Migranten am START - imis.uni- .auch für Migranten stellen, nämlich mit dem Eintritt in wenig...

download Migranten am START - imis.uni- .auch für Migranten stellen, nämlich mit dem Eintritt in wenig vertraute

of 119

  • date post

    17-Sep-2018
  • Category

    Documents

  • view

    213
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Migranten am START - imis.uni- .auch für Migranten stellen, nämlich mit dem Eintritt in wenig...

  • Migranten am START

    Eine Studie im Auftrag der START - Stiftung gGmbH

    Michael Bommes Irina Grnheid Maren Wilmes

  • Michael Bommes/ Irina Grnheid/ Maren Wilmes

    Migranten am START -

    Bildungskarrieren von begabten Zuwandererkindern Eine Studie

    durchgefhrt vom Institut fr Migrationsforschung und Interkulturelle Studien der Universitt Osnabrck

    im Auftrag

    der START-Stiftung - ein Projekt der Gemeinntzigen Hertie-Stiftung-gGmbH.

  • Juli 2008 Universitt Osnabrck Institut fr Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) Neuer Graben 19/21 D-49069 Osnabrck Tel. +49 (0) 541 969 4749 Fax +49 (0) 541 969 4380 E-mail:mawilmes@uni-osnabrueck.de

  • Inhaltsverzeichnis

    Abbildungsverzeichnis ............................................................................................................. 6

    I Einleitung................................................................................................................................ 7

    1. Das START-Programm der Gemeinntzigen Hertie-Stiftung ........................................... 7

    2. Fragestellung und Untersuchungsziel ................................................................................ 8

    3. Forschungsdesign ............................................................................................................... 9

    II Familire Migrationsgeschichte, sozialstrukturelle Platzierung und Ressourcen-

    ausstattung der Stipendiatenfamilien................................................................................... 13

    1. Migrationsgeschichte: Herkunftslnder und Einwanderungstypen.................................. 17

    2. Kulturelles Kapital: Bildungsabschlsse und Bildungsstufen ......................................... 20

    3. Integration in den Arbeitsmarkt ....................................................................................... 25

    4. Einordnung der familiren Migrationsgeschichte und sozialstrukturellen Positionierung

    der Stipendiatenfamilien ...................................................................................................... 28

    III Stipendiaten: Allgemeine Daten und Verlauf der Bildungskarrieren......................... 36

    1. Allgemeine Daten............................................................................................................. 36

    2. Migrationshintergrund...................................................................................................... 37

    3. Bildungsverlufe .............................................................................................................. 39

    3.1 Kindergartenbesuch.................................................................................................... 40 3.2 Grundschulbesuch und die Bewltigung der ersten Statuspassage............................ 41 3.3 Die Gruppe der Quereinsteiger und ihr migrationsbedingter Schulwechsel.............. 44 3.4 Derzeitige Schulsituation ........................................................................................... 49

    3.4.1 Bewltigung des schulischen Alltags.................................................................. 49 3.4.2 Migrantenanteil in der Klasse ............................................................................. 50

    IV START-Stipendien fr erfolgreiche Zuwanderer ......................................................... 52

    1. Ziele und Inhalte des Stipendienprogramms.................................................................... 52

    2. Subjektive Einschtzung der Stipendiaten ....................................................................... 53

    V Bildung und gesellschaftliche Verantwortung: Herausforderung fr die Stipendiaten

    und die Bedeutung von START fr ihre Bewltigung........................................................ 56

    1. Herausforderungen im Aufbau einer Bildungs- und Berufskarriere ................................ 56

  • 2. Die Untersttzung der Bildungsprozesse der START-Stipendiaten ................................ 57

    2.1 Untersttzungsleistungen des sozialen Umfelds ........................................................ 57 2.2 Die Bedeutung von START ....................................................................................... 64

    3. Entwicklung von Berufsambitionen: Studien- und Berufswahl....................................... 77

    3.1 Zur Studien- und Berufswahl der Stipendiaten .......................................................... 77 3.2 Einfluss des sozialen Umfeldes.................................................................................. 83 3.3 Der Einfluss von START auf die Studien- und Berufswahl ...................................... 84

