Psychologisches Institut Universit¤t Salzburg © Ardelt-Gattinger Universit¤t...

download Psychologisches Institut Universit¤t Salzburg © Ardelt-Gattinger Universit¤t Salzburg & Qualit¤tsnetzwerk œbergewicht der Salzburg Obesity Academy Foundation

of 30

  • date post

    05-Apr-2015
  • Category

    Documents

  • view

    109
  • download

    2

Embed Size (px)

Transcript of Psychologisches Institut Universit¤t Salzburg © Ardelt-Gattinger Universit¤t...

  • Folie 1
  • Psychologisches Institut Universitt Salzburg Ardelt-Gattinger Universitt Salzburg & Qualittsnetzwerk bergewicht der Salzburg Obesity Academy Foundation Evaluation von Essstrungs- und Adipositasprvention 18 Jahre nach der Ottawa- Charta elisabeth ardelt-gattinger Psychologisches Institut der Universitt Salzburg in Kooperation mit Qualittsnetzwerk bergewicht der Salzburg Obesity Academy Foundation http://www.soaf.net
  • Folie 2
  • Psychologisches Institut Universitt Salzburg Ardelt-Gattinger Universitt Salzburg & Qualittsnetzwerk bergewicht der Salzburg Obesity Academy Foundation Evaluation der Adipositas-und Essstrungs - Prvention Bisherige Adipositas Prvention Bisherige Essstrungsprvention Folgerungen aus bisherigen Evaluationsergebnissen und dem Wissen ber salutogene und pathogene Einflussfaktoren Was sollte evaluiert werden 5 Disziplinen Risken Umwelt Methoden / Probleme
  • Folie 3
  • Psychologisches Institut Universitt Salzburg Ardelt-Gattinger Universitt Salzburg & Qualittsnetzwerk bergewicht der Salzburg Obesity Academy Foundation Prventionsprojekte (primre) - hohe PR (Kosten???) Evaluiert??? Ernhrunsgerziehung in Kindergrten und Schulen - 150 Schulen Aktion 5 am Tag fr Kids- Info& Besuch eines Supermarktes halbtgig Jugendliche als Ernhrungserzieher - 450 Teams nur BRD FIT KID - 80 Schulungen durch Optimix fr Erzieherinnen (Mller 2001) Childrens Health International Trial (CHILT) - vorw. Bewegung, 686 Kids, motorisch besser bedingt hhere Konzentration Evaluation: EK Ib - II Kieler Adipositasprventionsstudie (KOPS):
  • Folie 4
  • Psychologisches Institut Universitt Salzburg Ardelt-Gattinger Universitt Salzburg & Qualittsnetzwerk bergewicht der Salzburg Obesity Academy Foundation KOPS:...die bisherigen Ergebnisse zeigen, dass Adipositasprvention sinnvoll und mglich ist... Vernderung schulische Intervention (primre), Elternabend (1), Ernhrungsunterricht (8 Stunden), Fortbildung fr Lehrer (1 Tag), Bewegte Pausen (6 Wo): Pr-Post Unterschiede 1 Jahr und 4 Jahre FU: Ernhrungswissen der Oberschicht - Mdchen nderungen am Fragebogen der Eltern (60% Antworter) bzgl. Spass an bewegten Pausen, geringerer TV-Konsum der Kids (40% von 60%!!!) bessere Konzentration (Mast et al 2000, Mller et al 2001, Mast et al 2003, Mller 2004)
  • Folie 5
  • Psychologisches Institut Universitt Salzburg Ardelt-Gattinger Universitt Salzburg & Qualittsnetzwerk bergewicht der Salzburg Obesity Academy Foundation Bisherige Prventionskampagnen Es gibt derzeit keine eindrucksvollen Gesundheitsfrderungsprojekte im Bereich Adipositasprvention und Therapie (Zwiauer 2000, 2001)... almost no research in this aerea......only few long term follow - up - data......non-understanding of obesity as a chronic,lifelong metabolic condition... (Mller et al 2001)
  • Folie 6
