Praesentation Marketing Management

Click here to load reader

  • date post

    07-Jun-2015
  • Category

    Documents

  • view

    6.563
  • download

    1

Embed Size (px)

Transcript of Praesentation Marketing Management

Lerninhalte Vorlesungsmodul Marketing-Management

DieseVorlesungsModulvermittelt,: was man unter einer Strategie versteht und welche Aufgaben einer solchen zufallen, welcheStrategieoptionensichbieten, durchwelcheCharakteristikasichdieeinzelnenStrategienauszeichnen, welcheVorundNachteilediejeweiligeStrategieaufweistund welche Instrumente zur Verfgung stehen, um eine geeignete Strategie zu bestimmen.

Prof. Dr. Willy Schneider 2003, Kuferverhalten, Oktober 2003, 1

Gliederung Vorlesungsmodul Marketing-Management

1 Begriff und Aufgaben (S. 153 155) 2 Kundenorientierte Strategien (S. 155 177) 2.1 Marktfeldstrategien 2.2 Marktstimulierungsstrategien 2.3 Marktparzellierungsstrategien 2.4 Marktarealstrategien 3 Konkurrenzorientierte Strategien (S. 178 183) 3.1 Kostenfhrerschaft 3.2 Qualittsfhrerschaft 3.3 Fokussierung 4 Unternehmensbergreifende Strategien (S. 183 190) 4.1 Horizontale Kooperationen 4.2 Vertikale Kooperationen 5 Die Kombination von Strategien (S. 191) Prof. Dr. Willy Schneider 2003, Kuferverhalten, Oktober 2003, 2

Gliederung Vorlesungsmodul Marketing-Management

6 Ausgewhlte Instrumente zur Strategiebestimmung 6.1 Gap-Analyse (S. 192 193) 6.2 Produktlebenszyklus-Analyse (S. 193 203) 6.3 Portfolio-Analyse (S. 203 213) 6.4 ABC-Analyse (S. 213 214) 6.5 Break-Even-Analyse (S. 214 217) bungsteil

Prof. Dr. Willy Schneider 2003, Kuferverhalten, Oktober 2003, 3

LiteraturI.Basisliteratur Schneider,W.:MarketingundKuferverhalten,Mnchen2004. II.WeiterfhrendeLiteraturAbernathy,W.J./Wayne,K.:LimitsofLearningCurve,inHarvardBusinessReview,Volume52,SeptemberOctober1974,S.111. Ansoff.H.I.:ManagementStrategie,Mnchen1966. Bagozzi,R.P./Rosa,J.A./Celly,K.S./Coronel,F.:MarketingManagement,Mnchen/Wien2000. Balderjahn,I./Scholderer,J.:BenefitundLifestyleSegmentierung,in:Albers,S./Hermann,A.(Hrsg.):Produktmanagement,Wiesbaden 2000(imDruck). Becker,J.(1993):MarketingKonzeption.GrundlagendesstrategischenMarketingManagements,5.Auflage,Mnchen1993. Becker,J.:MarketingKonzeptionGrundlagendesstrategischenMarketingManagements,5.,verbesserteundergnzteAufl.,Mnchen 1993. Bodenstein,G./Spiller,A.:MarketingStrategie,InstrumenteundOrganisation,LandsbergamLech1998. Brandes,D.:Konsequenteinfach,FrankfurtamMain1998. Cooper,R.G./Kleinschmidt,E.J.(1987):SuccessFactorsinProductInnovation,in:IndustrialMarketingManagement,16(1987),S.215 223. Cramer, U.: Eine Ladenkette wird zum Kult Niemand hat das DiscountPrinzip so erfolgreich umgesetzt wie der AldiKonzern, in: MannheimerMorgenvom20.Juli2001,S.28. Prof. Dr. Willy Schneider 2003, Kuferverhalten, Oktober 2003, 4

