Umwelt- Richtlinien - ADAC Nordbayern: Home durch Publikum/Zuschauer sowie durch andere Quellen...

Click here to load reader

  • date post

    17-Sep-2018
  • Category

    Documents

  • view

    214
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Umwelt- Richtlinien - ADAC Nordbayern: Home durch Publikum/Zuschauer sowie durch andere Quellen...

  • Deutscher Motor Sport Bund e.V.DMSB

    Umwelt-Richtlinien

  • DMSB Deutscher Motor Sport Bund e. V.Hahnstrae 70, 60528 FrankfurtTel. (0 69) 6 33 00 70, Fax (0 69) 63 30 07 30e-mail: [email protected]: www.dmsb.deVerantwortlich fr den Inhalt: Dr. Michael Engel

    Deutsche Motor Sport Wirtschaftsdienst GmbHGeschftsfhrer: Dr. Michael EngelHahnstrae 70, 60528 FrankfurtSitz und Registergericht: Frankfurt, HRB 15005Verantwortlich: Dr. Michael Engel

    GrafikAtelierDeutscher, 60389 Frankfurt

    ab Concept GmbH, 42853 RemscheidDruck:

    Layout:

    Herausgeber:

    Verlag:

  • 1

    Vorwort Seite 2

    Einfhrung Seite 3

    1. Allgemeine Prinzipien Seite 4

    2. Umweltbeauftragter Seite 5

    3. Gerusche3.1 Vorbemerkung Seite 63.2 Erluterung Seite 63.3 Geruschmessung Seite 63.4 Beschallungssystem Seite 63.5 Passiver Schallschutz Seite 73.6 Aktiver Schallschutz Seite 7

    4. Kraftstoff Seite 7

    5. Schutz des Erdbodens, des Grundwassers und der Luft Seite 7

    6. Reinigung/Waschen von Fahrzeugen Seite 8

    7. Empfehlungen zur Frderung des umweltbewussten Verhaltens von Zuschauern Seite 8

    8. Richtlinien fr Teilnehmer Seite 9

    9. Richtlinien fr den Veranstalter9.1 Vorkehrungen zum Umweltschutz Seite 99.2 Reklame/Werbung Seite 109.3 Fahrerlager/Service-Zonen Seite 109.4 Nach der Veranstaltung Seite 119.5 Umweltdokumentation/Checkliste Seite 11

    10. Richtlinien fr die Betreiber von Motorsportanlagen Seite 12

    11. Empfehlungen an Verkehrsteilnehmer

    11.1 Vorbemerkung Seite 1211.2 Fahrerverhalten Seite 12

    Umwelt-Richtlinien

    Inhalt

  • Liebe Motorsportfreunde,

    Motorsport ist technische und organisatorischeMeisterleistung, ziel- und ergebnisorientiert. Wirwollen die Besten sein, das liegt in der Natur desWettbewerbscharakters. Innovationen prgen denMotorsport und nirgendwo anders ist der Weg voneiner Idee zur Umsetzung krzer. An der Spitzedes Fortschritts zu fahren, bedeutet aber auch, dieaktuellen Herausforderungen schneller als andereaufzunehmen und Lsungen anzubieten. Insofernist der Motorsport in idealer Partner fr Innovatio-nen im Umweltschutz.

    Motorsport ist die faszinierende Kombination vonTechnik, Talent, Organisation und Motivation. Alle

    Akteure wie Fah-rer, Helfer, Teams,Veranstalter undZuschauer sindg le ichermaengefordert, ihrengeliebten Sportauf eine nach-haltige Weise zugestalten undweiter zu ent-wickeln. Nachhal-

    tigkeit bedeutet auf Dauer durchhaltbar, also ver-trglich im Hinblick auf die Umwelt, aber zugleichauch wirtschaftlich und sozial akzeptabel seineHandlungen zu planen und durchzufhren. Diesgilt gleichermaen fr die Wirtschaft wie auch frden Sport.

    Nach zweijhriger Probezeit legen wir Ihnen dasneue DMSB Umweltreglement vor. Wir haben ausdem Kreis der Umweltfachleute sowie von Aktivenund Helfer zahlreiche Ergnzungen und Vorschl-ge erhalten, die hier eingearbeitet wurden. Diejetzt vorliegende Fassung wird sicher fr lngereZeit Bestand haben und soll dazu beitragen, dieHerausforderungen, die ein sachgerechter undumweltfreundlicher Motorsport in der heutigenZeit an uns stellt zu meistern.

