Wegen - Stadtmission Freiburg 2019. 11. 11.آ  Auch dort findet sich eine ungewأ¶hnliche...

download Wegen - Stadtmission Freiburg 2019. 11. 11.آ  Auch dort findet sich eine ungewأ¶hnliche â€‍Dreieinigkeit

If you can't read please download the document

  • date post

    13-Mar-2021
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Wegen - Stadtmission Freiburg 2019. 11. 11.آ  Auch dort findet sich eine ungewأ¶hnliche...

  • www.stadtmission-freiburg.de

    vonWegen 4 |19 | E 9313

    Evangelische Stadtmission Freiburg e.V.

    Gottesbilder

  • Seite 2 vonWegen 4/19 – Thema: Gottesbilder

    Editorial

    Der alte Pastor kommt nach einem treuen Leben im Dienst der Kirche an die Himmelstür. Doch als Petrus öffnet, kann der mit dem frommen Mann nichts anfangen, zumal er auf keiner Liste der Neuankömmlinge verzeichnet ist. Der Pastor kann es kaum glauben, bittet und bettelt sogar in perfektem Latein, doch Pe- trus bleibt stur: „Du kommst hier nicht rein.“ – „Dann sag mir wenigstens“, fleht der Geistliche, „wie sieht Gott aus?“ Petrus zögert einen Moment, dann flüstert er: „She is black!“ Das ist natürlich nur ein Witz. Aber einer, der uns provozieren will: Gott ist weiblich, dunkelhäutig, die himmlische Sprache ist Englisch, und selbst ein Priester scheitert, hineinzukommen. Vielleicht haben Sie zufällig den Kinofilm „Die Hütte“ gesehen? Auch dort findet sich eine ungewöhnliche „Dreieinigkeit Got- tes“, wie wir Christen Gott verstehen. Auch hier ist „Gottvater“ eine Schwarze und die Darstellung der Dreieinigkeit Gottes ist bemerkenswert positiv. Ein lohnender Film. Die Botschaften sind jeweils klar: Gott ist ganz anders, als wir ihn uns vorstellen. Unsere Gottesbilder sind so unterschiedlich wie es Menschen gibt, die Fragen nach Gott sind unendlich vielfältig. In der Bibel nach Gottes Wesen zu forschen, ist fast uner- schöpflich und man findet auch hier ganz unterschiedliche Aspekte seiner Darstellung: Da finden wir den Schöpfergott, den gewaltigen, mächtigen Gott, den zornigen Gott, den Gott, der rettet, den, der heilt, Schutz und Geborgenheit gibt, den Gott, der sich mit dem Namen „ich bin für dich da“ offenbart, den treuen Gott.

    Gott liefert sich den Menschen aus In ganz besonderer Weise hat Jesus Christus selbst seinen Jün- gern Gottes Wesen und Reich bildhaft durch Gleichnisse und Metaphern vor Augen gemalt. In den Begegnungen mit Jesus erleben die Menschen seine Vollmacht, sie spüren, dass in sei- ner Zuwendung eine besondere Radikalität liegt, die herausfor- dert und verändern kann.

    Das Neue Testament will aufzeigen, dass wir nur in Jesus Christus erkennen kön- nen, wer Gott ist. „Wer mich sieht, sieht den Vater“, sagt Jesus im Johannes- evangelium. Und mit der Geschichte Jesu wird ein völlig neues, einmaliges Gottesbild deut- lich: Gott begibt sich herab zu den Men- schen – deshalb feiern wir Weihnachten! Er liefert sich ihnen aus – was für eine radikale Selbstbeschränkung Gottes. Es bleibt eine lebenslange Aufgabe, die eigenen Gottesbilder zu überprüfen und die unterschiedlichen Bilder von Gott wahrzunehmen, uns an ihnen zu reiben und damit auch im Glauben zu wach- sen. Gott lässt sich nicht vereinnahmen oder in einem Bild erfassen, er will im- mer neu von uns gesucht und erkannt werden.

