Fachschule für Steinmetzerei - ::: ARBEITSZIMMER ::: · 2018-03-31 · und ihnen stehen alle...

of 17/17
Fachschule für Steinmetzerei Informationsbroschüre
  • date post

    18-Sep-2018
  • Category

    Documents

  • view

    212
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Fachschule für Steinmetzerei - ::: ARBEITSZIMMER ::: · 2018-03-31 · und ihnen stehen alle...

  • Fachschule fr SteinmetzereiInformationsbroschre

  • Inhalt 4 Vorwort

    6 Ein Berufsbild mit Perspektiven

    8 Branchen und Ttigkeitsfelder

    10 Aufgaben und Kompetenzen

    12 Der Ausbildungsweg

    14 Ausbildungsmglichkeiten

    16 Unterrichtsprojekte

    23 Abschlussprojekte

    26 Lebenswege in Interviews

    28 Restaurator und Gestalter

    30 Steinmetz und Bildhauer

    32 Weitere Informationen

    Stein Naturstein ist einer der faszinierendsten Werkstoffe der Baukunst. Steinmetzen bietet er immer wieder neue Mglichkeiten Neuartiges und Besonderes daraus herzustellen.

    Werkzeug Schpferische Kraft ist nicht nur Talent, sondern auch Ergebnis einer fundierten handwerklichen Ausbildung. Zusammen fhren sie zu einem ganzheitlichen Experten und schlielich zum Meister seines Faches.

    Ttigkeit In welchen Branchen und Geschfts-feldern kann der Steinmetz arbeiten und wie sieht der Arbeitsalltag in den verschie-denen Ttigkeitsfeldern aus?

  • 4 Vorwort

    Wesentlich fr eine handwerkliche oder technische Ausbildung ist ei-gentlich die stete Weiterentwicklung und Modernisierung. Doch insbe-sondere im Beruf des Steinmetzen haben auch die Ausbung traditio-neller und erprobter Fertigkeiten und Verarbeitungsmethoden einen hohen Stellenwert. Das liegt nicht zuletzt an der langen Tradition des Bau- und Werkstoffes Stein. Im Jahr

    1898 wurde eine Abteilung fr Steinmetzerei in der k.k. Fachschule fr Holz- und Steinbe-arbeitung in Hallein errichtet, da das Gebiet mit seinen berhmten Marmorvorkommen als Standort prdestiniert war. Als Teil der Hheren Technischen Bundeslehranstalt ist die Fachschule fr Steinmetzerei heute s-terreichweit die einzige ihrer Art. Sie ist eine moderne Ausbildungssttte, die den Jugend-lichen durch die Vermittlung von fundiertem Fachwissen und Projektbetreuung hilft, ihre persnliche Zukunft zu gestalten.

    Die AbsolventInnen der Fachschule sind in der Branche begehrte MitarbeiterInnen und ihnen stehen alle Mglichkeiten fr die

    Diese Broschre soll ber die vielfltigen beruflichen Mglichkeiten als Steinmetz, ber die einzige Schule fr Steinbearbeitung in sterreich und die Ausbildungs- und Lebenswege unserer AbsolventInnen informieren.

    Stein um Stein

    berufliche Selbststndigkeit offen. Unsere Schlerinnen und Schler nahmen mehrfach mit Erfolg an nationalen und internationalen Wettbewerben und Berufsmeisterschaften teil. Die zahlreichen auergewhnlichen und innovativen Projekte sind eine schne Bestti-gung der Ausbildungsqualitt, zeugen sie doch von umfassenden fachlichen Kenntnissen, kre-ativen Ideen und Gestaltungskraft.

    Die Fachschule bietet den Jugendlichen nicht nur die besten Grundlagen dafr, die Lehrerinnen und Lehrer sind mit den Eltern auch untersttzende Begleiter in der Bildung und Ausbildung, in der beruflichen und der persnlichen Entfaltung.

  • 6 Berufsbild

    Ein Berufsbildmit Perspektiven

    In diesem Kapitel erfhrst du alles ber den Beruf des Steinmetzen, seine vielen Aufgaben-felder und Kompetenzen.

    Der Steinmetzberuf hat eine groe Vergangenheit, aber auch eine vielversprechende Zukunft. Er ist arbeitsplatzsicher und berdurchschnittlich ent-lohnt mit vielfltigen Ttigkeitsfeldern und span-nenden Aufgaben.

