Akustisch evozierte Potentiale - Rainer · PDF fileLatenzen akustisch evozierter Potentiale...

Click here to load reader

  • date post

    07-Feb-2018
  • Category

    Documents

  • view

    230
  • download

    2

Embed Size (px)

Transcript of Akustisch evozierte Potentiale - Rainer · PDF fileLatenzen akustisch evozierter Potentiale...

  • 26=64 Mglichkeiten, 23 werden z.Z. genutzt

    Akustisch evozierte Potentiale FAEP, AABR, BIC, ASSR, SAEP (, MMN, P300)

    transiente vs. steady-state-Auswertung Klick vs. Tonpips, Chirps, AM-Sinustne ohne vs. mit Rauschmaskierung Luftleitung vs. Knochenleitung Erfahrung vs. automatisch Screening vs. Diagnostisch/therapeutisch

  • Ableitung akustisch evozierter Potentiale

    A/D

    ~

    oder FFT

    Vorverstrker, Biosignalfilter, Berechnungen, Anzeige

    Schallwandler, Pegelsteller, Stimulusgenerator, Synchronisation

    Oder Statistik

  • Latenzen akustisch evozierter Potentiale

    FAEP, BERA: Frhe akustisch evozierte Potentiale; Jewett I-VII, SN10, BIC, ASSR

    MAEP, MERA: Mittellatente akustisch evozierte Potentiale; Pa-Pc, Na-Nc

    SAEP: Spte akustisch evozierte Potentiale, CERA: kortikal evozierte Potentiale; P1, N1, P2, N2, MMN

    SSAEP: Sehr spte akustisch evozierte Potentiale, EKP/ERP: ereigniskorrelierte Potentiale; P300, P400, N400; CNV (Erwartungspotential, Contingent Negative Variation)

    Latenz (ms)

    , ASSR

    , MMN

    Hirnstammpotentiale

  • Berechnungen aus dem Biosignal Averaging transiente Potentiale

    + + + +...

    =

    Stimuli

    (Klicks)

    EEG-

    Biosignal

    Averaging

    evoziertes Potential mit charakteristischer Latenz

    u.s.w. ...

    Epoche ISI

    ISI

  • Berechnungen aus dem Biosignal Averaging Zeitgang-BERA

    + + + +...

    =

    Stimuli

    (Klicks)

    EEG-

    Biosignal

    Averaging

    u.s.w. ...

    ISI ISI

    Epoche ISI

  • Berechnungen aus dem Biosignal Averaging Zeitgang-BERA

    Epoche ISI

    ISI

  • Berechnungen aus dem Biosignal Averaging transiente Potentiale

    + + + +...

    =

    Stimuli

    (Tonpips)

    EEG-

    Biosignal

    Averaging

    evoziertes Potential mit charakteristischer Latenz

    u.s.w. ...

    ISI

    Epoche ISI

  • Berechnungen aus dem Biosignal Averaging transiente Potentiale

    + + + +...

    =

    Stimuli

    (Tonpips)

    EEG-

    Biosignal

    Averaging

    evoziertes Potential mit charakteristischer Latenz

    u.s.w. ...

    ISI=25 ms

    Reizrate=40/s

    Epoche ISI

  • Berechnungen aus dem Biosignal Averaging transiente Potentiale

    + + + +...

    =

    Stimuli

    (Tonpips)

    EEG-

    Biosignal

    Averaging

    evoziertes Potential mit charakteristischer Latenz

    u.s.w. ...

    ISI=25 ms

    V V

    V

    V V 25 ms

    Latenz des Potentials V

  • Berechnungen aus dem Biosignal FFT steady state Potentiale

    Stimuli

    EEG-

    Biosignal

    u.s.w. ...

    ISI=25 ms

    Hz bzw. 1/s

    25 ms

    fo=1/25 ms = 40 Hz (AABR)

    V V V V

  • Berechnungen aus dem Biosignal FFT steady state Auswertung

    Stimuli

    EEG-

    Biosignal

    u.s.w. ...

