Rede HV 2014final ... Zukunft REDE DES VORSTANDS Hauptversammlung der Pfeiffer Vacuum Technology AG...

Click here to load reader

  • date post

    04-Sep-2020
  • Category

    Documents

  • view

    1
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Rede HV 2014final ... Zukunft REDE DES VORSTANDS Hauptversammlung der Pfeiffer Vacuum Technology AG...

  • Zukunft R E D E D E S V O R S T A N D S

    Hauptversammlung der Pfeiffer Vacuum Technology AG Donnerstag, 22. Mai 2014, 14:00 Uhr Stadthalle Wetzlar

    – Es gilt das gesprochene Wort –

  • 3

    A U S L E I D E N S C H A F T F Ü R P E R F E K T I O N

    Hauptversammlung 2014

    Rede des Vorstandsvorsitzenden Manfred Bender

    Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre, sehr geehrte Gäste, willkommen zu unserer Hauptversammlung! Ich begrüße Sie, auch im Namen meiner Kollegen – Nathalie Benedikt und Dr. Matthias Wiemer – ganz herzlich. Schön, dass Sie so zahlreich unserer Einladung gefolgt sind, um sich über unser Unternehmen, die Pfeiffer Vacuum Technology AG, zu informieren, Fragen zu stellen und nicht zuletzt Ihr Stimmrecht auszuüben. Viele von Ihnen haben heute Vormittag die Möglichkeit genutzt, unsere Fertigung in Asslar zu besichtigen. Ich hoffe, dass das, was Sie gesehen haben, einen guten Eindruck hinterlassen hat und Sie mit der Organisation des Tages zufrieden sind. An dieser Stelle möchte ich mich beim gesamten Team bedanken, das die Veranstaltung im Vorfeld bis ins Detail, d. h. bis zum traditionell schönen Wetter, geplant hat und heute hier vor Ort für einen reibungslosen Ablauf sorgt.

  • 4

    Zukunft

    ist das Leitthema unseres Geschäftsberichts, den Sie vor dem Eingang zu diesem Saal vorgefunden haben. Aufgrund des Themas Zukunft kommen in diesem Geschäftsbericht neben Herrn Dr. Oltmanns und mir – wir beide sind offensichtlich unvermeidlicher Bestandteil – nur ganz junge Mitarbeiter zu Wort. Wir wollen damit deutlich machen, dass uns neben dem Gewinnstreben und dem Shareholder-Value, die nach wie vor einen sehr hohen Stellenwert haben – denn Gewinn ist letztendlich die Energiequelle, die unser Unternehmen in Gang hält – auch die Tatsache bewusst ist, dass es ein Morgen gibt und dass junge Menschen eine Perspektive brauchen. Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Lektüre.

    Doch zunächst folgen Sie mir bitte in die Vergangenheit – ins Jahr 2013.

    2

    A U S L E I D E N S C H A F T F Ü R P E R F E K T I O N

    © Pfeiffer Vacuum • Hauptversammlung • 22. Mai 2014

    Historische Umsatzentwicklung (in Mio. €)

  • 5

    Im Mehrjahresvergleich unseres Umsatzes sehen Sie, dass Pfeiffer Vacuum im Jahr 1 nach der Übernahme von adixen, also in 2011, den bislang höchsten Umsatz erzielen konnte. In den beiden darauffolgenden Jahren ging es leider bergab, so auch in 2013.

    Das Jahr 2013 endete schließlich mit einem Umsatz von 409 Mio. Euro das sind 11,4 % weniger als im Vorjahr. Und es ist auch weniger als ich in der letzten Hauptversammlung hier an dieser Stelle prognostiziert habe. Die Entwicklung war – zumindest teilweise – vorhersehbar. Der Halbleitermarkt ist zyklisch und dieser Markt war in 2010 und 2011 sehr gut gelaufen. Eine Korrektur war zu erwarten. Nicht vorhersehbar war, aus der Perspektive 2010, der Einbruch der Solarindustrie, der uns etwa 50 Mio. Euro Umsatzrückgang beschert hat. Doch das ist heute Schnee von gestern. Es ist bereits im Jahr 2012 verarbeitet. Im Verlauf des Jahres 2013 entwickelte sich der Umsatz dann tendenziell wie erwartet.

