Gojierna 2019. 1. 16.آ  It is also known as Chinese wolfberry, goji berry, barbary matrimony vine,...

download Gojierna 2019. 1. 16.آ  It is also known as Chinese wolfberry, goji berry, barbary matrimony vine, bocksdorn,

If you can't read please download the document

  • date post

    19-Aug-2020
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Gojierna 2019. 1. 16.آ  It is also known as Chinese wolfberry, goji berry, barbary matrimony vine,...

  • Goji Die Goji-Beere wächst am Gemeinen Bocksdorn (Lycium barbarum), auch Gemeiner Teufelszwirn

    oder Chinesische Wolfsbeere genannt. In China heißt das Nachtschattengewächs Níngxià gǒuqǐ, im

    englischen Sprachraum Goji oder Wolfberry. Der Bocksdorn dient als Zierpflanze (auch in

    Deutschland), und seine Früchte haben ihren Platz sowohl in der chinesischen Küche als auch in der

    traditionellen chinesischen Medizin. Die getrockneten Beeren sind blassrot, zirka 1 cm lang und 0,5

    cm breit. Sie schmecken süßlich, praktisch säurelos, ein wenig wie eine Mischung aus Dörrpflaumen

    und Feigen. Reiner Goji-Saft kostet je Liter 26 bis 30 Euro; 250 Gramm Beeren werden für 4,50 bis 12

    Euro angeboten.

    Die Werbung Goji-Beeren werden gerne als wahre Gesundheits- und Anti-Aging-Sensation angepriesen. Sie sollen

    Energie spenden, das Herz-Kreislauf-System unterstützen, das Immunsystem stärken, bei

    Bluthochdruck und Schlafproblemen helfen, optimalen Zellschutz bieten, Schäden durch freie

    Radikale neutralisieren und "im ewigen Kampf gegen zu frühes Altern durch Stress und

    Umwelteinflüsse" beistehen. Die empfohlene Tagesdosis liegt bei 10-20 Gramm getrockneter Früchte

    täglich.

    Die Wirklichkeit Untersuchungen kommen in der Regel aus China, beschäftigen sich vor allem mit dem antioxidativen

    Potenzial der Beeren. Dieses soll zirka 15mal höher sein als das von grünem Tee. Im Internet wird

    häufig von einem sehr hohen Vitamin-C-Gehalt, 18 enthaltenen Aminosäuren und 21

    Spurenelementen berichtet. Tatsächlich ist es jedoch sehr schwierig, verlässliche Quellen für die

    Zusammensetzung der Nährstoffe zu finden; die großen internationalen Datenbanken führen Goji-

    Beeren nicht auf. Nach verschiedenen Internetquellen sollen die getrockneten Beeren 29-148

    Milligramm (mg) Vitamin C pro 100 Gramm (g) enthalten; mit diesem für Trockenfrüchte sehr hohen

    Wert wären sie vergleichbar mit frischen Orangen (50 mg), Erdbeeren (53 mg) oder Schwarzen

    Johannisbeeren (177 mg). Betrachtet man den Vitamingehalt im Verhältnis zur Energiemenge - zirka

    300 Kilokalorien (kcal) pro 100 Gramm für getrocknete Goji gegenüber 39 kcal/100 g bei schwarzen

    Johannisbeeren - so geht der Vergleich klar zugunsten der frischen hiesigen Früchte aus.

    Unsere Empfehlung Hier verkaufte Goji-Beeren stammen in der Regel aus China. Wer die Trockenfrüchte kaufen möchte,

    sollte sich vom Verkäufer zusichern lassen, dass der Importeur jede Charge auf Pestizide und

    Schwermetalle untersuchen lässt. Alternativ kann Bioware gekauft werden. Hier gelten die

    strengeren Regeln der EU-Öko-Verordnung, und die Produkte sind schärferen Kontrollen auch bei der

    Einfuhr unterworfen. Bei Säften sollte vor allem auf den tatsächlichen Goji-Fruchtanteil geachtet

    werden; häufig ist dieser recht gering. Der hohe Preis der Produkte beruht in erster Linie aus der

    Vermarktung als exotisches bzw. Wundermittel.

