel in der Beziehung verändert?______________________________________

_____________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________

Warum verlässt Amelie die Wohnung?________________________________________________

_____________________________________________________________________________________

Aufgabe T 2/8

( Sie sehen einen Film aus Lauras Stern

. In diesem Film geht es

darum, dass die kleine Laura und ihre Geschwister eines Tages einen kleinen Vogel finden.

Beantworten Sie die Fragen auf dem Handzettel.

Aufgabe T 2/9

Machen Sie sich mit dem Wortschatz KAPITEL 10/Grossmutter auf Seite 30 vertraut. ( Lesen Sie das Kapitel. ( Beantworten Sie die Fragen mündlich mit einem Partner.

· Warum besucht Amelie ihre Oma?

· Was macht die Oma ehrenamtlich? Warum tut sie das?

· Fühlt sich Amelie nach dem Besuch bei ihrer Großmutter besser?

Aufgabe T 2/10

( Setzen Sie sich zu viert zusammen. ( Lesen Sie den Wortschatz auf Seite 30 und dann das KAPITEL 11/Lügen mit verteilten Rollen (Erzähler, Frau Dunkel, Eva und Dr. L-W).

Aufgabe T 2/11

Entscheiden Sie, ob die Aussagen richtig (R) oder falsch (F) sind oder ob dazu nichts im Text steht (n.i.T.).

1. Die Mitarbeiterbesprechung findet einmal im Monat statt.

2. Eva beginnt zu sprechen, nachdem Amelie gesagt hat, dass sie Dr. L-W von Frau Dunkel erzählen soll.

3. Eva ist seit drei Jahren in der Praxis tätig.

4. Eva sagt zu Dr. L-W, dass Frau Dunkel mit Absicht nichts zu Amelie über die Handtasche und den OP-Tag gesagt hat.

5. Dr. L-W muss Frau Dunkel zweimal auffordern, eine Antwort zu geben.

6. Frau Dunkel sagt, dass sie und ihr Mann sehr glücklich waren.

7. Frau Dunkel hatte gehofft, dass ihre Tochter bei Dr. L-W arbeiten könnte.

8. Frau Dunkel hat schon zweimal versucht, mit Dr. L-W über einen Ausbildungsplatz für ihre Tochter zu sprechen.

9. Dr. L-W sagt, dass er am Wochenende entscheiden wird, ob Frau Dunkel in der Praxis bleiben darf.

10. Dr. L-W entschuldigt sich bei Amelie für die ungerechte Behandlung.

11. Amelie fühlt sich erleichtert, da die Mitarbeiterbesprechung endlich vorbei ist.

Aufgabe T 2/12

( Lesen Sie zuerst den Wortschatz zu KAPITEL 12/Überraschung auf Seite 31 und dann das Kapitel. Beantworten Sie die Fragen.

Warum steht Daniel am Weihnachtsabend um 22 Uhr (10pm) vor der Tür?_____________

_____________________________________________________________________________________

Inwiefern ist das Ende der Geschichte ein „offenes Ende“?_____________________________

_____________________________________________________________________________________

Was sind die beiden Möglichkeiten, wie die Geschichte ausgehen kann?

a)___________________________________________________________________________________

b)___________________________________________________________________________________

Was meinen SIE persönlich, was passieren wird? Erklären Sie auch warum._____________

_____________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________

_____________________________________________________________________________________

---DAS ENDE---

GLOSSAR

Das Vorwort (Seite 4-5)

SUBSTANTIVE

...anders gesagt

ENGLISCH

Der Lebensabschnitt

die Kindheit, die Pubertät usw.

stage in life

Die Angestellte

eine Frau, die im Büro usw. arbeitet

employee

Die Verzweiflung

grosse Sorge, Angst

desperation

Die Hauptperson

wichtiger Mensch in einem Film usw.

main character

Die Berufsschule

Schule während der Ausbildung

vocational school

Die Abiturientin

Schüler in oder nach der 12. Klasse

senior

Das Abitur

Diplom am Ende des Gymnasiums

diploma

VERBEN

sich vorstellen

die Imagination benutzen

imagine

leiden (unter)

sich schlecht oder traurig fühlen

suffer

gehören (zu)

ist ein Teil von

belong to

sich streiten (wegen, um)

laut argumentieren

argue

AUSDRÜCKE/IDIOME

seinen eigenen Weg gehen

Entscheidungen für die Zukunft treffen

follow own path

einen Ratschlag geben

einen Tipp geben

give advice

in Schwierigkeiten bringen

Probleme schaffen

get s.o. in trouble

Kapitel 1/Sonnenbrand (Seite 7-8)

