S c h l o s s G a r n s t e i n - lewi.it · S c h l o s s G a r n s t e i n Schloss Garnstein -...

of 17/17
S c h l o s s G a r n s t e i n Schloss Garnstein - Gerstein 1 - I-39043-Klausen / Latzfons / [email protected] -alle Rechte vorbehalten- I Schloss Garnstein im Jahre 2005 Wohl zu Recht als eines der schönsten, romantischsten, phantasiereichsten Schlösser des Alpenraums wird es bezeichnet, das sagenhafte Schloss Garnstein in Südtirol. Dieses eindrucksvolle, wie ein Traumgebilde fesselnde Schloss, in einem der schönsten, geschütztes- ten Winkel Europas, erinnert an ein verborgenes Juwel; stolz ruhend auf einem steil aufragenden keil- förmigen Felsen, auf 813m Meereshöhe, nahe den malerischen Südtiroler Städtchen Klausen und Brixen, und der Südtiroler Landeshauptstadt Bozen.
  • date post

    02-Sep-2018
  • Category

    Documents

  • view

    235
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of S c h l o s s G a r n s t e i n - lewi.it · S c h l o s s G a r n s t e i n Schloss Garnstein -...

  • S c h l o s s G a r n s t e i n

    Schloss Garnstein - Gerstein 1 - I-39043-Klausen / Latzfons / [email protected]

    -alle Rechte vorbehalten-

    I

    Schloss Garnstein im Jahre 2005

    Wohl zu Recht als eines der schnsten, romantischsten, phantasiereichsten Schlsser des Alpenraums

    wird es bezeichnet, das sagenhafte Schloss Garnstein in Sdtirol.

    Dieses eindrucksvolle, wie ein Traumgebilde fesselnde Schloss, in einem der schnsten, geschtztes-

    ten Winkel Europas, erinnert an ein verborgenes Juwel; stolz ruhend auf einem steil aufragenden keil-

    frmigen Felsen, auf 813m Meereshhe, nahe den malerischen Sdtiroler Stdtchen Klausen und

    Brixen, und der Sdtiroler Landeshauptstadt Bozen.

  • S c h l o s s G a r n s t e i n

    Schloss Garnstein - Gerstein 1 - I-39043-Klausen / Latzfons / [email protected]

    -alle Rechte vorbehalten-

    II

    Die stilistische Romantik des Schlosses Garnstein, dessen Geschichte bis in das Jahr 1121 zurck-

    reicht, wirkt auf so manchen Betrachter wohl auch wie eine sdliche Verwandtschaft des bayrischen

    Schlosses Neuschwanstein in dessen Bau-Epoche es wiedererbaut worden ist vom Maltser-Ritter und

    kgl. Preuischen Generalleutnant Friedrich von GersteinHohenstein.

    Die Vertrumtheit des in Abstim-

    mung mit dem Denkmalschutz korrekt

    konsolidierten und auch im Innenbe-

    reich trefflich instandgehaltenen

    Schlosses, wird unterstrichen von der

    natrlichen Romantik und Unberhrt-

    heit der Gegend mit ihren makellosen

    Bauernhfen, herrlichen Gewchsen,

    der einzigartigen Ruhe mit ihren leisen

    klanglichen Eindrcken von beidseitig-

    das Schloss umrahmenden Wildws-

    sern des Thinne- und Plankenbaches,

    die aber auch von Zeit zu Zeit aus ih-

    ren wild-romantischen, mystischen

    Schluchten drhnen, so als mchten

    sie das beschtzte Heute an den Ur-

    stand ergrauter Zeiten erinnern.

    Schloss Garnstein

  • S c h l o s s G a r n s t e i n

    Schloss Garnstein - Gerstein 1 - I-39043-Klausen / Latzfons / [email protected]

    -alle Rechte vorbehalten-

    III

    Hochgarten Garnstein mit Blick auf Geisler und Puez-Geisler

  • S c h l o s s G a r n s t e i n

    Schloss Garnstein - Gerstein 1 - I-39043-Klausen / Latzfons / [email protected]

    -alle Rechte vorbehalten-

    IV

    Der Blick auf das Schloss Garnstein und den malerischen Hintergrund mit dem am Nordrand von

    Klausen thronenden Bergdorf Verdings und die vor allem auch durch den Extrembergsteiger Reinhold

    Messner weltweit berhmt gewordenen Geisler und die am Nordrand von Grden aufragenden Puez-

    Geisler, begegnen wohl so manchem Besucher geradeso unverhofft wie eine Fata Morgana.

