28 18. M¤rz 2010 Donnerstag, NECKAR-ZABER .(88),Stockheim, Badgasse 3. Theresia Hof-ner (84),...

28 18. M¤rz 2010 Donnerstag, NECKAR-ZABER .(88),Stockheim, Badgasse 3. Theresia Hof-ner (84), Knipfelesweg
download 28 18. M¤rz 2010 Donnerstag, NECKAR-ZABER .(88),Stockheim, Badgasse 3. Theresia Hof-ner (84), Knipfelesweg

of 1

  • date post

    18-Sep-2018
  • Category

    Documents

  • view

    212
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of 28 18. M¤rz 2010 Donnerstag, NECKAR-ZABER .(88),Stockheim, Badgasse 3. Theresia Hof-ner (84),...

  • 28 Donnerstag,18. Mrz 2010 NECKAR-ZABER-RUNDSCHAU

    Natur hat hier ein Paradies geschaffenLAUFFEN Naturschtzer erbost ber Abholzaktion Sdliche Neckarinsel in Gefahr

    Von Rolf Muth

    Fast 40 Brutvogelarten habenauf der Lauffener Nachtigal-

    leninsel rund um die Rathaus-burg ihre Heimat. Selbst Schwnehaben hier in den vergangenen Jah-ren gebrtet. Ein Paradies fr In-sekten, Kriechtiere, Fledermuse,sagt der ehrenamtliche Natur-schutzwart und Lauffener BUND-Chef Jrgen Hellgardt. Er ist begeis-tert von diesem traumhaften Le-bensraum, der sich mitten in Lauf-fen befindet. Auf der einen Seite ge-schtzt durch den alten Neckararm,auf der anderen durch den Kanal,und von oben bewacht durch dieStadtverwaltung, droht der natrli-chen Oase mit einem hohen Totholz-anteil, Tmpel und Rckzugsflchekaum Gefahr.

    Eigentlich. Denn Hellgardt istsich seit einer Fllaktion von stdti-schem Bauamt sowie Wasser- undSchifffahrtsamt seiner Sache nichtmehr so sicher. Um die sdwestli-che Stadtmauer unterhalb des Rat-hauses zu sanieren, musste Platz fr

    Gerst und Arbeitsraum geschaffenwerden. Bauhof und Schifffahrts-amt holzten laut Hellgardt auch zweimchtige Weiden am Uferrand ab.

    Umweltmeldung Dem gebot er Ein-halt, indem er das Schubschiff desWasserschifffahrtsamts enterte,das von der Wasserseite aus dieSge ansetzte. Gegen die Abspra-chen mit dem Naturschutz, sagtHellgardt. Er hat deshalb eine Um-weltmeldung an das Regierungspr-sidium abgegeben. Das mit der Pr-fung beauftragte Landratsamt winktab. Was hier an Rodung bekannt ist,geht in Ordnung, sagt Pressespre-cher Hubert Waldenberger.

    Wir hatten eine klare, einver-nehmliche Absprache mit dem Na-turschutz, besttigt Lauffens Br-germeister Klaus-Peter Waldenber-ger. Hellgardt und der Kreisver-bandschef des Heilbronner Natur-schutzbundes, Adolf Monninger,htten aber freitags kurzfristig Er-gnzungen nachgeschoben. Mon-tags haben wir in der Amtsleiterrun-de darber informiert, sagt derBrgermeister. Zeitgleich habe dasWasser- und Schifffahrtsamt amUferrand Fakten geschaffen, bedau-ert der Verwaltungschef.

    Die Trauer des Brgermeistersum die Weiden nimmt Monningerdem Stadtchef nicht ab. Das Ziel derVerwaltung sei seit lngerem, die In-

    Hier besitzt der Naturschutzbundrund 25 Ar. Eine weitere Flche imnrdlichen Bereich des Rathauses.Interesse an einer wie auch immergearteten Gestaltung hat Lauffen imSden nicht mehr. Ein Gelnde-tausch mit dem Naturschutzbund istgescheitert.

    Erschreckend Betreten verboten,heit es auf dem Weg zu diesem Na-turdenkmal. Doch der geschtztenFlche droht weit mehr Unheil, alses durch ungebetene Gste der Fallist. Die Schiffe werden grer. Knf-tige Khne werden bis zu 30 Meterlnger sein. Schleusen mssen um-gebaut werden. Aber auch der Kanalam Lauffener Rathaus, damit die biszu 135 Meter langen Schiffe mit demHeck um die Kurve kommen.