    Der Stein als Naturbau- und -werkstoff kann unterschiedlichsten Einsatzmglichkeiten zuge-fhrt werden und ist seit jeher Material bedeu-tender Kulturgter: Die grten und ltesten Bauwerke Kirchen, Dome, Kathedralen, Schls-ser und Grabsttten sind aus Stein geschaffen. Mit viel Geduld und Ausdauer, ruhigen und ge-schickten Hnden und Begeisterungsfhigkeit fr die Vielfalt der Ver- und Bearbeitungsmglichkei-ten knnen auch heute fachlich gut ausgebildete Steinmetze mit ihrer Arbeit einen geistigen, sozia-len und kulturellen Beitrag leisten.

  • 8 Berufsbild

    Branchen und TtigkeitsfelderIn allen materialverarbeitenden Gewerben gibt es aus der Anwendungsvielfalt der Werk-stoffe heraus mehrere Berufsbilder. So wer-den in der Holzverarbeitung beispielsweise Tischler, Zimmerer und andere Lehrberufe ausgebildet. Nicht so in der Steinverarbeitung: Hier gibt es nur den Steinmetz als Lehrberuf. Er ist damit der einzige und wahre Fachmann wenn es um den Werkstoff Naturstein geht.

    Damit umfasst der Beruf des Steinmetzen auch ein weitgespanntes Aufgabenfeld, ent-sprechend den verschiedensten Anwendun-gen von Naturstein fr Architektur und Bau, fr Einrichtung und Innenarchitektur, fr Gar-

    ten- und Landschaftsbau, fr Restaurie-rung und Denkmalpflege, fr Friedhof und Grabmal, fr Kunst und Design. Die Bettigungsfelder sind im Stein-bruch und in Werksttten SteinmetzIn, SchriftenhauerIn, SteinfacharbeiterIn, im technischen Bro SteintechnikerIn, auf der Baustelle SteinverlegerIn, Steinverset-zerIn und SteinrestauratorIn.

    Von der Auseinandersetzung mit dem natrlichen Material Naturstein bis hin zum modernen Baumanagement.

    Diese Vielfalt lsst den individuellen Neigungen und Talenten jedes Einzelnen weiten Spielraum.

    Steinmetze setzen sich mit Formfindung und vielgestalti-gen Ausdrucksmglichkeiten auseinander um Projekte sowohl in konzeptioneller als auch in technischer Hinsicht einzigartig auszufhren.

  • 10 Berufsbild

    Aufgaben und KompetenzenEs bedarf an Verstndnis und Anstrengung Naturstein fachge-recht zu bearbeiten und ihn technisch und knstlerisch ein-wandfrei anzuwenden. Da die Ttigkeiten des Steinmetzen vielfltig sind, ist ein breit gefchertes Fachwissen in den ver-schiedenen Aufgabenbereichen gefragt. Eine Spezialisierung der Fachkenntnisse und die individuelle Schwerpunktsetzung in traditionellen und neuen Teilgebieten des Berufs, kommt den persnlichen Talenten und Neigungen entgegen.

    Die schulische Ausbildung an der Steinmetzfachschule ermglicht ein Experimentieren in einem geschtzten Raum, untersttzt durch eine kompetente Begleitung lebens- und be-rufserfahrener Fachlehrer. Auch die Weiterbildungsmglichkei-ten nach der Grundausbildung untersttzen den Weg zu einem erfllten beruflichen Leben.

    1 Zeichnen und KonstruierenIn technischen Bros werden mit dem Natur-ma von der Baustelle mittels CAD die Plne angefertigt, Material-, Werk- und Versetzlisten ausgearbeitet und Schablonen erstellt.

    2 Bearbeiten und FertigenAls Facharbeiter ist der Steinmetz ein ge-suchter, gut bezahlter Mitarbeiter. Er bear-beitet Platten und Mastcke, die zuvor aus Rohblcken geschnitten wurden, zu den inte-ressantesten Werkstcken: Stufen, Kchenab-deckungen, Tische, Tr- und Fensterumrah-mungen, Sulen und Pfeiler, Fassadenplatten und Grabdenkmler. Die Arbeit wird hndisch mit Druckluft, maschinell oder computerge-steuert verrichtet.

    3 Formen und GestaltenIn den Steinmetzwerksttten wird auch kre-ativ gearbeitet. Jede Aufgabe ob Brunnen, Altar, Gedenkstein oder Plastik ist eine neue gestalterische Herausforderung.