    Schloss Garnstein im Sommer 2012

  • S c h l o s s G a r n s t e i n

    Schloss Garnstein - Gerstein 1 - I-39043-Klausen / Latzfons / [email protected]

    -alle Rechte vorbehalten-

    V

    Geschichtliches knapp umschrieben, beginnend ab dem Jahr 1121

    (Quellen Tiroler Burgenbuch und Privatarchive alle Rechte vorbehalten):

    In den Geschichtsbchern erscheint der Name schon im Mrz 1121 in einer Traditionsnotiz des Klos-

    ters Tegernsee: >>quidam ingenuus homo Eggihart... in manum fratris sui Henrici, qui vulgo Garre

    dicebatur>de Lacefons>Stein>Gren-

    stein>Gerinstain>Gerrnsteindno Wilhalmo de Gerrenstain euntis in armius cum rege in Franchenfurt>verprunnen

    vest>so ist in dem haus gewesen auf Gerenstain>paingewant und zwo rorren>meuseysenn

  • S c h l o s s G a r n s t e i n

    Schloss Garnstein - Gerstein 1 - I-39043-Klausen / Latzfons / [email protected]

    -alle Rechte vorbehalten-

    VI

    Sowohl unter Kardinal Nikolaus Cusanus, wie dem Bischof Melchior von Meckau, fallen Konflikte

    zwischen dem Hochstift und dem Landesfrsten, die die Schurfrechte am nahen Pfunderer Bergwerk

    betreffen.

    Das Geschlecht der Fugger aus Augsburg, mit anerkannten Rechten an umliegenden Bergwerken und

    exzellenten Verbindungen zum Kirchenregiment, besitzt das Schloss um 1500.

    Im Jahre 1548 wird das >>Geschloss Gerenstain>haidnischen Kunigein altes

    purgstall oder schloss und gemeyr, so aber alles zerfallenvon Gerrenstein

  • S c h l o s s G a r n s t e i n

    Schloss Garnstein - Gerstein 1 - I-39043-Klausen / Latzfons / [email protected]

    -alle Rechte vorbehalten-

    VII

    Die bedeutende Historikerin Johanna von Isser hat die Ruine 1831 - vor dem Wiederaufbau, in zwei

    Sepiabildchen festgehalten. Trotz anerkannter Gediegenheit der Historikerin von Isser, ist davon auszu-

    gehen dass auch ihr Werk subjektiver Betrachtungsweise untersteht.

    Trotz der anders lautenden Beischrift zeigen sie die Breitfront von Garnstein gegen Westen bzw.

    Sdwesten gesehen, geben also die Ansicht wieder wie sie dem Beschauer, vom Burgweg aus ber den

    Mhlbach hinweg gesehen, darbot: Links tal-auswrts liegt, aus dem Fels herauswachsend das Palais, das

    damals offenbar seine ursprngliche Hhe hatte, allerdings offenbar mit vom heutigen Bestand abwei-

    chenden Details wie Fensterzahl, Zinnen, die Form des Baues am Fu des heutigen Hochgartens u.a..

    Garnstein v. Johanna von Isser

    Drei Geschosse im Bereich des heutigen Hochgartens lassen kleine, unregelmig in die Flche ver-

    teilte Viereckfenster erkennen, und es ist anzunehmen, dass einst an Stelle des gegenwrtigen feinsinnig

    angelegten Hochgartens zwischen den Hauptbauten Vogtei und Palais, eine nach Nord-West gerichtete

    Wehranlage im Grenverhltnis des jetzt zinnen-umsumten Hochgartens existierte und an Stelle der

    heutigen Vogtei, zwischen Plankenbach und Nordwestseite, aufsteigender Felsen belassen war.

    Die Ansicht der Isser- Skizzen beschreibt den auf seiner Oberflche unebenen und zerklfteten Burg-

    felsen, so dass mehrere natrliche Grben den Zugang zur Burg hemmten.

    Diese Wahrnehmung besttigt auch ein Bericht den der Historiker Ignaz Zingerle von einem Besuch

    in Garnstein gibt: Um die Pforte und den dunklen Turm zu erreichen, in dessen erstem Stock damals

    noch ein Handwerker hauste, musste man damals drei schmale Holzbrcken berschreiten.

    Weingartner sah in den unteren Mauern dieses Bauwerks die mglicherweise einstigen Reste der alten

    Burg. Die einstige Funktion des Bergfrieds an der Angriffsseite, nahe dem Burgtor, scheint folgerichtig.

