Überarbeitete Bewertungsbögen der Bund-Länder-Arbeitkreise ... · Bewertung des...

Click here to load reader

  • date post

    07-Aug-2019
  • Category

    Documents

  • view

    214
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Überarbeitete Bewertungsbögen der Bund-Länder-Arbeitkreise ... · Bewertung des...

  • Bewertung des Erhaltungszustandes der Arten nach Anhang II und IV der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie in Deutschland

    Überarbeitete Bewertungsbögen der Bund-Länder-Arbeitkreise als Grundlage für ein bundesweites FFH-Monitoring

    erstellt im Rahmen des F(orschungs)- und E(ntwicklungs)-Vorhabens „Konzeptionelle Umsetzung der EU-Vorgaben zum FFH-Monitoring und

    Berichtspflichten in Deutschland“

    Im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) – FKZ 805 82 013

    Auftragnehmer (AN):

    Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH (PAN), München

    Institut für Landschaftsökologie, AG Biozönologie (ILÖK), Münster

    erstellt unter Mitarbeit der Länderfachbehörden, des BfN und externer Experten

    September 2010

  • Adressen Planungsbüro für angewandten Naturschutz GmbH Rosenkavalierplatz 10 81925 München www.pan-gmbh.com Dr. Jens Sachteleben Tel.: (0 89) 9 10 15 45 Fax: (0 89) 91 07 70 48 E-Mail: [email protected] Institut für Landschaftsökologie AG Biozönologie Westfälische Wilhelms-Universität Robert-Koch-Str. 26 48149 Münster http://biozoenologie.uni-muenster.de Dr. Thomas Fartmann Tel.: (02 51) 8 33 19 67 Fax: (02 51) 8 33 83 52 E-Mail: [email protected] Bundesamt für Naturschutz Fachbereich I 1.3 Monitoring Konstantinstraße 110 53179 Bonn Klaus Weddeling, Melanie Neukirchen & Marco Zimmermann Tel.: (02 28) 84 91 14 73 Fax: (02 28) 84 91 18 69 E-Mail: [email protected] www.bfn.de

  • Inhalt Einleitung...................................................................................................................................................... 6 Pflanzen....................................................................................................................................................... 9

    Grünes Koboldmoos – Buxbaumia viridis................................................................................................. 9 Grünes Besenmoos – Dicranum viride ................................................................................................... 11 Firnisglänzendes Sichelmoos – Hamatocaulis vernicosus..................................................................... 13 Prächtiger Dünnfarn – Trichomanes speciosum .................................................................................... 15 Sumpf-Engelwurz – Angelica palustris ................................................................................................... 17 Kriechender Sellerie – Apium repens ..................................................................................................... 19 Dicke Trespe – Bromus grossus............................................................................................................. 21 Scheidenblütgras – Coleanthus subtilis.................................................................................................. 22 Frauenschuh – Cypripedium calceolus................................................................................................... 23 Sand-Silberscharte – Jurinea cyanoides ................................................................................................ 25 Liegendes Büchsenkraut – Lindernia procumbens ................................................................................ 26 Sumpf-Glanzkraut – Liparis loeselii ........................................................................................................ 28 Schwimmendes Froschkraut – Luronium natans ................................................................................... 29 Bodensee-Vergissmeinnicht – Myosotis rehsteineri............................................................................... 30 Schierlings-Wasserfenchel – Oenanthe conioides ................................................................................. 31 Sommer-Schraubenstendel – Spiranthes aestivalis ............................................................................... 33 Vorblattloses Vermeinkraut – Thesium ebracteatum.............................................................................. 35 Quellen.................................................................................................................................................... 36

    Weichtiere.................................................................................................................................................. 37 Flußperlmuschel – Margaritifera margaritifera........................................................................................ 37 Kleine Bachmuschel – Unio crassus ...................................................................................................... 39 Schmale Windelschnecke – Vertigo angustior ....................................................................................... 41 Vierzähnige Windelschnecke – Vertigo geyeri ....................................................................................... 43 Bauchige Windelschnecke – Vertigo moulinsiana.................................................................................. 45

    Flusskrebse ............................................................................................................................................... 47 Steinkrebs – Austropotamobius torrentium............................................................................................. 47

    Libellen ...................................................................................................................................................... 48 Helm-Azurjungfer – Coenagrion mercuriale ........................................................................................... 48 Vogel-Azurjungfer – Coenagrion ornatum .............................................................................................. 50 Sibirische Winterlibelle – Sympecma paedisca ...................................................................................... 51 Grüne Mosaikjungfer – Aeshna viridis .................................................................................................... 52 Asiatische Keiljungfer – Gomphus flavipes............................................................................................. 53 Östliche Moosjungfer – Leucorrhinia albifrons ....................................................................................... 54 Zierliche Moosjungfer – Leucorrhinia caudalis ....................................................................................... 55 Große Moosjungfer – Leucorrhinia pectoralis ........................................................................................ 57 Grüne Flussjungfer – Ophiogomphus cecilia.......................................................................................... 59 Quellen.................................................................................................................................................... 60

    Käfer .......................................................................................................................................................... 61 Hochmoorlaufkäfer – Carabus menetriesi ssp. pacholei ........................................................................ 61 Heldbock – Cerambyx cerdo .................................................................................................................. 64 Breitrand – Dytiscus latissimus ............................................................................................................... 66 Schmalbindiger Breitflügel-Tauchkäfer – Graphoderus bilineatus ......................................................... 67 Veilchenblauer Wurzelhals-Schnellkäfer – Limoniscus violaceus .......................................................... 68 Hirschkäfer – Lucanus cervus ................................................................................................................ 70 Eremit – Osmoderma eremita................................................................................................................. 71

    Schmetterlinge .......................................................................................................................................... 73 Wald-Wiesenvögelchen – Coenonympha hero ...................................................................................... 73 Hecken-Wollafter – Eriogaster catax ...................................................................................................... 75 Goldener Scheckenfalter – Euphydryas aurinia ..................................................................................... 76

  • Eschen-Scheckenfalters – Euphydryas maturna.................................................................................... 78 Spanische Flagge – Euplagia quadripunctaria ....................................................................................... 79 Quendel-Ameisenbläuling – Glaucopsyche arion................................................................................... 80 Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling – Glaucopsyche nausithous..................................................... 81 Heller Wiesenknopf-Ameisenbläuling – Glaucopsyche teleius............................................................... 83 Gelbringfalter – Lopinga achine .............................................................................................................. 85 Großer Feuerfalter – Lycaena dispar...................................................................................................... 86 Apollofalter – Parnassius apollo.............................................................................................................. 87 Schwarzer Apollofalter – Parnassius mnemosyne ................................................................................. 89 Nachtkerzenschwärmer – Proserpinus proserpina................................................................................. 91 Quellen.................................................................................................................................................... 92

    Rundmäuler und Fische ............................................................................................................................ 93 Rapfen – Aspius aspius .......................................................................................................................... 93 Steinbeißer – Cobitis taenia .................................................................................................................... 94 Groppe – Cottus gobio ............................................................................................................................ 96 Huchen – Hucho hucho .......................................................................................................................... 97 Bachneunauge – Lampetra planeri......................................................................................................... 99 Schlammpeitzger – Misgurnus fossilis.................................................................................................. 101 Bitterling – Rhodeus amarus................................................................................................................. 103 Weißflossengründlinge – Romano gobio belingi / R. vladykovi ............................................................ 106 Strömer – Leucisus (= Telestes) souffia ............................................................................................... 107 Streber – Zingel streber ........................................................................................................................ 109

    Quelle ....................................................................................................................................................... 111 Lurche...................................................................................................................................................... 112

    Geburtshelferkröte – Alytes obstetricans .............................................................................................. 112 Rotbauchunke – Bombina bombina...................................................................................................... 114 Gelbbauchunke – Bombina variegata................................................................................................... 116 Kreuzkröte – Bufo calamita ................................................................................................................... 119 Wechselkröte – Bufo viridis................................................................................................................... 122 Laubfrosch – Hyla arborea.................................................................................................................... 124 Knoblauchkröte – Pelobates fuscus...................................................................................................... 126 Moorfrosch – Rana arvalis .................................................................................................................... 128 Springfrosch – Rana dalmatina............................................................................................................. 130 Kleiner Wasserfrosch – Rana lessonae................................................................................................ 132 Alpensalamander – Salamandra atra ................................................................................................... 134 Kammmolch – Triturus cristatus ........................................................................................................... 136

    Kriechtiere ............................................................................................................................................... 138 Schlingnatter – Coronella austriaca ...................................................................................................... 138 Europäische Sumpfschildkröte – Emys orbicularis............................................................................... 140 Zauneidechse – Lacerta agilis .............................................................................................................. 143 Westliche Smaragdeidechse – Lacerta bilineata.................................................................................. 145 Östliche Smaragdeidechse – Lacerta viridis......................................................................................... 147 Würfelnatter – Natrix tessellata ............................................................................................................. 149 Mauereidechse – Podarcis muralis....................................................................................................... 151 Äskulapnatter – Zamenis longissimus (Elaphe longissima).................................................................. 153

    Quellen ..................................................................................................................................................... 155 Säugetiere ............................................................................................................................................... 156

    Biber – Castor fiber ............................................................................................................................... 156 Feldhamster – Cricetus cricetus* .......................................................................................................... 158 Wildkatze – Felis silvestris .................................................................................................................... 160 Fischotter – Lutra lutra .......................................................................................................................... 163 Haselmaus – Muscardinus avellanarius ............................................................................................... 165 Waldbirkenmaus – Sicista betulina ....................................................................................................... 167

  • Fledermäuse............................................................................................................................................. 169 Mopsfledermaus – Barbastella barbastellus......................................................................................... 169 Nordfledermaus – Eptesicus nilssonii................................................................................................... 171 Breitflügelfledermaus – Eptesicus serotinus......................................................................................... 172 Bechsteinfledermaus – Myotis bechsteinii............................................................................................ 174 Große Bartfledermaus – Myotis brandtii ............................................................................................... 176 Teichfledermaus – Myotis dasycneme ................................................................................................. 178 Wasserfledermaus – Myotis daubentonii.............................................................................................. 179 Wimperfledermaus – Myotis emarginatus ............................................................................................ 181 Großes Mausohr – Myotis myotis ......................................................................................................... 183 Kleine Bartfledermaus. – Myotis mystacinus ........................................................................................ 185 Fransenfledermaus – Myotis nattereri .................................................................................................. 186 Kleiner Abendsegler – Nyctalus leisleri ................................................................................................ 188 Großer Abendsegler – Nyctalus noctula............................................................................................... 190 Rauhautfledermaus – Pipistrellus nathusii............................................................................................ 192 Zwergfledermaus – Pipistrellus pipistrellus........................................................................................... 194 Mückenfledermaus – Pipistrellus pygmaeus ........................................................................................ 196 Braunes Langohr – Plecotus auritus..................................................................................................... 197 Graues Langohr – Plecotus austriacus................................................................................................. 199 Kleine Hufeisennase – Rhinolophus hipposideros ............................................................................... 201 Zweifarbfledermaus – Vespertilio murinus............................................................................................ 203 Große Hufeisennase – Rhinolophus ferrumequinum ........................................................................... 204 Weißrandfledermaus – Pipistrellus kuhlii.............................................................................................. 205

    Quellen ..................................................................................................................................................... 206

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    6

    Einleitung Die im Folgenden zusammengestellten, überarbeiteten Bewertungsbögen basieren auf den in Bund-Länder-Arbeitskreisen zwischen zahlreichen Experten abgestimmten Vorschlägen (Schnitter et al. 2006). Die Überarbeitung dieser Bewertungsschemata erfolgte ausschließlich für die Erhebungen im Rahmen des bundesweiten FFH-Monitorings zur Sicherstellung eines bundesweit einheitlichen Vorgehens (Konzeptentwicklung: F+E-Vorhaben „Konzeptionelle Umsetzung der EU-Vorgaben zum FFH-Monitoring und Berichtspflichten in Deutschland“ – FKZ 805 82 013).

