Geschichte der Fotografie - .8 Geschichte der Fotografie Hochgeschwindigkeitsfotografie,...

download Geschichte der Fotografie - .8 Geschichte der Fotografie Hochgeschwindigkeitsfotografie, Chronofotografie

of 18

  • date post

    02-Feb-2019
  • Category

    Documents

  • view

    212
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Geschichte der Fotografie - .8 Geschichte der Fotografie Hochgeschwindigkeitsfotografie,...

Prager Fotoschule sterreich

Hochgeschwindigkeitsfotografie

Chronofotografie

8 Geschichte der Fotografie Hochgeschwindigkeitsfotografie, Chronofotografie

(Geschichte der Fotografie.docx)

Version: 1.0/RH Druckdatum: 05.Mr. 2012 Seite: 2 Copyright (C) Helmut Reitbauer (www.bilder-reihe.at) 2012 All Rights reserved!

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung _____________________________________________________________ 3

2 Geschichte der Chronografie _____________________________________________ 5

2.1 Definitionen ________________________________________________________________ 5

2.2 Geschichtsbersicht__________________________________________________________ 5

2.3 Spezialkameras und Verfahren ________________________________________________ 6

2.4 Harold E. Edgerton __________________________________________________________ 9

3 Praktische Anwendungen heute __________________________________________ 12

3.1 Tropfenfotografie __________________________________________________________ 12

3.2 Fotos mit Gewehrkugeln _____________________________________________________ 15

4 Impressum ___________________________________________________________ 18

8 Geschichte der Fotografie Hochgeschwindigkeitsfotografie, Chronofotografie

(Geschichte der Fotografie.docx)

Version: 1.0/RH Druckdatum: 05.Mr. 2012 Seite: 3 Copyright (C) Helmut Reitbauer (www.bilder-reihe.at) 2012 All Rights reserved!

1 Einleitung

Bilder von Harold Edgerton, wie man sie auf der Titelseite sieht, habe ich immer schon bewundert. In diversen Fotobchern und Fotozeitschriften sind sie immer wieder abgebildet. Dass das Apfelbild schon 1964 aufgenommen wurde, hat mich schon etwas verwundert, weil ich nicht wusste, dass die Technik damals schon so weit entwickelt war.

Ich bin aber dem Thema nicht weiter nachgegangen. Besonders deshalb, weil in meinen Vorstellungen ein groer technischer Aufwand notwendig ist, damit man solche Aufnahmen machen kann. So etwas wrde ich nie machen knnen und deshalb blieb ich bei der Bewunderung der Fotos.

Aber das Thema lie nicht locker und kam in Form der Tropfenfotografie wieder in mein Leben. Ein befreundetes Ehepaar aus unserem Fotoclub beschftigt sich schon lnger mit der Tropfenfotografie und sie werden auch demnchst einen Vortrag im Rahmen eines Clubabends machen. Ich bin schon sehr gespannt darauf. Ich bewundere ihre Fotos, aber die technische Seite interessierte mich trotzdem nicht.

Ich kann anscheinend das Thema nicht ignorieren, weil es mich immer wieder auffordert hin zu sehen. Der nchste Ansto kam in Form eines Hobbyfotografen, den ich bei einem Workshop kennen lernte und der auch wunderschne Tropfenfotos macht. Fast gleichzeitig kam auch ein Hobbyfotograf (Daniel Nimmervoll) als Facebook-Freund dazu, der auch wunderschne Tropfenfotos macht. Inzwischen macht er auch Fotos mit zwei Tropfen, die sich im Bild spektakulr vereinigen bzw. kreuzen.

Trotzdem blieb es bei der Bewunderung der Fotos, ohne den technischen Hintergrund zu erforschen. Und dann kam dieses Bild von Daniel Nimmervoll auf eine Facebookseite!

Und dieses Foto machte mich nun neugierig. Ich hatte ein paar Mal kurz mit Daniel geschrieben und kannte ein wenig sein fotografisches Umfeld. Dieses Foto zerstrte meine vorgefasste Meinung im Kopf bezglich eines groen technischen Aufwandes.