    Zwei bestehende und fr den heutigen Schlossbestand bedeutungslose Rundbogenfensterffnungen

    im Fundament des Hochgartens nahe der heutigen Kapelle bekunden wohl eine vergangene- und ande-

    re als die heutige Zweckdienlichkeit, die wiederum einen verschwundenen-, im damaligen Zerfall ver-

    schtteten- und mit damaligen Mitteln wohl schwer zu befreienden Kellerbereich im Fundament des

  • S c h l o s s G a r n s t e i n

    Schloss Garnstein - Gerstein 1 - I-39043-Klausen / Latzfons / [email protected]

    -alle Rechte vorbehalten-

    VIII

    Hochgartens vermuten lsst, der sich demnach unterhalb des offenbar zum Teil um einige Meter aufge-

    schtteten Erdbodens des Hochgartens befinden msste. Besagtes lsst fernerhin eine unverkennbar

    vom aktuellen Mauerstil abweichende Beschaffenheit des Mauerwerkes im Innenhof des Palais am Fu-

    e des Hochgartenfelsens erahnen, wo ein Mauerteil einem erst spter zugemauertem Tor gleicht und

    drei bereinander gemauerte Granitquader das Podest-Fundament einer Freitreppe vermuten lassen.

    Nach der Skularisierung wird Garnstein dann an einheimische Bauern verkauft, die in der zerfalle-

    nen Burg hausen.

    Der letzte buerliche Besitzer Josef Siller in Latzfons (noch heute sind die Nachfahren am benachbar-

    ten Siller-Hof beheimatet), verkauft Garnstein im Jahre 1860 um 1.000 Gulden dem kgl. Preuischen

    Generalleutnant Friedrich von GersteinHohenstein aus

    Wiesbaden, der eine Abstammung vom alten Tiroler Ge-

    schlecht vermutete.

    Wie Inschriften neben dem Schlosseingang knden, beginnt

    der Generalleutnant von Gerstein-Hohenstein im Jahre 1860

    mit dem Wiederaufbau des Schlosses Gerstein, den der

    Brixner Baumeister Wilhelm Suitner durchfhrt.

    Die Kapelle trgt die Jahreszahl 1886.

    Das Bauende zeigt die Anschriftstafel an der Vogtei: 1890.

    Den Maltser-Orden wrdigt der Schlossherr

    Friedrich von Gerstein-Hohenstein mit Maltser-

    symbolen, bzw. dem Maltserkreuz in seinem Wappen, am Gemuer der Schlosspforte, wie schlielich

    sogar in wertvollen Einlegearbeiten im Parkettfuboden des Ritterzimmers im 1.Stock des Palais wie

    auch in den Putzenscheiben einiger Fenster.

  • S c h l o s s G a r n s t e i n

    Schloss Garnstein - Gerstein 1 - I-39043-Klausen / Latzfons / [email protected]

    -alle Rechte vorbehalten-

    IX

    Wie die Aufschrift auf Ansichtskarten dieser Zeit erkennen lsst, hat der neue Besitzer und Schloss-

    herr Friedrich von Gerstein-Hohenstein damals den Namen der wie eine Bhnenkulisse wirkenden

    Burg in >>Gerstein

  • S c h l o s s G a r n s t e i n

    Schloss Garnstein - Gerstein 1 - I-39043-Klausen / Latzfons / [email protected]

    -alle Rechte vorbehalten-

    X

    Philipp Jacob Amonn schildert in begeisterten Worten den damals schon fortgeschrittenen Bau: Er

    sei durchaus in >>romanischen Styl gehalten

  • S c h l o s s G a r n s t e i n

    Schloss Garnstein - Gerstein 1 - I-39043-Klausen / Latzfons / [email protected]

    -alle Rechte vorbehalten-

    XI

    Zeitnahes:

    Schloss Garnstein geht im Jahre 1919 an die ENTE per le tre Venezie ber, welche das Schloss im

    Jahre 1960 verkauft und schlielich 1970 vom damalig- letzten Eigentmer, vom Meraner Geschfts-

    mann Franz Laimer in den Besitz des weitum bekannten Dorf-Tiroler-Rimmele- Gastwirtfamilie Karl

    Rudig und Elfriede Rudig/Niedermayr bergeht, die ihr Schloss Garnstein leidenschaftlich lieben, pfle-

    gen und gesellschaftlich beleben.

