MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

of 36 /36
GOETHE-ZERTIFIKAT C1 MODELLSATZ B1 B2 C1 C2 A2 A1

Transcript of MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Page 1: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

GOETHE-ZERTIFIKAT C1

MODELLSATZ

B1 B2 C1 C2A2A1

Page 2: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Goethe-Zertifikat C1 Modellsatz 160108

Vorwort

Das Goethe-Zertifikat C1 (Übersicht)

Kandidatenblätter

Leseverstehen

Hörverstehen

Schriftlicher Ausdruck

Mündlicher Ausdruck

Antwortbögen

Prüferblätter

Lösungen

Transkriptionen Hörverstehen

Bewertung

Punkte, Gewichtung, Benotung

1

2

3

3

9

13

19

23

27

27

29

31

32

Inhalt

Page 3: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Seite 1Goethe-Zertifikat C1 Modellsatz 160108

Modellsatz

GOETHE-ZERTIFIKAT C1

Vorwort

Das Goethe-Zertifikat C1 wird vom Goethe-Institut getragen. Es wird

weltweit nach einheitlichen Kriterien durchgeführt und ausgewertet.

Diese Prüfung dokumentiert die fünfte Stufe – C1 – der im Gemeinsamen

europäischen Referenzrahmen beschriebenen sechsstufigen Kompetenz-

skala. Die Stufe C bezeichnet die Fähigkeit zur selbstständigen Sprach-

verwendung.

Mit erfolgreichem Abschluss dieser Prüfung haben Teilnehmende nach-

gewiesen, dass ihnen die überregionale deutsche Standardsprache geläufig

ist. Sie zeigen, dass sie die deutsche Sprache sicher verwenden und ihre

persönlichen Belange im privaten, öffentlichen und beruflichen Leben

adäquat ausdrücken können.

Sie können:

längere Redebeiträge, Radiosendungen und Vorträge ohne allzu große

Mühe verstehen,

eine breite Palette von Texten verstehen, darunter längere, komplexere

Sachtexte, Kommentare und Berichte,

sich in Aufsätzen über komplexe Sachverhalte schriftlich klar und

strukturiert ausdrücken und ein dem Leser angemessenes Register

wählen,

sich mündlich spontan und fließend ausdrücken, Stellungnahmen

abgeben, Gedanken und Meinungen präzise formulieren und eigene

Beiträge ausführlich darstellen.

Das Goethe-Zertifikat C1 besteht aus einer 190-minütigen schriftlichen

Gruppenprüfung mit den Prüfungsteilen Leseverstehen, Hörverstehen und

Schriftlicher Ausdruck sowie einer 15-minütigen Paarprüfung bzw. einer

10-minütigen Einzelprüfung.

In der Prüfung lassen sich maximal 100 Punkte erreichen.

Die Bestehensgrenze liegt bei 60 Punkten = 60 %.

Page 4: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Seite 2 Goethe-Zertifikat C1 Modellsatz 160108

Aufgabe Prüfungsziel Textsorte Aufgabentyp Punkte

Das Goethe-Zertifikat C1

Leseverstehen

Hörverstehen

Schriftlicher Ausdruck

Mündlicher Ausdruck

1

2

selektiveInformationsentnahme

Entnahme vonHauptaussagenund Einzelheiten

Gespräch

Radiosendung,Reportagen(z.T. monologisch)

Notizen machen

Multiple-Choice (dreigliedrig)

10

15

1

2

Produktion:Informationen referieren, etwas berichten/ vergleichen,Meinungen äußern

Interaktion:registeradäquate Ausdrucksweise

schriftliche Äußerung zu einem Thema

formelle E-Mail oder formeller Brief

freies Schreibennach Vorgabe von 5 Leitpunkten

Text mit 10Lücken

20

5

1

2

Produktion:monologisches Sprechenzu einem Thema

Interaktion:Diskussion der Vor- und Nachteile eines Vorschlagsund Aushandeln einer Entscheidung

Vortrag

Gespräch

Thema und fünf Inhaltspunkte

Situation, Auswahl-möglichkeit und drei Inhaltspunkte

12,5

12,5

1

2

3

Entnahme vonHauptaussagenund Einzelheiten

Erkennen von Meinungenoder Standpunkten

syntaktisch und semantischkorrekte Textergänzung

Reportage,Sachbuch u.a.

Stellungnahme,Kommentar u.a.

Bericht u.a.

Lückentext (Summary Cloze)

Zuordnung

Lückentext (mit viergliedrigenMultiple-Choice-Items)

10

10

5

Page 5: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Seite 3Goethe-Zertifikat C1 Modellsatz 160108

Modellsatz

GOETHE-ZERTIFIKAT C1

In diesem Prüfungsteil sollen Sie

mehrere Texte lesen und die

dazugehörenden Aufgaben lösen.

Sie können mit jeder beliebigen

Aufgabe beginnen.

Markieren Sie bitte Ihre Lösungen auf

dem separaten Antwortbogen.

Wenn Sie zuerst auf dieses Aufgaben-

blatt schreiben, vergessen Sie bitte

nicht, Ihre Lösungen innerhalb der

Prüfungszeit auf den Antwortbogen

zu übertragen.

Bitte schreiben Sie deutlich und

verwenden Sie keinen Bleistift.

Hilfsmittel wie z.B. Wörterbücher oder

Mobiltelefone sind nicht erlaubt.

Leseverstehen 70 Minuten

Kandidatenblätter

Page 6: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Seite 4

Modellsatz

GOETHE-ZERTIFIKAT C1C1

Goethe-Zertifikat C1 Modellsatz 160108

Aufgabe 1 Dauer 25 Minuten

Ergänzen Sie im folgenden Text die fehlenden Informationen.

Lesen Sie dazu den Artikel auf der gegenüberliegenden Seite. Schreiben Sie Ihre Lösungen zuerst auf dieses Blatt,

und übertragen Sie diese am Ende auf den Antwortbogen (1–10).

Robert Unglert macht sein Geschäft mit (0) auf diversen Medikamenten.

Seine Kunden sind (1) in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zu

den Spezialitäten der Firma von Herrn Unglert gehören Etiketten auf Medi-

kamentenflaschen. Die Etiketten dienen zugleich zum (2) der Infusions-

flaschen und werden in vielen Kliniken verwendet.

Herr Unglert ist als (3) für die Kennzeichnung von Pharma-Produkten

verantwortlich, er berät aber auch Kunden und ist für den Verkauf und die

(4) von Produkten zuständig. Für besonders wichtig hält Herr Unglert,

dass die (5) mit seinen Gesprächspartnern gut funktioniert. Er muss die

Sprache des Gegenübers beherrschen, um an die wichtigsten (6) heran-

zukommen. Außerdem muss er sich durch persönliche Kontakte und mit

Hilfe von (7) über das Marktgeschehen auf dem Laufenden halten. Für

seinen Erfolg ist es besonders wichtig, dass er weiß, welches Medikament

(8) kommt.

Herr Unglert hat in München Mathematik und Physik studiert, bevor er bei

der Firma Schreiner als Patentmanager (9) . Nachdem er sich auf zahl-

reichen Seminaren (10) hatte, ging er schließlich in den Außendienst

und arbeitet seither in eigener Regie.

Etiketten0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

Page 7: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Seite 5

LeseverstehenKandidatenblätter

Goethe-Zertifikat C1 Modellsatz 160108

Wie etikettiert man am sinnvollsten Medikamente? Mit Lösungsvorschlägen in seinem Koffer

reist Robert Unglert zu Pharmaproduzenten in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Robert Unglert macht sein Geschäft nicht mit dem, was in der Packung drin ist, sondern mit

dem, was auf der Packung drauf steht: Die Etiketten, die sein Arbeitgeber, die Schreiner GmbH &

Co. KG produziert, findet man auf vielen Medikamenten, so zum Beispiel auf Infusionsflaschen,

wie sie in Krankenhäusern und Kliniken verwendet werden. Das Unternehmen hat dafür speziel-

le Etiketten mit integrierter Aufhängevorrichtung für die Infusionsflaschen entwickelt. Ärzte und

Krankenschwestern finden damit die Aufhängevorrichtung immer genau dort, wo sie auch ge-

braucht wird, nämlich direkt an der Medikamentenflasche.

Robert Unglert ist spezialisiert auf Lösungen für die Kennzeichnung von Pharmaprodukten und

arbeitet seit Jahren mit Stammkunden zusammen. Regelmäßig fährt der 34-Jährige zu seinen

Kunden von Berlin nach Bern und ist auch Gastgeber, wenn diese auf Besuch ins bayerische

Oberschleißheim kommen. „Zwei Wochen unterwegs, zwei Wochen im Büro“ lautet seine Devi-

se. Das, was ihn an seiner Arbeit am meisten fasziniert, ist sein direkter Einfluss auf die Kauf -

entscheidung des Kunden: „Ich bin Berater, Verkäufer und Produktentwickler in einer Person.

Ob ich es schaffe, den Kunden von unserem Produkt zu überzeugen, liegt einzig und allein

daran, wie gut ich mit meinem Gesprächspartner kommunizieren kann“, erklärt Robert Unglert.

Je nachdem, welchen fachlichen Hintergrund sein Gesprächspartner mitbringt, muss er die

Sprache des Gegenübers beherrschen. Besonders beim technischen Gespräch muss man sein

Fach sehr gut beherrschen, ansonsten kommt man gar nicht erst an die relevanten Informationen

des Kunden heran. Marketingmanagern muss er aber ebenso gut erklären können, welche Vortei-

le ihnen das Etikett für ihre Verkaufsstrategie bringt.

Aber auch über das Fachgespräch hinaus: Er muss über das Marktgeschehen generell informiert

sein. Über Fachzeitschriften, Internet und persönliche Kontakte hält sich Robert Unglert ständig

auf dem Laufenden, welches Medikament zum Beispiel demnächst auf den Markt kommt, um

dann für diese neuen Produkte Etiketten zu entwickeln. Bei Impfstoffen beispielsweise ist es hilf-

reich, wenn in mehrfacher Ausführung Etiketten am Fläschchen kleben, die die Ärztin oder der

Arzt dann jeweils zur Dokumentation ins Impfbuch und in die Patientenkarte kleben kann.

In die Produktionsprozesse unterschiedlicher Etikettendrucke und Verpackungsmaterialien hat

sich der gebürtige Münchner im Laufe seiner ersten Berufsjahre selber eingearbeitet. Nach

seinem Mathematikstudium mit Nebenfach Physik an der Ludwig-Maximilians-Universität in

München konnte er bei seinem heutigen Arbeitgeber zunächst als Patent- und Informationsmana-

ger einsteigen. „Nach zwei Jahren habe ich mich dann immer stärker für die technische Seite in-

teressiert“, erzählt er. Er nutzte auch die Möglichkeiten, in seiner Firma in der Forschung und

Entwicklung mitzuarbeiten. Später besuchte er Fortbildungsseminare zum Thema Vertriebstätig-

keit, bis er schließlich ganz in den Außendienst wechselte und seither in eigener Regie Kunden

betreut.

(Uni-Magazin)

Das Geschäft mit den Etiketten

Page 8: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Meine erste große Liebe habe ich mit knapp dreizehn Jahren erlebt, und sie

sollte fast zwei Jahre dauern. Für mich war es Liebe auf den ersten Blick. Ich

sah ihn zum ersten Mal und habe mich unsterblich verliebt. Daran hat sich bis heute nichts

geändert.

