Programmieren mit PRESCRIBE II - Rensch€¦ · Inhaltsverzeichnis Programmieren mit PRESCRIBE II...

of 366 /366
Programmieren mit PRESCRIBE II

Embed Size (px)

Transcript of Programmieren mit PRESCRIBE II - Rensch€¦ · Inhaltsverzeichnis Programmieren mit PRESCRIBE II...

  • Programmieren mit PRESCRIBE II

  • Wir sind nicht haftbar oder verantwortlich für Verluste oder Schäden, dietatsächlich oder angeblich direkt oder indirekt durch die von uns vertriebenenoder gelieferten Geräte oder Softwareprogramme verursacht worden sind undvon einem Kunden oder einer anderen natürlichen oder juristischen Persongeltend gemacht werden. Diese Klausel erstreckt sich auch auf mangelndenService, nicht erreichte Geschäftsabschlüsse, Verlust erwarteter Gewinne oderFolgeschäden, die aus dem Einsatz der von uns vertriebenen Geräte oder Soft-ware entstanden sind.

    WIR ÜBERNEHMEN KEINERLEI HAFTUNG FÜR SCHÄDEN AUFGRUNDFEHLERHAFTER INSTALLATION.

    HINWEIS

    DIE MIT DEM DRUCKER BENUTZTE SOFTWARE MUSS ENTWEDER DENPRESCRIBE-MODUS ODER EINEN DER EMULATIONS-MODI DES DRUK-KERS UNTERSTÜTZEN.

    ©Copyright 1991, 1992 by Kyocera CorporationAlle Rechte vorbehaltenVersion Dezember 1995

  • HINWEIS

    Dieses Handbuch, die in diesem Handbuch erwähnten druckerresidenten Pro-gramme sowie sämtliche sonstigen urheberrechtlich schützbaren Produkte, diemit diesem Laserdrucker verkauft oder mit dem Kauf dieses Druckers bereitge-stellt wurden, sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne die vorherigeschriftliche Genehmigung des Urheberrechtsinhabers weder ganz noch teilweisein irgendeiner Form vervielfältigt oder kopiert werden. Alle Rechte vorbehalten.Kopien dieses Handbuchs, der in diesem Handbuch erwähnten druckerresiden-ten Programme sowie sämtlicher sonstigen urheberrechtlich schützbaren Pro-dukte müssen dieselben Urheberrechtshinweise wie das entsprechende Originalenthalten.

    Änderungen vorbehalten. Eventuelle Auslassungen oder Fehler bitten wir zuentschuldigen. Wir übernehmen keinerlei Verantwortung weder für Änderun-gen, Auslassungen oder Fehler in diesem Handbuch, noch für Schäden, die durchAusführung der Anweisungen in diesem Handbuch entstehen. Auch für Mängelder Drucker-Firmware lehnen wir jede Haftung ab.

  • WarenzeichenDiablo 630 ist ein Produkt der Xerox Corporation.

    IBM Proprinter X-24E ist ein Produkt der International BusinessMachines Corporation.

    Epson LQ-850 ist ein Produkt der Seiko Epson Corporation.

    HP LaserJet III und HP 7475A sind Produkte der Hewlett-PackardCompany.

    Hewlett-Packard, PCL und HP-GL sind eingetragene Warenzei-chen der Hewlett-Packard Company.

    Centronics ist ein Warenzeichen der Centronics Data ComputerCorporation.

    Microsoft ist ein eingetragenes Warenzeichen, MS-DOS ein Waren-zeichen der Microsoft Corporation.

    Die FS-Serie-Drucker von Kyocera verwenden PeerlessPrint5 fürdie Emulation der HP LaserJet III-kompatiblen Sprache PCL5.PeerlessPrint 5 ist ein eingetragenes Warenzeichen von The Peer-less Group, Redondo Beach, CA 90278, USA.

    PostScript ist ein eingetragenes Warenzeichen der Adobe SystemsIncorporated. Macintosh, LaserWriter, LocalTalk, AppleTalk undTrueType sind Warenzeichen bzw. eingetragene Warenzeichender Apple Computer, Inc.

    Warenzeichen von SchriftenherstellernAlle Bitstream-Fonts wurden in Lizenz erworben von BitstreamInc., Cambridge, Massachusetts, USA. Die Namen der nachfolgendaufgeführten Schriftarten sind Warenzeichen der Bitstream Inc.

    BenguiatSWC, BodoniSWC, BookmanSWC, Century-Schoolbook,Century-SchoolbookSWC, ChiantiSWC, CooperSWC, Courier,CourierBM, Dutch801BM, Dutch801SWC, Incised901SWC, ITC-Avant-Garde, ITC-Bookman, ITC-Garamond, ITC-Korinna, ITC-Zapf Chancery, ITC-Zapf-Dingbats, LetterGothicBM, Line-PrinterBM, OriginalGaramondSWC, PrestigeEliteBM, RevueSWC,SouvenirSWC, StymiesSWC, Swiss721, Swiss721BM, Swiss742SWC,Symbol-Set, ZapfCalligraphic801, ZapfCalligraphic801SWC,ZapfDingbatsSWC, ZapfHumanist601SWC, ZapfHumanistSWC.

  • Inhaltsverzeichnis

    Programmieren mit PRESCRIBE II

    Einleitung

    Kapitel 1 Einführung in PRESCRIBE II

    1.1 PRESCRIBE II aufrufen und verlassen ______________________ 1-21.2 Format der PRESCRIBE II-Kommandos ____________________ 1-71.3 Kommandoparameter____________________________________ 1-8

    1.3.1 Keine Parameter____________________________________ 1-81.3.2 Numerische Parameter ______________________________ 1-81.3.3 Zeichenfolgen _____________________________________ 1-101.3.4 Optionale Parameter _______________________________ 1-121.3.5 Groß- und Kleinbuchstaben _________________________ 1-121.3.6 Spezielle Parameter ________________________________ 1-13

    1.4 Erläuterungen einiger Grundbegriffe______________________ 1-161.4.1 Druckbereichsbegrenzungen ________________________ 1-161.4.2 Ränder ___________________________________________ 1-161.4.3 Koordinatensysteme _______________________________ 1-181.4.4 Text-Positionierung ________________________________ 1-191.4.5 Zeichenabstand ___________________________________ 1-201.4.6 Pfade ____________________________________________ 1-211.4.7 Logische und physische Seite________________________ 1-211.4.8 Seitenorientierung und Druckrichtung _______________ 1-23

    1.5 PRESCRIBE II innerhalb von Anwendungssoftware_________ 1-271.6 Erschwerter PRESCRIBE II-Einsatz________________________ 1-29

    Kapitel 2 Grafiken

    2.1 Grafiken im Standard-Modus _____________________________ 2-22.1.1 Linien zeichnen und Punktpositionen ansteuern ________ 2-22.1.2 Kästchen und Kreise zeichnen ________________________ 2-92.1.3 Ausgefüllte Formen zeichnen ________________________ 2-122.1.4 Tortendiagramme zeichnen _________________________ 2-20

    2.2 Grafiken im Pfad-Modus ________________________________ 2-232.2.1 Pfad ______________________________________________ 2-232.2.2 Linien zeichnen ____________________________________ 2-24

  • 2.2.3 Maximale Gehrungslänge____________________________2-302.2.4 Linientyp __________________________________________2-312.2.5 Bogen und Kurven zeichnen _________________________2-342.2.6 Komplexe Kurven zeichnen __________________________2-372.2.7 Geschlossene Pfade _________________________________2-422.2.8 Ausgefüllte Flächen _________________________________2-432.2.9 Clipping-Rechteck __________________________________2-462.2.10 Zeichenpfade _____________________________________2-47

    2.3 Hinweise zur Positionierung______________________________2-492.4 Rastergrafiken __________________________________________2-59

    2.4.1 Komprimierungsformate für Rasterdaten ______________2-592.4.2 Druckkommandos für Rasterdaten____________________2-602.4.3 Rasterdaten drucken ________________________________2-632.4.4 Bildüberlagerung des Druckers ändern ________________2-632.4.5 Grafik-Status sichern und erneut aufrufen _____________2-65

    Kapitel 3 Fonts

    3.1. Eingebaute Fonts_________________________________________3-23.1.1 Eingebaute skalierbare Fonts _________________________3-2

    3.1.1.1 13 skalierbare Basisfonts_______________________3-33.1.1.2 46 skalierbare FR-1 Fonts ______________________3-43.1.1.3 47 skalierbare KPDL Fonts _____________________3-53.1.1.4 45 skalierbare PCL5e Fonts ____________________3-7

    3.1.2 Eingebaute Bitmap-Fonts_____________________________3-83.1.3 Vorteile eingebauter Fonts____________________________3-93.1.4 Einbau weiterer Fonts ______________________________3-10

    3.2 Fester oder propertionaler Zeichenabstand _________________3-123.3 Symbolzeichensatz ______________________________________3-15

    3.3.1 HP Symbolzeichensatz wählen_______________________3-163.3.2 Internationale Zeichen ______________________________3-203.3.3 Unterschiedliche Symbolzeichensätze im Dokument und in PRESCRIB __________________________________3-213.3.4 Entwicklung der Symbolzeichensätze _________________3-21

    3.4 Fontwahl ______________________________________________3-233.4.1 Skalierbare Fonts und Bitmap-Fonts __________________3-233.4.2 Besonderheiten der Bitmap-Fonts ____________________3-253.4.3 PRESCRIBE Fontwahl in der Anwendungssoftware ____3-263.4.4 Manipulation von Anwendungssoftware______________3-28

    3.5 Einsatz zusätzlicher Fonts ________________________________3-313.5.1 Fontformate beim Einsatz von MS-Windows 3.1________3-31

  • 3.5.2 Einsatzgebiete der Fontformate ______________________ 3-343.5.3 Fontanwahl der Zusatzfonts_________________________ 3-363.5.4 Download der Zusatzfonts __________________________ 3-373.5.5 Fonteffekte________________________________________ 3-373.5.6 Barcodefonts ______________________________________ 3-38

    3.6 Der Font/LogoMaster (FED) _____________________________ 3-393.7 Neue Symbole und Zeichen entwerfen_____________________ 3-49

    Kapitel 4 Makros

    4.1 MCRO-Kommando ______________________________________ 4-24.2 Makro-Beispiele _________________________________________ 4-6

    Kapitel 5 Barcodes

    Kapitel 6 Permanente Paramter

    6.1 Permanente Parameter ___________________________________ 6-26.2 Tabelle schnittstellen-abhängiger Parameter _________________ 6-46.3 Tabelle schnittstellen-unabhängiger Parameter ______________ 6-86.4 Detaillierte Informationen zu ausgewählten FRPO Kommandos_ 6-16

    6.4.1 Schnittstellen-abhängige Parameter __________________ 6-176.4.1.1 Ränder, Zeichen- und Zeilenabstände __________ 6-176.4.1.2 Fonts und Symbolzeichensätze________________ 6-216.4.1.3 Emulationseinstellungen _____________________ 6-276.4.1.4 Sonstige Einstellungen _______________________ 6-29

    6.4.2 Schnittstellen-unabhängige Parameter ________________ 6-316.4.2.1 Das Papierhandling _________________________ 6-316.4.2.2 Schnittstellenparameter ______________________ 6-426.4.2.3 Energie und Toner sparen ____________________ 6-52

    6.5 Häufiger Einsatz der FRPO-Kommandos __________________ 6-63

    Kapitel 7 Emulationen

    7.1 Emulations-Modus wählen________________________________ 7-27.2 Allgemeines zu Emulationen ______________________________ 7-47.3 Line Printer-Emulation (Modus 0)__________________________ 7-67.4 IBM Proprinter X24E-Emulation (Modus 1)__________________ 7-7

    Steuercodes für den IBM Proprinter X24E ____________ 7-11IBM-Symbolzeichensätze __________________________ 7-13

  • 7.5 Diablo 630-Emulation (Modus 2) __________________________7-19Steuercodes für den Diablo 630 _____________________7-23Diablo 630-Symbolzeichensätze _____________________7-25

    7.6 Epson LQ-850-Emulation (Modus 5) _______________________7-28Steuercodes für den Epson LQ-850 __________________7-34Epson LQ-850-Symbolzeichensätze__________________7-38

    7.7 HP LaserJet III-Emulation (Modus 6)_______________________7-40LaserJet III-Fonts__________________________________7-44LaserJet III – Fontwahl_____________________________7-45LaserJet III-Symbolzeichensätze_____________________7-48HP LaserJet III: Standardwerte bei Rücksetzen ________7-49Steuercodes für den HP LaserJet III__________________7-50HP-GL/2-Kontext_________________________________7-63HP-GL/2-Kernel__________________________________7-64LaserJet III-Symbolzeichensätze_____________________7-69

    7.8 HP 7475A-Emulation (Modus 8)___________________________7-85Grundlagen ______________________________________7-86FRPO-Kommando G0 _____________________________7-88Zeichenstift wählen _______________________________7-90Plotter-Statusinformationen ________________________7-93Anweisungen zur Gerätesteuerung__________________7-98Fonts und Symbolzeichensätze im KC-GL-Modus _____7-99KC-GL-Symbolzeichensätze _______________________7-101KC-GL-Modus — Größen _________________________7-105KC-GL-Anweisungen ____________________________7-108

    INDEX

  • EINLEITUNG

    Dieses Handbuch enthält alle notwendigen Informationen für die op-timale Nutzung der KYOCERA FS-Serie-Drucker. Eine der besonderenFunktionen ist die leichtverständliche und benutzerorientierteProgrammiersprache PRESCRIBE II, eine erweiterte Version der stand-ardmäßigen Programmiersprache PRESCRIBE, mit der Sie folgendeVorgänge steuern können:

    aus einer Vielzahl Fonts wählen

    Zeichen- und Zeilenabstände bestimmen,

    Seitenorientierung und Ränder festlegen,

    neue Fonts generieren oder laden,

    Grafiken zeichnen,

    Barcodes drucken.

