Rettungsdienst in Bayern und die gewählten Vertreter .Vertreter der Ärztlichen Leiter...

download Rettungsdienst in Bayern und die gewählten Vertreter .Vertreter der Ärztlichen Leiter Rettungsdienst

of 17

  • date post

    18-Sep-2018
  • Category

    Documents

  • view

    212
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Rettungsdienst in Bayern und die gewählten Vertreter .Vertreter der Ärztlichen Leiter...

  • rztlicheLeiterRettungsdienstinBayernunddiegewhltenVertreterderBayerischenNotrzteinZusammenarbeitmitagbnundINM

    2.ArbeitssitzungRunderTischQualittimNotarztdienstBayern

    Seite1von17

    ERGEBN

    ISPROTO

    KOLL

    _________________________________________________________

    Ergebnisprotokoll

    2.ArbeitssitzungdesrztlichenGremium:RunderTischQualittimNotarztdienstBayern

    _________________________________________________________

    amDienstag25.01.2011(15.00Uhr18.00Uhr)

    inNrnberg

    Teilnehmer(jeweilsinalphabetischerReihenfolge):

    VertreterderrztlichenLeiterRettungsdienst Dr.med.BayeffFilloff Dr.med.Pawlak

    GewhlteRegionalvertreterderbayer.NotrztInnen FrauBaier Dr.med.Goller Dr.med.Heuschmid Dr.med.Jarausch

    agbnVertreter PDDr.med.Reng

    INMVertreter Prof.Dr.med.Lackner

    entschuldigt PD.Drmed.Ittner Dr.med.Koeniger Dr.med.Polasek Prof.Dr.med.Sefrin Dr.med.Seubert

  • rztlicheLeiterRettungsdienstinBayernunddiegewhltenVertreterderBayerischenNotrzteinZusammenarbeitmitagbnundINM

    2.ArbeitssitzungRunderTischQualittimNotarztdienstBayern

    Seite2von17

    ERGEBN

    ISPROTO

    KOLL

    ZentraleAufgabedesRTQN istes, Fragendes Qualittsmanagements imNotarztdienstBayern zu bearbeiten. Hierzu zhlen insbesondere die Festlegung des zu erhebendenNotarztDatensatzes, Festlegungen zur Datenbewirtschaftung der notrztlichen Daten:Datenwege,Datenpflege,Datenschutz,Auswerteformen,KommunikationderBenchmarks,transparenteKommunikationderErgebnisse,u.a.

    InderzweitenArbeitssitzungwurdedieaktuelleSituation,dieanstehendenEntscheidungenund strategischenFestlegungendesQM imbayerischenNotarztdiensteinerweiterfhrendenbreitenAnalyseundintensivenDiskussionunterzogen,dieweiterhinvoneinemstarkenWillenderKonsensbildungaufderSachebenegeprgtwar.

    DieanwesendenTeilnehmererarbeitetenweiterekonkreteundeinstimmigverabschiedeteDetailsfreinzielfhrendesundkonsensstiftendesQMKonzeptfrdenNotarztdienstinBayern samt initialer Implementierungsstrategie aufderGrundlagedesBayerischenRettungsdienstgesetzes.

    DatenzurEinhaltungderHilfsfristunddesSicherheitsniveaussindbeispielsweiseGrundlagenzurOptimierungderStrukturqualitt(VerteilungderWachstandorteundRettungsmittel). Informationen zum Diagnosespektrum und zum Manahmenspektrum definierenAnforderungenandieAusrstungderRettungsmittelunddieQualifikationdeseingesetztenPersonals.

    ImZentrumdesmedizinischenQualittsmanagementsmuss jedochdieFragestehen,obein Patientmit einer bestimmten Erkrankung oderVerletzung die fr diesesNotfallbildoptimaleprklinischeVersorgungerhaltenhat.

    DiesbedeutetkonkretdieNotwendigkeitdiagnosebezogenerAuswertungen.DieKonzentrationaufwenige,inderprklinischenNotfallmedizinhufigeundfrdenPatientenrelevanteDiagnosenistsinnvoll.

    AlsTracerdiagnosenbeschlossen(undbreitetabliert)sindbereitsdieDiagnosen

    AkuterSTHebungsinfarkt(STEMI), AkuterSchlaganfall, schweresSchdelHirnTrauma Polytrauma,

    dieimSpektrumdesNotarztdiensteseinenerheblichenAnteilderzuversorgendenPatientenausmachen.

