NZZ Libro: Programmvorschau Fr¼hjahr 2014

download NZZ Libro: Programmvorschau Fr¼hjahr 2014

of 32

  • date post

    12-Mar-2016
  • Category

    Documents

  • view

    223
  • download

    5

Embed Size (px)

description

 

Transcript of NZZ Libro: Programmvorschau Fr¼hjahr 2014

  • Vorschau | Frhjahr 2014

    NZL_038_vorschau_fr14_U1+U4_PRINT.indd 5 19.12.13 15:23

  • Neu im Frhjahr 2014

    4 Die Schweizer Aussenpolitik nach Ende des Kalten Kriegs : Ren Schwok5 Diplomatie : Paul Widmer6 Geopolitik im Umbruch : Martin Meyer (Hrsg.)7 Handbuch der Schweizer Politik / Manuel de la politique suisse : Peter Knoepfel et al. (Hrsg.)8 Das soziale Kapital der Schweiz : Markus Freitag (Hrsg.)9 Blochers Schweiz : Thomas Zaugg10 Ist der Fderalismus an der Zersiedelung schuld? : Rudolf Muggli11 Die nukleare Entsorgung in der Schweiz 19452006 : Jrg Hadermann, Hans Issler, Auguste Zurkinden12 Medien und ffentlichkeit : Fredy Greuter, Norbert Neininger (Hrsg.)13 Was geht das Recht die Liebe an? : Reto Suhr, Ursula Birchler15 Design by Nature : Otmar Bucher16 Rom am Bodensee : Silvia Volkart (Hrsg.)17 Die Zrichsee-Schifffahrt : Kurt Hunziker, Robert Knpfel18 Die Brse : SIX Swiss Exchange AG (Hrsg.)19 Zwischen Rendite und Risiko : Beat Bernet20 Regulierung in der Krise : Markus Staub21 ber Schulden und berschuldung : Silvio Borner22 Fhrungswelten : Harry Wiener23 Healthy Economy : Thomas Mattig 24 Die Mhsal mit dem Liberalismus : Karen Horn (Hrsg.)25 Die Entstaatlichung des Geldes : Philipp Bagus, Gerhard Schwarz (Hrsg.)26 Statistisches Jahrbuch der Schweiz 2014 / Annuaire statistique de la Suisse 2014 : Bundesamt fr Statistik (Hrsg.)27 Bereits erschienen28 Bewhrte Titel

    Wir bewerben alle unsere Titel in den NZZ-Medien.

    NZL_038_vorschau_fr14_U2+U3_PRINT.indd 2 05.12.13 09:21

  • 49 10 11 12 13

    19

    24

    20

    26

    21

    26

    22 23

    15 16 17 18

    5 6 7 8

    NZL_038_vorschau_fr2014_PRINT.indd 3 04.12.13 15:55

  • 4 berblick ber die Schweizer Aussenpolitik seit 1989

    Klar, verstndlich, differenziert

    Die neue Polis, Band 9 der Reihe

    Seit dem Ende des Kalten Kriegs hat sich die Schweiz deutlich der internationalen Gemeinschaft angenhert, ist aber weiter hin als Sonderfall in Erscheinung getreten: Auf der einen Seite trat sie der Uno bei und entsendet Soldaten zu Auslandeinstzen. Auf der anderen Seite wird ihre Position auf dem internationalen Par-kett immer einsamer. Die Schweiz ist der letzte Staat unseres Kontinents, der weder der Nato noch der EU angehrt. Sie steuert proportional am wenigsten zu den internationalen Einstzen zur Friedenserhaltung bei und hlt an der allgemeinen Wehrpflicht fest. Ihr Neutralittsverstndnis ist restriktiver als das anderer Staaten und wirtschaftlich grenzt sie sich durch Freihandels-abkommen mit asiatischen Lndern und Bankgeheimnis ab. Ren Schwok schildert im Detail den Balanceakt der Schweiz zwi-schen Bewahrung der Neutralitt und Annherung an die inter-nationale Gemeinschaft.