Ich denke, ich habe niemals wieder jemanden so bedingungs- und vorbehaltlos geliebt wie

ihn. Es ging nicht um Kompromisse im alltäglichen Miteinanderleben – da war einfach nur

diese tiefe Emotion. Hätte er sie doch nur auf der gleichen Ebene erwidert! Aber aus lauter

Verzweiflung, dass er mich nicht „wollte“, kam ich nach zwei Jahren schweren Herzens zu

dem Ergebnis, dass ich mich „entlieben“ musste, denn meine Kraft war am Ende, die

Vernunft musste siegen.

Jetzt bin ich verheiratet, habe Kinder, führe eine harmonische Ehe, liebe meinen Mann über

alles. Vor kurzem habe ich nach 15 Jahren meine erste Liebe wieder getroffen – und es ist

nicht nur die Erinnerung an damals, die nachwirkt, die Gefühle sind ähnlich innig und

vertraut. Unabhängig von meinen jetzigen Lebensumständen und obwohl ich auch heute

keine Beziehung mit ihm anfangen könnte: Durch diese zwei Jahre damals bin ich geworden,

was ich heute bin. So gesehen wird er mich ein Leben lang begleiten.

Seite 6

Modellsatz

GOETHE-ZERTIFIKAT C1

Goethe-Zertifikat C1 Modellsatz 160108

Aufgabe 2 Dauer 30 Minuten

Jenny

Was macht die große Liebe aus? Die anhaltende Dauer, die Heftigkeit, oder gar das traurige Ende?

Darauf wird jeder eine andere Antwort finden. Vielleicht sind es nur einige romantische Abende,

ehe alles wieder vorbei ist. Vielleicht aber hält sie auch ein ganzes Leben.

Text A

––––––––

in einem Chat

––––––––

kam in unsere Klasse

A

B

C

D

Text

Text

Text

Text

Beispiel: Art des Kennenlernens0

Lesen Sie bitte die vier Texte. In welchen Texten (A–D) gibt es Aussagen zu den Themenschwerpunkten 1–5?

1. Äußere Erscheinung des Partners / der Partnerin

2. gemeinsame Interessen

3. Charakter / Verhalten des Partners / der Partnerin

4. Eigene Wunsch- / Erwartungshaltung an den Partner / die Partnerin

5. Bewertung der Beziehung danach – aus Sicht des Autors / der Autorin

Bei jedem Themenschwerpunkt sind ein, zwei oder drei Stichpunkte möglich, insgesamt aber nicht mehr als

zehn. Schreiben Sie die Antworten direkt auf den Antwortbogen.

Bitte beachten Sie auch die Beispiele.

Page 9: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Seite 7

LeseverstehenKandidatenblätter

Goethe-Zertifikat C1 Modellsatz 160108

Aufgabe 2 Dauer 30 Minuten

Jetzt, gut zehn Jahre später habe ich endlich meine große Liebe gefunden oder

besser: Wieder gefunden. Damals kam sie in unsere Klasse und ich lernte sie als

eine sehr gute „Freundin“ kennen, denn sie hörte einem echt zu und man konnte ihr einfach

alles anvertrauen. Im Laufe der Zeit aber merkte ich, dass sich von meiner Seite aus mehr als nur

Freundschaft entwickelt hatte. Sie hat wohl sehr genau gespürt, was ich ihr gegenüber empfand,

reagierte aber nicht. Als sie dann zwei Jahre später endlich doch den von mir so lange ersehnten

Schritt tat und mir ihre Liebe gestand, war’s leider zu spät: Ich hatte mich dummerweise gerade

wieder mit meiner Ex zusammengetan. Die Sache mit meiner Ex hielt aber nicht lange. Es fing

erneut an zu kriseln, und ich trennte mich wieder von ihr. Ich war emotional ziemlich daneben

und wandte mich an meine beste Freundin.

Es kam, was kommen musste: Nach einer Weile gestand sie mir, dass sie mich noch immer liebt.

Sie hatte seit damals keinen anderen gehabt. Und mir wurde auch klar, dass sich im Grunde an

meinen Gefühlen für sie nichts geändert hatte. Jetzt sind wir schon ein ganzes Jahr zusammen.

Bei so vielen Umwegen und mit dieser Basis sollte es eigentlich für immer reichen.

ChrisText D

Angefangen hat alles in einem Chat. Wir haben dann ein bisschen hin und her geschrieben.

Meine Art gefiel ihm sehr gut, mein Bild nicht so.

Dann haben wir telefoniert, und es hat mächtig geknistert zwischen uns. Wir haben zwei Monate lang

telefoniert, mächtig E-Mails ausgetauscht und sind uns so immer näher gekommen. Haben festgestellt,

dass wir sehr ähnlich ticken, beide absolute Rap-Fans sind, alte Alben von den „Stones“ sammeln und

am liebsten nachts spazieren gehen. Dann haben wir uns getroffen und zwei unbeschreiblich schöne

Tage miteinander verbracht. Total umgeworfen hat mich, wie lieb und zärtlich er im Umgang mit mir

war.

Danach bin ich in Urlaub gefahren. Kam zehn Tage später wieder und ... wir hatten uns irgendwie ver-

loren. Er hatte sehr viele Probleme, außerdem funkte seine Ex-Freundin heftig dazwischen. Ich wurde

zu einer absoluten Vertrauensperson für ihn. Allerdings war die Bedingung: Vertrauen voll, Liebe nein.

Nach drei weiteren Monaten war ich nervlich fix und fertig. Da hat meine Freundin massiv ein -

gegriffen. „Lass sie in Ruhe. Lös deine Probleme selber“, hat sie zu ihm gesagt. Danach hab ich es mit

einem anderen Mann versucht. Aber das blieb an der Oberfläche.

Nun bin ich wieder allein.

MelliText B

Am Anfang hatte ich so meine Schwierigkeiten, mich auf ihn einzulassen. Denn von der

Optik her war er eigentlich nicht wirklich mein Typ. Hinzu kam, dass ich mich ein

halbes Jahr vorher erst von jemandem getrennt hatte, und irgendwie hatte ich das Gefühl, noch nicht

wieder so weit zu sein, eine neue Beziehung ein zugehen. Ich ließ ihn über meine Zweifel nicht im

Unklaren. Doch er erklärte mir schon nach relativ kurzer Zeit, er habe sich total in mich verliebt.

Wir hatten eine wirklich schöne Zeit, auch wenn wir uns nicht allzu oft sahen. Häufig hielt er Verab-

redungen nicht ein, verschob sie oder sagte sie aus irgendwelchen Gründen ganz ab. Ich war oft sehr

kurz davor, mich wieder von ihm zu trennen. Manche Dinge, die er mir erzählte, kamen mir außerdem

sehr suspekt vor. Aber ich habe ihn nie wirklich darauf angesprochen. Vielleicht wollte ich die Wahr-

heit gar nicht wissen, denn ich fühlte, dass ich ihn liebte.

Dann erfuhr ich, dass er nicht – wie er vorgegeben hatte – geschieden war, sondern noch mit seiner

Frau und den Kindern zusammen lebte. Es endete schließlich alles in einem sehr bösen Streit, bei dem

ich dann auch noch Angst vor ihm bekam, weil er sehr aggressiv wurde. Die Person, die ich für die

Liebe meines Lebens gehalten hatte, existierte überhaupt nicht. Ich kann bis heute nicht verstehen, wie

ein Mensch so viel lügen und trotzdem noch ruhig schlafen kann. Nach einem solchen Erlebnis wird es

schwer werden, einem Mann erneut Vertrauen zu schenken.

MarinaText C

Beispiel

Beispiel

Page 10: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

LeseverstehenKandidatenblätter

Seite 8 Goethe-Zertifikat C1 Modellsatz 160108

Aufgabe 3 Dauer 15 Minuten

Lesen Sie bitte den folgenden Text, und wählen Sie bei den Aufgaben 21–30 die Wörter, ( , , oder ),

die in den Satz passen. Es gibt jeweils nur eine richtige Antwort.

Übertragen Sie Ihre Lösungen anschließend auf den Antwortbogen.

Alles online! PC und Internet werden im (0) von E-Learning

(Lernen mit Internet) eingesetzt. In der Praxis (21) das für die

Teilnehmer, dass sie von zu Hause oder vom Arbeitsplatz aus

lernen können.

Online lernen (22) heute immer mehr Möglichkeiten und

Freiheiten. Neben dem Lernort kann auch das Lerntempo

ganz individuell dem Arbeitsalltag angepasst werden. Und da-

zu muss man kein Computerspezialist sein. Grundkenntnisse

sind (23) , aber auch absolute PC-Neulinge werden zu Kurs-

beginn von erfahrenen Kursleitern („Tutoren“) eingewiesen.

Jeder E-Learning-Kurs besteht aus zwei Phasen: Die erste Kurs-

phase beginnt vor Ort in einer Schule oder einem Institut mit

einem Lehrer, eben dem sogenannten Tutor.

Dieser nutzt moderne Medien wie das Internet, um den

Lernstoff effizient zu vermitteln. (24) ist er auch der ganz

persönliche Trainer jedes Kursteilnehmers. Die zweite Kurs-

phase findet dann zu Hause oder am Arbeitsplatz direkt vor

dem Computer statt.

(25) zum E-Learning treffen sich die Kursteilnehmer mit

ihrem Tutor zu (26) Terminen regelmäßig in ihrer Schule oder

im Institut. Neben Beratungsgesprächen, Konferenzen,

Hinweisen per E-Mail können sich die Schüler mit ihrem

Lehrer auch direkt über Chat, also über ein Gespräch am

Computer, austauschen. Bei der Ausstattung des PC, mit dem

der Kursteilnehmer online lernen möchte, (27) bestimmte

Mindeststandards vorhanden sein: Fragen (28) beantworten

die Tutoren.

(29) beginnt wieder der Kurs „Europäischer Computerführer-

schein“. Dieser „Führerschein“ ist ein international

an erkanntes Zertifikat, das vielseitiges Computerwissen

be scheinigt. Der Kurs eignet sich für alle Einsteiger oder

Anwender mit Grundkenntnissen. In 200 Kursstunden

können dann auch Sie zum „Computerführerschein“

kommen. (30) Informationen gibt es im Internet unter

www.hwk-btz-online.de

26 entschiedenen

bewussten

entschlossenen

bestimmten

27 mussten

sollten

könnten

würden

28 darauf

damit

davon

dazu

29 Erst bald

Schon einmal

Schon bald

Erst neulich

30 Umfassende

Weite

Umgehende

Umgängliche

21 verheißt

bedeutet

befindet

vermittelt

22 macht auf

öffnet

eröffnet

beginnt

23 im Vorteil

von Vorteil

eine Bedeutung

von Sinnen

24 Ehedem

Seitdem

Nachdem

Zudem

25 Zuzüglich

Beiläufig

Zunehmend

Ergänzend

a b c d

abcd

abcd

abcd

abcd

abcd

abcd

abcd

abcd

abcd

abcd

Lernen mit PC und Internet – Unabhängig von Zeit und Ort

Beispiel: (0)

Rahmen Lösung: a

Rand

Gebiet

Gesichtspunkt

abcd

Page 11: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Seite 9

In diesem Prüfungsteil hören Sie zwei

Texte und sollen die dazugehörenden

Aufgaben lösen.

Den ersten Text hören Sie einmal,

den zweiten Text hören Sie zweimal.

Lösen Sie die Fragen nur nach den

gehörten Texten, nicht nach Ihrem

eigenen Wissen.

