s¼dostasien ?dostasien †4/2015 Unr¼hmliche Connections < Indonesien...

s¼dostasien ?dostasien †4/2015 Unr¼hmliche Connections < Indonesien œ 33 Unr¼hmliche Connections
s¼dostasien ?dostasien †4/2015 Unr¼hmliche Connections < Indonesien œ 33 Unr¼hmliche Connections
s¼dostasien ?dostasien †4/2015 Unr¼hmliche Connections < Indonesien œ 33 Unr¼hmliche Connections
s¼dostasien ?dostasien †4/2015 Unr¼hmliche Connections < Indonesien œ 33 Unr¼hmliche Connections
s¼dostasien ?dostasien †4/2015 Unr¼hmliche Connections < Indonesien œ 33 Unr¼hmliche Connections
download s&frac14;dostasien ?dostasien &acirc;&euro; 4/2015 Unr&frac14;hmliche Connections &lt; Indonesien &oelig; 33 Unr&frac14;hmliche Connections

of 5

  • date post

    27-Apr-2019
  • Category

    Documents

  • view

    219
  • download

    0

Embed Size (px)

Transcript of s¼dostasien ?dostasien †4/2015 Unr¼hmliche Connections < Indonesien...

sdostasienZeitschrift fr Politik Kultur Dialog

Sdostasien > Henry Kissinger und SdostasienIndonesien > Unrhmliche Connections

Philippinen > Intervenieren kontrollieren pazifizieren

www.asienhaus.de/suedostasien/Jg. 31 8 ISSN 1434-7067

Kissingers ErbeGromachtpolitik und ihre Langzeitwirkungen in Sdostasien

4 > 2015

4 Inhalt > Kissingers Erben sdostasien 4/2015>

55 Brand as usual > Niklas Reese

59 Kurz notiert > Nina Johnen

Neues aus dem Asienhaus

60 Workshop: Indonesien 1965 ff. > Anett Keller

61 Die SOAI auf der Frankfurter Buchmesse > Franziska Blum, Genia Findeisen, Anett Keller, SonjaMohr

62 Ressourcenkonflikte in Asien Europa in der Verantwortung > Julia Bhler

Akteure aus Sdostasien

63 KISSinger MY ASS. Die Initiative Zivile Uni Bonn > Sedef Buacan

Lesen Lesen Lesen

64 Rezensionen

66 Impressum

Editorial

3 Editorial > Oliver Pye

Sdostasien

5 Henry Kissinger undSdostasien > Karl-Heinz Golzio und Gnther Distelrath

Vietnam

7 Die Langzeitfolgen vonAgent Orange > Laura Faludi

9 Kurz notiert > Kerstin Schiele und EvaFuhrmann

Laos

10 Politische Erinnerungen und Entwicklungs-landschaften inLaos > Ian G. Baird

12 Die Hmong Secret Army > Manuel Navarrete Torres

14 Kurz notiert > Anke Timmann

Kambodscha

15 Bomben und Folgen inKambodscha > Karl-Heinz Golzio

17 Kambodschanische Zwillinge > Rainer Werning

18 Kurz notiert > Nadine Willner

Myanmar

19 Kurz notiert > Luise Malchert

Thailand

20 Das Scheitern der Oktobergeneration > Martin Lassak

22 Von Rest& Recreation im Vietnamkrieg zu der (Sex-)Tourismusindustrie > Tippawan Duscha

24 Kurz notiert > Martin Lassak

INHALT

Malaysia

25 Bersih 4.0: Demokrati-scher Wandel in der Krise? > Michael Stratil

27 Kurz notiert > Saskia Dworschak

Singapur

28 Kurz notiert > Suzan Kuhfu

Indonesien

29 Wie ich 1965 den Putsch in Indonesien erlebte > Horst Geerken

33 Unrhmliche Connections > Rainer Werning

36 Freeport, Suharto undKonsorten > Christian Suchta

38 Akademische Kriegsmandarine > Rainer Werning

41 Feuerjahr 2015 Feuer lschen, Brandstifter bestrafen, Ursachen bekmpfen > Marianne Klute

43 Kurz notiert > Ariane Grubauer

Osttimor

44 Kurz notiert > Sara Czinczoll

Philippinen

45 No more yellow! Cocoy Tulawie und die Kriminalisierung von Menschenrechtsverteidiger-Innen in den Philippinen > Dominik Hammann