    Ren Schwok

    Die Schweizer Aussenpolitik nach Ende des Kalten Kriegs

    Aus dem Franzsischen von Sara Iglesias

    ca. 132 Seiten

    Format 1321 cm, Broschur

    ca. Fr. 24./[D]21./[A]21.60

    ISBN 978-3-03823-867-6

    Auch als E-Book erhltlich

    Weitere Titel der Reihe Die neue Polis unter

    www.nzz-libro.ch/buecher/reihen.html

    Erscheint im Februar 2014

    Ren Schwok (* 1958) ist ausserordentlicher Professor am Politikwissenschaftlichen Institut und am Global Studies

    Institute der Universitt Genf, deren Masterstudiengang

    Europastudien er leitet, und hat einen Jean-Monnet-Lehr-

    stuhl fr Politikwissenschaft inne. Er ist Autor von rund

    20 Buchpublikationen.

    Foto: Sylvie Fournier/UNIGE

    Politikwissenschaft

    Balanceakt zwischen Sonderfall und politischer nung

    97

    83

    03

    82

    38

    67

    6

    ,

    NZL_038_vorschau_fr2014_PRINT.indd 4 04.12.13 15:55

  • 5 Tour d'Horizon der Diplomatie

    Geschichte, Theorie und Praxis

    Kein vergleichbares Werk im deutschen Sprachraum

    Neue Kommunikationsformen und neue Akteure verndern die internationalen Beziehungen. Die Diplomatie dagegen hlt wie kaum ein anderer Beruf die Tradition hoch. Wie bewltigt sie die neuen Herausforderungen? Dieses Handbuch gibt eine verbind-liche Antwort darauf. Der Autor verfgt ber langjhrige Erfah-rung als Diplomat, aber auch ber enge Beziehungen zur akade-mischen Welt. Zum ersten Mal seit fnfzig Jahren wird die Praxis der Diplomatie im deutschen Sprachraum wieder umfassend dar-gestellt. Das Buch enthlt u.a. Kapitel zur Geschichte der Diplo-matie, zum diplomatischen Recht, zur Public Diplomacy und E-Diplomatie, zum Auf bau von Aussenministerium und Vertrags-netz, zu den professionellen und charakterlichen Anforderungen an die Diplomaten, zur Sprache als Werkzeug der Diplomatie, zu den Eigenheiten der multilateralen Diplomatie und zu Serisem und weniger Serisem in der sogenannten Friedensdiplomatie.

    Paul Widmer

    DiplomatieEin Handbuch

    ca. 350 Seiten

    Format 1522 cm, gebunden

    ca. Fr. 58./[D]50./[A]51.50

    ISBN 978-3-03823-881-2

    Ebenfalls bei NZZ Libro:

    Minister Hans FrlicherISBN 978-3-03823-779-2

    Die Schweiz als SonderfallISBN 978-3-03823-495-1

    Schweizer Aussenpolitik (E-Book)ISBN 978-3-03823-988-8-EB

    Erscheint im April 2014

    Paul Widmer (* 1949) Dr. phil., ehem. Botschafter, stu-dierte Geschichte und Philosophie in Zrich und Kln. 1977

    Eintritt in den diplomatischen Dienst. 19921999 Posten-

    chef in Berlin. Danach wurde er Botschafter in Kroatien

    und Jordanien und stndiger Vertreter der Schweiz beim

    Europarat in Strassburg. Von 2011 bis 2014 ist er Botschafter

    beim Heiligen Stuhl. Lehrbeauftragter fr internationale

    Beziehungen an der Universitt St. Gallen. Zahlreiche poli-

    tische und historische Publikationen.

    PolitikwissenschaftKulturgeschichte

    Basiswissen fr Politiker, Unternehmer, Journalisten

    97

    83

    03

    82

    38

    81

    2

    ,

    Diplomatie ist die Kunst, mit hundert Wrtern zu verschweigen, was man

    mit einem einzigen Wort sagen knnte.Saint-John Perse (18871975)

    NZL_038_vorschau_fr2014_PRINT.indd 5 04.12.13 15:55

  • 6 Hintergrundwissen zu aktuellen Themen

    Standpunkte von nationalen und internationalen Persn-lichkeiten

    Sozialwissenschaftliche Studien des Schweizerischen Instituts fr Auslandforschung, 40. Band