Schreiben Sie Ihre Lösungen zuerst auf

dieses Aufgabenblatt. Am Ende haben

Sie 5 Minuten Zeit, Ihre Lösungen auf

den separaten Antwortbogen zu

übertragen.

Schreiben Sie bitte deutlich und

verwenden Sie keinen Bleistift.

Hilfsmittel wie z.B. Wörterbücher oder

Mobiltelefone sind nicht erlaubt.

Hörverstehen ca. 40 Minuten

Kandidatenblätter

Modellsatz

GOETHE-ZERTIFIKAT C1

Goethe-Zertifikat C1 Modellsatz 160108

Page 12: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Seite 10

Modellsatz

GOETHE-ZERTIFIKAT C1

Goethe-Zertifikat C1 Modellsatz 160108

Aufgabe 1 Dauer 12 Minuten

Notieren Sie Stichworte. Sie hören den Text einmal.

Übertragen Sie Ihre Lösungen anschließend auf den Antwortbogen (1–10) .

Beispiele: (01) Die Kochschule Glimm bietet über __________________________________ an.

(02) Wie viele Personen können an so einem Seminar teilnehmen?

_________________________________________________ .

30 verschiedene Kochseminare

Pro Seminar gibt es maximal 12 Teilnehmer

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

Kochen ist nach Meinung von Frau Glimm das

größte . . . . . . . .

Das sogenannte Start-Seminar ist . . . . . . . . . . .

für den Besuch der weiteren Seminare.

Womit kocht man in der Kochschule

Glimm ausschließlich?

Nennen Sie den Inhalt von zwei der

angebotenen Kochseminare!

Bei den Weinseminaren lernt man vor allem,

. . . . . . . . . , aber nicht nur.

Für die Teilnahme an einem Weinseminar

zahlt man . . . . . .

Bei den Wein-Reisen erfolgt die Anreise . . . . . .

Außer Koch- und Weinseminaren und

Wein-Reisen organisiert man an der

Kochschule Glimm auch . . . . . .

Nennen Sie zwei Produkte aus dem Angebot

dieser Tage!

Unter www.glimm.at findet man eine ausführliche

. . . . . . .

Page 13: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Seite 11

HörverstehenKandidatenblätter

Goethe-Zertifikat C1 Modellsatz 160108

Aufgabe 2 Dauer 25 Minuten

Sie hören den Text zweimal, zunächst einmal ganz, danach ein zweites Mal in Abschnitten.

Kreuzen Sie die richtige Antwort ( , oder ) an, und übertragen Sie am Ende die Lösungen

auf den Antwortbogen (11–20) .

a b c

Beispiel: Paul Maar

glaubt, dass die heutigen Schulabsolventen schlecht lesen können.

ist Gast beim 5. Berliner Literaturfestival.

ist Vater des bei Kindern bekannten Sams. Lösung: c

abc

Wie erreicht P. Maar bei seinen Lesungen dieAufmerksamkeit seiner Zuhörer?

11 Er fertigt Skizzen von den Kindern an.

Er greift zu einem Trick, um die Aufmerksamkeit der

Kinder nach vorn zu holen.

Er unterstützt seinen Vortrag immer mit Zeichnungen.

ab

c

Was stellt P. Maar bei seinen Lesungen fest?12 Dass die Mehrheit der anwesenden Kinder liest.

Dass ein Drittel der deutschen Schüler Lesen für

Zeitverschwendung hält.

Dass sich die Kinder ihre Bücher in der Bibliothek

ausleihen.

Was sagt P. Maar zum Vorlesen?13 Besser als Vorlesen ist, selbst kleine Geschichten zu

erfinden.

Der frühe Kontakt zum Buch ist für Kinder ungeheuer

wichtig.

Er hält es für wichtig, dass schon ganz kleinen Kindern

vorgelesen wird.

Warum hält P. Maar Geschichten erzählen fürwichtig?

14 Weil das Kind dadurch lernt, was eine Geschichte ist.

Weil Kinder so lernen, dass eine Geschichte ein gutes

Ende hat.

Weil ein kleines Kind Geschichten für seine

Entwicklung braucht.

Wie vollzieht sich der Schritt vom Zuhören zum Selberlesen?

15 Wer gut und aufmerksam zugehört hat, wird

automatisch zum passionierten Leser.

Wer im Vorschulalter regelmäßig Geschichten hört, will

die später selber lesen.

In der Schulzeit erfährt ein Kind, dass es seine

geliebten Geschichten jetzt selber lesen kann.

ab

a

b

c

ab

c

a

b

c

c

Page 14: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Seite 12 Goethe-Zertifikat C1 Modellsatz 160108

Was unterscheidet eine Geschichte im Fernsehen von vorgelesenen oder erzählten Geschichten?

16 Die vorgelesene Geschichte prägt sich besser ein.

Geschichten vorlesen oder erzählen dauert viel länger.

Geschichten im Fernsehen lassen sich besser

nacherzählen.

abc

Bei der gelesenen oder erzählten Geschichte ...17 hat es der Erzähler in der Hand, ob sich die Kinder

düstere, schreckliche Bilder ausmalen.

malt sich das Kind die Bilder dazu in der Fantasie selbst

aus.

wird die Fantasie durch die Bilder in der Geschichte

vorgeformt.

a

b

c

Was sagt P. Maar zu Buchillustrationen?18 Bücher ohne Bilder werden meist ungelesen in die

Bibliothek zurückgebracht.

Kinder wollen Illustrationen in ihren Büchern.

In der Bücherei wird das Regal mit nicht illustrierten

Büchern kaum beachtet.

a

bc

Was ist für Kinder wichtig zu lesen?19 Kinder brauchen Geschichten aus ihrer eigenen

Alltagswelt.

Kinder sollten das lesen, was ihrer Neigung entspricht.

Kinder tauchen beim Lesen gern in eine Fantasiewelt ein.

a

bc

Was für Geschichten schätzt P. Maar selbst ammeisten?

20 Geschichten, die Alltagswelt und Fantasie miteinander

verquicken.

Geschichten, die vor allem witzig sind.

Geschichten, in denen das Kind die Hauptperson

begleiten kann.

a

bc

Aufgabe 2 Dauer 25 Minuten

Page 15: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Seite 13

Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei

Aufgaben:

Aufgabe 1 Freier schriftlicher Ausdruck

Sie sollen sich schriftlich zu einem

Thema äußern.

Sie erhalten zwei Themen zur

Auswahl.

Aufgabe 2 Umformung eines Briefes

Bitte schreiben Sie deutlich und

verwenden Sie keinen Bleistift.

Hilfsmittel wie z.B. Wörterbücher oder

Mobiltelefone sind nicht erlaubt.

Schriftlicher Ausdruck 80 Minuten

Kandidatenblätter

Modellsatz

GOETHE-ZERTIFIKAT C1

Goethe-Zertifikat C1 Modellsatz 160108

Page 16: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Seite 14

Modellsatz

GOETHE-ZERTIFIKAT C1

Goethe-Zertifikat C1 Modellsatz 160108

Aufgabe 1 65 Minuten

Wählen Sie für Aufgabe 1 aus den zwei Themen eins aus.

Danach erhalten Sie die Aufgabenblätter für die Aufgaben 1 und 2.

Thema 1 A: Kinderlose Akademikerinnen

Ihre Aufgabe ist es, sich schriftlich

zum Thema Kinderwunsch

und Geburtenrate bei Frauen in

Deutschland zu äußern.

Dazu erhalten Sie Informationen

in Form einer Grafik.

Thema 1 B: Freizeit der Jugend

Ihre Aufgabe ist es, sich dazu zu

äußern, wie Jugendliche ihre Freizeit

verbringen.

Dazu erhalten Sie Informationen in

Form einer Grafik.

Page 17: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

wie die Situation diesbezüglich

in Ihrem Heimatland ist.

Seite 15

Schriftlicher AusdruckKandidatenblätter

Aufgabe 1A Dauer: 65 Minuten

Sie sollen sich dazu äußern, wie der Kinderwunsch bei Frauen beeinflusst wird.

Schreiben Sie,

Goethe-Zertifikat C1 Modellsatz 160108

was Ihnen an dieser Statistik

besonders auffällt.

Hinweise:

Bei der Beurteilung wird u. a. darauf geachtet,

– ob Sie alle Inhaltspunkte berücksichtigt haben,

– wie korrekt Sie schreiben,

– wie gut Sätze und Abschnitte sprachlich miteinander verknüpft sind.

Schreiben Sie mindestens 200 Wörter.

welche Auswirkungen eine

niedrige Geburtenrate auf die

Familie und die Gesellschaft hat.welche Unterschiede

es zwischen West- und

Ostdeutschland gibt.

inwieweit bei Frauen die

Karriere und die Zahl der Kinder

voneinander abhängig sind.

Page 18: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Seite 16

Modellsatz

GOETHE-ZERTIFIKAT C1

Goethe-Zertifikat C1 Modellsatz 160108

Aufgabe 1B Dauer: 65 Minuten

Schreiben Sie eine Stellungnahme zu folgenden Punkten:

Freizeitverhalten

der älteren Generation

Unterschiede zwischen

Jungen und Mädchen

Hinweise:

Bei der Beurteilung wird u. a. darauf geachtet,

– ob Sie alle Inhaltspunkte berücksichtigt haben,

– wie korrekt Sie schreiben,

– wie gut Sätze und Abschnitte sprachlich miteinander verknüpft sind.

Schreiben Sie mindestens 200 Wörter.

Persönliche

FreizeitaktivitätenVergleich der Ergebnisse

mit dem Heimatland

Ergebnisse der Grafik

Page 19: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Seite 17

Kandidatenblätter

Schriftlicher Ausdruck

Aufgabe 2 Dauer: 15 Minuten

Goethe-Zertifikat C1 Modellsatz 160108

Frau Hanna Wiechert aus Fürth hat gestern eine Aktentasche mit wichtigen Dokumenten in einem Taxi liegen las-

sen. Heute hat ihr der Taxifahrer die Tasche persönlich übergeben. Aus diesem Grund schreibt Frau Wiechert heute

zwei Briefe: einen an ihre Schwester in Kiel und einen an den städtischen Taxi-Verband.

Für die Aufgaben 1–10 füllen Sie die Lücken. Verwenden Sie dazu eventuell die Informationen aus dem ersten

Brief. Schreiben Sie Ihre Lösungen auf den Antwortbogen. In jede Lücke passen ein oder zwei Wörter.

Liebe Karin,

wie geht’s, wie steht’s? Alles in Ordnung? Du merkst, ich bin heute besonders guter Laune. Gestern

Abend sah es jedoch ganz anders aus: Ich war nämlich am Vormittag geschäftlich in Nürnberg und als ich

um halb elf aus dem Zug stieg, war ich so müde, dass ich nicht auf die Straßenbahn warten wollte.

Ich stieg in ein Taxi und ließ mich nach Hause fahren. Beim Aussteigen ist es dann passiert: Ich habe

meine Handtasche gepackt und meine Aktentasche, voll mit wichtigen Geschäftspapieren, lag noch auf

dem Rücksitz!

Ich habe sofort die Polizei verständigt. Die hat mir die Nummer vom Fundbüro gegeben, aber um diese

Uhrzeit war schon alles zu. Heute Morgen wollte ich zum Bahnhof fahren und mein Glück erneut versu-

chen, da klingelte es an meiner Tür. Ich mache auf und wer steht vor mir? Der Taxifahrer von gestern mit

meiner Aktentasche in der Hand! Ich hätte ihn umarmen und küssen können, so glücklich war ich.

Sei umarmt

deine vergessliche Schwester

Hanna

Glück gehabt !