    Viele Aspekte der Richtlinien sind bereits seit lan-gem gute Praxis im Motorsport, im DMSB Regle-ment werden sie an zentraler Stelle zusammen-gefhrt. Im Vergleich mit anderen Sportartennimmt der Motorsport, das drfen wir mit gutemRecht behaupten, eine hervorragende Stellung imUmweltschutz ein, auch wenn dies scheinbar ge-gen landlufige Vorurteile steht.

    Wir im Deutschen Motorsportbund DMSB habendie Aufgabe, klare Rahmenbedingungen fr einegesellschaftlich akzeptable und umweltvertrg-liche Organisation unseres Sports zu setzen. DieUmweltrichtlinien sind ein wichtiger Baustein aufdiesem Weg. Ich danke dem beteiligten Fachaus-schuss Umwelt des DMSB fr sein Engagementund wnsche dem Umweltreglement weiterhinein hohes Ma an Akzeptanz im gesamten deut-schen Motorsport.

    Wilfried Urbinger

    Vorwort

    2

  • 3

    E I N F H R U N G

    Zielsetzung und Geltungsbereich

    Die vorliegenden Umweltrichtlinien des DMSBsind ein zusammenfassendes und den Ausschrei-bungen oder Ausfhrungsbestimmungen einzel-ner Disziplinen bergeordnetes Regelwerk, dasfr den gesamten deutschen Motorsport umwelt-relevante Grundprinzipien festlegt. Sie unterstrei-chen die Entschlossenheit des DMSB, notwendigeund sachgerechte Vorkehrungen und Manah-men zum Umweltschutz bei Motorsportveranstal-tungen zu treffen, weiterzuentwickeln und ihrenStellenwert zu bekrftigen. Darber hinaus bietendie DMSB-Umweltrichtlinien die Grundlage fr ge-gebenenfalls noch zu erstellende Vorschriften derverschiedenen Motorsportarten.

    Grundlage der DMSB-Umweltrichtlinien

    Die vorliegenden DMSB-Umweltrichtlinien basie-ren auf gltigen internationalen Umweltregeln(z.B. EU-Verordnungen, Umweltgesetzen, FIM En-vironmental Code), auf zahlreichen bereits exi-stierenden Umweltschutzvorschriften verschiede-ner Motorsport-Disziplinen im DMSB, die konkreteund hufig weiterreichende Regelungen festlegensowie auf den Arbeitsergebnissen des Fachaus-schusses Umwelt im DMSB, der seinerseits diefachlichen Stellungnahmen anderer Gremien imDMSB sowie auenstehender Sachverstndigerbercksichtigt hat.

    Verbindlichkeit

    Die DMSB-Umweltrichtlinien sind verbindlichesRegelwerk, das mit seiner Verabschiedung durchdas DMSB-Prsidium fr den gesamten deut-schen Motorsport, der unter der Verantwortungdes DMSB und seiner Partner beziehungsweiseTrgerverbnde steht, Gltigkeit erlangt.

    Gesetzliche und verordnungsrechtliche Rege-lungen

    Alle gesetzlichen Regelungen, Verordnungen undbehrdlichen Festlegungen, zum Beispiel bezg-lich des Naturschutzes, der Abfallentsorgung, desBoden- und Grundwasserschutzes, des Emis-sionsschutzes oder des Lrmschutzes sind denDMSB-Umweltrichtlinien bergeordnet und ms-sen unabhngig davon beachtet werden.

    Praxisnahe Weiterentwicklung

    Die DMSB-Umweltrichtlinien sollen ein dynami-sches Regelwerk sein, das mit wachsender Erfah-rung in der Anwendung dieser Bestimmungen undauf der Grundlage neuer Erkenntnisse im Umwelt-schutz weiterentwickelt werden wird. Der DMSBund sein Fachausschuss Umwelt sind sehr daraninteressiert, ber praktische Erfahrungen im Um-gang mit diesen Richtlinien informiert zu werdenund bittet alle Partner, insbesondere Veranstalterund Teilnehmer um entsprechende Rckmeldun-gen.

