Psychische Erkrankungen im Wandel von Arbeitswelt … · Insitut für empirische...

of 32 /32
Psychische Erkrankungen im Wandel von Arbeitswelt und Gesellschaft Professor Dr. med. habil. Andreas Weber Facharzt für Arbeitsmedizin - Sozial / Umweltmedizin Bereichsleiter Sozialmedizin - Versorgungsberatung Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) e.V. Lützowstr. 53 - 45141 ESSEN E-Mail: [email protected]

Embed Size (px)

Transcript of Psychische Erkrankungen im Wandel von Arbeitswelt … · Insitut für empirische...

  • Psychische Erkrankungen im Wandel

    von Arbeitswelt und Gesellschaft

    Professor Dr. med. habil. Andreas WeberFacharzt fr Arbeitsmedizin - Sozial / Umweltmedizin

    Bereichsleiter Sozialmedizin - Versorgungsberatung

    Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes

    Bund der Krankenkassen (MDS) e.V.

    Ltzowstr. 53 - 45141 ESSEN

    E-Mail: [email protected]

  • Gesundheit =

    lieben und arbeiten

    salutogen pathogen

    Macht Arbeit krank oder gesund ?

    Existenz / Soziale Sicherung

    Lebenssinn (leben, um zu arbeiten)Status / Macht

    Erfolg / Selbstbewusstsein

    Konsum / Teilhabe

    Soziale KontakteZeit- / Tagesstrukturierung

    Gero- Prophylaxe

    arbeitsbedingte

    Gesundheitsgefahren /

    Erkrankungen [ ~40- 100 Mrd. / Jahr ]Berufskrankheiten [ ~ 15.000 neu/ Jahr ]

    Arbeitsunflle [ ~ 1,4 Mio / Jahr ]Frhinvaliditt [~ 160.000 neu / Jahr ]

    (vorzeitiger) Tod

    Arbeitslosigkeit [~ 3,5 Mio ]

    Arbeit

    Sigmund Freud

    [1856 - 1939 ]

    Arbeit =darf nicht

    krankmachen

    Helmut Valentin

    [ 1919 2008 ]

    = Ttigkeit zur Produktion von

    Waren / Dienstleistungen

    (konomisch)

  • Arbeit in der 24 / 7 Stand-By Gesellschaft

    Ungleichheit ( sozial + gesundheitlich )

    G L

    O B

    A L

    I S

    I E

    R U

    N G

    Totalitrer Wettbewerb (ab Kindergarten)

    Risikenlter, (chronisch) krank, immobil

    defizitr (Bildung-Netzwerke)

    Qualifikationsmglichkeiten

    ( lebenslanges Lernen )

    Arbeitsverdichtung / Leistungsdruck(Zeit / berstunden / Prsentismus/

    Doping, Work-Life-Balance)

    Flexibilitt / Interdisziplinaritt(Zeit, Ort, Team- Tele-Projektarbeit)

    Instabilitt / Diskontinuitt

    ( Arbeitsplatz- /Wohnortwechsel)

    Eigenverantwortung / Aufstieg( Verdienst )

    Arbeitsplatzunsicherheit

    ( Zeit- / Leiharbeit, hire and fire)

    Innovationen /Abwechslung(globales Netzwerken)

    Prekarisierung

    (working poor- Multijobber)

    Chancen

    jung, fit, sexy, aktiv, mobil,

    international (Bildung-Lebensstil)

    Networker Verkufer

  • ... mein Akku ist leer ...

    ... Ich fhle mich stndig berfordert

    ... am liebsten alles hinschmeien

    ... Ich bin total ausgebrannt

    ... Ich bin permanent im Stress

    Alltagsfloskeln Gesundheitsstrung

    Beeintrchtigung von Leistungs-/ Beschftigungsfhigkeit

    Symptome einer psychischen Erkrankung

    Subjektive Gesundheit Wellbeing - 24 /7 Stand-By Gesellschaft

    68% Dienst nach Vorschrift

    20% innere Kndigung

    12% engagiert ![ Gallup Studie Deutschland, n = 1.900 2007 ]

    Arbeitsbedingungen Gute Arbeit 13% (> 80 P.)

    Mittelmig 55% (50-80P.)

    Schlecht 32% (

  • Psychische Erkrankungen -Epidemie des 21. Jahrhunderts?

    ca. jeder 2. im Laufe des Lebens betroffen

    ca. jeder 3. : professionelle Hilfe

    Weltweit: ca. 450 Mio. betroffen

    2020: Depression- Rangplatz 2 (Burden of diseases)

    2006: ca. 21 Mio Europer betroffen !