8 Geschichte der Fotografie Hochgeschwindigkeitsfotografie, Chronofotografie

(Geschichte der Fotografie.docx)

Version: 1.0/RH Druckdatum: 05.Mr. 2012 Seite: 4 Copyright (C) Helmut Reitbauer (www.bilder-reihe.at) 2012 All Rights reserved!

Ich konnte mir nicht vorstellen, dass Daniel teures Equipment hatte, um so ein Foto zu machen. Nach einer Rckfrage verwies er mich auf eine Internetseite, wo dargestellt ist, wie er seine Tropfen foto-grafiert bzw. ich fand auf seiner FB-Seite eine Foto ber die Aufnahmeanordnung fr das Glh-birnenfoto bzw. weitere Schussfotos (Ei, Eis, usw.). Doch dazu spter!

Und nun war es soweit! Das Thema hat gesiegt und ich beschftigte mich nun auch mit dem technischen Umfeld zu den Fotos bzw. mit der Geschichte damit. Und wenn ich mich schon damit beschftige kann ich gleich eine Aufgabenlsung fr die Prager Fotoschule daraus machen. Ob ich einmal solche Fotos selbst machen werde, kann ich derzeit nicht sagen.

Tropfenfoto von Daniel Nimmervoll!

8 Geschichte der Fotografie Hochgeschwindigkeitsfotografie, Chronofotografie

(Geschichte der Fotografie.docx)

Version: 1.0/RH Druckdatum: 05.Mr. 2012 Seite: 5 Copyright (C) Helmut Reitbauer (www.bilder-reihe.at) 2012 All Rights reserved!

2 Geschichte der Chronografie

2.1 Definitionen

Die Chronofotografie oder auch Hochgeschwindigkeitsfotografie ist die Kunst, schnelle oder pltz-liche Bewegungen fotografisch festzuhalten. Die Hochgeschwindigkeitsfotografie ist ein Teilgebiet der Fotografie welches sich mit der fotografischen Aufnahme von sehr schnellen Bewegungen beschftigt. Beispielsweise eine Gewehrkugel im Moment des Einschlags, ein Ballon im Moment des Platzens. Ziel ist es den schnellen Bewegungen "einzufrieren" und diese sehr schnellen Vorgnge berhaupt erst fr das trge menschliche Auge sichtbar zu machen.

Durch die technische Entwicklung in der Kamera-Verschlusstechnik und bei Filmmaterialien haben sich die Mglichkeiten schnelle Motive und ihre Bewegung mit handelsblichen Kameras auf-zunehmen stark verbessert. Verschlusszeiten von 1/4000 Sekunde sind heute bei erschwinglichen analogen Spiegelreflexkameras durchaus blich.

Mit Hilfe eines technischen Tricks kann man bei lteren Kameras kurze Verschlusszeiten emulieren, indem man bei geffnetem Kameraverschluss als einzige Lichtquelle ein Blitzgert verwendet, dessen kurze Abbrenndauer die Bewegung ebenfalls einfriert. Die korrekte Belichtung wird in diesem Fall durch eine Belichtungsreihe ermittelt. Mit Hilfe eines Stroboskopblitzes lassen sich nach dem gleichen Prinzip Bewegungsablufe mit Hilfe der Mehrfachbelichtung visualisieren. In diesem Fall spricht man nicht mehr von Chronofotografie, sondern von Kurzzeitfotografie.