    Ansprechpartner sind:

    DMSB Fachausschuss Umweltz.H. Dietmar LenzHahnstrae 7060528 Frankfurt/MainTel.: (069) 63 30 07 - 26Fax: (069) 63 30 07 - 30E-mail: [email protected]

    Vorsitzender des Umweltausschusses:Dr. Karl-Friedrich ZiegahnSteingaweg 2276356 Weingarten/BadenTel.: (07244) 3300Fax: (07244) 4711E-mail: [email protected]

    DMSB-UmweltrichtlinienDezember 2002

    Fachausschuss Umwelt des DMSB e.V. FrankfurtVorsitz: Dr. Karl-Friedrich Ziegahn

  • 4

    PLANUNGS- UND KONTROLL-CHECKLISTEN

    Die DMSB-Umweltrichtl inien werden durchChecklisten fr die Planung von Umweltschutz-manahmen und fr die Kontrolle und Bewertungeiner Veranstaltung ergnzt. Die Gliederung derChecklisten entspricht den vorliegenden Umwelt-Richtlinien. Die Checklisten sind spezifisch freinzelne Motorsportarten angelegt und werden imInternet www.dmsb.de zum Herunterladen bereit-gestellt oder knnen beim DMSB angefordertwerden.

    Es gibt zwei Arten von Checklisten:

    Umweltplanung (P)

    Umweltbericht (B)

    Die Checkliste zur Planung dient der Vorbereitungder Veranstaltung und soll den Umweltbeauftrag-ten des Veranstalters untersttzen.

    Der Umweltbericht beschreibt die tatschlich er-reichte Umsetzung und enthlt eine Bewertungs-mglichkeit. Er wird whrend und nach der Veran-staltung ausgefllt und an den DMSB bergeben.

    1. ALLGEMEINE PRINZIPIEN

    1.1 Den Motorsport kann man in zwei Haupt-gruppen einteilen, nmlich in Leistungssportund Breitensport.

    1.2 Motorsport ist ein wesentlicher Bestandteilim internationalen und nationalen Sportge-schehen, der immer mehr Publikum anziehtund bedeutende wirtschaftliche Auswirkun-gen hat. Er beeinflut, wie die meisten ande-ren Sportarten auch, so wie menschliche Ak-tivitten im allgemeinen, die Umwelt.

    1.3 Motorsport gewinnt mehr und mehr an Po-

    pularitt, deshalb steigt die Selbstverpflich-tung des Motorsports, diesen auch unterkologischen Gesichtspunkten durchzu-fhren.

    1.4 Fr den Motorsport ist die Fortschreibung ei-ner klaren und verstndlichen Umweltpolitikdes DMSB unter Beachtung der gesetzlichenBestimmungen und Regelungen von beson-derer Bedeutung.

    1.5 Der DMSB setzt alles daran, bei der Durch-fhrung von Motorsportwettbewerben in al-

    Umweltrichtlinien

  • 5

    Umweltrichtlinien

    len Disziplinen jederzeit bestmgliche kolo-gische Mastbe zu setzen sowie bei allenan Motorsportveranstaltungen Beteiligtendas Bewutsein fr kologische Zusammen-hnge zu strken und zu frdern. Zu diesemZweck wird der DMSB eng mit den Veran-staltern, den die Motorsportindustrie vertre-tenden Organisationen und mit Fahrern zu-sammenarbeiten.

    1.6 Die DMSB-Umweltpolitik, wie sie in diesenRichtlinien definiert ist, basiert sowohl aufder Beachtung von kologischen Belangenals auch auf vernunftgemer Ausbung desMotorsports im Allgemeinen.

    1.7 Fr den DMSB ist eine enge Zusammenar-beit mit Behrden und Organisationen uner-lsslich, um unter akzeptablen kologischenBedingungen geeignete Mglichkeiten zurAusbung des Motorsportes zu sichern. DerDMSB erwartet von den Veranstaltern, aufnationaler und regionaler Ebene sowie direktvor Ort ebenfalls eine solche Zusammen-arbeit anzustreben.

    1.8 Alle dem DMSB angeschlossenen verbunde-nen Organisationen werden aufgefordert,

    ihre jeweiligen Bestimmungen im Hinblickauf die kologischen Erfordernisse und denGrundstzen der DMSB-Umweltrichtlinienanzupassen.

    1.9 Wie in den oben genannten allgemeinenPrinzipien festgehalten, enthalten