Beispiel (0) : geehrte

An den Taxi-Verband in Fürth

Sehr (0) Damen und Herren,

heute (1) ich mich an Sie, um einen Ihrer Mitarbeiter zu loben. Es kommt ja heutzutage nur

noch (2) vor, dass man sich auf hilfreiche Mitmenschen (3) kann. Herr Köbe gehört

(4) diesen hilfsbereiten Menschen.

Ich hatte gestern Nacht auf der Heimfahrt mit dem Taxi meine Aktentasche auf den Rücksitz

gelegt und dort liegen (5) . Der Fahrer hätte die Tasche ohne Weiteres wegwerfen, für sich

behalten oder sonst etwas damit tun (6) . Stattdessen war es ihm (7) , sie mir persönlich

zu übergeben. Da es schon spät war, hat er sich (8) sofort bei mir gemeldet, sondern bis

zum nächsten Morgen gewartet, um mir die Tasche nach Hause zu bringen. (9) nur alle so

denken und handeln würden wie Herr Köbe!

Mit besten (10) von einer zufriedenen Kundin

Ihre

Hanna Wiechert

Page 20: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Seite 18 Goethe-Zertifikat C1 Modellsatz 160108

Page 21: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Seite 19Goethe-Zertifikat C1 Modellsatz 160108

Mündlicher Ausdruck 15 Minuten

Kandidatenblätter

Modellsatz

GOETHE-ZERTIFIKAT C1

Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei

Aufgaben:

Aufgabe 1 Produktion

Sie sollen sich zu einem Thema

äußern.

Aufgabe 2 Interaktion

Sie sollen ein Gespräch mit Ihrem

Partner/Ihrer Partnerin führen.

Sie haben 15 Minuten Zeit zur

Vorbereitung. Während der Prüfung

sollen Sie frei sprechen.

Hilfsmittel wie z.B. Wörterbücher oder

Mobiltelefone sind nicht erlaubt.

Page 22: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Seite 20 Goethe-Zertifikat C1 Modellsatz 160108

Modellsatz · Kandidatenblätter

GOETHE-ZERTIFIKAT C1C1

Aufgabe 1 Mündliche Prüfung

Immer mehr Menschen kommunizieren per E-Mail miteinander.

Welche Vor- und welche Nachteile sehen Sie darin im Vergleich zu der normalen

Briefpost?

Halten Sie einen kurzen Vortrag (3 – 4 Minuten) und orientieren Sie sich an

folgenden Punkten:

Beispiele für E-Mail (eigene Erfahrung?)

Bedeutung von E-Mail in Ihrem eigenen Land

Argumente, die für diese Art der Kommunikation sprechen

Argumente, die gegen diese Art der Kommunikation sprechen

Ihre persönliche Ansicht in dieser Sache

Kandidat/-in 1

Page 23: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Seite 21Goethe-Zertifikat C1 Modellsatz 160108

Modellsatz · Kandidatenblätter

GOETHE-ZERTIFIKAT C1C1

Aufgabe 1 Mündliche Prüfung

Kontaktanzeigen in Zeitungen aufzugeben, um eine/n Partner/in zu finden,

empfinden viele Menschen als unangenehm. Partnerbörsen im Internet, die dem

gleichen Zweck dienen, finden aber großen Anklang.

Halten Sie einen kurzen Vortrag (3 – 4 Minuten) und orientieren Sie sich an

folgenden Punkten:

Beispiel für eine Kontaktanzeige oder Partnerbörse

Stellenwert und Bedeutung von Anzeigen und Partnerbörsen

in Ihrem eigenen Land

Argumente, die für diese Art des Kennenlernens sprechen

Argumente, die gegen diese Art des Kennenlernens sprechen

Ihre persönliche Ansicht in dieser Sache

Kandidat/-in 2

Page 24: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Seite 22 Goethe-Zertifikat C1 Modellsatz 160108

Modellsatz · Kandidatenblätter

GOETHE-ZERTIFIKAT C1C1

Aufgabe 2 Mündliche Prüfung

Sie müssen aus beruflichen Gründen ein Praktikum in einer Firma

oder in einem Geschäft machen.

Es gibt folgende Angebote:

Vier Wochen in einer Bank

Sechs Wochen in einem Forschungslabor

Jeweils nachmittags für acht Wochen in einer Buchhandlung

Zehn Stunden an zehn Wochenenden in einem Museum

Drei Wochen in einem Kaufhaus – zehn Stunden pro Tag

Vier Wochen in einer Gärtnerei

Kandidat/-in 1 und 2

Vergleichen Sie die Angebote und begründen Sie Ihren Standpunkt.

Gehen Sie auch auf Äußerungen Ihres Gesprächspartners/

Ihrer Gesprächspartnerin ein.

Am Ende sollten Sie zu einer Entscheidung kommen.

Page 25: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Mod

ellsa

tz · K

andi

date

nblät

ter

GOET

HE-Z

ERTI

FIKA

TC1

C1_Mod_LV2_Kand_Rueck

1. P

rüfe

nde

2. P

rüfe

nde

Datu

m

1. Ä

ußer

e Er

sche

inun

g de

s/r P

artn

ers/

in

2. g

emei

nsam

e In

tere

ssen

3. C

hara

kter

/ Ve

rhal

ten

des

Partn

ers

/ der

Par

tner

in

4. E

igen

e W

unsc

h- /

Erw

artu

ngsh

altu

ng a

n de

n/di

e Pa

rtner

/in

5. B

ewer

tung

der

Bez

iehu

ng d

anac

h –

aus

der S

icht

des

/r Au

tors

/in

max

. 10

Punk

te:

Aufg

abe

2 (1

1–20

)

A B C D

Text

Text

Text

Text

A B C D

Text

Text

Text

Text

A B C D

Text

Text

Text

Text

A B C D

Text

Text

Text

Text

A B C D

Text

Text

Text

Text

Seite 23

Page 26: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Seite 24

Prüf

ungs

teiln

ehm

er-N

r.:

Fam

ilienn

ame

Gebu

rtsor

t

Vorn

ame

Gebu

rtsda

tum

Prüf

ungs

ort /

Inst

itutio

n

Datu

m

Schr

iftlic

her A

usdr

uck

· Ant

wor

tbog

enAu

fgab

e 1:

Fre

ier

Schr

iftlic

her A

usdr

uck

Ausd

ruck

Korr

ekth

eit

C1_Mod_SA_Kand_S1

Mod

ellsa

tz · K

andi

date

nblät

ter

GOET

HE-Z

ERTI

FIKA

TC1

Text

aufb

auIn

halt

Prüf

ungs

teiln

ehm

er-N

r.:

Fam

ilienn

ame

Gebu

rtsor

t

Vorn

ame

Gebu

rtsda

tum

Prüf

ungs

ort /

Inst

itutio

n

Datu

m

Mod

ellsa

tz · K

andi

date

nblät

ter

GOET

HE-Z

ERTI

FIKA

TC1

Hörv

erst

ehen

· An

twor

tbog

en

1. P

rüfe

nde

2. P

rüfe

nde

Datu

m

C1_Mod_Hörverst_Kand

Aufg

abe

1

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Aufg

abe

2

ab

ab

ab

ab

ab

11 12 13 14 15

c c c c c

ab

ab

ab

ab

ab

16 17 18 19 20

c c c c c/2

5 Pu

nkte

Gesa

mte

rgeb

nis

Hörv

erst

ehen

:Au

fgab

en 1

+ 2

Aufg

abe

1(1

–10)

Aufg

abe

2(1

1–20

)

Punk

te

x 1,5

=

max

. 10

Punk

te:

Lösu

ngen

:

Page 27: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Seite 25

Ausd

ruck

Korr

ekth

eit

C1_Mod_SA_Kand_S2M

odel

lsatz

· Kan

dida

tenb

lätte

r

GOET

HE-Z

ERTI

FIKA

TC1

Text

aufb

auIn

halt

Inha

lt

Inha

lt

Text

aufb

au

Ausd

ruck

Korr

ekth

eit

max

. 4 P

unkt

e

max

. 5 P

unkt

e

max

. 5 P

unkt

e

max

. 6 P

unkt

e

1. K

orre

ktur

2. K

orre

ktur

Erge

bnis

Erge

bnis

Aufg

abe

1

Erge

bnis

Aufg

abe

2

Gesa

mte

rgeb

nis

Schr

iftlic

her A

usdr

uck

____

____

_ / 2

0 Pu

nkte

____

____

_ /

5 Pu

nkte

____

____

_ / 2

5 Pu

nkte

1. P

rüfe

nde

2. P

rüfe

nde

Datu

m

C1_Mod_SA_Kand_S3

Mod

ellsa

tz · K

andi

date

nblät

ter

GOET

HE-Z

ERTI

FIKA

TC1

Ausd

ruck

Korr

ekth

eit

Text

aufb

au

Page 28: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Seite 26

Prüf

ungs

teiln

ehm

er-N

r.:

Fam

ilienn

ame

Gebu

rtsor

t

Vorn

ame

Gebu

rtsda

tum

Prüf

ungs

ort /

Inst

itutio

n

Datu

m

Schr

iftlic

her A

usdr

uck

· Ant

wor

tbog

en

C1_Mod_SA_Kand_S4

Mod

ellsa

tz · K

andi

date

nblät

ter

GOET

HE-Z

ERTI

FIKA

TC1 Au

fgab

e 2

Seh

r (

0)

Dam

en u

nd H

erre

n,

heu

te (

1)

__________________ ic

h m

ich

an

Sie

,

um

ein

en I

hre

r M

itar

bei

ter

zu loben

. E

s kom

mt

ja h

eutz

uta

ge n

ur

noch

(2)

__________________ vor,

das

s m

an s

ich

auf

hilfr

eich

e

Mit

men

sch

en (

3)

__________________ kan

n.

Her

r K

öbe

geh

ört

(4)

__________________ die

sen

hilfs

ber

eite

n M

ensc

hen

.

Ich

hat

te g

este

rn N

ach

t au

f der

Hei

mfa

hrt

mit

dem

Tax

i m

ein

e A

kte

nta

sch

e

auf

den

Rück

sitz

gel

egt

un

d d

ort

lie

gen

(5)

__________________ .

Der

Fah

rer

hät

te d

ie T

asch

e oh

ne

Wei

tere

s w

egw

erfe

n,

für

sich

beh

alte

n o

der

son

st e

twas

dam

it t

un

(6)

__________________ .

Sta

ttdes

sen

war

es

ihm

(7)

__________________ ,

sie

mir

per

sön

lich

zu ü

ber

geben

. D

a es

sch

on

spät

war

, h

at e

r si

ch (

8)

__________________ so

fort

bei

mir

gem

eldet

, so

nder

n b

is z

um

näc

hst

en M

org

en g

ewar

tet,

um

mir

die

Tas

che

nac

h H

ause

zu b

rin

gen

. (9

) _

_________________ n

ur

alle

so d

enken

un

d

han

del

n w

ürd

en w

ie H

err

Köbe

!

