SMO Präsentation

Click here to load reader

  • date post

    07-Mar-2016
  • Category

    Documents

  • view

    213
  • download

    0

Embed Size (px)

description

Präsentation Neurologische Rehabilitation Smo

Transcript of SMO Präsentation

  • S I G I R A M O S E R D E S I G N K O M M U N I K A T I O N S G E N V I E R A 6 8 5 0 D O R N B I R NT E L E F O N 0 0 4 3 ( 0 ) 6 5 0 2 7 4 8 1 0 0 E M A I L R A M O S E R @ S A E G E N V I E R . A T

    W W W . S A E G E N V I E R . A T C O R P O R A T E D E S I G N . K O M M U N I K A T I O N . S M OC O P Y R I G H T A P R I L 2 0 1 0 S I G I R A M O S E R S G E N V I E R D E S I G N K O M M U N I K A T I O N

    D I E V O N U N S G E Z E I G T E N E N T W R F E U N T E R S T E H E N D E M U R H E B E R S C H U T Z . D I E I D E E N D R F E N O H N E U N S E R E Z U S T I M M U N G B Z W . B E G L E I C H U N G D E S W E R K N U T Z U N G S H O N O R A R E S W E D E R N A C H G E A H M T , N O C H V E R W E N D E T W E R D E N .

    SMO. Neurologische RehabilitationWeiterentwicklung Corporate Design und

    Kommunikationskonzept

    1

  • 2 S I G I R A M O S E R D E S I G N K O M M U N I K A T I O N S G E N V I E R S M O N e u r o l o g i s c h e R e h a b i l i t a t i o n K ommu n i k a t i o n s k o n z e p t

    Ausgangslage

    Bestehenden Auftritt analysieren

    Erscheinungsbild nachhaltig berarbeiten und fr alle Kommunikations-mittel erweitern. Das 25-Jahre Jubilum wird als Etappe betrachtet und nicht als Ziel.

  • 3 S I G I R A M O S E R D E S I G N K O M M U N I K A T I O N S G E N V I E R S M O N e u r o l o g i s c h e R e h a b i l i t a t i o n K ommu n i k a t i o n s k o n z e p t

    ANALYSE

    SMO steht fr Selbstverantwortung Interdisziplinren Zugang Offenheit Ganzheitlichen Ansatz

  • 4 S I G I R A M O S E R D E S I G N K O M M U N I K A T I O N S G E N V I E R S M O N e u r o l o g i s c h e R e h a b i l i t a t i o n K ommu n i k a t i o n s k o n z e p t

    ANALYSE

    Bei SMO dreht es sich um Lebenswirklichkeiten.

    Genauer gesagt werden alle Aspekte, die fr PatientInnen relevant sind von der SMO miteinbezogen. Die PatientInnen werden als vielschichtige Persnlichkeiten wahrgenommen und dementsprechend wird gesamt-heitlich gedacht und gearbeitet.

  • 5 S I G I R A M O S E R D E S I G N K O M M U N I K A T I O N S G E N V I E R S M O N e u r o l o g i s c h e R e h a b i l i t a t i o n K ommu n i k a t i o n s k o n z e p t

    ANALYSE

    Bisherige Erscheinung:kompetent, medizinisch, nchtern

    Im Laufe der Zeit wurde dies mit frischen und frhlichen Farben undum eine verspieltere Typographie erweitert.

    Trotz allem fehlen in unseren Augen emotionale Anknpfungspunkte fr die/den Interessierte/n, die den menschlichen und gesamtheitlichen An-satz in der Beschftigung mit den PatientInnen wiederspiegeln.

  • 6 S I G I R A M O S E R D E S I G N K O M M U N I K A T I O N S G E N V I E R S M O N e u r o l o g i s c h e R e h a b i l i t a t i o n K ommu n i k a t i o n s k o n z e p t

    ZIEL

    Die Unternehmenskultur kommunizieren und damit SMO in seinerGesamtheit sprbar machen.

    Dabei gilt: Innen = AussenDie Kommunikation soll nach Aussen wie auch nach Innen ins Unterneh-men und in den Husern vor Ort wirken.

