Unternehmensprأ¤sentation 6. DVFA Frأ¼hjahrskonferenz 5. Mai ... 6. DVFA Frأ¼hjahrskonferenz...

download Unternehmensprأ¤sentation 6. DVFA Frأ¼hjahrskonferenz 5. Mai ... 6. DVFA Frأ¼hjahrskonferenz 5. Mai

of 30

  • date post

    23-Sep-2020
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Unternehmensprأ¤sentation 6. DVFA Frأ¼hjahrskonferenz 5. Mai ... 6. DVFA Frأ¼hjahrskonferenz...

  • 1

    Unternehmenspräsentation 6. DVFA Frühjahrskonferenz

    5. Mai 2015 Guido Niemann, CEO

    Jörg Polis, CTO

  • 2

    Historie und Konzernstruktur

    Die 6 wichtigsten Gründe für den Erfolg

    Produkte, Märkte und Projekte

    Zahlen und Fakten

    Prognosen 2015 - 2017

  • 3

    Historie und Konzernstruktur

    Life-Science-Anwendungen für die Ophthalmologie

     ifa systems AG, Frechen/Cologne, Germany: www.ifasystems.de

     ifa united i-tech, Inc., Ft. Lauderdale, Florida, USA: www.ifa4emr.com

    Weltweite Distribution

    o 1984 – 1994 Startphase: Gründung der ifa-Gesellschaft, Übernahme Marktführerschaft Deutschland, erste Kunden im deutsch- sprachigen Ausland (A, CH, L). Erste Pilotinstallation in den USA.

    o 1995 – 2004 Internationalisierung. Markterschließung Benelux (Vertriebspartner Carl Zeiss B.V., Niederlande) Start mehrsprachige Programmentwicklung.

    o 2005 – 2008 IPO und Internationalisierung. Gründung ifa united-i-tech, Inc. Fort Lauderdale, FL. Offensive im internationalen Markt.

    o 2009 – 2013 Health-IT und Markterschließung Südamerika und Asien Übernahme Integration AG, Darmstadt, Übernahme Inoveon Corp., Oklahoma City, OK.

    o 2014 - Auf- und Ausbau des weltweiten Distributorennetzwerks und strategischer Partnerschaften. Einführung erweiterter Funktionen innerhalb der Produkte (z.B. VNA, Vendor Neutral Archive).

    Geschichte und Zukunft

  • 4

    ifa systems AG, Frechen Entwicklung u. Vertrieb von Software (HIT=Health IT), Schwerpunkt EPA u. PACS

    Zielgruppe: B2D Ophthalmologie weltweit

    ifa informations-

    systeme für augenärzte GmbH,

    Wien, A Vertrieb v. Software u.

    Services d. ifa systems AG, Integration AG u. Inoveon

    Corp. in Österreich

    Zielgruppe: B2D Ophthalmologie

    Österreich

    ifa united-i-tech Inc.

    Fort Lauderdale, FL Entwicklung v. Software f.d.

    US-Markt u. Vertrieb d. Software u. Services d. ifa

    systems AG, Integration AG u. Inoveon Corp. in USA u.

    Lateinamerika

    Zielgruppe: B2D und B2B USA, Kanada

    u. Lateinamerika Ophthalmologie

    Integration AG Frechen, D

    Entwicklung v. Software f. Webanwendungen sowie

    Hosting v. klinischen Webprojekten im

    Healthcare-Bereich,

    Zielgruppe: B2B und B2O weltweit,

    Schwerpunkt Ophthalmologie aber auch

    Facharztbereiche

    Inoveon Corp. Oklahoma City, OK

    Entwicklung u. Vertrieb v. Telemedizinprojekten u. IT- basierten Clinical Research

    Projekten (Klinische Studien auf EDC-Basis)

    Zielgruppe: B2D, B2B u. B2O weltweit

    Ophthalmologie

    MedKaizen AG

    Frechen, D Entwicklung u. Vertrieb v.

    Informationsdatenbanken im Bereich Healthcare Qualitäts-

    management u. leitl inienbasierte Systeme zur

    klinischen Entscheidungs- unterstützung (CDSS)

    Zielgruppe: B2D, B2B weltweit,

    Schwerpunkt andere Facharztbereiche

    MedKaizen Corp., San Jose, CA

    Entwicklung und Vertrieb von Health-IT weltweit

    Historie und Konzernstruktur

    100% 100% 100% 100% 23%

    33,3%

  • 5

    Historie und Konzernstruktur

    Die 6 wichtigsten Gründe für den Erfolg

    Produkte, Märkte und Projekte

    Zahlen und Fakten 2013/2014

    Prognosen 2015 - 2017

  • 6

    Die 6 wichtigsten Gründe für den Erfolg

    1

    Health-IT als Markt der Zukunft

    2

    Internationale Marktführerposition

    3

    Hohe Markteintritts- Barrieren

    4

    Hohe Margen in einem Nischenmarkt

    5

    Stabiles Geschäftsmodell mit

    Runtime-Lizenzen

    6

    Ausgereiftes Produkt- Portfolio mit

    Referenzprojekten

  • 7

    Historie und Konzernstruktur

    Die 6 wichtigsten Gründe für den Erfolg

    Produkte, Märkte und Projekte

    Zahlen und Fakten

    Prognosen 2015 - 2017

  • 8

    Produkte, Märkte und Projekte

    Das Unternehmen hat sich seit 2010 von einem Monoproduktanbieter (EPA= Elektronische Patientenakte) zu einem Anbieter globaler Lösungen für Life-Science-Anwendungen in der internationalen Ophthalmologie entwickelt.

    Health-IT wird nach Einschätzung der Experten zwischen 2015 und 2020 zu den Geschäftsbereichen mit der höchsten Expansionsquote gehören.