Mit

bes

ten

(10)

_______________________ von

ein

er z

ufr

ieden

en K

un

din

Ihre

1. P

rüfe

nde

2. P

rüfe

nde

Datu

m

Beis

piel

: gee

hrte

Punk

te g

esam

t:

Page 29: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Seite 27

Page 30: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Seite 28

Mod

ellsa

tz · P

rüfe

rblät

ter

GOET

HE-Z

ERTI

FIKA

TC1

C1_Mod_LV2_Loes_Rueck

1. P

rüfe

nde

2. P

rüfe

nde

Datu

m

1. Ä

ußer

e Er

sche

inun

g de

s/r P

artn

ers/

in

2. g

emei

nsam

e In

tere

ssen

3. C

hara

kter

/ Ve

rhal

ten

des

Partn

ers

/ der

Par

tner

in

4. E

igen

e W

unsc

h- /

Erw

artu

ngsh

altu

ng a

n de

n/di

e Pa

rtner

/in

5. B

ewer

tung

der

Bez

iehu

ng d

anac

h –

aus

der S

icht

des

/r Au

tors

/in

––

––

––

mei

n B

ild g

efie

l ih

m n

ich

t so

gu

t

von

der

Opti

k h

er n

ich

t m

ein

Typ

––

––

––

––

––

––

abso

lute

Rap

-Fan

s / a

lte

Alb

en v

on

den

„Sto

nes

“ sa

mm

eln

/ n

ach

ts s

paz

iere

n g

ehen

––

––

––

––

––

––

––

––

––

wie

lie

b u

nd z

ärtl

ich

im

Um

gan

g m

it m

ir

hie

lt V

erab

redu

ngen

nic

ht

ein

/ s

ehr

aggr

essi

v / v

iel lü

gen

hört

e ei

nem

zu

un

d m

an k

on

nte

ih

m a

lles

an

vert

rau

en

Gef

üh

le a

uf

der

gle

ich

en E

ben

e er

wid

ern

––

––

––

––

––

––

––

––

––

max

. 10

Punk

te:

Aufg

abe

2 (1

1–20

)

A B C D

Text

Text

Text

Text

A B C D

Text

Text

Text

Text

A B C D

Text

Text

Text

Text

A B C D

Text

Text

Text

Text

A B C D

Text

Text

Text

Text

dad

urc

h g

eword

en,

was

ich

heu

te b

in /

hab

e n

iem

als

so b

edin

gu

ngsl

os

geli

ebt

/ L

iebe

au

f den

ers

ten

Bli

ck

––

––

––

nac

h s

olc

hen

Erl

ebn

isse

n s

chw

er,

ein

en n

euen

Man

n z

u lie

ben

/ d

ie P

erso

n,

die

sie

lie

bte

, ex

isti

erte

nic

ht

sollte

eig

entl

ich

r im

mer

rei

chen

Hinw

eis

für A

ufga

be 2

:

Es

wer

den

nur

An

twort

en b

erück

sich

tigt

, die

ric

hti

g

zuge

ord

net

sin

d.

Es

kön

nen

gan

ze o

der

hal

be

Pun

kte

geg

eben

wer

den

.

Ric

hti

ger

Sti

chpun

kt

Hal

b r

ich

tige

r Sti

chpun

kt

Ein

Sti

chpun

kt

reic

ht.

rich

tig

zuge

ord

net

rich

tig

zuge

ord

net

1 P

un

kt

0,5

Pun

kte

Mod

ellsa

tz · P

rüfe

rblät

ter

GOET

HE-Z

ERTI

FIKA

TC1

Hörv

erst

ehen

· Lö

sung

en

Aufg

abe

1 1. P

rüfe

nde

2. P

rüfe

nde

Datu

m

C1_Mod_Hörverst_Lösungen

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Aufg

abe

1(1

–10)

Aufg

abe

2

ab

ab

ab

ab

ab

11 12 13 14 15

c c c c c

ab

ab

ab

ab

ab

16 17 18 19 20

c c c c c

Aufg

abe

2(1

1–20

)

Lösu

ngen

Punk

te

Bro

tbac

ken

· k

alte

Vors

pei

sen

/Sal

ate

· w

arm

e V

ors

p./

Su

ppen

· N

udel

geri

chte

· F

leis

ch-/

Fis

chge

rich

te

· G

eflü

gel/

Wil

d · k

alte

Des

sert

s · T

ort

en/K

uch

en

Ver

gn

ügen

115 E

uro

mit

dem

eig

enen

Au

to

wel

cher

Wei

n z

u w

elch

em E

ssen

pass

t o.

Ä.

Käs

espez

iali

täte

n · W

ildla

chs

· fr

isch

es G

emü

se

· W

ildm

asth

üh

ner

· B

io-B

rot

· Sü

ßes

· W

ein

/25

Punk

teGe

sam

terg

ebni

s Hö

rver

steh

en:

Aufg

aben

1 +

2

x 1,5

=

max

. 10

Punk

te:

Lösu

ngen

:

Vora

uss

etzu

ng

/ e

in M

uss

/ d

ie B

asis

/

notw

endig

/ o

bli

gato

risc

h /

(n

otw

.) B

edin

gun

g

mit

hoch

wer

tige

n,

regi

on

alen

Gru

ndpro

du

kte

n /

regi

on

ale

Öko-P

rodu

kte

/ B

io-P

rodu

kte

wah

lwei

se z

wei

:

wah

lwei

se z

wei

:

Ein

kau

fsta

ge

/ V

erkau

f v

. W

ein

(en

)

un

d B

iopro

du

kte

n /

Ökopro

du

kte

n

Ter

min

über

sich

t / P

rogra

mm

über

sich

t /

Ter

min

info

rmati

on

o.

Ä.

(nic

ht:

Ter

min

e)

Page 31: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Seite 29

Mod

ellsa

tz

GOET

HE-Z

ERTI

FIKA

TC1

Hörv

erst

ehen

Prüf

erbl

ätte

r

Aufg

abe

1Tr

ansk

riptio

n zu

m H

örve

rste

hen

Tele

fon

gesp

räch

üb

er

Ko

ch

- u

nd

Wein

sem

inare

Ver

anst

alte

n S

ie a

uch

Wei

n-R

eise

n?

Das

mu

ss I

hn

en H

err

Gu

ndil

a v

erra

ten

haben

. Ja

, die

org

anis

iert

au

ch m

ein

Man

n,

sein

e R

eise

n s

ind e

in

un

verg

essl

ich

es E

rleb

nis

.

Rei

st m

an d

a m

it e

inem

Bus?

Nei

n,

die

An

reis

e er

folg

t m

it d

em e

igen

en A

uto

. Vor

Ort

fah

ren

wir

dan

n m

it d

em B

us

zu d

en W

ein

-

güte

rn.

Wir

woh

nen

in

kle

inen

, fe

inen

Hote

ls m

it a

ußer

gew

öh

nli

cher

Atm

osp

här

e. D

ie R

esta

ura

nts

mit

den

Deg

ust

atio

nsm

enü

s si

nd g

anz

bes

on

der

e G

ehei

mti

pps.

Un

d w

as s

ind s

o I

hre

Lie

blin

gs-R

eise

ziel

e?

Bei

un

s in

Öst

erre

ich

die

Wac

hau

, die

Ste

ierm

ark u

nd d

as B

urg

enla

nd,

Pie

mon

t u

nd T

ren

tin

o i

n I

tali

en,

un

d n

atü

rlic

h a

uch

die

Reg

ion

um

Bord

eau

x in

Fra

nkre

ich

.

Da

würd

e ic

h a

uch

ger

ne

hin

fah

ren

. G

ibt

es s

on

st n

och

etw

as I

nte

ress

ante

s, w

as S

ie m

ir m

itte

ilen

kön

nte

n?

O ja,

ich

möch

te S

ie u

nbed

ingt

au

f u

nse

re E

inkau

fsta

ge h

inw

eise

n.

Ein

kau

fsta

ge?

Was

gib

t es

da

zu k

aufe

n?

Wei

n?

Nee

nee

, n

ich

t blo

ß W

ein

. D

en n

atü

rlic

h a

uch

, ab

er i

n e

rste

r Lin

ie g

eht

es u

m P

rodu

kte

au

s bio

logi

sch

em

An

bau

, eb

en d

ie P

rodu

kte

, die

wir

au

ch b

ei u

nse

ren

Ku

rsen

ver

wen

den

.

Un

d d

ie g

ibt

es n

ich

t im

Super

mar

kt

oder

im

Bio

laden

?

Die

se a

ußer

gew

öh

nli

che

Qu

alit

ät k

ann

man

nic

ht

über

all in

Öst

erre

ich

bek

om

men

. D

esh

alb h

ole

n w

ir

zwei

mal

im

Jah

r, jew

eils

an

ein

em W

och

enen

de

– F

reit

ag,

Sam

stag

un

d S

on

nta

g vo

n 1

4 b

is 2

0 U

hr

– d

ie

Lie

fera

nte

n z

u u

ns

ins

Hau

s. S

o h

aben

Sie

die

Gel

egen

hei

t, a

lles

kon

zen

trie

rt a

uf

ein

em P

latz

kau

fen

zu

kön

nen

.

Un

d d

as w

äre?

Käse

spez

iali

täte

n a

us

dem

Tölz

er K

asla

den

, W

ildla

chs

aus

Ala

ska,

fri

sch

es G

emü

se v

om

Ökoh

of

Fel

din

ger,

fre

i la

ufe

nde

Wil

dm

asth

üh

ner

, B

io-B

rot,

ßes

au

s der

Kon

dit

ore

i B

rau

n i

n H

alle

in u

nd,

wie

gesa

gt,

un

ser

gesa

mte

s W

ein

sort

imen

t.

Ein

e le

tzte

Fra

ge:

Wie

kan

n ich

erf

ahre

n,

wan

n w

as s

tatt

fin

det

?

Ein

e au

sfü

hrl

ich

e Te

rmin

über

sich

t fi

nden

Sie

au

f u

nse

rer

Web

site

, w

ww

.gli

mm

.at.

Wen

n S

ie F

rage

n h

a-

ben

oder

sic

h z

u e

inem

der

Sem

inar

e an

mel

den

wollen

, kön

nen

Sie

un

s ei

ne

E-M

ail sc

hic

ken

oder

un

s

an

rufe

n.

Vie

len

Dan

k f

ür

die

fre

un

dlich

e B

erat

un

g, F

rau G

lim

m.

Sie

wer

den

bes

tim

mt

wie

der

von

mir

höre

n.

rde

mic

h e

cht

freu

en,

Her

r Sch

man

k.

Un

d r

ich

ten

Sie

Her

rn G

un

dil

a h

erzl

ich

e G

rüße

au

s!

Au

f W

ieder

höre

n!

Wer

de

ich

ger

ne

tun

. A

uf

Wie

der

höre

n,

Fra

u G

lim

m!

Em

il S

chm

ank:

Juli

a G

lim

m:

Em

il S

chm

ank:

Juli

a G

lim

m:

Em

il S

chm

ank:

Juli

a G

lim

m:

Em

il S

chm

ank:

Juli

a G

lim

m:

Em

il S

chm

ank:

Juli

a G

lim

m:

Em

il S

chm

ank:

Juli

a G

lim

m:

Em

il S

chm

ank:

Juli

a G

lim

m:

Em

il S

chm

ank:

Juli

a G

lim

m:

Em

il S

chm

ank:

Juli

a G

lim

m:

Em

il S

chm

ank:

Koch

sch

ule

Gli

mm

, gu

ten

Tag

!

Ach

, gu

ten

Tag

, Fra

u G

lim

m.

Mei

n N

ame

ist

Em

il S

chm

ank.

Ich

hab

e Ih

re N

um

mer

von

Her

rn G

un

dila,

Kar

l G

un

dila,

bek

om

men

.