    Die jeweiligenmedizinischenwissenschaftlichenFachgesellschaftenhabenaufnationaler,europischerund internationaler Ebene zurprklinischenVersorgungdieserKrankheitsund Verletzungsbilder differenzierte Empfehlungen ausgesprochen. Hierauf basierendwurdendieentsprechendennotfallmedizinischenEmpfehlungenerarbeitet,diezusammenmitdemEckpunktepapier zurnotfallmedizinischenVersorgungderBevlkerunghier zurAnwendungkommen.

    ZieldervorliegendenArbeit istes,ausdiesenVorgabenfrdiegenanntenTracerdiagnosenHandlungsempfehlungenabzuleiten,derenEinhaltungsichmitHilfederdokumentiertenDatenanalysierenlsst.Dabeiistzubercksichtigen,dassdieDatenerfassungimRettungsdienstalsSummationsprotokollundnichtalsAblaufprotokollangelegtist.

  • rztlicheLeiterRettungsdienstinBayernunddiegewhltenVertreterderBayerischenNotrzteinZusammenarbeitmitagbnundINM

    2.ArbeitssitzungRunderTischQualittimNotarztdienstBayern

    Seite3von17

    ERGEBN

    ISPROTO

    KOLL

    NotwendigeVoraussetzungen:

    DerBeschaffungsvorschlagderDatenerfassungssystemeerfolgtimeinvernehmlichenZusammenwirkenderjeweilsregionalzustndigenLRDGruppe,demzustndigenRegionalvertreterunddenjeweiligenNAObleuten.DerBeschaffungsvorschlagwirddemregionalzustndigenZRFunterbreitet.DieBeschaffungfindetdannimZusammenwirkenderZRFunddenbayerischenSozialversicherungstrgernstatt.ImdrittenLRDRoundtable(16.12.2010)habendieKostentrgereinegrundstzlicheBereitschaftzurFinanzierungalsKostendesRettungsdiensteszugesichert.

    EntsprechendeSystemewerdenerstdannfrdieBeschaffungzugelassen,wennsieeinevonderKVBanerkannteZertifizierungerhaltenhaben.

    EtablierungeineseineindeutigenKriteriums>Leitstellennummer,NummerdesausrckendenFahrzeugesdesNotarztes(Begrndung:derauszuwertendeDatensatzmussereignisbezogensein,umpatientenbezogenesQMzuermglichen).DieEinsatznummerwirdverwendet,umDoppeldokumentationzuvermeiden,dasNotarztfeldverschwindetimFunkrufnamen.DasNotarztfeldwirdnachZusammenfhrungderEreignissenichtweiterverwendet.

    SmtlicheZeiterfassungen/einsatztaktischeDatenderbeteiligtenFahrzeugewerdenausderLeitstellendokumentationentnommen(ausdenRDDatenstzendiedasINMdirektausdenLeitstellenrechnernbekommtundauswertet).SomitentfllteinesonstnotwendigeDoppeldokumentation.(AusmedicolegalenGrndenauerhalbdesQMsolltederNAtrotzdemZeitendokumentieren).

    Transparenz:ImgesamtenSystemfindenausschlielichanonymisierteundpseudonymisierteDatenVerwendung.EineAuswertungeinzelnerPatientenbehandlungoderAnwendertherapiefindetnichtstattundistauchfrdieZukunftnichtvorgesehen.DerDatenflusswirdvorBeginneinergenerellenErfassungimDetaildargelegtundmussdenKriteriendesDatenschutzesentsprechen.DasZielistdieAnalyseundDarlegungderQualittimBayerischenNotarztdienst.

    UmrelevanteDatenfrsptereBetrachtungenidentifizierenzuknnen,musszunchstdastypischeEinsatzgeschehenanhandvonhufigenNotarztdiagnosenherausgefundenwerden.EineRckkopplungdieserEinsatzverteilungundderdarausdannkonsentiertenDatenandieNotrztemussnachVorliegenderErgebnisseumgehenderfolgen.

    StrokealsvierterTracerwirdinderzweitenJahreshlfte2011imDetailerarbeitet.EineImplementierungbezglichQMistfr2012geplant.