    Ewald Dengler

    Vorstand der Evangelischen Stadtmission

    Freiburg e.V.

    Gott ist ganz anders

  • Gott ist ganz anders

    G ra

    fi ss

    im o

    / is

    to ck

    ph ot

    o. co

    m

    „Wenn ihr erkannt habt, wer ich bin, werdet ihr auch meinen Vater erkennen. Ja, ihr kennt ihn bereits; ihr habt ihn bereits

    gesehen. Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen.“ Johannes 14, 7/ 9b

    „Wenn ihr erkannt habt, wer ich bin, werdet ihr auch meinen Vater erkennen. Ja, ihr kennt ihn bereits; ihr habt ihn bereits

    gesehen. Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen.“ Johannes 14, 7/ 9b

    „Wenn ihr erkannt habt, wer ich bin, werdet ihr auch meinen Vater erkennen. Ja, ihr kennt ihn bereits; ihr habt ihn

    bereits gesehen. Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen.“ Johannes 14, 7/ 9b

  • as sa

    lv e

    / is

    to ck

    ph ot

    o. co

    m

    Der

    Gott der Bibel

    #thema

    vonWegen 4/19 – Thema: GottesbilderSeite 4

  • >>

    An wen wir Christen glauben

    Wer oder wie ist Gott? Auf diese Frage gibt es keine Antwort. Warum? Weil das Wort „Gott“ von unterschiedlichen Menschen ganz unterschiedlich gefüllt wird. Menschen haben unterschied- liche Götter und Religionen. Das war bereits zu biblischen Zeiten so. Dort wird uns von verschiedenen Gottheiten und Kulten berichtet. Über 30 Gotthei- ten finden in der Bibel Erwähnung. Im Alten Testament spielen die Licht- und Glücksgöttin Aschera und der Gott Baal, „der Herrscher“, dem man auch Kinder opferte, eine große Rolle. Diese Götter der Phönizier und Kanaaniter hatten große Anziehungskraft auch auf das jüdische Volk. Im Neuen Testament werden die griechischen Götter Zeus, Hermes und Artemis sowie die römi- sche Göttin Diana erwähnt. Wenn wir also heute in einer multireli- giösen Gesellschaft leben, in der unter- schiedliche Gottheiten verehrt werden, dann ist das nichts Neues. Der Gott der Bibel war einer von vielen. So wie ande- re Stämme und Völker ihre Götter ver- ehrten, so hatten die Stammväter Israels ihren Gott. Der war aber ein komischer

    Gott: Er hatte keinen Tempel. Es gab kein Bild von ihm. Noch nicht mal ei- nen richtigen Namen. Er war einfach der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs. Der Gott der Väter. Interessant ist aber, wie

    er dazu wurde: Er, Gott, hat sie ange- sprochen. Hat den Abraham auf die Rei- se ins gelobte Land geschickt. Hat ihm auf wundersame Weise einen Sohn ge- schenkt. Isaak tut in allem, was Gott ihm befiehlt. Auch sein Sohn Jakob steht mit diesem geheimnisvollen Gott in Kontakt, wie wir aus dem Bericht vom Traum mit der Himmelsleiter erfahren.

    Unfassbar und verborgen Wer oder wie also ist dieser Gott Ab- rahams, Isaaks und Jakobs? Er ist ein verborgener Gott. Keiner der Stammvä- ter hat ihn zu Gesicht bekommen. Und auch all den Nachfahren bleibt Gott verborgen. Sich von ihm kein Bild zu machen, wird später das erste der Zehn Gebote. Und als die Juden unter Kö- nig Salomo ihren Tempel bauen, bleibt auch der leer. Keine Statue. Nur ein lee- res dunkles Allerheiligstes, in dem die Bundeslade mit den 10 Geboten steht. Warum? Wohl, weil man Gott nicht fassen, nicht in die Hände nehmen, nicht festlegen kann. Gott bleibt ein Geheimnis, das wir nicht in den Griff bekommen. Auch all die Bilder, die

    in der Bibel benutzt werden, um Gott zu beschreiben – Sonne, Licht, König, Hirte, Henne, Burg, Schild usw. sind letztlich zu klein, um Gott umfassend beschreiben zu können.