Ah

ja,

Her

r G

un

dil

a h

at s

chon

ein

paa

r u

nse

rer

Ku

rse

bes

uch

t …

… u

nd w

ar s

ehr

zufr

ieden

. D

esw

egen

hat

er

mic

h s

ofo

rt a

n S

ie v

erw

iese

n,

als

ich

ih

m n

eulich

erz

ählt

e,

das

s ic

h jet

zt,

wo ich

pen

sion

iert

bin

un

d v

iel Zei

t h

abe,

ger

n S

emin

are

über

gute

s E

ssen

un

d g

ute

Wei

ne

bes

uch

en w

ürd

e.

Dan

n s

ind S

ie b

ei u

ns

an d

er r

ich

tige

n A

dre

sse,

Her

r Sch

man

k,

den

n G

enie

ßen

, so

mei

nen

wir

, ge

hört

zu

den

sch

ön

sten

Din

gen

der

Wel

t. G

ute

s E

ssen

, daz

u d

er p

asse

nde

Wei

n,

was

wil

l m

an m

ehr?

Fan

gen

wir

mit

dem

Ess

en a

n.

Her

r G

un

dila

war

von

der

Vie

lfal

t Ih

rer

Koch

sem

inar

e bee

indru

ckt.

Völlig

zu

Rec

ht.

Koch

en i

st d

as g

rößte

Ver

gnü

gen

, u

nd w

ir b

iete

n ü

ber

30 v

ersc

hie

den

e T

hem

ensc

hw

er-

pu

nkte

an

.

Un

d w

ie s

ieh

t das

im

Ein

zeln

en a

us?

Pro

Ku

rs g

ibt

es m

axim

al 1

2 T

eiln

ehm

er,

doch

mei

sten

s si

nd e

s 6 b

is 8

. O

ft k

om

men

kle

ine

Gru

ppen

ge-

sch

loss

en z

u u

ns,

das

mac

ht

dan

n n

och

meh

r Spaß

, w

eil m

an e

inan

der

sch

on

gu

t ken

nt.

Un

d w

ie lan

ge d

auer

t das

?

Alle

Sem

inar

e si

nd E

in-T

ages

-Sem

inar

e, s

ie f

ange

n u

m 9

Uh

r an

un

d g

ehen

bis

15 U

hr.

Nat

ürl

ich

fin

den

Sie

in

der

Reg

el a

n W

och

enen

den

sta

tt,

aber

man

chm

al g

ibt

es a

uch

mit

twoch

s et

was.

Un

d ist

die

Rei

hen

folg

e fe

stge

legt

, in

der

man

die

se K

urs

e bes

uch

en m

uss

?

Eig

entl

ich

nic

ht.

Nu

r das

soge

nan

nte

Sta

rt-S

emin

ar m

uss

als

Ers

tes

bes

uch

t w

erden

. E

s is

t so

zusa

gen

Vora

uss

etzu

ng

für

alle

wei

tere

n T

reff

en.

Wir

koch

en e

in 4

-gän

gige

s M

enü

, sp

rech

en ü

ber

die

Qu

alit

ät d

er

Leb

ensm

itte

l, d

ie E

inkau

fsqu

elle

n u

nd d

as r

ich

tige

Wer

kze

ug

in d

er K

üch

e.

Ver

steh

e. U

nd s

on

st?

Als

o,

bei

un

s le

rnen

un

d ü

ben

Sie

Tri

cks,

die

in

kei

nem

Koch

bu

ch z

u f

inden

sin

d.

Aber

das

Wic

hti

gste

ist

:

es w

ird n

ur

mit

hoch

wer

tige

n,

regi

on

alen

Gru

ndpro

du

kte

n g

ekoch

t, n

ach

dem

Mott

o „

r u

ns

ist

das

Bes

te g

erad

e gu

t ge

nu

g“.

Un

d ich

neh

me

mal

an

, das

s das

alles

nic

ht

kost

enlo

s is

t?

Nat

ürl

ich

nic

ht.

Das

Sta

rt-S

emin

ar k

ost

et 7

5 E

uro

, al

le w

eite

ren

Sem

inar

e kost

en jew

eils

115 E

uro

.

Erz

ähle

n S

ie m

ir d

och

bit

te w

as z

u d

en I

nh

alte

n I

hre

r V

eran

stal

tun

gen

.

Als

o …

Wir

fan

gen

mit

Bro

tbac

ken

an

, m

ach

en w

eite

r m

it k

alte

n V

ors

pei

sen

un

d S

alat

en,

war

men

Vors

pei

-

sen

un

d S

uppen

, N

udel

geri

chte

n,

div

erse

n F

leis

ch- u

nd F

isch

geri

chte

n,

Gef

lüge

l u

nd W

ild u

nd s

chli

eßen

ab m

it k

alt

en D

esse

rts,

Tort

en u

nd K

uch

en.

Her

r G

un

dila

hat

te r

ech

t, b

ei I

hn

en ist

wir

klich

alles

dab

ei.

Un

d d

a, w

ie g

esag

t, z

um

gu

ten

Ess

en e

in g

ute

r W

ein

pas

st,

org

anis

iert

mei

n M

ann

Jak

ob e

nts

pre

chen

de

Wei

n-S

emin

are,

um

au

s W

ein

lieb

hab

ern

Wei

nken

ner

zu

mac

hen

.

Da

lern

t m

an a

lso,

wel

cher

Wei

n z

u w

elch

em E

ssen

pas

st?

Nic

ht

nu

r. M

an w

ird a

uch

ver

trau

t ge

mac

ht

mit

den

ein

zeln

en W

ein

anbau

gebie

ten

un

d d

en t

ypis

chen

Sort

en u

nd W

ein

en.

Der

Jak

ob i

st e

in p

rofu

nder

Wei

nken

ner

. E

r in

form

iert

Sie

über

die

neu

este

n T

ren

ds

un

d e

ntd

eckt

die

bes

ten

Win

zer,

die

bis

lan

g n

och

Geh

eim

tipps

sin

d.

Un

d w

ie s

ind d

iese

Wei

n-S

emin

are

kon

zipie

rt?

Äh

nli

ch w

ie d

ie K

och

-Ku

rse.

Das

hei

ßt,

es

gibt

das

Bas

is-W

ein

sem

inar

, al

s G

run

dst

ock

r die

wei

tere

n

Ku

rse,

in

der

en M

itte

lpu

nkt

jew

eils

Wei

ne

aus

Öst

erre

ich

, It

alie

n,

Fra

nkre

ich

, Span

ien

un

d P

ort

uga

l u

nd

aus

der

Neu

en W

elt

steh

en.

Sin

d d

as a

uch

ein

tägi

ge V

eran

stal

tun

gen

?

Ja,

von

13 b

is 1

9 U

hr.

Die

Tei

lnah

me

kost

et ü

bri

gen

s je

wei

ls 1

15 E

uro

. U

nd b

ei u

ns

kön

nen

Sie

die

bes

ten

ital

ien

isch

en u

nd ö

ster

reic

his

chen

Wei

ne

auch

dir

ekt

kau

fen

.

Juli

a G

lim

m:

Em

il S

chm

ank:

Juli

a G

lim

m:

Em

il S

chm

ank:

Juli

a G

lim

m:

Em

il S

chm

ank:

Juli

a G

lim

m:

Em

il S

chm

ank:

Juli

a G

lim

m:

Em

il S

chm

ank:

Juli

a G

lim

m:

Em

il S

chm

ank:

Juli

a G

lim

m:

Em

il S

chm

ank:

Juli

a G

lim

m:

Em

il S

chm

ank:

Juli

a G

lim

m:

Em

il S

chm

ank:

Juli

a G

lim

m:

Em

il S

chm

ank:

Juli

a G

lim

m:

Em

il S

chm

ank:

Juli

a G

lim

m:

Em

il S

chm

ank:

Juli

a G

lim

m:

Em

il S

chm

ank:

Juli

a G

lim

m:

Page 32: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Hörv

erst

ehen

Prüf

erbl

ätte

rM

odel

lsatz

GOET

HE-Z

ERTI

FIKA

TC1

Aufg

abe

2Tr

ansk

riptio

n zu

m H

örve

rste

hen

Die

Bed

eu

tun

g d

es

Vo

rlese

ns

für

Kin

der

… a

m S

amst

ag,

da

kom

mt

das

„Sam

s“.

Das

Sam

s is

t ei

n f

rech

es k

lein

es W

esen

in

ein

em T

auch

eran

zug,

mit

Sch

wei

nsn

ase

un

d b

lau

en W

un

sch

pu

nkte

n i

m G

esic

ht.

Der

Kin

der

bu

ch-K

lass

iker

von

Pau

l M

aar,

mil

lion

enfa

ch

gekau

ft,

gele

sen

, vo

rgel

esen

, ge

mal

t.

Am

Sam

s u

nd a

n P

aul M

aar

kan

n e

s al

so n

ich

t li

egen

, das

s la

ut

Pis

a-Stu

die

25 P

roze

nt

der

Sch

ula

bso

lven

ten

sch

lech

t le

sen

kön

nen

. B

eim

5.

Lit

erat

urf

esti

val in

Ber

lin

lie

st P

aul M

aar

heu

te N

ach

mit

tag,

jet

zt a

ber

ist

er

zu

Gas

t h

ier.

Ich

fre

ue

mic

h g

anz

bes

on

der

s, g

ute

n M

org

en.

(Fra

gen

11–

13)

Gute

n M

org

en.

Her

r M

aar,

ist

das

so e

ine

kla

ssis

che

Au

tore

nle

sun

g h

eute

Nac

hm

itta

g? S

ie a

n e

inem

Tis

ch m

it e

inem

Gla

s W

asse

r

vor

ein

em M

ikro

fon

un

d e

iner

gan

zen

Men

ge a

ufm

erksa

m h

öre

nder

Zu

sch

auer

un

d Z

uh

öre

r?

Es

wir

d w

ahrs

chei

nlich

so in

die

se R

ich

tun

g ge

hen

. D

as e

inzi

ge,

was

mic

h v

iellei

cht

von

ein

em a

nder

en S

chri

ftst

el-

ler

un

ters

chei

det

, is

t die

Tat

sach

e, d

ass

da

auf

der

Büh

ne

ein

Flipch

art

steh

t. I

ch h

abe

geh

ört

, es

wer

den

etw

a 4

00

Kin

der

im

Saa

l si

tzen

; un

d u

m d

ie A

ufm

erksa

mkei

t n

ach

vorn

e zu

hole

n,

da

gen

ügt

es

oft

, ei

ne

kle

ine

Skiz

ze z

u m

a-

chen

, un

d d

ie K

inder

sta

un

en m

anch

mal

mit

off

enem

Mun

d t

atsä

chlich

, so

sch

nel

l kan

n d

er z

eich

nen

oder

so t

oll.

Un

d d

ann

guck

en s

ie u

nd d

ann

sch

auen

sie

sch

on

nac

h v

orn

e un

d d

ann

kan

n m

an a

nfa

nge

n v

orz

ule

sen

. E

s is

t ei

nfa

-

cher

, al

s w

enn

ich

sag

e: H

allo

, ic

h b

in P

aul M

aar,

jet

zt les

e ic

h e

uch

etw

as v

or.

Sie

hab

en a

lso Z

uh

öre

r u

nd Z

usc

hau

er.

Das

sin

d a

ber

ja

nic

ht

imm

er g

leic

h b

egei

ster

te L

eser

. E

iner

Un

ters

uch

un

g

zufo

lge

sagt

ein

Dri

ttel

der

deu

tsch

en S

chü

ler,

Les

en s

ei Z

eitv

ersc

hw

endu

ng.

Was

mac

ht

das

Les

en s

o u

nat

trak

tiv

für

Kin

der

Ih

rer

Mei

nu

ng

nac

h?

