Rundbrief aus Brasilien - Juli 2011

Click here to load reader

  • date post

    22-Mar-2016
  • Category

    Documents

  • view

    225
  • download

    3

Embed Size (px)

description

Rundbrief aus Brasilien - Juli 2011

Transcript of Rundbrief aus Brasilien - Juli 2011

  • Brasilien Imbituva Juli 2011

    Kindertagessttte - Creche

    Auch dieses Jahr haben wir neben der alltglichen Betreuung und den Aktionen einige Extra-Veranstaltungen durchgefhrt. Im Mai hatten wir einen gemeinsamen Tag [Foto 1] mit allen Kindern und deren Familien mit viel Spiel und Spa. So haben wir auch die Mglichkeit genutzt, die Familien der Kinder nher kennenzulernen. In den Winterferien durften die Kinder in der Tagessttte einmal gemeinsam OP Gottes Fhrung Deutschlandaufent Vers Taufe einige emalige Patenkidner Kinder aus der Tagessttte

    Liebe Pateneltern, Freunde und Beter!

    Wir sind bereits mitten im Jahr 2011. In Deutschland ist es Sommer und in Brasilien Winter. Trotz der zurzeit kalten Temperaturen drfen wir wieder einmal dankend auf die erste Jahreshlfte zurckblicken. Es gab viele Aufgaben und Herausforderungen, die wir gemeinsam mit Gott meistern durften.

    Kindertagessttte - Creche

    Auch dieses Jahr haben wir neben der alltglichen Betreuung und den Aktionen einige Extra-Veranstaltungen durchfhren knnen. Anfang Februar hat das neue Schuljahr begonnen und wir haben einige neue Kinder in die Kindertagessttte aufgenommen. Sie wurden mit einem Fest willkommen geheien. So konnten sie sich schneller untereinander bekannt machen und sich schon einmal mit ihren zuknftigen Kameraden anfreunden.

    Schon bald stand Ostern vor der Tr. Durch einen Special-Kindergottesdienst vermittelten wir den Kindern den wahren Grund des Festes. Danach durften sich die Kinder auf unserem groen Gelnde auf die Suche nach ihren Krbchen mit Sigkeiten machen. Diesen Teil von Ostern mgen unsere Kinder am liebsten. ;-)

    Anfang Juni haben wir einen Tag gemeinsam mit allen Kindern und deren Familien verbracht, mit viel Spiel und Spa. Wir luden dazu auch ehemalige ltere Creche-Kinder ein, die uns bei den vielfltigen Aufgaben eifrig unter-sttzten. Den Tag haben wir auch genutzt, um die Familien der Kinder nher kennenzulernen. Zuvor haben wir ihnen die unvorstellbare Gre der Liebe Gottes nher gebracht. [Epheser 3,14-21]. Zusammenfassend knnt ihr das gerne alles im Video-Clip[1] anschauen.

    Freiwillige, Jngerschaftsschler und Missionare

    Kurz nachdem das neue Schuljahr begonnen hatte, reisten unsere Jngerschaftsschler wieder nach Deutschland ab. Wir sind Gott fr ihren Einsatz in Imbituva sehr dankbar; sie sind immer wieder eine groe Hilfe fr uns. Mit voller Hoffnung blicken wir auf September, denn dann werden bereits die nchsten motivierten Jugendlichen im Rahmen der Jngerschaftsschule nach Brasilien kommen.

    Besonderen Einsatz zeigen auch immer unsere Freiwilligen. Dafr sind wir sehr dankbar und hoffen, dass es auch in der Zukunft keinen Mangel an freiwilligen Helfern geben wird. Durch die Abschaffung des Zivildienstes fehlen uns momentan besonders mnnliche Freiwillige. Falls ihr jemanden kennt, der gerne einen Einsatz in der Mission machen mchte, knnt ihr der Person den Video-Clip[2] der praktischen Einsatzmglichkeiten empfehlen.

