Transparenz in globalen Lieferketten der Automobilindustrie · PDF fileLepratti, Lamparter,...

Click here to load reader

  • date post

    06-Mar-2018
  • Category

    Documents

  • view

    216
  • download

    2

Embed Size (px)

Transcript of Transparenz in globalen Lieferketten der Automobilindustrie · PDF fileLepratti, Lamparter,...

  • Dateianlagecover.gif

  • Lepratti, Lamparter, Schrder (Hrsg.)Transparenz in globalen Lieferketten

    der Automobilindustrie

  • Transparenz in globalen Lieferketten der Automobil-industrieAnstze zur Logistik- und Produktionsoptimierung

    von Raffaello Lepratti, Steffen Lamparter und Rolf Schrder (Hrsg.)

    Publicis Publishing

  • Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet ber http://dnb.d-nb.de abrufbar.

    Autoren und Verlag haben alle Texte in diesem Buch mit groer Sorgfalt erarbeitet. Dennoch knnen Fehler nicht ausgeschlossen werden. Eine Haftung des Verlags oder der Autoren, gleich aus welchem Rechtsgrund, ist ausgeschlossen. Die in diesem Buch wiedergegebenen Bezeichnungen knnen Warenzeichen sein, deren Benutzung durch Dritte fr deren Zwecke die Rechte der Inhaber verletzen kann.

    www.publicis-books.de

    Print ISBN 978-3-89578-440-8 ePDF ISBN 978-3-89578-915-1

    Herausgeber: Siemens Aktiengesellschaft, Berlin und Mnchen Verlag: Publicis Publishing, Erlangen 2014 by Publicis Erlangen, Zweigniederlassung der PWW GmbH

    Das Werk einschlielich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschtzt. Jede Verwendung auerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulssig und strafbar. Das gilt insbesondere fr Vervielfltigungen, bersetzungen, Mikroverfilmungen, Bearbeitungen sonstiger Art sowie fr die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Dies gilt auch fr die Entnahme von einzelnen Abbildungen und bei auszugsweiser Verwertung von Texten.

    Printed in Germany

  • 5

    Vorwort

    Dr. Andreas Goerdeler, Unterabteilungsleiter Informationsgesellschaft, Medien im BMWi (Bundesministerium fr Wirtschaft und Energie)

    Das in die vierte industrielle Revolution fhrende Zukunftsprojekt In-dustrie 4.0 ist eines der wichtigsten Vorhaben der digitalen Agenda derneuen Bundesregierung. Mit spezifischen Frdermanahmen zielt dasBMWi beim Zukunftsprojekt Industrie 4.0 darauf ab, die vernetzte,internetbasierte Steuerung von Produktionsprozessen und Logistik vor-anzubringen und die internationale Wettbewerbsfhigkeit des industri-ellen Standorts weiter zu strken. Es geht dabei um neue Methoden freine flexible, hoch anpassungsfhige und kundenzentrierte Produktion,die zudem energieeffizient und ressourcenschonend sein soll. Cyberphy-sische Systeme, die die Brcke zwischen Komponenten der Produktionund dem Internet bilden, ermglichen dabei in der Fabrik und ber Un-ternehmensgrenzen hinweg neue Formen einer vernetzten intelligentenProduktion.

    Das Konsortium des RAN-Projekts (RFID-based Automotive Network) vertreten durch namhafte deutsche OEMs, Teilezulieferer, IT-Dienstlei-ster, Technologielieferanten und wissenschaftliche Institute hat frdiese zuknftige Ausrichtung deutscher Wirtschafts- und Innovations-politik im Rahmen von Industrie 4.0 magebliche Vorarbeit geleistet undwichtige Impulse auch fr andere Anwenderbranchen gegeben. ImWesentlichen ist es in dem vom BMWi gefrderten Projekt in seiner Lauf-zeit von 2010 bis 2012 gelungen, den Zustand weltweit organisierterLogistikketten in der Automobilfertigung in Echtzeit zu erfassen. GlobaleLogistikketten knnen zuknftig in Sekundenschnelle berwacht undoptimal gesteuert werden, insbesondere auch mit Blick auf Ressourcen-schonung und Energieeffizienz. Der Ansatz ergnzt den bisherigen EDI-gesttzten Auftragsbezug der Automobilindustrie in hervorragenderWeise.