  • Psychologisches Institut Universitt Salzburg Ardelt-Gattinger Universitt Salzburg & Qualittsnetzwerk bergewicht der Salzburg Obesity Academy Foundation Prventionsprojekte - Evaluiert Langfristige Nachkontrollen fehlen! (Mller et al 2001)
  • Folie 7
  • Psychologisches Institut Universitt Salzburg Ardelt-Gattinger Universitt Salzburg & Qualittsnetzwerk bergewicht der Salzburg Obesity Academy Foundation Was evaluieren? Forderungen der DAG: Langfristige nderungen > 48 Monate Senkung des BMI, Fettmasse etc. Verbesserung Risiko und Krankheiten Verbesserung Gesundheitsverhalten Steigerung Lebensqualitt Reduktion Arbeitsunfhigkeit... (Schulprobleme?...) Ist das alles?
  • Folie 8
  • Psychologisches Institut Universitt Salzburg Ardelt-Gattinger Universitt Salzburg & Qualittsnetzwerk bergewicht der Salzburg Obesity Academy Foundation Mierfolge und Risken aller bisherigen Kampagnen
  • Folie 9
  • Psychologisches Institut Universitt Salzburg Ardelt-Gattinger Universitt Salzburg & Qualittsnetzwerk bergewicht der Salzburg Obesity Academy Foundation Esstrungsprvention vorwiegend in Schulen u.. (vgl.u.a. Smolak 1998) Erste Generation Weitgehend edukativ: Zunahme des Wissens und der Essstrungen (vgl.u.a Rathner 2002) bzw. der vorklinischen Symptome ( Bulik et al 2000) Zweite Generation Frderung der Salutogenen Faktoren mit unterschiedlichem Erfolg: (vgl.u.a:Rosenvinge1999) Verbesserung des Essverhaltens ( Baranowski & Heteherington 2001) Verbesserung des Wissens und des weight related body esteem, KEINE nderung des EssVERHALTENS (DIETING, skipping meals...) (Steiner-Adair et al 2002, EK I-II!, Stewart et al 2001) Wenige akzeptable Evaluationen Gleiche Mngel wie bei Adipositasprvention
  • Folie 10
  • Psychologisches Institut Universitt Salzburg Ardelt-Gattinger Universitt Salzburg & Qualittsnetzwerk bergewicht der Salzburg Obesity Academy Foundation Risiko der Altersgruppe: Krperbilder von Jugendlichen zw. 9 und 18 Die Schnste im ganzen Land ist die Dnnste - fr alle Gewichtsstufen (Ardelt-Gattinger, Lechner & Ritter 2003) Neg Krperbild sign.korr. mit Essstrungen (Cardill et al 1999) Adipositas: KEIN durchgehend negatives Selbstkonzept, aber: Einschtzung der Attraktivitt sowie athletischen Kompetenz negativ (Buchholz 1998, Hocholdinger 2003) Negatives krperliches Selbstkonzept (Hocholdinger 2003)
  • Folie 11
  • Psychologisches Institut Universitt Salzburg Ardelt-Gattinger Universitt Salzburg & Qualittsnetzwerk bergewicht der Salzburg Obesity Academy Foundation Risiko: Die Angst der 9-18 Jhrigen
  • Folie 12
  • Psychologisches Institut Universitt Salzburg Ardelt-Gattinger Universitt Salzburg & Qualittsnetzwerk bergewicht der Salzburg Obesity Academy Foundation Risiko: Restraint Eating berkontrolle stndiges Denken an NICHT essen 9 18 Jhrige (Ardelt-Gattinger & Lechner 2003 unv.)
  • Folie 13
  • Psychologisches Institut Universitt Salzburg Ardelt-Gattinger Universitt Salzburg & Qualittsnetzwerk bergewicht der Salzburg Obesity Academy Foundation Risiko: Disinhibition Verfhrbarkeit 9 -15 Jhrige (Ardelt-Gattinger & Lechner 2003 unv.)
  • Folie 14
  • Psychologisches Institut Universitt Salzburg Ardelt-Gattinger Universitt Salzburg & Qualittsnetzwerk bergewicht der Salzburg Obesity Academy Foundation Qualitynetwork Overweight Factors of addiction Source: Ardelt-Gattinger et. al 2000 0 1 2 3 4 Mean Urge Substitute Addiction Obese versus Alcoholics and Smokers Alcoholics Smokers Obese
