4. Deutscher Startup Monitordeu ??100% Anzahl und Herkunft . 5. Finanzierung Kapitalaufnahme und...

download 4. Deutscher Startup Monitordeu ??100% Anzahl und Herkunft . 5. Finanzierung Kapitalaufnahme und Quellen - Die DSM-Startups ...

of 18

  • date post

    06-Feb-2018
  • Category

    Documents

  • view

    223
  • download

    3

Embed Size (px)

Transcript of 4. Deutscher Startup Monitordeu ??100% Anzahl und Herkunft . 5. Finanzierung Kapitalaufnahme und...

  • 4. DeutscherStartup MonitorPrsentation zur PressekonferenzBerlin,18.10.2016

    Florian Nll, Vorsitzender,Bundesverband Deutsche Startups e.V.

    Prof. Dr. Tobias Kollmann, wissenschaftlicher Partner,Universitt Duisburg-Essen

  • Gliederung1. Motivation

    2. Startups in Deutschland

    3. Grnder und Teams

    4. Mitarbeiter

    5. Finanzierung

    6. Kooperationen

    7. Herausforderungen

    8. Verhltnis zur Politik

    9. DSM-Team

  • 1. MotivationZiele

    - Darstellen der Entwicklung und der Bedeutung von Startups und Aufzeigen von Forschungslcken

    - Impulse fr wirtschaftspolitische Initiativen zur Strkung des Grndungsstandorts Deutschland und seiner regionalen kosysteme liefern

    - Begeisterung fr den Entrepreneurship Gedanken in der Gesellschaft frdern

    Definition

    Startups im Sinne des DSM

    - sind jnger als 10 Jahre

    - sind mit ihrer Technologie und/oder ihrem Geschftsmodell (hoch)innovativ

    - haben ein signifikantes Mitarbeiter- und/oder Umsatzwachstum (oder streben es streben an)

  • Bayern

    Baden-Wrttemberg (9,9%)

    Rheinland-Pfalz

    2,7 %(1,6%)

    Saarland0,5 %(0,4%)

    Nordrhein-Westfalen

    Hessen

    5,4%(3,1%)

    Thringen

    1,2 %(1,6%)

    Sachsen-Anhalt1,2 %(0,2%)

    Sachsen

    5,1%(4,5%)

    Mecklenburg-Vorpommern

    1,0%(0,6%)

    Brandenburg

    1,5 %(1,5%)

    Mnchen

    Metropol-region Rhein-Ruhr

    Stuttgart/Karlsruhe

    1,9 % Schleswig-(1,9%) Holstein

    Bremen

    1,7 %(0,3%)

    Berlin

    Hamburg

    Hannover/Oldenburg

    17,0 %(31,1%)6,9 %

    Niedersachsen

    10,7 %(3,3%)

    19,1%(15,1%)

    7,0 %(11,5%)

    8,9 %(7,9%)

    12,4%

    12,1%(16,7%)

    6,4%(8,3%)

    14,1%(10,3%)

    BundeslnderDefinierte und ausgewerteteGrnderregionen

    * Es kann in Abbildungen vereinzelt zu Rundungsdifferenzen kommen.

    2. Startups in Deutschland

    1.224 Startups

    3.043 Grnder

    14.513 Mitarbeiter

    4. Deutsche Startup Monitorreprsentiert

  • 2.1. Branchen

    -

    Grndungen in derDigitalen Wirtschaft sind weiterhin attraktiv fr Startups

    -

    DSM-Startups liefern weltweiteMarktneuheitenin den BereichenProdukt (44,3%) undTechnologie (34,9%)

    Branchenverteilung der befragten Startups

  • 2.2. Mrkte

    - DSM Startups erzielen 80.3% ihrer Umstze in Deutschland und 19,7% in internationalen Mrkten

    - Ein groer Teil der DSM-Startups (82,5%) plant eine (weitere) Internationalisierung

    - 42,1% wollen in die brige EU expandieren

    Aktuell Mrkte und geplante Internationalisierungen

  • 3. Grnder und TeamsGeschlecht und Seriengrndungen

    - Der Anteil an Serien-grndern liegt bei 49,1%

    - Der Anteil der Startup-Grnderinnen steigt weiter auf 13,9%

    13,9%86.1%

  • 0%

    5%

    10%

    15%

    20%

    25%

    30%

    35%

    11,9

    28,1

    5,58,6

    31,1

    6,9 6,1

    2,5

    2,5

    2,52,4

    2,6

    2,4 2,6

    Grnder Mitarbeiter

    4. Mitarbeiter

    - Die DSM-Startups 2016beschftigen im Durch-schnitt 14,4 Mitarbeiter(inkl. Grnder)