  • 7 S I G I R A M O S E R D E S I G N K O M M U N I K A T I O N S G E N V I E R S M O N e u r o l o g i s c h e R e h a b i l i t a t i o n K ommu n i k a t i o n s k o n z e p t

    MASSNAHMEN

    Wir erzhlen Geschichten.Geschichten ber Menschen, die auf irgendeine Weise im Umfeld der SMO stehen und dadurch relevant fr den gesamten Prozess sind.

    Storytellingdeutsch: Geschichten erzhlenist eine Erzhlmethode, mit der explizites, aber vor allem implizites Wissen in Form einer Metapher weitergegeben und durch aktives Zuhren aufgenommen wird. Die Zuhrer werden in die erzhlte Geschichte eingebunden, damit sie den Gehalt der Geschichte leichter verstehen. Dadurch wird der Inhalt der Geschichte nicht nur gehrt, sondern auch erlebt. Das hat den Vorteil, dass das zu trans-portierende Wissen eher verstanden und angenommen wird. [Quelle: http://de.wikipedia.org]

  • 8 S I G I R A M O S E R D E S I G N K O M M U N I K A T I O N S G E N V I E R S M O N e u r o l o g i s c h e R e h a b i l i t a t i o n K ommu n i k a t i o n s k o n z e p t

    MASSNAHMEN

    Es werden Interviews mit 25 Menschen gefhrt:5 HauptprotagonistInnen (intensive Gesprche)20 NebendarstellerInnen (spezifische Themen)

    In der Gesamtheit aller Geschichten spiegelt sich der groe und vielschichtige Kosmos von SMO wieder.

  • 9 S I G I R A M O S E R D E S I G N K O M M U N I K A T I O N S G E N V I E R S M O N e u r o l o g i s c h e R e h a b i l i t a t i o n K ommu n i k a t i o n s k o n z e p t

    MASSNAHMEN

    Bei den 5 HauptprotagonistInnen handelt es sich um unterschiedlichePatientInnen (Mann, Frau, jung, alt, unterschiedliche Krankheitsbilder).

    Die 20 NebendarstellerInnen ergeben sich aus der Auswahl der 5 Pati-entInnen. Dabei werden Menschen wie rzte, Therapeuten, Verwandte, Freunde, Taxifahrer, zu gezielten Themen interviewt. Es handelt sich dabei um Menschen die nher oder ferner im Umfeld der PatientInnen stehen und in irgendeiner Art und Weise den Prozess bei SMO mitprgen.

  • 1 0 S I G I R A M O S E R D E S I G N K O M M U N I K A T I O N S G E N V I E R S M O N e u r o l o g i s c h e R e h a b i l i t a t i o n K ommu n i k a t i o n s k o n z e p t

    MASSNAHMEN

    Auf Basis dieser Interviews werden die Inhalte fr die Kommunikation nach Aussen wie auch nach Innen generiert. Die Inhalte werden przise fr die jeweiligen Medien vorbereitet und angepasst.

    Ob geschriebener Text, Videostatements, Hrgeschichten, Zitate oder Aussagen, die Tiefe und Quantitt der Inhalte werden stark variieren um eine mglichst hohes Interesse fr die SMO zu erreichen und eine ge-wnschte Athmosphre zu erzeugen.

  • 1 1 S I G I R A M O S E R D E S I G N K O M M U N I K A T I O N S G E N V I E R S M O N e u r o l o g i s c h e R e h a b i l i t a t i o n K ommu n i k a t i o n s k o n z e p t