    Nahrungsergänzungsmittel - eine Produktübersicht von A-Z

    http://www.vz-berlin.de/UNIQ123229137231704/link500591A.html

    http://www.vz-berlin.de/UNIQ123229137231704/doc35458181A.html http://www.vz-berlin.de/UNIQ123229137231704/doc35458181A.html http://www.vz-berlin.de/UNIQ123229137231704/doc35458181A.html http://www.vz-berlin.de/UNIQ123229137231704/link500591A.html

  • Gemeiner Bocksdorn

    (Weitergeleitet von Goji)

    Gemeiner Bocksdorn

    Gemeiner Bocksdorn (Lycium barbarum)

    Systematik

    Klasse: Dreifurchenpollen-

    Zweikeimblättrige (Rosopsida)

    Unterklasse: Asternähnliche (Asteridae)

    Ordnung: Nachtschattenartige (Solanales)

    Familie: Nachtschattengewächse

    (Solanaceae)

    Gattung: Bocksdorne (Lycium)

    Art: Gemeiner Bocksdorn

    Wissenschaftlicher Name

    Lycium barbarum

    L.

    Der Gemeine Bocksdorn (Lycium barbarum) ist ein Nachtschattengewächs (Solanaceae) aus

    der Gattung der Bocksdorne (Lycium). Die Pflanze ist ein Neophyt, und wird auch Gemeiner

    Teufelszwirn und Chinesische Wolfsbeere genannt. In China heißt sie Níngxià gǒuqǐ

    http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Goji&redirect=no http://de.wikipedia.org/wiki/Systematik_%28Biologie%29 http://de.wikipedia.org/wiki/Klasse_%28Biologie%29 http://de.wikipedia.org/wiki/Dreifurchenpollen-Zweikeimbl%C3%A4ttrige http://de.wikipedia.org/wiki/Dreifurchenpollen-Zweikeimbl%C3%A4ttrige http://de.wikipedia.org/wiki/Klasse_%28Biologie%29 http://de.wikipedia.org/wiki/Astern%C3%A4hnliche http://de.wikipedia.org/wiki/Ordnung_%28Biologie%29 http://de.wikipedia.org/wiki/Nachtschattenartige http://de.wikipedia.org/wiki/Familie_%28Biologie%29 http://de.wikipedia.org/wiki/Nachtschattengew%C3%A4chse http://de.wikipedia.org/wiki/Gattung_%28Biologie%29 http://de.wikipedia.org/wiki/Bocksdorne http://de.wikipedia.org/wiki/Art_%28Biologie%29 http://de.wikipedia.org/wiki/Nomenklatur_%28Biologie%29 http://de.wikipedia.org/wiki/Carl_von_Linn%C3%A9 http://de.wikipedia.org/wiki/Nachtschattengew%C3%A4chs http://de.wikipedia.org/wiki/Bocksdorne http://de.wikipedia.org/wiki/Neophyt http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:LyciumBarbarum-plant-hr.jpg&filetimestamp=20050421195845

  • (chin. 宁夏枸杞 „Gǒuqǐ aus Ningxia“), im englischsprachigen Raum Goji oder Wolfberry. Sie wird als Zierpflanze verwendet und ist Bestandteil der chinesischen Küche und der

    traditionellen chinesischen Medizin.

    Inhaltsverzeichnis [Verbergen]

    1 Vorkommen 2 Beschreibung

    o 2.1 Blüte o 2.2 Früchte o 2.3 Lebensraum Pflanze

    3 Inhaltsstoffe und Pharmakologie 4 Küche und Ethnobotanik 5 Systematik 6 Quellen 7 Weblinks

    Vorkommen [Bearbeiten]

    Nach Ellenberg ist der Gemeine Bocksdorn eine Volllichtpflanze, er zeigt Wärme, Frische,

    Schwachbasen, Stickstoffarmut bis mäßigen -reichtum. Er kommt vorwiegend in und nahe

    den Städten Mitteldeutschlands vor, verwildert an Mauern und Zäunen. Weniger häufig sieht

    man ihn im Westen Deutschlands. Er verträgt weder Salz noch Schwermetalle [1]

    .