    “Ist der ‚liebe Gott‘ ein Gott zum Knuddeln, der uns alles durchgehen lässt?“

    Seite 5 vonWegen 4/19 – Thema: Gottesbilder

  • Zu der Verborgenheit Gottes gehört auch, dass er auf Ab- stand bleibt. Das hat einen guten Grund: Gott ist heilig. Und alles Unheilige wird in seiner Gegenwart vernichtet. Deshalb gibt es im ganzen Alten Testament einen Sicherheitsabstand gegenüber Gott. Aber – und das ist der Bibel sehr wichtig – der heilige und verborgene Gott ist ein sprechender Gott. Einer, der Men- schen anspricht, sogar einer, der mit sich reden und rechten lässt. Mose hört ihn zum ersten Mal aus einem brennenden Dornbusch heraus. Und erfährt seinen Namen: Jahwe. Bei Wikipedia findet sich eine endlose Diskussion über die Be- deutung dieses Gottesnamens. Vieles spricht dafür, dass da- rin eine Zusage steckt: „Ich bin (für euch) da!“ Dieser Name passt zu anderen Beschreibungen Gottes: Immer wieder wird er als der Barmherzige, der Gnädige, der Gütige angebetet. Dass Gott tatsächlich für sein Volk da ist, erfährt es bei sei- ner wunderhaften Befreiung aus der Sklaverei in Ägypten. Immer wieder wird sich das Volk später daran erinnern: Un- ser Gott befreit die Sklaven. Unser Gott sorgt für Gerech- tigkeit. Die Nachkommen der hebräischen Sklaven entwickelten sich zum Volk Israel und gewannen ein Territorium, in dem sie ihren Glauben leben konnten. Umgeben waren sie von Völkern mit anderen Göttern. Deshalb war es immer wie- der Thema, in welchem Verhältnis Jahwe zu den anderen Gottheiten steht. Formulierungen wie „der Gott aller Götter“ machen seine Überlegenheit deutlich. Auch Spott über die Götterstatuen der Nachbarvölker findet sich: Sie sind „nich- tige Götzen, die nichts nützen und nicht retten können“ und deshalb auch keinesfalls verehrt werden sollen. Israel setzt ganz und ausschließlich auf einen Gott: auf Jahwe! Auch die später entstandenen Schöpfungsberichte machen deut- lich: Jahwe ist nicht irgendein Gott. Jahwe ist der Schöpfer unserer Welt. Und deshalb hat er auch Bedeutung für die ganze Welt, für alle Menschen – völlig unabhängig von ih- rer Hautfarbe oder ihrer Religion. Schon zu Abraham hat Gott gesagt: „In dir sollen gesegnet werden alle Völker auf Erden.“ Doch noch im ganzen Alten Testament handelt Gott als parteiischer Gott, der vor allem für sein erwähltes Volk einsteht.

    >>>>

    Seite 6 vonWegen 4/19 – Thema: Gottesbilder

    #thema Der Gott der Bibel

  • Norbert Aufrecht

    Geschäftsbereichsleiter

    Missionarische Dienste

    der Evang. Stadtmission

    Freiburg

    >>

    Gott der ganzen Welt? Später, im Neuen Testament, sagt Je- sus, dass er zuerst zu Gottes Volk ge- sandt ist. Aber dann hilft er doch: Der kanaanäischen Frau. Dem römischen Hauptmann mit dem kranken Kind. Und anderen. In Jesus Christus wen- det sich der Gott, dessen Name „Ich bin (für euch) da“ ist, allen Menschen zu. Seine Jünger schickt er in die ganze Welt, um das Evangelium bekannt zu machen und zum Glauben einzuladen. Und bald werden