Progressive Muskelrelaxation (PMR) als Intervention zur ... · PDF fileGliederung 1....

of 31 /31
Progressive Progressive Muskelrelaxation (PMR) Muskelrelaxation (PMR) als Intervention zur als Intervention zur Vorbeugung Vorbeugung von von Ü Ü belkeit belkeit bei onkologischen Patienten mit bei onkologischen Patienten mit hochemetogener Chemotherapie hochemetogener Chemotherapie - Ergebnisse einer Pilotstudie Ergebnisse einer Pilotstudie- Prof´in i.V. Dr. Stefanie Seeling,28.9.2011

Embed Size (px)

Transcript of Progressive Muskelrelaxation (PMR) als Intervention zur ... · PDF fileGliederung 1....

  • Progressive Progressive Muskelrelaxation (PMR) Muskelrelaxation (PMR)

    als Intervention zur als Intervention zur Vorbeugung Vorbeugung von von belkeit belkeit

    bei onkologischen Patienten mit bei onkologischen Patienten mit hochemetogener Chemotherapiehochemetogener Chemotherapie

    -- Ergebnisse einer PilotstudieErgebnisse einer Pilotstudie--

    Profin i.V. Dr. Stefanie Seeling,28.9.2011

  • GliederungGliederung1. Hintergrund und Relevanz 2. Ausgangslage3. Pflegephnomen belkeit4. Positionen: Progressive Muskelrelaxation5. Design der Studie 6. Interventionskonzept7. Stichprobenanzahl8. Ergebnisse

    1. Stichprobe2. Prvalenz von belkeit3. Prvalenz von gastrointestinalen Beschwerden4. Angst5. Subjektive Sichtweise der Patienten und Pflegenden

    9. Fazit10. Fokus Pflegepraxis

  • Hintergrund und Relevanz fHintergrund und Relevanz fr die r die PflegewissenschaftPflegewissenschaft

    450.000 Krebs-Neuerkrankungen (RKI et al. (2010))

    Chemotherapie ist eine wichtige Therapie (Holland & Lesko (1990), Jungi (1985))

    Antiemetische Therapie ist die wichtigste Begleittherapie (Jordan et al. (2005); Spth-Schwalbe et al. (2001); Kraut et al. (2004))

    PMR zeigt bei KrebspatientenEffekte zur Reduzierung der Nebenwirkungen (Boudreaux (1995); Chang (1981);

    Redd et. al. (1982; 2001); Devine & Westlake (2005); Redd (1990)Arakawa (1997); Lyles et al. (1982))

    Profin i.V. Dr. Stefanie Seeling, 28.9.2011

  • Hintergrund und Relevanz fHintergrund und Relevanz fr die r die PflegepraxisPflegepraxis

    belkeit tritt trotz Antiemese auf (Berger (2004), Rhodes et al. (1995), (Grunberg et al. (2004), Glaus et al. (2004)

    belkeit ist eine belastende Nebenwirkung (Berger (2004); Bokemeyer (2005), Coates et al. (2004))

    belkeit ist in der Gesellschaft gefrchtet (Seeling (2005); Bokemeyer (2005); Berger (2004), Schlingensief (2009))

    belkeit hat krperliche und psychische Folgen (Berger (2004), Lser (2002, Redmann (1996))

    belkeit ist eine anerkannte Pflegediagnose (NANDA, International (2010))

    Profin i.V. Dr. Stefanie Seeling, 28.9.2011

  • AusgangslageAusgangslage

    belkeit kann durch PMR vermieden werden Antizipatorische belkeit erfordert

    verhaltensbezogene Interventionen (Peschel (2006); Grunberg (2004); Dalal et al. (2004);Hawthorn (2008))

    Angst ist eine Nebenwirkung einer als bedrohlich empfundenen Chemotherapie (Schlingensief (2009);Houldin (2003); Arakawa (1997); Sloman (2002); Spielberer (1080))

    Lebensqualitt von Krebspatienten ist eingeschrnkt (Lubkin (2002); Germino (1997) Blum et al. (2000), Schingensief (2009))

    Selbstmanagementschulungen fehlen (Klug-Redmann (2008))

    PMR knnen Pflegenden praktizieren (Morrow (1992); Morrow et al. (1996))