    Wo die eigentliche Heimat des Bocksdorns liegt, ist unklar, wahrscheinlich ist sein natürlicher

    Standort von Südosteuropa bis China zu finden. Eine typische Wolfsbeerenregion in China ist

    Ningxia. Von dort breitete er sich als Kulturpflanze nach ganz Asien, Europa, Nordamerika,

    Nordafrika und Australien/Neuseeland aus.

    Beschreibung [Bearbeiten]

    Blüte des Bocksdorn

    Der Gemeine Bocksdorn ist ein sommergrüner Strauch, der zwei bis vier Meter hoch werden

    kann. Seine rutenförmigen, meist stachligen Äste hängen bogenartig herab und tragen

    längliche, lanzettförmige lange graugrüne Blätter, die 2 bis 3 cm breit und 3 bis 10 cm lang

    werden und einzeln oder gegenständig am Ast sitzen [1][2]

    .

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Chinesische_Begriffe http://de.wikipedia.org/wiki/Ningxia http://de.wikipedia.org/wiki/Traditionelle_Chinesische_Medizin javascript:toggleToc() http://de.wikipedia.org/wiki/Goji#Vorkommen http://de.wikipedia.org/wiki/Goji#Beschreibung http://de.wikipedia.org/wiki/Goji#Bl.C3.BCte http://de.wikipedia.org/wiki/Goji#Fr.C3.BCchte http://de.wikipedia.org/wiki/Goji#Lebensraum_Pflanze http://de.wikipedia.org/wiki/Goji#Inhaltsstoffe_und_Pharmakologie http://de.wikipedia.org/wiki/Goji#K.C3.BCche_und_Ethnobotanik http://de.wikipedia.org/wiki/Goji#Systematik http://de.wikipedia.org/wiki/Goji#Quellen http://de.wikipedia.org/wiki/Goji#Weblinks http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Gemeiner_Bocksdorn&action=edit&section=1 http://de.wikipedia.org/wiki/Heinz_Ellenberg http://de.wikipedia.org/wiki/Goji#cite_note-fw-0 http://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%BCdosteuropa http://de.wikipedia.org/wiki/China http://de.wikipedia.org/wiki/Asien http://de.wikipedia.org/wiki/Europa http://de.wikipedia.org/wiki/Nordamerika http://de.wikipedia.org/wiki/Nordafrika http://de.wikipedia.org/wiki/Australien http://de.wikipedia.org/wiki/Neuseeland http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Gemeiner_Bocksdorn&action=edit&section=2 http://de.wikipedia.org/wiki/Strauch http://de.wikipedia.org/wiki/Goji#cite_note-fw-0 http://de.wikipedia.org/wiki/Goji#cite_note-fw-0 http://de.wikipedia.org/wiki/Goji#cite_note-fw-0 http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:LyciumBarbarum-bloem-hr.jpg&filetimestamp=20050421195642 http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:LyciumBarbarum-bloem-hr.jpg&filetimestamp=20050421195642

  • Blüte [Bearbeiten]

    Die Blütezeit des Gemeinen Bocksdorn ist von Juni bis August. Der Blütenstand enthält eine

    oder mehrere fünfzählige, zwittrige (hermaphroditische) Blüten, die jeweils auf einem 1 bis 2

    cm langen Stiel sitzen. Der Blütenkelch ist 4 bis 5 mm im Durchmesser, glockenförmig und

    zweilappig. Die Blütenkrone ist violett und trichterförmig, mit 5 bis 6 mm langen sich

    spreizenden Blütenblättern, die am Rand fast unbehaart sind. Der Kelch hat eine Länge von 8

    bis 10 Millimetern, die Staubgefäße und Griffel stehen daraus leicht hervor [1][2]

    .

    Früchte [Bearbeiten]

    Der Gemeine Bocksdorn in Thomés Flora von 1885

    Die Bestäubung erfolgt durch Insekten (Bienen) oder Selbstbestäubung. Die leuchtendroten

    oder orange-gelben, länglichen bis eiförmigen, 0.4 bis 2 mm breiten und 5 bis 12 mm langen

    Früchte reifen von August bis Oktober und verbreiten ihre Sa