48 Intervenieren kontrol-lieren pazifizieren > Rainer Werning

50 Buhay ka pa naman, di ba? (Schlielich bist Du nocham Leben, oder?) Zwei Jahre nach dem Supertaifun Yolanda > Niklas Reese

Thema der nchsten Ausgabe: LGBTIQ in Sdostasien (1/2016)

33Unrhmliche Connections < Indonesiensdostasien 4/2015 Unrhmliche Connections sdostasien 4/2015>

Am Puls der Zeit

Gerade der BND untersttzte die indonesischen Militrs langjhrig und intensiv mit Logistik und Waffen. Laut Hermann Zolling und Heinz Hhne (Zolling/ Hhne 1971a) untersttzte der BND bereits 1965 Indonesiens militrischen Nachrichtendienst () mit Maschinenpistolen, Funkgerten und Geld im Gesamtwert von 300.000 D-Mark. Die beiden Spiegel-Journalisten berichteten berdies aller-dings ohne genaue Datierung, dass BND-Personal Kollegenausbildung in Jakarta betrieb, um auf diese Weise die von der antiamerikanischen Propaganda hart bedrngten Kollegen von der CIA zum Teil abzulsen. Mit der Lieferung sowjetischer Gewehre und finnischer Munition htten die BND-Ausbil-der faktisch sogar in den Brgerkrieg interveniert (Zolling/ Hhne 1971b).

Wie es in einem Vortragsmanuskript des dama-ligen BND-Prsidenten Gerhard Wessel aus einer Sitzung des Bundestags-Vertrauensgremiums vom Juni 1968 heit, habe der BND nicht nur die indone-sischen Militrs bei der blutigen Zerschlagung der KPI () mit Beratern, Ausrstung und Geld unter-sttzt. Der sptere Staatschef Suharto habe dem BND sogar einen groe(n) Anteil () am Erfolg der Ope-ration zugeschrieben (german-foreign-policy.com 2015). Wessel habe whrend dieser am 21.6.1968 abgehaltenen Sitzung stichpunktartig ber die Details der BND-Aktivitten zugunsten des indo-nesischen Partnerdienstes berichtet, schreiben Ritzi/ Schmidt-Eenboom (2011). Und laut Reinhard Geh-len (1971), dem Grnder und ersten Chef des BND, verfgte Bonn damals beste Kontakte zu fhren-den Militrs in Jakarta. So htten sich unter den am 30.September ermordeten indonesischen Offizieren auch zwei bewhrte Freunde Deutschlands befun-den, darunter der langjhrige und hochgeschtzte Militrattach in Bonn, Brigadegeneral Pandjaitan.

ber den Verlust von Freunden trstete dann der Sieg ber den Kommunismus hinweg. Die Zer-schlagung der indonesischen Linken stimmte die Staaten der westlichen Welt siegesgewiss. Hundert-tausende gettete Kommunisten bten eine aus-reichende Garantie, dass die neue Regierung alles tun werde, um einen erneuten Linksruck im Land zu verhindern, freute sich 1967 der neue bundes-deutsche Botschafter in Jakarta, Kurt Ldde-Neurath. Das SA-Mitglied Ldde-Neurath hatte bereits im Zweiten Weltkrieg einen strategisch wichtigen Pos-ten innegehabt: an der deutschen Botschaft in Tokio. Spter diente er den Interessen der Bundesrepublik von 1973bis 1975 als Botschafter in Chile (Keller 2015).

Und ausgerechnet ein glhender Exnazi und SS-Obersturmbannfhrer war dafr verantwortlich, dass dem Diktator in Jakarta anstelle eines Schnauz-brtchens eine nationale wie internationale Image-

pflege der besonderen Art verpasst wurde. Demnach mutierte Suharto fortan zum stets lchelnden Gene-ral. Als Initiator dieser PR-Kampagne zeichnete der 1912 in Leipzig geborene und 1992 in Mnchen ver-storbene Rudolf Oebsger-Rder verantwortlich. Vor-gesetzte beim Sicherheitsdienst der SS hatten Rder einst eine tadellose Auffassungsgabe attestiert und ihn als jemanden charakterisiert, der sich stets mit seiner ganzen Person fr den Nationalsozialismus eingesetzt habe. Nach dem Krieg war Rder unter anderem hauptberuflich fr die Organisation Geh-len, dem Vorlufer des BND, ttig, setzte sich Ende Dezember 1959 nach Indonesien ab und arbeitete in Jakarta unter dem Namen O. G. Roeder sowohl als BND-Mitarbeiter als auch als Korrespondent fr die Sddeutsche Zeitung und die Neue Zrcher Zei-tung. In der indonesischen Metropole gelang es ihm, Zugang zu Suharto zu finden, als dessen Berater und Biograph (O. G. Roeder 1969) zu wirken und, wenn immer ntig, die prsidiale Politik schnzufrben.