    Profin i.V. Dr. Stefanie Seeling, 28.9.2011

  • PflegephPflegephnomen nomen belkeitbelkeit

    Subjektives Gefhl Pflegediagnose in der NANDA Taxonomie

    Unangenehme, wellenartige Empfindung im Rachen, Epigastrium oder gesamten Abdomen, die zu Erbrechen fhren kann.(Doenges et al. 2002:771)

    Beschwerden knnen sich auf den Darm ausdehnen

    Erbrechen mglich(Peschel (2006);Grunberg (2004); Hawthoren (1998), Hesketh (2005)

    Profin i.V. Dr. Stefanie Seeling, 28.9.2011

  • belkeitsformenbelkeitsformen

    Akute belkeit Verzgerte belkeit

    Antizipatorische belkeit Krankenhausspezifische

    Durchgngige (Hesketh 2005; Hawthorn 1998)

    nicht medikamentse Therapie ist ein notwendiger und elementarer Bereich von professioneller Pflege

    Profin i.V. Dr. Stefanie Seeling, 28.9.2011

  • Definition: PMRDefinition: PMR

    Die Progressive Muskel Relaxation nach Jacobson ist eine leicht erlernbare, sehr effektive und universell einsetzbare Entspannungsmethode, die auch fr Menschen geeignet ist, die mit anderen Methoden nicht zurecht kommen. ( Olschewski1996:19)

    Profin i.V. Dr. Stefanie Seeling, 28.9.2011

  • Konkretisierung: PMRKonkretisierung: PMR

    Progressiv = tiefgreifend wissenschaftliche Entspannung

    tiefe, wohltuende Entspannung An- und Entspannung von 16 Muskelgruppen

    (vgl. Jacobsen 2006; Olschewski 1996:19)

    Profin i.V. Dr. Stefanie Seeling, 28.9.2011

  • Wirkungshintergrund: PMRWirkungshintergrund: PMR

    Es besteht ein Zusammenhang zwischen psychischer und muskulrer SpannungAngst, Stress und Unruhe fhren zur

    Anspannung der Muskulatur

    Innere Anspannung = muskulreAnspannung

    Lockerung der Muskulatur geht mit einem Ruhegefhl einher

    Psyche Krper

    Profin i.V. Dr. Stefanie Seeling, 28.9.2011

  • Ziele (1): PMRZiele (1): PMR

    Entspannung als gesundes Gegengewicht zu bermiger krperlicher und seelischer Spannung integriert in den Alltag

    Krperliche und seelische Selbstregulation zur Frderung von Gelassenheit,

    Allgemeine gesundheitsfrderliche Prvention, Untersttzung der Salutogenese

    Strungs-/Krankheitsbehandlung und Nachsorge

    Profin i.V. Dr. Stefanie Seeling, 28.9.2011

  • Ziele (2): PMRZiele (2): PMR

    Wahrnehmung der Sensibilisierung fr Krpervorgnge, Krpersignalsysteme, positive Krperempfindungen

    Stressregulation, Innenschau, Selbsterkenntnis, Selbstverantwortung

    Bewusstsein aufmerksam auf das Vorgehen der Anspannung undEntspannung richten

    (Grninger 1996:19; Sektion Klinische Psychologie des Berufsverbandes deutscher

    Psychologinnen und Psychologen 2005:1)

    Profin i.V. Dr. Stefanie Seeling, 28.9.2011

  • Therapeutische Therapeutische Anwendungsbereiche der PMR Anwendungsbereiche der PMR Angst / Phobie / Belastungsreaktion Krebs

    Hypertonie KHK Schlafstrungen

    Migrne Disstress Nchtliches Zhneknirschen

    (vgl. Ohm 2004)Profin i.V. Dr. Stefanie Seeling, 28.9.2011

  • PrPrvention durch PMR vention durch PMR untersttzt sowohl die krperliche als

    auch die geistige und seelische Entspannung

    dient der allgemeinen Gesundheitsvorsorge

    frdert die Salutogenese hilft bei der Bereitstellung von

    Ressourcen untersttzt die Harmonisierung

    und Optimierung vegetativer Funktionen (Ohm 2004)

    Profin i.V. Dr. Stefanie Seeling, 28.9.2011

  • Fragestellungen Fragestellungen 1. Kann nach Schulung zur Anwendung der PMR

    die antizipatorische belkeit bei Patienten mit hochemetogener Chemotherapie signifikant reduziert werden im Vergleich zur Kontrollgruppe?

