Geschichte vom Frosch, der nicht wusste, dass er gekocht wurde.

download Geschichte vom Frosch, der nicht wusste, dass er gekocht wurde.

If you can't read please download the document

  • date post

    06-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    114
  • download

    2

Embed Size (px)

Transcript of Geschichte vom Frosch, der nicht wusste, dass er gekocht wurde.

  • Folie 1
  • Folie 2
  • Geschichte vom Frosch, der nicht wusste, dass er gekocht wurde.
  • Folie 3
  • Stellen Sie sich eine Pfanne voll mit kaltem Wasser vor, darin nichts als ein ruhiger Frosch.
  • Folie 4
  • Ein kleines Feuer ist unter der Pfanne eingeschaltet, und das Wasser erwrmt sich ganz langsam. (Sehen Sie: Wenn das Wasser sich ganz langsam erwrmt, merkt der Frosch nichts.)
  • Folie 5
  • Allmhlich wird das Wasser warm, und der Frosch findet das ganz angenehm, und er schwimmt weiter.
  • Folie 6
  • Die Wassertemperatur steigt weiter...
  • Folie 7
  • Jetzt ist das Wasser wrmer als der Frosch es zu schtzen weiss; er fhlt sich ein wenig mde, aber trotzdem erschreckt er nicht darber.
  • Folie 8
  • Nun ist das Wasser wirklich heiss, und der Frosch beginnt es als unangenehm zu empfinden, ist aber sehr schwach. Also ertrgt er es und tut nichts.
  • Folie 9
  • Die Temperatur steigt weiter, bis der Frosch ganz einfach gekocht wird und stirbt.
  • Folie 10
  • Wenn der gleiche Frosch in 50 Grad heisses Wasser geworfen worden wre, wre er mit einem Satz sofort aus dem Wasser gesprungen.
  • Folie 11
  • Dies zeigt: wenn eine nderung ziemlich langsam erfolgt, entweicht das Bewusstsein und in den meisten Fllen ist man nicht wach genug; keine Reaktion, keine Opposition oder keine Revolte.
  • Folie 12
  • Wenn wir schauen, was in unserer Gesellschaft seit vielen Jahrzehnten passiert, stellen wir fest, dass wir unter einer langsamen Vernderung der Lebensweise leiden, an die wir uns gewhnt haben.
  • Folie 13
  • Eine Reihe von Dingen, die uns vor 20, 30 oder 40 Jahren entsetzt htten, wurden schrittweise trivialisiert und regen uns heute nur noch auf oder lassen die meisten Menschen einfach vllig gleichgltig.
  • Folie 14
  • Im Namen des Fortschritts, der Wissenschaft und des Gewinns, werden stndig Angriffe auf die individuelle Freiheit, die Wrde, die Integritt der Natur, die Schnheit und die Freude des Lebens langsam, aber unaufhaltsam gettigt, mit stndiger Mitschuld der Opfer, ahnungslos, und jetzt nicht mehr in der Lage sich zu verteidigen.
  • Folie 15
  • Die Vorhersagen fr unsere Zukunft tun nichts anderes, ausser die Menschen auf einige dekadente, ja dramatische Lebensbedingungen psychologisch vorzubereiten, um sie zu akzeptieren, anstatt Reaktionen hervorzurufen und prventive Massnahmen zu ergreifen.
  • Folie 16
  • Das fortdauernde Hmmern von Informationen der Medien sttigt das Gehirn, das nicht mehr zwischen den Dingen zu unterscheiden vermag...
  • Folie 17
  • Als ich das erste Mal davon sprach, war es fr ein Morgen.
  • Folie 18
  • Jetzt ist es fr heute!!!
  • Folie 19
  • Bewusstsein, oder gekocht. Man muss whlen!
  • Folie 20
  • Also, wenn Sie nicht wie der Frosch sind, schon halb gekocht, dann machen Sie einen gesunden Satz, bevor es zu spt ist.
  • Folie 21
  • Sind wir nicht schon halb gekocht oder nicht? Danke, wenn du diese Nachricht weiter bekannt machst. Lies, meditiere, schick weiter. Es ist furchtbar wahr.
  • Folie 22
  • Vom Hhlengleichnis von Platon bis zur Matrix mit den Fabeln von La Fontaine, die symbolische Sprache ist ein bevorzugtes Mittel zur Reflexion und um Ideen weiterzugeben. Olivier Clerc unterstreicht in seiner kurzen Geschichte anhand von Metaphern, die trostlosen Konsequenzen nicht bewusster Vernderungen, die unsere Gesundheit, unsere Beziehungen, unsere soziale Entwicklung und Umwelt infiziert. Es ist eine Zusammenfassung des Lebens und der Weisheit, dass jeder in seinem Garten anpflanzen kann, um dann die Frchte zu geniessen. Olivier Clerc, 1961 in Genf, Schweiz, geboren, ist Schriftsteller, Lektor, bersetzer und redaktioneller Berater, spezialisiert auf Gesundheit, persnliche Entwicklung, Spiritualitt und menschliche Beziehungen. Er ist auch der Autor von Mdecine, religion et peur (1999) und Tigre et lAraigne: les deux visages de la violence (2004).