  • 2.

    rztliunddNotr

    .Arbeitssi

    Seite4vo

    Folgend

    Tra

    InderADIVINoIndieAmationVII)gelkonzepFrdievomdoHausardassinwerdenertheraonzubBemerkmentat

    Ind

    icheLeitdiegewrzteinZ

    tzungRu

    on17

    deBESCHL

    acerakuter

    AuswertungotarzteinsatzAuswertungwnsbedingungetenabweichptnichtberPatientenbeokumentiererztdurchgefderEinsatzdn.Ebensoistapie(z.B.Mabercksichtigkung:DieDotioninderLu

    derAuswert

    Itemsfrd

    Gab Eta Ana 12 Gab Gab Mo Gab

    per

    Wa Pr

    terRetthltenVZusamm

    underTisc

    SSEwurden

    STHebungs

    zumakutenzprotokolldiwerdeneingen(NACASchendetherapcksichtigtweehandlungisendenRettunhrtwurde.Kdokumentatiteinefrdasarcumarisiergen.okumentatiouftrettung.

    ungvonPati

    ieDatenausw

    bevonSaue

    blierung(ve

    algesie(z.B.

    KanalEKGm

    bevonAcety

    bevonHepa

    onitoring:EKG

    beeinesBrtensionode

    ahldergeeig

    hospitalzeit

    tungsdieVertretemenarbe

    hQualitt

    ninder2.Ar

    sinfarktak

    STEMIwerdeDiagnosegebundennucoreVI)ggfs.peutischeVoerden.stesunerhebngsmittel,voKonsequenzionalleprkstherapeutisrungoderora

    nderVorme

    ientenmita

    wertungAk

    rstoff/suffiz

    nser)Zugan

    Morphin35

    mitDiagnose

    ylsalicylsure

    rin(5.000IE

    G/RR/SpO2

    lockers(frakrnormotone

    netenZielkli

    unter60Mi

    enstinerderBeitmita

    timNotar

    rbeitssitzung

    uterSTEMI

    denalleEreigHerzinfarkturPatientensogarmite

    orgaben,die

    blich,obeineoneinemandfrdieQMlinischerfolgscheVorgehealeASSDaue

    edikationerf

    akutemSTEM

    kuterSTEMI

    zienteOxige

    ng

    5mgi.v.,gg

    estellung

    e(500mgAS

    EHeparini.v

    ktioniertMeterTachykard

    inik(sieheau

    nuten

    BayernBayeriscagbnun

    rztdienstB

    geinstimmig

    gnisseberckmarkiertwmitNACAScrfolgloserReindemvorlie

    eprklinischderenRettunAnalysehiergtenManahenrelevanteermedikatio

    folgtanalogd

    MIwerden

    (NACAScore

    nierung

    gf.Wdh.)

    SSi.v.)

    v.)

    toprololi.v.,die

    uchwww.he

    chenndINM

    Bayern

    ggefasst:

    ksichtigt,beiwurde(Checkcore

  • rztlicheLeiterRettungsdienstinBayernunddiegewhltenVertreterderBayerischenNotrzteinZusammenarbeitmitagbnundINM

    2.ArbeitssitzungRunderTischQualittimNotarztdienstBayern

    Seite5von17

    ERGEBN

    ISPROTO

    KOLL

    GabevonSauerstoffImDIVINotarzteinsatzprotokollistdasMerkmalSauerstoffgabemarkiert.Kommentierung:SauerstoffgabereduziertimTierexperimentdieischmischeHerzmuskelschdigungundvermindertdieSTStreckenhebung,weswegeneinekontinuierlicheGabeempfohlenundalsItemzurDatenauswertunggenutztwird.EsgibtjedochkeineklinischenStudien,dieeineVerminderungderMorbidittoderMortalittdesakutenCoronarsyndromdurchSauerstoffgabenachweisen.

    SuffizienteOxigenierungDasMerkmalgiltalserfllt,wennzumZeitpunktderbergabedesPatienteninderZielklinikdiepartiellearterielleSauerstoffsttigung>95%betrgt.Kommentierung:DasMerkmalbeschreibtdenEndpunktderrettungsdienstlichenBemhungenzumbergabezeitpunktinderZielklinikundlsstkeineDifferenzierungzu,obeinesuffizienteOxigenierungzgigoderzeitverzgerterreichtwerdenkonnte.Begleiterkrankungen,dieinderoftmultimorbidenPatientengruppemitSTEMIhufigauftreten,unddiedieOxigenierungsfhigkeitdesBlutesbeeinflussen(z.B.COPD),werdennichtbercksichtigt.

    Etablierung(venser)ZugangDasMerkmalgiltalserfllt,wennentwederdieAnlageeinesperiphervensenodereinesanderenZugangs(intraossr/zentralvens/liegenderPort)dokumentiertwird.Kommentierung:EinZugangzumvensenSystemistVoraussetzungjeglicheri.v.medikamentsenTherapie.Zent