Employer Branding - WKO.at

of 28/28
Employer Branding Schlaglichter aus Theorie und Empirie Ursula Axmann, Mag., Geschäftsführerin des WU ZBP Career Centers Michael Meyer, Univ.Prof. Dr., Vizerektor für Personal, Department für Management Unternehmensberater Expertentag 23. November 2012
  • date post

    10-Jan-2022
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Employer Branding - WKO.at

PräsentationsvorlageEmployer Branding Schlaglichter aus Theorie und Empirie Ursula Axmann, Mag., Geschäftsführerin des WU ZBP Career Centers
Michael Meyer, Univ.Prof. Dr., Vizerektor für Personal, Department für Management
Unternehmensberater Expertentag
23. November 2012
Was ist Employer Branding und und warum gewinnt es an Bedeutung?
Employer Brand
SEITE 3
psychological benefits provided by employment, and identified with the
employing company.“
Barrow 1996
„The Employer Brand establishes the identitiy of a firm as an employer.
It encompasses the firms value system, policies and behaviours towards
the objecives of attracting, motivating, and retaining the firms current
and potential employees.“
Dell/Ainspan 2001
Employer Branding
SEITE 4
Before you can even think of selling your brand to consumers, you have to sell it to your employees“ (Coca Cola)
Ritz Carlton-Hotels: „We are ladies and gentlemen serving ladies and gentlemen“
SEITE 5
SEITE 6
Mehrdimensionales Konstrukt
Employer Branding als die Summe aller Maßnahmen, die das Image einer Organisation als Arbeitgeber verbessern sollen, also die Diskrepanz zwischen Ist- und Soll-Image schließen sollen
SEITE 7
CEMS-L’Oreal fellowship
Durchschnittsalter 24; 37 Länder
Frauen, 16 Länder, Durchschnittsalter 23)
Kategoriale Inhaltsanalyse
Arbeit wichtig und spielt eine wesentliche Rolle
Sind bereit, viel zu arbeiten
Arbeit zentral – wenn man viel Geld erbte, dann würden
12% etwas anderes machen als arbeiten
20% weiterhin abhängig beschäftigt arbeiten
68% sich selbständig machen
Arbeit hat moralische Bedeutung
W. Mayrhofer 12
More than 9 Mean SD
(JP) Interesting work 9,37 0,981
(JP) Good opportunities to develop competence 9,16 1.085
(JP) Opportunities for personal development 9,13 1,273
Between 8 and 8.99
(WP) Opportunities to work abroad in periods 8,69 1,535
(JP) A lot of variety in work tasks 8,60 1,341
(WP) The employer has a good reputation 8,31 1,297
(WP) High annual earning salary 8,21 1,452
Between 7 and 7.99
(JP) Opportunities for getting fast promotion 7,83 1,778
(JP) A lot of freedom in the job 7,68 1,592
(WP) Pay based on individual performance 7,53 2,018
(WP) Systematic career planning 7,41 1,955
Between 6 and 6.99
(WP) High job security 6,88 2,050
(JP) Flexible working hours 6,82 2,208
(JP) Large amount of project work 6,30 2,063
Low
Scale from 1-low to 10-high
W. Mayrhofer 13 [email protected]
Sinnstiftung in der Arbeit – Arbeit ist dann sinnvoll, wenn...
Sie zur Weiterentwicklung individueller Kompetenzen führt
Abwechslungsreich ist
W. Mayrhofer 14
eng
Kopplung
lose
Instabile Karrieren (FFP, CF) verlieren in den 200ern an Attraktivität
Company World: populärer als früher nach einem Rückgang in den 1990ern.
Kein klarer Trend für Selbständigkeit
Kohorteneffekt p < .01
0,15
-0,11
0,03
-0,07
Employer Brand Report 2010
Was Uni-Absolvent/inn/en an Arbeitgebern wichtig ist und wie sie sie bewerten
SEITE 17
bei Studierenden an österreichischen Universitäten
Fragestellung
Arbeitgebern? Welche Facetten sind irrelevant?
• Welche Quellen werden zur Informationseinholung über Arbeitgeber
genutzt?
Employer Brand Report 2010
Employer Brand Report 2010
unwichtigsten Arbeitgebermerkmale
Studierenden)
Möglichkeiten zur Weiterbildung/Weiterqualifizierung
Flexible Arbeitszeiten/Gleitzeit
Arbeitsplatzsicherheit
Employer Brand Report 2010, Career Services Austria
Bewerber/innenpräferenzen Arbeitgeber Attraktivität
Employer Brand Report 2010, Career Services Austria
R a n
G e
W i
In g
L A
2 Aufstiegsmöglichkeiten 4 2 7 3 1 1
3 Weiterbildung/ Weiterqualifizierung 2 3 2 2 4 3
4 Entscheidungsfreiheit 3 6 3 4 8 6
5 Anerkennung von Leistungen 5 7 5 6 5 5
6 Anspruchsvolles Aufgabenspektrum 7 5 10 7 9 4
7 Flexible Arbeitszeiten/Gleitzeit 9 4 9 5 7 7
8 Arbeitsplatzsicherheit 6 9 4 12 3 10
9 Gehaltsentwicklung 10 8 8 8 6 8
1 Werte des Unternehmens 8 10 6 9 11 11
11 Verantwortungsvolle Tätigkeit 12 11 11 10 10 9
12 Internationales Umfeld 11 12 12 11 12 12
Employer Brand Report 2010
21,4
21,8
21,9
23,1
30,5
33,7
35,7
51,0
56,4
58,0
63,6
74,9
3 ORF 14 Swarovski
4 OMV 14 Apple
5 Siemens 16 ÖBB
6 BMW 17 Deloitte
8 voestalpine 18 Henkel
9 Microsoft 18 Ikea
11 Raiffeisen 18 Österr. Nationalbank
18 Strabag
25
Conclusio
Daher gibt es kein EB, welches bei allen Zielgruppen sticht.
Entwicklungs- und Karrieremöglichkeiten spielen aber wie die Aufgaben selbst eine entscheidende Rolle.
26
Conclusio
Employer Branding ist nicht nur bei der Mitarbeiter/innen-Gewinnung Thema.
Employer Branding erstreckt sich über die Mitarbeiter/innenpflege bis zur Trennung
Einzigartigkeit der EVP sicherstellen!