    PRESCRIBE II umfaßt nicht nur sämtliche Standardfunktionen derKyocera-Programmiersprache PRESCRIBE, sondern bietet darüberhinaus skalierbare Fonts, größere Flexibilität bei der Einstellung derSeitenorientierung und mehr Gestaltungsfreiheit bei der Erstellungvon Grafiken. Sie können beispielsweise Objekte zeichnen, indem Sieaus Linien und Kurven bestehende Pfade konstruieren bzw. manipu-lieren.

    Auf die PRESCRIBE II-Funktionen können Sie aus jeder der folgenden,vom Drucker unterstützten Emulationen zugreifen:

    Hewlett-Packard-LaserJet-Emulation

    Hewlett-Packard-HP7475A- (Plotter) Emulation

    IBM Proprinter X24E - (24-Nadel-Drucker) Emulation

    Epson LQ-850- (24-Nadel-Drucker) Emulation

    Diablo 630-Emulation

    Standard-LinePrinter-Emulation

  • Zum Einsatz dieses Handbuchs

    Die ersten vier Kapitel dieses Handbuchs geben eine Einführung inPRESCRIBE II:

    In Kapitel 1 werden einige Grundbegriffe erläutert.

    Kapitel 2 und 3 geben eine Einführung in die Grafik- und Font-Funk-tionen von PRESCRIBE II.

    In Kapitel 4 wird das Programmieren von Makros erläutert. Hierbeihandelt es sich um PRESCRIBE II-Kommandosequenzen, die jeweilsbei Bedarf aufgerufen werden können.

    In Kapitel 5 wird das Drucken von Barcodes und in Kapitel 6 dasNeuprogrammieren der Drucker-Firmware erläutert. Kapitel 7 enthältInformationen zu den verschiedenen Emulations-Modi.

    Am Ende dieses Handbuchs finden Sie außerdem einen alphabetischsortierten Index.

    Die in diesem Handbuch erläuterten PRESCRIBE II-Kommandos gel-ten für KYOCERA-Drucker der FS-Serie. Es gibt Befehle zur Auswahlder Papierzufuhr und der Papierablage, die nur dann ausgeführt wer-den können, wenn das benutzte Modell über die angewählte Ausstat-tung, beispielsweise einen Sorter, verfügt. Einige Ausdrucke, insbe-sondere Grafiken, setzen einen großen Speicher voraus. Es kann alsoerforderlich sein, den Drucker mit mehr Speicherkapazität auszustat-ten. Die Software der KYOCERA-Drucker wird ständig weiterentwik-kelt. Deshalb gibt es einige Befehle und Standardparameter, die (noch)nicht bei allen Modellen verfügbar sind.

    Eine umfassende Beschreibung der PRESCRIBE II-Kommandos und-Parameter enthält das Handbuch PRESCRIBE II-Kommandoübersicht.

    Informationen zu der Mechanik des Druckers können Sie dem Anwen-der-Handbuch entnehmen, das zum Lieferumfang des Druckers gehört.

  • PRESCRIBE II ist die vom FS-Serie-Drucker verarbeiteteSeitenbeschreibungsprache, die aus einfachen, von den eng-lischen Bezeichnungen abgeleiteten Kommandos besteht:Mit SLM (für: Set Left Margin) beispielsweise können Sie denlinken Rand festlegen, mit BOX ein Kästchen zeichnen. Dar-über hinaus können Sie mit dieser Sprache eine VielzahlDruckfunktionen wie Zeilen- und Zeichenabstand, Ränder,Wechsel zwischen Fonts, Textplazierung, Grafiken und dieAnzahl von einer Seite auszudruckender Kopien steuern.

    Die Druckersteuerung mit Hilfe von Anwendungssoftwareerfolgt meist über programminterne Codes und Escape-Sequenzen, die für den Benutzer nicht direkt sichtbar sind.Eine Liste sämtlicher unterstützter Escape-Sequenzen ent-hält Kapitel 7. PRESCRIBE II-Kommandos bestehen hinge-gen aus normalen Zeichen, die Sie selbst eingeben und aufdem Bildschirm einsehen können. PRESCRIBE II ermöglichtsomit die individuelle Gestaltung von Druckaufträgen ohneEinbeziehung standardmäßiger Software.

    In diesem Kapitel wird eine Einführung in PRESCRIBE IIgegeben. Zuerst wird erläutert, wie Sie PRESCRIBE II aufru-fen und wieder verlassen können. Es folgt eine kurze Darstel-lung des Kommandoformats. Beispielhaft werden einigeKommandoparameter beschrieben. Die Einführung einigerwichtiger Grundbegriffe wird später zur Erläuterung derPRESCRIBE II-Kommandos verwendet. PR ESCRIBE II aufr ufen u nd verlassenKapitel 1 — Einfü hr un g in PRESC RIBE II

    Ka

    pite

    l 1Ei

    nfü

    hru

    ng

    in P

    RES

    CR

    IBE

    II

  • 1.1 PRESCRIBE II aufrufen und verlassen

    Bei den FS-Seriedruckern stehen Ihnen zwei verschiedene Modi zurVerfügung. Nach dem Einschalten arbeitet der Drucker mit den nor-malen Funktionen: Mit maximaler Geschwindigkeit und minimalerGeräuschentwicklung werden Daten gedruckt, wobei der Druckerüber die Anwendungssoftware wie der jeweils emulierte Druckergesteuert wird. Dieser "normale" Druckerbetrieb wird daher auch"Emulations-Modus" genannt.

    Zusätzlich zum Emulations-Modus kann der Drucker im PRE-SCRIBE II-Modus arbeiten, in dem er die empfangenen Daten nicht alsText, sondern als Kommando interpretiert. Der Wechsel zum PRE-SCRIBE II-Modus ist jederzeit und von jedem Emulations-Modus ausmöglich. Sie brauchen lediglich "!R!" einzugeben. Mit "EXIT;" könnenSie wieder zum normalen Druck zurückkehren. Zur Verdeutlichungsiehe nachstehende Abbildung:

    Abbildung 1.1 Modus-Wechsel

    Über den FRPO-Parameter P1 zur Neuprogrammierung der Firmwarewird festgelegt, welcher Drucker im Emulations-Modus jeweils emu-liert wird. Ab Werk ist der HP LaserJet vorgegeben. Weitere Drucker-emulationen siehe Kapitel 7.

    Drucker einschalten

    Drucker ausschalten

    Drucker ausschalten

    EXIT;

    Drucker AUS

    !R!

    Emulations-Modus

    PRESCRIBE-Modus

    1 – 2 PRESCRIBE II aufrufen und verlassen

  • Grundsätzlich gibt es je nach Anwendungsfall verschiedene Möglich-keiten, PRESCRIBE II-Kommandos an KYOCERA-FS-Serie-Drucker zuübertragen. Nachfolgend werden die Möglichkeiten eines DOS-PCaufgezählt, wobei einzugebender Text normal dargestellt und eine zudrückende Taste in eingeschlossen wird.PRN bezeichnet die Standarddruckerschnittstelle und ist gegebenen-falls durch LPT1, LPT2, LPT3, COM1 oder COM2 zu ersetzen.

    Mit einer Hardcopy

    !R! STAT; FLST; EXIT;

    Mit der Taste wird eine Bildschirm-Hardcopy an den Druckerübertragen. Der komplette Bildschirminhalt inklusive der PRESCRIBE-Zeile wird an den Drucker übertragen.

    Vorteil: Einfach zu handhaben.Mehrzeilige Kommandozeilen sind möglich

    Nachteil: Es werden alle Zeichen, die auf dem Bildschirm darge-stellt sind, ausgedruckt also auch nicht benötigte Zeichenvor und nach der PRESCRIBE-Sequenz (z. B. C:\>).

    Mit dem ECHO-Kommando

    ECHO !R! STAT; FLST; EXIT; >PRN

    Das MS DOS-Kommando ECHO ist für Ausgaben bestimmt, die Op-tion >PRN leitet die Ausgabe an den Drucker.

    Vorteil: Es wird nur die PRESCRIBE-Zeile übertragen.Diese Kommandozeile ist in Batchdateien anwendbarund ist ebenfalls einfach zu handhaben.

    Nachteil: Es muß pro Kommandozeile ein ECHO-Kommando ein-gegeben werden.

    Kapitel 1 — Einführung in PRESCRIBE II 1 – 3

  • Mit dem COPY-Kommando

    COPY CON PRN !R! STAT; FLST; EXIT; +

    oder

    COPY CON DATEINAME !R! STAT; FLST; + COPY DATEINAME PRN

    Das MS DOS-Kommando COPY CON PRN kopiert die Zeichen aufden Drucker. Das Zeichen +

    Vorteil: Es können mehrere PRESCRIBE II-Kommandozeilen vordem Dateiende eingegeben werden. Es ist auch einsetzbarwenn überhaupt kein Editor vorhanden ist.

    Nachteil: Sehr umständlich zu handhaben, weil kaum eine Editie-rung möglich ist.

    Mit dem MS DOS-Editor

    Erstellen Sie eine Datei, und drucken Sie sie anschließend.Eine abgespeicherte Datei kann nach verlassen des Editors mitCOPY DATEINAMEN PRN an den Drucker übertragen werden.

    Vorteil: Geeignet für längere PRESCRIBE Kommandosequenzen.Es werden keine störenden Druckersteuerzeichen er-gänzt. Ausdruck aus dem Programm möglich. Auf fastallen MS DOS-Rechnern steht dieser Editor zur Verfü-gung, da er mit zum Lieferumfang gehört.

    Nachteil: Kein technischer Nachteil. Ältere Computersysteme be-sitzen jedoch noch die wesentlich umständlichere Varian-te EDLIN. Langjährige Computerbenutzer haben sichdemzufolge bereits an einen komfortableren Editor wiez. B. den Norton Editor gewöhnt.

    1 – 4 PRESCRIBE II aufrufen und verlassen

  • Mit einem speziellen Editor (z. B. Norton Editor)

    Erstellen Sie ein Datei, und starten Sie den Ausdruck aus dem Editorheraus.

    Vorteil: Gut geeignet für umfangreiche PRESCRIBE-Kommando-sequenzen wie PRESCRIBE-Makros. Umfangreiche Mög-lichkeiten der Editierung. Es werden keine störendenDruckersteuerzeichen ergänzt. Ausdruck aus dem Pro-gramm möglich.

    Nachteil: Nicht auf jedem MS DOS-Rechner installiert.

    Mit einem Anwendungsprogramm

    Erstellen Sie eine Datei, und speichern Sie diese in einem reinen ASCII-Format, teilweise als Nur-Text oder ASCII bezeichnet, ab. Anschließ-end wird die Datei wie folgt zum Drucker übertragen:

    COPY DATEINAME PRN

    Vorteil: Es kann das bekannte Anwendungsprogramm mit allseinen Möglichkeiten benutzt werden.

    Nachteil: Einige Anwendungsprogramme unterstützen kein reinesASCII-Format. Wird die Datei ganz normal abgespei-chert, so enthält sie programmspezifische Informationen,die nicht vom Drucker interpretiert werden können. DasAnwendungsprogramm muß verlassen werden, um an-schließend die Datei von der DOS-Ebene zum Drucker zukopieren. Kapitel 1.5 enthält Informationen über die Kom-bination von PRESCRIBE II und Anwendungsdateien.

    Kapitel 1 — Einführung in PRESCRIBE II 1 – 5

  • Mit Basic oder einer anderen Programmiersprache

    Erstellen Sie ein kleines Basic-Programm:

    LPRINT "!R! STAT; FLST; EXIT;"

    Das Basic-Kommando LPRINT überträgt die in Anführungszeicheneingeschlossene Zeichenkette an den Drucker.

    Vorteil: Es können umfangreiche PRESCRIBE-Sequenzen an denDrucker übertragen werden wie z. B. für PRESCRIBE-Ma-kros. Auf fast allen MS DOS-Rechnern steht ein Basic-In-terpreter zur Verfügung, da er mit zum Lieferumfanggehört. Es stehen alle Möglichkeiten der Programmier-sprache zur Verfügung (z. B. Schleifenprogrammierungoder mathematische Funktionen), die in PRESCRIBEnicht möglich sind.

    Nachteil: Es müssen zumindest die Grundbegriffe der jeweiligenProgrammiersprache bekannt sein.

    1 – 6 PRESCRIBE II aufrufen und verlassen

  • 1.2 Format der PRESCRIBE II-Kommandos

    Die Syntax eines PRESCRIBE II-Kommandos ist wie folgt:

    oder (Kommandoname) Parameter, ..., Parameter;

    Die Kommando-Bezeichnung besteht aus drei bzw. vier Buchstaben.Die Parameter werden mit Kommata voneinander getrennt, wobeinach dem letzten Parameter ein Semikolon zu setzen ist. Bei Komman-dos ohne Parameter (beispielsweise RES;) folgt das Semikolon direktnach der Bezeichnung.

