Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr /media/ERGOcom/PDF/Praesentationen/2015......

Click here to load reader

  • date post

    13-Jul-2020
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr /media/ERGOcom/PDF/Praesentationen/2015......

  • 1Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 – Düsseldorf, 9. April 2015

    Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

    Düsseldorf, 9. April 2015 Torsten Oletzky, Christoph Jurecka

  • 2Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 – Düsseldorf, 9. April 2015

    Agenda

    Überblick Torsten Oletzky Seite 3

    Geschäftsjahr 2014 in Zahlen Christoph Jurecka Seite 5

    Ausgewählte Einzelthemen Torsten Oletzky Seite 12

  • 3Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 – Düsseldorf, 9. April 2015

    Überblick 2014 – überwiegend Licht, aber auch dunkle Wolken

    Leistungen: 2014 gutes Schadenjahr; in Leben Überschussbeteiligung an niedrige Zinsen angepasst Leistungen: 2014 gutes Schadenjahr; in Leben

    Überschussbeteiligung an niedrige Zinsen angepasst

    Beiträge: Leichtes Wachstum durch internationales Geschäft; deutsches Geschäft rückläufig Beiträge: Leichtes Wachstum durch internationales

    Geschäft; deutsches Geschäft rückläufig

    Ergebnisse: Guter Gewinn 2014 – auch unter Berücksichtigung von Sondereffekten Ergebnisse: Guter Gewinn 2014 – auch unter

    Berücksichtigung von Sondereffekten

    International: Turn-around erfolgreich abgeschlossen; Spielraum für zusätzliches Wachstum genutzt International: Turn-around erfolgreich abgeschlossen;

    Spielraum für zusätzliches Wachstum genutzt

    Strukturen: Ressort Kunden- und Vertriebsservice sowie Vertriebsgesellschaft an den Start gebracht Strukturen: Ressort Kunden- und Vertriebsservice

    sowie Vertriebsgesellschaft an den Start gebracht

  • 4Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 – Düsseldorf, 9. April 2015

    Agenda

    Überblick Torsten Oletzky Seite 3

    Geschäftsjahr 2014 in Zahlen Christoph Jurecka Seite 5

    Ausgewählte Einzelthemen Torsten Oletzky Seite 12

  • 5Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 – Düsseldorf, 9. April 2015

    16.770 16.866

    18.132 18.187

    2013 2014

    Gesamte und gebuchte Beitragseinnahmen … Mio. €

    Geschäftsjahr 2014 in Zahlen Beitragszuwachs von 0,3 %

    … und wesentliche Einflussfaktoren Mio. €

    18.132

    -94

    +134

    +15

    18.187

    2013

    Wechselkurse

    Organische Veränderung

    Zukauf in Singapur

    2014

  • 6Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 – Düsseldorf, 9. April 2015

    Geschäftsjahr 2014 in Zahlen Wachstum im internationalen Geschäft

    2013 2014

    4.537

    5.295

    1.156

    3.267

    3.877

    4.362

    5.262

    1.117

    3.233

    4.213

    1) Gesamte Beitragseinnahmen; vollkonsolidierte Werte; zum Teil Rundungsdifferenzen

    ▲ -3,9%

    ▲ -0,6%

    ▲ -1,0%

    ▲ -3,4%

    ▲ +8,7%

    Rückgang bei laufenden, leichtes Wachstum bei Einmalbeiträgen

    Voll- und Reiseversicherung rückläufig, Wachstum in der Ergänzungsversicherung

    Rücknahme bei kurzfristigem Anlage- produkt MaxiZins – ohne MaxiZins Wachstum von 1,6%

    Rückgang im G/I-Geschäft, Wachstum in Kraftfahrt

    Wachstum vor allem im Lebensversicherungsgeschäft

    Mio. €1

    Leben Deutschland

    Gesundheit

    Direktversicherung

    Schaden/Unfall Deutschland

    International

  • 7Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 – Düsseldorf, 9. April 2015

    Geschäftsjahr 2014 in Zahlen Neugeschäft geprägt von Niedrigzinsumfeld1

    Laufende Beiträge

    Einmal- beiträge

    Leben Deutschland2

    1) Bilanzielle Sicht. Leben: Neuzugang; Gesundheit: Zugang 2) Inkl. ERGO Direkt 3) Annual premium equivalent (APE = lfd. Beiträge + 10 % Einmalbeiträge).*Korrektur zur Erstversion

    Mio. € Gesamt APE3

    2013 655 221

    2014 1.051 280

    Δ 60,5% 12,1% 77,8% 26,7%

    Laufende Beiträge

    Einmal- beiträge

    Leben International

    Mio. € Gesamt

    2013 190

    2014 167

    Δ -12,1% -19,0% -4,4%

    Voll- versicherung

    Ergänzungs- versicherung

    Gesundheit Deutschland2 Erläuterungen Leben Deutschland Rückgang bei laufenden Beiträgen; bei

    Einmalbeiträgen wegen Kapitalisierungsprodukt Leben International Gestiegene Einmalbeiträge in Polen, Österreich und

    Belgien Gesundheit Deutschland Zuwachs bei Ergänzungstarifen nach Art der

    Schadenversicherung

    100

    81 86

    90

    236

    269 1.012

    979

    173

    194 857

    482

    Mio. € Gesamt APE3

    2013 1.281 370

    2014 1.215 334

    Δ* -5,2% -12,3% -3,3% -9,7%

  • 8Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 – Düsseldorf, 9. April 2015