    4 BeschriftenBesonders reizvoll ist die Schriftgestaltung in Stein. Fr den Steinmetzen sind Schriften, Symbole und Ornamente wichtige Gestal-tungselemente in der Flchen- und Krperge-staltung. Der Steinmetzgeselle kann sich dabei zu einem Schriftenhauer spezialisieren.

    5 Verlegen und VersetzenManch ein Steinmetz findet auf den Baustel-len seine Erfllung. Beim Verlegen von Boden-, Stufen- und Wandplatten. Beim Versetzen von handwerklichen Massivarbeiten wie Tr- und Fensterumrahmungen, Sulen, Pfeiler, Stufen oder Brunnenanlagen. Oder beim Versetzen von Grabmlern und Friedhofseinrichtungen.

    6 Schtzen und ErhaltenRestaurierung und Denkmalpflege sind zu einem groen Aufgabengebiet fr den Stein-metzen geworden. Steinarbeiten bei Kirchen, Denkmler und Altstadthuser werden gerei-nigt, konserviert oder restauriert.

    Fr das Erlernen der Hand-fertigkeiten des Steinmetzen ist es notwendig, sich mit fachbezogenen Kompetenzen im Bereich knstlerischer, konzeptioneller, angewandter, gestalterischer, technischer und theoretischer Natur des Faches auseinanderzusetzen.

  • 12 Ausbildung

    Der Ausbildungsweg

    Die berufsorientierte Fachausbildung gehrt zu den wichtigsten Werkzeugen des Steinmetzen. Erworbene Kenntnisse und Fhigkeiten befhigen zur kreativen, technisch einwandfrei ausgearbeiteten Stein-Projekten.

    Die Steinmetzfachschule der HTL Hallein hat als einzige Ausbildungssttte sterreichs in dieser Art einen hervor-ragenden Ruf in der heimischen Wirtschaft erlangt. Steht doch bei ihr das traditionelle Handwerk unter Anwendung moderner Methoden des Entwurfs und der Konstruktion im Vordergrund.

    Fachschule fr SteinmetzereiBeginnend nach der 8. Schulstufe werden die Schler in technischen und praktischen Unterrichtseinheiten geschult. Auf handwerkliche Fhigkeiten wird dabei besonderer Wert gelegt. Neben der Allgemeinbildung und zukunfts-orientierter Fachausbildung sind umfassende technische

    Kenntnisse in CAD-Konstruktion und CNC-Fertigung Ausbildungsschwerpunkte. Die Ausbildung endet mit einer Abschlussprfung, die theoretisch, handwerklich und grafisch abgelegt wird. Der Abschluss entspricht der Gesellenprfung zum Steinmetz und Kunst-steinerzeuger. Nach den vier Jahren sind die Absolventen der Steinmetzfachschule begehr-te Mitarbeiter in der Arbeitswelt.

    AufbaulehrgngeMit der positiven Abschlussprfung der Fach-schule erlangt man die Berechtigung fr die

    zweijhrige Ausbildung eines Aufbaukollegs, die mit der Matura abschliet. Mit dem Auf-baulehrgang Produkt- und Systemdesign ist eine Weiterbildung zum Designer und Gestalter mglich. Der Aufbaulehrgang Hochbau fhrt zum Abschluss als Hochbauingenieur.

    BauhandwerkerschuleDie Bauhandwerkerschule ermglichen nach der betrieblichen Steinmetzlehre in drei Win-tersemestern jeweils von November bis Mrz die Hherqualifizierung zum Natursteintech-niker. Mit dem positiven Abschluss der Bau-

  • 14 Ausbildung

    Fachschule

    Aufbaulehrgang Produkt-und Systemdesign

    Aufbaulehrgang Hochbau

    Arbeitswelt

    Bauhandwerkerschule

    Studium

    Fachhochschulen wie Hochbau, Projekt-, Bau-management und Objektbau. Weiterbildungs- und Spezialisierungsmglichkeiten verschie-dener Bildungstrger betreffen z.B. Sanierung und Denkmalpflege, computergesttze Kons-truktionsverfahren, Baurecht und Baunormen, Baubiologie und Bauphysik, Baukalkulation, Bauleitung, Bauvermessung u.a.m. Darber hi-naus stehen auch Weiterbildungsangebote im Bereich Bauleitung, Mitarbeiterfhrung und Baumanagement offen.

    handwerkerschule erfolgt eine Diplomprfung, die auch der Vorbereitung zur Meisterprfung dient. Den Absolventen ist der Besuch einer Fachhochschule fr Bautechnik mglich.