    Kosten (EU) : ~ 118 Mrd. Euro / Jahr

    Klassifikation : ICD 10 / DSM IV

    = multifaktorielle, komplexe Erkrankungen mit u.a.neurobiologischen,

    affektiven, kognitiven, motorischen, sozialen Manifestationen

    Psychosomatische Erkrankungen (MPD)

    ...mit initial stabiler Erwerbsbiografie !

    F30-39: Affektive Strungen (F32-34:depressive Strungen)F40-48: Neurotische, Belastungs- und somatoforme StrungenF50-59: Verhaltensaufflligkeiten mit krperlichen StrungenF60-69: Persnlichkeits- und Verhaltensstrungen

  • Public Health Perspektive die Abwrtsspirale

    Psychosomatische Erkrankung

    (Depression- Angst- Minor Disorders)

    Arbeitsunfhigkeit wiederholt - lnger

    Arbeitslosigkeit Frhberentung

    Berufsausstieg

    Sozialer AbstiegAlg II- Sozialhilfe

    Verschuldung

    Altersarmut

    Sucht

    Suizid

    Vorzeitiger Tod

    Genetik -Biologie

    Lebenslagen-Konflikte

    Arbeitswelt - Stress

    Risiken/Ressourcen Folgen

    Prsentismus

    verminderte ProduktivittNW psychotrope Medikation

    (~ 70% Leistung -hidden costs of mental health )

    Lebensqualitt

    Gesundheit

    Arbeitsunflle

    erfasst - Arztverborgen-

    SelbstauskunftBurnout7 faches

    AU- Risiko

    Kirsi Ahola, 2008

  • Krankenstand und Psychische Erkrankungen

    1997 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008

    Krankenstand -GKV -Bund - Jahresdurchschnitt in %

    4,19 4,22 4,19

    4,02

    3,61

    3,4

    AU Tage infolge F-Diagnosen ( auf 100 Vers.Jahre) : + 64% (GKV) !

    DAK

    AOK

    TK

    127

    137

    109 113

    146 153

    153 162

    95

    105

    3,3 3,3

    Stichtag

    kumulativ

    124 115

    159 159

    112117

    International: ~ jede 3. Fehlzeit wegen psychosozialer Beschwerden

    minor mental health ~ bis zu 90% Stress assoziiert !

    126

    3,2

    126

    3,3

    110

    171180

    151

  • Branchen / Berufe und Psychische Erkrankungen

    berdurchschnittlich viele AU Tage wegen F- Diagnosen

    Gesundheitswesen

    ffentliche Verwaltungen

    Sozialwesen [ DAK/ AOK / TK / BKK - Gesundheitsberichte ]

    Bildung- Kultur- Medien

    Organisation / Verbnde

    Versicherungen / Banken

    Arbeitslose

    Return-to-workschwierig zu spt

    case management ?

    Stationre Flle (1994-2005):

    Psyche: + 36 %andere: + 11 %

    (AU-Dauer:~30Tage)AU Dauer (~ 30 Tage)

    Starke, konsistente Assoziationen zwischen

    psychosozialer Arbeitszufriedenheit und AU

    Internationale Studien

    They`ll never come back ...

    n = 1.465 Lehrkrfte ( Bayern)

    7% ReintegrationsquoteWeber et al.,Gesundheitswesen, 2005

    OECD 2009:

    < 2% return to work / Jahr

    bei long term disability

  • Frhinvaliditt - GRV: Psychische Erkrankungen (F-ICD 10)

    0

    5

    10

    15

    20

    25

    30

    35

    40

    1995 1998 2000 2002 2004 2005 2006 2007

    %

    40%

    29%

    24%

    15%

    Frauen

    Mnner

    VDR/ DRV- Statistik - Rentenzugnge

    34%Gesamt

    Lebensalter

    48,2 J.(60,2 J.)

    47,4 J.(61,3 J.)

    N ~ 160.005N ~ 294.000

    Jede dritte Frhberentung wegen Psyche (F-ICD-10)

    Morbiditt

    Rang 1 !