    Die überarbeiteten Schemata haben daher den Charakter von Arbeitspapieren, die von den Fachbehör-den ggf. an beauftragte Erfasser weitergegeben werden. In die Überarbeitung einbezogen wurden nur jene Textteile und Tabellen, die unmittelbare Festlegungen für die Geländeerfassungen betreffen oder in Folge der übergreifenden Vereinbarungen im FFH-Monitoring-Gesamtkonzept geändert werden mussten. Auch die Auswahl der berücksichtigten Arten (Anhänge II und IV, nicht V) ist darauf abgestimmt. Für alle weiteren Textteile (v. a. Verbreitung, Literaturverzeichnisse) sei auf die veröffentlichen Fassungen der Schemata (SCHNITTER et al. 2006) verwiesen.

    Die Überarbeitungen werden mit den Länderfachbehörden und z. T. weiteren Experten abgestimmt, nicht aber in jedem Einzelfall mit den ursprünglichen Autoren. Für die Fische und Fledermäuse fanden am 3./4. November 2008 bzw. 15./16. Oktober 2008 zusätzliche Workshops unter Einbeziehung von Artexperten statt.1 Die Autorenrechte an den ursprünglichen Fassungen bleiben unberührt, für alle Änderungen zeichnen die beteiligten Fachbehörden und Forschungsnehmer im F+E verantwortlich. Die publizierten Fassungen (SCHNITTER et al. 2006) behalten nach wie vor für andere Zwecke (z. B. für Erfas-sungen im Rahmen des Gebietsmanagements) ihren empfehlenden Charakter.

    Für das länderübergreifende, bundesweite FFH-Monitoring war eine Standardisierung und Operationali-sierung aus folgenden Gründen zwingend erforderlich:

    • In den bisher vorliegenden Bögen werden häufig mehrere Messgrößen angeboten. Da zukünftig die Daten der einzelnen Untersuchungsflächen zusammengefasst bzw. miteinander verglichen werden müssen, war hier eine Vereinheitlichung notwendig, die in Zusammenarbeit zwischen AN (PAN/ILÖK), BfN und den Länderfachbehörden entstand.

    • Ein wesentlicher Aspekt bei der Konzeption des FFH-Monitorings war eine möglichst hohe Effektivität. Vor diesem Hintergrund wurden die vorliegenden Bögen auf Parameter überprüft, die für das FFH-Monitoring nicht obligat sind (z. B. Populationsstruktur), bzw. mit einem – gemessen am Ergebnis –unverhältnismäßig hohem Aufwand verbunden sind. Diese wurden ggf. gestrichen.

    • Bei vielen Parametern formulieren die bisherigen Bögen nur relativ ungenaue Bewertungsgrenzen. Um Missverständnisse zu vermeiden – die Feldarbeiten werden von verschiedenen Bearbeitern durchgeführt – müssen diese operationalisiert werden, um bundesweit zu vergleichbaren Bewertun-gen zu kommen.

    Im Zuge der Überarbeitung wurden aus SCHNITTER et al. (2006) die Passagen entnommen, die für das bundesweite FFH-Monitoring unabdingbar sind (Erläuterungen zur Methode und die tabellarischen

    1 Fledermäuse: Rüdiger Albrecht, Martin Behrens, Martin Biedermann, Rüdiger Burkhardt, Steffen Caspari, Markus Dietz, Annette Doerpinghaus, Carsten Ebenau, Götz Ellwanger, Ute Fehn, Hartmut Geiger, Dietlind Geiger-Roswora, Matthias Göttsche, Jessica Hillen, Susanne Jokisch, Gerd Mäscher, Carla Michels, Bernd Ohlendorf, Bernd Presch, Bernd-Ulrich Rudolph, Jens Sachteleben, Wigbert Schorcht, Eckhard Schröder, Johannes Schwarz, Jens Teubner, Martin Trost, Michael Veith, Klaus Weddeling, Andreas Zahn, Marco Zimmermann, Ulrich Zöphel. Fische: Hans-Hermann Arzbach, Martin Behrens, Rainer Berg, Rainer Bock, Heiko Brunken, Rüdiger Burkhardt, Peter Dehus, Annette Doerpinghaus, Götz Ellwanger, Kai Eskildsen, Henrik Hufgard, Detlev Ingendahl, Henrich Klugkist, Uwe Kohla, Andreas Kolbinger, Roland Lemcke, Eberhard Leuner, Christian Michalcsyk, Uwe Müller, Katrin Runze, Jens Sachteleben, Jörg Scholle, Eckhard Schröder, Cornelia Schütz, Thomas Schützeneder, Ivar Steinmann, Martin Trost, Klaus Weddeling, Marco Zimmermann.

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    7

    Bewertungsschemata). Diese wurden an die Ergebnisse des F+E-Vorhabens angeglichen (v. a. Standar-disierung von Messgrößen, Erfassungsrhythmus, Untersuchungsflächendefinition). Um zu bundesweit vergleichbaren Ergebnissen zu gelangen, war es bei vielen Parametern außerdem notwendig, die bisher rein beschreibenden Wertstufen durch operationalisierte Grenzwerte zu ergänzen bzw. zu ersetzen. Bestehende, eindeutige Schwellenwerte wurden – wo immer möglich – beibehalten.

    Im Rahmen des Monitorings sollen zukünftig nicht nur die jeweiligen Bewertungseinstufungen (A/B/C), sondern – wo immer möglich – auch die zugrunde liegenden Originaldaten (Zähl- und Schätzwerte) dokumentiert werden. Dieses Vorgehen erlaubt eine nachträgliche Anpassung der Bewertungsstufen, die zurzeit häufig reine Experteneinschätzungen sind, falls dies aufgrund neuer Erkenntnisse als notwendig angesehen wird. Diese Anpassung, insbesondere der neuen Schwellenwerte, ist vor dem nächsten Berichtszeitpunkt Ende 2012 vorzusehen, insbesondere bei jenen Merkmalen, bei denen Schwellenwerte in Ermangelung von Erfahrungen noch fehlen (in den Tabellen mit „….“ markiert). In solchen Fällen wird zunächst keine ABC-Bewertung vergeben, sondern allein die Zähl/Schätzdaten erhoben.

    Sonstige allgemeine Hinweise:

    • Die Auflistung der Beeinträchtigungen in den Bewertungsbögen ist nicht als abschließend zu verstehen: In der Datenbank, in der die Daten eingegeben werden können, sind Felder verfügbar, in denen sonstige Beeinträchtigungen sowie weitere inhaltliche und methodische Anmerkungen eingetragen werden können.

    • Die Grundlage der Bewertung bei vielen Parametern sind Angaben zur Größe bzw. zum Anteil bestimmter Strukturen. Nur in wenigen Fällen müssen diese gemessen oder gezählt werden. Meist genügt eine Abschätzung in größeren Intervallen bzw. Klassen, wie sie z. B. im Rahmen der Vegetationskunde seit vielen Jahrzehnten Standard ist. Sofern im Folgenden keine abweichenden Vorgaben gemacht werden, sollen Schätzungen zum (Flächen-)Anteil und Deckungsgrad in 5-%-Intervallen erfolgen.

    • Populationsgröße: In vielen Fällen wird ein Parameter „Populationsgröße“ angegeben. Dieser bezieht sich in jedem Fall auf die durch die entsprechende Methode ermittelte Bestandsgröße, kann also mehr oder weniger stark von der tatsächlichen Populationsgröße (im populationsbiologischen Sinne) abweichen.

    • Habitatgröße (Trend): Die Habitatflächen der untersuchten Vorkommen werden bei der Ersterfassung kartografisch abgegrenzt; bei jedem weiteren Durchgang werden die tatsächlichen Veränderungen der Habitatgröße kartografisch dokumentiert und als absolute Zahlen festgehalten. So wird nicht nur die Entwicklung der Habitatgröße ermittelt, sondern die bei vielen Parametern verwendeten relativen Schätzwerte (z. B. Flächenanteil bestimmter Strukturen/Requisiten) können in absolute Werte umgerechnet werden; im Rahmen des Bewertungsprozesses wäre es dann möglich, post hoc einzelne Parameter anzupassen und auch nach (absoluter) Größe zu bewerten.

    • Parameter „Besonnung/Beschattung“: Soweit im Einzelfall nicht anders festgelegt, ist hier der Deckungsgrad [%] überschirmender Gehölze in voll belaubtem Zustand gemeint (und nicht die in Abhängigkeit von Tages- und Jahreszeit unterschiedliche Beschattung durch Horizontabschirmung bzw. die potenzielle Sonnenscheindauer).

    • Nach SCHNITTER et al. (2006: 11) gilt für die „Aggregation der Bewertung von Unterkriterien: Werden innerhalb der einzelnen Bewertungskriterien in den Bewertungsschemata mehrere Parameter definiert (z. B. für Beeinträchtigungen: Eutrophierung, Entwässerung, fehlende Pflegemaßnahmen), so orientiert sich die Einschätzung an dem jeweils schlechtesten Einzelparameter. Mehrere Einzelparameter mit der Bewertung B führen dagegen nicht zu einer Abstufung auf C. Die Unterkriterien sind somit mit einer logischen „und“-Verknüpfung verbunden. Soll die Bewertung davon abweichend vorgenommen werden („oder“-Verknüpfung), wird das im Bewertungsrahmen explizit erwähnt.“ Liegen bei einzelnen Unterparametern nur zwei mögliche Ausprägungen vor (z.B. Jungtiere vorhanden? Ja =A-B/Nein=C), entscheidet die Bewertung der übrigen Unterparameter über die Gesamtbewertung des Kriteriums (d.h. im Beispiel für den Fall Jungtiere vorhanden = ja, entscheidet

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    8

    die Ausprägung des Merkmals „Populationsgröße“ darüber, ob das Unterkriterium „Zustand der Population“ A oder B wird)

    • Sofern nicht anders erwähnt, werden Habitatparameter und Beeinträchtigungen in jedem Berichtszeitraum nur einmal erhoben und bewertet (d.h. nicht bei jeder Begehung).