    Spter, nach dem Tode des Herrn Rudig im Jahre 1982, geht Schloss Garnstein in die heutige Eigen-

    tmerfamilie Rudig-Lempfrecher ber, welche mit groer idealistischer Verbundenheit zum Schloss

    Garnstein, und in korrekter Abstimmung mit den mtern, eine umfangreiche Konsolidierung des Fel-

    sens, des tragenden Gemuers mit diversen sthlernen Felsngeln und Zugankern, sowie Stahlverstre-

    bungen von Felsseite zu Felsseite vornimmt, wie auch die bedachtsame Sanierung der Mauern, Dcher

    und Fenster auszufhren wei, wie auch das passende Einrichten zeitgerechter energetischer und prakti-

    scher Infrastrukturen, wie auch die ordentliche Zufahrtstrasse, die Sicherung der berhngenden Stra-

    enfelsen und vieles mehr.

  • S c h l o s s G a r n s t e i n

    Schloss Garnstein - Gerstein 1 - I-39043-Klausen / Latzfons / [email protected]

    -alle Rechte vorbehalten-

    XII

    Der Vergleich alter Ansichten mit dem heutigen Baubestand offenbart den Unterschied- und vor al-

    lem den Grenunterschied des Schlosses, zwischen einst und jetzt: Die Vogtei bildet offenbar (vorgela-

    gert dem Fundament des heutigen Hochgartens und des vermuteten ehemaligen Bergfrieds) die erste

    bauliche Einheit mit der ehemaligen Zugbrcke am Haupteingang und dem Vogtei-Innenhof von dem

    aus das zweite Gittertor zum Palais- Aufgang und zum Vorgarten fhrt, welcher erkennbar erst in der

    Bauphase 1860 bis 1890 angelegt wurde.

    Unverkennbar ist, dass damals am Bauende 1890, die Vogtei an der Nordseite gleichsam demonstra-

    tiv mit Zugbrcke und mit begeh- und wehrbarem Torbogen am Zinnenkranz-, den Wehrzweck offen-

    baren durfte.

    Weiteres aus mehreren Epochen bernommenes, zeigen ein im ersten Palais-Obergeschoss befindli-

    ches, altes, spter hier eingesetztes Granitgewnde einer Rundbogentr und ein aus der 1. Hlfte des

    13. Jahrhunderts stammendes, beim Umbau der Burg vorgefundenes Knospenkapitell das Verwendung

    fand im Fenster des sdseitig vorspringenden, neuzeitigen Erkers. Diese offenbar auf Geschichte und

    nicht nur auf Nutzen gerichtete Vorgehensweise lsst ein beabsichtigtes Verstndnis der jeweiligen Ei-

    gentmer erkennen, fr das Schloss, sowie fr dessen Zukunft und die eigene- die Zeiten mitschreiben-

    de Geschichte.

  • S c h l o s s G a r n s t e i n

    Schloss Garnstein - Gerstein 1 - I-39043-Klausen / Latzfons / [email protected]

    -alle Rechte vorbehalten-

    XIII

    Martin Bitschnau konnte im Mai 1975, bei der Untersuchung des Bestandes lediglich im Erd-, Keller-

    und Obergeschoss des Palais und im Unterbau der Turmnordwand, Reste der alten Burg feststellen und

    charakterisierte die Inneneinteilung im Keller und in den Geschossen als ursprnglich.

    Das Massivholz-Tor unter dem Zinnenkranz mit seinem aus Marmor gemeielten Wappen der Ger-

    stein-Hohenstein am Ende des Aufgangs und Vorgartens, schliet den Bereich Palais ab und fhrt in

    den Innenhof des Palais und des Turmes welche an der von der Felsnatur aus geschtzten, uneinnehm-

    baren Sdseite ste-

    hen.

  • S c h l o s s G a r n s t e i n

    Schloss Garnstein - Gerstein 1 - I-39043-Klausen / Latzfons / [email protected]

    -alle Rechte vorbehalten-

    XIV

    Die Straenverbindung zum Schloss Garnstein:

    Von der Stadt Klausen zum Schloss Garnstein fhrt die Staats-, bzw. Landesstrae durch die wildro-

    mantische Schlucht des Thinnetales.

    Eine zweite Straenverbindung geht ber eine Hochstrae durch das Bergdorf Latzfons, welches auf

    ca. 1.200m und vis-a-vis der Dolomiten, nord-stlich des Schlosses Garnstein am Berghang liegt, male-

    risch umrahmt von Bauernhfen mit ihren steilen Wiesen, Wldern und gekrnt von den berhmten

    Hochplateaus der Latzfonser- und Villanderer- Almen.