    Rentenzahlbetrge [ 2006] :

    ~ West: 575,- / Ost: 624,- Euro

    West > Ost

    45% : Migrantinnen

  • Frhinvaliditt und Psychische Erkrankungen (F-ICD 10)

    Internationaler Vergleich

    34% Frhberentungen (GRV)

    wegen Psyche [ 2007]

    35% Frhberentungen

    wegen Psyche [ 2005]

    35% Frhberentungen

    wegen Psyche [ 2003]

    40% aller EU- Renten-

    zahlungen wegen

    Psyche [ 2007]

    Biologie/ Genetik ?

    Soziales Umfeld ?

    Rollenverhalten ?

    >

    Unterdiagnostik

    Homosexuelle Mnner

    Sex / Gender Problematik

    Prvalenz

    Krankenstand (A.U.)

    Frhinvaliditt

    Angestellte /Beamtinnen

    International

  • Arbeiten bis 67 ? - Anspruch und Wirklichkeit D

    e m

    o g

    r a

    f i s

    c h

    e r

    W

    a n

    d e

    l

    Psychisch Kranke mit 48

    Jahren in Frhrente !

    (was wird aus ihnen ?)

    Erwerbsttige von morgen:

    psychosoziale Gesundheit ?

    Kinder-/Jugendsurvey RKI- 2007

    n~18.000 < 18Jahre , 167 Orte

    22% psychische Strungen/ Sucht

    (www.kiggs.de)

    55-64jhrige:

    psychosoziale Belastungen

    im Beruf !

    Intergenerationen EffektPsychosozialer beruflicher Stress der Vter =Negativer Einflu aufseelische Gesundheit von

    Kindern /Jugendlichen [ n>19.000]

    Stefania Maggi et al.Carleton Univ.-CABMC Public Health2008

    ?

    SHARE Studie = Survey of Health, Ageing and Retirement

    Siegrist J./Dragano N.2007

    Teilhabe

    Beschftigung

    (Alters) Armut

    Vorzeitiger Tod?

    U 35 Frauen [ Begerow / Weber, BMG, 2008 ]

  • Psychische Erkrankungen Epidemie des 21.Jahrhunderts?

    Ursachenklrung - Hypothesen

    1. Reale Zunahme - epidemisch

    Arbeit und Gesellschaft machen krank !

    (soziogenetisch-politische Perspektive)

    2. Diagnostik EffekteModediagnosen - Alibi fr Leistungsverweigerer

    verbesserte Erkennung / Enttabuisierung

    Psychologisierung / Medikalisierung (sozialer Probleme)

    3. Markt EffekteAnzahl Psychotherapeuten (Ballungsrume)

    Konkurrenzdruck - neue Pharmaka

    4. (Fehl) Interpretation von StatistikSelektion - Verzerrung - Medien

    prospektive Langzeitstudien ?

    +++

    ++

    ++

    Psyche in China !

  • Primat der konomie (Mc Kinsey-Gesellschaft)

    Jeder Lebensbereich funktioniert nach konomischen Prinzipien !

    Effizienz ist oberste Maxime !

    Gesellschaft als Unternehmen !

    Managerverhalten als Rollenideal !

    TINAArgument (there is no alternative) Globale konomie =Gott gegeben

    Entmachtung der Politik durch den Markt

    Wolfgang Gerke, 2006 [ em. Prof., Lehrstuhl fr Bank-/Brsenwesen, Uni Erlangen]

  • Psychische Erkrankungen Epidemie des 21.Jahrhunderts?

    Prof. Dr. Wolfgang Gaebel ,Prsident der DGPPN

    Prof. Dr. Wielant Machleidt

    MH Hannover

    Aufgrund der Bedeutung psychischer

    Erkrankungen fr Gesellschaft und

    Volkswirtschaftverstrkte Ttigkeit in

    Politikberatung und Gesellschaftsdiagnostik

    keine tatschliche Zunahme psychischer

    Erkrankungen, sondern vermehrte

    Inanspruchnahme aufgrund medialer

    Berichterstattung

    Carola Brcher AlbersPrsidentin des BDP

    Arbeitswelt hat mageblichen Anteil an

    psychischer Morbiditt / Gesundheit

    Psychische Gesundheit am Arbeitsplatzin Deutschland- Grundsatzpapier, 2008

  • Psychische Erkrankungen Risikofaktor Arbeitswelt

    1. Arbeitswelt Verhltnisse (Makroebene)

    1.1. Demand / Control- Modell (THEORELL / KARASEK, 1980)

    1.2. Organizational justice model (Fairness am Arbeitsplatz)

    (procedural : Prozesse Entscheidungsfindung

    interactional: interpersonaler Umgang) (ELOVAINO 2002)