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    9

    Pflanzen Grünes Koboldmoos – Buxbaumia viridis

    FFH-Richtlinie: Anhang II

    Bezugsraum: Einzelvorkommen

    Methode Populationsgröße: Absuchen aller potenzieller Standorte innerhalb des Bestandes

    Methode Habitatqualität/Beeinträchtigungen: Erfassung habitatkennzeichnender Parameter wie Anteil, Dicke und Beschaffenheit des Totholzes, Luftfeuchte, Beschattung, Bewirtschaftung

    Erfassungsturnus: 2 Untersuchungsjahre pro Berichtszeitraum, 1 Durchgang pro Jahr, Habitat und Beeinträchtigungen: alle 6 Jahre

    Grünes Koboldmoos – Buxbaumia viridis Kriterien / Wertstufe A B C Zustand der Population hervorragend gut mittel bis schlecht Anzahl der besiedelten Baumstümpfe/ Baumstämme pro 1 km Transekt, Schwellenwerte gelten für das Hauptverbreitungsgebiet und sind regional anzupassen

    > 10 4–10 < 4

    Habitatqualität hervorragend gut mittel bis schlecht Anzahl Totholz-Stücke (= entweder liegende oder stehende Stücke von ≥ 3 m Länge oder Stümpfe; jeweils mit ≥ 30 cm Durchmesser an der dicksten Stelle) je 1000 m Transektlänge

    ≥ 4 1–3 0

    Anteil Bäume in der Altersphase (= BHD ≥ 50 cm) [%] (Schätzung in 5-%-Schritten)

    > 40 und weitere Alterklassen vorhanden

    20–40 < 20 oder Altersklassenbestand

    Luftfeuchte (anhand Geländeform, Höhenlage und Exposition abschätzen)

    dauerhaft hohe Luftfeuchte (Expertenvotum mit Begründung)

    starke Schwankungen in der Luftfeuchte (Expertenvotum mit Begründung)

    Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark Waldkalkung in den letzen zwei Berichtsperioden sofern bekannt, evtl. Forstämter befragen

    keine 1-mal ≥ 2-mal

    Deckung Eutrophierungszeiger [%] (Schätzung in 5-%-Schritten)

    0 > 0–10 > 10

    Zerschneidung (Ermittlung der zusammenhängenden Waldfläche, in der der Transekt liegt)

    > 10 km2 zusammenhängender Wald

    1–10 km2 zusammenhängender Wald

    < 1 km2 zusammenhängender Wald

    Nutzung Transekt mit plenterartiger Bewirtschaftung oder ohne Nutzung

    Transekt grenzt an Kahlschlag- oder Schirmschlagflächen

    (Anteile von) Kahlschlag- oder Schirmschlagflächen im Transekt

    Autoren der ursprünglichen Vorschläge: H. Below, M. Engelhardt, E. Garve, F. Hacker, A. Herrmann, S. Huck, H. Illig, G. Ludwig, T. Michl, J. Petermann, P. Tautz, H. Walentowski, K. Weddeling

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    10

    Grünes Koboldmoos – Buxbaumia viridis Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark Entwässerung keine in sehr geringem Umfang vorhanden Lichthaushalt (Erfassung über Deckungsgrad der Baumschicht(en) [%], Schätzung in 5-%-Schritten)

    ... bis .... % über .... % oder .... bis .... % < .... %

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    11

    Grünes Besenmoos – Dicranum viride

    FFH-Richtlinie: Anhang II

    Bezugsraum: Probefläche, 1 ha als Linientransekt von 1.000 10 m bzw. 500 x 20 m oder Fläche

    Methode Populationsgröße: Zielgröße der Populationserfassung ist die Erfassung der Anzahl besetzter Trägerbäume bzw. andere Trägerstrukturen wie Findlinge/Blocksteine. Linientaxierung: die Länge des Transektes beträgt 0,5 - 1 km, die Korridorbreite 10 – 20 m, die betrachtete Gesamtfläche beträgt in jedem Fall 1 ha, die Begehung muss nicht in gerader Linie erfolgen, die Länge und Lage der Wegstrecke muss aber in Karten dokumentiert werden.

    Methode Habitatqualität/ Beeinträchtigung: Erfassung habitatkennzeichnender Parameter wie Nadel-holzanteil; Habitatstruktur als Anteil von der Baumart her geeigneter pot. Trägerbäume und deren Brusthöhendurchmesser (=BHD)-Verteilung; Bewirtschaftung (THIEL & PREUßING 2004, SAUER & PREUßING 2003)

    Erfassungsturnus: 1 Untersuchungsjahr pro Berichtszeitraum, 1 Durchgang pro Jahr

    Grünes Besenmoos – Dicranum viride Kriterien / Wertstufe A B C Zustand der Population hervorragend gut mittel bis schlecht Populationsgröße anhand von Trägerbäumen/Trägerstrukturen pro 1 km Transekt im Hauptverbreitungsgebiet > 20 10–20 < 10 außerhalb des Hauptverbreitungsgebietes, zum Arealrand hin

    > 10 2–10 < 2

    Habitatqualität hervorragend gut mittel bis schlecht Nadelholzanteil in planarer bis montaner Höhenstufe

    < 5 % 5–10 % > 10 %

    Vorhandensein potenzieller Trägerbaumarten (Quercus, Fagus, Acer, Fraxinus, Tilia, Alnus, Carpinus), Stammstückanteil an allen vorhandenen Stämmen (aller Baumarten), unabhängig von ihrem BHD!

    > 50 % aller Stämme von der Baumart her geeignet

    10–50 % aller Stämme von der Baumart her geeignet

    < 10 % aller Stämme von der Baumart her geeignet

    BHD-Verteilung potenzieller Tragerbäume Anteil mittelalter und alter Trägerbäume 1); Bei Quercus, Fagus, Fraxinus, Acer: mittelalt = 30–50 cm, alt = 50–80 cm; bei Alnus, Carpinus: mittelalt = 20–30 cm, alt = 30–50; geringere bzw. dickere BHD sind suboptimal

    > 50 % aller von der Baumart her besiedelbaren

    Stämme mittelalt bis alt

    10–50 % aller von der Baumart her besiedelbaren

    Stämme mittelalt bis alt

    < 10 % aller von der Baumart her besiedelbaren

    Stämme mittelalt bis alt

    Luftfeuchtigkeit im Bestand durch das Relief ist eine dauerhaft hohe

    Luftfeuchtigkeit gegeben

    Wertstufe B entfällt für diesen Parameter

    keine dauerhaft hohe Luftfeuchtigkeit

    Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark Bewirtschaftung (Expertenvotum mit Begründung)

    Naturwald/keine Forstwirtschaft oder

    Niederwald- oder Mittelwaldnutzung

    Einzelstammentnahme oder extensive forstliche Nutzung

    (z. B. kleinflächige Entnahme,

    Rückegassensystem ohne Beeinträchtigung der

    Trägerbaumstrukturen)

    Entnahme krüppel- u. schiefwüchsiger Bäume

    oder Anpflanzung gebietsfremder Baumarten oder Kahlschlagbetrieb (z. B: großflächige Entnahme, Rückegassensystem mit

    Beeinträchtigung der Trägerbaumstrukturen)

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    12

    Grünes Besenmoos – Dicranum viride Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark Zerschneidung (Ermittlung der zusammenhängenden Waldfläche, in der die Probefläche liegt)

    > 10 km2 zusammenhängender Wald

    1–10 km2 zusammenhängender Wald

    < 1 km2

    zusammenhängender Wald

    Schäden durch Immissionen über den sonstigen Epiphytenbesatz der Trägerbäume einschätzen, mittleren Deckungsgrad sonstiger Kryptogamen Moose und größere Flechten (ohne Krustenflechten und Algen) [%] (Schätzung in 5-%-Schritten) an potentiellen Trägerbäumen bis in 2 m Höhe

    keine (starker Besatz mit Flechten und/oder Moosen)

    leicht (mittlerer Besatz mit Flechten und/oder Moosen)

    stark (nur wenige weitere Epiphyten vorhanden)

    1) BHD-Schwellen aus SAUER & PREUSSING (2003), Limprichtia 22: 237–244

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    13

    Firnisglänzendes Sichelmoos – Hamatocaulis vernicosus

    FFH-Richtlinie: Anhang II

    Bezugsraum: Einzelvorkommen, d. h. abgrenzbarer Moor- bzw. Nasswiesenkomplex

    Methode Populationsgröße: Pro Vorkommen wird die absolute Fläche, die von der Art bedeckt wird, in m² ermittelt (Konturdeckung) und zusätzlich kartografisch festgehalten (Kartenskizze im Luftbild, 1 : 5.000 oder größer). Es werden dafür alle geeignet erscheinenden Standorte nach der Art abgesucht.

    Methode Habitatqualität/Beeinträchtigung: Je untersuchter Lokalität werden die Wuchsorte von H. vernicosus v. a. anhand von Begleitarten im Hinblick auf trophische und hydrologische Habitatqualität bzw. Veränderungen eingeschätzt (Zunahme von N-Zeigern, Dominanz von sonst untergeordneten Arten wie z. B. Calliergonella cuspidata, starke Zunahme von Molinia oder Verbuschung (z. B. Moorbirken- und Erlenjungwuchs). In Nasswiesen ist auch auf den Pflegezustand (Intensität der Beweidung, Häufigkeit der Mahd) zu achten.

    Erfassungszeitraum: im Sommer (ab Juli)

    Erfassungsturnus: 1 Untersuchungsjahr pro Berichtszeitraum, 1 Durchgang pro Jahr

    Firnisglänzendes Sichelmoos – Hamatocaulis vernicosus Kriterien / Wertstufe A B C Zustand der Population hervorragend gut mittel bis schlecht Größe der Population Größe der Gesamtpopulation (Angabe in 1-m2-Intervallen, Schwellenwerte gelten für das Hauptverbreitungsgebiet und sind regional anzupassen)

    > 50 m2 10–50 m2 < 10 m2

    Habitatqualität hervorragend gut mittel bis schlecht biotische Habitatmerkmale in Dauerflächen: Untersuchung einer Dauerfläche von 25 m2 pro Vorkommen; dafür subjektive Auswahl eines typischen Wuchsortes von H. vernicosus; hinreichend genaue kartografische Dokumentation oder Einmessung für Folgeerfassungen

    typische Begleitmoose: Paludella squarrosa, Homalothecium nitens, Calliergon giganteum, Sphagnum platyphyllum, S. subsecundum (außer Calliergonella cuspidata)

    Deckung typischer Begleitmoose auf der nicht von H. vernicosus bedeckten Fläche [%] (Schätzung in 5-%-Schritten)

    > 50 10–50 < 10

    Deckung der Krautschicht [%] (Schätzung in 5-%-Schritten)

    ≤ 50 > 50–80 > 80

    abiotische Habitatmerkmale Wasserstand an den Wuchsorten von H. vernicosus 1) (Entweder anhand hydromorpher Bodenmerkmale im Bohrstockprofil oder aufgrund Pegelgänge einschätzen )

    dauerhaft sehr nasse Bodenverhältnisse (Wasserstand permanent im Bereich der Geländeoberfläche = GOF)

    schwankende Wasserstände (Wasserstand zumindest zeitweise > 20 cm unter GOF)

    dauerhaft niedriger Wasserstand (immer > 20 cm unter GOF)