    2. Welche Effekte zeigt die PMR bezogen auf belkeit/Erbrechen und Angst im Vergleich zur Kontrolle?

    3. Kann die Einzelschulung und damitverknpfte Beratung zur effektiven Integration der PMR in den nachstationren Alltag fhren? Profin i.V. Dr. Stefanie Seeling, 28.9.2011

  • DesignDesign

    Prospektive, quasiexperimentelle, longitudinale, multizentrische Studie (t1 t6)

    Datenerhebung an 5 Kliniken der Maximalversorgung durch Studienassistentinnen Interventionsanwendung an 3 Kliniken

    Zielgruppe: Patienten mit einer hochemetogenen Chemotherapie

    Datenerhebung/ Interventionvon 01.01.08 31.12.09 Profin i.V. Dr. Stefanie Seeling, 28.9.2011

  • Datenerhebung und InterventionszeitpunktDatenerhebung und Interventionszeitpunkt

    Assessment

    1. PMR

    (t1)

    1. Zyklus

    2. Zyklus

    3. Zyklus

    4. Zyklus

    5. Zyklus

    1. Zyklus

    2. Zyklus

    3. Zyklus

    4. Zyklus

    5. Zyklus

    KontrollgruppeKontrollgruppe

    Assessment

    (t1)

    InterventionsgruppeInterventionsgruppe

    2. PMRFB1(t2)

    FB3(t4)

    FB2(t3)

    FB1(t2)

    FB4(t5)

    1. 5. Tagebuch (je 13 Tage)

    1. 5. Tagebuch (je 13Tage)

    FB5FB t6 (t6)

    FB5

    FB t6 (t6)

    Zu Hause

    Zu Hause

    3. PMRFB1(t3)

    4. PMRFB3(t4)

    5.PMRFB4(t5)

    Profin i.V. Dr. Stefanie Seeling, 28.9.2011

  • InterventionskonzeptInterventionskonzept

    PMR Einzelschulung Dauer: 30 Minuten Vor der ersten Chemotherapie im 1.- 5 Zyklus Standardisierter Ablauf Instrumentelle Melodien

    Beratung Zeitraum: 2-24h nach der Chemotherapie in der Klinik Integration in den Alltag Fragen beantworten

    Profin i.V. Dr. Stefanie Seeling, 28.9.2011

  • Ziel: InterventionskonzeptZiel: Interventionskonzept

    Erlernen einer Technik Untersttzung der Selbstpflege

    Prvention von antizipatorischer belkeit Prvention von belkeit und Erbrechen Reduktion der Angst

    Gezielter Einsatz im Alltag

    Profin i.V. Dr. Stefanie Seeling, 28.9.2011

  • Ablauf: EinzelschulungAblauf: Einzelschulung

    Merkblatt PMR Liegeposition

    Bett, Sessel oder Liege

    Standardisierte Reihenfolge 14 Muskelgruppen an- und entspannen Instrumentelle Melodien

    Sprachtext (Jacobson (2006); Bernstein et al. (1978); Grninger et al. (1996)

    Informationsmaterial Informationspapier: Reihenfolge PMR CD mit Musik

    Profin i.V. Dr. Stefanie Seeling, 28.9.2011

  • Ablauf: BeratungAblauf: Beratung

    Bewusste Iniziierung Ruhige Atmosphre Nach Ende der Chemotherapie

    Vor Entlassung nach Hause

    Standardisierte Reihenfolge Aushndigung der Informationsmaterialien

    und CD Fragen klren

    bungs- und Integrationshinweise

    Profin i.V. Dr. Stefanie Seeling, 28.9.2011

  • StichprobenanzahlStichprobenanzahl

    Zeitpunkt

    Gruppe

    Feld T1 T2 T3 T4 T5 T6

    Interventionsgruppe(Dessau, Bonn, Unna)

    37 34 (MW:59,3 Jahre)n=16n=18

    30 25 21 19 16

    Kontrollgruppe(Hamburg, Augsburg, Unna)

    18 9 (MW:54,2 Jahre)n=6

    n=3

    9 8 8 7 6

    gesamt 55 43 39 33 29 26 22

    Profin i.V. Dr. Stefanie Seeling, 28.9.2011

  • PrPrvalenz von valenz von belkeit (t2belkeit (t2