    Dem Thema globale Wertschpfungsnetzwerke kommt bei RAN beson-dere Bedeutung zu, weil individuelle Fahrzeugwnsche von Kunden,neue Antriebstechnologien und fortwhrende Innovationen eine stetigwachsende Variantenvielfalt erzeugen, die prozessual nur durch Reduk-tion der Fertigungstiefe beherrscht werden kann. Dies fhrt zur Entwick-lung komplexer und globaler Lieferantennetzwerke. Die Lieferanten rei-chen dabei von Kleinbetrieben ber mittelstndische Unternehmen bishin zu Konzernen und beliefern die Automobilhersteller aus der ganzen

  • Vorwort

    6

    Welt. Die globale Anbindung der Lieferanten mit Schiff, Bahn und LKWintegriert zustzliche Unternehmen in den Produktionsablauf. Diesekomplexen Netzwerke gilt es zum einen optimal zu steuern und zumanderen auf Marktnderungen oder auch interne Vernderungen undlogistische Herausforderungen flexibel reagieren zu lassen.

    Im Projekt RAN wurde mit standardisierten Prozessen fr Produktion undLogistik unter Einsatz modernster RFID-Technik die Mglichkeit eineseffizienten Informationsaustausches mit Hilfe eines InfoBroker-Konzeptsfr die gesamte Automobilindustrie geschaffen. Erstmals wurde bran-chenweit eine Einigung ber standardisierte Methoden erzielt, die alle ander Wertschpfung beteiligten Unternehmen mit einbezieht und somiteine optimale firmenbergreifende Auftragssteuerung ermglicht.

    Die gemeinsam standardisierten Lsungen aus den RAN-Arbeitspaketenwurden in den Anwendungsbeispielen (Use Cases) prototypisch einge-setzt, verifiziert und optimiert. Einheitliche, branchenweite Vorgabenerleichtern zuknftig die Zusammenarbeit beim Design einer optimalenSupply Chain.

    Damit die im RAN-Projekt erzeugten Datenstandards zur Kommunikationim InfoBroker-Netzwerk in ihrer Weiterentwicklung nicht stehen bleiben,wurden diese Standards jetzt dem RFID-Expertenkreis des VDA zur fort-laufenden Bearbeitung und Weiterentwicklung bergeben. Dies gilt auchfr GS1 Germany, die die neuen Anforderungen an die Daten im Sinneeines Standards weltweit absichern.

    Nach Projektende hat sich das Konsortium entschlossen, den mit RAN ein-geschlagenen Weg weiterzugehen und hat dafr im Frhjahr 2013 einenInteressensverbund gegrndet, der die Mglichkeiten und Herausforde-rungen fr die Implementierung der RAN-Methodik in der deutschenAutomobilindustrie errtert und anschlieend in die Strukturen des VDAberfhrt. RAN ist ein Musterbeispiel, das auch auf viele andere Branchenbertragen werden kann. Insbesondere die Fragen des Datenzugangsund -zugriffs, also das Governance-Konzept, sind in Pionierarbeit gelstworden, die Nachahmung verdient.

    Das hier vorliegende Buch zu RAN beschreibt die grundstzliche Metho-dik fr die Integration eines neuen Automotive-Partners in das RAN-Netz-werk in sehr anschaulicher Weise. Es soll somit dem Management undden Projektleitern der Automobilindustrie, aber auch potenziellen Nach-ahmern eine erste bersicht zum Designen einer optimalen Logistik-steuerung fr die Automotive Supply Chain geben.