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    14

    Firnisglänzendes Sichelmoos – Hamatocaulis vernicosus Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark Sukzession, Eutrophierung auf< 10 % der besiedelten

    Fläche oder im unmittelbaren Umfeld (Umkreis 20 m) Sukzessions- und/ oder Eutrophierungszeiger

    auf 10–25 % der besiedelten Fläche oder im unmittelbaren Umfeld (Umkreis 20 m) Sukzessions- und/oder Eutrophierungszeiger

    Auf > 25 % der besiedelten Fläche oder im unmittelbaren Umfeld (Umkreis 20 m) Sukzessions- und/oder Eutrophierungszeiger

    Bewirtschaftung extensive Beweidung oder Mahd bzw. es besteht auf den Flächen aufgrund der hydrologischen Bedingungen kein Pflegebedarf

    Beweidung oder Mahd erfolgt nicht regelmäßig oder nicht fachgerecht

    Übernutzende, intensive Beweidung oder Mahd oder völlig fehlende Pflege

    1) vgl. STECHOVA & KUCERA (2000), Biological Conservation 135: 443–449

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    15

    Prächtiger Dünnfarn – Trichomanes speciosum

    FFH-Richtlinie: Anhang II und IV

    Bezugsraum: Einzelvorkommen, d. h. Wuchsort bzw. Wuchsortkomplex (Felswand, Felsenmeer, Blockmeer, Einzelfels)

    Methode Populationsgröße: Zählung der Teilpopulationen und Schätzung deren Größe pro Vorkommen (Felswand, Blockmeer etc.). Hochrechnen aus Zählflächen (Schätzung) bei sehr großen Populationen. Wegen der Wuchsform der Gametophyten sowie des sehr langsamen Wachstums der Art sind Zäh-lungen einzelner Individuen nicht zu empfehlen. Die Basiseinheit für die Erfassung und Bewertung stellt die Kolonie dar, die in der Regel aus einer Vielzahl von Prothallienfäden gebildet wird. Einzelne bis mehrere dieser Kolonien, die an räumlich klar voneinander getrennten Standorten, z. B. an der Decke einer Höhle, am Fuß eines Blockes oder in einer Felsspalte wachsen, repräsentieren wiederum eine Teilpopulation. (zur Methodik vgl. GUNNEMANN 2001 in FARTMANN et al. 2001)

    Methode Habitatqualität/Beeinträchtigungen: Abschätzung der Vitalität durch Bestimmung der Wuchsstruktur. Abschätzung der Lichtverhältnisse über den Deckungsgrad der Strauch- und Baumschicht. Beurteilung der Beeinträchtigungen über den erkennbaren Nutzungseinfluss und mechanische Belastungen der Wuchsorte.

    Erfassungszeitraum: Frühjahr bis Herbst

    Erfassungsturnus: 1 Untersuchungsjahr pro Berichtszeitraum, 1 Durchgang pro Jahr

    Prächtiger Dünnfarn – Trichomanes speciosum Kriterien / Wertstufe A B C Zustand der Population hervorragend gut mittel bis schlecht Größe der Population pro Lokalität (Felswand,

    Felsenmeer, Blockmeer, Einzelfels) > 5

    Teilpopulationen, die jeweils räumlich deutlich

    voneinander getrennte Standorte (Spalte, Grottenfläche etc.)

    besiedeln

    pro Lokalität (Felswand, Felsenmeer, Blockmeer,

    Einzelfels) 2–5 Teilpopulationen

    pro Lokalität (Felswand, Felsenmeer, Blockmeer,

    Einzelfels) 1 Teilpopulation

    Größe der Kolonien (Schätzung in cm², Summe an einer Lokalität)

    > 100 > 25 - 100 1000 m² 100 – 1000 m² < 100 m²

    Waldvegetation (Schätzung pnV-Waldanteil und Nadelholzanteil in 5-%-Schritten)

    > 80 % der bewaldeten Untersuchungsfläche entspricht der potenziell natürlichen Vegetation und bei nadelholzfreier pnV nur geringer Nadelholzanteil im Baumbestand (< 5 %)

    50–80 % der bewaldeten Untersuchungsfläche entspricht der potenziell natürlichen Vegetation oder bei nadelholzfreier pnV Anteil Nadelholz am Gesamtbaumbestand 5–25 %

    < 50 % der bewaldeten Untersuchungsfläche entspricht der potenziell natürlichen Vegetation oder bei nadelholzfreier pnV Anteil Nadelholz am Gesamtbaumbestand > 25 %

    Lichtverhältnisse, Deckung der Baumschicht [%] (Schätzung in 5-%-Schritten)

    > 80 50–80 < 50

    Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark forstwirtschaftliche Nutzung keine forstwirtschaftliche

    Nutzung der Untersuchungsfläche und des Umfeldes (= Streifen

    von 50 m Breite außerhalb der Vorkommensgrenze)

    einzelstammweise Nutzung der Untersuchungsfläche

    und des Umfeldes

    Nutzung der Untersuchungsfläche und

    des Umfeldes ab Femelstärke oder stärker

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    16

    Prächtiger Dünnfarn – Trichomanes speciosum Kriterien / Wertstufe A B C Felsfreistellungen

    Keine nur in sehr geringem

    Umfang und sehr kleinflächigIn erheblichem Umfang

    Flächenanteil mit Gesteinsabbau [%] (Art der Beeinträchtigungen nennen, Schätzung des insgesamt betroffenen Flächenanteils in 5-%-Schritten)

    0 >0–10 > 20

    Flächenanteil mit Müllablagerung, sonstiger Verfüllung oder Trittbelastung [%] (Art der Beeinträchtigungen nennen, Schätzung des insgesamt betroffenen Flächenanteils in 5-%-Schritten)

    0 - 5 >5–20 > 20

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    17

    Sumpf-Engelwurz – Angelica palustris

    FFH-Richtlinie: Anhang II und IV

    Bezugsraum: Einzelvorkommen, d. h. von einander abgrenzbare Wuchsorte bzw. Wuchsortkomplexe.

    Methode Populationsgröße: Durch Zählung der Individuen bzw. Hochrechnen aus Zählflächen (Schätzung) bei sehr großen Populationen.

    Methode Habitatqualität: Klassifikation der Pflanzengesellschaft/en innerhalb des Bezugsraums. Beschreibung der Bodenfeuchte (über Zeigerarten), Abschätzung des Offenbodenanteils. (zur Methodik vgl. GUNNEMANN 2001 in FARTMANN et al. 2001)

    Methode Beeinträchtigungen: Beurteilung über den erkennbaren Nutzungs- bzw. Pflegeeinfluss. Abschätzung des Flächenanteils mit vorhandenen Störzeigern bzw. mit deutlich erkennbarer Eutrophierung. Wenn möglich Aussagen zum Wasserhaushalt der besiedelten Fläche durch Grundwasserstandsmessungen an Pegelmessstellen, ansonsten durch Feuchtestufen auf vegetationskundlicher Basis.

    Erfassungszeitraum: Juli bis August

    Erfassungsturnus: jährlich ein Durchgang, Habitat und Beeinträchtigungen: alle 6 Jahre

    Sumpf-Engelwurz – Angelica palustris Kriterien / Wertstufe A B C Zustand der Population hervorragend gut mittel bis schlecht Größe der Population [Individuenzahl] > 100 50–100 < 50

    Habitatqualität hervorragend gut mittel bis schlecht Bodenfeuchte1) mäßig nass bis nass und/oder quellig durchsickert;

    ggf.zeitweise überschwemmt höchstens feuchte oder

    noch trockenere Standorte und/oder zeitweiliges

    (Sommermonate) Austrocknen des

    Oberbodens Offenbodenanteilan den Wuchsorten [%] (in 5-%-Schritten schätzen)

    > 5 vorhanden, aber ≤ 5 0

    Deckung hochwachender Arten der Röhrichte/ Staudenfluren [%] (in 5-%-Schritten schätzen)

    < 10 10 -25 >25

    Vegetation Wuchsorte in Calthion- oder Molinion- Beständen; Zuordnung mindestens auf Assoziationsebene möglich

    Wuchsorte in Calthion- oder Molinion- Beständen;

    Zuordnung auf Verbandsebene möglich

    sonstige Vegetationstypen

    Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark Landwirtschaft, Naturschutzmaßnahmen

    Nutzung/Pflege optimal: extensive Beweidung oder Mahd bis Mitte Juni und ab Ende September mit Entfernen der Biomasse, keine Düngung

    Nutzung/Pflege ungünstig: intensive Beweidung oder Mahd zwischen Ende Juni bis Mitte September und/oder Belassen der Biomasse und/oder Düngung

    Sukzession, Stör- oder Eutrophierung (betroffenen Flächenanteil in 5-%-Schritten schätzen)

    auf bis zu 10 % der besiedelten Fläche Sukzessions-, Stör- bzw. Eutrophierungszeiger

    auf > 10–30% der besiedelten Fläche Sukzessions- Stör- bzw. Eutrophierungszeiger

    auf > 30 % der besiedelten Fläche Sukzessions- Stör- bzw. Eutrophierungszeiger

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    18

    Sumpf-Engelwurz – Angelica palustris

    Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark anthropogene Veränderung des Wasserhaushaltes der Untersuchungsfläche und des Umfeldes (= Streifen von 100 m Breite außerhalb der Untersuchungsflächen-grenze)

    nicht erkennbar (zeitweise) Be- oder Entwässerung oder Überstauung oder Trockenfallen im Umfeld

    (zeitweise) Be- oder Entwässerung oder Überstauung oder Trockenfallen der Untersuchungsfläche

    1) Feuchtestufen auf vegetationskundlicher Basis, z. B. nach Neitzke et al. (2004): „C“ ab Feuchtestufe 5 „feucht“

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    19

    Kriechender Sellerie – Apium repens

    FFH-Richtlinie: Anhang II und IV

    Bezugsraum: Von einander abgrenzbare Wuchsorte bzw. Wuchsortkomplexe. Zur Feststellung der Habitatqualität und der Beeinträchtigungen wird auch das Umfeld der Vorkommen berücksichtigt (s. Einzelparameter im Bewertungsbogen).

    Methode Populationsgröße: Abschätzen der von der Art bedeckten Fläche.

    Methode Habitatqualität: Ermittlung der Bodenfeuchte (über Zeigerarten), Abschätzung der Lichtverhältnisse bzw. Deckung und des Offenbodenanteils.

    Methode Beeinträchtigungen: Bewertung über den erkennbaren Nutzungs- bzw. Pflegeeinfluss. Abschätzung des Flächenanteils mit vorhandenen Störzeigern bzw. mit deutlich erkennbarer Eutrophierung und Sukzession. Aussagen zur Hydrologie der besiedelten Fläche z. B. durch Grundwasserstandsmessungen an Pegelmessstellen.