    2. Individuum - Erleben / Verhalten (Mikroebene)

    Effort - Reward- Imbalance (ERI) / Gratifikationskrisen

    (Verausgabung / Belohnung )(SIEGRIST, 1996)

    3. Individuum Umwelt / Gruppe (Mesoebene)

    Person Environment Fit (Misfit)(Wechselwirkungen Anforderungen / Fhigkeiten

    Bedrfnisse / Erwartungen )

    ( FRENCH 1974)

    Pathogenese - Modelle

    C h

    r o n

    i s c h

    e r

    S t r e

    s s

    Kontrollverlust

    gefhlte Werte

    Frustration

    Passung

  • Arbeitsbedingter (chronischer) Stress und (unipolare ) depressive Strungen

    Lngsschnitt prospektiv

    Grosses N Genderperspektive

    Mehrere Messzeitpunkte

    Erfassung von Confoundern

    Modelle: Demand- Control(Karasek/ Theorell, 1980)

    Effort- Reward Imbalance

    (Siegrist, 1996)

    Strke : RR/ OR : 1,5 3,5

    Studien: Whitehall II, GAZEL, Belstress

    Bedarf : Psychische Erkrankungen + spezifische berufliche Stressoren

    (Fall Kontroll Design )

    Arbeitsbedingter Stress: = 2. grtes arbeitsbedingtes Gesundheits-problem

    ca. 41 Mio. Betroffene in der EUEpidemiologie

  • Psychosoziale Gesundheit Risikofaktor Arbeitswelt

    Geringe soziale Untersttzung (> Mnner)

    Fhrungsverhalten / Managementfehler

    Ungerechtigkeit im Unternehmen

    Prekre Arbeit / Arbeitsplatzunsicherheit

    Interpersonelle Konflikte (Mobbing)

    Fehlende Kontrolle / Fremdbestimmung

    Arbeitsberlastung (Zeitdruck - Multitasking)

    Lange Arbeitszeiten ( > Frauen) / Monotonie

    Schichtarbeit (Frauen: strker / Mnner: Nachtarbeit)

    konkurrierende berufliche/private Aufgaben

    Lnder- und Branchenbergreifend !! - Michie / Williams- 2003 / Hrm et al. - 2006

    ! !

  • Psychosoziale Belastungen besondere arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren

    Prekre Beschftigung -Arm trotz Arbeit- working poor Multijobber

    Ungnstige Arbeitsbedingungen( lange Arbeitszeiten, Schicht/ NachtarbeitGefahrstoffe,krperlich schwer, Zeitdruck,

    geringe Handlungsspielrume)

    Leih-/Zeitarbeit

    schlechte Bildung /Qualifikation

    Migrationshintergrund

    schwierige Lebenslagen

    (Verschuldung, Partnerschaft)

    schlechte gesundheitliche

    Ausgangslage

    (arbeits) medizinische Betreuung ??

    (Arbeits) Unflle Sozialleben

    Psychosoziale Gesundheit

    Verhaltensassoziierte

    Gesundheitsrisiken

    Kohsion Vulnerabilitt Gesundheitsschutz - Einkommen

    Jeff Johnson University of Maryland,Baltimore, SJWEH, 2008

    Prekre Beschftigung

    = Global grsster Stressor

    jeder 3. Deutsche arbeitet befristet

    Generation Casting /Praktikum !

  • Psychosoziale Belastungen besondere arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren

    Systematische Bespitzelung:(ohne Wissen der Beschftigten)

    - Verhalten protokolliert

    - Toilettengnge dokumentiert

    - Liebesleben ausspioniert

    -Bewertungen abgegeben

    Der Preis fr billig und rund um die Uhr ?