    Print

    Festschrift

    Informations-broschre

    Gebudekenn-zeichungen

    Rauminstallati-onen vor Ort

    Rauminterventi-onen vor Ort

    T-Shirts Mitar-beiterInnen

    In Krankenhu-sern vor Ort

    Betriebsfahr-zeuge

    Orte mitDefibrilatoren

    SozialeNetzwerke

    Geschfts-ausstattung

    Informations-mappe nach

    Spitalsaufent-Spitalsaufent-halt

    Jahresbericht

    Notfallkarte

    Einladung

    FestschriftPresse

    Postkarten

    Darstellungender Ziele der PatientInnen

    Leitbild

    Gestaltung

    Videointerviews

    Hrerzhlungen

    Presse

    WebTrgerextern

    Trgerintern

    25 J.-Feier

    Konzeption

    Fotografie

    Interviews/Texte

  • 1 2 S I G I R A M O S E R D E S I G N K O M M U N I K A T I O N S G E N V I E R S M O N e u r o l o g i s c h e R e h a b i l i t a t i o n K ommu n i k a t i o n s k o n z e p t

  • 1 3 S I G I R A M O S E R D E S I G N K O M M U N I K A T I O N S G E N V I E R S M O N e u r o l o g i s c h e R e h a b i l i t a t i o n K ommu n i k a t i o n s k o n z e p t

  • 1 4 S I G I R A M O S E R D E S I G N K O M M U N I K A T I O N S G E N V I E R S M O N e u r o l o g i s c h e R e h a b i l i t a t i o n K ommu n i k a t i o n s k o n z e p t

  • 1 5 S I G I R A M O S E R D E S I G N K O M M U N I K A T I O N S G E N V I E R S M O N e u r o l o g i s c h e R e h a b i l i t a t i o n K ommu n i k a t i o n s k o n z e p t

  • 1 6 S I G I R A M O S E R D E S I G N K O M M U N I K A T I O N S G E N V I E R S M O N e u r o l o g i s c h e R e h a b i l i t a t i o n K ommu n i k a t i o n s k o n z e p t

  • 1 7 S I G I R A M O S E R D E S I G N K O M M U N I K A T I O N S G E N V I E R S M O N e u r o l o g i s c h e R e h a b i l i t a t i o n K ommu n i k a t i o n s k o n z e p t

    Neurologische Rehabilitation

  • 1 8 S I G I R A M O S E R D E S I G N K O M M U N I K A T I O N S G E N V I E R S M O N e u r o l o g i s c h e R e h a b i l i t a t i o n K ommu n i k a t i o n s k o n z e p t

    25 Jahre Neurologische Rehabilitation

  • 1 9 S I G I R A M O S E R D E S I G N K O M M U N I K A T I O N S G E N V I E R S M O N e u r o l o g i s c h e R e h a b i l i t a t i o n K ommu n i k a t i o n s k o n z e p t

  • 2 0 S I G I R A M O S E R D E S I G N K O M M U N I K A T I O N S G E N V I E R S M O N e u r o l o g i s c h e R e h a b i l i t a t i o n K ommu n i k a t i o n s k o n z e p t

    Martin Mennel, 45 Jahre

  • 2 1 S I G I R A M O S E R D E S I G N K O M M U N I K A T I O N S G E N V I E R S M O N e u r o l o g i s c h e R e h a b i l i t a t i o n K ommu n i k a t i o n s k o n z e p t

  • 2 2 S I G I R A M O S E R D E S I G N K O M M U N I K A T I O N S G E N V I E R S M O N e u r o l o g i s c h e R e h a b i l i t a t i o n K ommu n i k a t i o n s k o n z e p t

  • 2 3 S I G I R A M O S E R D E S I G N K O M M U N I K A T I O N S G E N V I E R S M O N e u r o l o g i s c h e R e h a b i l i t a t i o n K ommu n i k a t i o n s k o n z e p t

    Es passierte aus ganz heiterem Himmel

    Ich fhlte mich lange Zeit unsterblich

    Mit meinen Freunden wieder Gesprche fhren ist mein groes Ziel

    Ich bin meinem Vater nher gekommen

    Stufe fr Stufe

    Schritt fr Schritt

    Pause.

    Kino versuche ich immer wieder und fast immer mit Erfolg.

    Wir gehen von schnen bunten Jahren aus.

  • 2 4 S I G I R A M O S E R D E S I G N K O M M U N I K A T I O N S G E N V I E R S M O N e u r o l o g i s c h e R e h a b i l i t a t i o n K ommu n i k a t