SUBSTANTIVE

...anders gesagt

ENGLISCH

Der Gedanke

Idee

thought

Der Sonnenbrand

die Haut wird rot und verbrennt

sunburn

Die Fete

Party, Feier

party

Die Zukunft

gestern, heute, morgen

future

Das Geschehen

das, was passiert

action, happenings

VERBEN

spüren

fühlen

feel

berühren

mit den Fingern anfassen

touch

etwas verpassen

nicht dabei sein, wenn etwas passiert

miss out on

wecken

jemanden aus dem Schlaf holen

wake

AUSDRÜCKE/IDIOME

tief durchatmen

Luft stark einsaugen

deep breath

ich mache es mir bequem

sich gemütlich hinlegen oder hinsetzen

make comfortable

ich habe das Abitur bestanden

das Diplom schaffen

pass the exams

ich erhole mich vom Stress

sich ausruhen, Energie schöpfen

I recover from stress

Bekannte treffen

Freunde sehen

meet friends

das Geschehen beobachten

zusehen, was passiert

observing

Kapitel 2/Sorgen (Seite 9-11)

SUBSTANTIVE

...anders gesagt

ENGLISCH

Der Typ

junger Mann

guy

Die Stimme

tiefe oder hohe Stimme, Soprano, Tenor

voice

Die Zärtlichkeit

sehr nett und behutsam sein

sweetness

Das Gefühl

was man spürt (auf der Haut, im Herzen)

feeling

Das Lächeln

man verzieht ein Gesicht

smile

VERBEN

umgehen (mit)

Er kann gut mit Menschen umgehen

deal with, handle

zuhören

wissen wollen, was der andere sagen will

listen to

ernst nehmen

etwas als sehr wichtig ansehen

take seriously

sich eincremen

Sonnencreme auf der Haut verreiben

put sunscreen on

AUSDRÜCKE/IDIOME

Bescheid sagen

informieren, erzählen

inform someone

sich blöd vorkommen

ein dummes Gefühl haben

feel stupid

sich Sorgen machen

ein bisschen Angst haben

worry

was für ein Glück!

ein Zufall

coincidence

lieb sein

ganz nett und zärtlich sein

be nice

Kapitel 3/Aufregung (Seite 12-14)

SUBSTANTIVE

...anders gesagt

ENGLISCH

Der Notendurchschnitt

alle Noten zusammen resultieren in...

grade average

Der Studienplatz

Platz an einer Uni zum Studieren

spot in college

Der Kittel

weisser Arbeitsmantel

apron

Die Ausbildung

Training, Lehre

apprenticeship

Die Mitarbeiterin

Kollegin

colleague

Die Praxis

Büro von einem Arzt oder Rechtsanwalt

office

Die Auszubildende

Die Person, die eine Lehre macht

apprentice

Die Verabredung

sich in einem Kino, Cafe usw. treffen

date

Das Verständnis

etwas verstehen können

understanding

Das Studium

Zeit an der Uni (Studium der Medizin)

studies

Das Lehrjahr

Ein Jahr während der Lehre

apprenticeship year

VERBEN

rechnen (mit)

etwas erwarten: Sturm, schlechte Note

expect

klappen

funktionieren

something works

vorstellen

sagen, wie jemand heisst, wer er ist

introduce s.o.

austauschen

wechseln, etwas Neues bringen

exchange

AUSDRÜCKE/IDIOME

mit Vornamen ansprechen

„Hallo Maria, Peter, Simon“

use first name

nicht angenehm

nicht schön, nicht nett

unpleasant

es liegt an (hat gelegen)

der Grund ist

the reason is

durcheinander

verwirrt

confused

Kapitel 4/Erwachsen (Seite 15-17)

SUBSTANTIVE

...anders gesagt

ENGLISCH

Der Feierabend

Leute fahren von der Arbeit nach Hause

quitting work time

Der Verkehr

alle Autos, Busse usw.

traffic

Der Eindruck

was man sieht und hört

impression

Der Mut

die Kraft, etwas zu tun, was Angst macht

courage

Die Befürchtung

Angst haben vor etwas

worried

Die Hoffnung

worauf man sich freut

hope

Die SMS

Textnachricht

a text message

Das Erlebnis

was man gesehen und gemacht hat

experience

Das Zusammensein

gemeinsam Zeit verbringen

being together

VERBEN

genießen

gerne tun

enjoy

siegen

gewinnen, das Gegenteil von verlieren

win

schweigen

nichts sagen

be silent

AUSDRÜCKE/IDIOME

umsonst

kein Grund für etwas

unfounded

der Mut fehlt

Angst haben, etwas zu tun

lacking courage

erleichtert

sich leicht fühlen, ohne Stress

relieved

die Zeit vergeht

man merkt nicht, wie spät es wird

time passes

sich erwachsen fühlen

das Gefühl haben, man ist älter

mature

Kapitel 5/Ärger (Seite 18-19)