    Erfassungszeitraum: Juli bis September

    Erfassungsturnus: 2 Untersuchungsjahre pro Berichtszeitraum, 1 Durchgang pro Jahr, Habitat und Beeinträchtigungen: alle 6 Jahre

    Kriechender Sellerie – Apium repens Kriterien / Wertstufe A B C Zustand der Population hervorragend gut mittel bis schlecht Größe der Population, bedeckte Fläche [m2] …. …. …..

    Habitatqualität hervorragend gut mittel bis schlecht terrestrische Vorkommen Bodenfeuchte 1) feuchte bis nasse und

    zeitweise überschwemmte oder quellig durchsickerte Standorte

    feuchte bis nasse, aber weder zeitweise überschwemmte noch quellig durchsickerte Standorte

    mäßig feuchte Standorte

    Flächenanteil Offenboden [%] (terrestrische Bestände; in 5-%-Schritten schätzen)

    > 50 10–50 < 10

    Pionierstandorte im Umfeld (= Streifen von 100 m Breite außerhalb der Untersuchungsflächen-grenze)

    vorhanden und entstehen regelmäßig neu

    (noch) vorhanden, aber Neuentstehung/Dynamik nicht erkennbar

    Fehlend

    Vegetation Wuchsorte in Tritt- oder Flutrasen, Beständen von Zweizahn- und Zwergbinsengesellschaften, Quellfluren; Zuordnung mindestens auf Assoziationsebene möglich

    Wuchsorte in Tritt- oder Flutrasen, Beständen von Zweizahn- und Zwergbinsengesellschaften, Quellfluren; Zuordnung auf Verbandsebene möglich

    sonstige Vegetationstypen

    Lichtverhältnisse voll besonnt teilweise (≤ 50 %) beschattet zu > 50 % beschattet aquatische Vorkommen

    Zustand der Fließgewässer

    Naturnahe Gewässerbettstruktur mit sehr hohem Angebot besiedlungsfähiger Standorte (> 80 % der Fließgewässerfläche)

    Gewässer mit hohem bis mittlerem Angebot besiedlungsfähiger Standorte (30 – 80 % der Fließgewässerfläche)

    In der Regel uniforme Gewässerstruktur, die kaum eine Ansiedlung ermöglicht. Angebot besiedlungsfähiger Standorte < 30 % der Fließgewässerfläche

    Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark Sukzession, Eutrophierung (betroffenen Flächenanteil in 5-%-Schritten schätzen)

    auf bis zu 10 % der besiedelten Fläche Sukzessions- bzw. Eutrophierungszeiger

    auf > 10–30% der besiedelten Fläche Sukzessions- bzw. Eutrophierungszeiger

    auf > 30 % der besiedelten Fläche Sukzessions- bzw. Eutrophierungszeiger

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    20

    Kriechender Sellerie – Apium repens

    Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark Veränderung des Wasserhaushaltes der Untersuchungsfläche und des Umfeldes (= Streifen von 100 m Breite außerhalb der Untersuchungsflächen-grenze)

    nicht erkennbar (zeitweise) Be- oder Entwässerung oder Überstauung oder Trockenfallen im Umfeld

    (zeitweise) Be- oder Entwässerung oder Überstauung oder Trockenfallen bzw. dauerhaft gleichbleibende starke Absenkung oder Überstauung der Untersuchungsfläche

    1) Feuchtestufen auf vegetationskundlicher Basis, z. B. nach NEITZKE et al. (2004): „C“ ab Feuchtestufe 4 „mäßig feucht“

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    21

    Dicke Trespe – Bromus grossus

    FFH-Richtlinie: Anhang II und IV

    Bezugsraum: Probefläche von 20 ha. Die Probefläche wird auf der Ebene der bekannten Vorkommen gezogen, aber nur eine Probefläche pro TK25-Viertel. Statt einer quadratischen Probefläche mit festgelegter Seitenlänge sollte die Probefläche ein einmal festgelegtes Polygon sein, was hauptsächlich potenzielle Habitatflächen berücksichtigt (Ausschluss von größeren Siedlungsbereichen, Wäldern und Wiesen). Die bereits bekannten Fundpunkte der Art werden zur Abgrenzung hinterlegt und versucht soweit wie möglich einzubinden.

    Methode Populationsgröße: Die Fundpunkte sind auf Flurkarte bzw. Luftbild einzuzeichnen. Die Verwendung eines GPS wird hierbei empfohlen. (Zur Methodik vgl. HÜGIN 2001)

    Methode Habitatqualität: Festzuhalten ist die Art des Feldfruchtanbaus (welche Feldfrucht, Winter- oder Sommergetreide).

    Methode Beeinträchtigungen: Beurteilung über den erkennbaren Einsatz von Herbizide, mechanischer Bekämpfung mit Hilfe der Deckung von Ackerwildkräutern an den Fundorten (Mittelwert über alle Fundorte)

    Erfassungszeitraum: ca. 4 bis 8 Wochen vor der Getreideernte.

    Erfassungsturnus: 1 Untersuchungsjahr pro Berichtszeitraum, 1 Durchgang pro Jahr, Habitat und Beeinträchtigungen: alle 6 Jahre

    Dicke Trespe – Bromus grossus Kriterien / Wertstufe A B C Zustand der Population hervorragend gut mittel bis schlecht Anzahl der Fundstellen > 10 5–10 < 5 Anzahl fruchtender Halme (Summe aller Fundorte)

    > 5000 100–5000 < 100

    Habitatqualität A (hervorragend)

    B (gut)

    C (mittel bis schlecht)

    Überwiegende Eigenschaften des Standorts:

    Äcker mit Wintergetreide (v. a. Dinkel, aber auch Weizen, Hafer, Gerste)

    Äcker mit Sommergetreide Vorkommen in sonstigen Kulturen (z. B. Raps oder Mais) oder auf Brachen oder ausschließlich an Wegrändern

    Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark Deckung mit Ackerwildkräutern (%)

    > ..... ... - .... < ....

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    22

    Scheidenblütgras – Coleanthus subtilis

    FFH-Richtlinie: Anhang II und IV

    Bezugsraum: Zusammenfassung aller Fundstellen, die nicht weiter als 100 m voneinander entfernt sind.

    Methode Populationsgröße: Zählung der Individuen. Bei größeren Beständen Hochrechnung auf den Bezugsraum aus mindestens vier ausgezählten Teilflächen (Empfehlung laut FARTMANN et al. 2001: je 1 m2). Weitere Teilflächen werden herangezogen bis der berechnete Durchschnittswert für die Hochrechnung relativ stabil bleibt.

    Methode Habitatqualität: Ermittlung der Bodenfeuchte, Abschätzung des Offenbodenanteils und der Lichtverhältnisse.

    Methode Beeinträchtigungen: Beurteilung über den erkennbaren Nutzungs- bzw. Pflegeeinfluss. Abschätzung des Flächenanteils mit vorhandenen Störzeigern bzw. mit deutlich erkennbarer Eutrophierung. Aussagen zum Wasserhaushalt der besiedelten Fläche durch Informationen über Grundwasserstände an Pegelmessstellen bzw. zu Einstauhöhen und Ablassterminen an besiedelten Teichen.

    Erfassungszeitraum: April bis August (Empfehlung laut FARTMANN et al. 2001: 2–6 Wochen nach dem Trockenfallen)

    Erfassungsturnus: 2 Untersuchungsjahre pro Berichtszeitraum, 1 Durchgang pro Jahr, Habitat und Beeinträchtigungen: alle 6 Jahre

    Scheidenblütgras – Coleanthus subtilis Kriterien / Wertstufe A B C Zustand der Population hervorragend gut mittel bis schlecht Größe der Population große Population

    (> 100.000 Individuen) mittlere Population (1.000–

    100.000 Individuen) kleine Population (< 1.000

    Individuen) Habitatqualität hervorragend gut mittel bis schlecht Feuchtigkeit des Oberbodens (gutachterliche Einschätzung mit Begründung)

    durchgehend wassergesättigt

    durchgehend feucht bis nass

    zeitweise austrocknend

    Offenbodenanteil [%] im Bereich der Wuchsorte von C. subtilis (in 5-%-Schritten schätzen)

    > 90 75–90 % < 75 %

    Lichtverhältnisse Untersuchungsfläche voll besonnt

    Untersuchungsfläche teilweise (≤ 50 %)

    beschattet

    Untersuchungsfläche zu > 50 % beschattet

    Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark Uferverbauung (Schätzung in 5-%-Schritten)

    < 10 10–50 > 50

    angrenzende intensive landwirtschaftliche Nutzung (Schätzung in 5-%-Schritten)

    keine intensive Acker-/Grünlandnutzung an

    ≤ 50 % der Vorkommensgrenze

    intensive Acker-/Grünlandnutzung an > 50 %

    der Vorkommensgrenze

    Sukzession, Eutrophierung, Neophyten (Arten nennen, Anteil angeben, Schätzung in 5-%-Schritten)

    auf < 10 % der besiedelten Fläche Sukzessions- bzw. Eutrophierungszeiger oder

    Neophyten

    auf 10–25 % der besiedelten Fläche Sukzessions- bzw.

    Eutrophierungszeiger oder Neophyten

    auf > 25 % der besiedelten Fläche Sukzessions- bzw. Eutrophierungszeiger oder

    Neophyten

    Wasserhaushalt und Substratdynamik (gutachterliche Einschätzung mit Begründung, wenn möglich auf Daten der Teichbewirtschaftung zurückgreifen)

    keine anthropogene Veränderungen erkennbar

    oder geregelter Wasserhaushalt mit

    jährlichen Wasserstandsschwankungen und regelmäßiger Erosion

    und Deposition von Feinsubstrat

    jahrweise zu spätes Ablassen und/oder zu

    frühes Anstauen und somit zeitweise ungünstige

    Substrateigenschaften

    regelmäßig zu spätes Ablassen und/oder zu frühes Anstauen und somit häufig

    ungünstige Substrateigenschaften

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    23

    Frauenschuh – Cypripedium calceolus

    FFH-Richtlinie: Anhang II und IV

    Bezugsraum: Von einander abgrenzbare Wuchsorte bzw. Wuchsortkomplexe.

    Populationsgröße: Zählung der Individuen (Sprosse) bzw. Hochrechnen aus Zählflächen (Schätzung) bei sehr großen Populationen. Weitere Teilflächen werden herangezogen bis der berechnete Durchschnittswert relativ stabil bleibt.

    Methode Populationsstruktur: Abschätzung der Vitalität über die Fertilitätsrate (Anteil blühender an der Gesamtzahl der Sprosse oder Anteil fruchtender an der Gesamtzahl blühender Sprosse), bei großen Populationen Hochrechnung aus mindestens vier Teilflächen. Weitere Teilflächen werden herangezogen bis der berechnete Durchschnittswert relativ stabil bleibt.

    Methode Habitatqualität: Abschätzung der Lichtverhältnisse (Deckungsgrad der Baum-/Strauchschichten), Kraut- und Streuschichthöhe. (Methodik tlw. nach LOHR 2001)

    Methode Beeinträchtigungen: Abschätzung des Flächenanteils mit vorhandenen Störzeigern bzw. deutlich erkennbarer Eutrophierung, Entnahme und Verbiss.

