Anlagenbuchhaltung SAP Best Practices. ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.2...

of 13/13
Anlagenbuchhaltung SAP Best Practices
  • date post

    05-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    149
  • download

    3

Embed Size (px)

Transcript of Anlagenbuchhaltung SAP Best Practices. ©2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.2...

  • Folie 1
  • Anlagenbuchhaltung SAP Best Practices
  • Folie 2
  • 2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.2 Einsatzmglichkeiten, Vorteile und wichtige Ablufe im Szenario Einsatzmglichkeiten Die Komponente Anlagenwirtschaft (FI-AA) wird fr die Verwaltung und berwachung von Anlagen eingesetzt. Im Finanzwesen dient sie als Nebenbuchhaltung zur Hauptbuchhaltung und bietet Detailinformationen zu Vorgngen im Zusammenhang mit dem Anlagevermgen. Vorteile Gesamter Lebenszyklus der Anlage von der Bestellung oder dem ersten Zugang (mglicherweise gefhrt als Anlage im Bau) bis zum Abgang Bewerten von Abschreibung und Zinsen Abschreibungsvorausschau Wichtige Ablufe im Szenario Anlagenzugang durch Kauf mit Kreditor Zugang durch automatische Gegenbuchung Abgang mit Erls Abgang mit Erls ohne Debitor Nachaktivierung Zuschreibungen Anlagen im Bau AfA-Buchungslauf Buchung von Erwerbs- und Produktkostenwerten Abschreibungssimulation/Primrkostenplanung
  • Folie 3
  • 2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.3 Erforderliche SAP-Anwendungen und Benutzerrollen Erforderlich Enhancement package 6 for SAP ERP 6.0 Benutzerrollen Anlagenbuchhalter Kreditorenbuchhalter Hauptbuchhalter
  • Folie 4
  • 2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.4 Prozessbeschreibung im Detail Anlagenzugang durch Kauf mit Kreditor Der Zugang einer fremdbezogenen Anlage ist ein Geschftsvorfall, der aus dem Erwerb einer Anlage von einem Geschftspartner resultiert. Der Zugang kann integriert mit der Kreditorenbuchhaltung oder ohne Kreditorenbuch-haltung gebucht werden. Zugang durch automatische Gegenbuchung Die Anlage kann automatisch gegen das Verrechnungskonto fr Anlagenzugnge gebucht werden. Abgang mit Erls Eine Anlage wurde verkauft, wobei ein Erls erzielt wurde. Die Buchung erfolgt gegen einen Debitor. Eine Anlage wurde verkauft, wobei ein Erls erzielt wurde. Die Buchung erfolgt gegen ein Verrechnungskonto. Eine Anlage musste ohne Erls verschrottet werden. Abgang mit Erls ohne Debitor Teilabgang mit Erls ohne Debitor
  • Folie 5
  • 2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.5 Prozessbeschreibung im Detail Nachaktivierung Eine Nachaktivierung stellt nachtrgliche Korrekturen an einem Zugang dar. Zuschreibungen Unter einer Zuschreibung versteht man im Allgemeinen die nachtrgliche nderung der Bewertung einer Anlage. Anlagen im Bau Anlagen im Bau (AiB) sind eine besondere Form der Sachanlagen. Der Anlagen im Bau Prozess beinhaltet eine Anzahlung, Schlurechnung und Endabrechnung.
  • Folie 6
  • 2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.6 Prozessbeschreibung im Detail AfA-Buchungslauf Der Abschreibungslauf sollte periodisch durchgefhrt werden, da die AfA-Konten nicht sofort bebucht werden. Entsprechend den im Customizing angegebenen Buchungsrhythmen erfolgt dann die Erstellung von Buchungsbelegen je Bewertungsbereich und Kontengruppe. Buchung von Erwerbs- und Produktkostenwerten Neben dem Buchen der Abschreibungen (AfA-Buchungslauf) ist das periodische Buchen der Bestandsvernderungen die wichtigste periodische Verarbeitung im Rahmen der Anlagenbuchhaltung. Unter Bestandsver-nderungen sind alle Buchungen zu verstehen, die die AHK einer Anlage verndern (Zugnge, Abgnge usw.). Abschreibungssimulation/Primrkostenplanung Sie knnen die geplante Abschreibung auch als Plankosten in die Kostenstellen oder Innenauftrge buchen, denen die einzelnen Anlagen zugeordnet sind.
  • Folie 7
