NPK2011: Mobilität und Lebensqualität

of 63/63
Mobilität und Lebensqualität – Herausforderung bei der Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden Steve Strupeit Gonda Bauernfeind

Embed Size (px)

description

Mobilität und Lebensqualität – Herausforderungen bei der Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden Steve Strupeit, Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg Gonda Bauernfeind, Pflegedienst Bauernfeind, Hamm

Transcript of NPK2011: Mobilität und Lebensqualität

  • 1. Mobilitt und Lebensqualitt Herausforderung bei der Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden Steve Strupeit Gonda Bauernfeind

2. EXPERTENSTANDARDPFLEGE VON MENSCHEN MIT CHRONISCHEN WUNDEN Expertenstandard Expertenstandard Expertenstandard Expertenstandard Expertenstandard 3. ASSESSMENT PLANUNG DURCHFHRUNG PATIENTENEDUKATION EVALUIERUNG HANDLUNGSEBENEN EXPERTENSTANDARD (DNQP) PFLEGE VON MENSCHEN MIT CHRONISCHEN WUNDEN1 IDENTIFIKATIONVON MENSCHEN MIT CHRONISCHEN WUNDEN2 WISSEN ZURBEHANDLUNG WUNDBEDINGTER EINSCHRNKUNGEN 3 KOORDINATION DER MANAHMEN 4 INFORMIEREN, BERATEN, SCHULEN, ANLEITEN5 MANAHMENBERPRFUNGZIEL: VERBESSERUNG DER LEBENSQUALITT 4. PRAMBEL

  • Dekubitus
  • DiabetischesFusyndrom
  • gefbedingteUlcus cruris

des Expertenstandard 5.

  • Erhebliche Beeintrchtigung der Lebensqualitt
  • durch Schmerzen
  • Einschrnkungen der Mobilitt
  • Wundexsudat und Wundgeruch

6.

  • Anleitung und Beratung derPatientin/Bewohnerin und ihrer Angehrigen
  • zu alltagsorientierten Manahmen im Umgang mit derWunde
  • Fhigkeiten zum Selbstmanagement

7.

  • Verbesserte Wundheilung, Verbesserung der Lebensqualitt
  • Sachgerechte Beurteilung
  • phasengerechte Versorgung
  • regelmige Dokumentation des Heilungsverlaufs

8. Frderung der Lebensqualitt

  • Reduktion von Schmerzen
  • Reduktion von Wundexsudat
  • Reduktion von Wundgeruch
  • Mobilitt(evtl. )
  • die Wundheilung untersttzt(kurativ)
  • Rezidivbildung verhindert(Sekundrprvention)
  • Neuentstehung von Wunden vermeidet(Tertirpvention)

Gonda Bauernfeind & Steve Strupeit 9. Multidimensionales Konzept von Mobilitt

  • Subjektive Bedeutungvon Mobilitt
  • Selbstkonzepte
  • Strategien
  • Ziele
  • Bedrfnisse
  • Mobilitt als Handeln
  • Krperliche, geistige
  • und soziale Aktivitt
  • Krankheitsbewltigung
  • Gesundheitshandeln

Mobilitt alsfunktioneller Status Krperliche und geistigeBeweglichkeit als Disposition Quelle: Brunnett et al. (2009):Zwischen Fallarbeit und Evidenzbasierung . Ein interdisziplinres Schulungs- und Qualifizierungskonzept fr eine ressourcenorientierte Pflegesprechstunde zur Mobilittsfrderung.Mobilitt alsfunktioneller Status Krperliche + geistigeBeweglichkeit alsDisposition

  • Mobilitt als Handeln
  • Krperliche, geistige
  • und psychische Aktivitt
  • Krankheitsbewltigung
  • Gesundheitshandeln
  • Subjektive Bedeutungvon Mobilitt
  • Selbstkonzepte
  • Strategien
  • Ziele, Bedrfnisse
  • Motive

10. Lokaltherapie im Fokus

  • Menschen mit chronischen Wundenhaben das Ziel der Normalitt im Alltagund nicht des optimalen Krankheitsmanagements

Gonda Bauernfeind & Steve Strupeit 11. Lebensqualitt Gonda Bauernfeind & Steve StrupeitGeruchsbelastung Sozialer Rckzug Amputationsangst Schmerzen Negatives Krperbild Erleben der Versorgung Mobilitts-einschrnkung Kontrollverlust Hilflosigkeit Exsudatbelastung 12. Den Mensch hinterder Wunde sehen Gonda Bauernfeind & Steve Strupeit 13. Menschenmitchronischen Wunden

