Seminar „Psychopathologische Prozesse und … · höhere Komorbidität mit Sucht, antisozialen...

of 39 /39
Seminar „Psychopathologische Prozesse und psychologische Intervention I" Borderline eine unbarmherzige emotionale Achterbahnfahrt ohne offensichtliches Ziel Timo Zühlke und Vanessa Graf Universität Bern

Embed Size (px)

Transcript of Seminar „Psychopathologische Prozesse und … · höhere Komorbidität mit Sucht, antisozialen...

  • Seminar Psychopathologische Prozesse und psychologische Intervention I"

    Borderline eine unbarmherzigeemotionale Achterbahnfahrt ohne offensichtliches Ziel

    Timo Zhlke und Vanessa Graf

    Universitt Bern

  • bersicht

    > Definition

    > Klassifikation

    > Diagnose

    > Epidemiologie

    > tiologie

    > Therapie

    > Studien Affektregulation

  • Definition

    Definition

    Klassifikation

    Diagnose

    Epidemiologie

    tiologie

    Therapie

    Studien Affektregulation

  • Grenzlinie

    > Borderline = Grenzlinie Stern (1939) Grenzbereich zwischen Psychose und Neurose

    > Populr gemacht Kernberg (1960er)

    > bersichtsarbeit Gunderson & Singer (1975) fhrte zur Anerkennung des Strungsbildes und zur Aufnahme ins DSM-III (1980)

    > Bohus Definition schwerwiegende Strung der Affektregulation, begleitet von einer verzerrten Wahrnehmung des Selbstbildes und Strung des zwischenmenschlichen Verhaltens

  • Kontrre Gefhle

    vs. Schroffe Zurckweisung

    vs. Rckzug

    vs. Selbstverletzung

    vs. Selbsthass

    vs. Todeswunsch

    Anlehnungsbedrftigkeit

    Sehnsucht nach Gemeinschaft

    Verletzlichkeit

    Eigensucht

    Lebenshunger

  • Klassifikation

    Definition

    Klassifikation

    Diagnose

    Epidemiologie

    tiologie

    Therapie

    Studien Affektregulation

  • DSM-5

    > Persnlichkeitsstrung

    > Aufteilung in drei jeweils symptomatische Cluster:Cluster A: sonderbar, exzentrisch

    paranoid

    schizoid

    schizotypisch

    Cluster B: dramatisch, emotional, launisch

    antisozial

    Borderline

    histrionisch

    narzisstisch

    Cluster C: ngstlich, furchtsam

    selbstunsischer

    abhngig

    Zwanghaft

  • Psychopathologische Kriterien

    1. bertriebene Bemhungen, das Verlassenwerden

    zu vermeiden

    2. Neigung, sich auf intensive, aber instabile Beziehungen ein

    zulassen

    3. Fehlen eines klaren Identittsgefhls

    4. Strung der Impulskontrolle

    5. Wiederholtes suizidales und selbstverletzendes Verhalten

    6. Starke Stimmungsschwankungen

    7. Chronische Gefhle von Leere und Langeweile

    8. Neigung zu unangemessenen Wutausbrchen

    9. Vorbergehendes psychotisches Erleben oder Dissoziation

  • Diagnose

    Definition

    Klassifikation

    Diagnose

    Epidemiologie

    tiologie

    Therapie

    Studien Affektregulation

  • Messinstrumente

  • Borderline-Persnlichkeits-Inventar (BPI)

    > Selbstbeurteilungsfragebogen

    > Dauer: 20 Minuten

    > Identittsdiffusion: Ich frage mich hufig, wer ich eigentlich bin.

    > Angst vor Nhe: Ich habe manchmal mrderische Vorstellungen.

    > Primitive Abwehrmechanismen: Ich fhle mich oft wertlos und hoffnungslos.

  • Epidemiologie

    Definition

    Klassifikation

    Diagnose

    Epidemiologie

    tiologie

    Therapie

    Studien Affektregulation

  • Zahlen und Fakten

    > Punktprvalenz 1-2% (Lebenszeitprvalenz 3%) (Trull et al. 2008; Bohus, 2011)

    > Frauen : Mnner 1:1

    Frauentypisch: hhere Dissoziationsneigung, hhere Komorbiditt mit PTBS, Essstrungen, Depressionen und Angststrungen

    Mnnertypisch: hhere Impulsivitt und Wutaffekte, hhere Komorbiditt mit Sucht, antisozialen und narzisstischen Persnlichkeitsstrungen

    > Suizidrate 5-10% (Jerschke et al. 1998; Grttert, 200;Rotehnhusler et al. 1999)