    In Kapitel 1.3 sind auch Kommandos, z. B. FSET, mit speziellen Para-metern aufgeführt.

    Insgesamt kann ein PRESCRIBE II-Kommando aus bis zu 255 Zeichenbestehen, angefangen vom ersten Buchstaben der Kommandobezeich-nung bis einschließlich des abschließenden Semikolons. Kommandosmit mehr als 255 Zeichen werden nicht ausgeführt. Dies ist beim Aufrufvon Makros mit Variablen zu beachten.

    Leerstellen, Wagenrücklauf- und Zeilenvorschubcodes in einem Kom-mandosequenz werden ignoriert und spielen für die Länge keine Rolle.(Ausnahme: Leerstellen in Textfolgen, die von Anführungszeichenumschlossen sind, werden berücksichtigt.) Zur besseren Lesbarkeitsollten Sie vor jedem neuen Kommando eine Leerstelle eingeben oderjedes Kommando in eine separate Zeile setzen und vor jedem Parame-ter ein Leerzeichen einfügen. Format der PR ESCR IB E II-K omman dos

    Kapitel 1 — Einführung in PRESCRIBE II 1 – 7

  • 1.3 Kommando-Parameter

    1.3.1 Keine Parameter

    Es folgen Beispiele für Kommandos ohne Parameter:

    RES; STAT; FLST; RDMP; SCF; SCP; RPP; RPF;

    1.3.2 Numerische Parameter

    Bei einer Vielzahl PRESCRIBE II-Kommandos sind als Parameter Zif-fern einzugeben. Auch negative Werte sind zulässig.

    Für die meisten Parameter kann als Einheit Zoll, Zentimeter, Punktoder Pixel gewählt werden.

    Für einige Parameter ist die Einheit fest vorgegeben und kann nichtverändert werden. SCPI, SLPI und FRPO beziehen sich jeweils auf Zoll,FSET und SFNT auf Punkt und LDFC auf Pixel bzw. Mikropixel.

    Werden vom Computer Zahlen mit mehr als vier Dezimalstellen anden Drucker gesendet, ignoriert der Drucker ab der vierten Stellesämtliche nachfolgenden Daten. Innerhalb einer Ziffernfolge eingege-bene Leerstellen werden ebenfalls nicht berücksichtigt.

    Beispiele:

    Vom Computer gesendete Zahl

    Vom Drucker benutzte Zahl

    1234.1234 1234.1234

    -1234.1234 -1234.1234

    0.123456 0.1234

    - . 01 (Leerstelle vor dem Wert) -.01

    1 – 8 Kommando-Parameter

  • Bei einigen Kommandos wie z. B. ARC sind Winkelangaben erforder-lich. Die Winkel sind in Gradeinheiten zu definieren (Winkelangabenim Bogenmaß werden vom Drucker nicht verarbeitet), wobei sämtlicheAngaben gegebenenfalls auf die nächste ganze Zahl gerundet werdenund Zahlen von -360 bis +360 Grad zulässig sind. Kommandos mitWinkelangaben kleiner als -360 Grad werden ignoriert. Bei Winkelan-gaben, die größer als +360 Grad sind, wird der Wert verarbeitet, dersich nach Subtraktion von 360 ergibt.

    Beispiele:

    Vom Computer gesendete Zahl (Grad)

    Vom Drucker benutzte Zahl (Grad)

    90 90

    -90 -90

    90.4 90

    90.5 91

    -400 Wird ignoriert

    Anmerkung

    Ob der Drucker auch fünfstellige, ganze Zahlen verarbeitet, hängtvom jeweiligen Parameter ab; vierstellige Zahlen werden jedochimmer unterstützt.

    Exponentialangaben, wie sie in einigen Computersprachen vorkom-men, werden vom Drucker nicht verarbeitet. Geben Sie also nicht 1E-3anstelle von 0.001 ein.

    Um zu vermeiden, daß automatisch von einer Computersprache dieExponentialschreibweise benutzt wird, müssen Sie den ganzzahligenTeil und den Dezimalteil einer Zahl separat und das Dezimalzeichendazwischen als Satzzeichen eingeben.

    Kapitel 1 — Einführung in PRESCRIBE II 1 – 9

  • 1.3.3 Zeichenfolgen

    Bei PRESCRIBE II-Kommandos, die den Ausdruck von Text veranlas-sen, werden Zeichenfolge-Parameter in Anführungszeichen oder Apo-strophe gesetzt. Beispielsweise dieser Satz:

    TEXT ’So Mo Di Mi Do Fr Sa’;

    Statt der einfachen Anführungszeichen (Apostrophe) können auchdoppelte Anführungszeichen benutzt werden. Das folgende Beispielbewirkt genau dieselbe Druckausgabe wie das Beispiel oben:

    TEXT "So Mo Di Mi Do Fr Sa";

    Sobald ein Apostroph oder Anführungszeichen erkannt wird, wirddies als Beginn einer Zeichenfolge interpretiert, die mit dem nächstenApostroph bzw. Anführungszeichen endet.

    Sämtliche zwischen Apostrophen oder Anführungszeichen erschei-nenden Zeichen einschließlich Kommata, Semikola oder sogar PRE-SCRIBE II-Kommandos werden als Teil der Zeichenfolge, nicht alsPRESCRIBE II-Kommando interpretiert. So wird EXIT; in nachfolgen-dem Beispiel lediglich ausgedruckt, ohne den Drucker zu veranlassen,PRESCRIBE II zu verlassen.

    TEXT ’KEIN EXIT; KEIN RETURN.’;

    Enthält eine Zeichenfolge einen Apostroph oder ein Anführungszei-chen, muß das jeweils andere Zeichen zur Definition der Zeichenfolgebenutzt werden, beispielsweise:

    TEXT "Marx’ Bücher gehören zu...";

    TEXT ’" " " " ’;

    In dem ersten Kommando oben beginnt eine Zeichenfolge mit Anfüh-rungszeichen, so daß der Drucker auch am Ende der ZeichenfolgeAnführungszeichen erwartet und den Apostroph in Marx’ als norma-les, druckbares Zeichen behandelt.

    1 – 10 Kommando-Parameter

  • Das gleiche gilt umgekehrt im zweiten Beispiel für die in Apostrophegesetzten Anführungszeichen.

    Da Apostrophe und Anführungszeichen innerhalb der PRESCRIBE II-Sequenz beliebig zur Definition einer Zeichenfolge benutzt werdenkönnen, ist unbedingt darauf zu achten, daß nicht versehentlich eineZeichenfolge spezifiziert wird. Hier einige Beispiele für die falscheVerwendung von Apostrophen und Anführungszeichen:

    Falsch:

    !R! CMNT Achten Sie auf einzelne Apostrophe (’);EXIT;

    Falsch:

    !R! CMNT Hier sind Zollangaben (") zu beachten;EXIT;

    In beiden Beispielen würde der Drucker das Wort EXIT; als einen Teilder Zeichenfolge betrachten, die durch den vorausgehenden Apo-stroph bzw. das Anführungszeichen eingeleitet wurde, und infolge-dessen den PRESCRIBE II-Modus nicht verlassen. Richtig müßten diebeiden Beispiele wie folgt lauten:

    Richtig:

    !R! CMNT "Achten Sie auf einzelne Apostrophe (’)";EXIT;

    Richtig:

    !R! CMNT ’Hier sind Zollangaben (") zu beachten’;EXIT;

    Zeichenfolgen können nicht unbegrenzt lang sein, da ein Kommandomaximal 255 Zeichen umfassen darf. Überschreitet eine Zeichenfolgediesen Wert, unterbricht der Drucker die Ausführung des jeweiligenKommandos und sucht nach der nächsten PRESCRIBE II-Sequenz.

    Kapitel 1 — Einführung in PRESCRIBE II 1 – 11

  • Das SFNT-Kommando sowie das FSET-Kommando und der FRPOIO-Parameter haben als Parameter ebenfalls Zeichenfolgen. Demzufol-ge ist bei diesen Parametern sehr genau auf eine Unterscheidungzwischen Groß- und Kleinschreibung zu achten.

    1.3.4 Optionale Parameter

    Optionale Parameter, die wahlweise angegeben werden können, sindbei den entsprechenden Kommandos in der PRESCRIBE II Komman-doübersicht in eckigen Klammern dargestellt.

    Die Kommandos TEXT, CTXT, RTXT, BOX und BLK führen stand-ardmäßig nicht zu einer Positionierungsänderung. Mit optionalen Pa-rametern ist eine gezielte Positionsänderung möglich.

    Mit dem BARC-Kommando kann optional die Höhe und/oder dieBreite der Balken bestimmt werden. Wird ein Wert für die Höhe bzw.Breite angegeben, so sind sämtliche Werte für die Höhe bzw. Breiteanzugeben.

    Der optionale Parameter des CALL-Kommandos gibt die Anzahl Wie-derholungen des Makros an, er wird nicht durch ein Komma vomMakronamen getrennt.

    1.3.5 Groß- und Kleinbuchstaben

    In diesem Handbuch werden alle PRESCRIBE II-Kommandos derÜbersichtlichkeit halber in Großbuchstaben geschrieben.

    Groß- und Kleinbuchstaben werden in der PRESCRIBE II-Sprache ähn-lich wie in vielen anderen Programmiersprachen behandelt: Innerhalbvon Zeichenfolgen wird nach Groß- und Kleinbuchstaben unterschie-den, an anderer Stelle wird die Schreibweise ignoriert. Kommandobe-zeichnungen können also beliebig groß und/oder klein geschriebenwerden.

    Richtig:

    !R! TEXT ’A’; CIR 1; EXIT;A

    1 – 12 Kommando-Parameter

  • Auch richtig:

    !R! text ’A’; cir 1; exit;

    Auch richtig:

    !R! Text ’A’; Cir 1; Exit;

    Alle diese Kommandos veranlassen, daß der Großbuchstabe ’A’ inner-halb eines Kreises gedruckt wird. In dem an dieser Stelle gezeigtenBeispiel wurde als Maßeinheit Zentimeter gewählt. Der Buchstabe ’A’wird nicht mittig innerhalb des Kreises ausgerichtet, da der Cursor sichzwar in der Kreismitte, jedoch an der unteren linken Ecke des Buchsta-bens ’A’ befindet.

    Das Kommando

    !R! TEXT ’a’; CIR 1; EXIT;

    druckt innerhalb eines Kreises ein kleines ’a’, da es als Zeichenfolgedefiniert wurde.

    Eine wichtige Ausnahme zu den Regeln der Groß-/Kleinschreibungbildet das PRESCRIBE II-Kommando !R!. Nur ein großes R veranlaßtden Drucker, in den PRESCRIBE II-Modus zu wechseln.

    Einige Kommandos besitzen Zeichenfolgen als Parameter. Bei denParametern ist deshalb auf Groß- und Kleinschreibung zu achten.Beispiele sind in Kapitel 1.3.6 beschrieben.

    Befindet sich der Drucker nicht im PRESCRIBE II-Modus, unterschei-det er selbstverständlich Groß- und Kleinbuchstaben und druckt exaktdie empfangenen Daten aus.

    1.3.6 Spezielle Parameter

    Bei den PRESCRIBE II-Kommandos FSET (Fontwahl nach Merkmalen)und CSET (Symbolzeichensatz durch Angabe einer ID ändern) werdendie Parameter als Zeichenketten ohne Anführungszeichen oder Apo-strophe angegeben.

    Kapitel 1 — Einführung in PRESCRIBE II 1 – 13

  • In Kapitel 3 wird näher erläutert, wie Sie mit diesen Kommandos Fontswählen können.

    Die Parameter der Kommandos FSET und CSET stimmen weitgehendmit den Font-Parametern der Drucker-Programmiersprache vonHewlett-Packard überein. Das PRESCRIBE II-Kommando

    FSET 0p12h12v0s0b6T;

    wählt beispielsweise den Font, dessen Merkmale den im folgendenaufgeführten Anforderungen am ehesten entsprechen:

    Font mit festem Zeichenabstand (0p)

    Zeichenabstand: 12 Zeichen/Zoll (12h)

    Zeichenhöhe: 12 Punkt (12v)

    Normale Ausrichtung (0s)

    Normale Strichstärke (0b)

    Typeface: LetterGothicBM12Roman (6T)

    In der Programmiersprache PCL von Hewlett Packard lautet der ent-sprechende Befehl ESC ( s0p12h12v0s0b6T.

    Auch das PRESCRIBE II-Kommando CSET 11U;, mit dem Sie denSymbolzeichensatz PC-8 Dänemark/Norwegen wählen, arbeitet mitähnlichen Parametern wie das PCL-Kommando ESC(11U.

    Das SFNT-Kommando sowie das FSET-Kommando und der FRPOIO-Parameter haben als Parameter Zeichenfolgen. Demzufolge ist beideisen Parametern sehr genau auf eine Unterscheidung zwischenGroß- und Kleinschreibung zu achten.