SUBSTANTIVE

...anders gesagt

ENGLISCH

Der Behandlungsraum

wo ein Arzt einen Patienten untersucht

examination room

Die Behandlung

wenn der Arzt hilft

examination

Die Zahnreinigung

die Zähne sauber machen

cleaning of teeth

Die Sitzung

ein Treffen, eine Besprechung

meeting

Das Altenheim

wo alte Leute wohnen

nursery

VERBEN

behandeln

untersuchen, helfen

treat

etwas schaffen

können, erreichen

manage

anschreien

laut und unhöflich rufen

yell at

AUSDRÜCKE/IDIOME

Ärger bekommen

Schwierigkeiten

get in trouble

Bitte nicht stören!

man darf nicht hineingehen

do not disturb

jemanden fertig machen

eine Person schlecht behandeln

treat badly

Kapitel 6/Gewitter (Seite 20-22)

SUBSTANTIVE

... anders gesagt

ENGLISCH

Der Altersunterschied

Heiko ist 9 und Marla 6 = 3 Jahre

age difference

Der Verdienst

das Geld, das man für Arbeit bekommt

pay

Der Auszug

von: ausziehen

moving out

Der Entschluss

die Entscheidung

decision

Die Nachrichten

Neues aus Deutschland und der Welt

news

Das Gewitter

ein Sturm mit Regen und Blitz

thunderstorm

Das Getränk

Cola oder Sprite ist ein Getränk

beverage

VERBEN

ausziehen (ausgezogen)

nicht mehr zu Hause wohnen

move out

auskommen (mit)

muss genug sein

get by with money

nachdenken

die Gedanken auf etwas konzentrieren

think about

AUSDRÜCKE/IDIOME

ich fühle mich nicht wohl in meiner Haut

ich habe ein komisches Gefühl

I have a weird feeling

mit den Gedanken woanders

an andere Sachen denken

not being focused

„Hotel Mama“

als Erwachsener bei den Eltern wohnen

living w/ parents

es fällt mir schwer/leicht

wenn etwas schwer oder leicht ist

It is difficult/easy

Kapitel 7/Warnungen (Seite 23-25)

SUBSTANTIV

...anders gesagt

ENGLISCH

Die Reihenfolge

1-3-5-7-9 ist eine Reihenfolge von Zahlen

order

Die Zuverlässigkeit (in Person)

immer pünktlich und die Arbeit machen

very reliable

Die Wahrheit

man sagt die Wahrheit

truth

Die Szene-Kneipe

eine Bar für Studenten

corner pub

Die Hölle

wo der Teufel/Satan wohnt

hell

AUSDRÜCKE/VERBEN

darum geht es nicht

„das ist nicht das Thema!“ (Thema=topic)

not the point/issue

hinweisen (auf)/hingewiesen

zeigen

point to/instruct

zuverlässig sein

immer das tun, was erwartet wird

be reliable

auf keinen Fall

ganz bestimmt NICHT

definitely not

gestört werden

unterbrechen (interrupt)

disturb

an die Arbeit (gehen)

jetzt fangen wir an

let’s go

jemanden loswerden

eine Person nicht mehr „haben“ wollen

get rid of

klar kommen (mit)

„Ich komme mit Frau Hummel nicht klar.“

get along with

aufhören

etwas nicht mehr machen

quit

sicher sein

ganz genau wissen

be sure/positive

Kapitel 8/Unsicherheit (Seite 26-28)

SUBSTANTIV

...anders gesagt

ENGLISCH

Der Anblick

das, was man sieht

view

Die Unordnung

nichts ist aufgeräumt, sauber

chaos

Das Geschirr

Teller, Tassen, Messer, Gabeln usw.

dishes

VERBEN

schlafen

habe gut geschlafen

sleep

einschlafen

bin schnell eingeschlafen

fall asleep

ausschlafen

habe am Wochenende ausgeschlafen

sleep in

verschlafen

zu lange schlafen und zu spät kommen

sleep too long

weggehen/ausgehen

abends etwas unternehmen

go out

bitten (habe gebeten)

nach etwas fragen

ask a favor

auftauchen

plötzlich da sein oder kommen

show up

jemanden enttäuschen

nicht die Erwartungen erfüllen

disappoint s.o.

AUSDRÜCKE/ADJEKTIVE usw.

um Gottes Willen!

Oh NEIN!!