  • 2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.7 Ablaufdiagramm Anlagenbuchhaltung bersicht Anlagenbuchhalter Asset Explorer Es mssen Anlagen- stammdaten angelegt werden Anlagenzugang Abgnge Umbuchung Nachaktivierung Zuschreibung Rcklagenbertragungen Auerplanmige Abschreibung Anlagen im Bau Periodische Arbeiten Informationssystem Ereignis
  • Folie 8
  • 2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.8 Ablaufdiagramm Anlagenbuchhaltung Anlagenzugang Anlagenbuchhalter Ereignis Anlagen- zugang mit Kredi- toren Zugang durch automatische Gegenbuchung Anlagenzugang Zugang integriert mit der Kreditoren- buchhaltung berblick (162) Ja Nein
  • Folie 9
  • 2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.9 Ablaufdiagramm Anlagenbuchhaltung Abgnge Anlagenbuchhalter Ereignis Abgang mit erwarte- tem Erls Abgang durch Verschrottung Anlagenabgang Abgang mit Erls und Debitor berblick (162) Nein Abgang mit Debitor Abgang mit Erls ohne Debitor Nein Ja
  • Folie 10
  • 2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.10 Ablaufdiagramm Anlagenbuchhaltung Anlagen im Bau Anlagenbuchhalter Ereignis Abrechnungs- vorschrift pflegen Anlage muss ohne Investitionsauftrag erstellt werden berblick (162) Kreditorenbuchhalter Anzahlungs- anforderung buchen Anzahlung buchen Anzahlung genehmigt Schlussrechnung buchen Anzahlung verrechnen AiB / fertige Anlage anlegen (155.02)
  • Folie 11
  • 2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.11 Ablaufdiagramm Anlagenbuchhaltung Periodische Arbeiten Anlagenbuchhalter Ereignis Perioden- abschluss Werte neu berechnen berblick (162) Finanzperiode der Anlagen ffnen und abschlieen AfA- Buchungslauf Erwerbs- und Produktkosten buchen Liste der Einzel- buchungen fr Anlagen Abschreibungs- simulation und Primrkosten- planung Jahres -ende Geschftsjahres -wechsel fr Anlage Konten- abstimmung Jahres- abschluss fr Anlage- vermgen AiB abrech- nen (164) Ja Nein Abschreibungs- lauf AiB abrechnen Hauptbuch- halter
  • Folie 12
  • 2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.12 Legende SymbolBeschreibungVerwendungs- hinweise Band: Kennzeichnet eine Benutzerrolle, wie z. B. Rechnungsprfer oder Vertriebsbeauftragter. Dieses Band kann statt einer bestimmten Rolle auch eine Organisationseinheit oder eine Gruppe kennzeichnen. Die anderen Ablaufsymbole in dieser Tabelle befinden sich in diesen Zeilen. Ihnen stehen gengend Zeilen fr alle Rollen im Szenario zur Verfgung. Das Rollenband enthlt die fr diese Rolle blichen Aufgaben. Externe Ereignisse: Enthlt Ereignisse, die das Szenario starten bzw. beenden oder den Ablauf der Ereignisse im Szenario beeinflussen. Ablauflinie (durchgehend): Diese Linie kennzeichnet die normale Abfolge der Schritte und die Richtung des Ablaufs im Szenario. Ablauflinie (gestrichelt): Diese Linie zeigt den Ablauf seltener oder bedingter Aufgaben in einem Szenario an. Die Linie kann auch auf mit dem Ablauf verbundene Dokumente verweisen. Verbindet zwei Aufgaben in einem Szenario-ablauf oder einem Ereignis, das keinen Schritt darstellt. Geschftsaktivitt/-ereignis: Kennzeichnet eine Aktion, die entweder in das Szenario hinein oder aus dem Szenario hinaus fhrt oder einen externen Prozess, der sich whrend des Szenarios ereignet. Entspricht keinem Aufgabenschritt im Dokument. Einheitenprozess: Kennzeichnet eine Aufgabe, die in dem Szenario Schritt fr Schritt behandelt wird. Entspricht einem Aufgabenschritt im Dokument. Prozessreferenz: Wenn das Szenario insgesamt auf ein anderes Szenario verweist, geben Sie hier die Nummer und den Namen dieses Szenarios an. Entspricht einem Aufgabenschritt im Dokument. Teilprozessreferenz: Wenn das Szenario teilweise auf ein anderes Szenario verweist, geben Sie hier die Nummer, den Namen und die Schrittnummer dieses Szenarios an. Entspricht einem Aufgabenschritt im Dokument. Prozessentscheidung: Kennzeichnet einen Entscheidungs-/Verzweigungspunkt, an dem der Anwender eine Wahl treffen muss. Linien stellen unterschiedliche Wahlmglichkeiten dar, die