  • 6

    Insgesamt ist die langfristige Umsatzentwicklung nicht außergewöhnlich. Das sieht man im Vergleich mit der Auftragsentwicklung des deutschen Maschinenbaus.

    3

    A U S L E I D E N S C H A F T F Ü R P E R F E K T I O N

    © Pfeiffer Vacuum • Hauptversammlung • 22. Mai 2014

    Umsatzentwicklung nach Quartalen (in Mio. €)

    Im Jahr 2013 steigerte sich unser Umsatz im 4. Quartal gegenüber den ersten drei Quartalen. Diesen Trend hatten wir erwartet, denn wir wussten, welche Projekte bei unseren Kunden geplant waren und wann Vakuumequipment dafür benötigt würde. Allerdings war die Ausprägung dieses Trends deutlich schwächer als wir gedacht hatten. Aus diesem Grund waren wir im Januar dieses Jahres 2014 dazu gezwungen, unsere Umsatzerwartung für 2013 nach unten zu korrigieren. Ursache dafür waren Verschiebungen von Lieferungen durch unsere Kunden.

  • 7

    4

    A U S L E I D E N S C H A F T F Ü R P E R F E K T I O N

    © Pfeiffer Vacuum • Hauptversammlung • 22. Mai 2014

    Marktsegmente: Gesamtjahresumsätze (in Mio. €)

    Sie wissen, dass unsere Kunden aus den unterschiedlichsten Endmärkten kommen. Neben dem Halbleitermarkt, der größten Abnehmergruppe unserer Produkte, sind dies das heterogene Segment der Industrie, die Analytik, Forschung und Entwicklung sowie Beschichtung. Zum letztgenannten Markt gehören auch die Displayhersteller und Fotovoltaik. Wie Sie sehen, hatte die negative Entwicklung des Halbleitermarktes entscheidenden Einfluss auf unseren Umsatz im Jahr 2013. Die Kunden dieses Segments haben sich in diesem Jahr, wie schon in 2012, spürbar mit Investitionen zurückgehalten. Wie bereits zuvor erwähnt, kam dieser Zyklus nicht überraschend. Ich möchte schon an dieser Stelle eine Frage beantworten, die vielleicht nachher gestellt würde. Und diese Frage ist: „Wäre es unter diesen Umständen besser gewesen, adixen nicht zu kaufen?“ Denn der Halbleitermarkt wird größtenteils mit den französischen Produkten

  • 8

    bedient. Die Antwort ist: „Nein.“ Ohne adixen hätten wir praktisch keinen Zugang zu diesem Markt, der auch heute nach zwei rückläufigen Jahren mit 123,4 Mio. Euro immer noch unser größter Absatzmarkt ist. Diese 123,4 Mio. Euro, mit viel Potenzial nach oben, möchten wir uns nicht entgehen lassen. Und die einzige Möglichkeit, die Zyklen dieses Marktes zu vermeiden ist es, von vornherein ganz auf dieses Potenzial zu verzichten. Die übrigen Märkte haben sich im Vergleich dazu relativ stabil entwickelt. Allerdings waren sie nicht in der Lage, die schwache Nachfrage aus der Halbleiterindustrie auszugleichen. Die Industrie sowie die Analytik verzeichneten mit 6,6 % bzw. 4,8 % leichte Rückgänge, während der Forschungsbereich praktisch auf Vorjahresniveau war und der Absatz im Beschichtungsmarkt um 4,7 % gestiegen ist.

