Kuhaugen Simulator - C.O.M. GmbH Nase: Taste "7" Hiermit kأ¶nnen Sie eine simulierte "Nase" in das...

download Kuhaugen Simulator - C.O.M. GmbH Nase: Taste "7" Hiermit kأ¶nnen Sie eine simulierte "Nase" in das Bild

of 19

  • date post

    18-Oct-2020
  • Category

    Documents

  • view

    0
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of Kuhaugen Simulator - C.O.M. GmbH Nase: Taste "7" Hiermit kأ¶nnen Sie eine simulierte "Nase" in das...

  • © 2019 C.O.M. Computer Output Management GmbH

    Kuhaugen Simulator

  • Kuhaugen Simulator2

    © 2019 C.O.M. Computer Output Management GmbH

    Inhaltsverzeichnis

    Willkommen 3

    Systemvoraussetzungen 4

    Installation 5

    Kameralizenz einspielen 6

    Kameras montieren 7

    Programmstart 9

    Bedienung 10

    Konfiguration 13

    ................................................................................................................................... 14Kameras

    ................................................................................................................................... 16Filter

    ................................................................................................................................... 17Ausgabe

    ................................................................................................................................... 18Laden und Speichern

    Gesundheitshinweise 19

  • Willkommen 3

    © 2019 C.O.M. Computer Output Management GmbH

    Willkommen Willkommen zum Kuhaugen-Simulator. Mit dieser Software versuchen wir zu visualisieren, wie eine Kuh ihre Umwelt wahrnimmt. Dazu werden Bilder, die von zwei Kameras aufgenommen werden, auf eine Videobrille projiziert.

    Die Kuh hat große, seitwärts liegende Augen mit großen Pupillen und kann rundum (also auch hinter sich) sehen. Der Sichtbereich beträgt 330°, die Kuh kann also lediglich einen kleinen Bereich von 30°, der direkt hinter ihr liegt, nicht einsehen, wenn ihr Kopf geradeaus schaut.

    Ein Bereich von 30° vor dem Kopf der Kuh wird von beiden Augen erfaßt. Nur hier ist ein echtes räumliches Sehen mit genauer Abschätzung von Entfernungen möglich. Der restliche Sichtbereich wird nur zweidimensional wahrgenommen. Eine Abschätzung von Entfernungen ist in diesem Bereich nur mit Erfahrungswerten möglich.

    Das Rind sieht weniger scharf, seine Sehschärfe ist geringer als die des Menschen. Konturen sind unscharf, Kontraste werden schlecht erkannt. Lediglich in der Bildmitte ist das Bild scharf. Die Hell-Dunkelanpassung (Adaption) dauert drei mal so lange wie beim Menschen.

    Der Kuhaugen-Simulator nimmt Bilder von zwei Kameras auf, die mit Objektiven ausgestattet sind, die dem Auge der Kuh entsprechen. Diese Bilder durchlaufen verschiedene Prozesse, in denen die Eigenheiten des Blicks der Kuh simuliert werden:

    Unscharfes Sehen Verringerter Kontrast Rot-Grün Blindheit (Dichromatische Darstellung) Hell-Dunkel Adaption Einblenden einer "Nase"

    Weitere Funktionen runden die Software ab: Simulation einer "Nase" Simulation gepulstes Licht: LED Leuchten werden durch häufiges Ein- und Ausschalten gedimmt. Das menschliche Auge nimmt dabei kein Flackern wahr, da das Rind aber deutlich mehr Bilder pro Sekunde wahrnimmt als der Mensch, nimmt es herkömmlich gedimmtes Licht als Flackern wahr. Möglichkeit, Blindheit auf einem Auge zu simulieren. Simulation der Individualdistanz der Kuh.

    Der Kuhaugen-Simulator ist ein wichtiges Werkzeug zum Erlangen von Kenntnissen zur Informationsaufnahme und dem Verhalten des Rindes und hilft beim Aufbau eines guten Mensch-Tier Kontakts und einem tiergerechten Umgang.

    Beachten Sie bitte vor der Verwendung des Simulators die Gesundheitshinweise am Ende dieses Dokuments.

  • Kuhaugen Simulator4

    © 2019 C.O.M. Computer Output Management GmbH

    Systemvoraussetzungen Um möglichst effizient arbeiten zu können (z.B. Begehung im Stall) sollte der Kuhaugen- Simulator auf einem Laptop betrieben werden, der folgende Voraussetzungen erfüllt:

    Mindestens zwei Prozessoren Mindestens 4GB RAM Mindestens zwei USB 3.0 Schnittstellen für die Kameras. HDMI Videoausgang zum Anschluß der Videobrille. Der HDMI Videoausgang muss als zweiter Videoausgang konfigurierbar sein, nicht als Spiegelung des Bildschirms. Bildschirmauflösung Primärbildschirm mindestens 1280x1024 Pixel, HDMI Ausgang bis 1920x1080 Pixel. Betriebssystem Windows 10

    Folgende Videobrillen wurden getestet und werden unterstützt:

    DJI Goggles über HDMI

    Im Prinzip wird jede Videobrille unterstützt, die in der Lage ist, als Zweitmonitor über HDMI oder einen anderen Videoanschluss zu arbeiten.

  • Installation 5

    © 2019 C.O.M. Computer Output Management GmbH

    Installation Die Installation des Kuhaugen-Simulators geschieht in zwei Schritten.

    Zunächst müssen die Treiber des Kameraherstellers installiert werden. Führen Sie dazu die Datei pylon_5_Runtime_X.Y.Z.N.exe aus. X, Y, Z und N stehen für Versionsnummer und Buildnummern. Wir werden die Treibersoftware auf dem Installationsmedium immer up to date halten. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Handbuchs ist die Version 5.1.0.12681 aktuell. Sie können das Installationsprogramm für die Kameratreiber auch nach der Installation des Kuhaugen-Simulators erneut starten, wenn Sie möchten. Es befindet sich im Verzeichnis C: \Programme\C.O.M. GmbH\Kuhaugen Simulator\Redist.