    Plne des Bundes dazu liegennoch nicht auf dem Tisch. Aber biszu 17 Meter in der Breite knnte dieSdinsel verlieren. Das ist insofernerschreckend, weil sie hier nur 34Meter zum anderen Ufer hat.

    schen zu den verschiedenen Vegeta-tionsperioden im Frhjahr, Sommerund Herbst? Diese Frage sei bislangunbeantwortet geblieben. Seit demGemeinderatsbeschluss zur Mauer-sanierung 2006 habe die Stadt Zeitungenutzt verstreichen lassen, kriti-siert der Nabu-Chef. Das kann Br-germeister Waldenberger zwarnicht entkrften, aber er verweistdarauf, dass diese Prfung inzwi-schen in Auftrag gegeben wurde.

    Bleibt die Sorge um die sdlicheNachtigalleninsel. (Waldenberger:Bei mir heit sie Rathausinsel.)

    sel von wuchernder Grnmassezu befreien, zitiert er den Brger-meister. Entscheidend ist, dass derStadtverwaltung das ntige kologi-sche Wissen und Verstndnis fehlt.Ihr gehe es darum, die Inselhbsch zu machen. Monninger:So hat schon mancher Stdteplanerwichtige Biotope fr seltene Tier-und Pflanzenarten ausgelscht.

    Im Zusammenhang mit der Mau-ersanierung vermisst Monningerdie seit 2007 vorgeschriebene Pr-fung nach dem Artenschutzrecht.Welche Tiere nutzen die Mauerni-

    Die Nachtigalleninsel im Sden der Rathausburg ist mit Totholz und Tmpel ein idea-

    ler Rckzugsraum fr Vgel und Kleinlebewesen. Fotos: Rolf Muth

    Sobald der Kanal bei der Rathausburg (links) verbreitert werden muss, werden Flora

    und Fauna wertvolle kologische Flche verlieren.

    Diese Weide htte nicht fallen mssen,

    sagt BUND-Chef Jrgen Hellgardt.

    Muscheln auf der Insel zeigen, dass hier

    immer wieder Land unter ist.

    Die Mauer hoch zur Rathausburg ist zu-

    gewuchert. Sie muss saniert werden.

    Was hier an Rodung bekannt

    ist, geht in Ordnung.

    Hubert Waldenberger,

    Pressesprecher Landratsamt

    Redaktion LandkreisAllee 2 | 74072 Heilbronn

    Tel. 07131 / 615-0 | Fax 07131 / 615-373Sekretariat: 07131 / 615-226

    -374 Leitung: Reto Bosch (bor)-352 Thomas Dorn (dor)

    -585 Sabine Friedrich (bif)-368 Joachim Kinzinger (kin)

    -289 Nelli Nickel (nic)-337 Rolf Muth (rom)

    -565 Friedhelm Rmer (fri)

    E-Mail landkreis@stimme.de

    Junge Autofahrer sind weiter die SorgenkinderVerkehrsunfallbilanz der Polizeidirektion Ludwigsburg Weniger Todesopfer im vergangenen Jahr

    Von Sabine Friedrich

    LUDWIGSBURG In jeden vierten Ver-kehrsunfall im vergangenen Jahrwaren auf den Straen im LandkreisLudwigsburg ohne Autobahnen junge Fahrer verwickelt. Jedenzweiten Unfall haben die 18- bis 24-Jhrigen auch verursacht. Fr denLeiter der Polizeidirektion Ludwigs-burg, Frank Rebholz, bleibt diese Ri-sikogruppe weiter im Visier der Ver-kehrssicherheitsarbeit. Hauptun-fallursachen waren wieder zu hoheGeschwindigkeit und Vorfahrtsver-letzung. 14 Todesopfer bedeutetenden geringsten Stand seit 2000.

    Schwerverletzte Das Plus von zehnProzent bei der Zahl der Unflle(12 393) war auf eine deutliche Zu-nahme von Bagatellunfllen (6866)zurckzufhren. Die Statistik 2009,die jetzt prsentiert wurde, weist we-niger Unflle mit Personenschadenauf. 271 Menschen wurden schwerverletzt, das waren weniger als 2008.Die Zahl der Leichtverletzten war

    gegenber 2009 fast unverndertmit 1467. Unter den 14 Todesopfernwaren drei Pkw-Insassen, fnf Fu-gnger, drei Motorrad- und zweiRadfahrer.

    920 Mal krachte es im vergange-nen Jahr, weil Verkehrsteilnehmerdie Vorfahrt nicht beachteten. Bei207 dieser Unflle wurden Men-

    schen verletzt oder gettet. ber-hhte Geschwindigkeit wurde in413 Fllen als Ursache ermittelt. DieFolgen: sieben Verkehrsteilnehmerstarben, 71 wurden schwer, 194leicht verletzt.