    Ich hoffe, dass das Buch zu RAN Ihr Interesse findet und wnsche Ihnenviel Erfolg bei der Realisierung mglicher Anwendungen.

    Dr. Andreas Goerdeler Berlin, im Juni 2014

  • 7

    Verwendete Abkrzungen

    ABV Automotive Business VocabularyALE Application Level EventAP ArbeitspaketASN Advance Shipping Notice

    (Versandanzeige)B.I.C. Bureau International des Contain-

    ers et du Transport IntermodalBIBA Bremer Institut fr Produktion

    und Logistik GmbHBMWi Bundesministerium fr Wirtschaft

    und Technologiebtt business transaction typeCBV Core Business VocabularyCIN Company Identification CodeCKD Completely Knocked DownCO2 KohlenstoffdioxidCPI Component/Part IdentifierDELFOR Delivery Forecast (Lieferabruf)DELJIT Delivers Just-in-Time (Feinabruf)DIN Deutsches Institut fr Normung

    e. V.DIS Demonstrations-, Informations-

    und SchulungszentrumDMZ Demilitarized ZoneDUNS Data Universal Numbering

    SystemEDI Electronic Data InterchangeEDIFACT Electronic Data Interchange For

    Administration, Commerce and Transport

    EDL Externer DienstleisterEMV Elektromagnetische Vertrglich-

    keitEPC Electronic Product CodeEPCIS Electronic Product Code Informa-

    tion ServicesEPK Ereignisgesteuerte ProzesskettenERP Enterprise Resource PlanningETA Estimated Time of ArrivaleTS easyTracing SystemFIN FahrzeugidentifikationsnummerFMEA Fehlermglichkeits- und Einfluss-

    analyseFTS Fahrerloses TransportsystemGIAI Global Individual Asset IdentifierGPAL Gtegemeinschaft Paletten e.V.GPIK Global Parts Identification KeyGRAI Global Returnable Asset IdentifierGTIN Global Trade Item NumberHF High FrequencyHTTP Hypertext Transfer ProtocolHTTPS Hypertext Transfer Protocol

    Secure

    IAC Issuing Agency CodeID Erkennungsmerkmal des

    ObjektesIML Fraunhofer-Institut fr Material-

    fluss und Logistik IR Item ReferenceISO International Organization for

    StandardizationIT Informationstechnikiwb Institut fr Werkzeugmaschinen

    und Betriebswissenschaften Tech-nische Universitt Mnchen

    JIS Just-in-SequenceKLT KleinladungstrgerKMU Kleine und mittlere UnternehmenKVP Kontinuierlicher Verbesserungs-

    prozessLAS Logistisches AssistenzsystemLDL LogistikdienstleisterLT LadungstrgerMES Manufacturing Execution SystemNVE Nummer der VersandeinheitOEM Original Equipment ManufacturerPAS ProduktionsassistenzsystemQS QualittssicherungRAN RFID-based Automotive NetworksRFID Radio Frequency IdentificationSCM Supply Chain ManagementSGLN Serialisierte Globale Lokations-

    nummerSGTIN Serialized Global Trade Item

    NumberSKD Semi Knocked DownSN SeriennummerSSCC Serial Shipping Container CodeTCP Transmission Control ProtocolTR Technische RichtlinieUC Use CaseUHF Ultra High FrequencyUID Unique IdentifierUM User MemoryUMTS Universal Mobile Telecommunica-

    tions SystemUN/ United Nations Code for Trade and LOCODE Transport LocationsUUID Universally Unique IdentifierVDA Verband der AutomobilindustrieVIN Vehicle Identification NumberWLAN Wireless Local Area NetworkXML Extensible Markup Language

  • 8

    Abbildungsverzeichnis

    Abbildung 1 Das RAN-Projektkonsortium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20Abbildung 2 Aktueller Informationsaustausch zwischen den

    Akteuren der Automobilindust