von den verschiedenen Eckpunkten des Rhombus ausgehen. Entspricht i. d. R. keinem Aufga- benschritt im Dokument; steht fr eine Wahl, die nach der Durch-fhrung eines Schrittes getrof- fen werden muss. SymbolBeschreibungVerwendungs-hinweise Zum nchsten/vom letzten Diagramm: Fhrt zur nchsten/vorherigen Seite des Diagramms. Ablaufdiagramm wird auf der nchsten/vorherigen Seite fortgefhrt. Papierausdruck/Dokument: Kennzeichnet ein gedrucktes Dokument, einen gedruckten Bericht oder ein gedrucktes Formular. Entspricht i. d. R. keinem Aufgabenschritt in einem Dokument; wird stattdessen verwendet, um ein Dokument darzustellen, das durch einen Aufgabenschritt generiert wird; von dieser Form gehen keine Ablauflinien aus. Finanzielle Istdaten: Kennzeichnet einen Finanzbuchungsbeleg. Entspricht i. d. R. keinem Aufgabenschritt in einem Dokument; wird stattdessen verwendet, um ein Dokument darzustellen, das durch einen Aufgabenschritt generiert wird; von dieser Form gehen keine Ablauflinien aus. Budgetplanung: Kennzeichnet einen Budgetplanungsbeleg. Entspricht i. d. R. keinem Aufgabenschritt in einem Dokument; wird stattdessen verwendet, um ein Dokument darzustellen, das durch einen Aufgabenschritt generiert wird; von dieser Form gehen keine Ablauflinien aus. Manueller Prozess: Stellt eine Aufgabe dar, die manuell durchgefhrt wird. Entspricht i. d. R. keinem Aufgabenschritt in einem Dokument; wird stattdessen verwendet, um eine Aufgabe darzustellen, die manuell ausgefhrt wird und den Prozessablauf beeinflusst, wie z. B. das Entladen eines LKW im Lager. Bestehende Version/Daten: Dieser Block stellt Daten dar, die durch einen externen Prozess eingespeist werden. Entspricht i. d. R. keinem Aufgabenschritt in einem Dokument; stattdessen bildet diese Form Daten ab, die aus einer externen Quelle stammen; dieser Schritt enthlt keine eingehenden Ablauflinien. Systementscheidung Pass/Fail: Dieser Block stellt eine automatische, durch die Software getroffene Entscheidung dar. Entspricht keinem Aufgaben- schritt im Dokument; wird stattdessen verwendet, um eine automatische Systement- scheidung darzustellen, die getroffen wird, nachdem ein Schritt ausgefhrt wurde. SAP-extern Geschfts- aktivitt/ -ereignis Einheiten- prozess Prozess- referenz Teil- prozess- referenz Prozes s- entsch ei-dung Diagramm- verbindung Papierausdruck/ Dokument Finanzielle Istdaten Budgetplanung Manuell er Prozess Bestehend e Version/ Daten System- entschei -dung: Pass/Fai l
  • Folie 13
  • 2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.13 2013 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfltigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrckliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen knnen ohne vorherige Ankndigung gendert werden. Einige der von der SAP AG und ihren Distributoren vermarkteten Softwareprodukte enthalten proprietre Softwarekomponenten anderer Softwareanbieter. Produkte knnen lnderspezifische Unterschiede aufweisen. Die vorliegenden Unterlagen werden von der SAP AG und ihren Konzernunternehmen (SAP-Konzern) bereitgestellt und dienen ausschlielich zu Informationszwecken. Der SAP-Konzern bernimmt keinerlei Haftung oder Gewhrleistung fr Fehler oder Unvollstndigkeiten in dieser Publikation. Der SAP-Konzern steht lediglich fr Produkte und Dienstleistungen nach der Magabe ein, die in der Vereinbarung ber die jeweiligen Produkte und Dienstleistungen ausdrcklich geregelt ist. Keine der hierin enthaltenen Informationen ist als zustzliche Garantie zu interpretieren. SAP und andere in diesem Dokument erwhnte Produkte und Dienstleistungen von SAP sowie die dazugehrigen Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und verschiedenen anderen Lndern weltweit. Weitere Hinweise und Informationen zum Markenrecht finden Sie unter http://www.sap.com/corporate-en/legal/copyright/index.epx#trademark.http://www.sap.com/corporate-en/legal/copyright/index.epx#trademark