    5

    A U S L E I D E N S C H A F T F Ü R P E R F E K T I O N

    Marktsegmente: Quartalsumsätze (in Mio. €)

    © Pfeiffer Vacuum • Hauptversammlung • 22. Mai 2014

  • 9

    Im Verlauf des Jahres sieht man deutlich, dass die prognostizierte Erholung im Halbleitermarkt im 2. Halbjahr eingesetzt hat. So war der Umsatz in diesem Segment mit 40,7 Mio. Euro im 4. Quartal auf einem respektablen Niveau während sich andere Märkte, wie Analytik und Beschichtung, zum Ende des Jahres etwas schwächer entwickelten.

    6

    A U S L E I D E N S C H A F T F Ü R P E R F E K T I O N

    Marktsegmente: Umsatzbeiträge (GJ 2013 gesamt: 408,7 Mio. €)

    © Pfeiffer Vacuum • Hauptversammlung • 22. Mai 2014

    Halbleiter BeschichtungF & E

    • Allgemeine Anwendungen

    • Elektronen- strahl- schweißen

    • Gefrier- trocknung

    • Vakuum- trocknung

    Analytik

    • Oberflächen- schutz

    • Glas- beschichtung

    • Speicher- medien

    • Display- beschichtung (LED, OLED)

    • Solartechnik

    26 % 13 %20 % 11 %

    Industrie

    30%

    • Erneuerbare Energien

    • Nano- strukturen

    • Beschleuniger Technologie

    • Raumfahrt- simulation

    • Massen- spektrometer

    • Elektronen- Mikroskopie

    • Oberflächen- Analyse

    • Lecksucher

    • Gasanalyse

    • Biotech

    • Life Science

    • Lithografie

    • Metrologie

    • CVD

    • Ätzen

    • PVD

    • Ionen Implanter

    Insgesamt haben im Jahr 2013 der Halbleitermarkt 30 %, die Industrie 26 %, die Analytik 20 %, Forschung und Entwicklung 13 % und der Beschichtungsmarkt 11 % zum Umsatz der Pfeiffer Vacuum Technology AG beigetragen.

  • 10

    7

    A U S L E I D E N S C H A F T F Ü R P E R F E K T I O N

    © Pfeiffer Vacuum • Hauptversammlung • 22. Mai 2014

    Produkte: Gesamtjahresumsätze (in Mio. €)

    Die beschriebene Entwicklung in den unterschiedlichen Märkten beeinflusste am meisten unsere Produktgruppe „Vorpumpen“. Der Umsatz dieser Produkte, die als Vorpumpen für Turbopumpen in Hochvakuumanwendungen eingesetzt werden, daneben aber auch als Schleusenpumpen und Prozesspumpen in vielen Fertigungsprozessen, beispielsweise in der Halbleiterindustrie und der Beschichtung, ist im Geschäftsjahr 2013 von 121,0 Mio. Euro um 23,9 % auf 92,1 Mio. Euro gefallen. Die Gründe hierfür habe ich bereits in meinen Ausführungen zu den Anwendungsmärkten genannt. Ebenfalls rückläufig waren die Umsätze mit Turbopumpen sowie Instrumenten und Komponenten, jedoch bei Weitem nicht so stark. Der Umsatz mit Turbopumpen verringerte sich um 5,7 %, der Umsatz mit Komponenten und Instrumenten um 8,8 %. Dagegen verzeichnete der Service einen Zuwachs von 4,4 %. Der Umsatz im Service konnte damit in den letzten zwei Jahren immerhin um fast 10 Mio. Euro von 72 Mio. Euro auf 81,7 Mio. Euro gesteigert werden.

  • 11

    Das Systemgeschäft hat mit 8,5 Mio. Euro Umsatz relativ geringe Bedeutung.

    Und auch aus dem Segment Instrumente und Komponenten gibt es Erfreuliches zu melden. Der Lecksucher ASM 340, das erste von französischen und deutschen Ingenieuren gemeinsam entwickelt