    1 – 14 Kommando-Parameter

  • Beispiele:

    Richtig:

    SFNT ’Dutch801SWC-BoldItalic’;SFNT ’Dutch801SWC-BoldItalic’,24;

    FSET 1p24vls3b4101T; Dutch801SWC-BolditalicFSET 1p24vls0b4101T; Dutch801SWC-ItalicFSET 1p24v0s3b4101T; Dutch801SWC-BoldFSET 1p24v5s3b4148T; Swiss742 SWC-BoldCondensedItalic

    FRPO IO,’Startdatei’; Falls der Dateiname mit dem letztenFRPO IO,’Startdatei’; Buchstaben endet

    FRPO IO,’Startdatei ’; Falls der Dateiname15 Zeichen lang ist

    Falsch:

    SFNT ’Dutch801SWC-BoldItalic’; N und F vertauschtSFNT ’Dutch801SWC-BoldItalic"; ’und " kombiniertSFNT ’Dutch801SWC-Bolditalic’; i statt ISFNT ’Dutch801-SWCBoldItalic’; - an falscher Position

    FPRO IO,’Startdatei’; P und R vertauschtFRPO IO,’Startdatei’; Buchstabe o statt Null

    FSET 1p24vls4101T; Korrekt aber nicht genau,FSET 1p18v0B; deshalb potentielleFSET 1p0S; Fehlerquelle

    FSET 1p24v5s3b4101T; Korrekt und vollständig, aber nichtim Drucker vorhanden.

    Es wird empfohlen, die Fontanwahlkommandos, gegebenenfalls er-gänzt um die Größenangabe, genau von der ausgedruckten Fontlisteabzuschreiben. Die residente Fontliste kann über das Bedienfeld undmit dem Kommando FLST; ausgedruckt werden.

    Kapitel 1 — Einführung in PRESCRIBE II 1 – 15

  • 1.4 Erläuterungen einiger GrundbegriffeIn diesem Abschnitt werden einige grundlegende Begriffe zur Druck-technik des Seitendruckers erläutert:

    Druckbereichsbegrenzungen

    Ränder

    Koordinatensysteme

    Text-Positionierung/Zeichenabstände

    Pfade

    Logische und physische Seite

    Seitenorientierung und Druckrichtung

    1.4.1 Druckbereichsbegrenzungen

    Der Laserdrucker druckt nicht exakt bis zu den Blattkanten, sondernhält einen Abstand von ca. 5 mm bis zu den Kanten ein (siehe Abb. 1.4,nächste Seite). Die Druckbereichsbegrenzungen werden automatischanhand des Kassettenformats ermittelt (nicht bei manueller Papierzu-fuhr). Der Anwender kann die Druckbereichsbegrenzung über dasSPSZ-Kommando, den FRPO-Parameter R2 oder die entsprechendenKommandos des HP LaserJet III verändern. In der LaserJet III-Emula-tion ändern sich die Druckbereichsbegrenzungen je nach der aktuellenSeitenorientierung (siehe Abb. 1.4).

    1.4.2 Ränder

    Der obere und der linke Rand werden in Abhängigkeit von den Druck-bereichsbegrenzungen in Zentimeter oder Zoll festgelegt. Die Druckbe-reichsbegrenzungen sind die äußerste Begrenzung für die Wahl derRänder. Den rechten und den unteren Rand können Sie ebenfalls auf dieseArt definieren oder über die Seitenbreite, Seitenlänge bzw. die AnzahlZeilen pro Seite festlegen.

    Bei über den rechten Rand hinausgehenden Zeilen erfolgt entspre-chend dem jeweils emulierten Drucker entweder ein automatischerZeilenumbruch, wobei die restlichen Zeichen am Anfang der nächstenZeile gedruckt werden, oder der Drucker ignoriert den Rest der Zeile.

    1 – 16 Erläuterungen einiger Grundbegriffe

  • Abbildung 1.2 Druckbereichsbegrenzungen und Ränder

    Wird während des Drucks einer Seite der untere Rand überschritten,wird die bedruckte Seite ausgegeben und das nächste Blatt eingezogen.Wurde der untere Rand nicht exakt nach Anzahl Zeilen eingehalten,wird eventuell verbleibender Platz am Anfang der nächsten Seite vorder ersten Zeile eingefügt.

    Druckbereichsbegrenzungen(HP-Emulation)

    Druckbereichs-begrenzungen(HP-Emulation)

    4 mm

    4 mm

    6 mm

    5 mm

    ObererRand

    ObererRand

    Seitenbreite

    Seitenbreite

    Hoch-format

    Quer-format

    Unt

    erer

    Ran

    d

    Unt

    erer

    Ran

    d

    Rechter Rand

    Rechter Rand

    LinkerRand

    LinkerRand

    Sei

    tenl

    änge

    Sei

    tenl

    änge

    In allen Emulations-Modi, mit Ausnahme der HP LaserJet III-Emulation, beträgt der Abstand zwi-schen den Druckbereichsbegrenzungen und den Blattkanten 5 mm. In der HP-Emulation beträgtdieser Abstand 6 mm (bzw. 5 mm im Querformat) von der linken und 4 mm von der oberen Blattkante.

    Kapitel 1 — Einführung in PRESCRIBE II 1 – 17

  • Benutzen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das die Ränder auto-matisch setzt, sollten diese nicht mit PRESCRIBE II-Kommandos defi-niert werden. Einige ältere Programme erstellen den linken Rand mitLeerzeichen. Wird der Font gewechselt, so erhält man einen linkenFlatterrand. Bei diesen alten Programmen ist es ratsam, mit PRE-SCRIBE II-Kommandos den Rand zu bestimmen und im Programmden linken Rand auf 0 zu stellen.

    1.4.3 Koordinatensysteme

    In PRESCRIBE II werden die Positionen auf einer Seite mit Hilfe vonX- und Y-Koordinaten beschrieben. Es kann mit drei unterschiedlichenKoordinatensystemen gearbeitet wären. Positive X-Werte kennzeich-nen dabei Positionen rechts vom Koordinatenursprung und positiveY-Werte Positionen unterhalb des Ursprungs. Positionen, die außer-halb des druckbaren Bereiches liegen, werden in Abhängigkeit vomGrafik-Modus, Standard- oder Pfad-Modus, bestimmt. Siehe hierzuAbbildung 1.5.

    Die obere linke Druckbereichsbegrenzung stellt den Koordinaten-ursprung für die Kommandos DZP, MZP, PDZP, PMZP sowie PCZPdar.

    Der eingestellte obere linke Rand ist der Koordinatenursprung für dieKommandos DAP und MAP. Werden die Einstellungen für den oberenund den linken Rand geändert, verschiebt sich automatisch der Koor-dinatenursprung entsprechend.

    Für die Kommandos DRP, MRP, PDRP, PMRP, DRPA, MRPA, PMRAund PCRP ist der aktuelle Cursorpunkt der Koordinatenursprung.

    Ändert sich die Seitenorientierung, so werden die Werte der X- undY-Koordinaten beibehalten. Durch Verlagerung des Koordinaten-ursprungs ändert sich dadurch automatisch die Position auf demPapier.

    1 – 18 Erläuterungen einiger Grundbegriffe

  • 1.4.4 Text-Positionierung

    Die jeweilige Druckposition auf einer Seite wird — ähnlich wie eineCursorposition — vom Drucker gespeichert und ändert sich mit demAusdruck der Daten. Der Cursor zeigt immer die Position an, ab dernachfolgende Text- oder Grafikdaten gedruckt werden. (Der Druckerbenutzt für Text- und Grafikdaten denselben Cursor.)

    Texte und Grafiken können an beliebiger Position auf der Seite ge-druckt werden, indem über Cursorpositionierungs-Kommandos (bei-spielsweise MAP) die gewünschte Position angesteuert wird.

    TITLE!R! BOX 1, 1; MRP 2, 1;EXIT; LABEL

    Abbildung 1.3 Text-Positionierung

    Das nachfolgende Beispiel zeigt die unterschiedliche Behandlung einerZeilenschaltung im Emulations-Modus und im PRESCRIBE II-Modus.

    !R! TEXT "KYOCERA; EXIT;!R! TEXT "ELECTRONICS"; EXIT;!R! TEXT EUROPE GmbH"; EXIT;

    MRP 2, 1;

    BOX 1, 1;

    Wagenrücklaufcode

    Letzte CursorpositionLeerstelle nach EXIT;

    Kapitel 1 — Einführung in PRESCRIBE II 1 – 19

  • Die Zeilenschaltung erfolgt nach Verlassen von PRESCRIBE und wirddemzufolge ausgeführt.

    !R!TEXT "KYOCERA";TEXT "ELECTRONICS";TEXT "EUROPE GmbH;EXIT;

    Die Zeilenschaltung erfolgt innerhalb von PRESCRIBE und wird des-halb nicht ausgeführt. Aufgrund fehlender Positionierungen wird derText übereinandergedruckt.

    1.4.5 Zeichenabstand

    Jedes Zeichen wird in einer eigenen Zeichenzelle gedruckt (siehe Ab-bildung 1.4), wobei von der sogenannten Grundlinie ausgegangen wird.Einige Zeichen wie beispielsweise "y" haben Unterlängen, d. h., siereichen bis unterhalb der Grundlinie.

    In einigen Fonts werden sämtlichen Zeichen gleich große Zeichenzel-len zugeordnet, so daß die Anzahl Zeichen pro Zoll festgelegt ist. Inanderen Fonts ist die Größe der Zeichenzelle proportional zur Größedes Zeichens. Bei diesen Proportionalfonts ist der gedruckte Text nichtnur ansprechender im Aussehen, sondern auch besser lesbar. Um auchdie rechten Ränder bündig auszurichten, muß die Software denProportionalfont des Laserdruckers unterstützen.

    Abbildung 1.4 Zeichenabstand eines proportionalen Fonts

    Fonthöhe

    Grundlinie

    1 – 20 Erläuterungen einiger Grundbegriffe

  • Einige Anwendungsprogramme erstellen einen linken Rand und/oderTabulatoren noch durch mehrere Leerzeichen. Dies führt bei Einsatzwechselnder Fonts, insbesondere Proportionalfonts, nicht zu einemeinheitlichen linken Rand bzw. einer einheitlichen Tabulatorposition.Diese Programme können nur bei Einsatz eines Fonts mit festemZeichenabstand einen einheitlichen Tabulator erzeugen. Innerhalb die-ser Anwendungsprogramme sollte der linke Rand auf Null eingestelltund der tatsächlich gewünschte Rand mit Hilfe der PRESCRIBE II-Randeinstellungen erzeugt werden.

    1.4.6 Pfade

    Ein Pfad besteht aus einem Satz gerader und gebogener Liniensegmen-te. Man spricht von einem offenen Pfad, wenn er Linien definiert, undvon einem geschlossenen Pfad, wenn er Rechtecke, Kreise oder anderegeschlossene Flächen beliebiger Form beschreibt. Die Segmente einesPfads können miteinander verbunden sein oder nicht. Außerdem kannein Pfad mehrere geschlossene Sub-Pfade einschließen, die jeweilsverschiedene Flächen beschreiben und sich gegebenenfalls willkürlichschneiden.

    Mit Pfaden können Sie Linien und Kurven zeichnen bzw. die Grenzeneiner ausgefüllten Fläche spezifizieren (z. B. Zeichenumrisse).

    Nähere Informationen zu Konstruktion und Anwendung von Pfadenenthält Kapitel 2.

    1.4.7 Logische und physische Seite

    Auf der logischen Seite wird der Koordinatenbereich eingegrenzt, indem Text und Grafiken gedruckt werden können. Die beiden Variantender logischen Seite sind in der folgenden Abbildung dargestellt. ImStandard-Modus wird der Bereich der spezifizierbaren Koordinatendurch die Definition der logischen Seite eingegrenzt, während dieSpezifizierung von Koordinaten im Pfad-Modus nicht durch die Be-grenzungen der logischen Seite eingeschränkt wird.

    Kapitel 1 — Einführung in PRESCRIBE II 1 – 21

  • Abbildung 1.5 Logische und physische Seite

    Auf der logischen Seite im Standard-Modus wird jede Position, dieaußerhalb der logischen Grenzen liegt, automatisch so modifiziert, daßsie in den definierten Koordinatenbereich fällt. Die links dargestellteSeite in Abbildung 1.7 zeigt beispielsweise was geschieht, wenn Sieeine diagonale Linie von einem Punkt unterhalb der unteren Druckbe-reichsbegrenzung zu einem Punkt zeichnen wollen, der rechts von derrechten Druckbereichsbegrenzung liegt, während die logische Seite imStandard-Modus aktiviert ist. Die von Ihnen spezifizierte Diagonale istals feine Linie, die tatsächlich vom Drucker erstellte Diagonale als dickeLinie dargestellt.

    x

    x

    y

    y

    (0,0)

    (0,0)-x

    -y

    Standard-Modus

    Pfad-Modus

    Logische Seite

    1 – 22 Erläuterungen einiger Grundbegriffe

  • Wenn die logische Seite im Pfad-Modus aktiviert ist, werden die Koor-dinaten nicht an die logischen Grenzen angepaßt, auch wenn sie außer-halb der Druckbereichsbegrenzungen liegen. Wie die rechte Darstel-lung in Abbildung 1.7 zeigt, wird die Linie zwar über die festgelegtenStart- und Endpunkte definiert, die über die Druckbereichsbegrenzun-gen hinausreichenden Teile werden jedoch abgeschnitten.

    Die logische Seite im Pfad-Modus ist nur während einer Pfad-Kon-struktion wirksam.