    4. Zuknftige Stellung und Verantwortung in der Gesellschaft aus Sicht der Stipendiaten 87

    4.1 Freizeitverhalten......................................................................................................... 87 4.2 Mitgliedschaft in Organisationen und Vereinen ........................................................ 89 4.3 Gesellschaftliches Engagement.................................................................................. 90 4.4 Die bernahme von Verantwortung in verschiedenen Rollen................................... 93

    4.4.1 Die Rolle als Schler und die Bedeutung von START....................................... 93 4.4.2 Die sptere Rolle im Beruf und die Grndung einer Familie ............................. 94 4.4.3 bernahme von Verantwortung als Migrant ................................................... 96

    VI Zusammenfassung: Die Bedeutung von START fr die Bildungs- und Berufskarriere

    von begabten Zuwandererkindern und fr ihre Bereitschaft zur bernahme von

    Verantwortung in der Gesellschaft..................................................................................... 104

    Hinweise zum START Programm...................................................................................... 114

    Literaturverzeichnis............................................................................................................. 117

  • Abbildungsverzeichnis

    Abbildung 1: Hchster Schulabschluss nach Migrationshintergrund und START bei den

    Mnnern ........................................................................................................................... 21

    Abbildung 2: Hchster Schulabschluss nach Migrationshintergrund und START bei den

    Frauen............................................................................................................................... 21

    Abbildung 3: Bildungsstufen der Vter und Mtter................................................................ 23

    Abbildung 4: Bildungsstufen der Stipendiateneltern ............................................................... 23

    Abbildung 5: Ttigkeiten der Stipendiatenvter nach Migrationstyp ...................................... 26

    Abbildung 6: Stellung im Beruf: START-Eltern und alle Personen mit Migrationshintergrund

    im Alter zwischen 35 und 65 Jahren nach Geschlecht..................................................... 27

    Abbildung 7: Arbeitslosigkeit: START-Eltern und alle Personen mit und ohne

    Migrationshintergrund im Alter zwischen 35 und 65 Jahren nach Geschlecht................ 27

    Abbildung 8: Einreisealter der Stipendiaten nach Altersgruppen............................................ 38

    Abbildung 9: Besuchte Schultypen der Stipendiaten und aller Schler mit

    Migrationshintergrund in der Jahrgangsstufe 9 im Jahr 2000.......................................... 44

    Abbildung 10: Einstufung der Quereinstiger nach der Grundschule nach Geschlecht............ 46

    Abbildung 11: Einschulung der Quereinsteiger nach Sprachkompetenz................................. 48

    Abbildung 12: Klassenstufen der Stipendiaten zum Zeitpunkt der Befragung........................ 49

    Abbildung 13: Bewltigung des schulischen Alltags aufgrund der Deutschkenntnisse .......... 50

    Abbildung 14: Hhe der Ausgaben der Stipendiaten pro Halbjahr nach Bereichen................ 68

    Abbildung 15: Personen, die zu Praktika und Wettbewerben anregen .................................... 71

    Abbildung 16: Studienwunsch bzw. derzeitiger Studiengang nach Fachrichtung................... 78

    Abbildung 17: Studienwahl von START Stipendiaten und allen Studierenden mit

    Migrationshintergrund...................................................................................................... 80

    Abbildung 18: "Sehr groe" Untersttzungsleistung durch das soziale Umfeld nach

    Bildungshintergrund......................................................................................................... 84

    Abbildung 19: Engagement der Stipendiaten in der Schule nach Bereichen und Geschlecht . 91

    Abbildung 20 Migration als Belastung................................................................................. 99

    Abbildung 21: "Integrationsindex" ........................................................................................ 101

    Abbildung 22: Integrationsindex nach Migrationstypen der Eltern .................................. 102

  • START- Studie IMIS: Juli 2008

    7

    I Einleitung

    1. Das START-Programm der Gemeinntzigen Hertie-Stiftung

    Im Jahr 2002 begrndete die Gemeinntzige Hertie-Stiftung das START-

    Schlerstipendienprogramm in Hessen mit der Zielsetzung, Zuwandererkarrieren in

    Deutschland den Weg zu bereiten als Ansporn zur Integration, als Investi