    Erfassungszeitraum: Mai bis August

    Erfassungsturnus: 2 Untersuchungsjahre pro Berichtszeitraum, 1 Durchgang pro Jahr, Habitat und Beeinträchtigungen: alle 6 Jahre

    Frauenschuh – Cypripedium calceolus Kriterien / Wertstufe A B C Zustand der Population hervorragend gut mittel bis schlecht Größe der Population [Anzahl Sprosse]

    > 200 25–200 < 25

    Vitalität der Population [Anteil blühender oder fruchtender Sprosse in %]

    > 60 % 40–60 % < 40 %

    [Präsenz/Absenz Jungpflanzen] Jungpflanzen vorhanden Jungpflanzen fehlend

    Habitatqualität hervorragend gut mittel bis schlecht Kronenschluss [%] < 70 % (d. h.offene bis

    lichte Wälder, Gebüsche und Säume mit lückigem Kronenschluss und günstigem Lichtklima für die Art: „hell“)

    70-90 % (d. h. lichte bis geschlossene Wälder, Gebüsche und Säume mit zunehmendem Kronenschluss, aber noch günstiges Lichtklima für die Art: „mäßig hell“)

    > 90 % (d. h. geschlossene Wälder, Gebüsche und Säume mit starkem Kronenschluss und ungünstigem Lichtklima für die Art: „dunkel“)

    mittlere obere Höhe der Krautschicht [cm]

    ... ... ...

    Höhe der Streuschicht [cm] ... ... ... Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark Anteil der von C. calceolus besiedelten Fläche mit Ablagerung von Gartenabfällen, Reisig, Kronenholz oder sonstigen Abfällen [%]

    0 ≤ 10 > 10

    Anteil der von C. calceolus besiedelten Fläche mit Bodenverdichtung durch Fahrspuren [%]

    0 ≤ 10 > 10

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    24

    Frauenschuh – Cypripedium calceolus

    Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark Anteil der von C. calceolus besiedelten Fläche mit Eutrophierungszeigern [%]

    < 10 10–25 > 25

    Anteil verbissener Sprosse [%] < 5 5–15 > 15

    Entnahme nein ja

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    25

    Sand-Silberscharte – Jurinea cyanoides

    FFH-Richtlinie: Anhang II (*prioritäre Art) und IV

    Bezugsraum: Von einander abgrenzbare Wuchsorte bzw. Wuchsortkomplexe.

    Populationsgröße: Zählung der Rosetten bzw. Hochrechnen aus Zählflächen (Schätzung) bei sehr großen Populationen.

    Methode Habitatqualität: Abschätzung zum Stand der Bodenbildung, des Offenbodenanteils, der Krautschicht- und Gehölzdeckung.

    Methode Beeinträchtigungen: Beurteilung über den erkennbaren Nutzungseinfluss sowie das Vorhandensein trophischer Pufferzonen (ausschließen von Nährstoffquellen, z. B. diffuse N-Immissionen durch intensive Landwirtschaft/Düngung). Abschätzung des Flächenanteils mit vorhandenen Störzeigern/Neophyten bzw. mit deutlich erkennbarer Eutrophierung.

    Erfassungszeitraum: August bis September

    Erfassungsturnus: 2 Untersuchungsjahre pro Berichtszeitraum, 1 Durchgang pro Jahr, Habitat und Beeinträchtigungen: alle 6 Jahre

    Sand-Silberscharte – Jurinea cyanoides Kriterien / Wertstufe A B C Zustand der Population hervorragend gut mittel bis schlecht Größe der Population [Anzahl Rosetten]

    große Population (>100 Rosetten)

    mittlere Population (10-100 Rosetten)

    kleine Population (< 10 Rosetten)

    Habitatqualität hervorragend gut mittel bis schlecht Bodenbildung (Bodensubtypen nach AG Boden (2005); Summe des Flächenanteils von Substrat und Rohböden in 5-%-Schritten schätzen)

    auf > 60 % der Untersuchungsfläche trockene, humusarme, kalkhaltige oder oberflächlich entkalkte, festgelegte Sande oder Sandrohböden (d. h. entweder Substrat ohne O-/A-Horizont oder Lockersyrosem) ggf. O/C-Böden oder Syrosem

    auf 20–60 % der Untersuchungsfläche Sandsubstrat oder Rohböden wie in der Spalte „A“ definiert

    auf < 20 % der Untersuchungsfläche Sandsubstrate oder Rohböden wie in Spalte „A“ definiert

    Offenbodenanteil [%] (in 5-%-Schritten schätzen) > 30 10–30 < 10

    Krautschichtdeckung ohne J. cyanoides [%] (in 5-%-Schritten schätzen)

    < 30 30–70 >70

    Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark Nutzung (Untersuchungsfläche und im Umfeld = Streifen von 300 m Breite außerhalb der Untersuchungsflächen-grenze)

    auf der Untersuchungsfläche und im Umfeld keine bestandsbedrohende Nutzung (Abbau, Freizeitnutzung, Aufforstung, Überbauung)

    im Umfeld bestandsbedrohende Nutzung (Abbau, Freizeitnutzung, Aufforstung, Überbauung), jedoch nicht auf der Untersuchungsfläche

    auf (Teilen) der Untersuchungsfläche bestandsbedrohende Nutzung (Abbau, Freizeitnutzung, Aufforstung, Überbauung)

    Flächenanteil mit Stör- bzw. Eutrophierungszeigern [%] (in 5-%-Schritten schätzen)

    ≤ 5 5–10 > 10

    Deckung mit Gehölzen u.a. Sukzessionszeigern [%] (in 5-%-Schritten schätzen)

    0 ≤ 20 > 20

    Verbiss durch Wildtiere nicht verbissen < 20 % des Bestandes verbissen Massiv verbissener Bestand

    (> 20 %)

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    26

    Liegendes Büchsenkraut – Lindernia procumbens

    FFH-Richtlinie: Anhang IV

    Bezugsraum: Von einander abgrenzbare Wuchsorte bzw. Wuchsortkomplexe: Eng benachbarte Vorkommen eines Gewässerabschnittes mit einem identischen Wasserstandsregime werden zu einer Population (Hilfsgröße: Radius von 100 m um Einzelvorkommen) zusammengefasst.

    Methode Populationsgröße: Zählung der Individuen. Bei größeren Beständen Hochrechnung auf den Bezugsraum aus mindestens vier ausgezählten Teilflächen.

    Methode Populationsstruktur: qualitativ (Blüten- und Fruchtbildung)

    Methode Habitatqualität: Dauerflächen mit Erfassung der Vegetation und der Standortverhältnisse

    Methode Beeinträchtigungen: Beurteilung von Nutzungseinfluss, Wasserhaushalt, Stickstoffeintrag

    Erfassungszeitraum: Juli bis September

    Erfassungsturnus: 2 Untersuchungsjahre pro Berichtszeitraum, 3 Durchgänge pro Jahr, Habitat und Beeinträchtigungen: alle 6 Jahre

    Liegendes Büchsenkraut – Lindernia procumbens Kriterien / Wertstufe A B C Zustand der Population hervorragend gut mittel bis schlecht Populationsgröße [Individuenzahl] ….. ….. …..

    Blüten oder Früchte ja nein Habitatqualität hervorragend gut mittel bis schlecht Offenbodenanteil [%] der nicht von L. procumbens bedeckten Fläche (in 5-%-Schritten schätzen)

    > 90 70–90 % < 70 %

    Lichtverhältnisse Untersuchungsfläche voll besonnt

    Untersuchungsfläche teilweise (≤ 50 %) beschattet

    Untersuchungsfläche zu > 50 % beschattet

    Standort (gutachterliche Einschätzung mit Begründung)

    optimales Wasserstandsregime

    günstiges Wasserstandsgsregime

    ungünstiges Wasserstandsregime (zu kurze oder zu lange Trockenphasen)

    Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark Uferverbauung (Schätzung in 5-%-Schritten)

    < 10 10–50 > 50

    angrenzende intensive landwirtschaftliche Nutzung (Schätzung in 5-%-Schritten)

    keine intensive Acker-/ Grünlandnutzung an ≤ 50 %

    der Vorkommensgrenze

    intensive Acker-/ Grünlandnutzung an

    > 50 % der Vorkommensgrenze

    Sukzession, Eutrophierung (Schätzung in 5-%-Schritten)

    auf < 10 % der besiedelten Fläche Sukzessions- bzw. Eutrophierungszeiger

    auf 10–30 % der besiedelten Fläche Sukzessions- bzw. Eutrophierungszeiger

    auf > 30 % der besiedelten Fläche Sukzessions- bzw. Eutrophierungszeiger

    Wasserhaushalt und Substratdynamik

    keine anthropogene Veränderungen erkennbar oder geregelter Wasserhaushalt mit Wasserstandsschwankungen und Erosion/Deposition von Feinsubstrat

    die Bewertung „mittlere Beeinträchtigung“ entfällt für diesen Parameter

    anthropogene Unterbindung von Wasserstandsschwankungen, keine zeitweilige Überflutung der Untersuchungsfläche

    direkte Vegetationsschäden (Trittschäden, Beweidung, Bootsverkehr; Ursache(n) nennen, betroffenen Flächenanteil in 5-%-Schritten schätzen)

    < 10 10–25 > 25

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    27

    Liegendes Büchsenkraut – Lindernia procumbens

    Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark Konkurrenz durch höherwüchsige Arten (Arten nennen, betroffenen Flächenanteil in 5-%-Schritten schätzen)

    < 10 10–25 > 25

    Ablagerungen von Fremdstoffen (z. B. Getreibsel, Müll; betroffenen Flächenanteil in 5-%-Schritten schätzen)

    < 10 10–25 > 25

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    28

    Sumpf-Glanzkraut – Liparis loeselii

    FFH-Richtlinie: Anhang II und IV

    Bezugsraum: Einzelvorkommen

    Methode Populationsgröße: Zählung der Sprosse bzw. Hochrechnen aus Zählflächen (Schätzung) bei sehr großen Populationen.

    Methode Habitatqualität: Bodenfeuchte, Feldschichtdeckung und -höhe, Streuschichtdeckung

    Methode Beeinträchtigungen: Nutzung/Pflege, Trittschäden, Sukzession/Eutrophierung, Entwässerung

    Erfassungszeitraum: Juni bis Juli

    Erfassungsturnus: 2 Untersuchungsjahre pro Berichtszeitraum, 1 Durchgang pro Jahr, Habitat und Beeinträchtigungen: alle 6 Jahre

    Sumpf-Glanzkraut – Liparis loeselii Kriterien / Wertstufe A B C Zustand der Population hervorragend gut mittel bis schlecht Anzahl Sprosse >100 10–100 20 cm unter GOF), Standorte nicht quellig durchsickert

    dauerhaft niedriger Wasserstand (immer > 20 cm unter GOF)

    Feldschichthöhe [cm] < 15 15–30 > 30 Vegetationsdeckung [%] (in 5-%-Schritten schätzen) < 60 60–90 > 90

    Streuschichtdeckung [%] (in 5-%-Schritten schätzen) < 30 30–60 > 60

    Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark Landwirtschaft, Pflegezustand (nur relevant an nutzungsabhängigen Standorten)

    optimale Nutzung/Pflege die Bewertung „mittlere

    Beeinträchtigung“ entfällt für diesen Parameter

    Nutzung/Pflege nicht optimal (zu intensiv oder Brache)

    Trittschäden [Anteil der besiedelten Fläche %] (in 5-%-Schritten schätzen)

    < 10 10–30 > 30

    Sukzession, Eutrophierung (in 5-%-Schritten schätzen)

    auf < 10 % der besiedelten Fläche Sukzessions- bzw.