    1.3.8 Seitenorientierung und Druckrichtung

    Mit Seitenorientierung wird die Orientierung der logischen Seite inbezug zur physischen Seite bezeichnet. Die Druckrichtung bezieht sichdagegen auf die Orientierung des Koordinatensystems auf der logi-schen Seite in bezug zur aktuellen Seitenorientierung.

    Seitenorientierung (Abbildung 1.6)

    Bei einer Neueinstellung der Seitenorientierung werden alle vier Rän-der automatisch wieder so verändert, daß sie auf allen vier Seiten dengleichen Abstand von den Blattkanten wie zuvor haben. Die Werte fürdie Ränder sind somit bei Hoch- und Querformat identisch, die be-druckbare Fläche kann sich aber stark unterscheiden. Wenn derDrucker diese Ränder-Einstellungen nicht ausführen kann (weil sichbeispielsweise der linke Rand rechts vom rechten Rand befindenwürde), setzt er die Ränder auf die Werte der Druckbereichsbegren-zungen.

    Skalierbare Fonts werden durch Drehung automatisch an die aktuelleSeitenorientierung angepaßt, Bitmap-Fonts dagegen nicht (Querfor-mat-Fonts wählen).

    Kapitel 1 — Einführung in PRESCRIBE II 1 – 23

  • Abbildung 1.6 Seitenorientierungen

    Druckrichtung (Abbildung 1.7)

    Die Druckrichtung kann in 90°-Schritten geändert werden. Wie bei derSeitenorientierung spricht man auch hier von Hochformat, Quer-format, Hochformat in Umkehrrichtung und Querformat in Umkehr-richtung. Bei einer Änderung der Druckrichtung wird dasKoordinatensystem der Seite in der gleichen Weise gedreht wie beieiner Änderung der Seitenorientierung. Die Bezeichnung Hochformatbezieht sich in diesem Fall jedoch auf die Druckrichtung, bei der dieAchsen des Koordinatensystems genauso ausgerichtet sind wie die deraktuellen Seitenorientierung.

    Wenn die Druckrichtung geändert wird, werden auch die Ränderverändert, so daß derselbe druckbare Bereich wie vor der Änderungerhalten bleibt. Die aktuelle Druckposition (der physische Punkt, andem das nächste Zeichen gedruckt wird) und die entsprechendenKoordinatenwerte bleiben unverändert wie in der vorherigen Druck-richtung.

    ObererRand

    ObererRand

    LinkerRand LinkerRand

    UntererRand

    UntererRand

    RechterRand

    RechterRand

    Hochformat

    Querformat

    1 – 24 Erläuterungen einiger Grundbegriffe

  • Abbildung 1.7 Druckrichtungen

    Siehe hierzu auch Abbildung 2.44

    Hochformat

    Querformat in Umkehrrichtung

    Querformat

    Hochformat in Umkehrrichtung

    Aktueller Punkt

    Aktueller Punkt

    Aktueller Punkt

    ObererRand

    Oberer Rand

    ObererRand

    LinkerRand

    Link

    erR

    and

    Linker RandRechter Rand

    Rechter Rand

    Rechter Rand

    Unt

    erer

    Ran

    d

    Unt

    erer

    Ran

    d

    Unt

    erer

    Ran

    dAktuellerPunkt Oberer Rand

    Link

    erR

    and

    Rechter Rand

    Unt

    erer

    Ran

    d

    Kapitel 1 — Einführung in PRESCRIBE II 1 – 25

  • Durch eine Änderung der Druckrichtung wird ebenfalls die Orientie-rung aller nachfolgend erstellten Rastergrafiken und PRESCRIBE II-Vektorgrafiken geändert. Nachfolgend erstellte HP-GL/2-Grafikenwerden von dieser Änderung jedoch nicht betroffen. (HP-GL-Grafikenkönnen nur mit dem HP-GL/2-Kommando RO oder dem entsprechen-den LaserJet III-Kommando gedreht werden.)

    1 – 26 Erläuterungen einiger Grundbegriffe

  • 1.5 PRESCRIBE II innerhalb von Anwendungs-software

    Ein großer Vorteil von PRESCRIBE II liegt darin, daß die Kommandosvom Anwender mitten in den normalen Text integriert werden können.Dies setzt somit nicht die Kenntnisse eines Systemprogrammierersvoraus. Software, die selbst keinerlei Druckersteuerung vornimmt, istdie ideale Voraussetzung für den Einsatz von PRESCRIBE II. Entspre-chende Beispiele wurden um Kapitel 1.1 aufgeführt.

    Kurze PRESCRIBE-Kommandosequenzen werden am besten in einerLeerzeile oder am Ende einer Zeile untergebracht. Bei umfangreicherenPRESCRIBE-Programmen ist zu beachten, daß die Zeilenschaltungenim PRESCRIBE-Modus ignoriert, von der Anwendungssoftware dage-gen fast immer für den Seitenumbruch mitgezählt werden. Wird jedePRESCRIBE-Kommandozeile mit !R! begonnen und mit EXIT; abge-schlossen, so ist ein ungestörter Seitenumbruch möglich. Einfacher istes aber, wenn die Anwendungssoftware Absätze mit einem Zeilenab-stand 0 erlaubt. Dann können beliebig lange PRESCRIBE-Programmeohne Einfluß auf die Seitenformatierungskommandos und Fontkom-mandos keinen unbeabsichtigten Einfluß auf die Seitenformatierunghaben, so sollte das PRESCRIBE-Programm mit !R! SCP;SCF; beginnenund mit RPF;RPP;EXIT; beendet werden.

    Der Drucker arbeitet immer mit den aktuellsten Einstellungen. Bei derAuslieferung arbeitet er mit Fabrikwerten, die mit den FRPO-Parame-tern permanent geändert werden können. Eine Konfiguration ist auchsehr leicht über das Bedienfeld durchzuführen. Ändern sich die An-forderungen innerhalb eines Dokuments, z. B. Wechsel des Fonts oderWechsel der Papierkassette, so ist dies durch PRESCRIBE II-Komman-dos sehr leicht möglich.

    Eingesetzte Anwendungssoftware kann mit eigenen Grundeinstellun-gen, die mit Hilfe des Druckertreibers als Druckersteuerzeichen zuBeginn des Dokumentes übertragen werden, vorherige Einstellungenrückgängig machen. PRESCRIBE II-Kommandos, die in das Dokumenteingebunden sind, sind wiederum aktueller als die zu Beginn desDokumentes übertragenen Druckersteuerzeichen.

    Kapitel 1 — Einführung in PRESCRIBE II 1 – 27

  • Wird eine korrekte PRESCRIBE II-Fontanwahl nicht in gewünschterWeise ausgeführt, so ist zu vermuten, daß die eingesetzte Anwen-dungssoftware innerhalb einer Seite sehr oft Druckersteuerzeichen,unter anderem auch zur Fontanwahl, überträgt. Der Ausdruck einesHexdumps, er kann wahlweise mit dem Bedienfeld oder dem RDMP-Kommando veranlaßt werden, verschafft Klarheit über die Arbeitswei-se des Druckertreibers.

    Je mehr Möglichkeiten der Seitengestaltung die Anwendungssoftwarebietet, um so intensiver wird der Gebrauch von Druckersteuerzeichensein. Andererseits ist nur noch wenig Bedarf für den Einsatz vonPRESCRIBE II. Er sollte dann auf die Aufgaben beschränkt werden, diedie Anwendungssoftware nicht erledigen kann. Empfehlenswert ist esdann, vor dem Start des Anwendungsprogramms PRESCRIBE II-Makrodateien, die mit einem Editor erstellt wurden, in den Drucker zuladen und im Anwendungsprogramm diese Makros zu aktivieren.

    Software, wie z. B. MS Winword, die fast mehr Druckersteuerzeichenals Texte zum Drucker überträgt, ist für den Einsatz von PRESCRIBE IIäußerst ungeeignet. Hier kommt es zu einem ständigen Wechsel vonPRESCRIBE II-Kommandos und Druckersteuerzeichen. Die Anwei-sungen durch PRESCRIBE II und die Druckersteuerzeichen widerspre-chen sich sehr oft. Wie bereits in Abbildung 1.1 dargestellt muß sichder Drucker immer eindeutig entweder im PRESCRIBE-Modus oderim Emulations-Modus befinden. Deshalb sind Druckersteuerzeicheninnerhalb von PRESCRIBE-Kommandos verboten. PRESCRIBE II ent-spricht nicht dem WYSIWYG-Gedanken, der mit Windows-Anwen-dungen verbunden ist und sollte deshalb weder für die Positionierungnoch für die Fontanwahl in Windows-Anwendungen genutzt werden.

    Soll innerhalb einer Windows-Anwendung ein PRESCRIBE II-Makroaktiviert werden, so muß die PRESCRIBE-Kommandozeile mit demeingebauten Font Courier, also nicht CourierNew, formatiert sein.Andernfalls ist davon auszugehen, daß die PRESCRIBE-Kommando-zeile als Grafik oder Downloadfont übertragen und deshalb nichtausgeführt wird.

    Innerhalb von vielen IBM Host-Anwendungen muß eine PRESCRIBE II-Kommandozeile als Transparent Data bzw. Pass through sequenceformatiert sein, damit sie nicht durch Druckersteuerzeichen gestörtwird. Diese beginnt abhängig vom eingesetzten Hostinterface imDrucker z. B. mit &% gefolgt von einigen Parametern und der PRE-SCRIBE II-Kommandozeile.

    1 – 28 PRESCRIBE II innerhalb von Anwendungssoftware

  • 1.6 Erschwerter PRESCRIBE II-Einsatz

    Überall dort, wo eine beliebige Texteingabe möglich ist, kann aufeinfache Weise PRESCRIBE II eingesetzt werden.

    Gerade im kaufmännischen Bereich, bei Branchenlösungen sowie beiHostanwendungen gibt es jedoch Programme, die keinerlei freie Text-eingabe und somit keinen direkten PRESCRIBE II-Einsatz ermögli-chen. Für solche Einsatzgebiete gibt es eine Reihe von Wegen undMöglichkeiten, trotzdem PRESCRIBE II-Programme zu benutzen.

    AutoMacro

    Ein gleichzeitiger Ausdruck der vom eingesetzten Programm geliefer-ten Daten zusammen mit einem Briefbogen bzw. Formular ist möglich,wenn vor dem Start des Anwendungsprogramms ein PRESCRIBEII-Makro, welches sämtliche Kommandos zum Ausdruck des Briefbo-gens bzw. Formulars enthält, in den Drucker geladen und als auto-matisches Makro-Overlay aktiviert wird.

    Kopf- und Fußzeilen

    Mit Hilfe der Kopf- und Fußzeilen ist in vielen Programmen eineindividuelle Steuerung von PRESCRIBE II-Makros möglich. WerdenKopf- und Fußzeilen für eine Unterscheidung von erster und folgendenSeiten oder geraden und ungeraden Seiten genutzt, so können entspre-chend unterschiedliche Makros eingesetzt werden.

    Druckertreiberanpassung

    Sollen bereits erstellte PRESCRIBE II-Makros oder Kommandos mitdem Anwendungsprogramm genutzt werden, so bietet bei Einsatz vonBranchensoftware eine Anpassung des Druckertreibers einige Mög-lichkeiten. Die Einbindung der gewünschten PRESCRIBE-Komman-dos in den Druckertreiber sollte jedoch von Systemspezialisten vorge-nommen werden, die das eingesetzte Programm sehr gut kennen.

    Druckertreiber benutzen oft eine Druckersteuersequenz zu Beginnund Ende des Dokumentes sowie zu Beginn jeder Seite. Absatzforma-tierungen sowie nicht benötigte Zeichen können ebenfalls für den

    Kapitel 1 — Einführung in PRESCRIBE II 1 – 29

  • Einbau von PRESCRIBE-Kommandos genutzt werden. Die Manipula-tion von Fontanwahlkommandos setzt jedoch genaueste Kenntnis so-wohl der PRESCRIBE-Kommandos als auch der emulationsspezifi-schen Escape-Sequenzen, die in Kapitel 7 beschrieben sind, und dergegenseitigen Wechselwirkungen voraus.

    Setzt der Druckertreiber die Eingabe von Dezimal- oder Hexadezimal-zahlen voraus, so muß anhand einer Zeichensatztabelle, wie sie inKapitel 7 abgebildet ist, für jedes Zeichen der Kommandosequenz derentsprechende Dezimal- oder Hexadezimalwert ermittelt werden.

    PRESCRIBE II-Eingabe nach der Druckausgabe

    Ist eine Anpassung der Druckertreibers nicht möglich, weil z. B. zuwe-nig Platz für die Einträge vorgesehen ist, so besteht immer noch dieMöglichkeit, zwischen der Druckausgabe des Anwendungspro-gramms und der Interpretation des Datenstroms im Drucker einePRESCRIBE II-Eingabe durchzuführen.

    PRESCRIBE II-Kommandos werden am einfachsten mit einem Druk-kerspooler in eine vorhandene Druckausgabe eingefügt. Der Drucker-spooler modifiziert den Datenstrom nach vorher festgelegten Regeln,die durch einen Systemadministrator eingerichtet werden. Die Mög-lichkeiten sind vom eingesetzten Druckerspooler abhängig. Im Unix-Bereich ist der Einsatz leistungsfähiger Spooler standardmäßig vorge-sehen.

    Vergleichbar mit einem Druckerspooler sind die Möglichkeiten, diekonfigurierbare Hostinterfaces, Multiplexer oder spezielle Hardware-boxen bieten.