    Die Privatstrae zum Schloss Garnstein ist nunmehr auch mit schweren Nutzfahrzeugen befahrbar. Sie

    ist umwachsen von naturbelassenen Bumen und vor dem Schlosseingang hangwrts abgegrenzt mit

    sogfltig gearbeiteten Natursteinmauern, angeglichen dem Gestein der Schlossmauern.

    Der alte Steig, teils mit Steintreppen ber den sdlichen Burgfelsen und Waldgarten fhrend, wurde

    wieder angelegt.

  • S c h l o s s G a r n s t e i n

    Schloss Garnstein - Gerstein 1 - I-39043-Klausen / Latzfons / [email protected]

    -alle Rechte vorbehalten-

    XV

    Wasser, Strom, Heizung:

    Das Schloss Garnstein ist versorgt mit dem ffentlichen Trinkwasser-, Strom- und Telefonnetz.

    Die Vogtei des Schlosses wird geheizt ber einen Offenen Kamin im Ritterzimmer der Vogtei, sowie

    eine Zentralheizung die befeuert wird durch einen speziell ausgestalteten Holz- Heizungsherd und einer

    umweltfreundlichen Gasanlage.

    Das Palais verfgt ber einmalig schne, antike, - teils sehr wertvolle- aus dem 18Jhd. stammenden

    Kachelfen.

    Eine bereits urkundlich erwhnte Wasserquelle, die auf Nachbargrund im Wald oberhalb des Schlos-

    ses eingefangen wird, versorgt ber ein gut berlegtes Umleitungssystem einen Teil des familiren Be-

    darfs sowie den Springbrunnen im Hochgarten des Schlosses Garnstein wie daraus auch dessen Wald-

    garten.

    Besitztum am - und um das Schloss Garnstein:

    Zum Schlossbereich gehren inklusive der individuellen Strae insgesamt an die 1,2 ha Wald-, Grn-

    und Nutzflchen.

    Den steil aufragenden keilfrmigen-, mit altem dichten Efeu, wildem Wein, zahlreichen wild-

    wachsenden Blumen wie beispielsweise seltenen Feuerlilien, sowie Rosen bewachsenen Schlossfelsen,

    mit groartigem malerischen alten Baumbestand wie Fichten, Fhren, Lrchen, Birken, Erlen, Pappeln,

    Linden, Kastanien, Rosskastanien, Marillen-, Ringloo-, Zwetschgen- und Apfelbumen alter Sorten,

    begrenzt nordstlich der Plan-

    kenbach und sdwestlich der

    Thinnebach.

    Auerhalb des Schlossbereiches

    gehren auch die meisten

    Grundstcke an der gegenber-

    liegenden Seite des Plankenba-

    ches (Strae und Grnflchen am

    Bach) zum Besitztum des Schlos-

    ses Garnstein.

    (Ausschnitt Postkarte /Flugaufnahme

    aus den 70er Jahren von Jakob Tappei-

    ner. Damals noch mit dem alten Siller-

    Hof. Jetzt neu gebaut weiter hangwrts beim Schloss Garnstein)

  • S c h l o s s G a r n s t e i n

    Schloss Garnstein - Gerstein 1 - I-39043-Klausen / Latzfons / [email protected]

    -alle Rechte vorbehalten-

    XVI

    Anmerkungen

    Besichtigungen, Filmaufnahmen, Auskunft ber Nutzungsprogramme u.dgl. auf Anfrage.

    Der/die sehr geehrte Leser/in wird um Bercksichtigung ersucht, dass gegenstndliche Informationen

    aktuell wie geschichtlich unvollstndig - und unverbindlich sind, und lediglich fr den privaten Gebrauch

    der Leser bestimmt sind und an Dritte ausschlielich zu Diensten der Eigentmer- und nach der aus-

    drcklichem Einverstndnis, ausgegeben werden drfen. nderungen, Ergnzungen, Bildverwertungen

    Ermessen u.dgl. sind vorbehalten; so wie alle Rechte vorbehalten sind.

    Schloss Garnstein, Gerstein 1, I-39043-Klausen / Latzfons. e-mail: [email protected]

    mailto:[email protected]

  • S c h l o s s G a r n s t e i n

    Schloss Garnstein - Gerstein 1 - I-39043-Klausen / Latzfons / [email protected]

    -alle Rechte vorbehalten-

    XVII