    Mehr Unflle mit Senioren (insge-samt 940) fhrt die Polizei unter an-derem auf den gestiegenen Bevlke-

    Im vergangenen Jahr wurden 812Verkehrsteilnehmer unter Alkohol-beeinflussung erwischt. 461 Lenkerwaren so betrunken, dass ihr Fh-rerschein sofort eingezogen wurde.Wie die Zahl der Alkoholfahrten,blieb auch die der Unflle mit Pro-millewerten (250) fast konstant, sodie Statistik der Polizei.

    Drogen Deutlich mehr Fahrer unterDrogeneinfluss (448; Vorjahr 346)entdeckte die Polizei bei ihren Kon-trollen. 36 Mal wurde der Fhrer-schein beschlagnahmt. Die Unflleunter Drogeneinfluss halbiertensich von 27 auf 13. Kein Grund zurFreude fr die Polizei: Sie geht voneiner hohen Dunkelziffer bei Alko-hol und Drogen am Steuer aus, wes-halb sie die Kontrolldichte weiteraufrecht erhalten will.

    Die Prvention beschrnkt sichaber nicht darauf. Durch die Analysedes Unfallgeschehens sollen gefhr-liche Strecken erkannt und dann mitden Straenverkehrsbehrden ent-schrft werden.

    rungsanteil der ber 65-Jhrigen zu-rck. Vorfahrtsverletzungen, Feh-ler beim Rckwrtsfahren oderWenden lassen Rckschlsse aufnachlassende Reaktionsvermgenzu. Bei den Unfllen, die Seniorenselbst verschuldeten, kamen dreiMenschen ums Leben, 170 wurdenleicht, 26 schwer verletzt.

    Kreis Ludwigsburg im Zehn-Jahres-Vergleich

    '01'00 '04 '06'05 '08 '09'07'03'02

    34 35 32 25 2319 18 17 17 14

    '0100 '03'02

    HSt-Grafik, Quelle: Polizeidirektion Ludwigsburg

    Unfalltote

    Unflle mit jungen Fahrern

    2005 2007 2008 20092006

    810 714 751 651 730

    20092005 202006

    HSt-Grafik, Quelle: Polizeidirektion Ludwigsburg

    Verursacher

    Jeden zweiten Unfall haben die 18- bis

    24-Jhrigen verursacht. Foto: dpa

    Weitere Termine finden Sie auf unsererregionalen Schaukasten-Seite.Veranstaltungs-Hinweise bitte senden an:Heilbronner StimmeAllee 2, 74072 HeilbronnTelefon 07131 / 615-0 oder perTelefax 07131 / 615-373 oder perE-Mail redsekretariat@stimme.de

    Donnerstag

    BNNIGHEIMEv. Gemeindehaus, Bismarckstrae 20.15.00 Bewltigung von Leid. Vortrag vonGert Murr. Treff 60 plus

    BRACKENHEIMRathaus, Marktplatz 1. 19.00 ffentlicheSitzung des Gemeinderates

    GGLINGENMediothek. 19.30 Autorenlesung mit Da-maris Kofmehl: Seid stark, Frauen

    LAUFFENStadthalle. 19.00 Hauptversammlung mitDiavortrag ber Kakteen. Referent: RudolfWei, Kakteenfreunde Heilbronn. Landfrau-en. Eintritt frei

    NORDHEIMGasthaus Adler, Sdstrae 13. 19.00 His-torischer Stammtisch. Thema: Im Mrzender Bauer die Rsser einspannt. Referent:Walter Kurz. HeimatvereinOrtsbcherei. 19.30 Psychische Gesund-heit. Vortrag ber die Fhigkeit, schwierigeLebenssituationen zu bewltigen. VHS

    ZABERFELDEv. Gemeindezentrum, Lerchenstrae.12.00 Zaberfelder Mittagstisch. Diakonie-/Sozialstation Brackenheim/Gglingen

    GeburtstageBnnigheim Maria Ponto (82), Bismarck-strae 3Brackenheim Klara Baumbusch(88),Stockheim, Badgasse 3. Theresia Hof-ner (84), Knipfelesweg 5. Maria Berger(83), Theodor-Heuss-Strae 11Gglingen Paul Gerstenlauer (88), Eibens-bach, Ochsenbacher Strae 14Neckarwestheim Maria Hlzl (88), Otto-Hahn-Strae 6

    L14%)&*.

    ?4ac,&0)&*.

    En(-*0(&0O'a''&0)1'&0

    Zab&4'&-% @-&&b4100

    ?g00*()&*.

    Ja7''&0

    L&c,a49&56)&*.

    I*4c))&*.

    J1,a-6&4.*0&

    Schwbischesim SchlupfwinkelCLEEB