  • wahrnehmen,nicht nur dieWunde sehen
  • Fokus auf Verbesserung der Lebensqualitt

Gonda Bauernfeind & Steve Strupeit 14. Gonda Bauernfeind & Steve StrupeitNahziele festlegen 15. Wund und Therapiebedingte Einschrnkungen

    • Bewegung und Mobilitt
    • Schmerzen
    • Juckreiz
    • Schlafstrungen
    • Geruchsbelastung
    • Exsudatbelastung
    • Appetit
    • Alltag
    • Selbststndigkeit
    • Energiemangel, Sorgen
    • Schwellungen der Beine
    • Kleider-, Schuhwahl
    • Soziale Isolation
    • Depressionen

Gonda Bauernfeind & Steve Strupeit 16. Erfassen von Lebensqualitt anhand eines Fallbeispiel 17. SCHWIEGERTOCHTER VON FRAU SCHMIDT

  • Unsere Mutter braucht Hilfe,sie ist vllig berfordert

18. FRAU SCHMIDT

  • wird Klient vom Pflegedienst

19. Frau Schmidt

  • 74 Jahre alt
  • lebt mit ihrem Mann im eigenen Haus
  • sie hat einen Sohn und zwei Enkelkinder
  • hatte vor 36 Jahren eine tiefe Beinvenenthrombose
  • war starke Raucherin
  • hat vor 14 Jahren mit dem Rauchen aufgehrt

20. Aufnahme von Frau Schmidt mit einemUlcus Cruris am rechten Unterschenkel 21. Informationssammlung Pflegeanamnese Gonda Bauernfeind & Steve Strupeit 22.

  • Geselligkeit
  • Frauengymnastik im Dorf
  • Tgliche Spaziergnge mit Hund Lissy
  • Schwimmen im eigenen Schwimmbad

Lebensqualitt

    • ich stinke
    • habe Schmerzen
    • Geruch
    • Schmerzen bei Bewegung
    • mehr Wundwasser
    • Schmerzen bei Bewegung
    • mehr Wundwasser
    • soll nicht gut sein...besser
    • wre die Beine hoch legen

AG-Pflegeentwicklung DGfWGonda Bauernfeind mit dem offenen Bein kann ich das alles nicht mehr

    • Na das geht ja gar nicht

23.

  • Mein Hausarzt versorgt mich regelmig
  • Was ist regelmig?
  • alle 14 Tage in der Praxis
  • ich muss dortsehrlange warten
  • den Hausarzt sehe ich sehr selten, meistens verbinden mich die Mdchen

WER VERBINDET SIE ZUR ZEIT? 24.

  • Wer verbindet Sie an den anderen Tage ?-das mache ich selbst
  • Wer hat sie angeleitet?- keiner
  • Welche Produkte hatten sie bisher verwendet?- viele verschiedene, denn ich vertragenicht alles
  • Wie uert sich das?- mit Rtung und Juckreiz

WER VERBINDET SIE NOCH? 25.

  • die Schmerzen am Tag und in der Nacht
  • das Wundwasser, es luft mir manchmal in die Schuhe
  • ich vertrage keine Produkte, habe auf alles eine Allergie
  • der Gestank, deshalb gehe ich auch nicht mehr in meine Sportgruppe

WAS IST IHR HAUPTPROBLEM ? Oh jeich habe viele Probleme Gonda Bauernfeind & Steve Strupeit 26. Gonda Bauernfeind & Steve StrupeitSpezifische Wundanamnese 27. Kontaktaufnahme mit dem Hausarzt

  • Diagnose: Ulcus crurisvenosum
  • Absprachen
    • zur Kompressionstherapie
    • der bisherigen Therapie
    • Unvertrglichkeiten
    • Vorgehensweise bei der Schmerzerfassung