    Studium oder WeiterbildungEs gibt in sterreich zahlreiche Mglichkeiten der Weiterbildung und Hherqualifizierung an technischen Universitten und Fachhochschu-len: Universittslehrgnge wie Bauingenieur-wesen und Architektur und Studiengnge an

    Grafik der Ausbildungsmglichkeiten

  • 16 Ausbildung

    Unterrichtsprojekte, 1. KlasseNeugierig auf das faszinierende Material, und mit Ausdauer an der Arbeit stellen sich bald erste Erfolge ein. Anreien, Bossie-ren, Schlag aufziehen, Spitzen, Stocken, Scharrieren, Schleifen, Polieren alle Arbeitstechniken wollen gelernt, gebt und be-herrscht werden. Ein erstes Kennenlernen von 6000 Natur-steinsorten vermittelt einen Einblick in die internationale Welt der Natursteine. Die Bestimmung und die Untersuchung von Materialproben aus der reichen Mineralienwelt unserer Ge-steine erzeugt viel Spannung im Unterricht.

    Den Stein mit allen Sinnen wahrnehmen sehen, hren, spren bringt dich in Kon-takt mit dem, was als fertiges Werkstck entstehen soll.

    Genauigkeit, fachgerechtes und effizientes Arbeiten und das genaue Hinschauen sind Grundqualitten bei der Arbeit am Stein.

  • 18 Ausbildung

    Unterrichtsprojekte, 2. KlasseDie Werkstttenarbeit im zweiten Ausbil-dungsjahr entwickelt sich durch einen Schwer-punkt auf Teamarbeit sehr spannend. Die Dy-namik der kreativen Gemeinschaftsprojekte im Werkstttenbetrieb begeistert und frdert die Klassengemeinschaft. Keine trockene The-orie, praktische Beispiele sind begreifbar und verschmelzen fcherbergreifend.

    Von der Idee, ber den Entwurf und die Ge-staltung, die konstruktive Planung bis hin zur Anfertigung in der Werksttte und Dokumen-tation des Projektes wird Teamarbeit prakti-ziert und gebt. Jeder bringt seine individu-ellen Strken ein und kann gleichzeitig von anderen lernen.

    Im Teamwork kann sich die Schlerinnen und Schler in die fr sie prdestinierte Fachrichtung entfalten. Sie knnen sich praxisbezogen Kenntnisse und Fhigkeiten zur selbststndigen und verantwortungsvollen Erledi-gung der Aufgaben aneignen.

  • 20 Ausbildung

    Unterrichtsprojekte, 3. KlasseDie Fertigungstechnologie in Theorie und Pra-xis ist der Schwerpunkt im dritten Ausbildungsjahr. Anwendung, Service und Sicherheit im Umgang mit maschinellen Einrichtungen werden anhand konkreter Projekte vermittelt. Ziel ist das sichere Bedienen von Handmaschinen in der Werksttte und auf der Baustelle sowie von greren Bear-beitungsmaschinen. Das Erlernen der wesentli-chen Fertigungsmglichkeiten geschieht an den Sge- und Frsmaschinen. Mit halbautomatischen Schleif- und Polierarbeiten werden die verschie-densten Oberflchen hergestellt. Die Drehbank bietet die Mglichkeit fr kreatives Gestalten von unverwechselbaren Natursteinprodukten. Programmierung und Fertigung mit einem CNC-Arbeitszentrum fhrt in den neuesten Stand der Fertigungstechnologie.

    Auch in der maschinellen Ferti-gung sind Kenntnisse der Material-eigenschaften der verschiedensten Gesteinsarten und deren intensi-ves Kennenlernen durch die hndi-sche Bearbeitung in den Vorjahren wichtige Grundlagen.

  • 22 Ausbildung

    Unterrichtsprojekte, 4. KlasseDie letzte Klasse ist dem schpferischen und kreativen Handwerk und der selbstndigen Projektarbeit gewidmet. Die Schler knnen die erlernten Techniken anwenden und werden zum selbstndigen Arbeiten angeleitet. Der Lehrer ist vermehrt Coach und hilft bei der Entwicklung einzelner selbst gestalteter Projekte.

    Den Abschluss findet die Ausbildung in der Werkstt-te mit dem Technikerprojekt, das den gesamten Bogen umspannt von der Idee und Interpretation, der Ausfor-mulierung in Gestaltung und Design, der Materialauswahl und -beschreibung, der Konstruktion, der Erstellung der Arbeitspapiere und Schablonen bis zur Anfertigung in der Werksttte. Die Prsentation und Ausstellung dieser Ab-schlussarbeit krnt die Ausbildung an der Fachschule.