    Bei Einsatz der API des Druckers sind einige ausgewählte Manipula-tionen des Datenstroms ohne zusätzliche Hardware möglich. Nochbevor der Datenstrom im Drucker interpretiert wird, erlauben speziellzu programmierende API-Routinen eine teilweise Manipulation desDatenstroms im Drucker selbst. Erste Anwendungen mit Hilfe der APIsind bereits im Einsatz. Registrierte KYOCERA-Entwickler könnenAPI-Unterlagen anfordern.

    1 – 30 Erschwerter PRESCRIBE II-Einsatz

  • In PRESCRIBE II steht Ihnen eine große Anzahl Grafik-Ope-ratoren zur Verfügung, mit denen Sie problemlos beinahealle nur vorstellbaren Formen und Muster erstellen können.

    Dieses Kapitel gibt eine Einführung in die verschiedenenGrundbegriffe des Grafik-Modus und erläutert die Anwen-dung einer ganzen Reihe von Grafik-Funktionen. Dabei wer-den sowohl Grafiken im Standard- und Pfad-Modus als auchRastergrafiken behandelt. Außerdem wird in diesem Kapitelerläutert, wie Sie vordefinierte Füllmuster benutzen, neueFüllmuster selbst definieren und die Bildüberlagerung ändernkönnen, d. h. die Regeln, die die Darstellungsweise vonMustern und Bildern auf dem Papier festlegen. Kapit el 2 — Grafiken

    Ka

    pite

    l 2G

    rafik

    en

  • 2.1 Grafiken im Standard-ModusIm Standard-Modus steht Ihnen eine ganze Reihe von Operatoren fürdie Konstruktion verschiedenster ausgefüllter Flächen und Linien zurVerfügung, mit denen Sie folgende Grafiken erstellen können:

    Linien in beliebiger Strichstärke

    Kreise und Rechtecke

    Eine Vielzahl ausgefüllter Flächen, einschließlich Kästchen undBogen

    Tortendiagramme

    Diese Funktionen werden dem Standard-Modus zugeordnet, da sie inallen PRESCRIBE-Versionen, nicht nur in PRESCRIBE II, zur Verfü-gung stehen.

    2.1.1 Linien zeichnen

    Vom aktuellen Ausgangspunkt kann eine neue Punktposition mit den"Move-Kommandos" (MAP, MZPO, MRP, MRPA) nur angesteuertoder mit den "Draw-Kommandos" (DAP, DZP, DRP, DRPA) zur ange-gebenen neuen Punktposition eine Linie gezeichnet werden.

    DAP (Linie bis zu einer absoluten Punktposition zeichnen) zeich-net eine Linie bis zu einer absoluten Punktposition in einem kar-thesischen Koordinatensystem, dessen Ursprung (0,0) auf demSchnittpunkt des linken und des oberen Rands liegt.MAP (Absolute Punktposition ansteuern)

    DZP (Linie bis zu einer Punktposition relativ zur Druckbereichs-begrenzung zeichnen) zeichnet eine Linie zu einer absolutenPunktposition in einem karthesischen Koordinatensystem, dessenUrsprung (0,0) auf dem Schnittpunkt der linken und der oberenDruckbereichsbegrenzung liegt.MZP (Punktposition relativ zur Druckbereichsbegrenzung ansteuern)

    DRP (Linie bis zu einer relativen Punktposition zeichnen) zeichneteine Linie bis zu einer Punktposition, die durch horizontale undvertikale Verschiebung relativ zur jeweiligen Cursorposition fest-gelegt wird.MRP (Relative Punktposition ansteuern)

    2 – 2 Grafiken im Standard-Modus

  • DRPA (Linie bis zu einer durch Winkel definierten relativenPunktposition zeichnen) zeichnet eine Linie bis zu einer Punktpo-sition, die als Abstand und Winkel relativ zur jeweiligen Cursor-position festgelegt wird.MRPA (Durch Winkel definierte relative Punktposition ansteuern)

    Anwendungsbeispiele für diese Kommandos finden Sie in den folgen-den Abschnitten.

    Linien bis zu einer absoluten Punktposition

    Zu Beginn soll eine einfache Zeichenaufgabe gelöst werden: Zeichneneiner Linie zwischen zwei beliebigen Punkten auf einer Seite. Hierfürwerden die Kommandos MAP und DAP verwendet, die Punktpositio-nen in Abhängigkeit vom oberen und linken Rand festlegen.

    Dieser Zeichenvorgang setzt sich aus folgenden Schritten zusammen:Stärke der Linie wählen, Startpunkt und Endpunkt festlegen. Dasfolgende Programm enthält die dazu erforderlichen Kommandos.

    !R! RES;STM 0.5;SLM 0.5;SPD 0.01;MAP 0.5, 1;DAP 2, 0.5;PAGE;

    EXIT;

    Die einzelnen Zeilen diesesProgramms haben nachfol-gende Bedeutung.

    Das Programm beginnt mitdem !R!-Kommando, dasden Drucker in den PRE-SCRIBE II-Modus setzt. Mitdiesem Kommando mußjede PRESCRIBE II-Se-quenz beginnen.

    Druckbereichsbegrenzungen

    MAP 0.5, 1;

    DAP 2, 0.5;

    Ränder

    Abbildung 2.1 Ergebnis des Beispiels: Linie bis zueiner absoluten Punktposition

    Kapitel 2 — Grafiken 2 – 3

  • Das nun folgende Kommando RES (Rücksetzen) veranlaßt die Ausga-be der aktuellen Seite (wenn diese bedruckt wurde) und setzt eineReihe von Druckerparametern (z. B. die Ränder und die Maßeinheit)auf die durch die FRPO-Parametereinstellungen vorgegebenen Stand-ardeinstellungen. Werden PRESCRIBE II-Kommandos innerhalb vonAnwendungsprogrammen eingesetzt, so sollte wegen des Seitenum-bruchs auf das RES-Kommando verzichtet werden.

    Die Kommandos in der zweiten und dritten Zeile setzen den oberenund den linken Rand jeweils auf 0,5 Zoll (1,27 cm).

    Das Kommando SPD (Linienbreite wählen) definiert die Stärke derLinien. Bei Grafiken im Standard-Modus gilt dieses Kommando für allenachfolgend gezeichneten Linien. (Zuvor gezeichnete Linien sind nichtbetroffen.) In diesem Beispiel wird die Linienstärke auf 0,01 Zoll ge-setzt.

    Nun wird der Startpunkt der Linie mit dem Kommando MAP (Abso-lute Punktposition ansteuern) festgelegt, das den Cursor auf eine Posi-tion setzt, deren Koordinaten den Abstand vom linken und oberenRand bestimmen. In diesem Beispiel beträgt der Abstand vom linkenRand 0,5 Zoll und vom oberen Rand 1 Zoll.

    Beachten Sie, daß durch eine Änderung der Ränder die über MAPdefinierte Punktposition ebenfalls verschoben wird.

    In der folgenden Zeile des Programms wird über das Kommando DAP(Linie bis zu einer absoluten Position zeichnen) eine Linie vom Start-punkt bis zu dem Punkt gezeichnet, der 2 Zoll vom linken und 0,5 Zollvom oberen Rand entfernt liegt.

    Schließlich wird mit PAGE; der Ausdruck der Seite veranlaßt, auf derdas Ergebnis des Zeichen-Programms dargestellt ist. Mit EXIT; wirdder PRESCRIBE-Modus verlassen.

    2 – 4 Grafiken im Standard-Modus

  • Linien relativ zur Druckbereichsbegrenzung

    In dem folgenden Beispiel werden einige neue Kommandos für dasZeichnen einer Linie verwendet.

    !R! RES;SPD 0.01;MZP 0.5, 1;DZP 2, 0.5;PAGE;

    EXIT;

    Dieses Programm ist demvorhergehenden sehr ähn-lich. In den ersten beidenZeilen wird der Drucker inden PRESCRIBE II-Modusgesetzt, die Druckerpara-meter werden rückgesetzt,und die Stärke der Liniewird auf 0,01 Zoll festge-legt. Das Kommando MZP(Punktposition relativ zurDruckbereichsbegrenzungansteuern) in der dritten Zeile unterscheidet folgendermaßen sich vondem Kommando MAP (Absolute Punktposition ansteuern): Die Punkt-position wird in Abhängigkeit von der oberen und der linken Druck-bereichsbegrenzung und nicht in Abhängigkeit vom oberen und linkenRand spezifiziert. MZP bewegt den Cursor zu einem Punkt, der 0,5 Zollvon der linken und 1 Zoll von der oberen Druckbereichsbegrenzungentfernt ist. Das Kommando DZP (Linie bis zu einer Punktpositionrelativ zur Druckbereichsbegrenzung zeichnen) in der folgenden Zeilezeichnet eine Linie vom Startpunkt zu dem Punkt, der 2 Zoll von derlinken und 0,5 Zoll von der oberen Druckbereichsbegrenzung entferntist.

    Druckbereichsbegrenzungen

    MZP 0.5, 1;

    DZP 2, 0.5;

    Abbildung 2.2 Ergebnis: Linie bis zu einer relativen Punktposition

    Kapitel 2 — Grafiken 2 – 5

  • Linien relativ zur Cursorposition

    Eine Punktposition kann auch in Abhängigkeit von der jeweiligenCursorposition spezifiziert werden. Das folgende Programm gibt einBeispiel:

    !R! RES;SPD 0.01;MRP 2, 1;DRP -1.5, -1;MRP 2, 1;DRP -1.5, -1;MRP 2, 1;DRP -1.5, -1;PAGE;

    EXIT;

    In diesem Programmwird mit !R! der PRE-SCRIBE II-Modus akti-viert, mit RES; werdendie Druckerparameterrückgesetzt, und mitSPD 0.01; wird die Linienstärke auf 0,01 Zoll gesetzt.

    Über die Kommandos MRP (Relative Punktposition ansteuern) undDRP (Linie bis zu einer relativen Punktposition zeichnen) werdenPositionen in bezug zur jeweiligen Cursorposition spezifiziert.

    Wenn das Programm gestartet wird, befindet sich der Cursor auf demSchnittpunkt des linken und des oberen Rands. Das KommandoMRP 2, 1; in Zeile 3 bewegt den Cursor von seiner aktuellen Position2 Zoll nach rechts und 1 Zoll nach unten. Anschließend veranlaßt dasKommando DRP -1.5, -1;, daß eine Linie von hier bis zu dem Punktgezeichnet wird, der 1,5 Zoll links und 1 Zoll oberhalb der Cursorpo-sition liegt. Nun bewegt sich der Cursor wieder nach oben und nimmteine Position ein, die 0,5 Zoll rechts von dem Punkt liegt, an dem er sichzu Beginn des Programms befand.

    Druckbereichsbegrenzungen

    Abbildung 2.3 Ergebnis des Beispiels: Linien bis zu einer relativen Punktposition

    2 – 6 Grafiken im Standard-Modus

  • Die Zeilen 5 bis 8 wiederholen diesen Bewegungs- und Zeichenablaufnoch zweimal. Das Ergebnis sind drei parallele Linien wie in Abbil-dung 2.3 dargestellt.

    Linien in einem bestimmten Winkel

    Bisher wurden in allen Beispielen die Punktpositionen durch karthesi-sche Koordinaten (X,Y) spezifiziert. In diesem Beispiel sollen nunLinien mit definierten Längen und Winkeln gezeichnet werden.

    !R! RES;SPD 0.01;MZP 5, 4;DRPA 2, 149;DRPA 2, 221;DRPA 2, 293;DRPA 2, 365; CMNT entspricht 5 Grad;DRPA 2, 437; CMNT entspricht 77 Grad;PAGE;

    EXIT;

    Abbildung 2.4 Ergebnis des Beispiels: Linien im bestimmten Winkel

    Kapitel 2 — Grafiken 2 – 7

  • Die ersten beiden Zeilen dieses Programms aktivieren den PRE-SCRIBE II-Modus, veranlassen ein Rücksetzen der Druckerparameterund setzen die Linienstärke auf 0,01 Zoll. Dann wird der Cursor überdas MZP-Kommando in Zeile 3 auf den Punkt bewegt, der 5 Zoll rechtsvon der linken Druckbereichsbegrenzung und 4 Zoll unterhalb deroberen Druckbereichsbegrenzung liegt.

    Anschließend wird über DRPA 2, 149; in Zeile 4 eine Linie mit einerLänge von 2 Zoll in einem Winkel von 149° gezeichnet, wobei derWinkel im Uhrzeigersinn von der Vertikalen gemessen wird. Die nach-folgenden DRPA-Kommandos zeichnen weitere Linien mit einer Län-ge von 2 Zoll in Winkeln, die in 72-Grad-Schritten zunehmen. Wie inden Kommandos CMNT (Kommentar) bereits angegeben, wird beiWinkeln über 360° der Wert verarbeitet, der sich nach Subtraktion von360 ergibt.

    Vier Linienarten in einer Zeichnung

    Das nachfolgende Beispiel soll die Unterschiede der einzelnen Linien-Kommandos und somit auch der entsprechenden Positionierungs-kommandos verdeutlichen.