    Eutrophierungszeiger

    auf 10–30 % der besiedelten Fläche Sukzessions- bzw.

    Eutrophierungszeiger

    auf > 30 % der besiedelten Fläche Sukzessions- bzw.

    Eutrophierungszeiger

    Veränderung des Wasserhaushaltes der Untersuchungsfläche und des Umfeldes (= Streifen von 300 m Breite außerhalb der Untersuchungsflächen-grenze)

    nicht erkennbar Entwässerung im Umfeld erkennbar, jedoch nicht auf der Untersuchungsfläche

    Entwässerung der Untersuchungsfläche

    erkennbar

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    29

    Schwimmendes Froschkraut – Luronium natans

    FFH-Richtlinie: Anhang II und IV

    Bezugsraum: Zusammenfassung aller Fundstellen, die nicht weiter als 200 m voneinander entfernt sind.

    Methode Populationsgröße: Ermittlung der von L. natans besiedelten (= bedeckten) Fläche (Konturdeckung)

    Methode Habitatqualität: Standort, Vegetationsstruktur, Lichtverhältnisse

    Methode Beeinträchtigungen: Nutzung/Pflege, Sukzession/Eutrophierung, Wasserhaushalt

    Erfassungszeitraum: Mai bis September

    Erfassungsturnus: 2 Untersuchungsjahre pro Berichtszeitraum, 1 Durchgang pro Jahr, Habitat und Beeinträchtigungen: alle 6 Jahre

    Schwimmendes Froschkraut – Luronium natans Kriterien / Wertstufe A B C Zustand der Population hervorragend gut mittel bis schlecht Größe der besiedelten Fläche

    > 50 m2 5–50 m2 < 5 m2

    Habitatqualität hervorragend gut mittel bis schlecht Wasserhaushalt (gutachterlich mit Begründung)

    selten trockenfallende, flach überschwemmte Ufer mit 20–60 cm tiefem Wasser oder langsam fließende

    Gewässer

    mäßig schnell fließende Gewässer

    rasch fließende Gewässer

    Trophie (gutachterlich mit Begründung)

    oligo- bis schwach mesotrophen stehende

    Gewässer, keine Faulschlammauflage

    Gewässer leicht mesotroph oder

    geringe Faulschlammauflage

    Gewässer mesotroph oder leicht versauert oder

    deutliche Faulschlammauflage

    Vegetationsstruktur (gutachterlich mit Begründung)

    Pionierstandorte mit lückiger Vegetation durch

    dynamische Prozesse oder Störungen reichlich

    vorhanden und immer wieder entstehend

    Standorte mit lückiger Vegetation durch

    dynamische Prozesse oder Störungen für

    Neubesiedelung vorhanden

    keine Pionierstandorte mit lückiger Vegetation durch

    dynamische Prozesse oder Störungen für

    Neubesiedelungvorhanden

    Lichtverhältnisse Untersuchungsfläche voll besonnt

    Untersuchungsfläche teilweise (≤ 50 %)

    beschattet

    Untersuchungsfläche zu > 50 % beschattet

    Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark Nutzung/Pflege (auf der Untersuchungsfläche und im Umfeld = Streifen von 100 m („direktes“ U.) bzw. zwischen 100 m und 300 m („weiteres“ U.) Breite außerhalb der Untersuchungsflächen-grenze)

    keine negativen Nutzungen auf der Untersuchungsfläche

    sowie im direkten oder weiteren Umfeld; wenn, dann regelmäßige und

    abschnittsweise Räumung der Gewässer

    im weiteren Umfeld negative Nutzungen

    (intensive Teichwirtschaft bzw.

    Landwirtschaft, jahrelang keine Räumung der

    Gewässer)

    im direkten Umfeld oder auf der Untersuchungsfläche

    negative Nutzungen (intensive Teichwirtschaft bzw. Landwirtschaft, keine Räumung der Gewässer)

    Eutrophierung/ Versauerungen (in 5-%-Schritten schätzen)

    keine bzw. auf < 10 % der Untersuchungsfläche Stör-

    /Säurezeiger

    geringe bzw. auf 10–30 % der

    Untersuchungsfläche Stör-/Säurezeiger

    starke bzw.auf> 30 % der Untersuchungsfläche Stör-

    /Säurezeiger

    Wasserhaushalt (Umfeld = Streifen von 100 m („direktes“ U.) bzw. zwischen 100 m und 300 m („weiteres“ U.) Breite außerhalb der Untersuchungsflächen-grenze

    keine Veränderungen des Wasserhaushaltes im direkten und weiteren

    Umfeld

    Veränderungen des Wasserhaushaltes im weiteren Umfeld ohne

    negativen Einfluss

    veränderter Wasserhaushalt im

    weiteren oder direkten Umfeld mit negativen Auswirkungen durch

    Grundwasserabsenkung

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    30

    Bodensee-Vergissmeinnicht – Myosotis rehsteineri

    FFH-Richtlinie: Anhang II und IV

    Bezugsraum: Von einander abgrenzbare Wuchsorte bzw. Wuchsortkomplexe.

    Methode Populationsgröße: Zählung der Rosetten, bei großen Populationen Hochrechnung aus mindestens vier Teilflächen (je 4 m2 laut FARTMANN et al. 2001). Weitere Teilflächen werden herangezogen bis der berechnete Durchschnittswert relativ stabil bleibt.

    Methode Populationsstruktur: Abschätzung der Vitalität über die Fertilitätsrate (Anteil fruchtender an der Gesamtzahl der Rosetten), bei großen Populationen Hochrechnung aus mindestens vier Teilflächen (je 4 m2 laut FARTMANN et al. 2001). Weitere Teilflächen werden herangezogen bis der berechnete Durch-schnittswert relativ stabil bleibt. Darüberhinaus qualitative Feststellung von Jungpflanzen.

    Methode Habitatqualität: Berücksichtigung von Überflutungsdauer, Schlammauflage und Deckung der Begleitvegetation.

    Methode Beeinträchtigungen: Beurteilung über den erkennbaren Nutzungs- bzw. Pflegeeinfluss, Trittschäden, und das Ausmaß von Treibholzanlandungen. Abschätzung des Flächenanteils mit vorhandenen Störzeigern bzw. mit deutlich erkennbarer Eutrophierung und Sukzession.

    Erfassungszeitraum: Mitte April bis Mai

    Erfassungsturnus: 2 Untersuchungsjahre pro Berichtszeitraum, 1 Durchgang pro Jahr, Habitat und Beeinträchtigungen: alle 6 Jahre

    Bodensee-Vergissmeinnicht – Myosotis rehsteineri Kriterien / Wertstufe A B C Zustand der Population hervorragend gut mittel bis schlecht Anzahl Rosetten > 100 20-100 < 20 Vitalität der Population (Anteil fruchtender Rosetten [%])

    > 90

    50–90 < 50

    Jungpflanzen vorhanden ja nein Habitatqualität hervorragend gut mittel bis schlecht Schlammauflage [Anteil der besiedelten Fläche in %] (in 5-%-Schritten schätzen)

    0 < 30 ≥ 30

    Deckung der Begleitvegetation [%] (in 5-%-Schritten schätzen)

    < 30 30–60 > 60

    Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark Substratbewegung (gutachterlich mit Begründung)

    gering Substratbewegung mit geringem negativem Einfluss

    Substratbewegung mit mittlerem bis starkem negativem Einfluss

    Nutzung (direktes Umfeld = Streifen von 100 m Breite außerhalb der Untersuchungsflächen-grenze)

    keine Beeinträchtigung durch Tritt, Uferverbauungen, Freizeitbetrieb im Umfeld und auf der Untersuchungsfläche

    im direkten Umfeld der Kolonien Beeinträchtigungen erkennbar, aber keine Schädigungen auf der Untersuchungsfläche/ an Myosotis-Kolonien

    Untersuchungsfläche/ Myosotis-Kolonien beeinträchtigt bzw. geschädigt

    Treibgutanlandung (Holz, Feingetreibsel, Algenwatten, weitere Wasserpflanzenreste, Müll usw.)

    keine oder sehr geringe Mengen an Treibgut (auf < 10 % der besiedelten Fläche); ohne Einfluss auf die vorhandenen Myosotis-Kolonien und ihre Ausbreitung

    geringe Mengen an Treibgut (auf 10–30 % der besiedelten Fläche); mit geringem negativem Einfluss auf die vorhandenen Myosotis-Kolonien und ihre Ausbreitung

    mittlere bis große Mengen an Treibgut (auf > 30 % der besiedelten Fläche); mit mittlerem bis starkem negativem Einfluss auf die vorhandenen Myosotis-Kolonien und ihre Ausbreitung

    Sukzession, Eutrophierung (in 5-%-Schritten schätzen)

    keine Sukzessions- bzw Eutrophierungszeiger

    auf ≤ 10 % der besiedelten Fläche Sukzessions- bzw. Eutrophierungszeiger

    auf > 10 % der besiedelten Fläche Sukzessions- bzw. Eutrophierungszeiger

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    31

    Schierlings-Wasserfenchel – Oenanthe conioides

    FFH-Richtlinie: Anhang II und IV

    Bezugsraum: Mehrere Vorkommen in einem zusammenhängenden Gebiet von 2–3 km Ausdehnung werden zu einer Population zusammengefasst (z. B. Heuckenlock, Schweenssand). Vorkommen wachsen zusammenhängend im Umkreis von etwa 20–30 m. Die Bewertung wird jeweils für eine ganze Population ausgeführt.

    Methode Individuenzahl: Ermittlung der Anzahl Rosetten und Adulte. Es ist wichtig, die Anzahl der Adulten zum Zeitpunkt der Blüte der meisten Pflanzen zu ermitteln (zumeist im Juli), denn nach der Blüte können die Pflanzen unter Umständen schnell vergehen.

    Methode Populationsstruktur: Das Verhältnis von Adulten zu Rosetten ist sehr veränderlich. In den vier Jahren 2000 bis 2003 wurde die Hypothese entwickelt, dass es bei der zweijährigen Oenanthe conioides Rosettenjahre und Adultenjahre gibt, d.h. dass in einem Jahr viele Rosetten aufwachsen, während im darauffolgenden Jahr eine im Vergleich zum Vorjahr hohe Zahl an blühenden Pflanzen und eine geringere Rosettenzahl auftritt. In einem Adultenjahr bleibt die Anzahl der Adulten dennoch fast immer kleiner als die der Rosetten und die Gesamtzahl der Pflanzen ist geringer als in einem Rosettenjahr. Die Verhältniszahlen müssen bei weiteren Untersuchungen verifiziert werden.