Als

o,

ich

ler

ne

nat

ürl

ich

im

mer

nur

die

Kin

der

ken

nen

, die

ger

ne

lese

n.

Wen

n ich

nac

hm

itta

gs in

die

Sta

dtb

iblioth

ek

kom

me,

um

vorz

ule

sen

, dan

n w

eiß ich

, es

sin

d d

ie K

inder

, die

sow

ieso

zw

eim

al in

der

Woch

e si

ch B

üch

er a

usl

ei-

hen

. U

nd d

ie ler

ne

ich

ken

nen

. E

twas

an

der

es ist

es,

wen

n ich

in

Kla

ssen

vorl

ese.

Dan

n - w

enn

ich

mic

h d

ann

mit

den

Kin

der

n u

nte

rhal

te,

dan

n s

telle

ich

fes

t, a

lso z

wei

Dri

ttel

der

Kin

der

ken

nen

mei

ne

Büch

er o

der

les

en ü

ber

-

hau

pt.

Es

läuft

mei

sten

s so

, w

enn

ich

sag

e, w

er v

on

euch

lie

st,

dan

n m

elden

sic

h e

rst

mal

alle.

Un

d w

enn

ich

dan

n

aber

nac

hfr

age,

was

has

t du d

enn

gel

esen

? U

nd d

ann

ste

llt

sich

sch

on

her

aus,

na

ja,

eige

ntl

ich

gar

nic

hts

, ja

, oder

ein

Com

ich

eft

hab

e ic

h a

nge

sch

aut

zule

tzt.

Ich

ste

lle

nur

fest

, das

s die

ses

Vorl

esen

in

der

Kla

sse

man

chm

al s

o e

in

rich

tige

s A

ha-

Erl

ebn

is ist

für

ein

ige

Kin

der

.

So e

in A

nst

oß,

der

feh

lt i

n v

iele

n F

amil

ien

. E

ine

ander

e Stu

die

der

Sti

ftu

ng

Les

en,

die

sag

t au

s, d

ass

nu

r n

och

in

jeder

dri

tten

Fam

ilie

vorg

eles

en w

ird.

Ist

also

eig

entl

ich

kei

ne

Hoff

nu

ng

in S

ich

t fü

r K

inder

, den

en n

ich

t vo

rgel

e-

sen

wir

d?

Na

ja,

es ist

sch

on

sch

wie

rig,

als

o ich

fin

de,

das

s V

orl

esen

un

geh

euer

wic

hti

g is

t. M

an s

oll s

elbst

sch

on

zw

ei- oder

dre

ijäh

rige

n K

inder

n w

inzi

ge G

esch

ich

ten

erz

ähle

n,

am b

este

n f

rei er

zäh

len

, dam

it m

an n

ich

t im

mer

in

das

Buch

blick

en m

uss

. W

enn

man

kei

ne

erfi

nden

kan

n,

dan

n k

ön

nte

man

ja

vie

llei

cht

ein

e ei

nfa

che

Ges

chic

hte

vorh

er e

rst

lese

n a

ls E

rwac

hse

ner

, al

s G

roßvat

er,

als

Elt

ern

, al

s Tan

te u

nd s

ie d

ann

fre

i er

zäh

len

.

(Fra

gen

14 –

16)

Als

o G

esch

ich

ten

erz

ähle

n ist

in

sofe

rn s

ehr

wic

hti

g –

mei

ne

ich

, das

ist

mei

ne

Über

zeugu

ng

– a

ls e

in k

lein

es K

ind

ja n

och

gar

nic

ht

wis

sen

kan

n,

was

das

ist

, ei

ne

Ges

chic

hte

. A

lso,

es h

ört

Allta

gsdia

loge

, es

hört

Ges

prä

che,

aber

das

sin

d ja

alle

s kei

ne

Ges

chic

hte

n.

Es

muss

sic

h e

rst

im K

opf

so e

in M

ust

er b

ilden

, ei

ne

Ges

chic

hte

hat

ein

en A

nfa

ng,

hat

ein

en H

öh

epun

kt,

dan

n g

eht

es z

um

Sch

luss

. U

nd w

ie b

ei e

iner

Sym

ph

on

ie,

wo m

an s

chon

bei

den

let

zten

fün

f,

sech

s Tak

ten

mer

kt,

so,

jetz

t kom

mt

der

Sch

luss

, so

ist

es

auch

bei

Ges

chic

hte

n,

das

s m

an m

erkt,

ah

a, jet

zt k

om

mt

das

gute

En

de.

Un

d w

enn

man

ein

em K

ind f

ün

f, z

ehn

oder

auch

zw

anzi

g G

esch

ich

ten

erz

ählt

hat

zw

isch

en d

em d

ritt

en u

nd d

em

fün

ften

oder

dem

sec

hst

en L

eben

sjah

r, ich

gla

ube,

da

ents

teh

t fa

st s

o e

twas

wie

ein

e Such

t, d

iese

Ges

chic

hte

n w

ei-

ter

zu h

öre

n,

ander

e G

esch

ich

ten

zu h

öre

n.

Un

d w

enn

dan

n m

it s

ech

s, s

ieben

oder

ach

t das

Ges

chic

hte

ner

zäh

len

aufh

ört

un

d d

as K

ind a

ber

beg

reif

t, ich

kan

n ja

Ges

chic

hte

n n

ach

lese

n,

wei

l ic

h in

zwis

chen

les

en k

ann

, dan

n ist

das

, gla

ube

ich

, der

gold

ene

Weg

, der

Kön

igsw

eg z

um

Buch

.

Ich

den

ke

man

chm

al,

das

ist

so e

ine

Art

Sollbru

chst

elle

, der

Sch

ritt

vom

gu

ten

un

d a

ufm

erksa

men

Zu

höre

n z

um

wir

kli

ch p

assi

on

iert

en „

Sel

ber

lese

n“,

den

sch

afft

nic

ht

jeder

.

Es

sch

afft

nic

ht

jeder

, ic

h w

eiß a

uch

nic

ht,

ob e

s je

der

sch

affe

n m

uss

. E

s is

t n

atürl

ich

so,

das

s es

seh

r vie

l ei

nfa

cher

ist,

den

Fer

nse

her

an

zust

elle

n,

sich

dav

or

zu s

etze

n u

nd s

ich

ein

e G

esch

ich

te a

nzu

sch

auen

. W

obei

es

hal

t au

ch,

wei

l

Sie

die

se U

nte

rsuch

un

g er

wäh

nen

, U

nte

rsuch

un

gen

gib

t, d

ass

man

Kin

der

n e

ine

Ges

chic

hte

vorl

iest

un

d e

ine

Ges

chic

hte

im

Fer

nse

hen

zei

gt,

un

d n

ach

vie

r W

och

en,

nac

h a

cht

Woch

en,

nac

h z

wei

Mon

aten

sie

nac

her

zäh

len

läss

t. D

ie e

rzäh

lte

oder

vorg

eles

ene

Ges

chic

hte

ble

ibt

vie

l lä

nge

r un

d v

iel prä

zise

r im

Ged

äch

tnis

.

Maj

a

Ellm

enre

ich

:

Maa

r:

Ellm

enre

ich

:

Maa

r:

Ellm

enre

ich

:

Maa

r:

Ellm

enre

ich

:

Maa

r:

Ellm

enre

ich

:

Maa

r:

(Fra

gen

17 –

20)

Als

o e

ine

nic

ht

wir

kli

ch z

u g

ebra

uch

ende

Kon

kurr

enz,

die

au

s dem

Fer

nse

hen

kom

mt!

Ja,

also

vie

l, v

iel ti

efer

un

d e

lem

enta

rer

ist

die

gel

esen

e oder

die

erz

ählt

e G

esch

ich

te,

bei

der

sic

h d

as K

ind s

ein

e

Bilder

sel

ber

sch

affe

n m

uss

. A

lso w

enn

ich

in

ein

er G

esch

ich

te e

rzäh

le –

jet

zt n

ehm

e ic

h e

in M

ärch

en v

on

ein

em P

rin

zen

, der

sic

h in

ein

em d

un

kle

n D

orn

enw

ald v

erir

rt u

nd k

aum

noch

hin

ausk

om

mt.

Dan

n m

uss

sic

h d

as

Kin

d d

en W

ald v

ors

tellen

. U

nd jed

es K

ind w

ird d

iese

n d

üst

eren

Dorn

enw

ald g

erad

e so

sch

reck

lich

mac

hen

, w

ie e

s

ihn

noch

aush

alte

n k

ann

. A

nder

s bei

m F

ern

seh

en:

Da

seh

en a

lle

Kin

der

den

selb

en W

ald u

nd je

nac

hdem

, w

ie d

er

Reg

isse

ur

ents

chie

den

hat

, is

t es

ein

lic

hte

r oder

eh

er e

in d

un

kle

r W

ald.

Un

d d

ie F

anta

sie

wir

d g

ewis

serm

aßen

vor-

gefo

rmt.

Sie

sin

d n

ich

t n

ur

Au

tor,

sie

sin

d a

uch

Illu

stra

tor

un

d h

aben

vie

le I

hre

r B

üch

er s

elbst

mit

Bil

der

n a

usg

esta

ttet

,

hab

en d

as S

ams

zum

Bei

spie

l ge

mal

t. I

st d

as s

o e

ine

Art

Sta

rth

ilfe

, so

ein

Bil

d,

um

die

Fan

tasi

e er

st r

ich

tig

in

Gan

g z

u b

rin

gen

?

Ja,

es g

ibt

ein

e U

nte

rsuch

un

g, d

ass

Kin

der

Büch

er,

die

nic

ht

illu

stri

ert

sin

d,

able

hn

en.

Ich

hab

e das

sel

bst

auch

beo

b-

ach

tet

in B

üch

erei

en;

nac

h m

ein

er L

esun

g in

der

Sta

dtb

iblioth

ek b

eobac

hte

ich

nat

ürl

ich

ein

bis

sch

en d

ie K

inder

.

Es

kom

mt

seh

r au

f das

Tit

elbild a

n.

Die

Kin

der

zie

hen

das

Buch

aus

dem

Reg

al,

sch

auen

es

an u

nd s

tellen

es

wie

der

hin

, oh

ne

sich

über

hau

pt

dar

um

zu k

üm

mer

n,

wovo

n d

ie G

esch

ich

te h

andel

t un

d w

er d

as g

esch

rieb

en h

at.

Un

d

wen

n s

ie d

as a

uch

noch

durc

hblä

tter

n u

nd d

ann

fes

tste

llen

, da

sin

d ja

gar

kei

ne

Bilder

dri

n,

dan

n k

om

mt

das

sofo

rt

wie

der

zurü

ck.

Wel

che

Ges

chic

hte

n h

aben

Sie

ges

chri

eben

, w

as i

st d

as W

ich

tige

, w

as m

uss

man

Kin

der

n e

rzäh

len

? U

nd w

as

ssen

Kin

der

les

en?

Was

müss

en K

inder

les

en?

Das

, w

ürd

e ic

h s

agen

, kan

n m

an n

ich

t fe

stle

gen

. E

s gi

bt

sich

erlich

Kin

der

, die

hau

pts

äch

-

lich

Sac

hbüch

er les

en u

nd e

s is

t dan

n g

enau

ric

hti

g fü

r si

e, w

eil si

e so

ver

anla

gt s

ind.