    Nachdem die Kameratreiber installiert sind, können Sie die Anwendungssoftware installieren. Starten Sie dazu das Programm Setup.exe auf dem Installationsmedium. Nachdem die Installation beendet ist, finden Sie auf dem Desktop das Symbol des Kuhaugen-Simulators. Verbinden Sie die Kameras mit dem Computer und klicken Sie zwei Mal auf das Symbol, um die Anwendung zu starten.

    Damit die Anwendung korrekt arbeiten kann, müssen Sie die Lizenzdatei der Kameras einspielen. Dies wird im nächsten Kapitel beschrieben.

  • Kuhaugen Simulator6

    © 2019 C.O.M. Computer Output Management GmbH

    Kameralizenz einspielen Nachdem das Programm installiert ist, schließen Sie - falls noch nicht geschehen - bitte die Kameras an und starten Sie das Programm. Es wird eine Fehlermeldung angezeigt werden, dass die Software nicht auf die angeschlossene Kamerakombination lizenziert ist. Bestätigen Sie die Meldung mit OK.

    Wählen Sie dann aus dem Hauptmenü den Punkt Date i / Einste llungen. Klicken Sie im daraufhin angezeigten Fenster auf den Button Laden... und wählen Sie die Konfigurationsdatei aus, die Sie mit den Kameras erhalten haben. Der Name der Datei ist nach folgendem Schema aufgebaut: Gerätedate i_xxxxxxxx_yyyyyyyy.c fg, wobei xxxxxxxx die Seriennummer der ersten Kamera ist und yyyyyyyy die der zweiten Kamera.

    Nachdem die Konfigurationsdatei geladen ist, schließen Sie das Fenster mit OK. Es wird eine Meldung angezeigt, dass sich die lizenzierte Seriennummer geändert hat und dass Sie das Programm neu starten müssen, um die Seriennummer zu aktivieren. Bestätigen Sie mit OK, beenden Sie das Programm und starten Sie es erneut. Das Programm ist nun einsatzbereit.

  • Kameras montieren 7

    © 2019 C.O.M. Computer Output Management GmbH

    Kameras montieren

    Schritt 1 Das im Lieferumfang enthaltene Klebepad auf die Hama-Grundplatte kleben (Bild 1)

    Klebefläche fettfrei reinigen die „gelbe“Seite des Klebepads abziehen und mit dieser auf der Grundplatte anbringen

    Bild 1

    Schritt 2 Die Grundplatte auf dem Kopfbügel befestigen. (Bild 2 + 3)

    Klebefläche am Kopfbügel fettfrei reinigen Die rote Seite am Klebepad abziehen Die Grundplatte auf der Stirnplatte des Kopfbügels positionieren und fest andrücken

    Bild 2 Bild 3

  • Kuhaugen Simulator8

    © 2019 C.O.M. Computer Output Management GmbH

    Schritt 3 Das Kamerasystem auf dem Kopfbügel montieren

    Hama-Halterung mit Stativschraube an dem Kameragehäuse befestigen (Bild 4) Hamafuß und Hama Stativhalterung zusammenfügen und mit Klemmschraube handfest anziehen (Bild 4) Kamerasystem mit montiertem Hamafuß in die Grundplatte einrasten (Bild 5) Zur Kabelbefestigung den Kabelhalter der DJI Brille verwenden (Bild 6)

    Bild 4

    Bild 5

    Bild 6

  • Programmstart 9

    © 2019 C.O.M. Computer Output Management GmbH

    Programmstart Bevor Sie das Programm starten, schließen Sie bitte die beiden Kameras des Simulators an zwei USB 3.0 Schnittstellen an Ihrem Computer an. Wenn Sie die Kameras erst nach dem Programmstart anschließen, werden Sie erst nach einem Neustart des Simulators Bilder empfangen können.

    Ob zu diesem Zeitpunkt bereits eine Videobrille angeschlossen ist, spielt keine Rolle. Der Kuhaugen-Simulator erkennt zur Laufzeit, wenn eine Videobrille angeschlossen wurde und zeigt die Bilder auf der Brille an.

    Um die Simulation zu starten, klicken Sie auf den Start Button unten rechts im Fenster.

  • Kuhaugen Simulator10

    © 2019 C.O.M. Computer Output Management GmbH

    Bedienung Der Kuhaugen-Simulator nimmt ein Bild von der Kamera auf und läßt es durch verschiedene Filter passieren, die das Bild verändern. Um die Veränderungen eines einzelnen Filters zu demonstrieren, können die Filter entweder im Konfigurationsfenster oder im Hauptfenster per Tastendruck ein- und ausgeschaltet werden. Das Konfigurationsfenster wird später beschrieben, in diesem Kapitel gehen wir auf die Tastenkombinationen ein, die das Hauptfenster betreffen.

    Mit der F1 Taste können Sie auf dem Hauptbildschirm (der im Laptop eingebaute Bildschirm) eine Hilfe anzeigen, mit welchen Tasten Funktionen ein- und ausgeschaltet werden können. Diese Hilfe wird nicht auf der Videobrille angezeigt. Mit einer der nachfolgend beschriebenen Tasten können einzelne Filter ein- und ausgeschaltet werden. Manche Filter verwenden Zusatztasten, mit denen Parameter der Filter (falls vorhanden) konfiguriert werden können. Um die Filter zu konfigurieren, schalten Sie sie zunächst aus und wieder ein. Es wird eine