    Abschlussarbeiten: SagamundoIm Mai 2011 fand im Sagamundo Haus des Erzhlens in Dbriach, Krnten, die Erffnungs-prsentation zur Jahresausstellung Haden Herz-wesen der Berge statt. Die Abschlussklasse der Steinmetzfachschule gestalteten mit Werkstcken einen neuen Raum zum Jahresthema, der in den nchsten drei Jahren dem Publikum offen steht.

    Es sind beeindruckende Werke, die von Hal-lein aus den Weg nach Krnten angetreten haben: Ein Hadenbaum, ein Hadenrelief, Symbole fr Lie-be, Erde, Feuer, Wasser, Luft und die Hterin des Hadenschatzes. Alles bezieht sich auf die Haden, die einer Sage nach als gutmtige Naturwesen die Krntner Nockberge bevlkerten.

    Blickfang der Abschlussarbeiten ist der Hadenbaum von Lukas Fuetsch, Kevin Grnsteidl und Mathias Ritter. Die Schler verbanden Stein, Holz und Metall zu einem symboltrchtigen Werk, in dem sich alles um die Frage dreht: Wohin geht der Weg? Der Baumstumpf trgt drei kugelgelagerte Zylinder, die gedreht werden knnen. In die drei Steintrommeln sind Begriffe und Zeichen einarbeitet, jeder der sie dreht, findet seine eigene besondere Symbolik.

  • 24 Ausbildung

    Abschlussarbeit Element Wasser von Lukas WirnspergerAbschlussarbeit Hterin des Hadenschatzes von Elisabeth Brandauer

    Abschlussarbeit Element Liebe von Daniel KropiunigAbschlussarbeit Element Luft von Lukas SchefferAbschlussarbeit Hadenrelief von Raffaela Heilig, Mario Egger, Christoph Krug und Gnter Vorreiter.

    Abschlussarbeit Element Erde von Arnold SchusterbauerAbschlussarbeit Element Feuer von Markus Ingruber

  • 26 Lebenswege

    Lebenswege in InterviewsAbschlieend geben Karrieren im Steingewerbe Informationen und kleine Einblicke in den beruflichen Alltag von einigen AbsolventInnen der Fachschule.

    Zahlreiche Anfragen aus der Wirtschaft bestti-gen nach wie vor den dringenden Bedarf an un-seren Schlerinnen und Schlern, was auch durch die kaum vorhandene Arbeitslosigkeit in unserem Handwerk besttigt wird. Auerdem ist es er-freulich, dass ber 90 % der ausgebildeten Fach-krfte in ihrem erlernten Beruf bleiben.

    Es gibt in sterreich ca. 500 Steinmetzbe-triebe. Jhrlich verlassen im Schnitt 10 Bauhand-werker und 10 15 Fachschulabsolventen unsere Schule. Den Absolventen ist es mglich, an unse-rer Fachschule die 2-jhrigen Aufbaulehrgnge fr Hochbau und Produkt- und Systemdesign zu be-suchen, womit unsere Schlerinnen und Schler auch mit der Maturareife abschlieen knnen.

    Melanie Seidl wurde die erste Staatsmeisterin im Steinmetz-handwerk und hat sterreich bei den WorldSkills 2011 in London vertreten.

  • 28 Lebenswege

    Welche Eindrcke haben Sie von Ihrer Schul-zeit bewahrt? Welchen Nutzen zogen Sie fr die berufliche Entwicklung?Fr mich war die Fachschule die Grundlage fr meinen Berufsweg. Whrend der Schul-zeit war ich mir nicht sicher, in diesem Alter wahrscheinlich eine ganz normale Sache, ob ich in diesem Bereich ein Leben lang arbeiten mchte. Ohne der Notwendigkeit mich im Detail festzulegen, konnte ich alle Aufgaben-gebiete kennenlernen und einen berblick ber alle Berufsmglichkeiten mit Naturstein bekommen. Durch einen Ferialjob im Bereich der Denkmalpflege ffnete sich fr mich eine neue Perspektive, die sich als Grundlage fr mein weiteres Leben herauskristallisierte.