LiteraturII.WeiterfhrendeLiteratur(Fortsetzung)Diller,H.(Hrsg.):VahlensgroesMarketingLexikon,Mnchen1994. Drig,W.:CarlvonClausewitz:VomKriegeZitate,verfasst1993,in:http://wrd.ch/strategie/Clausewitz.pdf;Stand:1.3.2002. Enders,Th.M./Hetger,W.A.:GrundzgederbetrieblichenRechtsfragen,3.Aufl.,Stuttgartusw.2003. Feth,G.G.:WichtigeInnovationenentwickelnlngstdieZulieferer,in:FrankfurterAllgemeineZeitung,Nr.102vom3.Mai2004,S.45. Gilbert,X./Strebel,P.J.:OutpacingStrategies,in:IMEDEPerspectiveforManagers,Vol.9(1985),Nr.2,zitiertnachKleinaltenkamp, M.: Die Dynamisierung strategischer MarketingKonzepte, in: ZfbF Zeitschrift fr betriebswirtschaftliche Forschung, 39. Jg. (1987),Nr.1,S.3152. http://www.aldi.de http://www.funnydownloads.de http://www.konsequenteinfach.com/texte.html. http://www.lznet.de/marketfacts/firmeprofile/toph001.html. http://www.masscustomization.de/case_hh.htm#auto;Stand:11.3.2002 http://www.mcdonalds.de;Stand:4.4.2003 Hnerberg,R.:InternationalesMarketing,LandsbergamLech1994.

Prof. Dr. Willy Schneider 2003, Kuferverhalten, Oktober 2003, 5

LiteraturII.WeiterfhrendeLiteratur(Fortsetzung)Kotler, P./Bliemel, F. MarketingManagement Analyse, Planung, Umsetzung und Steuerung, 8., vollstndig neu bearbeitete und erweiterteAufl.,Stuttgart1995. KroeberRiel,W./Weinberg,P.:Konsumentenverhalten,6.Aufl.,Mnchen1996,S.542551. Levitt,T.:TheGlobalizationofMarkets,in:HarvardBusinessReview,Vol.61(1983),Nr.3,S.92102. Little,A.D.(1988):InnovationalsFhrungsaufgabe,Frankfurt/Main,NewYork1988. Meissner,H.G.:StrategischesinternationalesMarketing,Heidelbergu.a.1987. Mller,S./Kornmeier,Martin:StrategischesInternationalesManagement,Mnchen2002. Nieschlag,R./Dichtl,E./Hrschgen,H.:Marketing,19.Aufl.,Berlin2002. O.V.:BeeindruckenderKlassenletzter,in:FrankfurterAllgemeineZeitung,Nr.18vom22.Januar2003,S.22. O.V.:TustDumirnichts,tueichDirnichts,in:FrankfurterAllgemeineZeitung,Nr.137vom16.Juni2003,S.22. O.V.:BibliothekderStrategien:CarlvonClausewitz:VomKriege,in:http://vertriebshelfer.de/sber/sclaus.htm,Stand:11.3.2002 Porter,M.E.:Wettbewerbsstrategie,2.Aufl.,FrankfurtamMain/NewYork1984. Porter,M.E.:Wettbewerbsvorteile,FrankfurtamMain/NewYork1986. Raben,HansJrgen:HBZumRelauncheinerMarke,in:Markenartikel,57.Jg.(1995),Nr.9,S.418420.

Prof. Dr. Willy Schneider 2003, Kuferverhalten, Oktober 2003, 6

LiteraturII.WeiterfhrendeLiteratur(Fortsetzung)Tennagen, Ulrike: Produktrelaunch in der Konsumgterindustrie: Diagnosekonzept zur Auswahl, Ermittlung und Bewertung von Informationen,Wiesbaden1993. Urban,G.L./Hauser,J.R.:DesignandMarketingofNewProducts,2.Aufl.,UpperSaddleRiver,N.J.;PrenticeHall1993. VonClausewitz,C:VomKriege,19.Aufl.,Bonn1980. VonderHeydt,A:EfficientConsumerResponse(ECR)BasisstrategienundGrundtechniken,zentraleErfolgsfaktorensowieglobaler Implementierungsplan,2.,durchgeseheneAufl.,FrankfurtamMain1997. Winkelmann,P:VertriebskonzeptionundVertriebssteuerung,Mnchen2000. www.btinternet.com www.business.com Zernisch,Peter:RelaunchbekannterMarken,in:Markenartikel,54.Jg.(1992),Nr.9,S.418419. Zindel,Karin:VoraussetzungenfreinenerfolgreichenRelaunchvonKonsumgtern:mitFallbeispielRelauncheinerMarkeimHeim HaarpflegeMarkt,Reutlingen1986.