  • Zahlen und Fakten

    > Punktprvalenz 1-2% (Lebenszeitprvalenz 3%) (Trull et al. 2008; Bohus, 2011)

    > Frauen : Mnner 1:1

    Frauentypisch: hhere Dissoziationsneigung, hhere Komorbiditt mit PTBS, Essstrungen, Depressionen und Angststrungen

    Mnnertypisch: hhere Impulsivitt und Wutaffekte, hhere Komorbiditt mit Sucht, antisozialen und narzisstischen Persnlichkeitsstrungen

    > Suizidrate 5-10% (Jerschke et al. 1998; Grttert, 200;Rotehnhusler et al. 1999)

  • Komorbiditt

    Depression 96%

    Angst- und Panikstrungen 88%

    Posttraumatische Belastungsstrung bis 75%

    Substanzmissbrauch- & abhngigkeit 65%

    Dissoziative Strungen 60%

    ADHS bis 60%

    Essstrung 50%

    Andere Persnlichkeitsstrungen bis 50%

    Siehe Jerschke et al., 1998; Grttert, 2000; Oldham et al., 1995; McGlashan et al., 2000; Zanarini et al 1998a; 2008, Bohus

  • tiologie

    Definition

    Klassifikation

    Diagnose

    Epidemiologie

    tiologie

    Therapie

    Studien Affektregulation

  • Bio-Psycho-Soziales Entstehungsmodell

    Genetische

    BelastungUmwelt-

    Faktoren

    Dysfunktionale

    Verhaltensmuster

    Affektregulations-

    Strung

    Linehan, 1993

  • Therapie

    Definition

    Klassifikation

    Diagnose

    Epidemiologie

    tiologie

    Therapie

    Studien Affektregulation

  • Psychotherapie

    > Dialektisch-behaviorale Psychotherapie (DBT) Linehan

    > Mentalisierungsgesttzte Psychotherapie (MBT)Bateman & Fonagy

    > bertragungsfokussierte Psychotherapie (TFP)Kernberg

    Dialektisch-behaviorale Psychotherapie (DBT)

  • Studien Affektregulation

    Definition

    Klassifikation

    Diagnose

    Epidemiologie

    tiologie

    Therapie

    Studien Affektregulation

  • Affektregulation

    > Biosoziale Theorie von Linehan

    > Wie erfassen wir emotionaleZustnde?

    > Profil emotionaler Zustndeeines Borderline Patienten

    > Emotionale Zustnde als Attraktoren bei Borderline?

  • Biosoziale Theorie

    Zentrum: Strung Emotionsregulation

    > Erhhte Sensitivitt

    > bersteigerte Intensitt

    > Verzgerte Rckbildung

    Problem Untersuchung Affektregulation (Emotionale Zustnde zu Komplex)

    > Emotionsinduktion, subjektive Parameter (Fragebgen), psychophysiologische Parameter (Herzfrequenz) geringe externe Validitt

    Idee: Reduktion der Komplexitt auf ein Symptom welches alle emotionalen Zustnde gemeinsam haben.

  • Spannung

    Borderline-Patienten berichten ber:

    > Nicht erklrbarer rapider Anstieg Spannung

    > Nur allmhlicher Rckgang auf Ausgansniveau

    bereinstimmung mit BiosozialeTheorie erhhte emotionale Verletzlichkeit

    Experiment Stigmayr et al. (2005)

  • Spannungsprofil Kontrollprobandin

    Stiglmayr et al. (2005)

  • Spannungsprofil Borderline-Patientin

    Stiglmayr et al. (2005)

  • Spannungsprofile Vergleich

    Stiglmayr et al. (2005)

  • Spannungsprofil Borderline-Patientin

    Stiglmayr et al. (2005)

  • Emotionssequenzen

    Vier Sequenzen werden unterschieden:

    Activation

    Persistence

    Switch

    Down-regulation

    Erhebung anhand Minicomputer ber 24h (auditives Signal alle 15min ausgenommen Schlaf)

    Frage: How did you feel just before the beep?

    happy, interseted, anxious, angry, sad, ashamed, disgusted, emotion, but I cannot name it and no emotion

    Zustzlich Frage sekundre Emotion

  • Emotionssequenzen

    > Insgesamt 100 Personen untersucht 50 Borderline-Patientinnen und 50 Kontrollgruppe

    > Missings nach 340s (Intervall 40s)

    > Datenerhebung gibt Aufschluss auf zwei Dinge:

    Frequenz wahrgenommener Emotionen

    Frequenz Emotionssequenzen

  • Emotionssequenzen

    Reisch et al. (2008)

  • Emotionssequenzen

    Reisch et al. (2008)

  • Emotionssequenzen

    Implikationen:

    Freude und Angst Aktivierung

    rger auf AbfolgeAngst

    Oszillation zwischenAngst und Trauer

    Nichts anderesals zwei Attraktoren

    Dynamik verstehen stoppen Osz.