Logistik, Waffen, Ausbildung unter anderen

Gehlen hatte Suhartos blutigen Machtantritt ganz im Jargon eines Kalten Kriegers kommentiert: Der Erfolg der indonesischen Armee, die () die Aus-schaltung der gesamten kommunistischen Partei mit Konsequenz und Hrte verfolgte, kann nach meiner berzeugung in seiner Bedeutung gar nicht hoch genug eingeschtzt werden (zit. aus: Sendemanu-skript von Monitor 1996). Laut Monitor bildete der BND auch indonesische Agenten in Deutschland aus. berdies lieferte man aus der Bundesrepublik militrische Elektronik, zum Beispiel ber die BND-nahe Firma Telemit. Die Geheimdienstkontakte hat-ten sich dermaen eng gestaltet, dass der BND in der Deutschen Botschaft in Jakarta eigens eine soge-nannte legale Residentur einrichten konnte. Der Zweck dieser BND-intern FB 70 bezeichneten Resi-dentur: enge Zusammenarbeit mit dem Geheim-dienst der Suharto-Diktatur.

ber die Bundeswehr und den Bundesgrenz-schutz gab es fr die fernen Freunde unter dem Vor-wand der Drogenmissbrauchsbekmpfung Hilfe-stellung in Form von Ausbildungskursen fr Offiziere an der Bundeswehrakademie Hamburg-Blankenese sowie Spezialtrainings bei der Elitetruppe GSG-9 in Hangelar bei Bonn. Unter anderem hatte dort auch ein Schwiegersohn Suhartos, der damalige Haupt-mann und sptere General Prabowo Subianto, vom 1.April bis zum 18.12.1981 eine Sonderausbildung erhalten. In seine Heimat zurckgekehrt, avancierte Prabowo zum Chef der indonesischen militrischen Spezialeinheiten und bernahm zudem das Kom-mando ber das wegen seiner Brutalitt gefrchtete Detachment 81 (ebd.). Obwohl als einer der Draht-zieher von Liquidierungskampagnen gegen Oppositi-

http://www.german-foreign-policy.com

35Unrhmliche Connections < Indonesiensdostasien 4/2015 Anett Keller (2015): Indonesiens Opfer, in: Le Monde diplomatique vom 8.10., Berlin/ Zrich, S.12& 13

> Deutscher Bundestag Drucksache 18/1554, 18. Wahl-periode 27.5.2014: Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan van Aken, Sevim Dagdelen, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE ( Drucksache 18/1377 Aufarbeitung der Massaker von 1965/1966 in Indone-sien, der deutschen Rolle und deren Auswirkungen auf die bilateralen Beziehungen), Berlin.

> Noam Chomsky/ Edward S. Herman (1979): The Politi-cal Economy of Human Rights (2 vols.), Boston.

> Reinhard Gehlen (1971): Der Dienst. Erinnerungen 19421971, Mainz/ Wiesbaden.

> german-foreign-policy.com (2015): Bonn und der Putsch, 15.10., Jakarta/ Bonn/ Pullach.

> Jrg Kronauer (2015): Befreundete Fhrungsmacht, in: Junge Welt vom 14.10., Berlin, S.12/13.

> Matthias Ritzi/ Erich Schmidt-Eenboom (2011): Im Schatten des Dritten Reiches: Der BND und sein Agent Richard Christmann, Berlin.

> O. G. Roeder (1969): The Smiling General: President Soeharto of Indonesia, Djakarta/ Tokyo.

> Bernd Schfer (2013): The two Germanys and Indone-sia 1965/66, in: Schfer/ Wardaya: 1965 Indonesia and the world, Jakarta.

> WDR-Fernsehmagazin Moni