    Deutlich geringere Belastung aus Naturereignissen

    Positiver Effekt aus Sanierungsmaßnahmen in der Feuer- und Sachversicherung

    Reservierung weiterhin solide

    IFRS Schaden-/Kostenquoten – Schaden/Unfall Deutschland1 in %

    Geschäftsjahr 2014 in Zahlen Rückgang der Schaden-/Kostenquote in Deutschland – international weiter verbessert

    62,5 33,5

    60,5 33,4

    96,1

    93,92014

    2013

    Schadenquote Kostenquote

    IFRS Schaden-/Kostenquoten – Schaden/Unfall International1

    in % Polen mit nachhaltig guten Ergebnissen in zunehmend

    schwierigem Markt – Schaden-/Kostenquote 97,7%

    Türkei: Deutlicher Fortschritt nach Reduktion Kraftfahrt- Portfolio – Schaden-/Kostenquote 110,7%

    Reserveauflösungen in Griechenland und den Niederlanden

    58,7

    61,1 38,2

    39,1 97,8

    99,2

    2014

    2013

    Schadenquote Kostenquote

    1) Bei Prozentangaben zum Teil Rundungsdifferenzen

  • 9Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 – Düsseldorf, 9. April 2015

    610

    -309 500

    4632014

    2013

    Saldo Ab-/Zuschreibungen Abgangsergebnis

    Geschäftsjahr 2014 in Zahlen Gutes Kapitalanlageergebnis – erwartungsgemäß geringere laufende Erträge im Niedrigzinsumfeld – höheres a.o Ergebnis durch Gewinne aus Zinsabsicherungsgeschäften

    Kapitalanlageergebnis Mio. €

    2013 2014 RoI1 3,6% 3,9%

    1) RoI (Return on Investment) bezogen auf den mittleren Kapitalanlagenbestand zu Marktwerten 2) Inkl. gesamte Kosten (Vermögensverwaltungskosten) 3) Inkl. Beteiligungen

    Ordentliches Ergebnis

    Außerordentliches Ergebnis

    4.369

    4.243

    4.369 4.243

    1.073 191

    4.560

    5.316

    ord. Ergebnis a.o. Ergebnis 3.970

    3.841 282

    302

    121

    97

    2014

    2013

    Zinsträger2 Aktien/Investmentanteile3 Immobilien

    191

    1.073

  • 10Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 – Düsseldorf, 9. April 2015

    69

    71

    37

    184

    75

    436

    67

    154

    49

    215

    135

    620

    Geschäftsjahr 2014 in Zahlen Ergebnis 2014 deutlich über Erwartung – positiver Ergebnisbeitrag aus erwarteter Steuererstattung sowie Zinsabsicherung

    2013 2014

    1) Vollkonsolidierte Werte; zum Teil Rundungsdifferenzen

    Mio. €1

    Leben Deutschland

    Gesundheit

    Direktversicherung

    Schaden/Unfall Deutschland

    International

    Konzern

    Ergebnis aus Zinsabsicherung sowie Reservehebung bei Kapitalanlagen für Stellung der ZZR

    Erwartete Steuererstattung mit hohem Ergebnisbeitrag

    Ergebnistreiber Ergänzungsversicherung der ERGO Direkt Kranken

    Hohe technische Qualität des Portfolios, gutes Schadenjahr

    Hoher Ergebniseffekt aus Absicherungsprogramm durch den starken Zinsrückgang

    Guter Gewinn deutlich über der Erwartung für das Geschäftsjahr 2014

  • 11Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 – Düsseldorf, 9. April 2015

    Agenda

    Überblick Torsten Oletzky Seite 3

    Geschäftsjahr 2014 in Zahlen Christoph Jurecka Seite 5

    Ausgewählte Einzelthemen Torsten Oletzky Seite 12

  • 12Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 – Düsseldorf, 9. April 2015

    Ausgewählte Einzelthemen – Deutschland Die Lebensversicherung in Zeiten niedriger Zinsen

    Absicherung gegen fallende Zinsen seit 2005 zahlt sich aus Absicherung gegen fallende Zinsen seit 2005 zahlt

    sich aus

    Stärkung der ökonomischen Eigenmittel-Position ist das „Gebot der Stunde“ Stärkung der ökonomischen Eigenmittel-Position ist

    das „Gebot der Stunde“

    Neue Produktkonzepte – bei ERGO jetzt auch für die betriebliche Altersversorgung Neue Produktkonzepte – bei ERGO jetzt auch für die

    betriebliche Altersversorgung

    Zinszusatzreserve – Umwandlung von Bewertungsreserven in bilanzielle Reserve Zinszusatzreserve – Umwandlung von

    Bewertungsreserven in bilanzielle Reserve

  • 13Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 – Düsseldorf, 9. April 2015

    Ausgewählte Einzelthemen – Deutschland Krankenversicherung bleibt wichtiger Stabilitätsanker

    2014 und 2015 moderate Beitragsanpassungen in der Vollversicherung 2014 und 2015 moderate Beitragsanpassungen in der

    Vollversicherung

    Starke Position in der Ergänzungsversicherung – insbesondere Zahn-, Pflege-, stati