    Auch Langzeitmissionare fehlen in Brasilien. Seitdem Adina Schmidt, die fr Patenschaften in Brasilien zustndig war, wieder zurck nach Deutschland gegangen ist, fehlt uns ein Ersatz. Der Bereich der Patenschaften braucht eine besondere Frsorge und ist deswegen auch ein dringendes Gebetsanliegen.

  • Gemeinde - Igreja

    Seit Anfang 2011 sind Carlos und Adelgunde Gcks mit ihren Kindern Julie, Josias und Carla aus der hiesigen Mennoniten-Gemeinde Witmarsum in Imbituva. Carlos ist von dem Mennoniten-Bund als Pastor in der lokalen Gemeinde eingesetzt worden. Soweit luft die bergabe der Gemeinde an den Mennoniten-Bund sehr gut.

    Ende Januar haben wir gemeinsam mit der Mennoniten-Gemeinde aus Curitiba eine Aktionswoche durchgefhrt. Es sind ber 50 Teilnehmer, jung und alt, aus Curitiba angereist. Mit einem aufwendig gestalteten Programm versuchten wir jeden Tag ber 250 Kinder von der Liebe Gottes zu begeistern. Gerne knnt ihr auch hierzu einen Video-Clip[3] anschauen. Diese Aktionswoche hat in uns allen einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

    In einem weiteren Video-Clip[4] knnt ihr einen Einblick in die Tauffeier im April gewinnen. Es waren 12 Menschen, die sich ffentlich zu einem Weg mit Jesus entschieden haben.

    Zu unserer Freude konnten wir bei allen diesen Ereignissen bereits das neue Gemeindehaus nutzen. Es ist zwar noch nicht komplett fertig, aber nutzbar. Alle Gemeindeaktivitten finden jetzt dort statt.

    Andere Bereiche

    Wie ihr bereits wisst, haben wir noch die Gemeinde-grndungsarbeit im anderen Stadtteil Imbituvas (Vila Nova). Zurzeit wird dort wchentlich mit Leuten aus der Gemeinde ein Programm fr Kinder angeboten. Wir knnen bereits mit zwei Gruppen, nach Alter getrennt, arbeiten. Einige Kinder zeigen starke Treue und freuen sich sehr auf die Montagabende. Diese Arbeit mchten wir nach Mglichkeit fortsetzen und ausbauen.

    Unser kleiner Bauernhof bringt uns tglich Freude. Wir haben uns noch mehr Hhner zugelegt und so haben wir tglich fast zweidutzend Eier. Krzlich durften wir auch einen unserer Bullen zu Fleisch verarbeiten, jetzt haben wir Vorrat fr die nchsten drei Monate. Wir haben auch unseren Obstgarten erweitert, denn in der Winterzeit wachsen hier viele Orangen.

    Familie & Robin

    Wie bereits im letzten Rundbrief erwhnt, stehen Robin einige OPs bevor. Die Nchste wird Mitte August stattfinden. Wir planen und hoffen derzeit, dass wir im Dezember fr zwei Monate einen Heimaturlaub machen knnen. Unter anderem wrden wir die Zeit fr weitere rztliche Untersuchungen bei Robin nutzen.

    Als Familie sind wir schon ziemlich genau zwei Jahre hier in Brasilien. Gefhlt scheint es fr uns aber schon viel lnger zu sein. Es ist so viel passiert. In diesen zwei Jahren durften wir viele Herausforderungen erleben und mit der Hilfe Gottes auch meistern. Wir spren tglich seine Nhe und Frsorge um uns als Familie. An dieser Stelle sind wir fr jeden einzelnen Untersttzer dankbar, der uns und unsere Anliegen im Gebet vor Gott bringt. Vielen Dank dafr!

    Im dauernden Geben im Dienst vergisst man oft, sich Zeit zum Auftanken zu nehmen. Dieses Jahr haben wir im Mai an einer Freizeit fr Ehepaare teilnehmen drfen und es hat uns sehr gut getan. Wir als Familie durften wieder neu die Kraft Gottes schpfen.

    Wir wnschen euch den Segen und die Kraft Gottes euren Alltag zu meistern.