Oh my!

gerade noch

noch nicht zu spät

just in time

erschöpft sein

müde sein

exhausted

die Zeit vergeht schnell

man bemerkt nicht, wie die Zeit rast

time goes fast

überhaupt nicht

ganz und gar nicht

not at all

etwas Hübsches

etwas, das gut aussieht

something pretty

merkwürdig

komisch

strange, weird

Kapitel 9/Hoffnung (Seite 29-31)

SUBSTANTIV

...anders gesagt

ENGLISCH

Der Alltag

was man jeden Tag erlebt

every day life

Die Aufmerksamkeit

„Sie schenkt mir Aufmerksamkeit“

attention

Die Besprechung

Treffen oder Konferenz

team meeting

Die Beziehung

zu (Eltern, Freunden), mit (Liebhaber)!!

relationship with

Das Ergebnis

das Resultat

result

VERBEN

sich täuschen

etwas falsch sehen

err

befürchten (+ dass...)

Angst haben vor etwas

afraid

sich verabreden

anrufen/simsen und Treffen vereinbaren

arrange a date

sich vorbereiten auf

sich seelisch/körperlich bereit machen

prepare for

vertrauen

glauben, dass der andere ehrlich ist

trust

behaupten

etwas sagen, ohne das genau zu wissen

claim

nachlassen (lässt nach)

wird weniger: „der Regen lässt nach“

decrease

übernachten

die Nacht verbringen

stay overnight

AUSDRÜCKE/ADJEKTIVE usw.

schadenfroh

lachen, wenn jemand sich verletzt

malicious laughter

unterwegs sein

nicht da sein/beruflich verreist sein

traveling

er passt nicht zu dir

er ist ganz anders als du

you don’t match

ehrlich sein

immer die Wahrheit sagen

be honest

hältst du mich für dumm?

glaubst du, dass ich ein Idiot bin?

think I’m stupid?

ich fasse es nicht!

ich kann es nicht glauben!

I don’t believe it

es reicht!

das ist jetzt genug!

that’s enough

Kapitel 10/Grossmutter (Seite 32-34)

SUBSTANTIV

...anders gesagt

ENGLISCH

Der Diebstahl

jemand klaut oder stiehlt Geld usw.

theft

Der Liebeskummer

wenn sich dein Freund von dir trennt

love sickness

Die Kunstausstellung

Berühmte Gemälde in einem Museum

art exhibition

Die Führung

eine Tour durch die Ausstellung

tour

Die WG

(Studenten) Wohngemeinschaft

living in one apart.

Das Märchen

Rumpelstilzchen und Rotkäppchen

fairy tale

VERBEN

belasten

die Last=burden

bother

verbringen

man verbringt Zeit oder Ferien

spend

aufklären

Die Polizei löst einen Mordfall

solve

ziehen

in eine andere Wohnung gehen

move

AUSDRÜCKE/ADJEKTIVE usw.

viel Freude machen

das macht Spass

be fun

als ob...hättest

=eine hypothetische Situation

as if...had

Lieblings---

---farbe, ---lied, ---tier usw.

favorite

ich traue meinen Ohren nicht

ich kann nicht glauben, was du sagst

I can’t believe this

ehrenamtlich

freiwillig etwas umsonst tun

volunteer work

Kapitel 11/Lügen (Seite 35-37)

SUBSTANTIV

...anders gesagt

ENGLISCH

Das Verhalten

wie man sich benimmt

behavior

Das Mitleid

Mitleid empfinden mit einer Person

pity

Das Mobbing

einen Schüler schlecht behandeln

bullying

VERBEN

stattfinden (findet statt)

passieren

take place

nicht ertragen können

nicht mehr sehen oder hören wollen

bear, stand

einstellen

eine Arbeit geben

hire

sich kümmern (um)

für eine Person oder Sache sorgen

take care of

zerstören

kaputt machen

destroy

AUSDRÜCKE/ADJEKTIVE usw.

alleinerziehend

nur die Mutter kümmert sich um das Kind

single parent

gemein

schlecht behandeln, fies sein

mean

ungerecht behandeln

unfair zu jemandem sein

treat unfairly

sich erleichtert fühlen

eine schwere Last (burdon) ist weg

be relieved

Kapitel 12/Überraschung (Seite 38-39)

SUBSTANTIV

...anders gesagt

ENGLISCH

Die Überraschung

etwas, was man nicht erwartet hat

surprise

Die Stimmung

gute oder schlechte Laune

mood

Die Unterhaltung

Gespräch

conversation

AUSDRÜCKE/VERBEN usw.

schwer fallen (es fällt mir schwer...)

das Gegenteil von leicht fallen

it is difficult

es herrscht...

...Chaos, Krieg, ein Gewitter, Verkehr

there is

den Tisch decken

das Geschirr auf den Tisch stellen

set the table

(...) hat es mir angetan

mag ich ganz besonders

get a kick out of sth.

zittern

bei Kälte oder Angst hin und her wackeln

shiver, tremble

qwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmrtyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmrtyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmrtyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmrtyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmrtyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmrtyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmrtyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnmqwertyuiopasdfghjklzxcvbnm

1

22