28. Selbstpflege Gonda Bauernfeind & Steve Strupeitx x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x x Am rechten UnterschenkelDurch meine Thrombose,damals war offen, jetztwieder aufgegangen Beine hoch legen,wenig Bewegung,viele Verbandwechsel Ruhe bewahren,Pflegedienst eingeschaltet 29. Erfassen der Wund und Therapiebedingte Einschrnkungen Gonda Bauernfeind & Steve Strupeit 30. Erfassung Bewegungs- oder Mobilittseinschrnkung Gonda Bauernfeind & Steve Strupeitx x Gehe nicht mehr zur Frauengymnastik 31. Bewegung Spaziergang mit Kompression und Lissy Sport in der Gymnastikgruppe mit Kompression Gonda Bauernfeind & Steve Strupeit 32. Chronisch Vense Insuffizienz Therapie zur Gelenkbeweglichkeit Falk GoedeckeGuKP, WTcert DGfW 33. Erfassung Juckreiz Gonda Bauernfeind & Steve Strupeitx x 34. Juckreiz VERBANDVERTRGLICHKEIT

  • vertrgt keinWollwachsalkohol (Kontaktallergie)
  • und keine Wundfller(Reaktion mit Schmerzen)

35. Erfassung Schmerzen Gonda Bauernfeind & Steve Strupeitx x 36.

    • Schmerztagebuch
    • Selbsteinschtzung von Schmerzen
    • Schmerzintensitt
    • Schmerzzeit
    • Schmerzempfinden

37. Erfassung Schmerzen beim Verbandwechsel Gonda Bauernfeind & Steve Strupeitx x 38. Monitoring der Wunde bei jedem Verbandwechsel Gonda Bauernfeind & Steve Strupeit7 6 8 39. SCHMERZTHERAPEUT EINGESCHALTET 40. Wundbericht Gonda Bauernfeind & Steve StrupeitStarke Schmezen nach 3 Tagen .9:14Einsatz 1 Schmidt Luise 41. Erfassung Exsudat Gonda Bauernfeind & Steve Strupeitx x 42. Exsudatbelastung Gonda Bauernfeind & Steve Strupeit 43. Erfassung Wundgeruch Gonda Bauernfeind & Steve Strupeitx x 44. Dekontamination

  • 3 Tage Nass-/TrockenphaseEinsatz von Antiseptikum
  • Polyhexanid

45. 3 Tage nach Dekontamination 46. Erfassung der Alltagsgestaltung Gonda Bauernfeind & Steve Strupeitx x Ich kann nicht mehr schwimmen gehen 47. Erfassung Schwellung der Beine Gonda Bauernfeind & Steve Strupeitx x Ich wickele mir manchmal mehrmals die Beine 48. Erfassung Verbandbequemlichkeit Tragekomfort Gonda Bauernfeind & Steve Strupeitx x 49. Schwellung der Beine

    • Bei solcher Kompression muss sie Schmerzen entwickeln

50. Adquates anlegen einer Kompression

    • mit Hautpflege
    • Spter Kompressionsstrumpfsystem

51. Erfassungsozialen Kontakte Gonda Bauernfeind & Steve Strupeitx x Gehe nicht mehr zur Frauengymnastik 52. 53. Ernhrungsplan 54. Ernhrungsprotokoll 55. Gonda Bauernfeind & Steve StrupeitDatum: Handzeichen: Dokumentation Beratung Beratungsebene 56. Patientenedukation bei Ulcus cruris venosum Gonda Bauernfeind & Steve Strupeit 57. Verbesserung der Lebensqualitt? 58. Ehemann erlebt die Versorgung als positiv 59. erlebt die aktive Einbindungin die Versorgung als positiv 60. mit einer chronischen Wunde wird dokumentiert nicht nur die Wunde 61. Sind Fragen offen geblieben Gonda Bauernfeind & Steve StrupeitKurzversion des Vortrags finden Sie im Downloadbereich www.dgfw-akademie.de 62. Deutsche Gesellschaft fr Wundheilungund Wundbehandlung e.V. Glaubrechtstrae 7 / 35392 Gieen [email_address] Gonda Bauernfeind Pflegedienstleiterin, RbP WTcertDGfW(Pflege) Leitung AG-Pflegeentwicklung DGfW Mitglied der DNQP Expertenarbeitsgruppe Pflege von Menschen mit chronischen Wunden[email_address] Steve Strupeit Diplom-Pflegewirt (FH), BA, RbP WTcertDGfW(Pflege) Vizeprsident "Pflege" DGfW e.V und Leitung AG-Pflegeentwicklung [email_address] 63. ZUSAMMENARBEIT Gonda Bauernfeind [email_address] Steve Strupeit st.strupeit @dgfw.de