Wie

der

an

der

e K

inder

wollen

sich

in

den

Ges

chic

hte

n m

öglich

st w

ieder

erken

nen

. U

nd a

nder

e lieb

en f

anta

stis

che

Ges

chic

hte

n,

wo s

ie e

infa

ch

vie

llei

cht

auch

aus

ein

er s

chw

ieri

gen

Sit

uat

ion

ausw

eich

en k

ön

nen

in

ein

e Fan

tasi

ewel

t, in

der

es

ein

gute

s E

nde

gibt.

Ich

kan

n v

on

mir

sel

bst

sag

en,

ich

lie

be

Ges

chic

hte

n,

die

rea

list

isch

an

fan

gen

, w

o ich

ers

t ve

rsuch

e, e

ine

gan

z n

or-

mal

e, r

ealist

isch

e A

llta

gssi

tuat

ion

zie

mlich

prä

zise

zu b

esch

reib

en.

Das

Kin

d w

eiß d

ann

: W

er ist

die

Hau

ptp

erso

n?

Wo w

oh

nt

sie?

Wie

woh

nt

sie?

Was

hat

sie

für

ein

en B

eruf?

Was

hat

sie

für

Eig

ensc

haf

ten

? U

nd in

die

se g

anz

nor-

mal

e W

elt

kom

mt

dan

n irg

endei

n f

anta

stis

ches

Ele

men

t un

d v

erän

der

t die

Wir

klich

kei

t. U

nd h

inte

rher

, w

enn

die

ses

Wes

en w

ieder

geh

t, h

at e

s die

Men

sch

en v

erän

der

t zu

rück

gela

ssen

.

Un

d ich

den

ke,

das

ist

auch

noch

etw

as,

was

ich

beh

erzi

ge b

ei m

ein

en G

esch

ich

ten

: Ic

h d

enke,

man

sollte

mit

seh

r

vie

l W

itz

un

d m

it v

iel H

um

or

ein

e G

esch

ich

te e

rzäh

len

.

Der

Kin

der

- u

nd J

uge

ndbu

chau

tor

Pau

l M

aar,

Erf

inder

des

ssel

nas

igen

Sam

s.

Ich

dan

ke

Ihn

en g

anz

her

zlic

h.

Ellm

enre

ich

:

Maa

r:

Ellm

enre

ich

:

Maa

r:

Ellm

enre

ich

:

Maa

r:

Ellm

enre

ich

:

Deu

tsch

land

radi

o K

ultu

r

1w

ende

/ r

ich

te

2se

lten

3ve

rlas

sen

4zu

5(g

e)la

ssen

6kön

nen

7w

ich

tig

/ e

inge

fallen

8n

ich

t

9W

enn

10

Grü

ßen

/ W

ün

sch

en

Aufg

abe

2Lö

sung

ssch

lüss

el S

chrif

tlich

er A

usdr

uck

Seite 30

Page 33: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Schr

iftlic

her A

usdr

uck

Prüf

erbl

ätte

r

Aufg

abe

1Be

wer

tung

skrit

erie

n Sc

hrift

liche

r Aus

druc

k

I Inha

ltlic

he

Volls

tänd

igke

it

Inh

alts

pun

kte

sch

lüss

ig u

nd

ange

mes

sen

dar

gest

ellt

II Text

aufb

au

+ Ko

häre

nz

Glied

erun

g des

Tex

tes

Kon

nek

tore

n,

Koh

ären

z

III

Ausd

ruck

s-fä

higk

eit

Wort

sch

atz-

spek

trum

Wort

sch

atz-

beh

errs

chun

g

IV

Korr

ekth

eit

Morp

holo

gie

Syn

tax

Ort

hogra

fie

+

Inte

rpun

kti

on

4 P

un

kte

alle

Inh

alts

pun

kte

5 P

un

kte

lies

t si

ch s

ehr

flüss

ig

5 P

un

kte

seh

r gu

t un

d

ange

mes

sen

6 P

un

kte

nur

seh

r kle

ine

Feh

ler

3 P

un

kte

vie

r

Inh

alts

pun

kte

4 P

un

kte

lies

t si

ch n

och

flüss

ig 4 P

un

kte

gut

un

d

ange

mes

sen

5 –

4 P

un

kte

ein

ige

Feh

ler,

die

das

Ver

stän

dn

is

aber

nic

ht

bee

intr

äch

tige

n

2 P

un

kte

dre

i

Inh

alts

pun

kte

3 P

un

kte

lies

t si

ch s

tellen

-

wei

se s

pru

ngh

aft,

un

d e

inig

e fe

hle

r-

haf

te K

on

nek

tore

n

3 P

un

kte

stel

lenw

eise

gut

un

d a

nge

mes

sen

3 P

un

kte

ein

ige

Feh

ler,

die

den

Les

epro

zess

stel

lenw

eise

beh

inder

n

1 –

0,5

Pun

kte

ein

bis

zw

ei

Inh

alts

pun

kte

bzw

.

alle

In

hal

tspun

kte

nur

ansa

tzw

eise

2 –

1 P

un

kte

An

ein

ander

reih

un

g

von

Sät

zen

fas

t

oh

ne

logi

sch

e

Ver

kn

üpfu

ng

2 –

1 P

un

kte

beg

ren

zte

Ausd

ruck

sfäh

igkei

t,

Kom

mun

ikat

ion

stel

lenw

eise

ges

tört

2 –

1 P

un

kte

häu

fige

Feh

ler,

die

den

Les

epro

zess

star

k b

ehin

der

n

0 P

un

kte

Th

ema

verf

ehlt

0 P

un

kte

über

wei

te

Stre

cken

un

logi

sch

er

Tex

t 0 P

un

kte

Tex

t in

gro

ßen

Tei

len

völlig

unve

rstä

ndlich

0 P

un

kte

Tex

t w

egen

gro

ßer

Feh

lerz

ahl

unve

rstä

ndlich

Wir

d b

ei A

ufg

abe

1 e

in K

rite

rium

mit

0 P

un

kte

n b

ewer

tet,

ist

die

Pun

ktz

ahl fü

r die

se A

ufg

abe

insg

esam

t 0

.

Mod

ellsa

tz

GOET

HE-Z

ERTI

FIKA

TC1

Bew

ertu

ngsk

riter

ien

Mün

dlic

her A

usdr

uck

2,5

Pun

kte

seh

r gu

t un

d

seh

r au

sfüh

rlic

h

seh

r gu

t

un

d s

ehr

inte

rakti

v

seh

r gu

t un

d

kla

r zu

sam

men

-

hän

gen

d,

ange

mes

sen

es

Spre

chte

mpo

seh

r gu

t m

it w

enig

Um

sch

reib

un

gen

un

d w

enig

Wort

such

e

nur

seh

r ve

rein

zel-

te R

egel

vers

töße

kau

m

wah

rneh

mbar

er

frem

dsp

rach

lich

er

Akze

nt

2 P

un

kte

gut

un

d s

ehr

ausf

üh

rlic

h

gut

un

d

inte

rakti

v

gut

un

d z

usa

m-

men

hän

gen

d,

noch

ange

mes

sen

es

Spre

chte

mpo

über

wei

te

Stre

cken

ange

mes

sen

e

Ausd

ruck

swei

se,

jedoch

ein

ige

Feh

lgri

ffe

stel

lenw

eise

Reg

elve

rstö

ße

mit

Nei

gun

g zu

r

Sel

bst

korr

ektu

r

ein

paa

r w

ahr-

neh

mbar

e R

egel

-

vers

töße,

die

aber

das

Ver

stän

dn

is

nic

ht

bee

intr

äch

tige

n

1,5

Pun

kte

gut

un

d a

usf

üh

rlic

h

gen

ug

Ges

prä

chsf

ähig

kei

t

vorh

anden

, ab

er n

ich

t

seh

r ak

tiv

nic

ht

imm

er

zusa

mm

enh

änge

nd

vag

e un

d a

llge

mei

ne

Ausd

ruck

swei

se,

die

bes

tim

mte

Bed

eutu

nge

n n

ich

t

gen

üge

nd

dif

fere

nzi

ert

häu

fige

Reg

elve

rstö

ße,

die

das

Ver

stän

dn

is

noch

nic

ht

bee

intr

äch

tige

n

deu

tlic

h w

ahrn

ehm

-

bar

e A

bw

eich

un

gen

,

die

das

Ver

stän

dn

is

stel

lenw

eise

beh

inder

n

1 P

un

kt

unvo

llst

ändig

e

Äußer

un

g

un

d z

u k

urz

Bet

eiligu

ng

nur

auf

An

frag

e

stock

ende

bru

chst

ück

haf

te

Spre

chw

eise

bee

intr

äch

tigt

die

Ver

stän

dig

un

g

stel

lenw

eise

situ

atio

ns-

un

spez

ifis

che

Ausd

ruck

swei

se

un

d g

rößer

e Zah

l

von

Feh

lgri

ffen

über

wie

gen

d R

egel

-

vers

töße,

die

das

Ver

stän

dn

is e

rheb

-

lich

bee

intr

äch

tige

n

weg

en A

uss

pra

che

ist

bei

m Z

uh

öre

r

erh

öh

te K

on

zen

-

trat

ion

erf

ord

erlich

0

Pun

kte

vie

l zu

kurz

bzw

.

fast

kei

ne

zusa

m-

men

hän

gen

den

Sät

ze

gro

ße

Sch

wie

rigk

eite

n,

sich

über

hau

pt

am G

esprä

ch z

u

bet

eilige

n

abge

hac

kte

Spre

chw

eise

, so

das

s

zen

tral

e A

uss

agen

un

kla

r ble

iben

ein

fach

ste

Ausd

ruck

swei

se

un

d h

äufi

g

sch

wer

e Feh

lgri

ffe,

die

das

Ver

stän

dn

is

oft

beh

inder

n

die

gro

ße

Zah

l der

Reg

elve

rstö

ße

verh

inder

t das

Ver

stän

dn

is

wei

tgeh

end b

zw.

fast

gan

z

weg

en s

tark

er

Abw

eich

un

gen

von

der

Sta

ndar

dsp

rach

e

ist

das

Ver

stän

dn

is

fast

un

möglich

Mün

dlic

her A

usdr

uck

I Erf

üllu

ng d

er

Aufg

aben

stel

lung

1.

Pro

dukt

ion

Inh

altl

ich

e

An

gem

esse

nh

eit

Ausf

üh

rlic

hkei

t

2. In

tera

ktio

n G

esprä

chs -

fäh

igkei

t

II Ko

häre

nz u

nd

Flüs

sigk

eit

Ver

kn

üpfu

nge

n

Spre

chte

mpo

Flü

ssig

kei

t

III A

usdr

uck

Wort

wah

l

Um

sch

reib

un

gen

Wort

such

e

IV K

orre

kthe

itM

orp

holo

gie

Syn

tax

V Au

sspr

ache

und

In

tona

tion

Lau

te

Wort

akze

nt

Sat

zmel

odie

Seite 31

Page 34: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

Seite 32

Page 35: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona
Page 36: MODELLSATZ A1 A2 B1 B2 C1 C2 - University of Arizona

C1_M

od_0

2Fe

lix B

rand

l| M

ünch

en16

0108

© Goethe-Institut Juli 2007

2., überarbeitete Auflage Januar 2008

Materialien zu Goethe-Zertifikat C1 – Modelltest ISBN 978-3-939670-07-0

– Modelltest, Hörkassette ISBN 978-3-939670-11-7

– Modelltest, CD ISBN 978-3-939670-08-7

– Prüfungsziele, Testbeschreibung ISBN 978-3-939670-09-4

Gestaltung: Felix Brandl | München

Druck: Color-Offset GmbH, München