    - 30,8% der Mitarbeiter kommenaus dem Ausland

    69,257,7

    88,869,5 63,9

    76,7 78,5

    18,928,5

    8,2

    10,9 24,315,2 14,8

    11,8 13,83,0

    19,5 11,88,1 6,7

    0%10%20%30%40%50%60%70%80%90%

    100%

    Anzahl und Herkunft

  • 5. FinanzierungKapitalaufnahme und Quellen

    - Die DSM-Startups sammelten bislang insgesamt fast1,2 Milliarden Euro externes Kapital ein

    - 2 von 3 Startups planen eine (erneute) Kapital-aufnahme innerhalbder nchsten 12 Monate

    - Gut jedes fnfte Startup finanziert sichausschlielich aus eigenen Ersparnissen

    4,1%

    4,1%

    8,3%

    14,6%

    19,4%

    35,5%

    18,8%

    22,6%

    30,2%

    84,1%

    0,0% 10,0% 20,0% 30,0% 40,0% 50,0% 60,0% 70,0% 80,0% 90,0%

    Venture Debt

    Crowdfunding/ Crowdinvesting

    Inkubator und/oder Acceleratoren

    Bankdarlehen

    Innenfinanzierung (operative Cashflow)

    Staatliche Frdermittel

    Venture Capital

    Business Angel

    Family & Friends

    Eigene Ersparnisse

  • 6. Kooperationen

    - 70,0% der Startups kooperieren mit etablierten Unternehmen und haben im Durchschnitt 5 Kooperationspartner

    - Startups suchen durch Kooperationen mit etablierten Unternehmen vorwiegend den Kunden-/Marktzugang

    Anzahl und Ziele

    5,1%

    11,0%

    13,2%

    14,9%

    42,7%

    43,7%

    81,3%

    0,0% 10,0% 20,0% 30,0% 40,0% 50,0% 60,0% 70,0% 80,0% 90,0%

    Andere

    Daten (Open Data)

    Exitmglichkeiten

    Fundraising

    Technologiewissen/-expertise

    Reputation/Image

    Kunden/Marktzugang

  • 7. HerausforderungenDie 4 grten Herausforderungen

    Vertrieb/Kundengewinnung, Produktentwicklung, Wachstum und Kapitalbeschaffung sind die 4 grten Herausforderungen fr Startups im 4. DSM

    -

    20,2%

    18,2%

    15,5%

    12,4%

    6,8% 6,6% 6,5%5,8%

    4,5%2,8%

    0,7%

    0,0%

    5,0%

    10,0%

    15,0%

    20,0%

    25,0%

  • 0%

    5%

    10%

    15%

    20%

    25%

    20,3%

    13,5% 13,5%

    11,5%9,9%

    8,2%

    8. Verhltnis zur PolitikVerstndnis und Erwartungen

    - 5,5% der Grnder schreiben der Politik ein gutes oder sehr gutes Startup-Verstndnis zu

    - 50,9% bewerten das Startup-Verstndnis mit mangelhaft oder ungengend

    - DSM-Startups erwarten von der Politik weniger Brokratie und Regulierung, gnstigere Steuern sowie Untersttzungbei der Kapitalbeschaffung.

  • 9. DSM-Team

    Florian Nll Lisa Schreier M.Sc. Lukas Wiese

    Prof. Dr. Tobias Kollmann Dr. Christoph Stckmann Julia Kensbock, M.Sc.Simon Hensellek, M.Sc.

    Tim Dmichen Marius Sternberg

  • Partner und Preisgeber

    Neben den Teilnehmern der Studie sind vor allem die zahlreichen Preisgeber und Netzwerkpartnerdes DSM fr den Erfolg der Studie ausschlaggebend. Wir mchten uns an dieser Stelle herzlich frihre Zeit und ihren Einsatz bedanken.