Prof. Dr. Willy Schneider 2003, Kuferverhalten, Oktober 2003, 7

Gliederung Vorlesungsmodul Marketing-Management

1 Begriff und Aufgaben2 Kundenorientierte Strategien 2.1 Marktfeldstrategien 2.2 Marktstimulierungsstrategien 2.3 Marktparzellierungsstrategien 2.4 Marktarealstrategien Konkurrenzorientierte Strategien 3.1 Kostenfhrerschaft 3.2 Qualittsfhrerschaft 3.3 Fokussierung Unternehmensbergreifende Strategien 4.1 Horizontale Kooperationen 4.2 Vertikale Kooperationen Die Kombination von Strategien

3

4

5

Prof. Dr. Willy Schneider 2003, Kuferverhalten, Oktober 2003, 8

1 Begriff und Aufgaben

Strategie=FestlegungeineslangfristigausgerichtetenVerhaltensplans Strategie=Route MarketingMix=Befrderungsmittel Unternehmensziele=Wunschort

ZweiArtenvonMarketingStrategien Instrumentalstrategie:FokusaufeinenbestimmtenBereichdesMarketing Mix(etwaWahleinesKommunikationsstils) Basisstrategie: Kombination verschiedener Instrumente und Manahmen desMarketing

Prof. Dr. Willy Schneider 2003, Kuferverhalten, Oktober 2003, 9

1 Begriff und Aufgaben

FormenvonBasisstrategien(jenachAdressat) KundenorientierteStrategien Marktfeldstrategien Marktstimulierungsstrategien Marktparzellierungsstrategien Marktarealstrategien KonkurrenzorientierteStrategien Kostenfhrerschaft Differenzierung Fokussierung Outpacing UnternehmensbergreifendeStrategien StrategischeAllianzen StrategischeNetzwerke

Prof. Dr. Willy Schneider 2003, Kuferverhalten, Oktober 2003, 10

1 Begriff und AufgabenMarketingStrategienimberblick

Prof. Dr. Willy Schneider 2003, Kuferverhalten, Oktober 2003, 11

1.Begriff,AusprgungenundAufgaben

DieMarktfeldstrategienimberblick

Prof. Dr. Willy Schneider 2003, Kuferverhalten, Oktober 2003, 12

2.1 Marktfeldstrategien

Marktdurchdringung:strkererAbsatzeinesbereitsbestehendenProduktsauf einemangestammtenMarktdurchIntensivierungderMarketingbemhungen Ziel: UmwandlungvonNichtKuferninKufer,indemdiesevondenVorteilen desjeweiligenProduktsberzeugtwerden Gewinnung neuer Zielgruppen im selben Markt Beispiel Ferrero (u.a. Anbieter von Kinderschokolade): Zunehmende Ansprache von Erwachsenen - Abwerben von Kunden der Konkurrenz SteigerungderNutzungsintensittdurch: SenkungdesPreises VergrerungderPackungseinheiten FrhzeitigeVeralterungderProdukte AufzeigenneuerEinsatzmglichkeitenfrdasProdukt

Prof. Dr. Willy Schneider 2003, Kuferverhalten, Oktober 2003, 13

2.1 Marktfeldstrategien

Marktentwicklung: Angebot eines bestehenden Produkts auf einemneuenMarkt Ansprache neuerZielgruppen im derzeitigenAbsatzgebiet Beispiel: bernahme des Catering fr die Reisenden bei der DeutschenBundesbahndurchRestaurantketteMcDonalds Erschlieen geographisch neuer Mrkte im Zuge einer Internationalisierung, um auf diese Weise den SttigungstendenzenimheimischenAbsatzgebietzuentgehen

Prof. Dr. Willy Schneider 2003, Kuferverhalten, Oktober 2003, 14

2.1 Marktfeldstrategien

Produktentwicklung:AngeboteinesneuenProduktsaufeinemangestammten Markt Produktmodifikation: Vernderung eines vorhandenen Produkts zwei Spielarten Produktvariation: Vernderung eines Produkts im Zeitablauf und damit Ersetzen des bisherige Erzeugnisses (z.B. das neue Persil mit optimierterWirkformel) Produktdifferenzierung: Fortbestand des Ausgangsvariante und zustzlichesAngeboteinerodermehrerervernderterVersionen(etwa CocaColaclassic,CocaColalight,CocaColakoffeinfrei) Produktinnovation:EntwicklungeinesneuenErzeugnisses Marktneuheit: eine bislang fr alle Marktteilnehmer unbekannte Problemlsung Betriebsneuheit: zwar fr das Unternehmen neu, aber bereits in hnlicherFormaufdemMarkt

Prof. Dr. Willy Schneider 2003, Kuferverhalten, Oktober 2003, 15

2.1 Marktfeldstrategien

Diversifikation:AngebotneuerProdukteaufneuenMrkten DreiFormen: Horizontale Diversifikation: Erweiterung des Leistungsspektrums eines Unternehmens auf der gleichen Wirtschaftsstufe durch verwandte Produkte Beispiel: Erweiterung des Angebots einer Brau