    Kultur des Misstrauens

    Vertrauen durch Vertrautheit ?Ersetze Stammpersonal durch

    Leiharbeiter

  • Psychosoziale Belastungen Risikofaktor Arbeitszeit

    lange Arbeitszeiten

    soziale Isolation

    Sir Michael MarmotMonitor on Psychology, 2007

    pathologische AnwesenheitskulturAnwesenheit = Leistungsfhigkeit

    Arbeitsnomaden in der Tretmhle Psycho-Smog

    Arbeitszeit - berstunden20% > 45 h/ Woche

    13% > 51 h/ Woche

    25 % > 50 h / Woche

    11% > 50 h / Woche

    > 60h / Woche

    Unflle

    Mdigkeit

    Psychosomatische

    Beschwerden

    Sozialleben

    Arbeitsinhalte, Betriebsklima, Motivation, Kontrolle, (Zeit)Autonomie, support

    Mo

    de

    rato

    ren

  • Psychosoziale Belastungen - Mobbing - Prvalenzraten

    ~ 9 % ( Arbeitnehmerschaft )

    ~ 3 % ( Schule: bis 20% - Gesundheits-/Sozialwesen: bis 30%

    ( Arbeitsleben -Arbeitnehmer : ~ 11 %)

    ~ 3,5 % (90er Jahre)

    ~ 8 % ~ 7 %

    Cave : Definition - Diagnostik - kulturelle /gesellschaftliche Rahmenbedingungen

    ~ 12 %

    ~ 15% ~ 14% ~ 14%

    ~ 11% - m.

    ~ 13% - w.

  • Psychosoziale Belastungen Burnout / MPD

    Minor psychiatric disorders Prvalenz Lehrkrfte

    65 % (bei DU ) 52% (bei DU)(90er Jahre)

    ~ 50% Burnout Prvalenz : bis 38% - Frauen >>> Mnner

    Burnout - Prvalenzraten : ca. 30 %

    ~ 50% Stress assoziierte Gesundheitsstrungen

    Krankentage : durchschnittlich 40 Tage / Jahr

    Prvalenz Psyche : 37% ( bei Frhinvaliditt 1998- 2000)

    ~ 40 % Minor psychiatric disorders ( Privatschulen)

    Cave :

    Definition /

    Diagnostik ?

    ~ 63 % Minor psychiatric disorders ( n = 403- Grund-/ High Schools)

  • Wenn der Job ttet ...arbeitsbedingter Suizid ?

    Weltweit : ~ 900.000 Suizide / Jahr

    In D: ~ 11.000 / Jahr

    > 90% : psychisch krank

    1. suicide from overwork

    (arbeitsassoziiert Stress)

    2. on the job suicide

  • Wenn der Job ttet ... Karoshi

    Tod durch berarbeitung versicherte berufsbedingte Erkrankung seit 1987 n= ~ 150 Flle / Jahr

    Chronischer Stress

    100 berstunden / Monat

    Lange Arbeitszeiten ohne Pause

    Hohe Arbeitsmengen

    Wenig Untersttzung

    Hufige Dienstreisen

    Unregelmige Arbeitszeiten

    Schichtarbeit

    Herzinfarkt - Apoplex

  • Psychosoziale Ressourcen im Beruf

    Fhrungsverhalten Soziale UntersttzungSoziales Kapital

    vor allem bei Stress assoziierten

    Erkrankungen

    Mnner > Frauen

    je unaufflliger umso besser

    subjektive berzeugung, dass

    gesundheitsorientiertes Fhren

  • Fhrungsverhalten Anspruch und Wirklichkeit

    GLOBE Projekt ( Global Leadership and Organizational Behavior Effectivness)

    Fhrungskulturen in 60 Lndern untersucht :

    -Schlulicht bei Humanorientierung (d.h. Frderung und Belohnung von fairem, grozgigem und

    frsorglichem Verhalten)

    -nicht als Defizit wahrgenommen !(d.h. Fhrungskrfte drfen wenig empathisch

    und sozial inkompetent sein )

    Felix C. Brodbeck, LMU Mnchen, 2007

    Hochpathologischer Narzissmus krnken macht krank !

    Erstklassige Leute stellen

    erstklassige Leute ein

    zweitklassige nur

    drittklassige

    Tobias Nickel

    Leiter Recruiting

  • Handlungsoptionen - strategisch - gesundheitspolitisch

    Felder der EU-Gesundheitspolitik

    A. Arbeitsweltbezogen (Gesundheitsfrderung / Arbeitsschutz)

    B. Public Health (Schnittstelle Soziale Sicherung )C. Krankheits- / Gesundheitsbezogene Dienstleistungen (G-System)

    Hausarzt /Facharzt

    Psychotherapeut

    Leistungserbringer

    Arbeitsmedizin( Zukunftspotential ! )

    Sozialversicherung GUV- GKV- GRV-

    BA - Rehatrger

    SettingArbeits-

    platz

    B

    CICF - Orientierung

    A Psychosoziale Gesundheit = interpersonelle Bez. +

    individuelles Erleben /

    Verhalten +

    Verhltnisse/ Kontext

    Deutsches Konvergenzproblem Gesundheit = Beschftigungsfhigkeit

    Gesundheitssystem =

    weit weg von Arbeitswelt

  • PD Dr.Dr. Andreas Hillert

    Nervenarzt- Psychotherapeut

    Klinik Roseneck, Prien

    Psyche + Arbeitswelt -/ Berufsbezug ?