2.2 Geschichtsbersicht

In der Entwicklung der Fotografie wurden in den 1870er und 1880er Jahren durch empfindliche Photomaterialien und schnelle Kameraverschlsse sogenannte "Augenblicks- oder Momentphotografien" mglich, Aufnahmen bewegter Objekte. Die Pioniere der Chronofotografie

Ottomar Anschtz (http://de.wikipedia.org/wiki/Ottomar_Ansch%C3%BCtz) Albert Londe (http://de.wikipedia.org/wiki/Albert_Londe) tienne-Jules Marey (http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%89tienne-Jules_Marey) Eadweard Muybridge (http://de.wikipedia.org/wiki/Eadweard_Muybridge)

entwickelten verschiedene Techniken, um durch eine schnelle Folge von Aufnahmen (Serienfotografie) Bewegungsablufe sichtbar zu machen. Serienfotografie und Chronofotografie wurden ursprnglich gleichbedeutend verwendet. (Quelle: Wikipedia)

Muybridge gelang 1878 der Nachweis, dass ein Pferd im Galopp kurzzeitig mit allen vier Hufen vom Boden abhebt. Diese frhen Serienaufnahmen lieferten wichtige Impulse fr die Entwicklung der bewegten Bilder und waren damit auch Vorlufer des Kinofilms. (Quelle: Wikipedia)

Pferd im Galopp von Eadweard Muybridge

8 Geschichte der Fotografie Hochgeschwindigkeitsfotografie, Chronofotografie

(Geschichte der Fotografie.docx)

Version: 1.0/RH Druckdatum: 05.Mr. 2012 Seite: 6 Copyright (C) Helmut Reitbauer (www.bilder-reihe.at) 2012 All Rights reserved!

Weitere Pioniere der Hochgeschwindigkeitsfotografie:

Wordsworth Donisthorpe (18471914) http://de.wikipedia.org/wiki/Wordsworth_Donisthorpe Ernst Kohlrausch (18501923) http://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_Kohlrausch Harold E. Edgerton (19031990) http://de.wikipedia.org/wiki/Harold_E._Edgerton

Wordsworth Donisthorpe (* 24. Mrz 1847 in Leeds, England; 30. Januar 1914 in Shottermill, England) war ein englischer Rechtsanwalt und der erste Mensch, der versuchte, ein Tonaufzeichnungsgert mit einer Kamera zu verschmelzen. Donisthorpe baute 1876 in London eine Plattenkamera zur Aufnahme von acht Bildern in der Sekunde. Er verwendete Trockenplatten, die nach der Belichtung von einem oberen Magazin in ein unteres rutschten. Er machte damit auch Zeitrafferaufnahmen. Es wurde ihm am 9. November 1876 das britische Patent Nr. 4344 ausgestellt. Zusammen mit William Crofts entwickelte er ein Verfahren zur Aufnahme und Projektion mit kontinuierlich laufendem Papierband, das sie 1889 beschrieben: Brevet Franais 209'174 vom 28. Oktober 1890, Britisches Patent, Nr. 12'921, vom 15. November 1890 und Deutsches Reichs-Patent 58'166 vom 9. November 1890. 1893 sandte er eines seiner unperforierten Bildbnder an Jean-Aim Acme LeRoy.

Ernst Kohlrausch (* 26. November 1850 in Lneburg; 16. Mai 1923 in Hannover) war ein deutscher Sport-wissenschaftler und Filmpionier. Um menschliche Bewegung abzubilden, entwickelte er einen Apparat, der die Aufnahme von Photoreihen erlaubte. Vermutlich war er der erste, der in Deutschland 1893 ffentlich bewegte Bilder vorfhrte.

Harold E. Edgerton ist in Punkt 2.4 genauer dargestellt.

2.3 Spezialkameras und Verfahren

Im Laufe der Zeit wurden viele Erfindungen und Weiterentwicklungen gemacht, um noch bessere und schneller Fotos machen zu knnen. Bzw. es wurden verschiedene Verfahren entwickelt und auch die Blitzlampen verbessert. Harold Edgerton erfand auch den Stroboskopblitz.

Eine der kuriosesten Erfindungen war wohl die chronografische Flinte bzw. das fotografische Gewehr, die das Visieren auf bewegte Objekte vereinfachte. Der folgende Auszug ist aus Wikipedia!

Die chronofotografische Flinte (auch