    Wir bedanken uns herzlich bei den Preisgebern des DSM 2016 fr die Bereitstellung zahlreicherPreise fr die Studienteilnehmer.

    www.detschestartups.org www.kpmg.de/smartstart

    www.teekampagne.de

    www.alba.info www.monsum.com

    www.berlin-recycling-volleys.de

    www.exitcon.dewww.deutsche-startups.de

    www.coffeecircle.comwww.netstart.de

    www.connectoor.com

    www.brandeins.de www.starting-up.de

    www.outfittery.com

    www.emio-sharing.de

  • NETZWERKPARTNER DES DSM 2016

    Wir bedanken uns herzlich bei den Netzwerkpartnern desDSM 2016. Durch ihre Reichweite konnte die Daten-basis der Studie ausgebaut und neue Regionen identifi-ziert werden.

    www.entrepreneurship.de www.business-angels.de www.entrepreneurship-center.de www.gruenderimpuls.de

    www.startup-stuttgart.de www.bvkap.de www.weiberwirtschaft.de www.degut.de

    www.fundernation.eu www.munichnetwork.com www.seedmatch.de www.nrwbank.de

    www.allgaeu.de www.startups-allgaeu.de www.gruendervilla.de www.investforum.de

    Grndungs- undInnovationszentrum

    Carl von Ossietzky Universitt Oldenburg

    www.netcampus.de www.hei-hamburg.de www.innovationszentren.de

    www.die-gruendertrainerin.de www.deutsche-startups.de www.innovationsstarter.com

    www.bremen-startups.de www.ihk-campus-startup.de www.duesseldorf.de

    www.univations.de www.dresden-exists.de www.futuresax.de

    www.cyberforum.de

    www.startupradio.de

    www.ecr.uni-rostock.de

    www.helmholtz.de

    STARTUPRADIO.DE

    www.startupdorf.dewww.uni-

    weimar.de/de/medien/institute/neudeli

    www.technologiefabrik-ka.de www.westtechventures.de

    www.wirtschaftsfoerderung- www.wirtschaftsfoerde- www.high-tech-gruender- www.gruenderzentrum.

    hannover.de rung-hannover.de www.uni-oldenburg.de/giz www.t3n.de fonds.de www.startplatz.de www.gruenderregion.de rwth-aachen.de

  • www.auftakt.org www.gtec.berlin www.venturetv.de www.medianet-bb.de

    www.ibb-bet.de www.gruenderverbund.info www.zf-hn.de www.exist.de

    www.zfe.uni-kiel.de www.sirius-venture.com www.europeaninnovationhub.com www.garagebilk.de

    www.goetheunibator.de www.gruendungsbuero.info www.kas.de www.insight-m.de

    www.gr-m.de www.guide-muenchen.de www.sce.de www.scientrepreneur.de

    www.gruendermagnet.de www.begin24.de www.capnamic.de www.startups-bielefeld.de

    Christian-Albrechts-Universitt zu Kiel

    Zentrum fr Entrepreneurship (ZfE)

    Unibatorenabling innovation.

    Goethe University Business IncubatorFrankfurt am Main

    www.spinlab.co www.startupcenter-stuttgart.de www.deutschland-startet.de

    www.mak3it.de www.munich-startup.de www.gruenderkueche.de

    www.startup-goettingen.de www.eon-agile.com www.hiig.de

    www.uni-hohenheim.de www.pauaventures.com www.biu-online.de

    www.jackstaedt-flensburg.de www.kizoo.com www.bitsandpretzels.com

    www.seakademie.de

    www.berlin-startup-consulting.com

    www.startnext.com

    www.entrepreneurship-center.uni-muenchen.de

    www.starting-up.de

    www.eventures.vc www.hubraum.com www.hamburg.betahaus.de www.techberlin.com

    Social EntrepreneurshipAkademie

  • KontaktBundesverband Deutsche Startups e.V.Schiffbauerdamm 4010117 Berlin

    Lukas Wiese Referent Forschung & Internationaleslukas.wiese@deutschestartups.org

    Universitt Duisburg-EssenLehrstuhl fr E-Business und E-EntrepreneurshipUniversittsstr. 945141 Essen

    Dr. Christoph StckmannHabilitand am Lehrstuhl fr E-Business und E-Entrepreneurshipchristoph.stoeckmann@icb.uni-due.de

    KPMG AG Wirtschaftsprfungsgesellschaft Klingelhferstrae 1810785 Berlin

    Die vollstn