    ISI=25 ms

    Hz bzw. 1/s

    25 ms

    fo=1/25 ms = 40 Hz (AABR)

    V V V V

  • Berechnungen aus dem Biosignal FFT steady state Auswertung

    Stimuli

    EEG-

    Biosignal

    u.s.w. ...

    ISI=25 ms

    Hz bzw. 1/s

    25 ms V V V V

    oder fo=1/12 ms = 85 Hz (ASSR, AMFR) u.v.m.

    fo=1/25 ms = 40 Hz (ASSR, AMFR)

  • Berechnungen aus dem Biosignal FFT steady state Auswertung

    Stimuli

    EEG-

    Biosignal

    u.s.w. ...

    ISI=25 ms

    Hz bzw. 1/s

    Zeitverzgerung bis zur Antwort Phasenwinkel (~Latenz!)

    Immer gleich? Dann plausible Reizantwort! Statistisch Testen mit q-Sample Uniforms Scores Test

    fo=1/25 ms = 40 Hz

  • Berechnungen aus dem Biosignal FFT steady state Auswertung

    Stimuli

    EEG-

    Biosignal

    u.s.w. ...

    ISI=25 ms

    Hz bzw. 1/s

    Zeitverzgerung bis zur Antwort Phasenwinkel (~Latenz!)

    Immer gleich? Plus Amplitude der Antwort Immer gleich? Statistisch testen mit Modified

    q-Sample Uniforms Scores Test

    fo=1/25 ms = 40 Hz

  • Beispiel: Evoflash (Alternativen: Natus Algo, BERAPhon u.a.)

    AABR = Automatic Auditory Brainstem Responses

    Automatische steady-state-Auswertung fr Hrscreening (AABR) mit Modified q-Sample Uniform Scores Test: Prfung auf bereinstimmung der Phasenwinkel und der spektralen Amplituden

    Klick-Reize

  • BERAPhon, MB 11 mit Erfassungssoftware fr SH, HH, Nds. (Weser-Ems, Stade) und RP

    Automatische steady-state-Auswertung fr Hrscreening (AABR)

    Chirp- Reize

  • Neue Erfassungs-Software NHS-Client Eingabe hndisch oder mit Handscanner

  • Stimuli fr FAEP (trans./steady-state)

    Notch

    500 1000 2000 4000 Hz

    0 5 10 ms

    0

    500

    1000

    1500

    2000

    50

    60

    70

    80

    90

    100

    0

    0,005

    0,01

    0,015

    0,02

    0,025

    0,03

    -2

    -1

    0

    1

    2

    Zeit (s)

    Am

    plit

    ude

    Frequenz (Hz)

    Klick Tonpip (mit Gauss-Umhllenden)

    Tonpip mit Notched Noise

    Amplitudenmodulierter Ton

    Chirp

    FFT Low-Chirp

    FFT Klick

  • Besonders schmalbandige Stimuli

    0

    500

    1000

    1500

    2000

    50

    60

    70

    80

    90

    100

    Sp

    ek

    tra

    le A

    mp

    litu

    de (

    dB)

    0

    0,005

    0,01

    0,015

    0,02

    0,025

    0,03

    -2

    -1

    0

    1

    2

    Zeit (s)

    Am

    plit

    ude

    Frequenz (Hz)

    Notch

    500 1000 2000 4000 Frequenz Hz

    Tonepip

    0 5 10 ms Zeit

    NN-BERA ASSR/AMFR Einfaches amplitudenmoduliertes Signal

    Ca. 1 Oktave effektiv

  • Notch

    500 1000 2000 4000 Frequenz Hz

    Tonepip

    0 5 10 ms Zeit

    Besonders schmalbandige Stimuli

    NN-BERA ASSR/AFMFR Signal mit mehreren Trgerfrequenzen

    (nach Strzbecher)