    Psychotherapie: symptomorientiert, nicht anReturn to work ausgerichtet

    wenig Kenntnisse vom Berufsalltag

    psysom Reha !

    Arbeitsmedizin: Kompetenzdefizite (psysom)Engagement Rehabilitation !

    Berufsbezogene Rehamodelle

    (Web, Job Reha, MBI- Center)

    Handlungsoption - Kooperation Fachdisziplinen

    Bei uns in der Psychosomatik

    haben diePatienten keinen Beruf,

    bei Ihnen in der Arbeitsmedizin

    keine SeeleProf. Dr. V. Kllner

    Psychotherapeut

    Blieskastel

    20082001

    zu spt

    zu arbeitsfern

    zu wenig vernetzt

    nicht bedarfsgerecht

    Berufsbezogene

    Psychotherapie

    fast track

    EAP Employee

    Assistance Programs(Assessment Kurzzeit-intervention Support)

  • GUV + GKV = GDA + Prventionsziele BG[ 2008 / 2009 ]

    Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie GDA: (2007)

    Verringerung von psychischen

    Belastungen und Erkrankungen

    [ 2008 -2012]

    Sektorenbergreifend handeln Schnittstelle SGB V / VII

    Liste arbeitsbedingter Erkrankungen ?

    Kooperation

    SV-Trger

  • Handlungsoption Psychosoziale Gesundheit - Inhalte

    Koordinierung Evaluation Transfer der Erkenntnisse

    PrventionGesundheitsfrderung

    primr: BGF (Verhalten + Verhltnisse

    Zielgruppen- Effektivitt )

    Sekundr: Vorsorge U- Stress (Standards)

    Monitoring - Frhwarnsystem

    Versorgung -

    Intervention

    integrierte Versorgung -Collaborative Care-

    Modelle ( unter Beteiligung von Arbeitsmedizin ! )

    Hausarzt - / Betriebsarztkompetenz !

    Rehabilitation-

    Return to work

    Berufsbezogene Reha / Psychotherapie (MBO,MBI,Web-Job Reha neue Modelle)

    BEM (84/2 SGB IX)- Disability Management

    Begutachtung Qualitt- Standardisierung Assessment

    Wissenschaft tiopathogenese Salutogenese (Resilienz-Recovery)QM/ Effizienz Reha / Psychotherapie

  • Psychosoziale Gesundheit = Gesundheits- + Sozialpolitik

    Europisches Jahr 2010

    ( Kampagne der EU Kommission)

    Bekmpfung von Armut

    und sozialer Ausgrenzung

    Vladimir SpidlaEU- Kommissar- Soziales

    Europischer Pakt fr Psychische

    Gesundheit und Wohlbefinden[ Juni 2008 ]

    Psychische Gesundheit ...

    ...von Jugend / in Bildung

    ...am Arbeitsplatz

    ...bei lteren Menschen

    Vorbeugung von Depression /

    SuizidBekmpfung von Stigma /

    sozialer Ausgrenzung

    Verteilungs-/Chancengerechtigkeit

    soziale Kohsion - Solidaritt

    Lebenserwartung < 1.500 vs. > 4.500,- / Monat

    m: - 10 / w: - 5 Jahre !

    Recht auf ein Leben in Wrde und auf

    umfassende Teilhabe an der Gesellschaft

    Frderung der sozialen Eingliederung

    Frderung eines strkeren sozialen

    Zusammenhalts (die gesamte Gesellschaft

    profitiert von einer Beseitigung der Armut)

    Engagement aller Akteure auf allen

    Regierungsebenen

  • Mit Kooperation wurde Deutschland wieder aufgebaut !

    Corporate Social Responsibility (CSR ) ?

    Hemmungslose Konkurrenz fhrt zu einer malosen

    Verschwendung von Arbeitskraft und zu einer

    Verkrppelung der sozialen Seite in der Veranlagung

    der Individuen....

    [ Aus meinen spten Jahren ]Albert Einstein 1879 -1955