  • Kritik

    > Die Methode Minicomputer als Verzerrung

    > Intervall 15min

    > Andere Krankheitsbilder Grund Resultate

    > Geschlechtsspezifische Daten

  • Take Home Message

    > komplexe Ursachen

    > Strung der Spannungs- und Affektregulation

    > Vielfltige Komorbiditt

    > Strungsspezifische Psychotherapie wirksam

    > Trauer und Angst als Attraktoren

  • Textquellen

    > American Psychiatric Association. (2015). Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer StrungenDSM-5. Gttingen: Hogrefe Verlag.

    > Bohus, M. (2002). Borderline-Strung. Gttingen: Hogrefe Verlag.

    > Bohus, M. et al. (2009): Interaktives SkillsTraining fr BorderlinePatienten. Stuttgart: Schattauer Verlag.

    > Bohus, M., & Berger, M. (1996). Die Dialektisch-Behaviorale Psychotherapie nach M. Linehan Ein neues Konzept zur Behandlung von Borderline-Persnlichkeitsstrungen. Der Nervenarzt, 67(11), 911-923.

    > Bohus, M., & Reicherzer, M. (2012). Ratgeber Borderline-Strung. Informationen fr Betroffene und Angehrige. Gttingen: Hogrefe Verlag.

    > Koenigsberg, H. W., Harvey, P. D., Mitropoulou, V., Schmeidler, J., New, A. S., Goodman, M., ... & Siever, L. J. (2002). Characterizing affective instability in borderline personality disorder. American Journal of Psychiatry.

    > Reisch, T., EbnerPriemer, U. W., Tschacher, W., Bohus, M., & Linehan, M. M. (2008). Sequences of emotions in patients with borderline personality disorder. Acta Psychiatrica Scandinavica, 118(1), 42-48.

    > Stiglmayr, C. (2011). Affekte- Spannung und die Borderline-Persnlichkeitsstrung. In B. Dulz, S.C. Herpertz, O.F. Kernberg & U. Sachsse (Hrsg.), Handbuch der Borderline-Strungen: mit 90 Tabellen (S. 384-389). Stuttgart: Schattauer Verlag.

    > Stiglmayr, C. E., Grathwol, T., Linehan, M. M., Ihorst, G., Fahrenberg, J., & Bohus, M. (2005). Aversive tension in patients with borderline personality disorder: a computerbased controlled field study. Acta PsychiatricaScandinavica, 111(5), 372-379.

    > Ustorf, A-E. (2014). Borderline Das schwierige Leben in einer schwarz-weissen Welt. Psychologie Heute, 7(41), 44-49.

  • Abbildungsquellen

    https://6gradost.files.wordpress.com/2014/05/tigerandturtle-duisburg-8.jpg

    http://www.chrismittler.de/images/borderline2_000.jpg

    Schwarz weiss: http://s_v_v.beepworld.de/files/bordi3.jpg

    http://ostfalia.de/export/sites/default/de/pws/jungra/downloads/Vortraege/BPS-

    Speziell-04.11.2013.pdf

    https://i.ytimg.com/vi/iV5kSZCxaCE/hqdefault.jpg

    http://1.bp.blogspot.com/-

    yz2H2Zzt_O0/UY1SZO3iCaI/AAAAAAAAAgw/oTrXlPoGxkE/s1600/tumblr_mlqb

    s1KFWs1riyczxo1_400.gif

    http://gentleman-blog-production.s3.amazonaws.com/wp-

    content/uploads/gb_aggressionen.jpg

  • http://www.lglutamin.org/wp-content/uploads/2013/05/auf-der-suche-nach-dem-s%C3%BCssen.jpg

    http://www.aerztezeitung.de/img.ashx?f=/docs/2013/05/29/suffkopp-A.jpg&w=620

    http://www.grenzwandler.org/wp-content/uploads/2012/11/Diagramm1.jpg

    https://www.143.ch/Fotos/Fotos-GespraechsThemen/Medi-Suizid-2.jpg

    http://file1.npage.de/009141/00/bilder/3171705_63ab933957_m.jpg

    http://www.privatehospitals.ch/uploads/tx_t3duserprofile/files/70/IMG_9879.JP

    G