    Wie gestaltete sich Ihr Berufsleben nach der Ausbildung in der Fachschule?Ich fand nach der Schule einen interessanten Job im Bereich der Denkmalpflege, wurde von Anfang an gefordert und erhielt schnell eine leitende Position. Aufgrund dieser Erfahrun-gen hatte ich die Mglichkeit mich mit 19 Jah-ren selbststndig zu machen und arbeite jetzt bereits 20 Jahre mit meinem Team.

    Gibt es eine goldene Regel die Ihr berufli-ches Alltagsleben begleitet?Ohne Engagement geht es sicher nicht. Als Steinmetz hat man die Mglichkeit Kreativitt, Hausverstand und den persnlichen Umgang mit Menschen anzuwenden. Obwohl ich mich schon seit einigen Jahren mit diesem Bereich beschftige, denke ich mir oft heut hab ich

    Restaurator und GestalterSteinmetzmeister Erich Reichl

    Seit mittlerweile 20 Jahren arbeite ich selbststndig als Steinmetz im Bereich Denkmalpflege und Neugestaltung. Im Team speziali-sierten wir uns auf Nischen in der Denkmalpflege. Offen fr histo-rische Techniken kombiniert mit modernen Methoden entwickeln wir Konzepte, hinterfragen und evaluieren. Die individuelle Ge-staltung mit Naturstein bei Neuherstellungen bildet ein zweites Standbein und die Mglichkeit kreativ zu arbeiten.

    wieder viel dazugelernt und das gibt mir auch fr die Zukunft das Gefhl einen interessan-ten Job zu haben. Aber die goldene Regel ist fr mich die Liebe zum Detail und sich voll auf eine Sache einzulassen.

    Wie wichtig sind Begeisterung und Leiden-schaft fr den Beruf?Nur aus ihnen ergeben sich Innovationen, ein engagiertes Team und die Ausdauer an-spruchsvolle Projekte umzusetzen.

  • 30 Lebenswege

    Wie ist Ihnen die Fachschule fr Stein-metzerei in Erinnerung geblieben?Der Fachlehrgang Steinmetz bietet ei-nen ausgewogenen Lehrinhalt in Soft- und Hardware. Der praxisbezogene Unterricht wird erdig gestaltet und luft synchron mit dem theoretischen Teil. Teamwork wird forciert.

    Welche Perspektiven hat der Beruf Steinmetzen? Und was bedeuten Ihnen ein solche Zukunftsaussichten?Der Steinmetz erlebt eine Renaissance des Gestaltens. Geschulte Wahrneh-mung und Spiritualitt ergnzen sein fachmnnisches Knnen. Er erkennt seine Eigenverantwortung und bringt die Seele des Steins in Resonanz mit seinem sozialen Umfeld. Selbstbewuss-tes Gestalten positiver Resonanzkr-

    per im In- und Outdoorbereich sind das Revival des Dombaumeisters der Gegenwart.

    Worin liegt fr Sie der besondere Reiz in diesem Berufsfeld?Bei allen statischen Momentaufnahmen dieser Zunft, ist der Beruf des Stein-metzes ein dynamischer Prozess der intelligenten Hingabe.

    Steinmetz und BildhauerThomas J. Gyri

    Ich lebe und arbeite als Steinmetz, Bildhauer, Geomant und Landschaftsplaner am Krntner Millsttter See. Ich beschftige mich intensiv mit Kunst, Natur und Technik um ganzheitliche Werke zu schaffen.

  • 32 Informationen

    [a] Theoriegebude[b] Werkstttengebude[c] Unterrichtsrume

    [d] Kolpinghaus[..] Bushaltestelle

    Impressum

    F. d. I. v. Fachschule fr Steinmetzerei der HTBL Hallein, Davisstrae 5, 5400 Hallein Lektorat: Wolfgang Strasser Gestaltung: Anna-Maria Lffelberger

    Die HTBL Hallein befindet sich ungefhr 200 m vom Zentrum und 300 m vom Bahnhof Hallein entfernt. Die Fachschule fr Steinmetzerei ist gut und bequem mit ffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Schler, die lngere Wegstrecken zurcklegen mssen, knnen Zimmer im Halleiner Kolpinghaus oder bei Privatvermietern beziehen. Du kannst uns in der Steinmetzabteilung jederzeit nach Voranmeldung oder auf Facebook besuchen!

    HTBL Hallein, Fachschule fr SteinmetzereiDavisstrae 5, 5400 Hallein

    Telefon: +43 (6 64) 8 04 62-2 75Telefax: +43 (6 62) 2 34 66-38 55E-Mail: [email protected]: www.htl-hallein.at/steinmetz.html www.steinmetzschule.at