    Damit die Unterschiede auch klar zu erkennen sind, ist ein linker undoberer Rand von jeweils 2 cm eingestellt. Alle Linienkommandos star-ten an derselben Position, die jeweils mit MZP 6,6; angesteuert wird.Alle Linienkommandos arbeiten mit denselben Werten 3 und 5. Diezugrundeliegenden Koordinatensysteme — Druckbereichsbegren-zung für MZP und DZP, Randeinstellung für MAP und DAP, aktuellePosition für MRP und DRP sowie für MRPA und DRPA — wurdenzwecks besserer Visualisierung mit den relevanten Koordinatenwertenebenfalls in die Beispieldarstellung aufgenommen.

    Abbildung 2.5 Vier Linienarten

    2 – 8 Grafiken im Standard-Modus

  • !R!UNIT C;SLM 2;STM 2;

    MZP 6,6;DZP 3,5;

    MZP 6,6;DAP 3,5;

    MZP 6,6;DRP 3,5;

    MZP 6,6;DRPA 3,5;

    PAGE;EXIT;

    2.1.2 Kästchen und Kreise zeichnen

    PRESCRIBE II verfügt über zwei spezielle Kommandos für das Zeich-nen von Kästchen und Kreisen: BOX (Kästchen zeichnen) und CIR(Kreis zeichnen).

    Kästchen zeichnen

    Mit dem BOX-Kommando können Sie ein Kästchen bestimmter "Brei-te" und "Höhe" zeichnen, wobei die Linienstärke, wie beim Zeichnenvon Linien, über das Kommando SPD (Linienbreite wählen) festgelegtwird.

    Mit dem folgenden Programm wird das rechts dargestellte Kästchen gezeichnet.

    !R! RES;UNIT C;SPD 0.1;MZP 3, 3;BOX 3, 4;PAGE;

    EXIT;

    Abbildung 2.6 Kästchen

    Kapitel 2 — Grafiken 2 – 9

  • Zeile 1 des Programms ruft den PRESCRIBE II-Modus auf und veran-laßt das Rücksetzen der Druckerparameter. Das Kommando UNIT C;in der zweiten Zeile setzt die Maßeinheit auf Zentimeter, und dasSPD-Kommando in Zeile 3 definiert eine Linienstärke von 0,1 cm.(Wenn Sie diese beiden Kommandos auslassen, generiert der Druckerdie Linien in der Standard-Maßeinheit Zoll und der Standard-Linien-stärke 3 Punkt.)

    Anschließend wird der Cursor über das MZP-Kommando in Zeile 4 zudem Punkt bewegt, der 3 cm rechts von der linken Druckbereichsbe-grenzung und 3 cm unterhalb der oberen Druckbereichsbegrenzungliegt. Dies ist der Startpunkt, von dem aus das Kästchen gezeichnetwird.

    BOX 3, 4; in Zeile 5 zeichnet ein Kästchen mit einer Breite von 3 cm undeiner Höhe von 4 cm.

    Die Position des Kästchens in bezug zur Cursorposition wird durch dieVorzeichen der für Breite und Höhe spezifizierten Werte bestimmt.Wenn für die Breite ein positiver Wert angegeben wurde, wird dasKästchen rechts, und wenn ein negativer Wert angegeben wurde, linksvon der Cursorposition gezeichnet. Das gleiche gilt für die Höhe: Beieinem positiven Wert wird das Kästchen unterhalb des Cursors undbei einem negativen Wert oberhalb des Cursors gezeichnet. In derfolgenden Abbildung ist die Ausrichtung des Kästchens in bezug zurCursorposition dargestellt.

    Cursor-position

    X-X

    Y

    -Y

    Abbildung 2.7 Cursorpositionierung

    2 – 10 Grafiken im Standard-Modus

  • Standardmäßig wird dieCursorposition durchdas BOX-Kommandonicht verändert. Sie kön-nen jedoch auch eine"Option" definieren,über die der Cursor ineine angrenzende bzw.in die diagonal gegen-überliegende Ecke, eineZeile nach unten oder anden Anfang der näch-sten Textzeile (linkerRand) gesetzt wird. InAbbildung 2.6 sind eini-ge Beispiele dargestellt.

    BOX 4, 2, H; Setzt den Cursor in die hori-zontal angrenzende Ecke

    BOX 4, 2, V; Setzt den Cursor in die verti-kal angrenzende Ecke

    BOX 4, 2, E; Setzt den Cursor in die diago-nal gegenüberliegende Ecke

    BOX 4, 2, L; Setzt den Cursor eine Zeilenach unten

    BOX 4, 2, N; Setzt den Cursor an den An-fang der nächsten Zeile (an den linkenRand)

    LinkerRand

    Abbildung 2.8 Optionen der Cursor-positionierung

    Kapitel 2 — Grafiken 2 – 11

  • Kreise zeichnen

    Mit dem Kommando CIR(Kreis zeichnen) wird einKreis mit einem definier-ten "Radius" und der überSPD gewählten Linien-stärke gezeichnet. Die je-weilige Cursorpositiondient als Mittelpunkt desKreises und wird nichtverändert. Beispiel:

    !R! RES;UNIT C;SPD 0.1;MZP 8, 8;CIR 1;CIR 2;CIR 3;PAGE;

    EXIT;

    Die Zeilen 1 bis 3 aktivieren den Drucker im PRESCRIBE II-Modus,veranlassen ein Rücksetzen der Druckerparameter, setzen die Maßein-heit auf Zentimeter und die Linienstärke auf 0,1 cm.

    Dann wird der Cursor über das MZP-Kommando auf den Punktverschoben, der 8 cm rechts von der linken Druckbereichsbegrenzungund 8 cm unterhalb der oberen Druckbereichsbegrenzung liegt.

    Die Zeilen 5, 6 und 7 zeichnen drei Kreise mit Radien von 1, 2 und 3 cm.

    2.1.3 Ausgefüllte Formen zeichnen

    Im Standard-Modus können zwei Arten von ausgefüllten Formenerstellt werden: Bogen und Blöcke. Diese Formen werden entweder miteinem im Drucker gespeicherten, vordefinierten oder einem vom Be-nutzer neu definierten Füllmuster gefüllt.

    Abbildung 2.8 Kreise

    2 – 12 Grafiken im Standard-Modus

  • Anders geformte ausgefüllte Flächen können über Befehle im Pfad-Modus erstellt werden, der ab Seite 2-22 näher erläutert ist.

    Ein ausgefüllter Block besteht einfach aus einem Rechteck beliebigerGröße. Ein ausgefüllter Bogen ist dagegen die Fläche, die von einemBogensegment und den von den Bogenenden zum Kreismittelpunktführenden Liniensegmenten umschlossen wird.

    In diesem Abschnitt wird erläutert, wie Sie ein Füllmuster wählen undeinen mit diesem Muster ausgefüllten Block oder Bogen druckenkönnen.

    Ausgefüllten Block zeichnen

    Über das folgende Programm wird der unten dargestellte Block ge-druckt. Das Programm lautet wie folgt:

    !R! RES;UNIT P;MZP 72, 72;PAT 6;BLK 72, -144, H;PAGE;

    EXIT;

    Abbildung 2.10 Ausgefüllter Block

    Die Zeilen 1 und 2 rufen den PRESCRIBE II-Modusauf, veranlassen ein Rücksetzen der Druckerparame-ter und setzen die Maßeinheit auf Punkt. (Ein Punktentspricht 1/72".)

    Dann wird der Cursor über das MZP-Kommando zudem Punkt bewegt, der 72 Punkt rechts von der lin-ken Druckbereichsbegrenzung und 72 Punkt unter-halb der oberen Druckbereichsbegrenzung liegt.

    Das Kommando PAT (Füllmuster wählen) in Zeile 4des Programms wählt das Füllmuster, in diesem Bei-spiel Füllmuster 6.

    Kapitel 2 — Grafiken 2 – 13

  • Hierbei können Sie sowohl eines der im Drucker gespeicherten, vorde-finierten als auch ein von Ihnen über XPAT (Erweitertes Füllmuster)erstelltes Füllmuster wählen. Sie müssen jedoch in jedem Fall dasPAT-Kommando verwenden.

    Über das Kommando GPAT (Graustufe wählen) können Sie den Bogenbzw. Block auch mit einer Graustufe füllen. Erläuterungen zu GPATenthält der Abschnitt Ausgefüllte Flächen in 2.2.

    Das Kommando BLK (Ausgefüllten Block zeichnen) in Zeile 5 zeichnetnun den ausgefüllten Block. Obwohl es dem im vorherigen Abschnitterläuterten BOX-Kommando, das eine Linie um eine rechteckige Flächezeichnet, sehr ähnlich ist, hat das BLK-Kommando jedoch ausschließ-lich die Aufgabe, eine Rechteckfläche mit dem jeweils definiertenMuster zu füllen.

    Soll die ausgefüllte Fläche eingrahmt werden, so ist zusätzlich dasKommando BOX einzusetzen und darauf zu achten, daß die Breite undHöhe wie beim Kommando BLK benutzt wird.

    Wie beim BOX-Kommando richtet sich die Position der Rechteckflächerelativ zur Cursorposition nach dem Vorzeichen der für Breite undHöhe spezifizierten Werte. Das Kästchen wird rechts vom Cursorgezeichnet, wenn die Breite positiv ist, und links vom Cursor, wenn dieBreite negativ ist. Außerdem liegt das Kästchen unterhalb des Cursors,wenn die Höhe positiv ist, und oberhalb des Cursors, wenn die Höhenegativ ist.

    Schließlich können Sie über einen zusätzlichen Parameter ("Option")wie beim BOX-Kommando festlegen, ob der Cursor nach dem Zeich-nen des Kästchens an eine bestimmte Position bewegt werden soll. (DerCursor wird überhaupt nicht bewegt, wenn dieser Parameter fehlt.) DieWerte für den Parameter "Option" lauten H, V, E, L, N und B (sieheauch BOX).

    Ausgefüllten Bogen zeichnen

    Das Kommando ARC (Ausgefüllten Bogen zeichnen) hat die gleicheFunktion wie das (im vorherigen Abschnitt beschriebene) BLK-Kom-mando, da es eine Fläche mit einem vordefinierten Muster oder einerGraustufe füllt. Der Bogen wird um die jeweilige Cursorposition alsMittelpunkt gezeichnet, wobei seine Größe über die Parameter "Innen-radius", "Außenradius", "Startwinkel" und "Endwinkel" definiert wird.

    2 – 14 Grafiken im Standard-Modus

  • Das folgende Programm gibt ein Beispiel für den Einsatz des ARC-Kommandos.

    !R! CMNT PRESCRIBE II-Modus aufrufen;RES; CMNT Druckerparameter rücksetzen;UNIT C; CMNT Zentimeter als Maßeinheit wählen;PAT 9; CMNT Füllmuster 9 wählen;MZP 8, 8; CMNT Cursor auf einen Punkt setzen;

    CMNT der 8 cm von der linken und 8 cm;CMNT von der oberen Druckbereichs-;CMNT Begrenzung entfernt ist;

    ARC 1, 2, 0, 90;PAGE;

    EXIT;

    Abbildung 2.11 Ausgefüllter Bogen

    Das ARC-Kommando in Zeile 8 des Programms zeich-net einen Bogen mit folgenden Werten: Innenradius1 cm, Außenradius 2 cm, Startwinkel 0° (Vertikale) undEndwinkel 90°.

    Mit dem ARC-Kommando werden keine Begrenzungendes ausgefüllten Bereichs gezeichnet.

    Neue Füllmuster definieren

    Mit etwas Aufwand können Sie neue Füllmuster nach Ihren Vorstel-lungen generieren. Das Kommando FPAT (Füllmuster) erstellt 8 x 8Pixel große Muster, das Kommando XPAT (erweiterte Füllmuster)16 x 16 Pixel große Muster. Die selbstgenerierten Füllmuster werdenbeim Ausschalten des Druckers gelöscht. Dieser Abschnitt enthältBeispiele für beide Kommandos.

    !R! RES;MZP 1, 1;FPAT 16, 40, 68, 130, 65, 34, 20, 8;BLK 1, 1;PAGE;

    EXIT;

    Kapitel 2 — Grafiken 2 – 15

  • Zeile 4 dieses Programms druckt einen ausgefüllten Block, wobei dasFüllmuster über das FPAT-Kommando in Zeile 3 definiert wurde.

    Die acht Zahlen des FPAT-Kommandos definieren jeweils eine Reihedes 8 x 8 Pixel großen Musters, das im folgenden dargestellt ist.

    Abbildung 2.12 8x8-Punktmuster und ausgefüllter Block

    In dieser Abbildung geben die Nummern über dem Muster die einzel-nen Spaltenwerte an. An der rechten Seite ist jeweils die Summe derSpaltenwerte aufgeführt, für die in jeder Reihe schwarze Punkte defi-niert wurden.

    Wenn ein Muster über das FPAT-Kommando definiert wurde, ist es solange als Füllmuster wirksam, bis die Druckerparameter mit RES, SEModer FRPO rückgesetzt werden, ein anderes Muster mit PAT gewähltbzw. mit FPAT definiert wird oder bis eine Graustufe über GPATdefiniert und gewählt wird.

    Nachfolgend ein Beispiel für den Einsatz des XPAT-Kommandos.

    Das XPAT-Kommando hat das Format

    XPAT Füllmuster-Nummer; Bitmap;

    64 32 16 8 4 2 1

    =16

    =8

    =20

    =34

    =65

    =130

    =68

    =40

    128

    2 – 16 Grafiken im Standard-Modus

  • Beachten Sie, daß die Füllmuster-Nummer eine Nummer von 100 bis105 sein muß und daß nach dem Parameter ein Semikolon, keinKomma, angegeben werden muß.