  • Folie 15
  • Psychologisches Institut Universitt Salzburg Ardelt-Gattinger Universitt Salzburg & Qualittsnetzwerk bergewicht der Salzburg Obesity Academy Foundation Risiko: Suchtfaktoren bei Jugendlichen zw. 10 und 14 (vgl. Ritter, Ardelt & Lechner 2003 unv.) NG / Adip. p < 0.01
  • Folie 16
  • Psychologisches Institut Universitt Salzburg Ardelt-Gattinger Universitt Salzburg & Qualittsnetzwerk bergewicht der Salzburg Obesity Academy Foundation Risiko: Die Angst der Mdchen Angst vor Fett-Sein Ab 5 Fear of Fatness Ca. 40% Pubertierender mit UG&NG halten sich fr zu dick (vgl.u.a. Button et al 1997) Eltern nehmen bergewicht eher wahr und kritisieren!!! (Strong & Huon 1998) Versuche abzunehmen Ca. 70 % Pubertierender Ca. 50% mehr als 3 Diten (vgl. zusfassend: Strauss 1999)
  • Folie 17
  • Psychologisches Institut Universitt Salzburg Ardelt-Gattinger Universitt Salzburg & Qualittsnetzwerk bergewicht der Salzburg Obesity Academy Foundation Risken aller bisherigen Kampagnen bergnge Adipositas zu Essstrungen und Abhngigkeiten u. umgekehrt (Steiner et al 1995, DeZwaan&Schssler 2000): Ca. 40% der BulimikerInnen waren adips (Cotrufo et al 1998) Ca. 30% der Mdchen rauchen zur Gewichtsregulation (Gesundh.bericht d. Stadt Wien 2000) Ortorexie (Gienal 2004) Hufigkeit vorklinischer Symptome von Essstrungen??? ( Nicholls et al 2000, Bulik 2000 ) Keine erhhte subklinische oder klinische Psychopathologie (Lamertz et al 2001) aber normale Prvalenz!!! Bedeutet bei psych. Strung erh. Essstrungsrisiko (Gual et al 2002) Ca. 30% der Adipsen, alle mA erfllen mindestens 3 Kriterien der Abhngigkeit Adipse und NG unterscheiden sich sign. im Craving nach bermigem Essen, morbid Adipse und Alkoholkranke sowie Raucher nicht (Ardelt-Gattinger et al 2000, vgl. auch Gendall et al 1998, Ott 1995)
  • Folie 18
  • Psychologisches Institut Universitt Salzburg Ardelt-Gattinger Universitt Salzburg & Qualittsnetzwerk bergewicht der Salzburg Obesity Academy Foundation Risken aller bisherigen Kampagnen Komorbiditt der Adipositas nicht beachtet: Ca. 7% BulimikerInnen (vgl. u.a. Eder 2001) Ca.30 % Erwachsene BED (vgl. u.a. de Zwaan 2003) PWS starker Prediktor fr BED (Cargil er al 1999) Trinken sowie illegale Drogen Prediktor fr BED ( Ross & Ivis 1999, Vogeltanz-Holm 2000) Kontinuittshypothese - Schleichende bergnge (Bulik et al 2000) Restriktives essen mit und ohne BED (Cuntz&Hiller 1998) Restriktives Essen mit Normalgewicht bei 30% vor BED-Ausbruch, bei ca.70% umgekehrt (Beumont 1999)
  • Folie 19
  • Psychologisches Institut Universitt Salzburg Ardelt-Gattinger Universitt Salzburg & Qualittsnetzwerk bergewicht der Salzburg Obesity Academy Foundation Risken des sozialen Netzes evaluiert? Negative elterliche Kommentare (vgl.u.a. Schwartz et al 1999, Smolak et al 1999) Mtterliche Fehlernhrung, high restraint, Gewichtssorgen (Edmunds & Hill 1997) Internalisierung medialer Vorbilder (MMIS) (vgl.u.a. Cusumano & Thompson 2001) Mtterliche(!) Sorge um die eigene schlanke Figur (vgl.u.a. Taylor et al 1998) Peer Einfluss: Teasing history (vgl.u.a. van den Berg 2002) Management der Ernhrung / L