    Ca. 1 Oktave effektiv

    - Oktave

    -Bandbreite 2 Oktaven

  • Schallwandler

    Einsteckkopfhrer, z.B. AudioSystems E.a.r.tone 3A

    Lautsprecher fr Freifeldmessungen, z.B. Canton Plus XC

    Standard-LL- kopfhrer, z.B. Beyerdynamik TD 48 (Foto) oder Telephonics TDH 39

    Knochenleitungshrer, z.B. Pilot-Blankenfelde 1250-94

  • Ruhigstellung 0-3 Jahre

    Spontanschlaf, postprandialer Schlaf, Chloralhydrat 50 mg/kg Krpergewicht; neu: Melatonin 5-20 mg

  • Ruhigstellung >4 Jahre

    Videosedierung

  • Frhlatente klick-evozierte Potentiale (FAEP/BERA)

    Klicks = Nadelimpulse 100 s bis 200 s ca. 0,5 ms am Kopfhrer

    Cochlere Stimulation ca. 1-3 kHz

    Elektrodenlage Cz, RM, LM, Fpz=Erde (2-kanalig)

    Indikationen

    Prfung der Interpeaklatenzen I-III und III-V Nur im Zeitbereich, d.h. transient, auswertbar!

    Akustikusneurinom, Tinnitus

    Reifungsverzgerung beim Sugling und Kleinkind

    Auditorische Neuropathie

    Prfung der Schwelle der Welle V transient und nach Frequ.transformation (FFT) auswertbar

    Schtzung von Hrschwellen um etwa 1-3 kHz herum

  • Klick-BERA, Normalbefund

    (10 J., w.)

  • Klick-BERA, Innenohr-SH

    (2 J., m.)

  • (2 J., m.)

    Klick-BERA, hochgradige Innenohr-SH

  • (3 J., w.)

    Klick-BERA, Schalleitungs-SH

  • Reifung der FAEP/BERA-Potentiale bei Kindern

    Latenz des Potentiale Jewett V in Bezug auf Normen fr Erwachsene: Unreife Neugeborene: + 4 ms Reife Neugeborene: + 1 ms 10 Monate: + 0,5 ms ab 4 Jahre: fast keine Verlngerung ab 5 Jahre: Binaurales Interaktionspotential (BIC)

    Jewett V (~1,5 ms)

    0 3040 100 200 300

    Conceptional age [weeks]

    4 ms

    3

    2

    1

    0

    Eggermont JJ: J Speech Lang Pathol Audiol 13 (1989)

  • ?

    ?

    10 10

    Epochenlnge muss die Reifung bercksichtigen!

    Hrschwellenschtzungen: Reife Neugeb.: dB HL= dB peSPL - 50 dB 4 Monate: dB HL= dB peSPL - 40 dB ab 12 Monate: dB HL= dB peSPL - 30 dB

  • Knochenleitungs-Messungen

  • Knochenleitungs-FAEP/BERA

    50 dB

    LL KL 60 dB

    40 dB

    20 dB

    10 dB

    15 dB

    Knochenleitung rechts

    Mdchen

    mit bilateraler AAC

  • Frequenzspezifische Ableitungen Mittelgradige IOS (2 J., m.)

  • Frequenzspezifische Ableitungen Hochgradige IOS (2 J., m.)

  • Frequenzspezifische Ableitungen IOS mit Schrgabfall (9 J., m.)

  • Frequenzspezifische Ableitungen Schalleitungs- SH (3 J.,w.)

  • NN-BERA im OP 3 Jahre altes Mdchen

    Versteht oft falsch

    Spricht nur 20 verschiedene Wrter, meist Einwortstze, selten Zweiwortstze

    Beidseits Paukenergsse

    Impedanzmessung mit flacher Kurve

    Abschwellende Nasen-tropfen (10 Tage) erfolglos

    Indikation zur AT, PC und PR

    Nur wegen des Sprachent-wicklungsrckstandes: intraoperative BERA zum Ausschluss einer IOS

    im Strgerusch

    15-25 dB 15-25 dB

    15 dB

    Alters-

    norm

  • Nach Absaugen seromuksen Sekrets und Einlage von PR

  • Entscheidung: Verzicht