    Integriert in ein Programm sieht dies folgendermaßen aus:

    !R! RES;XPAT 100;@[email protected]|[email protected]

  • Abbildung 2.13 16x16-Punktmuster und ausgefüllter Block

    Um nun ein Zeichen zu definieren, müssen Sie jede Reihe in Abschnittevon je sechs, sechs und vier Bits aufspalten und für jeden Abschnitteinen Wert (x, y bzw. z) berechnen, indem Sie die einzelnen Spaltenwie Binärziffern behandeln und für ein weißes Pixel eine 0, für einschwarzes eine 1 eingeben. Addieren Sie dann zu den Werten derSechser-Abschnitte die Zahl 64, zu den Werten der Vierer-Abschnittedie Zahl 48. Das hierbei ermittelte Ergebnis stellt den für den jeweiligenAbschnitt (x, y bzw. z) einzugebenden ASCII-Code dar. Siehe hierzuauch die folgende Abbildung.

    16 Bits

    6 Bits (x)+64

    6 Bits (y)+64

    4 Bits (z)+48

    32 32 124816124816 1248

    2 – 18 Grafiken im Standard-Modus

  • Wenn der berechnete Wert für den X-Abschnitt einer Reihe 64 lautet(d. h. daß alle Punkte in diesem Abschnitt weiß sind), kann das entspre-chende Zeichen ausgelassen werden. Wenn das Ergebnis sowohl fürdie X- als auch für die Y-Abschnitte 64 ist, können auch beide Zeichenausgelassen werden. Lautet dagegen nur der Wert für den Y-Abschnitt64, nicht aber für den X-Abschnitt, dürfen auf keinen Fall Zeichenausgelassen werden. Übertragen auf das vorherige Programmbeispielbedeuten diese Bedingungen, daß die Bitmap-Zeichenfolge

    @[email protected]|[email protected]

  • 2.1.4 Tortendiagramme zeichnen

    Im Standard-Modus steht Ihnen auch eine geeignete Funktion für dasZeichnen von Tortendiagrammen zur Verfügung. Beispiel:

    !R! RES; UNIT C; SPD .05;MZP 10, 10;PIE 2, 0, 10, 20, 30, 40;PAGE;

    EXIT;

    Abbildung 2.15 Ausdruck des Beispiels

    Das PIE-Kommando hat das Format

    PIE Radius, Startwinkel, Größe eines Tortenstücks,...;

    In dem oben aufgeführten Beispiel beträgt der Radius 2 cm (da dieMaßeinheit über UNIT auf Zentimeter gesetzt wurde) und der Start-winkel 0°. Es werden vier Tortenstücke der Größe 10, 20, 30 und 40spezifiziert.

    2 – 20 Grafiken im Standard-Modus

  • Der Drucker rechnet die Größe der Tortenstücke automatisch in Win-kelangaben mit einer Gesamtsumme von 360° um. Das erste Torten-stück wird mit einem Schnitt in dem durch den zweiten Parameterfestgelegten Winkel (0 = vertikal nach oben) begonnen, weitere Stückeschließen sich im Uhrzeigersinn daran an, wobei die über SPD gewähl-te Linienstärke benutzt wird.

    Die Anzahl der Tortenstücke ist beliebig, doch die Gesamtlänge desKommandos sollte nicht mehr als 255 Zeichen betragen, und die Sum-me der einzelnen Tortenstücke sollte 9999 nicht überschreiten. DieGröße der Tortenstücke muß mit positiven ganzen Zahlen angegebenwerden.

    Über das PIE-Kommando werden die Tortenstücke nicht mit einemFüllmuster gefüllt, doch mit etwas Aufwand können Sie die Musterselbst einbringen. Im folgenden ist das bereits erläuterte Beispiel inerweiterter Form dargestellt.

    !R! RES; UNIT C; SPD .1;MZP 10, 10;PAT 19; ARC 0, 2, 0, 36;PAT 41, ARC 0, 2, 36, 108;PAT 43; ARC 0, 2, 108, 216;PAT 48; ARC 0, 2, 216, 360;PIE 2, 0, 10, 20, 30, 40;PAGE;

    EXIT;

    Abbildung 2.16 Ausdruck des Beispiels

    Kapitel 2 — Grafiken 2 – 21

  • Dieses Programm zeichnet vier jeweils mit verschiedenen Füllmusternausgefüllte Bogen, über die anschließend das Tortendiagramm ge-druckt wird. Für jeden Bogen beträgt der Innenradius 0 und der Auß-enradius 2 (genauso wie für das Tortendiagramm). Der Start- und derEndwinkel entsprechen jeweils der Größe der Tortenstücke. Da dieGesamtgröße der Tortenstücke in dem Beispiel 100 (10+20+30+40)beträgt, kann die Winkelangabe für jeden Bogen folgendermaßen be-rechnet werden: 360 x Größe eines Tortenstücks/100. Die Winkelangabefür den ersten Bogen lautet beispielsweise 360 x 10/100 = 36°. DerStartwinkel für jeden Bogen wird berechnet, indem man den Startwin-kel des Tortendiagramms (0°) und die Winkelangabe(n) der bereitsvorangegangenen Bogen addiert. Der Endwinkel entspricht dem Start-winkel plus der Winkelangabe des Bogens.

    2 – 22 Grafiken im Standard-Modus

  • 2.2 Grafiken im Pfad-Modus

    Im Pfad-Modus werden Bilder dadurch konstruiert, daß man Linienund Kurven als sogenannte Pfade definiert, die anschließend durchZeichnen einer Linie entlang dem Pfad oder durch Ausfüllen derumschlossenen Fläche auf dem Papier dargestellt werden. Dafür stehtin PRESCRIBE II eine große Anzahl Pfad- und Zeichen-Operatoren zurVerfügung.

    2.2.1 Pfad

    In PRESCRIBE II besteht ein Pfad aus einem Satz gerader und geboge-ner Liniensegmente, die miteinander verbunden sein können odernicht. Er beschreibt die Form und die Position eines oder mehrererObjekte oder Felder. Mit Pfaden können Sie sowohl Linien und Kurvenzeichnen als auch die Grenzen ausgefüllter Flächen festlegen.

    Das Kommando STRK (Aktuellen Pfad zeichnen) zieht entlang demPfad eine Linie beliebiger Stärke, die im Vollton Schwarz, im VolltonWeiß oder in einer beliebigen Graustufe ausgeführt werden kann.Außerdem kann auch eine gestrichelte Linie mit beliebiger Längedefiniert werden.

    Das Kommando FILL (Geschlossenen Pfad ausfüllen) füllt die gesamtevon einem Pfad umschlossene Fläche mit einem Grauton im Bereichvon Schwarz bis Weiß oder mit einem residenten, vordefinierten Mu-ster. Wenn ein Pfad mit diesem Kommando ausgefüllt werden soll,muß er geschlossen sein, d. h., er muß zu seinem Startpunkt zurückkeh-ren.

    Ein Pfad wird über einen oder mehrere Pfad-Operatoren konstruiert,die den aktuellen Pfad durch Hinzufügen neuer Segmente modifizie-ren. Doch ein Pfad allein verursacht noch keine Markierungen auf derSeite. Er wird konstruiert, um die Anwendung eines Zeichen-Opera-tors in PRESCRIBE II zu steuern, indem er die Grenzen für die Flächefestlegt, in der Bilder gedruckt werden können.

    Die Form eines Pfads ist beliebig: Ein einzelner Pfad kann mehreregeschlossene Sub-Pfade einschließen, die jeweils verschiedene Flächendarstellen, und er darf sich selbst beliebig oft überschneiden.

    Kapitel 2 — Grafiken 2 – 23

  • Die Reihenfolge der Segmente eines Pfads ist von großer Bedeutung:Zwei Liniensegmente gelten nur dann als verbunden, wenn sie direktnacheinander definiert werden und wenn das zweite Segment dortstartet, wo das erste endet. Nicht aufeinanderfolgende Segmente, diesich berühren oder sich zufällig schneiden, gelten nicht als verbunden.

    Ein Sub-Pfad besteht aus einer Folge von miteinander verbundenenSegmenten, wobei sich ein Pfad aus einem oder mehreren Sub-Pfadenzusammensetzen kann, die wiederum geschlossen oder offen seinkönnen.

    Die Pfad-Konstruktion beginnt mit dem Kommando NEWP (NeuenPfad beginnen) und endet mit dem Kommando CLSP (Pfad schließen)oder mit einem Zeichen-Operator, der die vom Pfad eingeschlosseneFläche ausmalt bzw. eine Linie entlang dem Pfad zieht (z. B. STRK oderFILL).

    2.2.2 Linien zeichnen

    Das folgende Beispiel zeigt, wie eine Linie im Pfad-Modus gezeichnetwird.

    !R! RES;NEWP;PMZP 1, 1;PDZP 2, 3;STRK;PAGE;

    EXIT;

    Abbildung 2.17 Ausdruck des Beispiels

    2 – 24 Grafiken im Pfad-Modus

  • Zeile 1 des Programms ruft den PRESCRIBE II-Modus auf und veran-laßt ein Rücksetzen der Druckerparameter einschließlich der Maßein-heit (Zoll), der Linienstärke (3 Punkt) und anderer Merkmale des Gra-fik-Status.

    Die Pfad-Konstruktion beginnt mit dem Kommando NEWP in Zeile 2,das den aktuellen Pfad (falls vorhanden) als leeren Pfad initialisiert unddamit die Konstruktion eines neuen Pfads ermöglicht. Wenn diesesKommando ausgeführt wurde, gilt die Cursorposition als nicht definiert.

    Das Kommando PMZP (Innerhalb eines Pfads Punktposition relativzur Druckbereichsbegrenzung ansteuern) in Zeile 3 verschiebt denCursor auf den Punkt, der je 1 Zoll von der oberen und der linkenDruckbereichsbegrenzung entfernt ist, wobei die spezifizierten Koor-dinaten sowohl positiv als auch negativ sein können.

    Das Kommando PDZP (Linie innerhalb eines Pfads bis zu einer Punkt-position relativ zur Druckbereichsbegrenzung zeichnen) in Zeile 4zeichnet eine Linie von der aktuellen Cursorposition zu dem Punkt, der2 Zoll von der linken Druckbereichsbegrenzung und 3 Zoll von deroberen Druckbereichsbegrenzung entfernt ist. Der Cursor verbleibt andieser Position, nachdem die Linie gezogen wurde.

    Das STRK-Kommando in Zeile 5 veranlaßt das Ziehen einer Linieentlang dem Pfad auf der Seite.

    Anschließend initialisiert das STRK-Kommando den Pfad in der glei-chen Weise wie NEWP (Neuen Pfad beginnen).

    Das Kommando PAGE schließlich veranlaßt die Ausgabe der Seite, aufder das Ergebnis des erläuterten Programms abgedruckt ist. Anschließ-end wird der Seiteninhalt für die nächste Seitenaufbereitung gelöscht.Das Kommando EXIT; deaktiviert schließlich den PRESCRIBE II-Modus.

    Zwei Linien

    Das vorangegangene Beispiel erläuterte die Konstruktion eines Pfads,der zwischen Punkten verläuft, die über absolute Koordinaten definiertwurden. Das folgende Programm zeichnet nun zwei Linien, wobeisowohl absolute Koordinaten als auch die an dieser Stelle neu einge-führten relativen Koordinaten spezifiziert werden.

    Kapitel 2 — Grafiken 2 – 25

  • !R! RES;NEWP;PMZP 1, 1; CMNT A;PDZP 2, 3; CMNT B;PMRP .5, -1; CMNT C;PDRP -1, -1; CMNT D;SPD 0.04;STRK;PAGE;

    EXIT;

    Abbildung 2.18 Ausdruck des Beispiels

    Die ersten vier Zeilen dieses Programms entsprechen dem vorherigenBeispiel: Zeile 1 ruft den PRESCRIBE II-Modus auf und veranlaßt einRücksetzen der Druckerparameter, Zeile 2 initialisiert den aktuellenPfad, und die Zeilen 3 und 4 zeichnen eine Linie zwischen zweiPunkten, die über absolute Koordinaten spezifiziert werden.

    Das Kommando PMRP (Relative Punktposition innerhalb eines Pfadsansteuern) in Zeile 5 verschiebt den Cursor zu dem Punkt, der 0,5 Zollrechts von und 1 Zoll über der aktuellen Cursorposition, d. h. über demEndpunkt der ersten Linie, liegt. Dann zeichnet das Kommando PDRP(Linie innerhalb eines Pfad bis zu einer relativen Punktposition zeich-nen) in Zeile 6 eine Linie zu dem Punkt, der 1 Zoll links von und 1 Zollunterhalb der neuen Position liegt.

    A D

    C

    B

    2 – 26 Grafiken im Pfad-Modus

  • Die Linienstärke wird über das SPD-Kommando in Zeile 7 auf 0,04 Zollgesetzt.

    Abschließend wird über das STRK-Kommando in Zeile 8 auf der Seiteeine Linie entlang dem Pfad gezogen, über PAGE die Ausgabe der Seiteveranlaßt und über EXIT der PRESCRIBE II-Modus deaktiviert.

    Linienenden

    Über das an dieser Stelle vorgestellte PRESCRIBE II-Kommando wirdfestgelegt, wie die Endpunkte der