    Life Science

    Medizin

    Medizintechnik

    Clinical Decision Support

    Health-IT

    Biologie Pharma …

    Klinische Forschung

    Telemedizin

  • 9

    Produkte, Märkte und Projekte

    Health-IT-Anwendungen 1-5

    1. Elektronische Patientenakte (EPA). 2. Krankenhausinformations- und Laborinformations-

    systeme (Healthcare Information Systems and Management Systems)

    3. Medizinische Bilddatensysteme (PACS = Picture Archive and Communication Systems).

    4. Schnittstellenkomponenten (Middleware / Interfaces).

    5. Patientenportale zum Austausch klinischer Daten (Patient-Arzt/Arzt-Arzt).

  • 10

    Produkte, Märkte und Projekte

    Health-IT-Anwendungen 6-10

    6. Computerbasierte Systeme zur klinischen Entscheidungsunterstützung (CDSS – Clinical Decision Support System).

    7. Telemedizinische Anwendungen.

    8. Webbasierte Krankheitsregister und Qualitätssicherungssysteme (Disease Registries).

    9. Computerunterstützte wissenschaftliche Forschung (mit EDC = Electronic Data Capturing).

    10. Qualitätsmanagement-Systeme in der Medizin.

  • 11

    EPA mit RTL

    Interfaces

    ecPACS/VNA

    EDC/Clinical Trials

    Teleretinal Services

    HW & Netzwerke

    Produkte, Märkte und Projekte

    Portfolioanalyse der ifa-Gruppe international

    Poor Dog Cash Cow

    Shooting StarQuestion Mark

    Health-IT in der OphthalmologieMarkteintritt Aufschwung

    V er

    sc h

    ie d

    en A

    b sc

    h w

    u n

    g

    EPA

    Teleretinal Services

    ecPACS/VNA

    EDC/ Clinical Trials

    Interfaces

    Hardware &

    Netzwerke

  • 12

    Produkte, Märkte und Projekte

    Die ifa-Produktentwicklungen von 1984 bis heute im Überblick

    Seit 1984 hat die ifa-Gruppe Software und Informationssysteme für die Ophthalmologie entwickelt.

    In den vergangenen 30 Jahren wurden etwa 48 Millionen Euro in Software und Datenbanken investiert.

    Die wissensbasierten Datenbanken enthalten mehr als 80.000 Objekte in 12 Sprachen (Terminologien, Behandlungspfade).

    Insgesamt umfassen alle Programme zusammen über mehr als 23.000 Funktionen nur für die Augenheilkunde.

    Daten & Fakten

  • 13

    Direktvertrieb

    Direktvertrieb mit Regionalstruktur

    Vertriebspartnersuche

    Vertriebspartner

    Vertriebspartner mit Support-Struktur

    Produkte, Märkte und Projekte

    Länder mit ifa-Projekten

    Vertriebsstruktur Länder und Kontinente

  • 14

    Produkte, Märkte und Projekte

    Länder in denen Kliniken und Praxen mit der ifa-Software arbeiten:

    Deutschland Finnland Norwegen Niederlande Spanien Luxemburg Albanien Griechenland Türkei Polen

    Australien China Indonesien Bahrain Katar Saudi-Arabien Südafrika Kanada USA Mexiko

  • 15

    Produkte, Märkte und Projekte

    Marktpotential weltweit für Health-IT-Lösungen in der Ophthalmologie

    Gebiete Augen-

    ärzte

    Ziel-

    gruppe A

    Ziel-

    gruppe B

    Ziel-

    gruppe C

    Ziel-

    gruppe D Total ifa

    Augenärzte %

    Universitäts- augen- kliniken

    Große Zentren

    Gemein- schafts- praxen

    Klein- praxen

    Europa 32.000 310 450 1.400 18.000 20.135 1.810 5,65 %

    USA/Kanada 17.500 120 210 950 7.500 8.775 450 2,57 %

    Lateinamerika ES 26.000 180 180 800 12.000 13.145 25 0,10 %

    Brasilien 6.000 30 45 220 4.000 4.295 0 0,00 %

    China 28.000 145 450 1.400 9.000 10.995 15 0,10 %

    Indien 27.500 125 350 700 17.000 18.175 0 0,00 %

    Mittlerer Osten 6.000 55 180 200 1.200 1.635 25 0,41 %

    Andere Gebiete 13.000 180 120 300 2.000 2.565 30 0,23 %

    Total 156.000 1.145 1.985 5.970 70.700 79.720 2.355 1,38 %

  • 16

    Produkte, Märkte und Projekte

    Zielgruppe Anzahl Gesamt Potential für ifa-Gruppe

    Bisher Ziel 8 % bis 2020 Aktuell 2014

    A

    Universitäts-

    augenkliniken (Ausbildung)

    1.145 92 8 8,7 %

    B

    Große Augenklinken u. Klinik-

    abteilungen

    1.985 158 24 15,2 %

    Gesamt-

    zielgruppe 3.130 250 32 12,8 %

    Die Daten ergeben sich aus eigenen Recherchen und Umfragen 2013/2014. Management über SalesForce (CMS)

    Produktbereiche: EPA und PACS

    Potential Zielgruppen A+B weltweit

  • 17

    Produkte, Märkte und Projekte

    Zielgruppe Anzahl Gesamt Runtime-Lizenzen für ifa-Gruppe

    Bisher Ziel 8 % bis 2020 Aktuell 2014

    A

    Universitäts-

    augenkliniken (Ausbildung)

    1.145 3.680,0

    TEUR p.a.

    288,0 TEUR p.a.

    7,8 %

    B

    Große

    Augenklinken u. Klinik- abteilungen

    1.985 5.688,0 TEUR p.a.

    768,0 TEUR p.a.

    13,5 %

    Gesamt-