    Zurzeit erleben wir grssere Verschiebungen im globalen Krfte-spiel. Die USA sehen sich vor Herausforderungen, die sowohl durch den Aufstieg Chinas wie auch durch vernderte Konstella-tionen im Nahen und Mittleren Osten gebildet werden. Asien ist, ber China hinaus, zu einem Global Player geworden, der kono-mische und kulturelle Prozesse neu definiert. Europa prsentiert sich gegenwrtig als Kontinent vielfacher Verunsicherung. Hinzu treten im Echoraum des sogenannten arabischen Frh-lings berraschende und als revolutionr zu bezeichnende Manifestationen ffentlicher Proteste. Was dies in Zukunft fr die Welt insgesamt und die Verteilung von Macht und Einf luss bedeuten knnte, ist noch schwer abzu-schtzen. Insbesondere auch der rasant gesteigerte Fluss von Daten und Informationen ber klassische Grenzen hinaus wird zum Faktor geopolitischer Vernderungen. Grund genug, darber nachzudenken wie immer aus kompetent-berufenen Quellen. Ergnzt wird das Leitthema Geopolitik im Umbruch um Fragen nach dem starken Franken, der knftigen Energieversorgung und dem Wandel im Medienzeitalter.

    Mit Beitrgen von Rainer Hermann, Thomas J. Jordan, Claudia Kemfert, Jean-Pierre Lehmann, Hermann Lbbe, Miriam Meckel, Herfried Mnkler, Jeremy Rif kin, Eberhard Sandschneider

    Martin Meyer (Hrsg.)

    Geopolitik im UmbruchSozialwissenschaftliche Studien des Schweizerischen

    Instituts fr Auslandforschung, Band 40

    Sieben deutsche und zwei englische Texte

    ca. 180 Seiten

    Format 14,521 cm, Broschur

    ca. Fr. 34./[D]30./[A]30.90

    ISBN 978-3-03823-884-3

    Ebenfalls bei NZZ Libro:

    Die Welt verstehenISBN 978-3-03823-863-8

    Brennpunkte im WeltgeschehenISBN 978-3-03823-825-6

    Erscheint im Mai 2014

    Martin Meyer (* 1951) Dr. Dr. h.c., Studium der Geschichte, der deutschen Literatur und Philosophie an der Univer-

    sitt Zrich. Seit 1992 Leiter der Feuilleton-Redaktion der

    Neuen Zrcher Zeitung.

    Das Schweizerische Institut fr Auslandforschung (gegrndet 1943 auf Anregung des Bundesrats) mit Sitz

    in Zrich ist ein politisch und wirtschaftlich unabhngiges

    Kompetenzzentrum fr Wissensvermittlung und Hinter-

    grund. Es wirkt durch ffentliche Veranstaltungen, insbe-

    sondere Vortrge, nach aussen. Es behandelt aktuelle

    Themen aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Gesellschaft,

    Wissenschaft und Kultur und whlt dafr qualifizierte

    und international angesehene Referenten.

    Sozialwissenschaft Politikwissenschaft

    Verschiebungen im globalen Krftespiel

    97

    83

    03

    82

    38

    84

    3

    ,

    NZL_038_vorschau_fr2014_PRINT.indd 6 04.12.13 15:55

  • 97

    83

    03

    82

    38

    66

    9

    7

    Standard- und Nachschlagewerk, vllig berarbeitet und erweitert in der 5. Auf lage

    Vollstndig, systematisch gegliedert, deutsch und franzsisch

    Fhrende Politikwissenschaftler als Autoren

    Drei neue Kapitel: politische Geschichte der Schweiz, Familien- und Gesundheitspolitik

    Das Handbuch der Schweizer Politik behandelt in systemati-scher Form die direkte Demokratie, den Fderalismus, die Kon-kordanz, aber auch das weltweit einzigartige Regierungssystem der Schweiz mit einem Kollegialgremium an der Spitze. Neben Akteuren, Prozessen und Institutionen errtern die 46 Autoren die inhaltliche Politikgestaltung in der Schweiz.

    Gegenber der 4. Auf lage sind drei neue Kapitel hinzugekommen: eines zur politischen Geschichte der Schweiz und je eines zur Familien- und Gesundheitspolitik,