    Erfassungszeitraum: Juli

    Erfassungsturnus: 3 Untersuchungsjahre pro Berichtszeitraum, 1 Durchgang pro Jahr, Habitat und Beeinträchtigungen: alle 6 Jahre

    Schierlings-Wasserfenchel – Oenanthe conioides Kriterien / Wertstufe A B C Zustand der Population hervorragend gut mittel bis schlecht Individuenzahl > 500 Rosetten und Adulte

    und relativ konstante bzw. positive Entwicklung im

    Mittel von zwei aufeinander folgenden Erfassungen

    50–500 Rosetten und Adulte oder leicht sinkend

    im Mittel von zwei aufeinander folgende

    Erfassungen (Abnahme < 50 %)

    < 50 Rosetten und Adulte oder deutlich sinkend im

    Mittel von zwei aufeinander folgenden Erfassungen (Abnahme > 50 %), in einzelnen Jahren evtl.

    fehlend Anzahl der Vorkommen in einer Population

    > 5 Vorkommen 2–5 Vorkommen < 2 (Restvorkommen)

    Populationsstruktur Verhältnis Adulte zu Rosetten zur Zeit der Blüte

    günstig (> 1 : 10)

    Verhältnis Adulte zu Rosetten zur Zeit der Blüte nicht günstig (< 1 : 10 bis

    1 : 30)

    Verhältnis Adulte zu Rosetten zur Zeit der Blüte

    ungünstig bis schlecht (< 1 : 30), in manchen Jahren Adulte fehlend

    Habitatqualität hervorragend gut mittel bis schlecht Standort und Vegetation Standorte an Prielen;

    eingebettet in typische Gesellschaften und

    Vegetationsstruktur: am Gewässerufer im Röhricht-

    oder Hochstaudengürtel bzw. im Schattbereich von Weidengebüsch/Baumweid

    en

    Standort am Elbufer oder an Prielen; typische

    Gesellschaften degradiert oder Pioniervegetation am

    unteren Röhrichtrand, dicke Treibsellagen

    strömungsexponierte Standorte an der Stromelbe,

    typische Gesellschaften fehlen

    Abstand der Wuchsorte zu MThw; Schätzung anhand im Gelände sichtbarer Mittelwasserlinie

    Wuchsorte 1,3 m bis 0,4 m unter MThw

    entfällt Wuchsorte > 1,3 m oder < 0,4 m zum MThw

    Bodenart Schlick (Schluff/Ton) schlickiger Sand/überschlickter Sand

    Sand oder zwischen Schüttsteinen

    Deckung der Begleitvegetation [%]

    < 60 60–80 > 80

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    32

    Schierlings-Wasserfenchel – Oenanthe conioides Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark Vorhandensein potentieller oder aktueller Standorte [Anzahl] im Umkreis von bis zu 3 km; z. T. aus externen Daten zu ermitteln

    viele (d. h. > 10) geeignete Standorte in der Nähe

    wenige (d. h. 1–10) geeignete Standorte in der

    Nähe

    keine geeigneten Standorte in der Nähe

    Uferbefestigungen ohne Uferverbau auf < 30 % der Uferlinie

    Uferverbau auf ≥ 30 % der Uferlinie

    Wellenschlag durch Schiffsverkehr

    kein Wellenschlag geringer Wellenschlag starker Wellenschlag

    Strömungsgeschwindigkeit sehr gering gering stark

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    33

    Sommer-Schraubenstendel – Spiranthes aestivalis

    FFH-Richtlinie: Anhang IV Bezugsraum: Einzelvorkommen, d. h. von einander abgrenzbare Wuchs-orte bzw. Wuchsortkomplexe. Methode Populationsgröße: Zählung der blühenden Exemplare bzw. Hochrechnen aus Zählflächen (Schätzung) bei sehr großen Populationen. Methode Populationsstruktur: Abschätzung der Vitalität über den Fruchtansatz (Anzahl der Früchte im Verhältnis zur Gesamtzahl der Blüten mehrerer Individuen). Hierbei werden pro Vorkommen 20 Individuen untersucht. Methode Habitatqualität: Berücksichtigung von Bodenfeuchte, Vegetation, Vegetationsstruktur und Beschattung. Beeinträchtigungen: Berücksichtigung von Nutzung/Pflege, Sukzessions/Eutrophierungszeigern, Wasserhaushalt. Erfassungszeitraum: Juli bis August Erfassungsturnus: 2 Untersuchungsjahre pro Berichtszeitraum, 1 Durchgang pro Jahr, Habitat und Beeinträchtigungen: alle 6 Jahre

    Sommer-Schraubenstendel – Spiranthes aestivalis

    Kriterien / Wertstufe A B C Zustand der Population hervorragend gut mittel bis schlecht Größe der Population [Individuenzahl] > 20 10–20 < 10

    Fruchtansatz [%] > 60 40–60 < 40 Habitatqualität hervorragend gut mittel bis schlecht Bodenfeuchte (Einschätzung anhand hydromorpher Bodenmerkmale, bzw. Vegetation)

    dauerhaft nasse Verhältnisse (Wasserstand permanent im Bereich der GOF), ggf. quellig durchsickerte Standorte

    vorübergehend trockener als „A“ (Wasserstand zeitweise > 20 cm unter GOF), Standorte nicht quellig durchsickert

    dauerhaft niedriger Wasserstand (immer > 20 cm unter GOF) oder Oberboden zeitweise austrocknend

    Vegetation eingebettet in Bestände typisch ausgeprägter Kalkflachmoorgesell-schaften (Verband Caricion davallianae)

    artenarme oder fragmentarisch ausgebildete Bestände von Kalkflachmoorgesell-schaften (Übergänge) oder kalkliebende Molinion-Gesellschaft

    keine Kalkflachmoorgesell-schaft und keine kalkliebende Molinion-Gesellschaft erkennbar, andere Gesellschaften

    Vegetationsstruktur, Anteil Kurzrasen (< 15 cm) an der Untersuchungsfläche [%] (in 5-%-Schritten schätzen)

    vollständig kurzrasig: > 90 nicht vollständig kurzrasig: 50–90 überwiegend

    höherwüchsig: < 50

    Lichtverhältnisse Wuchsort voll besonnt Wuchsort teilweise (≤ 50 %) beschattet

    Wuchsort zu > 50 % beschattet

    Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark Nutzung (nur bei nutzungsabhängigen Standorten)

    optimale Nutzung/Pflege die Bewertung „mittlere Beeinträchtigung“ entfällt für diesen Parameter

    Nutzung/Pflege nicht optimal (zu intensiv oder Brache)

    Trittschäden [Anteil der besiedelten Fläche %] (in 5-%-Schritten schätzen)

    < 10 10–30 > 30

    Sukzession, Eutrophierung (in 5-%-Schritten schätzen)

    auf < 10 % der besiedelten Fläche Sukzessions- und/oder Eutrophierungszeiger

    auf 10–30 % der besiedelten Fläche Sukzessions- und/oder Eutrophierungszeiger

    auf > 30 % der besiedelten Fläche Sukzessions- und/oder Eutrophierungszeiger

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    34

    Sommer-Schraubenstendel – Spiranthes aestivalis

    Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark Wasserhaushalt (Umfeld = Streifen von 100 m („direktes“ U.) bzw. zwischen 100 m und 300 m („weiteres“ U.) Breite außerhalb der Untersuchungsflächen-grenze

    keine Veränderungen auf der Untersuchungsfläche, im direkten und weiteren Umfeld erkennbar

    veränderter Wasserhaushalt im weiteren Umfeld (z. B. durch Anlage von Entwässerungsgräben)

    veränderter Wasserhaushalt im direkten Umfeld oder auf der Untersuchungsfläche (z. B. durch Anlage von Entwässerungsgräben)

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    35

    Vorblattloses Vermeinkraut – Thesium ebracteatum

    FFH-Richtlinie: Anhang II

    Bezugsraum: Abgrenzbare Wuchsortkomplexe, deren einzelne besiedelte Flächen weniger als einen Kilometer Abstand untereinander aufweisen.

    Erfassungszeitraum: Mai–Juli

    Erfassungsturnus: 2 Untersuchungsjahre pro Berichtszeitraum, 1 Durchgang pro Jahr, Habitat und Beeinträchtigungen: alle 6 Jahre

    Vorblattloses Vermeinkraut – Thesium ebracteatum Kriterien / Wertstufe A B C Zustand der Population hervorragend gut mittel bis schlecht Populationsgröße > 1.000 Triebe 100–1.000 Triebe < 100 Triebe oder letzter

    Nachweis vor max. 20 Jahren

    Blüten oder Früchte ja nein Habitatqualität hervorragend gut mittel bis schlecht Deckung der Begleitvegetation der Feldschicht [%] (in 5-%-Schritten schätzen)

    40–60 > 60–90 < 40 / > 90

    Höhe der Begleitvegetation der Feldschicht [cm] 10–20 > 20–30 < 10 / > 30

    Streuschichtdeckung [%] (in 5-%-Schritten schätzen) < 30 30–60 > 60

    Beeinträchtigungen keine bis gering mittel stark Anteil der Untersuchungsfläche mit Eutrophierungszeigern [%] (in 5-%-Schritten schätzen)

    < 10 10–30 > 30

    Gehölzdeckung [%] (in 5-%-Schritten schätzen) < 10 10–30 > 30

  • Bewertungsschemata für die FFH-Arten – Überarbeitung F+E FFH-Monitoring

    36

    Quellen AG BODEN, ARBEITSGRUPPE BODEN DER GEOLOGISCHEN DIENSTE UND DER BUNDESANSTALT FÜR

    GEOWISSENSCHAFTEN UND ROHSTOFFE DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND (2005): Bodenkundliche Kartieranleitung, 5. Auflage, Hannover, 438 S.

    BURKHARDT, R., ROBISCH, F., SCHRÖDER, E. (2004): Umsetzung der FFH-Richtlinie im Wald – Gemeinsame bundesweite Empfehlungen der Länderarbeitsgemeinschaft Naturschutz (LANA) und der Forstchefkonferenz (FCK). Natur und Landschaft 79 (7): 316–323.

    FARTMANN, T., GUNNEMANN, H., SALM, P., SCHRÖDER E. (2001): Berichtspflichten in Natura-2000-Gebieten. Empfehlungen zur Erfassung der Arten des Anhangs II und Charakterisierung der Lebensraumtypen des Anhangs I der FFH-Richtlinie. Angewandte Landschaftsökologie, 42: 1–725.

    HUCK, S., MICHL, T. (2006): Farne (Polypodiopsida). In: Schnitter, P., Eichen, C., Ellwanger, G., Neukirchen, M., Schröder, E. (Bearb.): Empfehlungen für die Erfassung und Bewertung von Arten als Basis für das Monitoring nach Artikel 11 und 17 der FFH-Richtlinie in Deutschland. Berichte des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt (Halle), Sonderheft 2: 62–64. (12.11.